Profil für Andrea Hübner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andrea Hübner
Top-Rezensenten Rang: 2.585
Hilfreiche Bewertungen: 288

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andrea Hübner "monja1995" (Fahrenzhausen, Bayern)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18
pixel
Prora - Der Roman
Prora - Der Roman
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei Worte genügen..., 16. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Prora - Der Roman (Kindle Edition)
Klappentext:

Prora auf Rügen im April 1993. Das einst von den Nazis geplante und nie fertiggestellte „Seebad der 20.000“ steht nach dem Abzug der Bundeswehr leer. Kilometerlange einförmige Blöcke mit tausenden Zimmern, steingewordenes Zeugnis der Gigantomanie der Nazis. Aus der Ostsee nähert sich ein Kampfschwimmer dem Objekt. Er hat einen geheimnisvollen Auftrag.
Auch Erwin Haube, ein ehemaliger Fallschirmjäger, schleicht täglich durch die endlosen Gänge der fünf, noch intakten Blöcke. Nach der Flucht seiner Tochter 1973 im Schlauchboot über die Ostsee, war er nur noch als Hausmeister im Objekt tragbar gewesen. Und er fühlt sich auch jetzt noch für die Anlage verantwortlich.
Der junge Christian leidet noch immer unter dem Verlust seines älteren Bruders, der sich den Schikanen, die er als Bausoldat im Block 5 erleiden musste, durch einen Sturz aus dem Fenster entzogen hat.
Auch der wortkarge Künstler Joachim, der einst als Soldat in Prora stationiert war, muss sich mit seiner eigenen Vergangenheit auseinandersetzen, als die junge Journalistin Ulrike auftaucht und unbequeme Fragen stellt.
Proras wechselvolle Geschichte ist ein Teil unserer kollektiven Erinnerung. Dieser spannende und informative Roman bietet dem Leser Gelegenheit, sich damit auseinanderzusetzen.

Mein Umriss:

Da der Klappentext alles aussagt, was auf mich wirkte gibt’s hier nur ein Zitat:

„Drei Worte genügen – nie wieder Rügen“

Mein Eindruck:

Die Nazizeit und die Zeit der DDR sind in diesem Buch so gegenwärtig, als würde beide Zeiten noch lange nicht abgeschlossen.
Cornelia Lotter reist mit dem Leser auf die Insel Rügen und zeigt ihm in einer sehr bildhaften, in eine spannende Handlung das Bauwerk Prora. Von den Nazis nicht fertiggestellt, von der Bundeswehr zweifelhaft genutzt, stellt dieses Bauwerk ein Mahnmal vergangener Zeiten dar.
Um dieses Mahnmal erzählt Lotter die Geschichte einer durch Flucht auseinandergerissenen, teilweise verbitterten Familie, die Geschichte eines jungen Mannes, den sein Leben als Soldat in den Tod getrieben hat und die seltsamen Handlungen eines Kampftauchers, der etwas sucht, was sich dem Leser nicht erschließt.
Durch die ineinander verwobenen Geschichten in der Geschichte hat man es mit fünf Handlungssträngen zu tun, die langsam aber stetig zueinander führen. Vorhersehbar aber keineswegs langweilig erzählt die Autorin über diverse Geschehnisse, erklärt das für viele unbekannte Bauwerk und läßt auch Gefühle zu.
Durch ihre angenehme Ausdruckweise ist dieses Buch sehr gut zu lesen und für jeden verständlich und gleichzeitig verleitet es dazu, sich über frühere Geschehnisse in dieser Gegend weiter zu informieren.

Mein Fazit:

Trotz Vergangenheitsbewältigung ein fesselndes Buch, das man gelesen haben muss


Roberts Schwester (Allemand)
Roberts Schwester (Allemand)
von Petra Hammesfahr
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

5.0 von 5 Sternen Verwicklungen, 10. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Roberts Schwester (Allemand) (Taschenbuch)
254 Seiten
Wunderlich Verlag
Erschienen am 02.04.2002
ISBN 978-3499231568

Klappentext:

Mia lebt mit ihrem Bruder in einem herrschaftlichen Haus.
Vorbildlich kümmert sich Robert um seine Schwester, deren Karriere als Bildhauerin ein jähes Ende fand. Seit einem Autounfall, an dem Robert nicht unschuldig war, ist Mias Gesicht entstellt. Also Roberts Geliebte und zukünftige Ehefrau einzieht, kann die Schwester ihre Eifersucht kaum bändigen. Die Spannung zwischen den beiden Frauen wird unerträglich, und dann ist Robert tot.

Mein Umriss:

Durch einen von ihrem Bruder Robert verursachten Unfall ist Mias Gesicht durch Narben entstellt und der rechte Arm bewegungsunfähig. Dadurch kann sie nicht mehr als Bildhauerin arbeiten und leidet unter immer wiederkehrenden heftigen Kopfschmerzattacken. Aber sie macht ihrem Bruder keine Vorwürfe. Ist er doch schon genug damit gestraft, dass er bei diesem Unfall seine erste Frau Marlies verloren hat.
Als Robert Isabell ins gemeinsame Haus bringt, hat Mia ein schlechtes Gefühl. Schnell erkennt sie, dass es Isabell scheinbar nur auf das Geld der Familie abgesehen hat und als Isabell dann noch ihren Bruder Jonas ins Haus holt, der in Afrika einen schweren Unfall überlebte und seither im Rollstuhl sitzt, wird Mias Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmen kann, intensiver.
Bei Robert stößt sie jedoch auf taube Ohren.
Doch dann ich Robert tot. Auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen und Mia gerät in den Focus der Ermittlungen. Sie hat das Gefühl, dass ihr niemand glaubt und gerät schnell in den Strudel der Ermittlungen und Irrtümer….

Mein Eindruck:

Petra Hammesfahr hat mit Roberts Schwester einen sehr spannenden Roman um zwei wohlhabende Geschwister geschaffen, die sie fast wie ein Liebespaar darstellt. Schnell ist man im Geschehen gefangen und ermittelt im Geiste mit der Polizei um die Wette. Die Lösung des Falles verwirrt immer wieder aufs Neue und lässt den Leser Schlüsse ziehen, die Hammesfahr immer wieder widerlegt und ihn am Ende in staunen läßt.
Lange geht man von einem vorhersehbaren Ende aus. Ca. 20 Seiten vor Ende dachte ich, dass es das nicht sein kann und wollte das Buch schon abbrechen. Zu diesem zeitpunkt hatte ich das Gefühl, Hammesfahr hätte ihren roten Faden verloren und reimt sich nun ein Ende nach Schema F zusammen. Ich las aber weiter und staunte nicht schlecht, über den Ausgang der Ermittlungen und der überraschenden Lösung des Falles.
Kurz, die Autorin verstand es, mich an der Nase herum zu führen. Meine Enttäuschung aus Verdacht löste sich in blankes Erstaunen auf und ließ mich am Ende so richtig begeistert sein.
Der eingeschränkte Aktionsradius des Buches, der sich auf das Haus der Geschwister mit kurzen Abschweifungen in eine Bar und auf einen Parkplatz beschränkt, ist übersichtlich und eng gesteckt. Dies nimmt der Handlung aber keineswegs die Spannung.
Dieses Buch „nur“ als Roman einzustufen entspricht nicht dessen Qualität als Psychothriller, als den ich es sehe.

Mein Fazit:

Nervenkitzel um zwei Geschwister, wie er besser nicht sein könnte


Liebeslügen - Ki und das Geschäft mit den Gefühlen - Ein Krimi um Privatdetektivin Kirsten Stein
Liebeslügen - Ki und das Geschäft mit den Gefühlen - Ein Krimi um Privatdetektivin Kirsten Stein
Preis: EUR 0,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Bann der Glutaugen, 3. September 2014
Mein Umriss:

Moufid al-Hamid ermordet seine deutsche Frau Anna und flieht mit dem Sohn Sab nach Marokko.
Schnell fällt der Tatverdacht auf ihn. In seiner Heimat angekommen, überfällt ihn das schlechte Gewissen. Das jedoch eher deshalb, weil ihm bewußt wird, dass er aufgrund seiner Tat nicht mehr in Deutschland einreisen kann, ohne verhaftet zu werden. Seine große Liebe seit Kindertagen jedoch macht eine gemeinsame Zukunft davon abhängig…
Ungefähr zur gleichen Zeit nimmt Waltraud Rosenau Kontakt zu Ki auf und bittet sie, ihre Tochter Simone in Ägypten ausfindig zu machen. Leichter als gedacht zeigt sich ihr dort eine Spur, die sie verfolgen kann. Als Ki tiefer in ihre Ermittlungen einsteigt, begibt sie sich in höchste Gefahr...

Mein Eindruck:

Nach Gottesgericht und Elstertränen ist dies nun der dritte Teil der Krimi-Reihe um Kirsten Stein, der Privatermittlerin. Wieder greift Cornelia Lotter ein heisses und aktuelles Eisen auf und verpackt es in eine spannende Story, die den Leser von der ersten Seite an gefangen hält. Auch hier geht es, wie schon in den Vorgängerbüchern um aktuelle Themen aus der Tagespresse, zu denen sie vorbildliche Recherche betrieb.
Gewohnt rasant steigt die Autorin in die Handlung ein und lässt den Spannungslevel langsam aber stetig bis zum teilweise überraschenden Ende ansteigen. Ihre Sprünge zu den einzelnen Personen in Marokko, Deutschland und Ägypten sind zu keinem Zeitpunkt verwirrend, sondern perfekt in den Ablauf eingewoben. Die Themen Bezness, unterschiedliche Einstellungen zu Partnerschaften und Glauben geht Lotter unvoreingenommen und sensibel an, indem sie den Leser darüber aufklärt, welche Unterschiede es zwischen Orientalen und Europäern in diesen Punkten gibt.
Zu einigen Handlungspunkten, hier speziell auf Marokko bezogen, bedient sich Lotter der Ausdrucksweise der dort lebenden Menschen und lässt auch deren Bezeichnungen für bestimmte Dinge mit einfließen. Auch wenn es dafür keine Übersetzung oder Erklärung gibt, sind diese Worte für einen aufmerksamen Leser gut verständlich.
Für das Cover wähle die Autorin ein perfektes Motiv. Es ist hintergründig und geheimnisvoll und macht dadurch neugierig auf diesen Krimi.

Fazit:

Wer einmal mit den Krimis um Ki Stein angefangen hat, kann nicht mehr von ihnen lassen und fiebert auf den nächsten hin.

Danke:

Herzlichen Dank an Cornelia Lotter, die mir dieses eBook per Mail zum Rezensieren zur Verfügung stellte. Ebenso ein Dankeschön für das zugesandte Bild des Covers und der Erlaubnis, dieses zu Veröffentlichen.


Versprich mir einen Kuss
Versprich mir einen Kuss
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Begleite mich, 29. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Versprich mir einen Kuss (Kindle Edition)
Klappentext:

Zwei Menschen, verbunden durch eine grausame Fügung. Julias Glück zerbricht, als sie ihren Mann verliert. Ihr Leben scheint sinnlos geworden zu sein, bis sie auf Stephan trifft. Eine heilende Verbindung entsteht, doch dann schlägt das Schicksal erneut zu. Julias Entscheidung, ihrem Mann zu folgen, kann und will Stephan nicht akzeptieren. In einer Zeit voller Schmerz, Angst und Trauer beginnt eine zarte Liebe zu erblühen. Werden die Gefühle stark genug sein, der verzweifelten Julia neue Hoffnung zu schenken?

Mein Umriss:

Julia verliert ihren Mann Tobias bei einem schrecklichen Verkehrsunfall. Sie verliert allen Lebensmut und schmiedet Pläne, ihm in den Tod zu folgen. Da trifft sie auf Stephan, der ihr von seiner ebenfalls durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommen Frau und seinem Sohn erzählt. Wie sinnlos und leer sein Leben seither ist.
Als Julia erfährt, dass sie an Krebs erkrankt ist und sie diese Krankheit darin bestärkt, sterben zu wollen, kann und will Stephan das nicht akzeptieren. Der gemeinsame Kampf gegen die tückische Krankheit beginnt. Julia startet einen Blog im Internet, in dem sie ihre kleinen Wünsche offenbart. Damit ruft sie Stephan auf den Plan, denn er will sie leben sehen. Gerade jetzt als er sich in winzigen Schritten immer mehr in sie zu verlieben beginnt….

Mein Eindruck:

Anna Fricke erzählt mit viel Feingefühl über den Verlust der beiden Hauptpersonen und wie diese zueinander finden. Sie zeigt, wie die Zuneigung der beiden zueinander von Tag zu Tag wächst und das nicht, ohne die aufkommenden Zweifel ausser Acht zu lassen. Julias Todessehnsucht und Stephans Verlustangst versteht sie dem Leser unverkrampft und leise nahe zu bringen.
Die Erkrankung Julias beschönigt sie zu keinem Zeitpunkt, aber dass auch eine so schreckliche Erkrankung schöne Tage haben kann, zeigt sie sehr eindrucksvoll im Zusammenspiel der Hauptfiguren.
Die Autorin spielt mit aufblühender Romantik ebenso wie mit der harten Realität und lässt den Leser bis zum Schluss im Unklaren über den Ausgang dieser Geschichte.
Anna Fricke verfügt über eine sehr schöne, mit Liebe zum Detail perfektionierte Ausdrucks- und Schreibweise und lässt keine Langeweile aufkommen. Trotz des nahegehenden Themas schafft sie es den Leser von Anfang an an die Hand zu nehmen und bis zum Ende nicht mehr loszulassen. Immer wieder führt sie an das gewünschte Ziel heran, um kurz zuvor abzubiegen, sodass man bis fast zum Ende rätselt, zu welchem Ende die Geschichte führen wird.
Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und freue mich schon jetzt auf weitere Bücher dieser jungen Autorin, der ich ganz viel Erfolg auf ihrem Weg wünsche.

Mein Fazit:

Wunderbare, kurzweilige Lektüre, die man einfach nicht aus der Hand legen kann

Danke:

Herzlichen Dank liebe Anna Fricke, dass Du mir dieses Buch in Datenform zur Verfügung gestellt hast, ebenso für das Bild des mit sehr viel Gespür für die Geschichte erstellten Covers.


Familie, Liebe und andere Sorgen
Familie, Liebe und andere Sorgen
Preis: EUR 3,49

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wandlung durch Liebe und Zuneigung, 28. August 2014
Mein Umriss:

Adele führt ein beschauliches Leben in Berlin und sie ist mit ihrem Lebensgefährten Markus glücklich. Dieses Glück wird nur davon überschattet, dass sie einfach kein Glück in ihrem Beruf hat. Sie ist Schriftstellerin und kein Verlag nahm bisher ihr Manuskript an. Also verdingt sie sich als Schreiberin kleiner Kolumnen für eine Zeitung.
Früh musste sie erfahren, dass das Leben nicht nur eitel Sonnenschein ist. Trotz ihres noch jungen Lebens hatte sie den Tod ihres Vaters und ihrer über alles geliebten Mutter verarbeiten müssen.
Mit ihrem Bruder Yannick und dessen Frau verbindet sie überwiegend der Streit um Geld und ihre Einstellung zu deren Leben und deren 3 Kindern.
Als Yannick mit seiner Familie mit dem Bus in den Urlaub nach Bayern aufbricht, ist Adele nicht wie ursprünglich geplant, mit von der Partie. Kurze Zeit nach der Abreise der Familie erhält Adele die Nachricht, dass der Reisebus in einen schweren Unfall verwickelt wurde und sein Bruder, dessen Frau und zwei der drei Kinder dabei ums Leben kamen.
Nun hat der kleine Basti nur noch seine Tante Delli, die so gar nichts mit beschaulichem Familienleben und erst recht nicht mit Kindern am Hut hat.
Schnell merkt Adele, dass das Leben nicht nur aus Sport, Freizeit, Freunden, schicker Figur und Party besteht….

Mein Eindruck:

Claudi Feldhaus entführt den Leser nach Berlin und nimmt ihn von der ersten Seite an mit ihrer lebhaften Schreibweise gefangen. Sie zeigt immer wieder, über welch wunderbaren Wortwitz sie verfügt, wobei sie auch anders kann. Nämlich traurige Momente so zu Papier bringen, dass diese keineswegs aufgesetzt oder lächerlich wirken. Feldhaus benutzt manchmal auch Worte, die im Sprachgebrauch eigentlich längst nicht mehr gebräuchlich sind, aber genau das macht ihre Schreibweise so liebenswert. Einen bleibenden Eindruck hinterließ bei mir auch, dass sie alle Facetten der Gefühle in Worte fassen kann, die einen mit den Protagonisten mitfühlen lassen.
Langeweile kam bei der Lektüre auf keiner Seite auf. Eher die Spannung darauf, wie die Autorin Adele die nicht ganz alltäglichen Alltagsprobleme und Problemchen anzugehen gedenkt.
Trotz des Wortwitzes und der wirklich wunderbaren Geschichte um Adele, Basti und Markus fielen mir bei der Lektüre leider einige gravierende Fehler in Rechtschreibung, Satzstellung und Zeichensetzung auf, die eigentlich nicht sein müssten.
Mit guter Korrektur in Zukunft kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Claudi Feldhaus keine Eintagsfliege bleiben wird.

Fazit:

Humor, Freude, Trauer vereint in einem Buch in dem nichts fehlt. Ich kann es jederzeit uneingeschränkt empfehlen.

Danke:

Herzlichen Dank an Claudi Feldhaus, dass ich dieses Buch in Datenform zur Verfügung gestellt bekam, ebenso wie das hier mit Deinem Einverständnis veröffentlichte Cover.
Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du die Gelegenheit bekommst, noch ganz viele Bücher in der Art schreiben zu dürfen. Einen Fan mehr hast Du mit mir gefunden.


Carola: Muh-kuhisch für Anfänger
Carola: Muh-kuhisch für Anfänger
von Christoph & Doris Hermann
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kühe zu verstehen ist nicht so einfach, 24. August 2014
Klappentext:

Sprichst Du „muh-kuhisch“?
Nein? Dann geht es dir wie Matilda und ihren Eltern, dem Bauern Wiesel und seiner Frau der Bäuerin.
Auf deren Bauernhof nahe dem kleinen Dorf wohnt Carola. Carola ist eine Kuh, aber nicht irgendeine Kuh. Carola ist ausgesprochen neugierig. So neugierig, dass sie immer wieder in Schwierigkeiten gerät. Und da sie nur „muh-kuhisch“ spricht, ist es nicht immer so einfach zu verstehen was sie möchte und wie man ihr helfen kann.
Vielleicht kannst Du ja doch „muh-kuhisch“? Finde es heraus.

Mein Umriss:

Muh-kuhisch spricht nur Carola und somit kommt es immer wieder zu Missverständnissen zwischen ihr, Matilda und dem Bauern. Zumal auch Carola nicht alles versteht, was die ihr zu erzählen versuchen.
Carola bringt sich selber immer wieder in schwierige Situationen, aber wie soll sie den Menschen erklären, warum sie da hinein geraten ist?
Welcher Bauer versteht schon, warum seine Kuh im Führerhaus des Traktors gefangen ist und wie wild die Hupe betätigt, oder warum sie wie ein Pferd gesattelt werden möchte. Ein schwieriges Unterfangen, aber Carola versteht es immer wieder, ihren Menschen beizubringen, was sie erreichen möchte.
Mit ihrer unverwechselbaren Art besteht sie so manches Abenteuer, das nicht immer so lustig ist, wie es scheint. Denn welcher Mann im gelben Auto lässt sich schon gerne von einer Kuh gefangen nehmen und warum soll Matilda den Platz im Planschbecken für die neugierige Kuh räumen?

Mein Eindruck:

In kurzen Episoden werden die Erlebnisse von Carola der Kuh erzählt. Sie lernt, dass Löwenzahn lecker schmeckt, möchte ein Pferd sein, versucht Traktor zu fahren, freut sich über eine Pusteblume, ist vom Zirkus und der Zirkusvorstellung begeistert, lernt Seiltanzen, nimmt an einer Hochzeit teil und erlebt viele weitere Abenteuer mit Matilda und dem Bauern.
15 kurzweilige und kindgerechte Geschichten lassen einen die Abenteuer der frechen Kuh miterleben. Ursprünglich von Christoph Hermann für seine eigenen Kinder erfunden, fanden die Geschichten den Weg durch die Hilfe seiner Frau Doris in dieses Buch und somit in den Buchhandel. Sehr liebevoll wurden diese Geschichten von Heike Georgi mit zauberhaften Illustrationen in Szene gesetzt, wobei sie auf kleinste Details vom Bauernhof achtete.
Beides zusammen, die Geschichten und die Illustrationen machen dieses liebevoll gestaltete Kinderbuch zu einem besonderen Erlebnis für Kinder, wenn sie es vorgelesen bekommen.
Durch die einfache, kindgerechte, leicht verständliche Sprache und Ausdrucksweise sind diese Geschichten für Kinder ab 4 Jahren bestens geeignet. Ebenso kleine Leseanfänger werden an diesem Buch ihre Freude haben und sicherlich bald nach einem zweiten Buch über Carola, Matilda und dem Bauern fragen.

Mein Fazit:

Kurze Geschichten, die Handlung klar auf den Punkt gebracht, so sieht ein perfektes Kinderbuch aus. Eben wie dieses, das ich wärmstens empfehlen kann.

Vielen Dank:

Herzlichen Dank liebe Doris, dass Du mir die Möglichkeit gegeben hast, dieses Buch zu lesen und mich daran zu erfreuen, denn es war mir wirklich ein Vergnügen. Wie Du siehst, können auch Erwachsene Gefallen an Euren Geschichten finden und kurzzeitig aus dem harten, stressigen Alltag entfliehen.
Desweiteren bedanke ich mich dafür, dass Du mir das Cover zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hast.
Vielen Dank auch an den tredition Verlag für die schnelle Zusendung des Buches und die sehr nette Mail an mich.


Ein Streuner mit Sommersprossen
Ein Streuner mit Sommersprossen
von Angelika Godau
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,80

5.0 von 5 Sternen Indianer-Ben und seine lange Reise ins Glück, 21. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Ein Streuner mit Sommersprossen (Taschenbuch)
Mein Umriss:

Ben wurde in der Nähe von Mailand geboren. Seine Mutter eine Herdenschutzhündin der Rasse Maremmana brachte ihn zur Welt. Noch ganz klein wurde er mit seinen beiden Schwestern ausgesetzt, die er von nun an beschützen wollte.
Sie erlebten zusammen das Leben auf der Straße und in Parks, wurden von Kindern mit deren Pausenbroten und manchmal auch von Touristen gefüttert. Meist jedoch hatten die drei Hunger. Als der erste Winter kam, spürten sie, dass das Leben noch härter werden kann. Immer weniger Menschen hielten sich draußen auf und fütterten sie und es wurde immer kälter.
Sie sahen auch sehr schnell, dass es nicht nur Menschen gab, die es gut mit ihnen meinten. Viele vertrieben sie mit Steinwürfen und Geschrei.
Im Frühjahr darauf bemerkte Ben, dass die Weibchen plötzlich anders rochen. Für ihn einfach hinreißend. Auch wenn er noch nicht wusste, warum das so war.
Als ihn in einem Park ein anderer Rüde schwer verletzte, wurde er von einem Menschen zu einer Tierärztin gebracht, die ihn wieder gesund pflegte. Hier flüchtete er jedoch, als er die Gelegenheit dazu bekam. Wieder zurück im Park suchte er nach seinen Schwestern.
Nach einer weiteren schweren Verletzung scheint er endlich ein neues Zuhause bei obdachlosen Frauen gefunden zu haben. Auch wenn er dort nicht immer satt wurde, hatte er doch ein Dach über dem Kopf und liebevolle Hände, die ihn streichelten. Als jedoch seine Bezugsperson nach einem Angriff auf deren Holzhütte verstirbt, geht Bens Odyssee wieder weiter und lässt ihn weitere Abenteuer bestehen…..

Mein Eindruck:

Zuerst dachte ich, was das soll, einen Hund von seinen Erlebnissen erzählen zu lassen.
Aber sehr schnell habe ich mich eingelesen und freute mich über jedes neue Kapitel über Indianer-Ben und seine positiven, wie auch negativen Erlebnisse.
Sehr einfühlsam und mit viel Hundeverstand erzählt Angelika Godau über das Leben ihres Maremmana, der schlußendlich bei ihr ein liebevolles Zuhause fand. Sie lässt Ben über seine Kindheit erzählen und wie er auf vielen Umwegen endlich das bekam, was er verdiente. Seine „Herde“ die er beschützen kann, so wie es ihm im Blut liegt. Eigentlich sollte sie diesen Hund nicht behalten, er sollte an ein Ehepaar nach Berlin vermittelt werden, aber dem Unterfangen machte Ben einen Strich durch die Rechnung. Wäre das nicht geschehen, so gäbe es dieses Buch sicherlich nicht.
Godau schönte Bens Leben auf der Straße in keinster Weise, ebenso, wie sie auf so manches Unverständnis zwischen Hund und Mensch eingeht. Sie zeigt, dass nicht jeder der denkt, einen Hund zu verstehen, dies auch wirklich tut. Auch sie hatte zusammen mit ihrem Mann eine nicht allzu leichte Zeit. Aber als sie mit Ben zu einem Fachmann gingen, der ihnen den Hund als solchen erklärte, spielte sich alles ein, sodass Ben nicht mehr befürchten musste, falsch aus falschem Wissen heraus behandelt zu werden.
So lässt die Autorin, die sich in diesem Buch einzig Ben widmete, zwischendurch auch durchscheinen, wie schwer es Ben mit ihr und ihrem Mann am Anfang hatte.
Angelika Godau bedient sich einer für jeden Verständlichen Ausdrucksweise ohne tiefer auf medizinische Fachausdrücke einzugehen, die sie bestimmt im Laufe der Zeit mit Ben zu hören bekam. Trotzdem ist für den Leser klar zu erkennen, dass Bens Verletzungen nicht immer nur kleine Kratzer waren. Sie lässt Ben immer wieder betonen, dass er als Hund Opportunist ist und ihn somit nichts so leicht aus der Bahn wirft, denn morgen kommt ein neuer Tag und Hunde blicken nicht zurück. Dass sie jedoch von schwerwiegenden Ereignissen geprägt werden, läßt Godau nicht ausser Acht.
Das Cover zeigt Ben so, wie er wohl jetzt ist. Ein rundherum glücklicher, ehemaliger italienischer Straßenhund, der sein Zuhause nach fünf Jahren auf der Straße nun in Deutschland in der Nähe von Köln fand.

Fazit:

Ein rundherum gelungenes Buch, das ein Hundeleben aus der Sicht des Hundes erzählt und das ist ausnahmslos jedem mit bestem Gewissen ans Herz legen kann.


Marian Babson: Die Katze die zu viel wusste
Marian Babson: Die Katze die zu viel wusste
von Marian Babson
  Taschenbuch

1.0 von 5 Sternen Langeweile pur, 13. August 2014
Klappentext:

Nach dem Tod ihres geliebten Pekinesen ist die exzentrische Schauspielerin Dame Cecile untröstlich. Mit ihren Kolleginnen Evangeline und Trixie macht sie sich auf den Weg zum Tierpräparator. Dort angekommen, überschlagen sich die Ereignisse. Der Präparator ist tot, sein Geschäft steht in Flammen. Und statt des Pekinesen haben die rüstigen Damen plötzlich eine Katze ungeklärter Herkunft am Hals….

Mein Umriss:

Als Dame Ceciles Pekinese stirbt, ruft sie ihre Kolleginnen zu Hilfe, die natürlich prompt anreisen, um die alternde Schauspielerin zu trösten. Angereist mit einem Londoner Taxi machen sie sich auf den Weg zu einem Tierpräparator, der den Pekinesen präparieren soll, damit Dame Cecile ein ewiges Andenken an ihn hat.
Dort angekommen, regt sich im Laden nichts. Als Evangeline in den hinter dem Laden liegenden Raum geht, entdeckt sie eine vergitterte Tragebox, in der sich eine Katze befindet. Allerdings ist die Katze keineswegs tot und somit wohl fehl am Platze.
Dann entdeckt Evangeline eine Leiche. Hierbei kann es sich nur um den Präparator handeln. Als sie daraufhin wieder nach vorne geht, um das ihren Begleitern mitzuteilen, bricht Feuer aus. Evangeline nimmt die Box mit der Katze an sich und das Trio flüchtet.
Dame Cecile ist noch untröstlicher als zuvor, da nun ihr über alles geliebter Pekinese ein Raub der Flammen wurde…..

Mein Eindruck:

Hier kann ich nur zum ersten Drittel des Buches meinen Eindruck in Worte fassen, denn mir fehlte hier nach dem spannenden Einstieg eine nachvollziehbare Weiterführung des Geschehens. Plötzlich tauchen äußerst seltsame Personen auf, die irgendwelche Menschen mit anderen verwechseln und eine Katze, die scheinbar niemandem zuzuordnen ist.
Die Handlung ist nicht nachvollziehbar, langweilig und öde und der angepriesene englische Humor fehlt gänzlich in diesem Buch.
Hätte mir gewünscht, dass es so schwungvoll weiter geht, wie es begonnen hat, aber leider stürzte der Level in hohles Wortgeplänkel ohne tieferen Sinn ab.

Mein Fazit:

Dieses Buch zu lesen ist vergeudete Zeit


Swan
Swan
von Naomi Campbell
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Irrungen und Wirrungen an den Laufstegen der Welt, 2. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Swan (Gebundene Ausgabe)
Klappentext:

Swan ist anmutig, schön, sexy…. sie ist das erfolgreichste Topmodel der Welt. Doch obwohl erst 26, weiß sie, dass sie dieses Leben im Scheinwerferlicht nicht für immer ertragen kann – und will! Auch wenn dies bedeutet, dass sie von einem millionenschweren Kosmetikvertrag zurücktreten muss….
Damit beginnt Rennen um das neue „Gesicht des Jahres“. Fünf sehr unterschiedliche Mädchen kämpfen darum, das nächste Swan-Girl zu werden: eine adlige Britin, eine kalifornische Blondine, eine rothaarige Londonerin, eine kubanische Emigrantin und eine langbeinige afro-amerikanische Schönheit – Celestia, Cassie, Tess, Gigi und Amy.

Mein Umriss:

Swan ist Topmodel. Schön, sexy, anmutig und grazil.
Schon mit 26 Jahren ist ihr klar, dass sie ihren Job auf Dauer nicht ausüben kann und das auch nicht will. Also braucht der Konzern ein neues Gesicht.
Celestina, Cassie, Tess, Gigi und Amy wünschen sich nichts sehnlicher, als eben dieses Gesicht zu werden und eine Karriere wie Swan zu machen.
Als Swan von einem anonymen Anrufer bedroht wird, beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod.
Woher kennt der Anrufer die Geschichte des geheimnisvollen Todes von Molly, Swans ehemaligem Kindermädchen, das ermordet in der Villa aufgefunden wird und mit dem überstürztem Verschwinden von Swans Bruder Harry am Mordtag?
Als der Anrufer Swan den Namen eines Mädchens nennt, das er sich als Nachfolgerin von Swan „wünscht“, nimmt sie mit Hilfe von Freunden und Kollegen Ermittlungen auf eigene Faust auf und stößt auf ein überraschendes Geheimnis….

Mein Eindruck:

Hier zeigt Naomi Campbell, dass sie nicht nur ein schönes Gesicht und einen schönen Körper besitzt und sich gut auf dem Laufsteg und auf Bildern macht. Vielmehr zeigt sie, dass mehr in ihr steckt. Diesen Krimi schrieb sie bereits im Alter von 23 Jahren und setzte vieles aus ihrer Modelkarriere um. Sie beschreibt die Machenschaften der Modelagenturen, zeigt wie Modelbooker arbeiten und vor allem hält sie dem Leser vor Augen, wie hart umkämpft dieser Markt ist. Vor allem zeigt sie, dass nicht jedes Mädchen für diesen Job geeignet ist, sei ihr Gesicht noch so aussergewöhnlich. Auch ihre Belastbarkeit und Ausdauer müssen überdurchschnittlich sein, um in dieser Szene bestehen zu können.
Sie beschreibt die kleineren und größeren Schicksale hinter den Models, die meist Beweggrund dafür waren, in dieser Branche des schnellen Geldes zu arbeiten.
Auch dass nicht alles sauber ist, was so scheint, verschweigt Campbell nicht. Daher ist es ohne weiteres vorstellbar, dass sich diese oder ähnliche Geschichten immer wieder in der Modelbranche abspielen, ohne dass die Öffentlichkeit je davon erfährt.
Mit ihrem Roman erzählt Campbell die Geschichte von Swan in einem Zeitraum von zwei Jahren. Sie weist darauf hin, dass zwar viele Namen sehr bekannt, die eigentlichen Protagonisten sowie die Handlung jedoch frei erfunden sind.
Trotz vieler Beschreibungen von Personen, Tätigkeiten und Begebenheiten wird die Geschichte bis zum Ende hin nie langweilig. Es macht Spaß, dieses Buch zu lesen und mit zu rätseln, wie verflochten die einzelnen Personen in den Mordfall sind.

Mein Fazit:

Kurzweilige Krimiunterhaltung aus der Feder eines Supermodels, die obwohl unblutig, nicht enttäuscht


Kennen Sie Marlowe / Marlowe reloaded
Kennen Sie Marlowe / Marlowe reloaded
von Mark Heide
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unblutig mit hintergründigem Humor, 24. Juli 2014
Mein Umriss zum ersten Fall:

Josef "Jo" Meinert möchte mit seinen Freunden Chris und Karl unter dem Deckmantel einen Kfz-Handel aufziehen zu wollen, einen Autoschieberring auffliegen lassen.
Die Fahrzeuge, die sie anbieten wollen, sollen besondere Fahrzeuge wie zB Meinerts Citroen DS mit beweglichen Scheinwerfern sein.
Als Bogart-Marlow-Fan fühlt sich der Privatdetektiv Meinert natürlich nicht nur in seinem Beruf, sondern auch in seinem Trenchcoat mit passendem Hut seinem Idol nahe. Wie Marlow zu seinen Glanzzeiten will Meinert Jahzehnte später ebenso spektakuläre Fälle lösen. Durch seine Art, immer wieder in Fettnäpfchen zu stolpern, gelingt es ihm nicht so elegant wie seinem Vorbild, aber dennoch kann er behaupten, dass es doch immer wieder klappt. So natürlich auch die Sache mit den Autoschiebern.

Mein Umriss zum zweiten Fall:

Jo Meinert, seines Zeichens der Nachfolger von Marlowe hat seinen Job als Privatdetektiv zuliebe seiner Frau Elke samt Trechcoat und Hut an den Nagel gehängt.
Nach mehreren Jahren als glücklicher Ehemann und mittlerweile kaufmännischer Angestellter, wird er unfreiwillig Zeuge eines "Unfalles" an der U-Bahnstation. Dort stürzt ein alter Mann in das Gleis und wird von der einfahrenden Bahn überrollt und getötet. Als nicht unmittelbar Betroffener will er den Bahnsteig verlassen und wird auf dem Weg nach oben angerempelt. Als dieser Unfall in den Nachrichten erwähnt wird, erzählt Jo seinem Freund Chris davon und greift zufällig an die Brusttasche seines Hemdes. Dort findet er eine Speicherkarte und plötzlich ist er wieder mitten in einem spannenden Fall. Auch wenn Elke nicht damit einverstanden ist, so will er ihn auf jeden Fall mit seinem Freund lösen und begibt sich damit selbst und Chris in Lebensgefahr.....

Mein Eindruck:

Mark Heide packte zwei Kriminalfälle in ein Buch, die einen von der ersten bis zur letzten Seite in ihrem Bann halten. Die Art zu schreiben mag manchem zu Anfang noch etwas seltsam vorkommen, aber hier schreibt ein Autor, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Er beschreibt zwei relativ unblutige und dennoch spannende Kriminalfälle, in die er Jo Meinert alias Marlow verwickelt. Durch seinen hintergründigen Humor bringt Mark Heide den Leser immer wieder zum Schmunzeln und zeigt, dass Krimis nicht todernst sein müssen, um fesselnd und mitreissend zu sein.
Zu keinem Zeitpunkt driftet er in Langeweile ab. Da er ohne großes, schmückendes Beiwerk auskommt und immer seiner Linie folgt, werden diese Krimis niemals langatmig. Durch die einfache, bereits erwähnte Schreibweise fällt es leicht, dieses Buch in einem Rutsch zu lesen, sodass man am Ende enttäuscht ist, dass es schon vorbei ist.

Mein Fazit:

Kurzweilige Spannung um einen Detektiv, der in die falsche Zeit hinein geboren wurde und ein perfektes Zusammenspiel mit Humphrey Bogart in dessen Zeit geliefert hätte. Das sollte man auf keinen Fall versäumen, wenn man Krimis mit Humor liebt.

Wer ist Mark Heide?

Marcus Sammet, der Autor der „Sterbe wohl…“-Reihe ist Mark Heide.
Unter diesem Pseudonym verfasste Sammet diese beiden Krimis über Jo Meinert, alias Marlowe.
Das hier von mir rezensierte Buch brachte Mark Heide als Non Profit-Buch auf den Markt. Davon gehen die gesamten Einnahmen, wobei auch der Traumstunden-Verlag-Essen auf seinen Anteil verzichtet, an die Obdachlosenhilfe.

Danke

Herzlichen Dank Marcus Sammet, dass ich dieses Buch von Dir bekam und lesen durfte. Ebenso vielen Dank, dass Du mir das Cover zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hast.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18