Profil für Dr. House > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. House
Top-Rezensenten Rang: 149.622
Hilfreiche Bewertungen: 252

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. House "Vielleser und Fast-Alles-Seher"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
WandBild Aufkleber Provence Stonewall
WandBild Aufkleber Provence Stonewall
Wird angeboten von Indigos UG (haftungsbeschränkt)
Preis: EUR 45,44

1.0 von 5 Sternen Es handelt sich um ein Poster, 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: WandBild Aufkleber Provence Stonewall
Der eher hohe Preis lässt ein Bild vermuten, welches auf einen Keilrahmen oder zumindest auf einen festen Hintergrund aufgezogen ist. Man erhält aber ein zusammengerolltes Poster mittlerer Qualität, welches keinesfalls diesen Preis rechtfertigt.


Tastatur-Reiniger / Super Clean / Computer Cleaner / Monitor, Multifunktionaler Reiniger --- rote Rose
Tastatur-Reiniger / Super Clean / Computer Cleaner / Monitor, Multifunktionaler Reiniger --- rote Rose

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hinterlässt Rückstände und verursacht mehr Reinigungsaufwand, 20. Juli 2013
Ich bekam zwei Beutel geschenkt, da ich schon lange mit dem Produkt liebäugelte.
Die Packungsbeschriftung ist komplett auf Chinesisch, aber die Anwendung so einfach, dass es keiner Anleitung bedarf.
Beutel aufgeschnitten, reingegriffen und gleich die Hand voller »Schleim« (erinnert sich noch jemand an das Kinderspielzeug »Slime« aus den 80ern?) gehabt.
Allerdings war die Konsistenz sehr flüssig. Es tropfte durch die Finger und hinterließ Rückstände an der Hand und der Tischplatte.
In dem Zustand zur Reinigung nicht nutzbar.

Ich dachte, vielleicht sind die Beutel auf dem Transport zu warm geworden, und legte beide für eine Weile in den Kühlschrank.
Nach ca. 30 Minuten war die Masse nicht mehr flüssig und hatte die Konsistenz weicher Knete. Meine Frau benutzte einen Beutel zur Reinigung von Telefon und Fernbedienung, ich nutze den anderen zur Reinigung meiner Computertastatur, in dem ich die Masse auf die Tastatur legte, nur sehr leicht andrückte und wieder abzog.
Das funktionierte genau ein Mal.

Die Masse wurde blitzschnell wieder weich und sehr flüssig und ich konnte sie nur schwer wieder von der Tastatur entfernen und musste anschließend mit Wattestäbchen und Häkelnadel die »Schleimreste« aus den Zwischenräumen der Tasten lösen. Meine Frau fummelte mit einem Zahnstocher die rosa Rückstände aus den kleinen Telefontasten.

Es mag sein, dass die beiden Beutel aus irgendeinem Grund nicht in Ordnung waren, aber ich kann definitiv keine Kaufempfehlung aussprechen. Ich würde eher zu »Finger weg« raten, wenn man nicht Gefahr laufen will, seine Geräte mit rosa Schleim zu verstopfen.


Comicfiguren zeichnen: Step by Step
Comicfiguren zeichnen: Step by Step
von Kim Schmidt
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,90

24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller, leicht nachvollziehbarer Einstieg ins Comiczeichnen, 7. April 2009
Wer Spaß am Zeichnen hat und etwas über Planung und Aufbau von Comicfiguren lernen möchte, der ist mit diesem Buch gut beraten.
Der Autor ist erfolgreicher Comiczeichner und erklärt in einfachen Schritten das benötigte Werkzeug und den richtigen Umgang damit.

Die Texte sind in lockerem Ton geschrieben, die Beispiele gründlich erklärt. Aufgelockert wird das Buch durch vollfarbige Comicbeispiele des Autors.

Für alle Hobbyzeichner die sich mit Comics versuchen möchten eine klare Kaufempfehlung und auch für blutige Anfänger auf jeden Fall geeignet.


Sprengmeister Simulator: Sprengen wie die Profis
Sprengmeister Simulator: Sprengen wie die Profis
Preis: EUR 7,99

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg!, 7. April 2009
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Ich kann nur jedem vom Kauf abraten.
Neben allen anderen Mankos des Programms ist die herausragendste die völlig unglaubwürdige Physiksimulation.

Die Aufgaben sind nur durch "Versuch und Irrtum" zu lösen und bestehen daraus, mittels Mausklick kleine bunte Kugeln auf den zu sprengenden Teilen anzubringen. Die Kugeln repräsentieren den jeweiligen Sprengstoff, zu dem man aber außer einer anderen Kugelfarbe keine weiteren Informationen erhält.

Klickt man auf den Zünder, so kann man nach einem Countdown bewundern wie sich Strommasten ohne Sockelträger zur Seite neigen und wieder aufrichten, da sich die Eisenträger wie Gummi verhalten oder sich gesprengte Segmente teilweise schlicht in Luft auflösen.

Jeder der sich mit einer Kaufabsicht trägt sollte auf jeden Fall die Demo "gespielt" haben.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 17, 2013 3:10 AM CET


Die Brücke
Die Brücke
DVD ~ Lars Steinhöfel
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 21,90

101 von 110 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Erbärmlicher geht es kaum noch. Eine Schande für das Genre, 30. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Brücke (DVD)
Das einzig positive an diesem Werk ist die Tatsache, dass Bernhard Wicki das nicht mehr erleben muss.
Farblose Darsteller, eine völlig unnötige und vor allem an den Haaren herbeigezogene Liebesgeschichte und fehlender Tiefgang lassen diesen Film nicht zu einer Neuverfilmung, sondern zu einer Verhöhnung des Originals verkommen.
Die historischen Fehler die durch lieblos hingeklatschte Kulissen und Requisiten entstehen, lasse ich mal beiseite. Damit allein ließe sich eine komplette Rezension verfassen.
Da machen amerikanische Soldaten auch gerne mal eine turnerisch zwar einwandfreie aber sinnentleerte Rolle vorwärts, die mehr an eine Kriegsfilmparodie als an einen Antikriegsfilm erinnert, und da jagt dann auch mal ein einsamer amerikanischer Jagdflieger ein ebenso einsam durch Wald und Flur daherradelndes Paar, das durch eben diesen Tieffliegerangriff zum geschlechtlichen Verkehr animiert wird. Hier entsteht eine Szene, über die der "Spiegel" treffend schreibt: "einer der scheußlichsten TV-Momente 2008"

Viel zu oft erinnert die Darstellung eher an "Ein Käfig voller Helden", allerdings mit dem Unterschied, dass die alte amerikanische Comedyserie komisch sein WOLLTE.
Dieser Film ist in nicht wenigen Szenen unfreiwillig komisch.
Da ist der Dialog: "Der Befehl kommt von ganz oben." "Was? Von Adolf?" noch das harmloseste.

Überhaupt versagt das Werk im zentralen Anspruch.
Während im Original die Beklemmung und das Grauen der Jugendlichen fast greifbar werden und man einen Eindruck von der Desillusionierung und der Angst bekommt, so verkommt die Geschichte in der Neuverfilmung zu einem vor Pathos triefenden, nach Schema "F" gedrehten Neuaufguß mit Soapdarstellern bei denen man sich fast schon darauf freut wenn sie denn nun endlich, natürlich nur filmisch, sterben.

Der Anspruch des "Anti" im Wort "Antikriegsfilm" wird schlichtweg nicht erfüllt.
Dies verwundert auch nicht angesichts der Tatsache dass der Produzent einen Grund der Neuverfilmung damit angab dass es im Original "zu lange gedauert habe, bis es endlich knallte."
Allein aus diesem Satz kann man herauslesen dass der Macher das Originalwerk einfach nicht verstanden hat.

"Die Brücke" in der Neuverfilmung von Pro7 - Ein filmgewordener Klingelton für die Generation Jamba.

Mit einem Wort: Abscheulich!
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 24, 2014 9:20 PM MEST


Kill Bill Collection - Volume 1 & 2 [2 DVDs]
Kill Bill Collection - Volume 1 & 2 [2 DVDs]
DVD ~ Uma Thurman

25 von 168 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Anspruchslos ist noch gelobt, 24. Oktober 2007
Tarantino ist ein Regisseur der mit jedem weiteren Film beweist, wie überbewertet er doch eigentlich ist.
Kill Bill 1&2 gehören mit Sicherheit zu den übleren Machwerken der Filmlandschaft. Eine Story die in drei Sätzen erzählt ist soweit aufzublasen dass es für zwei Filme reicht grenzt schon fast an Kunst.
Mit wieviel heißer Luft hier aufgeblasen wurde grenzt dann allerdings schon an Lächerlichkeit. Die Menge an Filmblut die hier vergossen wird, und die Art wie dieses geschieht, würde selbst in den meisten Kriegsfilmen deplaziert wirken.

Hätte eine Gruppe von Jugendlichen so etwas hergestellt, hätte man sich darüber lustig gemacht wie einfach man doch gestrickt sein muss um so einen niveaulosen Quatsch ertragen zu können.

Da aber "Tarantino" draufsteht und die sinnlose Gewalt bis zum Exzess zelebriert wird, betrachten einige das als große Kunst.
Es entsteht der Eindruck als hätte Tarantino sich gedacht: "Mal sehen ob ich mit so etwas durchkomme und sich die Leute wirklich so verladen lassen"

Was er sich dabei wirklich gedacht hat, darüber mag man streiten. Sicher ist nur eines: Er lacht den ganzen Weg bis zur Bank.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2013 9:53 PM MEST


Overclocked - Eine Geschichte über Gewalt (DVD-ROM)
Overclocked - Eine Geschichte über Gewalt (DVD-ROM)

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Adventure ohne Rätsel, 24. Oktober 2007
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Wer ein Adventure sucht wird hier leider nicht fündig.
Overclocked mag eine nette Story im Stile eines Psychothrillers besitzen, verliert aber Punkte in der B-Note.

Die Interaktion mit den Patienten gleitet schnell in die Routine ab. Das Muster "Gespräch mit Patient A führen" - "Patient B die Aufnahme von A vorspielen" - "Externes Hilfmittel besorgen" - "Hilfsmittel bei B anwenden um bei A weiterzukommen" klingt komplizierter als es im Spiel umgesetzt ist.
Genau hier verschenkt Overclocked viel Potential. Es ist kein Adventure im eigentlichen Sinne, da es praktisch keinerlei "echte" Rätsel gibt. Der Spieler bekommt alles, was er zum Lösen einer Situation benötigt auf dem Silbertablett serviert.

** ACHTUNG SPOILER **

Ein Beispiel:
Man soll einen sechsstelligen Türcode knacken. Der Spieler schaut auf den Zettel, den seine Spielfigur bei sich trägt. Darauf steht :
"10 ? 2"
"- + : x"
Wie man wohl damit den sechsstelligen Code ermittelt?
Sollte man vielleicht mal anstatt dem Fragezeichen die Rechenzeichen einsetzen?
** SPOILER ENDE **

Die Lösung für sämtliche Rätsel ist immer nur ein paar Mausklicks entfernt und so einfach gehalten, das sich gestandene Adventurefans leicht veralbert vorkommen könnten. Mit einem Druck auf die Leertaste lassen sich alle anklickbaren Gegenstände in einer Szene anzeigen, was den Schwierigkeitsgrad noch weiter herunterschraubt. Ein guter Teil der Rätsel ist somit bereits durch das drücken der Leertaste zu lösen.

Die Grafik ist stimmig, wenn auch die Figuren recht kantig daherkommen und ab und an doch recht hölzern animiert sind. Die Soundkulisse ist ansprechend und ebenfalls passend zur Stimmung umgesetzt. Die Sprecher sind zu 90% erstklassig.

Die Story zu bewerten fällt mir ein wenig schwerer, da hier wirklich zwei Seiten einer Medaille zum tragen kommen. Obwohl die Grundidee einerseits wirklich gut ist und zur spannenden Unterhaltung taugt, kann man das letzte Drittel recht schnell vorhersagen. Logikfehler im Ablauf der Dialoge sorgen ab und zu für leichte Verwirrung.

Die Charaktere sind allerdings gut geschrieben, die Story ansprechend und die Umsetzung insgesamt stimmig. Kleine Kamerafahrten und Überblendeffekte sorgen für Filmatmosphäre.

In der Endsequenz werden leider einige offene Fragen nicht beantwortet was den Frustfaktor erhöht. Zu gerne hätte ich doch zumindest eine vollständige Auflösung der Story gehabt. Diese aber bleiben die Entwickler schuldig.
Dass im offiziellen Forum an verschiedenen eigenen Interpretationen des Endes bzw. der noch offenen Fragen gebastelt wird ist meines Erachtens ein Zeichen für nicht zu Ende gedachtes Storydesign.

Mein Fazit:
Ich würde Overclocked so gern wirklich lieben können. Was an Hintergrundgeschichte und Charakteren geboten wird lädt zum entdecken ein und die filmartige Erzählweise tut Ihr übriges, um eine wirklich erlebenswerte Atmosphäre zu schaffen. In einem Computerspiel, insbesondere in einem Adventure ist für mich aber das "ich persönlich habe etwas erreicht" Gefühl wichtig.
Genau das hat mir in Overclocked zum Schluß leider gefehlt, da der Schwierigkeitsgrad extrem niedrig ist und das Ende viele Fragen offen läßt.
Schade um die tolle Story, hier ist sehr viel Potential verschenkt worden.

Für die Umsetzung und die Story drei Sterne
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 6, 2008 12:38 PM MEST


Kein Titel verfügbar

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Leider zwei Jahre zu spät, 6. September 2004
Es ist wirklich schade das immer noch zu viele Publisher große Titel ankündigen und dann doch herb enttäuschen.
Shellshock ist eine solche Enttäuschung.
Vollmundig beschrieben wie toll doch die Grafik und das Gameplay werden wird, schafft Shellshock nicht einmal die erste Hürde - Die Steuerung. Hakelig und ungenau gerät das Zielen zum Glücksspiel.
Man hat nicht den Eindruck wirklich Einfluß auf seine Waffen zu haben.
Eine Frechheit was Guerrilla da zusammegestückelt hat. Dieses Spiel wäre vielleicht vor zwei Jahren noch ein Hit geworden, heute lockt man damit keinen Shooterspieler hinter dem Ofen hervor.
Insgesamt sieht Shellshock aus wie eine Modifikation zu Hitman I, allerdings äußerst lieblos gemacht. Die Innenlevels spotten jeder Beschreibung und in freier Natur sieht es leider nicht viel besser aus.
Wer von diesem Titel Action und Spannung á la Call of Duty, Vietcong oder Medal of Honor erwartet wird bitterst enttäuscht werden.
Schade eigentlich. Man hätte daraus auch ein richtiges Spiel machen können. Lieber nicht kaufen.


Söldner - Secret Wars
Söldner - Secret Wars
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 4,98

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Vernichtung einer guten Idee, 30. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Söldner - Secret Wars (Computerspiel)
Hier zeigt sich wieder einmal, das man einen Teil des Werbeetats lieber in die Entwicklung gesteckt hätte. Was die Werbung verspricht, hält das Spiel leider nicht und Der Käufer wird als zahlender Betatester mißbraucht.
Die technische Seite eines Computerspiels zu beurteilen ist schwierig, da es Systembedingt zu großen schwankungen in der Qualität kommt. Konsolenbesitzer haben es hier einfacher.
Außerdem muss in der Industrie wie überall dringend Geld verdient werden, was aber nicht ein solches Produkt rechtfertigt.
Es beginnt bereits mit der Eingabe des CD-Keys. Auf manchen Systemen wird der Code einfach nicht akzeptiert und man steht im Regen. Bei der Installation auf mehreren Testrechnern mit ein und derselben CD konnte der Code auf zweien von drei Rechnern nicht eingegeben werden.
Die Fahr- und Flugzeugphysik ist gelinde gesagt lächerlich. Panzer die nach einer Kollision einfach umfallen und sich dann von selber wieder aufrichten sucht man im echten Leben vergebens, genau wie Hubschrauber die bei einer unsanfteren Landung sofort explodieren.
Leitern verschwinden plötzlich und man sitzt auf einem Dach fest. Fällt man aus mehr als ein paar Metern von Gebäuden herunter, geht man eine waagerechte "Fallschirmspringerposition" und bremst seinen Fall einfach ab. Wenn man dann allerdings wie ein Blatt im Winde unten ankommt, ist man trotzdem tot.
Die Waffenphysik inkl. der Sounds ist fragwürdig. Vollmundig angepriesene "unterschiedliche Waffensysteme" unterscheiden sich meist nur im aussehen.
Die Intelligenz der vom Computer gesteuerten Feinde oder Kameraden beschränkt sich auf "Ein schritt rechts - Feuern, ein schritt links - Feuern".
Der Netzwerkcode ist fehlerhaft und es kommt trotz DSL zu massig Verbindungsabbrüchen. Auf den Servern gibt es praktisch keinen Schutz vor "Cheating".
Insgesamt ist kein Spielbereich ohne Fehler und eine große Anzahl an Patches wird nötig werden. Eine Frechheit was Wings und Jowood sich hier geleistet haben. "Wirf es schnell auf den Markt, sonst wird uns das zu teuer".
Söldner ist ein "reines" Multiplayer-Spiel. Es ist zwar ein Singleplayer-Modus vorhanden, dieser verdient aber nicht den Namen und dient allenfalls zum ausprobieren der verschiedenen Waffen und Fahrzeuge. Man begibt sich zu seinem Zielpunkt, erledigt ein paar Gegner und verschwindet. Taktikaspekt = Keiner!
Wirklich schade um das vergeudete Potential. Wer Onlineschlachten liebt, bleibt besser bei Spielen wie Call of Duty, Raven Shield o.ä. Wer sich Söldner trotzdem kaufen möchte sollte vorher unbedingt Probespielen, auf keinen Fall bei einem Händler erwerben der Software nicht umtauscht.


Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (2 DVDs)
Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (2 DVDs)
DVD ~ Elijah Wood
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 8,35

11 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Schlag ins Gesicht von J.R.R. Tolkien, 30. Mai 2004
Der Abschluß eines der ambitioniertesten Projekte der Filmindustrie ist ein Schlag ins Gesicht von J.R.R. Tolkien. Was die ersten beiden Filme an Spannung aufbauen verpufft hier ins nichts. Sicherlich wechseln sich hier wieder Action- und gefühlsbetonte Szenen ab, die Schauspieler haben großen Spaß und man merkt Ihnen die Spielfreude an. Sowohl Schauspiel- als auch Computertechnisch finden sich kaum Kritikpunkte, da auch hier wieder einmal ein Arsenal an wirklich tollen Effekten und grandiosen Landschaften aufgefahren wird.
Die Kritik betrifft die Umsetzung der Geschichte. Man wird den Eindruck nicht los das es sich bei der Kinoversion um einen "Appetizer" für den Verkauf der "Special-Edition" DVD's handelt. Zu viele Zeitsprünge, zu viele offen bleibende Fragen.
Was hier verpaßt wird, ist die Geschichte "abzurunden". An vielen Punkten ist die Geschichte nicht mehr schlüssig, die Sprünge zu groß.
Jeder der das Buch gelesen hat kennt den Abschluß der Geschichte. Die vielen Handlungsstränge die zwischen der Schlacht auf den Pelennor-Feldern und der "Überfahrt" am Ende des Buches zu einem Abschluß gebracht werden.
Nun, diese sucht man in dieser Filmversion vergebens. Man hat das Gefühl, das hier mindestens ein drittel des Buches einfach weggelassen wurde. Wer endlich erfahren möchte was aus Saruman geworden ist, und ob das Auenland durch den Ringkrieg in mitleidenschaft gezogen wurde, nun, der wartet vergebens.
Leider habe ich an der Kinokasse mein Geld nicht zurückbekommen. Peter Jackson: Setzen! Sechs! Tolkien dreht sich im Grabe um und die Produzenten lachen sich kaputt.
Tolkien-Fans werden auf die Special-Edition warten müssen, die hoffentlich ein Filmerlebnis ohne schalen Beigeschmack bietet. Aufgrund des weggelassenen Filmmaterials in der Kinofassung birgt diese ein enormes Potential. Schade nur, das man das Publikum erst derart verladen muß.


Seite: 1 | 2