Profil für Thomas Braun > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Braun
Top-Rezensenten Rang: 4.044.947
Hilfreiche Bewertungen: 30

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Braun (Pfakofen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
JUnit-Profiwissen: Effizientes Arbeiten mit der Standardbibliothek für automatische Tests in Java
JUnit-Profiwissen: Effizientes Arbeiten mit der Standardbibliothek für automatische Tests in Java
von Michael Tamm
  Broschiert
Preis: EUR 34,90

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr lehrreich..., 23. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... für Einsteiger in JUnit und vermutlich auf für Entwickler, die bereits damit vertraut sind. Auch das Kapitel über Mockito ist für Neulinge mit dieser Technik lesenswert. Man bekommt beim Lesen richtig Lust darauf, das gelerne gleich in die Tat umzusetzen.
Einzig eine Downloadmöglichkeit für die Beispiele fehlt mir.


Der Widerstand: Roman
Der Widerstand: Roman
von David Weber
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Guter Anfang, aber ab der Mitte geht's bergab - wirklich nicht zu empfehlen, 28. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Widerstand: Roman (Taschenbuch)
Die erste Hälfte:
Im Prinzip handelt es sich um einen Roman im Independence Day Stil, der sich flüssig liest und im Grundsatz einen plausibel Handlungsrahmen aufweist. Dass sich die primitiven Menschen gegen die eigentlich übermächtigen Invasoren aus dem All so gut wehren können wurde schön dargelegt mit Ausflügen in die menschliche und außerirdische Denkweise und Entwicklungsgeschichte. Für meinen Geschmack wurde teilweise zu sehr auf die Waffentechnik eingegangen.
(bis hierher 4 Sterne)

Die nächsten 45%:
Es geht nach immer dem gleichen Schema weiter und nichts neues kommt hinzu. Die bereits aufgebauten Handlungsstränge werden jeweils nach Schema F weitergeführt und in die Länge gezogen.
(bis hierher 3 Sterne)

Der Schluss: (wer den Roman doch lesen möchte, sollte den folgenden Absatz nicht lesen)

Das Ende empfinge ich als Faustschlag für den SF-Leser. Es hätte so viele Möglichkeiten gegeben, das Blatt für die Menschen zum positiven zu wenden. Zudem hätte der Aufbau für diese Wendung es ermöglicht, den langweiligen Mittelteil ganz anders zu schreiben.
Aber nein: plötzlich taucht der 500 Jahre alte Vlad Drakulya, Prinz der Walachei, persönlich auf, verwandelt sich in schwarzen Rauch und macht einen Stützpunkt der Invasoren nach dem anderen fertig. Dann reist auf der Außenhülle der flüchtenden Shuttles zum Mutterschiff und bringt es zu Ende. MUSSTE DAS WIRKLICH SEIN ?!


Das Silmarillion
Das Silmarillion
von Christopher Tolkien
  Taschenbuch

22 von 101 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unzumutbar, 14. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Silmarillion (Taschenbuch)
So gut wie Der Herr der Ringe ist, so "schlecht" ist Das Silmarillion. Es handlet sich hierbei nicht um ein Buch mit einer Geschichte, sondern um ein Geschichtsbuch, gepaart mit dem Schreibstil der Bibel.
Jedem, der in diesem Buch mehr als drei Seiten an Stück lesen kann, zolle ich meine Hochachtung. Zuerst überspringt man mal ein paar Absätze, dann sind es Seiten. Irgendwann sieht man dann in der Buchmitte nach, ob sich irgendwas ändert - Fehlanzeige.

Hier ein paar Auszüge:
"Eru war da, der Eine, der in Arda Ilúvatar heißt; und er schuf erstens die Ainur, die Heiligen, Sprößlinge seiner Gedanken; und sie waren bei ihm, bevor irgend andres erschaffen war. Und er sprach zu ihnen, sie Melodien lehrend, und sie sangen vor ihm, und er war froh."

"Da ging Varda fort aus dem Rate, und sie blickte von der Höhe des Taniquetil hinaus und sah das Dunkel von Mittelerde unter den unzähligen Sternen, nah und fern ... Sie nahm den Silbertau aus den Kübeln unter Telperion, und daraus machte sie neue Sterne..."

"Von da ging er wieder fort aus seinem Heimatland und kehrte ins Tal des Sirion zurück. Bitter war sein Herz, denn in Dor-Iómin hatte er nur noch größeres Leiden über die Reste seines Volkes gebracht, und sie waren froh, als er wieder fortging; und nur den einen Trost hatte er, daß der Fleiß des Schwarzen Schwertes Morwen die Wege nach Doriath geöffnet. Und er sagte sich: 'So hat dieses Werk doch nicht allen Unhel gebracht! Und wo könnte ich die Meinen besser untergebracht haben, wäre ich auch früher gekommen? Denn wird Melians Gürtel gebrochen, so endet alle Hoffnung...'"
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 10, 2013 11:17 AM MEST


Seite: 1