Profil für larsta66 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von larsta66
Top-Rezensenten Rang: 58.632
Hilfreiche Bewertungen: 107

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
larsta66 "larsta"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Lenovo A8-50 Hülle Tasche, Fyy hochwertige umweltfreundliche KunstlederHülle (Tasche Schutzhülle Case Cover Etui) mit Standfunktion/Aufsteller (mit automatischer Schlaf/ Weck-Funktion)Blau für Lenovo A8-50
Lenovo A8-50 Hülle Tasche, Fyy hochwertige umweltfreundliche KunstlederHülle (Tasche Schutzhülle Case Cover Etui) mit Standfunktion/Aufsteller (mit automatischer Schlaf/ Weck-Funktion)Blau für Lenovo A8-50
Wird angeboten von fyycover
Preis: EUR 10,88

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Passt ;), 16. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Hülle mach einen soliden Eindruck, ist gut verarbeitet und erfüllt die versprochenen Funktionalitäten. Das Tab passt perfekt hinein, wird danach jedoch fühlbar schwerer und voluminöser.

Einzig der Geruch ist störend. Es müffelt zu Beginn schon ordentlich ^^.

Sollten die Hülle nach Langzeitnutzung Probleme bereiten, werde ich die Rezension updaten.


Denon Cocoon DSD500 Wireless-Soundsystem (iPod-Dock, Airplay, Netzwerk-Player, Internetradio, WLAN, App-Steuerung) weiß
Denon Cocoon DSD500 Wireless-Soundsystem (iPod-Dock, Airplay, Netzwerk-Player, Internetradio, WLAN, App-Steuerung) weiß
Wird angeboten von West-KOM
Preis: EUR 269,00

72 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Denon Cocoon im Vergleich ..., 21. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem wir unsere Küche komplett umgebaut haben, wollte ich nicht mehr über das "Grundig Cosmopolit 7" Internetradio und Musik hören. Die Funktionalität war gut, aber in der nun doppelt so großen Küche (~ 20 m²) klang das Grundig-Radio endgültig nur noch oll und krächzend.

Da inzwischen alle Familienmitglieder ein Android-Smartphone nutzen, sollte das neue System hauptsächlich die Möglichkeit bieten, Musik drahtlos entgegen zunehmen.

Meine Tochter nutzt in Ihrem Zimmer den Bluetooth Lautsprecher "Creative Ziisound D5", der dort wirklich gut klingt (ausgewogenes Klangbild mit schönen Höhen, leicht reduzierten Mitten und spürbarem Bass) und ansprechend aussieht. Weiterhin steht auf der Terrasse ein "Harman Kardon Go+Play" der ersten Generation, dass mit phantastischem Sound (tolle Höhen, guten Mitten, punchiger Bass) überzeugt, aber leider noch keine drahtlose Verbindung entgegen nimmt.

Durch die schon erwähnten Android-Smartphones, brauchen wir eigentlich kein Radio mehr im Gerät, dachte ich mir und begann mit dem Test von 2 Bluetooth-Lautsprechern.

Als erster Kandidat besuchte der "Philips SBT550" meine Küche. Das Teil sieht stylish aus und macht in Sachen Verarbeitung einen überzeugenden Eindruck. Leider klingt der Lautsprecher aber schwammig und brummig, ohne aber wirklich mit einem ordentlichen Bass zu überzeugen oder gar frisch zu klingen. "Brüllrolle" trifft es in meinen Augen am ehesten. Also Retoure.

Der nächste Kandidat war der "JBL Charge" inkl. Akku, den ich auf einer Party testen konnte. Schon viel besser klingend als der Philips-Lautsprecher, war ich erstaunt, was so eine kleine Box ausgeben kann. Leider klingt die Box aber bei leisen Lautstärken sehr mittig und konturlos. Nichts für uns.

Schade, wie nun weiter? Zuerst habe ich die "Creative Ziisound D5" meiner Tochter in die Küche gestellt und musste feststellen, dass der Lautsprecher hier zwar immer noch um Klassen besser klingt als die Geräte von Philips und JBL, aber nicht mehr so richtig gut klang wie im Teeniezimmer. Interessant, wie stark sich Raumaufteilung und Einrichtung auf den Sound auswirken.

Gleichzeitig stellte die ganze Familie fest, dass das Streamen vom Radio zur Box zwar problemlos geht, aber nicht wirklich komfortabel ist. Welches Telefon ist den nun verbunden? Ist noch genug Batteriepower vorhanden? Wen jemand fort muss und nimmt sein Telefon mit, dann ist das Radio weg :(. Sicher ist das alles lösbar, aber wirklich schön ist es nicht.

Zusätzlich zu unserem "Komfortproblem" wurde mir klar, dass ich vermutlich in der Preis-Leistungs-Liga der "Harman Kardon Go+Play" ein Gerät suchen musste, welches meinen Anspruch an guten Klang gerecht werden kann. Es dauert eine Weile, bis ich die Argumentationskette meiner Frau ("Es ist doch nur ein Küchenradio!") aufweichen konnte. Zum Glück hört sie nach den Jahren mit mir auch schon Unterschiede im Klang ;).

Ab jetzt suchte ich also nur noch nach Geräten mit integriertem Internet-Radio und der Verheißung auf einen vernünftigen Klang. Die Referenz dafür bildet der Klang der "Harman Kardon Go+Play", die es aber leider auch in der neuen Version nicht mit Internetradio gibt.

Nach einiger Recherche habe ich das "Cambridge Minx Air 100" bestellt. Amazon lieferte per Prime pünktlich zum Wochenende uns so konnte ich das Gerät in Ruhe testen.

Optisch hat mir das Gerät prima gefallen. Schnörkellos und solide sind die Begriffe, die mir spontan dazu einfallen. Die beiliegende Fernbedienung war haptisch und im Design nicht ganz so überzeugend wie das Gerät. Die Verpackung ist wertig und schützt das Gerät optimal.

Die Einrichtung und die Anmeldung im WLAN war einfach, schnell und problemlos. Per Android-App, welche über Google-Play geordert werden kann und die nicht schön, aber funktional ist, kann die Anlage programmiert werden. Schnell sind die wichtigsten Sender gespeichert. Die Verbindung per Bluetooth vollzog sich ebenfalls zuverlässig und einfach. Es wird bereits "Bluetooth apt-X" unterstützt, wodurch der Klang bei entsprechendem Sendegerät deutlich besser wird, da die Kompression nicht mehr so hoch ist. Mein Android ist gerootet und so konnte ich über die App "Air Audio" auch via Airplay Kontakt zum Lautsprecher aufnehmen, was problemlos funktionierte. Airplay ist ein perfekt funktionierende Apple-Lösung, die Musik und Filme über das heimische WLAN an entsprechende Empfänger sendet. Die Qualität ist dabei hörbar besser als über Bluetooth und solange man im Bereich des WLAN bleibt, bricht auch die Verbindung nicht ab. Bei Bluetooth ist i.d.R. bei mehr als 10 m zum Empfänger Schluss.

Doch nun das Wichtigste, der Klang:
Wow ... raumfüllend, akzentuiert, mit schönen Höhen, ausgewogenen Mitten und bester Sprachverständlichkeit war der erste Eindruck sehr gut. Aber dennoch, irgend etwas ist anders, weniger überzeugend als beim Klangbild der „Harman Kardon Go+Play“. Ich bemerkte es erst gar nicht so richtig, es war mehr so ein Gefühl. Doch dann wurde schnell klar, was fehlte: der Tiefgang, der Punch. Der Bass ist gut vernehmlich, wirkt aber unten herum wie abgeschnitten. Und das trotz Bassreflexöffnung und gutem Volumen.

Letztlich hat mich dieses Dynamikloch dann doch so gestört, dass ich die Minx retourniert habe. Der Verzweiflung nahe und das Maximalbudget von 400 € fest im Blick, bin ich eher zufällig auf die Anlage „Denon Cocoon“ gestoßen.

Das Denonsystem hat zwar kein Bluetooth-Empfänger, aber dank der schon genannten Android-App „Air Audio“ sollte das hoffentlich verschmerzbar sein. Zusätzlich wurde eine Android-App von Denon versprochen, die das Smartphone via WLAN mit dem Gerät verbindet. Und mit knapp 300 € lag es voll im Budget.

In Verarbeitung und Haptik spielt die „Denon Cocoon“ in einer Liga mit der „Cambridge Minx Air 100“. Die Optik ist viel runder und durchaus hübsch, gefällt mir nicht ganz so gut, wie die vom Minx. Die Fernbedienung dagegen wirkt sehr viel hochwertiger und passt im Design zum System. Der Einbindung der Denon ins WLAN und die Einrichtung ist genauso einfach wie ich es schon bei Cambridge erlebt hatte. Die App auf dem Smartphone funktioniert bestens. Die Einstellung der Radiosendern ist simpel. Zusätzlich verbindet die App die lokal auf dem Smartphone befindlichen Musikdaten oder die z.B. auf einem NAS vorhanden Musiktitel mit dem System und steuert die Lautstärke. Toll, so kann jeder Androidbesitzer das System steuern, auch ganz ohne Root und Apfelgeräte.

Jeder der meinen Text bis hierhin gelesen hat, kann sicher ahnen, was nun kommt. Der Klang des Gerätes ist beeindruckend und ausgewogen mit prägnanten Höhen, samtigen Mitten und punchigen Bass, egal bei welcher Lautstärke. Die Referenz der „Harman Kardon Go+Play“ wurde erreicht. Die „Denon Cocoon“ ist nun Küchenbestandteil.

Abschließen könnte jemand bemerken, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen wurden, schließlich kostet der Philips Lautsprecher nur ~ 90 € und das „Cambridge Minx Air 100“ fast 400 €. Das stimmt, aber mir war es wichtig, meinen Weg zum optimalen Küchenklang zu schildern, weil ich fest daran glaube, dass da Draußen noch mehr Verrückte sind, die guten Klang auch in der Küche zu schätzen wissen. Denen möchte ich Experimente ersparen :).
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 19, 2014 8:45 PM CET


Cambridge Audio Minx Air 100 Kabellose Musikanlage mit AirPlay, Bluetooth und Internet-Radio
Cambridge Audio Minx Air 100 Kabellose Musikanlage mit AirPlay, Bluetooth und Internet-Radio
Wird angeboten von Distriweb
Preis: EUR 399,00

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Cambridge Audio Minx Air 100 im Vergleich ..., 21. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem wir unsere Küche komplett umgebaut haben, wollte ich nicht mehr über das "Grundig Cosmopolit 7" Internetradio und Musik hören. Die Funktionalität war gut, aber in der nun doppelt so großen Küche (~ 20 m²) klang das Grundig-Radio endgültig nur noch oll und krächzend.

Da inzwischen alle Familienmitglieder ein Android-Smartphone nutzen, sollte das neue System hauptsächlich die Möglichkeit bieten, Musik drahtlos entgegen zunehmen.

Meine Tochter nutzt in Ihrem Zimmer den Bluetooth Lautsprecher "Creative Ziisound D5", der dort wirklich gut klingt (ausgewogenes Klangbild mit schönen Höhen, leicht reduzierten Mitten und spürbarem Bass) und ansprechend aussieht. Weiterhin steht auf der Terrasse ein "Harman Kardon Go+Play" der ersten Generation, dass mit phantastischem Sound (tolle Höhen, guten Mitten, punchiger Bass) überzeugt, aber leider noch keine drahtlose Verbindung entgegen nimmt.

Durch die schon erwähnten Android-Smartphones, brauchen wir eigentlich kein Radio mehr im Gerät, dachte ich mir und begann mit dem Test von 2 Bluetooth-Lautsprechern.

Als erster Kandidat besuchte der "Philips SBT550" meine Küche. Das Teil sieht stylish aus und macht in Sachen Verarbeitung einen überzeugenden Eindruck. Leider klingt der Lautsprecher aber schwammig und brummig, ohne aber wirklich mit einem ordentlichen Bass zu überzeugen oder gar frisch zu klingen. "Brüllrolle" trifft es in meinen Augen am ehesten. Also Retoure.

Der nächste Kandidat war der "JBL Charge" inkl. Akku, den ich auf einer Party testen konnte. Schon viel besser klingend als der Philips-Lautsprecher, war ich erstaunt, was so eine kleine Box ausgeben kann. Leider klingt die Box aber bei leisen Lautstärken sehr mittig und konturlos. Nichts für uns.

Schade, wie nun weiter? Zuerst habe ich die "Creative Ziisound D5" meiner Tochter in die Küche gestellt und musste feststellen, dass der Lautsprecher hier zwar immer noch um Klassen besser klingt als die Geräte von Philips und JBL, aber nicht mehr so richtig gut klang wie im Teeniezimmer. Interessant, wie stark sich Raumaufteilung und Einrichtung auf den Sound auswirken.

Gleichzeitig stellte die ganze Familie fest, dass das Streamen vom Radio zur Box zwar problemlos geht, aber nicht wirklich komfortabel ist. Welches Telefon ist den nun verbunden? Ist noch genug Batteriepower vorhanden? Wen jemand fort muss und nimmt sein Telefon mit, dann ist das Radio weg :(. Sicher ist das alles lösbar, aber wirklich schön ist es nicht.

Zusätzlich zu unserem "Komfortproblem" wurde mir klar, dass ich vermutlich in der Preis-Leistungs-Liga der "Harman Kardon Go+Play" ein Gerät suchen musste, welches meinen Anspruch an guten Klang gerecht werden kann. Es dauert eine Weile, bis ich die Argumentationskette meiner Frau ("Es ist doch nur ein Küchenradio!") aufweichen konnte. Zum Glück hört sie nach den Jahren mit mir auch schon Unterschiede im Klang ;).

Ab jetzt suchte ich also nur noch nach Geräten mit integriertem Internet-Radio und der Verheißung auf einen vernünftigen Klang. Die Referenz dafür bildet der Klang der "Harman Kardon Go+Play", die es aber leider auch in der neuen Version nicht mit Internetradio gibt.

Nach einiger Recherche habe ich das "Cambridge Minx Air 100" bestellt. Amazon lieferte per Prime pünktlich zum Wochenende uns so konnte ich das Gerät in Ruhe testen.

Optisch hat mir das Gerät prima gefallen. Schnörkellos und solide sind die Begriffe, die mir spontan dazu einfallen. Die beiliegende Fernbedienung war haptisch und im Design nicht ganz so überzeugend wie das Gerät. Die Verpackung ist wertig und schützt das Gerät optimal.

Die Einrichtung und die Anmeldung im WLAN war einfach, schnell und problemlos. Per Android-App, welche über Google-Play geordert werden kann und die nicht schön, aber funktional ist, kann die Anlage programmiert werden. Schnell sind die wichtigsten Sender gespeichert. Die Verbindung per Bluetooth vollzog sich ebenfalls zuverlässig und einfach. Es wird bereits "Bluetooth apt-X" unterstützt, wodurch der Klang bei entsprechendem Sendegerät deutlich besser wird, da die Kompression nicht mehr so hoch ist. Mein Android ist gerootet und so konnte ich über die App "Air Audio" auch via Airplay Kontakt zum Lautsprecher aufnehmen, was problemlos funktionierte. Airplay ist ein perfekt funktionierende Apple-Lösung, die Musik und Filme über das heimische WLAN an entsprechende Empfänger sendet. Die Qualität ist dabei hörbar besser als über Bluetooth und solange man im Bereich des WLAN bleibt, bricht auch die Verbindung nicht ab. Bei Bluetooth ist i.d.R. bei mehr als 10 m zum Empfänger Schluss.

Doch nun das Wichtigste, der Klang:
Wow ... raumfüllend, akzentuiert, mit schönen Höhen, ausgewogenen Mitten und bester Sprachverständlichkeit war der erste Eindruck sehr gut. Aber dennoch, irgend etwas ist anders, weniger überzeugend als beim Klangbild der „Harman Kardon Go+Play“. Ich bemerkte es erst gar nicht so richtig, es war mehr so ein Gefühl. Doch dann wurde schnell klar, was fehlte: der Tiefgang, der Punch. Der Bass ist gut vernehmlich, wirkt aber unten herum wie abgeschnitten. Und das trotz Bassreflexöffnung und gutem Volumen.

Letztlich hat mich dieses Dynamikloch dann doch so gestört, dass ich die Minx retourniert habe. Der Verzweiflung nahe und das Maximalbudget von 400 € fest im Blick, bin ich eher zufällig auf die Anlage „Denon Cocoon“ gestoßen.

Das Denonsystem hat zwar kein Bluetooth-Empfänger, aber dank der schon genannten Android-App „Air Audio“ sollte das hoffentlich verschmerzbar sein. Zusätzlich wurde eine Android-App von Denon versprochen, die das Smartphone via WLAN mit dem Gerät verbindet. Und mit knapp 300 € lag es voll im Budget.

In Verarbeitung und Haptik spielt die „Denon Cocoon“ in einer Liga mit der „Cambridge Minx Air 100“. Die Optik ist viel runder und durchaus hübsch, gefällt mir nicht ganz so gut, wie die vom Minx. Die Fernbedienung dagegen wirkt sehr viel hochwertiger und passt im Design zum System. Der Einbindung der Denon ins WLAN und die Einrichtung ist genauso einfach wie ich es schon bei Cambridge erlebt hatte. Die App auf dem Smartphone funktioniert bestens. Die Einstellung der Radiosendern ist simpel. Zusätzlich verbindet die App die lokal auf dem Smartphone befindlichen Musikdaten oder die z.B. auf einem NAS vorhanden Musiktitel mit dem System und steuert die Lautstärke. Toll, so kann jeder Androidbesitzer das System steuern, auch ganz ohne Root und Apfelgeräte.

Jeder der meinen Text bis hierhin gelesen hat, kann sicher ahnen, was nun kommt. Der Klang des Gerätes ist beeindruckend und ausgewogen mit prägnanten Höhen, samtigen Mitten und punchigen Bass, egal bei welcher Lautstärke. Die Referenz der „Harman Kardon Go+Play“ wurde erreicht. Die „Denon Cocoon“ ist nun Küchenbestandteil.

Abschließen könnte jemand bemerken, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen wurden, schließlich kostet der Philips Lautsprecher nur ~ 90 € und das „Cambridge Minx Air 100“ fast 400 €. Das stimmt, aber mir war es wichtig, meinen Weg zum optimalen Küchenklang zu schildern, weil ich fest daran glaube, dass da Draußen noch mehr Verrückte sind, die guten Klang auch in der Küche zu schätzen wissen. Denen möchte ich Experimente ersparen :).


YAYAGO Transparente Silikon Case Hülle Schutzhülle Clear Foggy Tasche für Ihr Sony Xperia P (LT22i) inkl. dem Original YAYAGO Clean-Pad
YAYAGO Transparente Silikon Case Hülle Schutzhülle Clear Foggy Tasche für Ihr Sony Xperia P (LT22i) inkl. dem Original YAYAGO Clean-Pad

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen passt perfekt und ist dabei unauffällig, 26. Juni 2012
Die Hülle passt perfekt.

Alle Aussparungen und Öffnungen sind an der richtigen Stelle. Mein Vorrezensent kritisierte die nicht passgenaue Aussparung der Kameraöffnung. Mein erster Eindruck war der gleiche, jedoch konnte ich bei genauem Hinsehen feststellen, dass sich die Öffnung an der richtigem Stelle befindet, jedoch bei direktem Licht einen Schatten wirft, der dafür sorgt, dass die Kameraöffnung ungenau "wirkt".

Die Knöpfe und Schalter lassen sich gut weiter bedienen, wenn auch etwas strammer als ohne Hülle.

Am besten gefällt mir, dass die Hülle so gut wie nicht aufträgt, also sehr unauffällig ist. Ich habe das silberfarbene Xperia P mit weißer Hülle.


Gasgrill Broil King Signet 20
Gasgrill Broil King Signet 20

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da kann ein Weber-Grill nicht mithalten ..., 26. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gasgrill Broil King Signet 20 (Gartenartikel)
Ich habe diesen Grill im Sommer 2010 gekauft und habe nun 18 Monate der Nutzung hinter mir. Lange habe ich mich mit dem Thema "Gasgrill" beschäftigt, viele Forenbeiträge gelesen und sogar an einer Weber-Kochschule teilgenommen. Letztlich war klar, dass es 3 Flammen sein müssen, da mich insbesondere das indirekte Grillen und BBQ interessierten.

Wie bereits viele vor mir, habe ich natürlich auch Grillgeräte von Weber in Augenschein genommen und wie schon geschrieben, live getestet. Letztendlich habe ich mich für ein Gerät von einem der großen nordamerikanischen Hersteller, OMC, entschieden, da die Verarbeitung von Weber der gleichen Preisklasse im Vergleich doch wesentlich schlechter ist. Bei meinem BroilKing gibt es kein pulverbeschichtetes Blech, sondern nur Edelstahl, Guss oder pflegeleichten wetterfesten Kunststoff. Alles steht kompakt und fest. Nichts klappert.

Bestellt bei "American Grills", wurde der Grill innerhalb weniger Tage geliefert. Der Aufbau war zu Zweit in 30 Minuten erledigt. Das meiste wird gesteckt, ein Schraubenzieher ist aber sinnvoll.

Zu den Vorteilen eines Gasgrills will ich mich hier nicht auslassen, dass soll mal jeder für sich entscheiden, jedoch möchte ich 2 Dinge hervorheben: 1. ich grille heute bei Wind und Wetter, im Sommer und im Winter. Das Gerät ist einfach sehr schnell auf Betriebstemperatur. 2. wenn ich fertig bin, heize ich den Grill hoch (Pyrolyse) und brauche dann nur noch kurz hinterherwedeln.

Gerade bei diesen 2 Punkten trennt sich die Spreu vom Weizen. Ein Freund hat sich bei ebay einen großen und billigen Santos-Gasgrill für weniger als 300,- € gekauft, der nur sehr langsam hochheizt, die Hitze ungleichmäßig verteilt und vor allem nicht über 280 °C hinauskommt.

Die Grillergebnisse sind dank der feinen Temperatursteuerung toll. Fertigfleisch kommt mir nicht mehr auf den Rost, seit ich weiß was alles möglich ist :). Das Gerät zeigt quasi keine Gebrauchsspuren, abgesehen von Ruß und ähnlichem. Selbst die Bleche über den Flammen sind nur leicht angegangen. Außen sieht er aus wie neu, da er bei Nichtnutzung unter der passenden Abdeckhaube vom Hersteller OMC steht.

Ich würde immer wieder einen BroilKing kaufen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 12, 2013 2:23 PM MEST


LuvTab Acer Iconia A500 / A501 'Genius' Tasche Case Hülle, Lila, Mit Aufsteller Funktion
LuvTab Acer Iconia A500 / A501 'Genius' Tasche Case Hülle, Lila, Mit Aufsteller Funktion
Wird angeboten von Techccessorize DE
Preis: EUR 10,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Preis-Leistungsverhältnis, 12. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf der Suche nach einer Tasche für das Acer Iconia a500 meiner Frau, stieß ich auf dieses Angebot. Das es die Tasche nicht nur in Schwarz, sondern auch in Lila und Rot gab war schon mal im Sinne meiner Frau ;).

Die Tasche wurde gut verpackt über Amazon geliefert. Sie passt sehr gut. Bis auf die Klappe für die SD-Karte sind alle Anschlüsse gut zu erreichen. Hervorzuheben ist die Fixierung der Hülle mit einem Klettverschluss. Keine Angst, der wird nicht am Gerät verklebt, sondern im Futter der Tasche. Dadurch sitzt das Gerät fest und wackelfrei in der Tasche.

Wichtig war mir ein Ausschnitt für die Kameras UND den Lichtsensor. Beides ist hier vernünftig und praktikabel, wenn auch nicht 100% passgenau, gelöst. Dies hat in erster Linie damit zu tun, dass die weiter unten beschriebene Funktion, dass Gerät schräg bzw. aufrecht aufzustellen dazu führt, das die Konstruktion materialbedingt ein wenig in Richtung Tiefpunkt rutscht. Im "Normalbetrieb" passen die Aussparungen sehr gut. Hoffentlich bleibt das Material auch bei längerer Nutzung formstabil.

Die beschriebene Funktion, das Tabelt mittels der Tasche leicht angeschrägt bzw. aufrecht nutzen zu können, klappt besser als ich es vermutet hatte und ist aus meiner sicht vergleichbar mit der Lösung von Apple beim Applecase fürs iPad.

Die Haptik der Tasche ist o.k.. Man spürt, dass es Kunststoff ist. Jedoch fässt sich dieser gut an, da er über eine angenehme, leicht rauhe Oberfläche verfügt. Was zu Beginn stört ist ein recht aufdringlicher Plastik-Geruch. Der ist nach 2 Tagen verschwunden, nervt aber im ersten Moment recht stark.

Wir sind bisher sehr zufrieden. Einen Stern Abzug gibt es für den Geruch und die leichten Toleranzen bei Nutzung der Funktion für die Schräg- und Aufrechtlage.


Seite: 1