Profil für M. Armer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Armer
Top-Rezensenten Rang: 745.091
Hilfreiche Bewertungen: 268

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Armer "Hörbuch Fan" (Sinzing)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Judassohn: Ein Vampirthriller
Judassohn: Ein Vampirthriller
von Markus Heitz
  Audio CD
Preis: EUR 19,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Verkrüppelte Hörbuchausgabe einer brauchbaren Fortsetzung..., 13. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Judassohn: Ein Vampirthriller (Audio CD)
Markus Heitz findet einen guten Anschluss an das Ende seiner "Kinder des Judas". In kurzen Worten frischt er die Erinnerung an die Vorgeschichte auf, so dass man schnell wieder in die Zusammenhänge findet, und gleich zu Beginn weckt er neues Interesse, indem er Sia ein neues Mysterium entdecken lässt und ein geheimnisvoller Fremder die Bühne betritt.

Im weiteren Verlauf rollt Markus Heitz die Geschichte von der Vergangenheit her auf, und führt die Handlung in mehreren, teilweise ineinandergreifenden Handlungssträngen Schritt für Schritt an die aktuellen Ereignisse heran. Dies erscheint stellenweise sehr verwirrend (was aber auch an der extrem gekürzten Hörbuchfassung liegen mag), führt aber dann zu einem Finale mit AHA-Effekt, das bereits den Raum für Teil 3 vorbereitet.

Die häufigen Erotik Szenen empfinde ich als überflüssig und unpassend. Wenn Markus Heitz gerne einen Erotik-Roman schreiben möchte, so sei ihm dies vergönnt, aber bitte in einem eigenen Werk. Hier bringt es nichts für die Handlung und stört allenfalls die düstere Atmosphäre, die der Vampirgeschichte ihr Flair gibt.

Eine wirklich objektive und inhaltlich vollständige Beurteilung der Gesamtgeschichte fällt an Hand des Hörbuchs leider schwer - oft trifft man auf Stellen, die nicht nachvollziehbar sind und offenbar Lücken in der Handlung aufweisen. Dies kann aber auch auf die Hörbuchausgabe zurückzuführen sein...

Die Umsetzung der (CD Fassung) des Hörbuchs ist gradezu eine Unverschämtheit! Selbst ohne das gedruckte Buch zu kennen fallen die Kürzungen offensichtlich ins Auge. Die Handlungssprünge sind teilweise riesig und nicht mehr nachvollziehbar und es wird gelegentlich auf durchaus wichtige Passagen Bezug genommen, die im Hörbuch gar nicht mehr enthalten sind.
Vergleicht man (Taschen-)Buchausgabe und Hörbuchausgabe bei vollständigen Lesungen (z.B. Eragon), so kommt man auf etwa 36 Buchseiten pro CD. Dies würde bei einer vollständigen Lesung von Judassohn mit 686 Seiten ein Hörbuch mit 19 CDs bedeuten. D.h. es wurden sage und schreibe gut 2/3 des Buchs gestrichen! Das ist keine Kürzung mehr, das ist eine Verstümmelung! Drei Sterne Abzug dafür!

Ein Genuss ist wie immer die Lesung durch "Zauberzunge" Johannes Steck. Er liest mitreissend, spannend, gibt jeder Person ihren eigenen Charakter und eine eigene, unverwechselbare Stimme. Nie kommt in Dialogen der kleinste Zweifel auf, wer grade spricht, nie schweifen die Gedanken beim Hören ab. Johannes Steck's Stimme fesselt an die Geschichte und zaubert die Bilder in die Gedanken. Einen Extra-Stern für die grandiose Lesung!

Fazit:

- Gute Fortsetzung der "Kinder des Judas" mit einigen neuen Aspekten in der Handlung. Spannend und mit interessanten Wendungen. Leider gelegentlich nicht nachvollziehbare Handlungssprünge in der Hörbuch-Version.

- Die Kürzungen dieses Hörbuchs sind absolut inakzeptabel und machen diese Ausgabe zu einem Ärgernis. Ich werde nie wieder ein Hörbuch kaufen, dessen CD-Umfang bereits auf derart drastische Kürzungen schließen lässt. (Hinweis an Markus Heitz: Nein, ich werde ebenfalls NIEMALS bei Audible kaufen, auch nicht, falls es da exclusiv eine ungekürzte Lesung geben sollte! Diesen DRM-Betrug können sie behalten! Lieber verzichte ich ganz!)

- Einen Extra-Stern für die ausgezeichnete Leistung von Sprecher Johannes Steck.


Collector
Collector
von Markus Heitz
  Audio CD

24 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schuster, bleib' bei Deinen Leisten..., 13. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Collector (Audio CD)
Mit seinen bisherigen Werken hat es Markus Heitz geschafft mich zu seinem Fan zu machen - sein Zwergen-Epos ist (trotz des etwas enttäuschenden letzten Teils) wirklich ein Erlebnis, und auch seine Vampir Geschichten um Sia sind erfrischend spannend und unterhaltsam. Mit seiner Drachenwelt in "Die Mächte des Feuers" hat er es tatsächlich geschafft, einen interessanten neuen Aspekt ins Fatasy Genre zu bringen. Um so mehr freute es mich, jetzt eine Science Fiction Story aus seiner Feder zu hören...

Nun - vielleicht hätten mich die allzu überschwänglichen Lobeshymnen ("Ein atemberaubendes Zukunftsabenteuer in Cinemascope", "das ultimative Zukunftsepos") schon stutziger machen sollen...

Die Idee hinter der Story ist gar nicht mal schlecht (ist zwar nicht grundsätzlich neu im SF-Genre, hat aber durchaus Potenzial) - genauer möchte ich hier jedoch nicht darauf eingehen um den Spass nicht zu verderben.

Aber nun zu den Kritikpunkten: SF ist zwangsläufig sehr technisch geprägt, wird in erster Linie von technisch interessierten Lesern konsumiert, muss in sich logisch schlüssig sein, braucht Visionen was die künftige Entwicklung angeht, etc.

In all diesen Aspekten kann "Collector" leider nicht punkten.

Thema Logik, Beispiel 1: Einerseits fahren tonnenschwere Antigrav-Trucks durch die Gegend und auf Raumschiffen herrscht offenbar normale Gravitation, aber dann ziehen die Protagonisten "Magnet-Schuhe" an, um in der Raumwerft nicht davonzufliegen (???).

Beispiel 2: Die Menschheit ist selbst nicht in der Lage Sprungantirebe zu bauen, weil sie die Technik noch nicht verstanden hat. Sie ist daher darauf angewiesen, hierbei auf außerirdische Artefakte zurückzugreifen, die sie bei Ausgrabungen gefunden hat. Soweit so gut - aber dann haben die Menschen plötzlich Raumflotten mit vielen tausend Schiffen! All diese Antriebe sollen bei archäologischen Ausgrabungen gefunden worden sein? Sehr unglaubwürdig!
Diese Liste mit Logik-Patzern ließe sich noch recht lange fortsetzen.

Thema Visionen: Markus Heitz siedelt seine Geschichte im Jahr 3042 an - immerhin über 1000 Jahre in der Zukunft! Und dann sitzen die Leute immer noch vor normalen "Bildschirmen", schießen mit Projektilwaffen (übrigens auch die Außerirdischen) und versuchen Angriffe mit albernen "Magnetschilden" abzuwehren... Da hat sich wohl jemand ein bisschen zu sehr vom "Raumschiff Orion" inspirieren lassen - fehlt nur noch das Bügeleisen... ;-) Auch diese Aufzählung ließe sich fast beliebig verlängern.

Nein, lieber Markus Heitz, so klappt das nicht! Würde die Story 50 Jahre in der Zukunft spielen, oder vielleicht maximal 100, dann könnte man das akzeptieren, aber für einen Plot, der 1000 Jahre überspringen soll, da brauchts schon mehr und bessere Visionen - VIEL bessere!

Was die Umsetzung der (CD Fassung) des Hörbuchs angeht kann ich mich meinen Vorrednern uneingeschränkt anschließen. Die Kürzungen sind schon gradezu eine Unverschämtheit! Selbst ohne das gedruckte Buch zu kennen fallen die Kürzungen offensichtlich ins Auge. Die Handlungssprünge sind teilweise riesig und nicht mehr nachvollziehbar und es wird gelegentlich auf Passagen Bezug genommen, die im Hörbuch gar nicht mehr enthalten sind.
Vergleicht man (Taschen-)Buchausgabe und Hörbuchausgabe bei vollständigen Lesungen (z.B. Eragon), so kommt man auf etwa 36 Buchseiten pro CD. Dies würde bei einer vollständigen Lesung von Collector mit 656 Seiten ein Hörbuch mit 18 CDs bedeuten. D.h. es wurden sage und schreibe 2/3 des Buchs gestrichen! Das ist keine Kürzung mehr, das ist eine Verstümmelung!

Ein Lichtblick ist jedoch der Sprecher Michael Hansonis. Er liest nachvollziehbar akzentuiert, flüssig, baut Spannung auf, gibt den Personen des Buchs einen eigenen Charakter und hält sie in Dialogen stimmlich unterscheidbar. Eine wirklich gute Leistung, die Anerkennung verdient. Nur auf Grund seiner guten Leistung gibt's den zweiten Extra-Stern!

Fazit:

- Gute Grundidee für die Story, aber viel zu viele Logik-Fehler und keine angemessenen Zukunftsvisionen, was die technische Entwicklung anbetrifft. Das sind Punkte, die noch nie zu den großen Stärken von Markus Heitz gehörten, die aber im Fantasy-Geschäft leichter verzeihlich sind als im SF-Genre. Daher möchte ich meine Empfehlung aus dem Titel der Rezension nochmals wiederholen: "Schuster, bleib' bei Deinen Leisten!"

- Die Kürzungen dieses Hörbuchs sind absolut inakzeptabel und machen diese Ausgabe praktisch wertlos. Ich werde nie wieder ein Hörbuch kaufen, dessen CD-Umfang bereits auf derart drastische Kürzungen schließen lässt. (Und nein: Ich werde ebenfalls NIEMALS bei Audible kaufen! Diesen DRM-Betrug können sie behalten! Lieber verzichte ich ganz!)

- Einen Extra-Stern für die gute Leistung von Sprecher Michael Hansonis.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 17, 2010 11:04 PM CET


Belkin iPhone Leder Holster mit Clip schwarz
Belkin iPhone Leder Holster mit Clip schwarz

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Brauchbarer Schutz aber unpraktisch, 9. Juli 2009
Die Tasche an sich ist einigermaßen hochwertig, bietet ausrechend Schutz und läßt sich auch ganz gut an Gürtel oder Hose befestigen.

Leider hat sie aber auch einen Haken: Das iPhone sitzt ziemlich straff in der Tasche fest. Es ist gar nicht so leicht, das Telefon aus der Tasche herauszufummeln, wenn es läutet. Erst recht, wenn's mal schnell gehen muss. Es ist praktisch unmöglich das Telefon herauszuziehen, ohne die Tasche erst vom Gürtel zu nehmen und ohne dabei die seitlichen Tasten für Lautstärke und Stummschaltung zu bedienen.

Ein weiterer Nachteil, dass man das iPhone nicht mehr bedienen kann, wenn es in der Tasche steckt zeigt sich beim Betrieb als MP3 Player mit angeschlossenem Docking-Stecker (z.B. um es im Auto anzustecken).

Fazit: Die Tasche scheint robust und das iPhone ist darin gut geschützt - leider aber auch vor meinem Zugriff... Ich such mir lieber eine Tasche mit Klappdeckel.


Totenmontag: Thriller - Lesung
Totenmontag: Thriller - Lesung
von Kathy Reichs
  Audio CD

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das zweitschlechteste Hörbuch..., 1. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Totenmontag: Thriller - Lesung (Audio CD)
...das ich bis jetzt gehört habe. Es passiert nicht oft, dass ich mich wirklich überwinden muss bis zum Ende durchzuhalten, aber hier war es mal wieder so weit.

Die Stroy an sich ist ja gar nicht mal so schlecht (was mich wohl auch bewogen hat das Hörbuch trotz allem zu Ende zu hören) und hätte vielleicht auch ein paar mehr Punkte verdient, aber schon beim Schreibstil sträuben sich mir die Haare. Dauernd werden irgendwelche sinnlosen Vergleiche "herbeigezwungen" - egal ob sie passen oder nicht. Erinnert stark an die Aufsätze in der vierten Grundschulklasse. Das ist weder witzig noch hilft es zum Verständnis - es nervt einfach nur.

Verschlimmert wird alles noch durch eine Sprecherin mit ihrer eintönigen Valium-Stimme. Kaum irgendeine Intonation, die zum Spannungsaufbau beitragen würde. Kein Einfühlungsvermögen in die Personen des Buchs, kein Anpassen der Stimme bei direkter Rede an den jeweiligen Sprecher. Es ist schwer den Dialogen zu folgen. Selbst an den eigentlich spannendsten Stellen des Hörbuchs stellt sich auf Grund des langweiligen Vortragsstils kaum Atmosphäre oder Spannung ein - mitreißendes Lesen ist anders!

Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt ist die wirklich miese technische Umsetzung des Hörbuchs. An einigen Stellen eindeutig zu viel herausgekürzt, dafür an anderen Stellen überflüssige Dialoge aus dem Buch wieder mit aufgenommen um am Ende die 6 CDs doch noch voll zu bekommen. Zwischen den Tracks regelmäßig ellenlange Leerlauf-Phasen - ich dachte manchmal schon mein Player hängt.

Die Redaktion, die so ein Machwerk auf den Markt bringt hat hoffnungslos versagt!

Noch schlechter war bislang nur "Das Ikarus Gen" von James Patterson...


Die Rückkehr der Orks: 8 CDs (Die Orks, Band 1)
Die Rückkehr der Orks: 8 CDs (Die Orks, Band 1)
von Michael Peinkofer
  Audio CD

15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erfrischend..., 29. Oktober 2007
Endlich mal die Fantasy Welt aus den Augen eines der "bösen" Völker! Und - so böse sind sie gar nicht... Orks sind schließlich auch nur Menschen! ;-)

In einer Fantasy Welt, die stark an Tolkiens Mittelerde angelehnt ist und auch ein paar Elemente aus Markus Heitz's geborgenem Land hat, erzählt Michael Peinkofer die Geschichte der beiden Orks Rammar und Balbok.

Ich empfinde es nicht als störend, dass Michael Peinkofer hier nicht versucht das "Rad der Fantasy Welt" wieder mal neu zu erfinden, sondern sich einer stimmigen und funktionierenden Umgebung bedient. Viel wichtiger ist es eine gute Geschichte darin zu platzieren! Und das gelingt ihm in meinen Augen (bis auf den etwas zu klischeehaften und kitschigen Schluss) sehr gut. Die Geschichte der beiden Orks ist amüsant erzählt und - obwohl manchmal etwas dick aufgetragen - spannend und kurzweilig.

Sehr viel vom Spaß beim Hören verdankt dieses Hörbuch wieder einmal Johannes Steck, der sich bei seiner Lesung gradezu selbst übertrifft. Seine vielfältigen und individuell immer sehr passenden Stimmen, die er jedem Charakter verleiht machen aus der Lesung schon fast ein Hörspiel, das einem die Welt in Bildern in den Kopf zaubert. Besser kann man ein Buch nicht vortragen!

Fazit:

Ein paar (verschmerzbare) Schwächen am Ende der Geschichte, aber alles in allem kurzweilig und amüsant. Die Umsetzung als Hörbuch ist ausgezeichnet gelungen und hervorragend gelesen. Bringt viel Spaß beim Hören! :-)


Die Rache der Zwerge (11 CDs)
Die Rache der Zwerge (11 CDs)
von Markus Heitz
  Audio CD
Preis: EUR 39,95

34 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen War das nötig? Jein..., 11. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Rache der Zwerge (11 CDs) (Audio CD)
Das ist nun also der dritte Teil aus Markus Heitz' Zwergenzyklus - wie auch schon in den beiden ersten Teilen seines Werkes entführt Markus Heitz wieder in eine sehr detailliert ausgearbeitete Welt mit vielen individuellen Charakteren. Man fühlt sich sofort wieder mit dem Land und den Personen verbunden, lebt mit ihnen und fiebert mit ihnen um ihr Schicksal.

Das Hörbuch ist ein Erlebnis, das wirklich keine Sekunde an Spannung verliert. Nicht zuletzt trägt dazu auch die großartige Lesung von Johannes Steck bei, dem ein guter Teil am Spaß beim Hören des Buches zukommt. Wie immer gibt er jeder Person ihre unverwechselbare Stimme und einen eigenen Charakter - es gibt nicht viele Hörbücher, die derart klasse vorgetragen sind!

Warum also nur 4 Sterne?

Aus 2 Gründen: Erstens kam mir an verschiedenen Stellen gelegentlich doch sehr deutlich der Gedanke in den Sinn: "Hey, den Film kenn ich auch!" Stellenweise kam's mir vor, als hätte Markus Heitz beim Schreiben des Buchs nebenher den Fernseher am Laufen gehabt und sich von dem inspirieren lassen, was da grade so kam (Beispiele: Seine Beschreibung der Tunnelbohrmaschine der Zwerge hat mich sofort an die Discovery Channel Serie "Die größten Projekte der Welt" erinnert - speziell an die Folge von dem Staudamm in Island, die Beschreibung des Kampfstils vom "Unauslöschlichen" scheint mir eine Szene aus der "Chinese Ghost Story" und als er sich die Monsternachkommen des Unauslöschlichen ausgedacht hat waren doch bestimmt die Borg im Spiel, oder?)

Zweiter Minuspunkt: Das offene Ende! Hat Markus Heitz so wenig Vertrauen zu seinen Fans, dass er jetzt schon zu diesen Beutelschneider-Tricks greift? Bei den ersten beiden Teilen war das doch auch nicht nötig. Jedes Buch war bisher eine in sich abgeschlossene Geschichte, die einen trotzdem mit der Lust auf mehr zurückließ. Genug Kaufanreitz um sich auf den nächsten Teil zu stürzen sobald er erscheint, ohne dass man deswegen monatelang mitten in einer Geschichte in der Luft hängen muss!

Fazit:

Eine großartige Fortsetzung die sich nahtlos ins Zwergen-Gesamtwerk einfügt und ausgezeichnet als Hörbuch umgesetzt ist! Leider aber am Ende doch mit kleinen Wermutstropfen, die zum Abzug eines Sterns führen.


Die Elfen. Lesung. 6 CDs
Die Elfen. Lesung. 6 CDs
von Bernhard Hennen
  Audio CD
Preis: EUR 24,95

21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klasse Story doch leider..., 17. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Elfen. Lesung. 6 CDs (Audio CD)
Es ist offensichtlich, dass dieses Hörbuch auf einer großartigen Geschichte basiert. Man spürt die Spannung, fühlt sich tief in die Welt der Elfen und Nordländer versetzt fiebert mit ihren Abenteuern - und wird dann plötzlich durch eine klappentextartige Inhaltsangabe mehrerer Kapitel wieder in die Wirklichkeit katapultiert.

Diese Geschichte kann nicht auf 6 CDs gepresst werden und man hätte das auch besser nicht versuchen sollen. Die gesamte Atmosphäre, die diese Geschichte aufbaut geht durch Kurzinhaltsangaben verloren, in denen offenbar viele Kapitel mit wichtigen Handlungsteilen in wenigen Sätzen zusammengefasst werden. Eine Geschichte wie diese hätte bestimmt 20 CDs gebraucht (und auch verdient) um erzählt zu werden.

Die Stimme des Sprechers ist zwar angenehm und für eine Fantasy Geschichte auch passend, in meinen Augen liest Hans Peter Hallwachs aber zu unbetont und zu wenig differenziert. Es ist nicht immer klar wer spricht und gelegentlich wechseln auch die Handlungsorte und Handlungsstränge ohne dass man dies mitbekommt. Man verliert den Faden im gleichförmigen Redefluß. Viel besser macht das z.B. Johannes Steck in den Hörbüchern "Die Zwerge" und "Der Krieg der Zwerge" von Markus Heitz.

Fazit: eine großartige Geschichte, aber als Hörbuch sehr schlecht umgesetzt. Ein Sprecher, der zwar Spannung erzeugen kann, aber zu wenig differenziert. So stark zusammengekürzt, dass zwischendurch klappentextartige Inhaltsangaben vieler Kapitel nötig werden, damit man der Geschichte überhaupt noch folgen kann. Das zerstört nicht nur die Atmosphäre der Lesung, man fühlt sich gradezu um Teile der Geschichte betrogen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 28, 2010 6:49 PM MEST


Griffin RoadTrip - FM-Transmitter und Ladegerät für Apple iPods schwarz
Griffin RoadTrip - FM-Transmitter und Ladegerät für Apple iPods schwarz

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schön, wenn's mal nichts auszusetzen gibt! :-), 7. August 2007
Das Gerät hält was es verspricht. Die Übertragungsqualität zum Radio ist ausgezeichnet, die Einstellung der Frequenz einfach und in weiten Bereichen wählbar.

Sehr gut gelöst ist auch der Anschluß an den Zigarrettenanzünder: zwei unterschiedliche, mitgelieferte Steckeradapter lassen sich über feststellbare Scharniere (notfalls zur Verlängerung auch aneinandergesteckt) in alle gängigen Zigarrettenanzünder einpassen und halten den RoadTrip samt iPod dabei stabil. Auf diese Weise läßt sich der iPod problemlos in eine für den Fahrer zugängliche Position bringen und in dieser auch fixieren.

Erfreulich ist auch, dass passende Halterungen für alle erhältlichen iPod Modelle (außer shuffle) im Lieferumfang enthalten sind.

Fazit:

Ein qualitativ gutes Gerät, das den gestellten Anforderungen voll gerecht wird. Nicht die billigste unter den FM Transmitter-Lösungen für iPods aber sicher eine der besten.


Terratec Noxon 2 Radio for iPOD Wireless Lan media Player
Terratec Noxon 2 Radio for iPOD Wireless Lan media Player

48 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo Licht ist gibt es leider auch Schatten..., 7. August 2007
Zuerst mal die positiven Aspekte: Das Gerät ist solide verarbeitet, hat ein nettes Design und der Klang ist wirklich ausgezeichnet - man fragt sich wo so ein kleiner Würfel diesen Bass hernimmt! Die Ersteinrichtung des Geräts ist in der Tat sehr einfach und weitgehend selbsterklärend. Im Grunde reicht es sich im Handbuch die Beschribung der Knöpfe auf der Fernbedienung durchzulesen.

Die Fernbedienung selbst ist übersichtlich, läßt aber doch einige Funktionen schmerzlich vermissen: Es gibt keine Direkttasten um in wichtige Funktionen wie z.B. die Weckereinstellungen zu kommen, sondern man muß sich immer durch die Untermenüs hangeln. Dies fällt auch unangenehm auf, wenn man die Helligkeit des LCD Displays ändern will. Leider hat das Gerät keinen Sensor, der die LCD Helligkeit automatisch an die Umgebung anpassen würde - so bleibt es Aufgabe des Besitzers die Helligkeit Abends herunter- und morgens wieder hinaufzuregeln, wenn man nachts nicht das ganze Schlafzimmer grell blau ausleuchten will. Lästig ist nur, dass man sich dazu jedes Mal erst durch's Konfigurationsmenü durchklicken muß - hier wäre ein kleiner Sensor (oder wenigstens eine Taste auf der Fernbedienung) sicher keine Fehlinvestition gewesen.

Eine weitere wichtige Funktion die fehlt ist, dass man innerhalb eines Titels nicht vor- und zurückspulen kann. Es gibt nur ganzen Titelsprung vorwärts oder zurück. Das mag vielleicht nicht wichtig sein, wenn man damit nur ein paar Musiktitel abspielt, ist aber essentiell beim Hören von Hörbüchern. Ein Gerät, das sich als iPod Dock anpreist sollte auch alle iPod Funktionen weitergeben.

Unangenehm aufgefallen ist mir auch, dass das Gerät zwar ein iPod Universal Dock integriert hat, die zugehörigen Plastikeinsätze aber nicht mitgeliefert werden. Hier wird im Handbuch nur darauf verwiesen, dass beim iPod einer dabei gewesen sein müßte oder man sich die Dinger im Apple Shop nachbestellen kann. In Anbetracht des Preises für das Gerät finde ich das eine sehr schwache Leistung - diese 3 Gramm Plastik für die unterschiedlichen iPod Modelle hätte man doch wohl noch dazulegen können!

Fazit:

Sehr guter Klang und im Grunde gutes Konzept. Leider aber nur halbherzig umgesetzt. Durch kleine Patzer im Handling wird aus dem "perfekten Gerät" ein für viele Zwecke unbrauchbares Teil: Auf Grund der fehlenden (einfachen) Helligkeitsregelung für's Display als Radiowecker im Schlafzimmer nicht brauchbar, durch die fehlende Spulfunktion nur eingeschränkt als mp3-Player zu gebrauchen und ärgerlich, dass bei cent-Teilen am Lieferunfang gespart wurde.

Schade - hätte auch Potenzial für 5 Sterne gehabt die durch lästige Schnitzer verspielt wurden.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 16, 2008 3:25 PM CET


Mörderische Dividende
Mörderische Dividende
von Anne George
  Audio CD

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein bischen Miss Marple..., 17. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Mörderische Dividende (Audio CD)
... aber leider nicht spannend. Es ist eine "nette Geschichte", mit Charme erzählt und auch nicht von Anfang an durchsichtig. Trotzdem gelingt es leider nicht einen Spannungsbogen aufzubauen. Man hört zu, ist amüsiert von den schrulligen alten Damen wird aber von der Geschichte nicht mitgerissen. Obwohl man sich fragt wer denn nun der Mörder sein könnte will irgendwie kein besonderer "Ehrgeiz" aufkommen es wirklich herauszufinden... Eher eine Geschichte für's Kaffeekränzchen.

Sehr positiv möchte ich jedoch die Leistung der Sprecherin hervorheben! Die Personen werden lebendig und ihre Charaktere sind klar und sehr individuell. Es kommen nie Zweifel auf, wer denn grade spricht und man fühlt sich immer mitten im Geschehen.

Fazit:

Wer Miss Marple mag, dem wird auch dieses Hörbuch gefallen. Eine amüsante Geschichte, die man sich zum Sonntagskaffee erzählt und schön dabei zuzuhören. Für echte Krimifans aber leider zu wenig fesselnd und spannungslos.


Seite: 1 | 2