Profil für Anthracen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anthracen
Top-Rezensenten Rang: 347.817
Hilfreiche Bewertungen: 7

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anthracen (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
ADATA ASP900S3-128GM-C interne SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), SATA)
ADATA ASP900S3-128GM-C interne SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), SATA)
Wird angeboten von Portworld DE ( 5-10 Werktage, um anzukommen)
Preis: EUR 57,99

5.0 von 5 Sternen Schnelle Systemfestplatte mit gutem Preis/Leistungsverhältnis, 13. September 2014
Die Platte läuft nun seit ziemlich genau einem Jahr fehlerfrei und zuverlässig als Systemfestplatte mit Windows 7 Professional.
Da Ausfälle von SSDs, wenn überhaupt, meist innerhalb der ersten 2-3 Monate auftreten, wie ich anderen Amazon-Bewertungen (auch bei anderen SSDs) entnehmen konnte, gehe ich mal davon aus, dass mein Exemplar einwandfrei ist und kann der Adata SP900 guten Gewissens hervorragende Zuverlässigkeit und angenehme Schnelligkeit im alltäglichen Betrieb attestieren. Das Hochfahren dauert knappe 30 Sekunden vom Einschalten bis zum Windows-Desktop.

Netto sind ca. 119 GB verfügbar, was mehr als ausreichend für Betriebssystem und Programme ist. Persönliche Daten und einige größere PC-Spiele liegen bei mir auf der konventionellen Daten-HDD. Besonderheit an dieser SSD ist der Verzicht auf Reserve-Speicherbereiche (sog. "Over-provisioning"), was ca. 7% mehr verfügbaren Speicherplatz bringt (vergleichbare SSDs mit OP haben daher nur 120 statt 128 GB), aber im Fall defekter Speicherzellen eben keinen Spielraum mehr zulässt. Das Betriebssystem auf SSDs zu optimieren, ist hier also Pflicht, um die Schreibzugriffe möglichst gering zu halten: TRIM an, Defrag aus, Readyboost aus, Ruhezustand aus, Auslagerungsdatei manuell eingestellt oder bei genug RAM gleich aus, usw. (Anleitungen dazu und weitere Einstellungsmöglichkeiten gibts im Internet). Zugegeben, ich bin da etwas übervorsichtig und habe sogar den Dropbox-Ordner (häufige Aktualisierung der Dateien) und sämtliche persönlichen Dateien auf der Datenfestplatte. Einer normal großen Excel-Tabelle ist es schließlich egal, ob sie mit 10 oder 100 MB/s gelesen wird. Letztlich war mir die Speicherkapazität aber wichtiger, insofern bewerte ich das fehlende OP eher positiv.

Auf die Vorteile gegenüber normalen HDDs mag ich gar nicht groß eingehen, die liegen auf der Hand. Geräuschentwicklung prinzipbedingt gleich Null, mehr MB/s, etc. Laut Test der PCWELT zudem eine der energieeffizientesten SSDs in ihrer Klasse.

Die vom Hersteller angegebenen Geschwindigkeiten von 555/535 MB/s (lesen/schreiben) werden in der Praxis leider nicht erreicht. Ein Kopiervorgang einiger GB innerhalb der SSD startet zwar mit ~500 MB/s, geht aber recht schnell auf 280-300 MB/s runter. Beim Kopieren von/zur Datenfestplatte ist diese natürlich der limitierende Faktor und sorgt für geringere Übertragungsraten. Man muss dazu aber sagen, dass die theoretische Maximalgeschwindigkeit im Alltag eigentlich kaum eine Rolle spielt, sofern man nicht ständig haufenweise Daten zwischen 2 SSDs hin- und herschaufelt, und im Zweifel die langsamere HDD der limitierende Faktor ist. Zum Arbeiten und Spielen reicht die Geschwindigkeit locker aus.

Fazit:
Es gibt schnellere (und teurere) SSDs gleicher Kapazität, aber wer wie ich von der konventionellen HDD umsteigt, wird den extremen Unterschied in der Geschwindigkeit feststellen. Eigentlich einen Stern Abzug für die nicht eingehaltenen Herstellerangaben von >500 MB/s, aber wegen des unschlagbaren Preises, der angenehmen Geschwindigkeit im alltäglichen Betrieb und des mitgelieferten Schlüssels für Acronis True Image einen Bonusstern, somit wohlwollende 5 Sterne.


WhatsApp SIM - Prepaid Karte passend für jedes Handy
WhatsApp SIM - Prepaid Karte passend für jedes Handy
Wird angeboten von Go Clever GmbH
Preis: EUR 10,00

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Handytarif, mit kleinen Tücken, 13. September 2014
Vorab: 10 € Bonusguthaben für dich mit meinem nagelneuen Empfehlungscode: 14B1C8A44
(Ich bitte um Hinweis nach Benutzung, damit ich den Code entfernen kann, wenn er nach 10 Verwendungen nicht mehr gültig ist.)

Der Tarifdschungel im Telekommunikationsbereich wächst und ändert sich ja laufend, also habe ich mich als langjähriger Kunde eines Prepaid-Discounter-Tarifs (ebenfalls im Netz von E-Plus) mal umgesehen, ob sich nicht inzwischen was Besseres finden lässt. Dabei bin ich zufällig auf diesen Tarif gestoßen, der auf den 1. Blick durchaus attraktiv erscheint:

Die Fakten:
- 9 Cent pro min./SMS
- 24 Cent/MB Datenverbindung, bei der die Nutzung von WhatsApp allerdings NICHT mitzählt. Somit lässt sich WhatsApp unterwegs (mit 3G usw.) kostenlos nutzen!
- Netz liefert E-Plus; E-Plus bietet auch 0.facebook.com, bei der auch Facebook (im Browser, nicht per App) auf ähnliche Art kostenlos ist
- 5 € "Bonus"guthaben (eigentlich ein Startguthaben, dafür zahlt man halt die 5 € für die SIM-Karte)
- 10 € Bonus durch den "Freundescode"
- Option, eine Flatrate für 10€ pro Monat zu buchen: 600 frei einteilbare Einheiten (min./SMS/MB) pro 30 Tage, monatlich buchbar/kündbar
- In den ersten 30 Tagen o.g. Flatrate kostenlos inklusive, quasi zum Ausprobieren (entspricht den beworbenen 10 € "Startguthaben", diese pseudo-10 € werden also direkt für die Flat verwendet!)
- In der Verpackung befindet sich noch etwas Schnickschnack (Stickerbogen und giftgrünes Gummiarmband, na ja, da freut sich die kleine Cousine o. ä.)
- 3-in-1 SIM-Karte (normal/micro/nano) für alle möglichen Geräte, aber das ist ja inzwischen Standard

Der Prepaid-Tarif:
Sieht gut aus! Entspricht zahlreichen heutigen "Supermarkt"-Tarifen, nicht revolutionär günstig, aber immerhin 2 Cent günstiger als mein bisheriger Tarif. Der Preis fürs mobile Internet (prepaid, also Abrechnung pro MB in 10 KB-Schritten) ist gerade noch ok, in meinem Fall genau so hoch wie bisher, ABER nun ist ja die Nutzung von WhatsApp unterwegs kostenlos*!
Wenn man sich jetzt überlegt, dass man dank E-Plus-Netz auch das abgespeckte "Facebook Zero" über die Adresse 0.facebook.com ebenso kostenlos (!) nutzen kann, und, wie ich, eher wenig telefoniert und viele Kurznachrichten über WhatsApp und Facebook schreibt, hat hier doch einen ziemlich guten Tarif an der Hand. Dickes Plus!

Die Flatrate:
Zugegeben, ich habe die Flat gleich nach Aktivierung abbestellt, freue mich über die ersten 30 Tage kostenlose Flat und werde sie anschließend erstmal nicht weiter nutzen, da ich die Karte hauptsächlich wegen des Prepaid-Tarifs gekauft habe. Trotzdem denke ich, dass die 10 € für Vieltelefonierer/SMSer/Whatsapper ein gutes Angebot sind. Sollte mich einmal die Telefonierwut packen, kann ich die Option ja jederzeit dazubuchen. Dass man die Einheiten komplett frei einteilen kann, also z.B. in einem Monat 600 Minuten verquatschen und im nächsten 600 SMS verschicken kann, ist nicht selbstverständlich und sehe ich als Vorteil.

sog. "Netzqualität":
Bisher bei E-Plus keine Probleme, also gehe ich davon aus, dass das hier genau so ist.

E-Plus-Kundenservice:
Keine Meinung, da ich diesen noch nie in Anspruch nehmen musste, und es hoffentlich auch in Zukunft nicht muss. Die Aktivierung hat ca. 24 h statt der beworbenen 4 h gedauert!

Aufladung:
Die Karte wird nach 6 Monaten ohne Aufladung inaktiviert, der Mindestaufladebetrag ist angeblich 5 €. Vergleich: bei Alditalk halten 5 € Aufladung 4 Monate, 15 € ein Jahr und 30 € 2 Jahre. Ein wenig kurios ist bei der WhatsApp SIM, dass die Guthabenbons bei 15 € erst anfangen, Aufladung per manueller Überweisung ab 15 € und Online-Aufladung ab 10 € möglich ist. Ich habe aktuell noch keinen Weg gefunden, wie man effektiv nur 5 € aufladen kann. Wie bei den meisten anderen Tarifen auch wird somit bei mir am Ende der Laufzeit viel Guthaben übrig bleiben, was ich mir dann auszahlen lassen kann bzw. muss (ist halt ein wenig zusätzlicher Verwaltungsaufwand, aber wenigstens ist das Geld nicht weg)

Minuspunkte bzw. "Augen auf beim Kartenkauf"!
- Aktivierung hat recht lange gedauert: wenn man die 4 h nicht einhalten kann, braucht man sie ja nicht bewerben.
- Telefonnummer kommt per E-Mail nach Aktivierung; das wurde zu Beginn aber nicht klar kommuniziert, sodass ich die 24 h bis zur Aktivierung erstmal nicht wusste, wo und wie ich meine Nummer finden kann.
- Wer nur über WLAN online ist, dem bringt diese WhatsApp-Sache natürlich nichts, da sowieso kostenlos. Ich finde diesen Tarif mit den Chatmöglichkeiten für unterwegs dennoch attraktiv, obwohl ich zuhause, in der Uni und an Hotspots wie z.B. Starbucks das WLAN nutzen kann.
- Die Aufladepolitik gefällt mir nicht. 5 € Mindestaufladung alle 6 Monate, ok, aber offenbar kann man nicht unter 10 € aufladen. Ich werde also 2x im Jahr je 10 € aufladen müssen, und da ich wahrscheinlich nicht so viel verbrauche, wird sich Guthaben ansammeln (und am Ende hoffentlich in cash ausgezahlt). Ich unterstelle, dass E-Plus hier darauf spekuliert, dass größere Aufladebeträge auch zu mehr Umsatz führen.
- Es wird mit 15 € "Gesamtguthaben" (ohne Freundeswerbung) geworben, gleichzeitig ist die Flatrate ab Beginn aktiviert. Die kostet 10 € und lässt sich erst zum nächsten Monat kündigen, man "muss" die Flatrate also 1 Monat lang ausprobieren. Das wird auf der Website und der Verpackung zwar eindeutig und sicher juristisch wasserdicht kommuniziert (Zitat: "10 € Startguthaben für die Option WhatsAll 600") - m.E. ist der Begriff "Guthaben" hier aber insofern falsch, als dass sich die 10 € niemals als solches nutzen lassen (und auch nirgendwo angezeigt werden), sondern quasi ab Beginn ausgegeben sind. Schön wäre es, wenn man hier zwischen 10 € "echtem" Guthaben oder 30 Tage Flatrate zum Ausprobieren wählen könnte. So oder so sollte man bei Nichtbedarf daran denken, die Flatrate rechtzeitig zu kündigen, sonst kostet es im nächsten Monat weitere 10 €. Am einfachsten geht das über die "WhatsApp SIM App" (Android/iOS).
- Angeblich ist der Traffic für WhatsApp auf 1 GB/Monat begrenzt, danach wird gedrosselt (Angabe auf der Verpackung). Überprüft habe ich es nicht.
- * WhatsApp selbst ist zunächst ein Jahr kostenlos und kostet danach aktuell 89 Cent pro Jahr. Wer diesen Tarif kauft, hat die App wahrscheinlich schon und weiß das, aber für Neulinge wird auf der Website zur WhatsApp SIM erst gaaanz unten darauf hingewiesen. Manchmal bietet WhatsApp jedoch Sonderaktionen und verlängert kostenlos um 1 Jahr, so vor kurzem bei mir geschehen.
- (Zählt nicht zur Bewertung des Produkts, wollte ich aber mal anmerken) Zu beachten ist, dass viele Apps gerne im Hintergrund Datenverkehr verursachen. Kein Problem, wenn 3G usw. sowieso ausgeschaltet ist, aber wer jetzt mit dieser SIM unterwegs verstärkt WhatsApp nutzt, hat es eben aktiviert. Unerfahrene, die sich im 1. Monat an das "Flatrate-Feeling" gewöhnt haben, könnten sich trotz gratis WhatsApp über schrumpfendes Guthaben ab dem 2. Monat wundern und sollten ihre anderen Apps dementsprechend konfigurieren, um den Datenverkehr zu begrenzen (Einstellungen > Datenverbrauch unter Android 4.2). Beispielsweise scheinen der Google Playstore und die Amazon Kindle-App gerne mal ohne Anlass nach hause zu telefonieren, soweit ich es beobachtet habe.

Fazit:
Da man bei dem geringen Preis fürs Starterset bei prepaid nicht viel falsch machen kann und der 2. SIM-Slot in meinem Handy sowieso noch ungenutzt ist, habe ich also zugegriffen und probiere ich diese Karte zur Zeit als Zweitkarte aus. Ob ich meinen aktuellen Tarif ersetze oder beide Karten parallel nutze, wird sich zeigen. Die Flatrate nützt mir im Moment wenig, ist aber dennoch attraktiv als jederzeit zubuchbare Option (vorausgesetzt, an der aktuellen Tarifgestaltung ändert sich nichts), falls einmal Bedarf bestehen sollte. Kontrolle des Datenverkehrs im Smartphone ist bei prepaid Pflicht, insbesondere wenn man durch Whatsapp jetzt häufiger 3G/4G eingeschaltet hat!
Insgesamt würde ich die WhatsApp SIM aufgrund der vorhandenen Tücken mit 3,5 Sternen bewerten, aber weil der Prepaid-Teil in meinem Fall echt attraktiv ist und jetzt bereits 2 meiner am häufigsten genutzten Kommunikationswege über 3G nichts mehr kosten (und WLAN gibts ja auch noch...), und weil ich davon ausgehe, dass ich das durch die 6-Monats-Regel zuviel aufgeladene Guthaben am Ende ausgezahlt bekomme, gibts für das Produkt faire 4 Sterne.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 15, 2014 3:15 PM MEST


Sacrificium
Sacrificium
Preis: EUR 15,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum zweiten Mal alles richtig gemacht, 10. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Sacrificium (Audio CD)
Xandria sind mir zwar nicht erst seit dem letzten Album ein Begriff, sondern schon seit "Ravenheart" (2004), liefen bei mir jedoch eher unter "ferner liefen" - einerseits konnten sie meinen Geschmack nicht so richtig treffen, andererseits war die Konkurrenz durch z.B. Epica und Nightwish einfach zu groß, als dass sie eine reelle Chance gehabt hätten. Das hat sich mit der letzten Scheibe "Neverworld's End" und dem damit einhergenden - meiner Meinung nach - radikalen Kurswechsel jedoch deutlich geändert und dieser Weg wird nun mit "Sacrificium" konsequent fortgesetzt.

Nachdem 2013 mal wieder die Sängerin gewechselt wurde (übrigens ein nerviger Trend bei vielen Metal-Bands - mir egal, ob sie ihre Sängerinnen nun geradewegs "rausschmeißen" oder man einfach "andere Wege gehen möchte"), dachte ich schon "och nö!", aber weit gefehlt! Im Gegensatz zu vielen ihrer Kollegen machen Xandria nämlich hier bereits zum zweiten Mal alles richtig, nicht zuletzt weil sie ihre Sängerin durch eine würdige, ebenfalls klassisch ausgebildete Nachfolgerin ersetzt haben, und servieren auf dem Silbertablett bzw. -ling 12 Stücke feinsten und bombastischen Symphonic Metals, gewürzt mit einer herausragenden Sopranstimme und ohne Kompromisse! Tatsächlich wäre ich wie schon bei "Neverworld's End" kaum in der Lage, Anspieltipps zu geben, weil sich das Album einfach durchgehend gut anhört und sich keinen Durchhänger erlaubt. Einzig der erste und längste Titel "Sacrificium" (eine interessante Abwechslung, den im Genre fast schon obligatorischen >10 Minuten-Titel einmal gleich an den Anfang des Albums zu stellen) sowie "Dreamkeeper" konnten noch nicht so richtig zünden, aber beide sind keineswegs schlecht und das kommt bestimmt noch nach häufigerem Anhören. Der Rest ist ein auf Hochglanz polierter und derart aufeinander abgestimmter Mix aus Bombast, Gebolze, fetten Drums, Operngesang, Orchester- und Chorparts, dass es eine reine Freude ist. Wie der Vorgänger kommt auch "Sacrificium" völlig ohne Growls und Screams aus und entzieht sich daher von vornherein dem bei anderen Bands gerne angeführten Vorwurf, das "Beauty and the beast"-Gesangskonzept zu kopieren. Trotzdem wirkt die CD in keinster Weise zu "weichgespült".

Zu der Produktion müsste sich mal jemand äußern, der tatsächlich Ahnung davon hat; ich bin kein Experte, aber für mich kommt der Sound auf der Bang & Olufsen mit der entsprechenden Lautstärke satt und sehr klar rüber. Der Sinn einer zusätzlichen Instrumental-CD erschließt sich mir nicht - zumal bei dieser Art von Musik, die eben nur *mit* der Sopranstimme wirklich perfekt wird. Daher habe ich mir nur die normale Version des Albums gekauft und für die gibt es verdiente 5 Sterne und eine klare Kaufempfehlung.

Zu den ständigen Vergleichen mit Nightwish muss ich sagen, dass sie in gewisser Weise legitim sind, haben Nightwish das Genre doch entscheidend vorangebracht (manche würden vielleicht sagen "erfunden"). Was m.E. nicht gerechtfertigt ist, ist daraus hier einen Plagiatsvorwurf zu drehen oder zu behaupten, die Sängerin würde zu sehr nach Tarja Turunen klingen. Sopran ist Sopran und natürlich klingen Sopranistinnen "irgendwie ähnlich", aber nicht gleich! Tatsächlich wurde ich beim Hören von "Neverworld's End" von jemandem, der Xandria nicht kannte, gefragt, ob das eine CD von Tarja sei. Bei Manuela Kraller mag ich eine gewisse Ähnlichkeit ja noch zugestehen (beide hatten übrigens ihre Gesangsausbildung in Finnland), Dianne van Giersbergen klingt jedoch für mich eindeutig anders und geht mehr in Richtung Melissa Ferlaak (ex-Visions of Atlantis). Außerdem möchte ich behaupten, dass die Songs teilweise(!) eher nach z.B. Visions of Atlantis klingen als nach Nightwish, aber stets ihre Eigenständigkeit behalten. Nur "Little Red Relish" hätte vom Songwriting her auch von Nightwish stammen können. Vielleicht liefern Xandria jetzt die Musik, die Nightwish nach 2005 gemacht hätten, wenn diese ihre hervorragende Sopranistin(!) nicht durch eine objektiv schlechtere Sängerin ersetzt und den Stil von "Once" beibehalten hätten - haben sie aber nicht, also ist es auch kein Plagiat. (Das geht jetzt übrigens nicht gegen Nightwish, ich mag auch deren neuere Alben, aber diese gehen stilistisch nun mal in eine etwas andere Richtung.)

Es wird häufig beklagt, dass es ja ach so viele "female fronted" Gothic/Symphonic Metal-Bands geben würde, die sich wenig unterscheiden und nur den Erfolg von Nightwish zu kopieren versuchen - tatsächlich gibt es aber einen großen nicht weiter erwähnenswerten Einheitsbrei und nur sehr wenige gute Bands, die dafür aber mindestens genau so hochqualitativ wie Nightwish (ob nun mit Tarja Turunen oder ohne) sind. Xandria haben spätestens mit dieser CD bewiesen, dass sie eindeutig in letztere Gruppe einzuordnen sind.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 12, 2014 12:09 AM MEST


DVD-R HP 4.7GB 16x 10er Spindel
DVD-R HP 4.7GB 16x 10er Spindel

5.0 von 5 Sternen Standard DVD-Rohlinge zum guten Preis, 9. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: DVD-R HP 4.7GB 16x 10er Spindel (Elektronik)
Brennen funktioniert einwandfrei sowohl im PC als auch im DVD-Rekorder.
Die Oberseite ist pink beschichtet, was mir nicht so gefällt (aber das ist Geschmackssache und hat keinen Einfluss auf die Qualität). Die DVDs lassen sich dennoch gut beschriften, auch mit normalen Filzstiften, die nicht extra für DVDs sind.
Insgesamt dem allgemeinen Standard (DVD-R, bis zu 16x Brenngeschwindigkeit, 4,7 GB Kapazität) entsprechende Rohlinge mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.


Seite: 1