Profil für Heidi.Jova > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Heidi.Jova
Top-Rezensenten Rang: 2.894.445
Hilfreiche Bewertungen: 49

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Heidi.Jova

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Nie im Leben
Nie im Leben
von Heidi Diakoumopoulos
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Einstimmung auf Griechenland, 21. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Nie im Leben (Taschenbuch)
Bücher wie dieses sind hervorragend geeignet, sich auf angenehme Art und Weise auf ein Reiseland einzustimmen oder nach einer Reise in Erinnerungen zu schwelgen. Bei der spannenden Lektüre erfährt der Leser nebenbei eine Menge über Lebensart und -umstände des heutigen ländlichen Griechenlands. Landschaften mit knorrigen alten Olivenbäumen, idyllische Dörfern, kleine Feldern und Ostgärten, Schafs- und Ziegenherden entstehen vor seinen Augen. Er erlebt das Dorfleben mit seinen Kaffeehäusern - den griechischen Kafenions -, seiner Geselligkeit und seinen Alltagsproblemen. Damit kontrastiert die Hektik der deutschen Großstadt, aus es die Hauptperson Anna in dieses Idyll verschlägt. Man spürt, dass die Autorin beide dieser Welten gut kennt.


Wir nennen es Arbeit: Die digitale Boheme oder: Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung
Wir nennen es Arbeit: Die digitale Boheme oder: Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung
von Holm Friebe
  Broschiert

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Beschreibung des Web2.0 ' Doch sind die digitalen Arbeiter, die sich darin tummeln, zwangsläufig Bohemiens?, 9. August 2007
Das Buch bietet eine gute Einführung in das aktuelle Internet, das sogenannte Web 2.0, das mit seinen zahlreichen Plattformen und Interaktionsmöglichkeiten einen fruchtbaren Boden bildet, auf dem neue Ideen besser keimfähig sind denn je und neue Lebensformen eine Chance haben. Die Autoren beschreiben zahlreiche konkrete Projekte, Blogs und Erfolgsgeschichten und betrachten das Thema unter vielen Aspekten.

Nur weckt der Begriff der digitalen Boheme, so wie er als Subtitel gebraucht wird, falsche Erwartungen. Denn lediglich ein Bruchteil der beschriebenen Szenarien befasst sich tatsächlich mit künstlerischer Arbeit, mit Avantgarde und einem Bruch mit Konventionen und Bürgertum, also dem, was ich unter Boheme verstehen würde. Würde die Boheme nicht eher sagen: "Wir nennen es Kunst", als "Wir nennen es Arbeit"? Ein "Leben jenseits der Festanstellung" ist doch nicht gleichzusetzen mit einem Leben als Boheme, auch nicht als digitaler, als Boheme 2.0 sozusagen. Die Autoren wissen sehr wohl um das "Knirschen im definitorischen Gebälk" wenn z.B. auch Anwälte Teil der digitalen Boheme sein sollen (s. S. 223, unten bis S. 224), nur weil sie einen Blog betreiben.

Fazit: Lesenswert für jeden, den interessiert, wie die Internetmedien die Welt verändern und neue Chancen zur Selbstverwirklichung bieten. Neue Chancen für jeden, gerade auch für diejenigen, die in einer Festanstellung ihre Brötchen verdienen müssen und die sich zum Ausgleich im Web mit Gleichgesinnten vernetzen und in Formen, Websites oder Blogs zeigen, was sie sonst noch können und war ihnen Spaß macht. Die heutige Situation der Kunst und der Boheme spielt nur eine untergeordnete Rolle in diesem Buch.


Das Kochbuch für Geeks
Das Kochbuch für Geeks
von Mela Eckenfels
  Broschiert
Preis: EUR 15,90

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Praktische, humorvolle Lösungen für das Zusammenhalten von Leib und Seele, komplett in Geek-Speak, 31. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Kochbuch für Geeks (Broschiert)
'Mit Ernährungslehren ist es so ähnlich wie mit Betriebssystemen: Nicht jedes läuft auf jeder Hardware gleich gut. Und wie bei Betriebssystemen gibt es zwar ein paar objektive Kriterien dazu, was ein gutes ES (Ernährungssystem) ausmacht, aber letzten Endes ist es Geschmacks- und Glaubenssache, und hängt davon ab, was persönlich am besten funktioniert'. Das Buch steckt voller solcher Weisheiten und voller praktischer Tipps zur Bewältigung des Geek-Alltags. Humorvoll wird gezeigt, dass alles mit allem zu tun hat. Systematisch gehen die Autorinnen an das komplexe Thema heran, beginnend bei der Ausstattung mit den notwendigen Utensilien und der Vorratshaltung, gestaffelt nach drei Anspruchskategorien, deren niedrigste notfalls auch ohne Herd und Kühlschrank auskommt. Es geht nicht nur ums Kochen, sondern ums Zusammenhalten von Leib und Seele ganz allgemein, ums Leben und Überleben und vor allem um den Spaß daran, das Ganze konsequent in Geek-Speak mit vielen nützlichen HowTos und Manpages. Manches ist mehr als Gag aufgemacht, doch kommt der praktische Nutzwert bestimmt nicht zu kurz. Viele einfach praktikable Vorschläge werden gemacht: Seien es leckere, sättigende und nahrhafte Frühstücksdrinks als Lösung für diejenigen, die aus Zeitmangel unterwegs frühstücken müssen, seien es Ideen für eine praktische Reste-Küche und die Bewirtung einer LAN-Party. Beachtenswert wie weit sich der Bogen dieses schmalen Bandes spannt: Von Minimallösungen für eine funktionierende und schmackhafte Ernährung, die ohne Junk Food auskommt, bis zum Brotbacken, Fond- und Sushibereitung und vielem mehr für Ambitioniertere. Maxime ist maximaler Genuss- und Nährwert bei minimalem Aufwand. Deshalb werden auch Erleichterungen wie z.B. gefriergetrocknetes und tiefgefrorenes Gemüse einbezogen.


Backup & Recovery: Inexpensive Backup Solutions for Open Systems
Backup & Recovery: Inexpensive Backup Solutions for Open Systems
von W. Curtis Preston
  Taschenbuch
Preis: EUR 31,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A comprehensive compendium of backup procedures and utilities focussing particularly on recovery and on Open Source Software, 18. April 2007
This is an excellently written, complete and thorough guide to backup strategies for various platforms and databases, having ease of recovery in mind. It teaches the reader why to backup, what to backup and how to backup and presents practical, affordable solutions, including even bare-metal recovery methods.

The author writes with a distinctive style matching clear, concise and easy to understand technical content with a humorous conversational tone. He tells anecdotes and horror stories to illustrate the importance of the subject and the pitfalls to avoid. The various tools and concepts are excellently explained. Numerous options are presented and lots of examples are given. In addition to providing a vast amount of valuable information, the book is a pleasure to read.

It is aimed at professional systems and/or database administrators, although especially its first part is written in terms also novices can understand and contains useful information for any computer user. Since the author always has costs in mind and presents many tools that are already comprised by the operating systems or freely available, also ambitious home or small office users will find valuable information and practical solutions. But when it comes to following the author's suggestions the reader should be comfortable with using command line tools and the shell.

With his website [...] the author intends to keep his book up to date by providing information on things that may change. Further he wants to build a community around backup and recovery issues. For this purpose he provides, in addition to his blog, forums, mailing lists and a wiki. This seems like a great idea that adds further value to this excellent book.


Weblogs, Podcasting und Online-Journalismus. oreillys basics
Weblogs, Podcasting und Online-Journalismus. oreillys basics
von Moritz "mo." Sauer
  Broschiert

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fitmacher fürs Web 2.0, 25. März 2007
Vorbei die Zeit, als es nur wichtig war 'drin zu sein' im Netz der Netze. 'Dabei zu sein' ist angesagt!

Web 2.0 steht vor allem fuer die Entwicklung des Internet hin zum Mitmach-Netz. Neue Plattformen und Technologien sorgen dafür, dass Publizieren und Kommunizieren einfacher geworden sind als je zuvor und das weltweit. Wie man sie effizient nutzt und was dabei zu beachten ist erklärt dieses Buch anschaulich und leicht verständlich. Weblogs, Podcasting, Online-Journalismus und Rechtliche Grundlagen sind seine vier großen Abschnitte überschrieben. Zu allen vier Themen werden sowohl Hintergründe erläutert, als auch konkrete, detaillierte Anweisungen gegeben, wie Projekte zu realisieren sind.

So setzt der Autor im Abschnitt 'Weblogs' stellvertretend für die zahlreichen existierenden Blog-Systeme das von ihm bevorzugte WordPress ein und beschreibt exakt alle Schritte von den Voraussetzungen über die Installation, das Einstellen von Beiträgen, Sortieren, Einfügen und Verwalten von Bildern bis zu Layout und Design. Danach geht es an die Vernetzung mit Themen wie Blogrolls, Trackback, RSS-Feeds etc. Schließlich wird auch auf die Nutzung von Diensten wie Flickr, YouTube, Del.icio.us und die Blog-Suchmaschine Technorati eingegangen. Dies alles konkret und detailliert. Wo rechtliche Aspekte zu beachten sind, weist an Ort und Stelle ein kurzer mit einem Paragraphenzeichen hervorgehobener Einschub darauf hin.

Ebenso gut strukturiert und verständlich geschrieben ist auch der Teil zum Thema Podcasting.

Der Teil 'Online-Journalismus' führt an grundsätzliche Überlegungen heran und gibt gute Tipps zur Recherche und Content-Erstellung. Dabei konzentriert er sich auf Internet-Instrumente und blog- und postcast-spezifisches Know-How, das er so umfassend wie möglich zu vermitteln versucht. Selbst in die Grundlagen von XHTML und CSS, die Bildaufbereitung und Suchmaschinenoptimiereung wird kurz eingeführt.

Der letzte Teil schließlich weist noch einmal zusammenhängend auf die zu bedenkenden rechtlichen Aspekte hin, die zum Teil auch schon in den vorherigen Kapiteln an Ort und Stelle eingestreut wurden.

Alles in allem solides Rüstzeug für den aktiven Einstieg ins Web 2.0.


Das offizielle Ubuntu-Buch
Das offizielle Ubuntu-Buch
von Benjamin Mako Hill
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umfassendes Handbuch mit viel Raum für die Erfolgsgeschichte, Ziele und Arbeitsweise des Ubuntu-Projekts, 5. Februar 2007
Das offizielle ubuntuBuch erfüllt vor allem drei Funktionen:

1) Es erklärt, wie das Ubuntu-Projekt entstand und wie es funktioniert.

2) Es macht Lust, Ubuntu und die Programme, die darauf laufen, auszuprobieren und selbst aktiver Teil der Community zu werden.

3) Es bietet eine praktische Anweisung für den Einstieg und für die tägliche Arbeit mit Ubuntu.

zu (1):

Nirgendwo sonst fand ich eine so klare und detaillierte Beschreibung der Geschichte, Ziele und Arbeitsweise eines großen, erfolgreichen Community-Projekts in Zeiten des Web 2.0 wie hier. Struktur und Werkzeuge werden eingehend beschrieben. So erfährt man von dem Zusammenspiel zwischen dem profitorientierten Canonical-Unternehmen, einer Gemeinde aus freiwilligen Mitwirkenden und der von Mark Shuttleworth gegründeten Ubuntu-Stiftung, die vor allem das Erreichte für die Zukunft absichern soll. Man bekommt einen Überblick über das der Kommunikation innerhalb der Ubuntu-Gemeinde dienende Geflecht aus Portalen, Mailing-Listen, Foren, IRC-Kanälen und Konferenzen und über Hilfsprogramme zur Softwareentwicklung, Versionskontrolle und Fehlerverwaltung. Die GNU-Linux- und Debian-Basis, auf die Ubuntu aufsetzen konnte, wird gebührend gewürdigt. Das resultierende Gesamtbild der Möglichkeiten, die sich durch geschicktes Zusammenwirken von potenten Visionären mit einer begeisterten Community eröffnen, kann beispielhaft für derartige Projekte stehen und Visionen nähren.

zu (2):

Die Begeisterung der Autoren für Linux im allgemeinen und Ubuntu im speziellen ist ansteckend und macht Lust, es auszuprobieren und sein Potential zu entdecken. Da eine Installations-DVD, mit der man es sowohl probefahren als auch installieren kann, beiliegt, steht dem nichts im Wege.

Indem das Buch sowohl auf die Komplexität und Mächtigkeit eines Linux-Systems und seiner Werkzeuge verweist als auch betont, dass man Ubuntu auch ohne IT-Fachwissen problemlos nutzen kann, gelingt es ihm, den weiten Bogen zwischen den verfügbaren Möglichkeiten und der auch für den Neuling und Laien einfachen Handhabbarkeit zu spannen und damit eine gute Charakterisierung eines modernen Linux-Desktopsystems zu liefern. So versäumen es die Autoren in der kurzen Einführung in das Terminal nicht, seine Leistungsfähigkeit anhand kleiner Beispiele für die Verkettung von Befehlen zu einer Pipeline unter Beweis zu stellen. Sofort betonen sie jedoch, dass der Anwender Ubuntu auch ganz ohne Kenntnis der Kommandozeile problemlos nutzen kann. Oft wird sowohl ein einfacher Weg aufgezeigt, also auch Lust auf die Entdeckung erweiterter Funktionen gemacht.

Nicht nur in den Kapiteln, die sich der Einführung in Ubuntu und die Community widmen, sondern auch eingestreut an vielen passenden Stellen im handbuchartigen Teil des Buches, wird geschickt um Mitarbeit geworben. Wie Mitwirkung möglich ist wird anhand der zur Verfügung stehenden Schnittstellen und Werkzeuge aufgezeigt.

Zu (3):

Das Buch stellt Ubuntu nicht nur vor, sondern dient auch als praktisches Handbuch für die Arbeit damit.

Nachdem systematisch die Installation, die Verwendung des Ubuntu- Desktops und vieler einzelner Programme sowie Verwaltung und Update beschrieben wurden, folgen Kapitel zum Ubuntu-Server, zum alternativen KDE-Desktop und eine Sammlung von Lösungsvorschlägen für Einzelprobleme und Antworten auf typische Fragen.


HTML & XHTML - kurz & gut
HTML & XHTML - kurz & gut
von Jennifer Niederst Robbins
  Broschiert

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Inbegriff von handlich: Ein Handbuch in Handgröße, 16. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: HTML & XHTML - kurz & gut (Broschiert)
Das Büchlein findet auf dem Schreibtisch bequem neben der Tastatur Platz, ist schlank und hat nicht mehr als Handgröße. Trotz des kleinen Umfangs gibt es Antwort auf alle alltäglichen Fragen, die sich beim (X)HTML-Editieren ergeben. Es ist übersichtlich und lässt sich dank des kleinen Formats bequem durchblättern, so dass man schnell fündig wird. Der Hauptteil mit der alphabetischen Auflistung aller HTML-Tags ist mit schwarzen Ecken gekennzeichnet. Zu jedem Tag sind die Attribute und ein Beispiel aufgeführt. Davor findet man am Anfang des Buches die Darstellung eines HTML-Dateigerüsts und kurze Definitionen und Erläuterungen (z.B. der drei Versionen von (X)HTML). Den Abschluss bilden Informationen zu Zeichen-Entities, ASCII-Zeichensatz und Farbangaben. Also ein komplettes Nachschlagewerk auf kleinstmöglichem Raum.


HTML mit CSS & XHTML von Kopf bis Fuß
HTML mit CSS & XHTML von Kopf bis Fuß
von Elisabeth Freeman
  Broschiert

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein interaktives, spielerisches und witziges Seminar zwischen zwei Buchdeckeln, 15. Dezember 2006
'HTML von Kopf bis Fuß' ist ein Buch für Büchermuffel. Es ist kein Schmöker, kein Referenzwerk, sondern ein interaktiver Kurs.

Arbeitet man damit, so fühlt man sich wie in einem Seminar, das in Webville stattfindet, betreut von einem geschickten Dozenten, der es mit pädagogischen Tricks schafft, den Lernstoff selbst im widerspenstigsten Hirn zu verankern. Den fiktiven Seminarort Webville erlebt man als eine Stadt, in der sich HTML und CSS abends in zwei Sesseln am Kamin treffen, mit ihren Qualitäten prahlen und über ihre Beziehung streiten. Zum Interview der Woche geladen antwortet das href-Attribut auf Fragen, wie die, was es bedeutet ein Attribut zu sein. Der Lernende schlüpft in die Rolle eines angehenden Webdesigners und arbeitet an konkreten Projekten. Das ist wie Englischlernen in England: Ein Eintauchen in die Materie, kein mühsames Büffeln. Wenn man richtig mitarbeitet, dann tippt man einmal auf der Computer-Tastatur HTML-Code, macht danach mit dem Bleistift eine Skizze oder löst ein Kreuzworträtsel und legt zwischendurch mal wieder die Füße hoch, um das mit "Es gibt keine dummen Fragen" überschriebene Frage- und Antwortspiel zu lesen. Wegnicken unmöglich. Man bleibt wach und aufnahmebereit. Man nähert sich dem Lernstoff mit verschiedenen Mitteln und aus verschiedenen Perspektiven.

Von der Dicke des Buches sollte man sich nicht abschrecken lassen. Die weit über 600 Seiten enthalten zahlreiche Bilder, Screenshots und Visualisierungen. Viele davon sind ebenso lustig wie einprägsam, wie z.B. das Photo eines kopfstehenden Bonsai zur Verbildlichung des Dateisystems: Das Root(=Wurzel)-Verzeichnis oben und die Verzeichniszweige darunter.

'HTML von Kopf bis Fuß' ist ein reines Lehrbuch oder eben vielmehr ein Kurs. Vermittelt werden fundierte (X)HTML und CSS-Kenntnisse mitsamt dem Umfeld das dazugehört, um das erworbene Wissen problemlos umzusetzen und stressfrei eigene Websites zu erstellen. Als Nachschlagewerk ist es nicht geeignet. Es enthält keinen Referenzteil, also z.B. keine alphabetische Liste der HTML-Tags und CSS-Eigenschaften. Nach Abschluss der Lernphase wird man für die tägliche Arbeit wohl zusätzlich ein Büchlein wie 'HTML & XHTML kurz und gut', O'Reilly-Verlag , ISBN-10 3-89721-524-1, brauchen

oder die Website [...] konsultieren.

Zu empfehlen ist 'HTML von Kopf bis Fuß' für Anfänger, die das Wälzen trockener, mit Fachwörtern gespickter Computerliteratur scheuen. Vor allem spricht es jene an, die gern spielerisch lernen. Sehr gut kann ich es mir als "letzte Chance" für den "hoffnungslosen Fall" vorstellen, also für jemanden, der sich schwer tut mit dem Lernen überhaupt oder dem Erlernen von HTML insbesondere, es vielleicht anderweitig schon versucht hat und gescheitert ist oder abgeschreckt davor zurückweicht. Denn dieses Buch geht einen ganz neuen Weg. Es spricht verschiedene Lerntypen an und versucht, ein-und denselben Stoff auf unterschiedliche Weise immer und immer wieder zu vermitteln, bis er sitzt. Ungeduldigen mag das manchmal zu viel werden, vor allem falls sie nur gezielt und möglichst schnell (X)HTML und CSS lernen wollen, aber ansonsten schon über gutes Computer-, Internet- und vielleicht sogar bereits Programmierwissen verfügen. Denn in 'HTML von Kopf bis Fuß' wird auch grundlegendes, nicht HTML-spezifisches Wissen, z.B. bezüglich Verzeichnisstruktur und relativer Pfade, nicht nur kurz erklärt, sondern anschaulich gemacht durch Zeichnungen, Übungen und Parallelen zur Alltagswelt. Ebenso Begriffe wie "Element" und "Attribut". Wer auf solches Wissen bereits aufbauen kann, mag sich hier wohl streckenweise langweilen und wäre z.B. mit dem Buch 'HTML & XHTML, das umfassende Referenzwerk', O-Reilly, ISBN-10 3-899721-350-8 besser bedient, das nicht nur eine Einweisung gibt, sondern auch als Nachschlagewerk gute Dienste leistet.


Seite: 1