Profil für Holger Winkler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Holger Winkler
Top-Rezensenten Rang: 179.260
Hilfreiche Bewertungen: 137

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Holger Winkler
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Evolution rückwärts: Auf den Spuren des Dinosauriers im Huhn
Evolution rückwärts: Auf den Spuren des Dinosauriers im Huhn
von John R. Horner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,99

1.0 von 5 Sternen Überflüssiges Buch, 22. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Titel des Buches macht neugierig, gerade deswegen habe ich mir das Buch gekauft.

Leider ein Fehlgriff. Die erste Hälfte des Buches handelt fast ausschließlich von der amerikanischen Geschichte. Man erfährt solche Dinge wie, dass die ersten Indianer gar keine Pferde hatten, sondern dass die Europäer sie mitbrachten.
Auch die zweite Buchhälfte ist belanglos. Eine seichte Plauderei ohne fachlich in die Tiefe zu gehen.

Wer also etwas darüber erfahren möchte, was der Buchtitel andeutet, sollte sich ein anderes Buch kaufen. Hier wurde ein Buch geschrieben, nur um ein Buch zu schreiben und nicht um den Leser mit Informationen zu versorgen. Schade.


Prosperos Bücher
Prosperos Bücher
DVD ~ Kenneth Cranham
Preis: EUR 11,49

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine der besten Shakespeare-Verfilmungen überhaupt, 24. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Prosperos Bücher (DVD)
Endlich auf DVD verfügbar!
Sehr gute, wenn auch etwas eigenwillige Interpretation, die die künstlerische Sprache und Intention Shakespeares sehr gekonnt umsetzt.


Hirntod: Zur Kulturgeschichte der Todesfeststellung
Hirntod: Zur Kulturgeschichte der Todesfeststellung
von Thomas Schlich
  Taschenbuch

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach nur schlecht, 24. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Dreh- und Angelpunkt dieses Buches ist der Begriff 'kulturbedingt'. Damit steht und fällt dieses Buch.

Trotz der Fokussierung auf diesen Begriff wird er weder erschöpfend definiert (was für die Analytik des Buches unabdingbar wäre), noch findet eine Bewertung der für die Kulturbedingtheit maßgebenden Bevölkerungsgruppen statt, noch wird die Frage nach der Vollständigkeit der Gruppen gestellt.

Bei diesen Bevölkerungsgruppen werden beispielsweise Mediziner, Religionswissenschaftler oder Ethiker genannt. Um nur ein paar zu nennen. Warum werden 99 % der Menschen ausgeklammert. Tragen sie nicht auch zur Bildung der Kultur bei? Darauf gibt das Buch keine Antwort. Genausowenig wird dargestellt, warum z.B. Ansichten von berufsreligiösen Menschen (ich lehne den Begriff der Religionswissenschaftler ab, da er ein Oxymoron ist) in die Kulturbedingtheit einfließen. Die Ansichten von Herrn Mustermann wie 'Du' und 'Ich' jedoch nicht.

Generell ergibt sich für mich der Eindruck, dass in dem Buch mangelhaftes Fachwissen gepaart mit an zur Demagogie grenzende Engstirnigkeit benutzt wird, um den Leser zu verwirren, anstatt ihn aufzuklären.

Der Satz 'In der griechischen und römischen Antike wurden Tod und Todesfeststellung nicht zum Aufgabenbereich der Medizin gezählt' ist ein leuchtendes Beispiel dafür. Scheinbar haben die Autoren überhaupt keine Ahnung was der Aufgabenbereich der Medizin war und ist. Die Medizin ist eine Dienstleistung an den Menschen um ihn zu heilen bzw. sein Leben zu erhalten. Die Möglichkeiten der Medizin in der Antike jemanden zu heilen geschweige denn sein Leben zu erhalten gingen gegen Null. Wenn ein Mediziner also sowieso keine Möglichkeiten hat den Tod seines Patienten hinaus zu zögern, warum sollte er bei der Todesfeststellung involviert werden? Da gibt es keine Berührungspunkte!

Wie heute viele wissen hat die moderne Medizin dem gegenüber die Möglichkeit das Leben von Patienten in gewissen Grenzen zu erhalten, z.B. mit einem Defibrilator und/oder der Intensivmedizin. Das heisst aber auch, die Dienstleistung des Mediziners hat sich ausgeweitet und kann bis zu dem Zeitpunkt in Anspruch genommen werden, wo es ihm möglich erscheint den Menschen zu retten. Daraus ergibt sich auch die Pflicht des Mediziners zu sagen, bis hierhin kann ich ihm helfen, ab da aber nicht mehr. Wenn diese Grenze überschritten ist geht der Körper des Patienten (höchstwahrscheinlich) den Weg alles Irdischen.

Diese Aussage eines Mediziners ist aber eine Aussage eines Menschen und damit bleibt auch immer ein Restrisiko bezüglich der Richtigkeit der Aussage. Selbst wenn mehrere Menschen für diese Aussage bemüht werden. Dieses Restrisiko ist und bleibt das Problem in dieser Thematik. Denn im Endeffekt muss jeder Mensch für sich entscheiden wie er mit dieser Unsicherheit an seinem vermeintlichen Lebensende umgeht. Da hilft auch kein historisches und kulturbedingtes Theoretisieren über den Todeszeitpunkt.

Nebenbei bemerkt: mich stört auch der immer wieder genannte Zusammenhang von Hirntod und Tranplantation. Ist den Autoren nicht bekannt, dass in den meisten westlichen Ländern schon der Herztod für die Organentnahme ausreicht? Deswegen geht das Buch oft am Thema vorbei.

Auf Grund dieser gravierenden logischen Mängel halte ich das Buch für nicht sehr geeignet das Problem letztendlich zu lösen.
Der einzig logische Schritt für mich ist der, die Grenzziehung zwischen Leben und Tod nicht vorrangig als 'kulturbedingt' anzusehen, sondern als individualbedingt. Diese individuelle Grenzziehung muss jeder mit sich selbst ausmachen. Dabei ist Zwang und Bevormundung kontraproduktiv, neutrale und vielfältige Informationen aber produktiv.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 1, 2013 2:09 PM CET


Das Tier in Dir: Eine Reise durch die Entwicklungsgeschichte des Menschen und die Fertigkeiten seiner Urahnen wie Säugetiere, Reptilien, Amphibien, ... der Entstehung des Lebens bis zur Gegenwart
Das Tier in Dir: Eine Reise durch die Entwicklungsgeschichte des Menschen und die Fertigkeiten seiner Urahnen wie Säugetiere, Reptilien, Amphibien, ... der Entstehung des Lebens bis zur Gegenwart
von Axel Wagner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,99

0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, mit einigen Schwächen, 17. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist interessant zu lesen.
Was mir nicht so gefällt ist der mangelnde Umfang (etliches wurde weggelassen), die fehlende Tiefe (teilweise sehr oberflächlich) und an einigen Stellen die falsche Wortwahl wie z.B. die Arterhaltung. Der Autor eines Evolutionsbiologiebuches im Jahr 2013 sollte doch auch mitbekommen haben, dass es keine Arterhaltung gibt. Dies widerspräche auch der Theorie der Evolution.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 25, 2014 3:03 PM MEST


Mord und Perversion: Verschwiegenes aus der heilen Welt der Demokraten
Mord und Perversion: Verschwiegenes aus der heilen Welt der Demokraten
von Wolfgang Hackert
  Gebundene Ausgabe

4 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach nur Müll, 29. April 2013
Was will man von einem Autor halten, der mit Bücher wie "Bombenlügen - Richtigstellung zum Terrorangriff auf Dresden" ein Prozess wegen Volksverhetzung am Hals hat.
Selber Schuld wer solche Schundromane für bare Münze nimmt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 21, 2014 11:10 PM MEST


Auf dem Holzweg durchs Universum: Warum sich die Physik verlaufen hat
Auf dem Holzweg durchs Universum: Warum sich die Physik verlaufen hat
von Alexander Unzicker
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

15 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Überforderter Gymnasiallehrer, 1. Januar 2013
Anders kann ich mir seine Bücher nicht erklären.
Er versteht weder Einsteins- noch Diracs Erkenntnisse, liefert sinnentstellende Beispiele wie die Wahrscheinlichkeiten bei Routineuntersuchungen wo die elementaren Begriffe Sensitivität und Spezifität überhaupt nicht angesprochen werden und damit das gesamte Beispiel ad absurdum führen.
Um das Buch richtig einzuschätzen sollte man auf der Telepolis-Seite des Heise-Verlags den Artikel "Wissenschaftsbegeisterte Wissenschaftsskeptiker" lesen:
[...]
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 26, 2013 7:36 PM CET


HIV - AIDS und die Virenlüge: Oder: Wie man mit Angst und Lügen Menschen kontrolliert und Geld macht
HIV - AIDS und die Virenlüge: Oder: Wie man mit Angst und Lügen Menschen kontrolliert und Geld macht
von Momo Lenz
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,80

8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wie kann man nur solche Lügen ungestraft verbreiten?, 25. Oktober 2012
Dass aber Menschen auch noch darauf reinfallen, schlägt dem Fass den Boden aus.
Für alle die nicht an Viren 'glauben', rate ich einfach zu einem Selbsttest. Einfach selbst infizieren (was ja angeblich nicht möglich sein kann) und dann staunen. Und damit man nicht so lange auf die Ergebnisse warten muss schlage ich folgende Viren vor: Ebola, HIV, Hepatitis C, Tollwut oder Kinderlähmung.
Viel Spaß.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 5, 2014 6:21 PM MEST


un-heil: Vorhaut, Phimose & Beschneidung Zeitgemäße Antworten für Jungen, Eltern und Multiplikatoren
un-heil: Vorhaut, Phimose & Beschneidung Zeitgemäße Antworten für Jungen, Eltern und Multiplikatoren
von Dr. rer. nat. Meike Beier
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gehört in jeden Haushalt, 22. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Entweder mal man Vater/Mutter von einem Sohn ist, oder weil man fachkundig mitdiskutieren möchte.
Gerade die politische Willensbildung braucht Fakten und die liefert diese Buch sehr umfangreich. Ohne Einschränkung zu empfehlen. Besonders für unsere Politiker.


Ausgeschlachtet: Die menschliche Leiche als Rohstoff
Ausgeschlachtet: Die menschliche Leiche als Rohstoff
von Martina Keller
  Gebundene Ausgabe

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes und informatives Buch, 10. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die eigene Meinungsbildung zur Organ- und Gewebespende ist immer aktuell, wie die aktuelle Diskussion und das daraus resultierende Gesetz zeigen.
Dazu liefert das Buch sehr viele Informationen. Besonders wichtig empfinde ich die Stellen, wo es um die Differenzierung von Organ und Gewebespende und von Gemeinnützigkeit und Gewinnorientierung geht. Tatsachen die wahrscheinlich keinem Spender so bekannt oder bewusst sind.

Bei dem insgesamt sehr guten Buch möchte ich trotzdem auf zwei gewichtige Mängel hinweisen, weswegen das Buch von mir auch nicht die volle Bewertung erhalten hat.

1. Auf Seite 82 wird der Philosoph Matthias Kettner zitiert. Dabei fällt auch unglaublicher Unsinn. Er sieht den Ursprung 'der Reduzierung des Menschens auf biologisches Material' bei Charles Darwin und seiner Evolutionstheorie. Da ist er doch sehr weit über das Ziel hinausgeschossen. Frau Keller übernimmt diesen Fauxpas unkommentiert, so als ob sie bei dem ganzen Sammeln von Informationen für das Buch selbst den Überlick und eine eigene Meinung verloren hat.

Dabei sollten doch sowohl Frau Keller als auch Herr Kettner wissen, dass Moral vom Menschen definiert wird und einem steten Wandel unterliegt. Dem Menschen steht es auch frei, wie er diese Moral für sich und seine Gesellschaft definiert und anschließend in Gesetze gießt. Sicherlich haben wissenschaftliche Entdeckung indirekt auf die Moral Einfluß. Das war aber auch schon zu Zeiten Galileis so. Trotzdem käme heute niemand auf die Idee (hoffentlich!) dies dem Herrn Galilei vorzuwerfen. In Wirklichkeit ist es doch immer die Profitgier, die die Moral kompromittiert.
Also: bitte wissenschaftliche Erkenntnisse nicht für demagogische Zwecke vergewaltigen.

2. Ein Buch das von Organ- und Gewebeentnahmen handelt m u s s näher auf die Kriterien eingehen, ab wann dies geschehen darf. Einerseits wird in dem Buch (was ich gut finde) international recherchiert, aber wenn es um den wichtigen Punkt des Todeszeitpunkts geht bleibt sie auf Deutschland kleben. Das ist unverzeihlich. So wäre es wichtig gewesen, detailiert darzustellen, dass der Hirntod zwar hier in Deutschland vorausgesetzt wird. Aber was nützt das, wenn man ins Ausland fährt. In vielen Ländern (z.B. Spanien, Italien, Niederlande, Belgien, USA) gilt nämlich der Herztod als Entnahmekriterium für Organ und Gewebeentnahmen. Wobei die sogenannte No-Touch-Periode je nach Land zwischen 75 Sekunden und 20 Minuten liegen kann. Dabei gibt es auch Fälle, wo noch nicht einmal diese Zeiten eingehalten werden.

Sollte es also aus aktuellem Anlass eine überarbeitete Version dieses Buches geben, so wünsche ich mir, dass diese beiden Schwachpunkte beseitigt werden. Gleichzeitig könnte das Buch das aktuelle deutsche Gesetz kommentieren.


Die Natur des Bewusstseins: Wie Wahrnehmung und freier Wille im Gehirn entstehen
Die Natur des Bewusstseins: Wie Wahrnehmung und freier Wille im Gehirn entstehen
von Reinhard Werth
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht empfehlenswert, 11. Februar 2012
Als Resümee bleibt nicht viel:
Er schreibt viel, hat aber wenig zu sagen. Die meisten Seiten werden nur mit Versuchsanordnungen gefüllt, die nichtssagend hintereinander gereit sind. Themen wie 'Wie kommt die Zeit in unsere Erlebniswelt' sind ungenügend (Schulnote 6) behandelt. Kein Wort über die 20-40 Millisekunden dauernden Zeitpakete die dem Gehirn helfen das Bewusstseins aufzubauen und Gegenwart von Vergangenheit bzw. Zukunft abzugrenzen. Also eine Taktung die einem Prozessor ähnelt. Da bringt selbst ein Heft wie Geo kompakt Nr. 27 'Das Rätsel Zeit' für 8,50 Euro wesentlich mehr Informationen.

Das einzig Interessante fand ich seine Auslassung über den Neglect. Was aber für ein Buch mit diesem Titel etwas zu wenig ist.
Vielleicht hat das Buch ja nur die Aufgabe Werbung für seine Software für Legastheniker zu machen.


Seite: 1 | 2 | 3