Profil für Karsten Tersteegen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Karsten Tersteegen
Top-Rezensenten Rang: 2.140.252
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Karsten Tersteegen (Bocholt, NRW)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Führungs-Spiel
Führungs-Spiel
von Bernhard Peters
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vom Sport lernen, 17. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Führungs-Spiel (Gebundene Ausgabe)
Vom Sport lässt sich in Sachen Menschen/Gruppenführung vieles lernen und auf andere Lebensbereiche übertragen. Peters gibt dazu viele Beispiele und Anregungen, dazu ist das Buch interessant und verständlich geschrieben. Fazit: Empfehlenswert


Der Ball ist rund, damit das Spiel die Richtung ändern kann: Wie moderner Fussball funktioniert
Der Ball ist rund, damit das Spiel die Richtung ändern kann: Wie moderner Fussball funktioniert
von Christoph Biermann
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aktualisierung wünschenswert, 2. August 2009
Egal ob blutiger Laie oder kundiger Fußballfan: Dieses Buch ist ein Gewinn. Vor historischem und kulturellem Kontext gibt es einen Überblick über die Entwicklung von Stilen und Systemen, vom starren Positionshalten hin zum flexiblen Fußball der heutigen Zeit. Die Erklärungen und Beschreibungen kommen sprachlich nicht professoral daher, sondern vermitteln auf wunderbare Weise die Faszination des Spiels und die dahinterstehenden Anschauungen. Ein klasse Buch auch für Fans, die glauben, sie wüssten schon alles.

So wie die Autoren die Entwicklung des Spiels beschreiben, so wünscht man diesem Werk allerdings die nächste Entwicklungsstufe. Denn bei Ribbeck und Völler ist Schluss. Daher wirkt es ein wenig angestaubt. Fans wollen wissen, warum Klinsmann 2006 ein Sommermärchen inszenierte und 2009 bei Bayern München so gnadenlos scheiterte. Warum mussten die deutschen Fans bei der EM 2008 teilweise ein Gemurkse ertragen samt einem Finale, dass die Spanier grandios bestimmten? Waren wir beim Championsleague-Finale 2009 Zeuge der Perfektion des Spiels, als der FC Barcelona Manchester United zum Zuschauen degradierte? Wie konnte Felix Magath Wolfsburg zur Meisterschaft führen? Die Entwicklungen der letzten 8-9 Jahre sollten aufgegriffen werden.

Dieses Buch bedarf also der Fortentwicklung, dann gibt es verdiente 5 Sterne. So vergebe ich 4.


Der kleine Bruder: Roman
Der kleine Bruder: Roman
von Sven Regener
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kerle, Kerle - leider nicht genügend Bier zur Hand, 10. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Der kleine Bruder: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Herr Lehmann" und "Neue Vahr Süd" kann ich sehr empfehlen, diesen dritten Teil nicht. An die liebevollen Milieubeschreibungen, die szenische Dichte einzelner Passagen und den Sprachwitz seiner Vorgänger kommt der "kleine Bruder" nicht ran.

Die Figuren wirken insgesamt profillos, rhetorische Macken verleihen ihnen einen Hauch von Eigenständigkeit ("Kerle" = ah, jetzt spricht Erwin); selbst Frank Lehmann selbst scheint einem manchmal nicht mehr vertraut zu sein. Den "kleinen Bruder" würde man als einfaches Bühnenstück inszenieren können mit einer Handvoll Schauspieler und wenigen, wiederkehrenden Kulissen (dunkle Straßenzüge, dunkle Kneipen), wobei die Dialoge einen nicht vom (Bar-)Hocker hauten.

Ich denke, Autor Regener will in diesem Werk die Sponti-Mentalität der Hauptakteure (also der Punks und Pseudo-Künstler im Berlin Anfang der 80er) ein wenig demaskieren, ohne sie allzu sehr zu brüskieren, er erzählt von deren wirren und skurrillen Ideen, und vor allem von einer großen, großen Ziellosigkeit.
Diesen Eindruck zu vermitteln schafft Regener auch, gut sogar, nur leider ist das für den geneigten Leser zuweilen arg langweilig, weil er genauso ziellos wie einige Romanfiguren durch die Zeilen irrt in der Hoffnung, auf der nächsten Seite wird mal was Spannendes, Witziges passieren. Leider passiert nicht viel in diesem dritten Roman der Lehmann-Reihe, und soviel Bier wie Frank, Karl & Co., um sich die Gegenwart ein bisschen netter zu trinken, hat man leider auch nicht immer zur Hand.

Klare Sache für mich: Den "Kleinen Bruder" kann man sich sparen, der 1. und 2. Teil sind klare Empfehlungen.


Seite: 1