Profil für Salieri > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Salieri
Top-Rezensenten Rang: 65.664
Hilfreiche Bewertungen: 360

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Salieri (Berlin Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Vor dem Fest: Roman
Vor dem Fest: Roman
von Sasa Stanisic
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Auszeichnung fragwürdig, 7. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Vor dem Fest: Roman (Gebundene Ausgabe)
Als ich vor einigen Wochen eine Besprechung dieses Buches im Radio hörte, habe ich unheimliche Lust bekommen, es zu lesen. Und das war noch vor der Auszeichnung durch die Leipziger Buchmesse.
Jetzt habe ich rund 100 Seiten gelesen und mag es eigentlich immer noch. Allerdings stören mich etliche Dinge. Und zwar nicht unwesentlich.
Zum einen ist da die Sprache. Ich weiß nicht, ob der Autor sich durch diverse Lapsus der Sprache der örtlichen Bevölkerung in der Uckermark annähern will, oder ob es einfach Unvermögen ist. Mir stößt es jedendalls auf, wenn "wegen" grundsätzlich mit Dativ gebraucht wird. Genau wie das Verb "gedenken". Hier folgt in beiden Fällen der Genitiv!!!
Dann bedient sich der Autor bei einigen Exkursen in die fernere Vergangenheit einer altertümlich anmutenden Sprache, die diese jedoch nicht ist, denn Stanisic verwendet die heute gebräuchliche Interpunktion, was in meinen Augen alles wieder zunichte macht.
Ich will dieses Buch aber beileibe nicht verteufeln. Es ist irgendwie "sphärisch" geschrieben und liest sich gut. - Abgesehen von meinen sprachlichen Kritikpunkten. Ich finde dennoch nicht, dass es einen Preis verdient hat.


Ohr-Stecker Ohrringe Edelstahl Schmuck, Perlen Grau Anthrazit | 3 - 8 mm, Kugelgröße:3.0 mm
Ohr-Stecker Ohrringe Edelstahl Schmuck, Perlen Grau Anthrazit | 3 - 8 mm, Kugelgröße:3.0 mm
Wird angeboten von skinart
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Winzig, 5. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als ich das Tütchen mit den Ohrringen erhielt, wollte ich es kaum glauben: Die Stecker sind so winzig, dass man sie übersehen könnte. Nun ja, angegeben waren ja auch 3 bis 8 mm. Aber ich bin eben nicht von der geringsten Größe ausgegangen. Ich bin enttäuscht. Die Farbe des Metalls entspricht auch nicht der Abbildung. Ich werde in den nächsten Tsgen sehen, wie sie sich tragen...


Die Männer auf meiner Couch: Wahre Fälle einer New Yorker Sextherapeuthin
Die Männer auf meiner Couch: Wahre Fälle einer New Yorker Sextherapeuthin
von Brandy Dunn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Piefig, 2. März 2013
Ich hatte mir unter diesem Titel etwas ganz anderes vorgestellt. Nämlich Geschichten von Männern, die so objektiv wie möglich dargestellt werden. Das ist in diesem Buch aber keineswegs der Fall. Die Autorin kämpft mit sich selbst und ihren eigenen Glaubenssätzen, die ich als sehr spießig empfinde. Sie lässt in ihrem Buch mehrfach durchblicken, dass für sie Frauen einfach die besseren Menschen sind. Ich kann darüber nur den Kopf schütteln und frage mich, ob diese Frau ihren Beruf nicht verfehlt hat. Gute Therapeuten macht es eben aus, nichts zu bewerten. Dies tut die Autorin jedoch permanent. Ihr Ego spielt für sie eine viel wichtigere Rolle als ihre Patienten. Ich kann das Buch (und wohl auch die Therapeutin) keineswegs empfehlen.


Fröhliches Gevögel: Was Frauen sonst noch wollen
Fröhliches Gevögel: Was Frauen sonst noch wollen
von Sophie Andresky
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Man(n) kann immer noch was lernen, 8. Juli 2012
Als ich (w) dieses Buch im Laden in der Hand hielt und ein Plädoyer gegen den permanenten Stellungswechsel las, wusste ich: Dieses Buch MUSS ich haben!
Es ist wirklich interessant zu lesen und sollte eine Pflichtlektüre für jeden Mann werden. Ja, so stellt sich frau einen gepflegten Mann vor, eben einen richtigen Gentleman und doch ganzen Kerl, der nicht zum Klammeraffen werden sollte.
Ich bin zwar nicht ganz mit allen Meinungen der Autorin d'accord (daher einen Punkt Abzug), habe aber interessante Tipps gelesen, wie man einen Mann wieder loswird: Hast du Thekla gesehen? Das Terrarium meiner Vogelspinne ist offen! - Na, wenn das kein Wink mit dem Zaunspfahl ist ...


Valero Pearls Classic Collection Damen-Ohrstecker 925 Sterling-Silber SW-Zuchtperle Tropfenform weiß  356010
Valero Pearls Classic Collection Damen-Ohrstecker 925 Sterling-Silber SW-Zuchtperle Tropfenform weiß 356010
Preis: EUR 15,16

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Passend für alle Gelegenheiten, 13. März 2012
Diese Ohrringe sind wunderschön, schlicht und wirklich passend für alle Gelegenheiten. Da sie für mich bestimmt waren, hatte ich auch keine besonderen Ansprüche an die Verpackung, die von einigen hier kritisiert wurde.

Allerdings: Nirgendwo in der Beschreibung steht (ich habe es zumindest nicht entdeckt), dass es sich hierbei um Stecker handelt. Das Foto ermittelt m.E. den Eindruck, dass es Ohrringe mit Brisuren sind. Daher einen Punkt Abzug. Ansonsten haben diese Ohrringe ein großes Potenzial, zu meinem Lieblingsschmuck zu werden.


Kleine Orakelkunde, Runen, und was sie bedeuten
Kleine Orakelkunde, Runen, und was sie bedeuten
von David V Barrett
  Gebundene Ausgabe

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fragwürdig, 20. Juni 2008
Wenn man noch nichts mit Runen zu tun gehabt hat, könnte zumindest der erste, allerdings stark vereinfachte, Teil eine gute Einführung sein.
Sehr fragwürdig finde ich allerdings die Verbindung der Runen mit Pflanzen, wobei auch Gewächse vorkommen (Forsythie, Kapuzinerkresse oder Fackellilie), die ihren Ursprung nicht in unseren Gefilden haben (wohl aber die Runen!). Ich frage mich, wie der Autor auf solche Zusammenhänge kommt. Meines Erachtens verbietet sich das. Daher gibt es einen dicken Punktabzug.


Chakrenphysik
Chakrenphysik
von Kerstin Heine
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Theorie und Praxis, 21. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Chakrenphysik (Taschenbuch)
Es ist kaum zu glauben, aber das vorliegende Büchlein enthält mit seinen 120 Seiten so viel, wofür andere Autoren Bände bräuchten. Im ersten Teil werden naturwissenschaftlich fundiert die physikalischen Grundlagen der Chakrentheorie erklärt. Sehr optimistisch verweist die Autorin dabei immer wieder auf das Schulwissen der Leserschaft. Ich musste mir diverse Abschnitte jedoch mehrmals durchlesen, um wieder den Anschluss zu bekommen. Aber warum nicht?
In dem Buch zeichnet Kerstin Heine ein völlig neues Chakrensystem und untermauert ihre Thesen mit physikalischen Gesetzen und vergleichbaren Phänomenen. Immer wieder zeigt sie Parallelen aus anderen wissenschaftsgebieten oder anderen Kulturkreisen. Gleichzeitig kommt die Intuition nicht zu kurz. Das ergibt eine sehr interessante Mischung aus Intellekt und Herz.
Im zweiten Teil des Buches gibt die Autorin ganz klare Vorschläge für die Beseitigung des energetischen Ungleichgewichtes, welches körperliche oder seelische Beschwerden verursacht. Das ist genau das, was ich mir nach der Lektüre des ersten Teils gewünscht hatte. Und sie macht Hoffnung: Jeder, wirklich jeder kann, wenn er bereit dafür ist, mit diesem Ansatz sein Leben verändert. Ich habe es jedenfalls getan.


Harun und das Meer der Geschichten
Harun und das Meer der Geschichten
von Salman Rushdie
  Taschenbuch

21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tausendundeine Nacht einmal anders, 7. Februar 2006
Phantasie gegen Stumpfsinn, Worte gegen stumme Gewalt - verpackt in einem Märchen, nicht nur für Erwachsene. So könnte man das vorliegende Buch kurz beschreiben.
Dadurch, dass seine Frau plötzlich mit dem total phantasielosen Nachbarn durchbrennt, wird der berühmte Geschichtenerzähler Raschid plötzlich sprachlos. Und das bleibt auch nicht ohne Folgen für seinen Sohn Harun, der sich von nun an nur noch elf Minuten lang konzentrieren kann, was enorm beeinträchtigend ist, denn viele Vorgänge dauern einfach länger als elf Minuten, zum Beispiel Mahlzeiten.
Es beginnt eine turbulente Geschichte, in der all das vorkommt, wovon Raschid in seinen Fabeln immer erzählt hat. Auf einer langen Reise lernen Raschid und Harun beispielsweise die Figuren Wenn und Aber kennen, sehen das Meer der Geschichten mit eigenen Augen und auch diejenigen, die es vernichten wollen und die große Sprachlosigkeit, das Nichts, anstreben.
Dieses Buch ist mit sehr viel Liebe, auch zum Detail, geschrieben. Immer wieder gibt es Einschübe, die einen zum Schmunzeln bringen. Auch die Namen der agierenden Personen sind mit Bedacht gewählt, eine Herausforderung an die Übersetzerin Gisela Stege, die bis auf eine Ausnahme ihre Arbeit gut gemacht hat. Ich will jetzt nichts Konkretes verraten - lasst euch überraschen. Im Anhang werden viele Namen erklärt, was sehr positiv hervorzuheben ist.
Ich kann dieses Buch sehr empfehlen. Auch mein zehnjähriger Sohn, dem ich es peu á peu vorlese, ist schon ganz gespannt, wie es weitergeht.


Kundun
Kundun
von Mary Craig
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Schärft den Blick für Tibet, 3. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Kundun (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist anders als alles andere, was ich bis jetzt über den Dalai Lama gelesen hatte. Es ist ein Buch über den Dalai Lama und seine Familie.
Die Autorin Mary Craig beschreibt das geistliche und politische Oberhaupt der Tibeter nicht als Übermenschen, als der er oft dargestellt wird. Nein, sie zeichnet ihn als guten Geist, der jedoch durchaus seine menschlichen Macken hat, aufbrausend ist und als Kind schon mal seinen Brüdern durch immer neu angezettelte Raufereien das Leben schwer gemacht hat.
Als der damals dreijährige Lhamo Töndup 1938 als Reinkarnation des XIII. Dalai Lama erkannt wird, lebt der Junge mit seinen Eltern und Geschwistern im Dorf Taktser in der nordöstlichen Provinz Amdo. Craig schildert eindringlich die Lebensweise der Kleinbauernfamilie, die trotz der uns anmutenden Armut glücklich ist. Sie führt uns vor Augen, wie die damalige tibetische Gesellschaft aufgebaut war, erklärt die Bedeutung der Klöster und Mönche, malt ein Sittengemälde Tibets vor der chinesischen Invasion. Und sie beschreibt, was es für die Familie bedeutete, quasi über Nacht den Status einer Königsfamilie zu erlangen.
Besonders liebevoll beschreibt Mary Craig die Mutter des Dalai Lama, Amala. Sie habe trotz ihrer neuen hohen Stellung niemals ihre Herkunft vergessen, behandelte alle mit Nächstenliebe und Mitleid.
Die Autorin, die selbst mehrfach den Dalai Lama getroffen hat und ihn einmal sechs Stunden lang interviewen durfte, nimmt uns an die Hand und führt uns mitten in die Familie hinein. Wir lernen die Brüder und Schwestern kennen und mögen oder eher ablehnen. Einer der Brüder scheint eine zwielichtige Rolle zu spielen. Konspiriert er mit den Chinesen, die das Land mittlerweile okkupiert haben? Oder läßt er sich naiv für die chinesische Sache einfach nur benutzen?
Als die Lage für den Dalai Lama in Tibet zu brenzlig wird, erleben wir eine spannende Flucht ins indische Dharamsala. Wir können die zwiespältigen Gefühle des Kundu n (gesprochen Kundün, mit Betonung auf der zweiten Silbe, "die Gegenwart des Buddha") nachvollziehen, als er gezwungen ist, sein Land zu verlassen.
Wir erleben mit, wie herablassend die Chinesen den Dalai Lama behandeln, der ja für sein Land so etwas wie ein König ist. Dennoch verwahrt sich Mary Craig vor Gleichmacherei. Nicht alle Chinesen sind schlecht, und ein Bruder heiratet sogar eine chinesische Frau.
Craig veranschaulicht die chinesischen Argumente für die Invasion und auch die Hoffnung, die einige wenige Tibeter darin setzen. Gilt es doch, die überkommene Vorherrschaft der Mönche zu zerschlagen. Doch was bringen die Chinesen nach Tibet? Gewalt, Hunger, Desaster. Und die Zerstörung vieler Klöster und der darin enthaltenen Kunstschätze.
(Ich persönlich kenne die chinesische Meinung dazu. Meine Chinesisch-Lehrerein fand die Annexion Tibets völlig in Ordnung. War sie doch der Meinung, die Tibeter seien druchweg ungebildet gewesen, und erst China habe Kultur in das Land auf dem Dach der Welt gebracht.)
Dieses Buch bringt uns Tibet und seine Misere näher. (Nun weiß ich, was für einen Tibeter die Ablehnung eines Geschenkes bedeutet. Wenn ich daran denke, wie der damalige deutsche Außenminister Klaus Kinkel beim Zusammentreffen mit dem Dalai Lama den weißen Gebetsschal abgelehnt hat, könnte ich ihm noch jetzt eine reinhauen.)
Aber das Buch lehrt auch Toleranz und Verständnis für den Buddhismus. Es wird mit vielen Vorurteilen aufgeräumt, beispielsweise daß alle Buddhisten Vegetarier seien. Dem ist nicht so. Sogar der Dalai Lama ißt Fleisch.
"Kundun" hat mich sehr berührt und mich dazu gebracht, mit offeneren Augen durch die Welt zu gehen.
Das Buch wurde 1997 geschrieben. Ich habe die Übersetzung von Peter A. Schmidt und Arnd Köseling in der Taschenbuchausgabe des Bastei-Lübbe-Verlages gelesen. Der Satz ist schlecht, denn es gibt eine Menge Druckfehler in der Art, daß eigentlich zusammengehörende Wörter durch ein Leerzeichen voneinander getrennt sind, z.B. "höhe punkt". Jedoch denke ich, daß man diese Unzulänglichkeit verschmerzen und ein paar Euro für das Buch ausgeben kann.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 21, 2008 4:44 PM MEST


Land ohne Horizont: Reisen in das unentdeckte Tibet
Land ohne Horizont: Reisen in das unentdeckte Tibet
von Michel Peissel
  Taschenbuch

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesenswert, 3. Dezember 2005
Der Autor des Buches, der Franzose Michel Peissel, ist mit einer bunt gewürfelten Expedition unterwegs durch das Changtang, die Hochebene Tibets, die nur wenige Europäer zuvor betreten haben.
Sehr eindrucksvoll und voller Gefühl beschreibt Peissel die Vorbereitungen und die Teilnehmer das gewagten Unterfangens. Immer wieder trifft man auf sehr berührende Passagen über seine Intentionen, realistische Naturbeschreibungen und Zitate aus Aufzeichnungen von Forschungsreisenden vor ihm.
Man spürt seine Verzweiflung, wenn sich einer der Lkw zum wiederholten Mal festgefressen hat oder halb im Sumpf des angetauten Permafrostbodens versunken ist, fiebert mit, wenn es um Auseinandersetzungen mit anderen Expeditionsteilnehmern geht, und ist verzückt über die Beschreibungen riesiger Tierherden.
Peissel ist ein echter Naturfreund, der sich auch darüber Gedanken macht, ob man wirklich moderne Mittel zur Erforschung der Erde einsetzen muss, da diese wieder z.B. durch Emission von Kohlendioxid die Natur zerstören. Auch wirft Peissel die Tibet-Problematik auf und prangert die korrupten chinesischen Besatzer an, die sich offenbar um Tierschutz nicht kümmern, sondern viel mehr durch Abschuss seltenster Spezies so manch hübsches Sümmchen machen. Dabei verfällt er angenehmerweise nicht in einfache Schwarz-Weiß-Malerei nach der Devise, die Tibeter sind die Guten, die Chinesen die Bösen.
Peissel singt ein Loblied auf die Einfachheit, die Schlichtheit und die Ehrfurcht vor der Natur. Ein Buch, das unbedingt lesenswert ist.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4