weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More hama Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Michael Walsemann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Walsemann
Top-Rezensenten Rang: 7.577
Hilfreiche Bewertungen: 759

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Walsemann "Michael" (Bremen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Creative EP 630i In-Ear Stereo-Headset für Apple iPhone
Creative EP 630i In-Ear Stereo-Headset für Apple iPhone
Preis: EUR 33,55

3.0 von 5 Sternen Ist okay, 30. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
- Guter Klang
- Relativ robustes Kabel. Wunder sollte man aber nicht erwarten
- Die Silikonstöpsel halten nicht allzu gut am Ohrhörer.
- Das Mikrofon ist mittelmäßig.
- Leichte Kabelgeräusche.


AVM FRITZ!WLAN Repeater N/G (300 Mbit/s, Audioausgang analog/digital, WPS)
AVM FRITZ!WLAN Repeater N/G (300 Mbit/s, Audioausgang analog/digital, WPS)

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen G- und N-Netz ja, aber nicht gleichzeitig, 30. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ausgeliefert wurde mir dieses Gerät durch Amazon EU S.A.r.l. - wie immer bereits am nächsten Tag. Danke! Ich habe es zusammen mit dem AVM FRITZ!Fon MT-D und der WD-Elements Festplatte von Western Digital bestellt und mich bei der größe des Kartons schon gefragt, ob die mir auch wirklich alles geliefert hatten. Tatsächlich ist die Produktverpackung des Repeaters, ähnlich wie bei dem FRITZ!Fon MT-D sehr klein ausgefallen. Kein Wunder, wenn man bedenkt, wie klein der WLAN Repeater eigentlich ist. Allerdings ist die Bauform nicht gerade optimal - in einer Steckerleiste würde das Ding viel zu viel Platz für sich selbst beanspruchen. Gott sei Dank habe ich im Wohnzimmer hinter dem Sofa eine Steckdose frei, die sonst unbenutzt bliebe. So reduziert die Bauform für mich persönlich nicht die Wertung des Gerätes, sollte aber für Interessenten nicht unwichtig sein. Ist die WDS-Push Button Configuration in der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 aktiviert, gestaltet sich die einrichtung des Repeaters als sehr einfach - ein Druck auf das Display und ein weiterer Druck auf den WLAN Knopf an der Fritz!Box genügen und bereits einige Sekunden später ist der Repeater einsatzbereit. In sofern stimmt das Werbeversprechen von AVM. Aber Achtung: Die Anleitung spricht zwar davon, dass der Repeater die 'Sicherheitseinstellungen' der Basis-Station übernimmt, doch ist damit nur die Verschlüsselung und das Kennwort gemeint, so denn eins gesetzt wurde. Die aus der FRITZ!Box bekannte Einstellung, welche Geräte sich anmelden dürfen gibt es unabhängig davon auch in dem FRITZ!Repeater. Und die wird NICHT mit überommen! Mangels besserer Informationen hatte ich schon befürchtet, das Gerät wäre ausschließlich über das Display zu bedienen. Gott sei Dank ein Irrglaube! Der AVM FRITZ!Repeater N/G stellt in Web-Interface bereit, welches - vergleichbar zu dem einer FRITZ!Box gestaltet - detailierte Informationen und Einstellungsmöglichkeiten bereit stellt. Das Display kann sogar vollständig deaktiviert werden. Man braucht sich auch keine Sorgen zu machen, denn wenn der Repeater keine WLAN Basis findet, schaltet sich das Display selbstständig wieder ein, um die Suche nach einem Netz zu ermöglichen. Danach schaltet es sich gleich wieder ab. Doof nur, dass es manchmal zu Überschneidungen der Nachtschaltungen bei Box und Repeater zu kommen scheint. Dann versucht der Repeater leider auch nicht mehr, nach der Box zu suchen, wenn er sie einmal nicht findet. Man muss es selbst wieder einstellen. Meine Lösung war einfach, die Fritz!Box 5 Minuten später in die Nachtschaltung wechseln und 5 Minuten früher aus ihr erwachen zu lassen, als den Repeater. Zur Leistung: Der AVM FRITZ!Repeater N/G erweitert das WLAN Netz der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 dramatisch. Die Fritz!Box steht oben. Unten, im Wohnzimmer findet sich diverse Geräte, die über WLAN darauf zugreifen. Hatte ich vorher nur ca. 60% Signalstärke bei etwa meiner Sony Playstation 3 und ca 8.5MBit/s Downstream vom Playstation Network, komme ich nun mit 100% Signalstärke auf bis zu 10.5MBit/s Downstream! Auch habe ich über meinen iPod Touch 2G vorher bei der Nutzung der Skype App in manchen Räumen arge Aussetzer bis hin zu totalen Abbrüchen in meinen Gesprächen gehabt. Diese Probleme sind jetzt wie weg geblasen! Ich habe die Vermutung, dass der Repeater eine deutlich bessere Empfangs- und Sendeleistung besitzt, als die FRITZ!Box Fon WLAN 7390, weil der Repeater entgegen den anderen Geräten zur FRITZ!Box glatte 100% Signalstärke erreicht. Gut, vielleicht befinden sich die FRITZ!Box und der Repeater auch einfach nur in einer Idealen Position zu einander. In dem Fall gäbe es einen Grund zu sagen, dass der Repeater richtig eingesetzt wirklich signifikante Verbesserungen bringt. Der FRITZ!Repeater N/G bietet eine Nachtschaltung, wie die FRITZ!Box, die von XX:XX bis XX:XX Uhr den WLAN Repeater abschaltet. Das Hilft Strom zu sparen. Auch kann der FRITZ!Repeater N/G seine Sendeleistung auf das tatsächlich benötigte Niveau reduzieren, was sehr gut zu funktionieren scheint. Zumindest reduziert es der Web Oberfläche nach den Stromverbrauch ein wenig, ohne wirkliche Einbußen in der Übertragungsgeschwindigkeit mit sich zu bringen. Es ist ein sehr ausgereiftes und größtenteils verlässliches Gerät, welches ich hier mein eigen nennen darf. 5 Sterne währen da für mich die logische Konsequenz, wenn da nicht das Dual-Netz meiner FRITZ!Box Fon WLAN 7390 wäre. Der Repeater kann nämlich nur entweder 2.4ghz oder 5ghz ansprechen. Nutzt man beides, braucht es zwei Repeater. Das heißt doppelter Anschaffungspreis und in etwa doppelter Stromverbrauch. Das ist ärgerlich, wenn schon auf der Verpackung der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 für dieses Gerät geworben wird. Da ich allerdings das 5ghz Band nicht nutze, ziehe ich nur einen Stern ab.

Getestetes Gerät: AVM FRITZ!Repeater N/G ( Seriennummer A182.311.00.2XX.XXX - Firmware: 68.04.83 )
WLAN Basis-Station: AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 ( Seriennummer: A202.330.00.0XX.XXX - Firmware: 84.04.83 )
Nutzungs-Umgebung: 90m² Maisonette Wohnung, Kalkstein, gute Wärmedämmung.


AVM FRITZ!Fon MT-D schnurloses Festnetz- und Internettelefon (VoIP, DECT)
AVM FRITZ!Fon MT-D schnurloses Festnetz- und Internettelefon (VoIP, DECT)

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr verlässliche und qualitativ wertige Erweiterung für die Fritz!Box fon!, 30. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Pappschuber, in welchem dieses Handteil ausgeliefert wird, ist sehr klein, was nicht zuletzt an der relativ geringen Ausstattung liegen mag. Neben dem FRITZ!Fon MT-D selbst findet sich nur eine Ladeschale nebst dazugehörigem Netzteil, ein Akku sehr eigenwilliger Bauart und die Anleitung. Letztere habe ich bislang nicht gebraucht. Dementsprechend ist die Installation überaus einfach - davon ausgehend, dass man die Pin in der Fritz!Box nicht geändert hat, braucht es nur einen Knopfdruck auf dem Handteil ( siehe Anweisung im Display ) und einen Druck auf den DECT Knopf der FRITZ!Box. Logisch also, dass es bei mir nicht sofort funkionierte; ich musste erst die von mir in der FRITZ!Box eingestellte Pin im Handteil eingeben. Danach ar es in wenigen Sekunden erledigt. Der Akku braucht einige Stunden zum Laden, hällt dann aber auch für mein Empfinden recht lange durch. Die Standbyzeit ohne Ladestation beträgt ca. 1 1/2 Wochen. Ein in der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 erstellter Anrufbeantworter lässt sich von dem FRITZ!Fon MT-D aus sehr komfortabel einrichten und bedienen. Es ist sogar möglich, zumindest bei der FRITZ!Box Fon WLAN 7390, das Handteil zur Wiedergabe des ABs zu nutzen, etwa, während jemand darauf spricht. Natürlich kann man ein solches Gespräch auch dann noch annehmen, wenn schon auf den AB gesprochen wird. Das Display im Ruhezustand gibt sehr detailierte Informationen aus, von der Empfangsqualität, über den AB-Status und den Akku-Ladestand, über Datum und Uhrzeit bis hin zu dem Namen, den man diesem Handteil in der FRITZ!Box gegeben hat. Über das Menü kann man die Anruflisten auf der FRITZ!Box abrufen und ihr Telefonbuch nutzen. Das erspart das übertragen der Adressbuchdaten. Teils kann man sogar die FRITZ!Box Fon WLAN 7390 vom FRITZ!Fon MT-D aus konfigurieren! ( Firmware Update, WLAN ein- oder ausschalten. ) Auf jeden Fall lassen sich die meisten Einstellungen des Gerätes über das Menu selbst verändern. Etwa lässt sich genau festlegen, ob, wann und wie stark (aus, schwach, stark) die Beleuchtung des Displays zugeschaltet werden soll, wie sich das Display verhält, wenn das Gerät im Ruhezustand ist, welche Töne das Gerät von sich gibt ( Die Klingeltöne sind auch über die Fritz!Box einstellbar. ) und... und... und. Ich habe Gespräche quer durch Deutschland oder zum Ortstarif geführt und bin dabei durch die gesamte Wohnung (90m² Maisonette, 3. & 4. Stockwerk, Kalksteinmauern) gelaufen. Es gab keine Verbindungsaussetzer oder auch nur Qualitätseinbußen. Die Freisprechfunktion ist sehr komfortabel und gibt dem Gesprächspartner ein gut verständliches Sprachbild, bei 1-2 Metern Entfernung zum Handteil. Natürlich ist es nicht vergleichbar zu dem Normaltelefonat, doch bei DEM Preis dieses Handteils lässt sich hier durchaus von guter Qualität sprechen. Apropos Qualität - Ich habe bereits ein zweites MT-D gekauft und einfach mal ein Gespräch vom einen Handteil zum Anderen geführt. Da beide Geräte HD-Telefonie unterstützen wurde sofort auch diese genutzt. Der Klangunterschied ist schon bemerkenswert, was ich bei einem Telefonhörer nicht unbedingt erwartet hätte. Gespräche über ein HD-Telefonie fähiges VoIP Netz habe ich noch nicht führen können, mangels Gesprächspartner mit HD-Ausstattung und Sipgate account. Da der Codec allerdings standartisiert ist und auch lokal verwendet wurde, wie ich aus den Anzeigen der FRITZ!Box erfuhr, dürfte es keinen klanglichen unterschied geben. Zumindest keinen, den die Hardware zu verschulden hätte. Zur Verarbeitung: Nun ja... es ist Hochglanz. Klar. Aber trotzdem kann das Gerät nicht darüber hinweg täuschen, dass es eben nur rund 40-45 Euro kostet. Andere Geräte sehen nach mehr aus. Gut an dem MT-D ist wiederum, dass es so schlicht gehalten ist und nicht versucht, in einer Liga mit zu spielen, in die es einfach nicht gehört. Einzig das Kabel der Ladeschale hätte vielleicht ein wenig länger sein können. Es ist gerade einmal lang genug, um von der Steckdose auf einen halbhohen Schrank hinauf zu reichen. Von einer Steckerleiste aus mag es auch noch gehen, aber dann steht die Ladeschale an der Kante...

Fazit:
Da ich mehr bekommen habe, als Das, was ich erwartete und das Preis-Leistungsverhältnis überaus gut ist, bekommt das FRITZ!Fon MT-D, zumindest im Zusammenspiel mit der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 von mir glatte 5 Sterne. Bei den Multimedia-Extras des MT-F hätte ich die Sorge, dass der Akku zu schnell leer ist. Außerdem sind Farbdisplay und Kopfhöreranschluss zu wenig Mehrwert, dafür, dass es fast das doppelte kosten soll. Alles, was wirklich von Belang ist, kann das MT-D auch! Telefonieren? Check! TK-Anlage der FRITZ!Box steuern? Check! Freisprechen? Check! HD-Telefonie? Check! Außerdem macht das MT-D die FRITZ!Box Fon WLAN 7390 zu einem hörbaren, unsichtbaren Anrufbeantworter. Tja... was soll ich sagen? Ein zweites MT-D kauft man sich nicht umsonst. :)

Getestete Geräte: FRITZ!Fon MT-D ( Seriennummern: Y063.00.066.XXX & A121.00.077.XXX )
DECT Basisstation: FRITZ!Box Fon WLAN 7390 ( Seriennummer: A202.330.00.0XX.XXX )
DECT Ecode Mode: Nein


AVM FRITZ!Box 7390 Wlan Router (VDSL/ADSL, 300 Mbit/s, DECT-Basis, Media Server)
AVM FRITZ!Box 7390 Wlan Router (VDSL/ADSL, 300 Mbit/s, DECT-Basis, Media Server)

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eierlegende Wollmilchsäue und ihre "Problemchen", 21. Juni 2010
Wem diese Review zu lang ist, der springe bitte bis zum Fazit.

Die Ausstattungsliste der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 ließt sich fast unwirklich, so umfangreich ist sie. Ganze 4 Gigabit-LAN Anschlüsse, davon einer nutzbar zur Ansteuerung eines Kabelmodems, 2 USB Anschlüsse, zwei analoge Telefonanschlüsse und ein weiterer für ein ISDN Telefon, Dual WLAN für 2,4ghz und 5ghz, Ein Anschluss für DSL- bzw VDSL Leitungen, eine DECT Station für bis zu 6 Geräte, bis zu 6 Anrufbeantworter innerhalb der FRITZ!Box einrichtbar, Volle IPv6 unterstützung, Media Server, ein einfacher FTP-Server und einfache NAS Funktionalität in Verbindung mit einer angeschlossenen Festplatte oder dem internen Speicher, VoIP, und und und. So viel Ausstattung will natürlich bezahlt sein. Ob man das alles braucht, sollte man sich gut überlegen. Sonst kann man einiges an Geld sparen, zumal die DECT Basis nicht wirklich stark ist. in meiner 90m² großen Maisonette Wohnung (über 2 Stockwerke, max 5,5 Meter Luftlinie, natürlich mit Wänden und Decken bis zum entferntesten Punkt) ist der DECT Eco-Mode nicht zu machen. spätestens im anderen Stockwerk in der Ecke stirbt das Signal ab und Telefonie wird völlig unmöglich. Lösung brachte das abschalten des DECT Eco Mode. Nun funktionierte die Telefonie bis in alle Ecken meiner Wohnung tadellos, trotzdem der Empfang auf 2/3 des Optimums absank. WLAN funktioniert in den meisten Ecken, bis auf einige Spots, wo es selbst bei VoIP zu Aussetzern kommt. Damit entspricht die 7390 meiner alten FRITZ!Box Fon WLAN 7170, vom WLAN Access Point her. Also musste ich den FRITZ!Repeater N/G dazu kaufen. Das soll jedoch das AVM Flagschiff nicht deklassieren, denn mit den genannten zwei Modifikationen ist es eine ernstzunehmende Alternative zu dem Kauf von bis zu 5 Einzelgeräten. Bei derat vielen Funktionen gibt es logischer Weise immer ein Gerät, was eine einzelne Funktion besser hin bekommt, als die Eierlegende Wollmilchsau, in diesem Fall die FRITZ!Box Fon WLAN 7390. Bei derart vielen Möglichkeiten in einem Gerät fragt man sich allerdings unwillkürlich, wer Das alles einrichten soll. So schlimm ist es jedoch gar nicht - im Gegenteil!

Die Konfiguration der FritzBox Fon WLAN 7390 gestaltete sich denkbar einfach. Mit wenigen Schritten war die Internetverbindung eingerichtet. Allerdings versagte die Prüfung ihren Dienst und zeigte kein Bild. Eine neue Anmeldung an die Box brachte Besserung und zeigte, dass die Verbindung längst erfolgreich hergestellt war. Gut, weiter im Text, hin zur Aktualisierung der Firmware. Mit wenigen Klicks und einigen Minuten Zeit war die Firmware völlig ohne mein Zutun installiert. Die Einstellungen für das IEEE 802.11n+b+g WLAN habe ich von meiner alten AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7170 übernommen. Der WLAN Repeater wurde zunächst nicht getestet. Vorübergehend habe ich für alle neuen Geräte die Anmeldung erlaubt, so dass sich die oben genannten Clients anmelden konnten. Diese Anmeldung ging vollkommen problemlos vonstatten. Anschließend habe ich die Option "WLAN-Zugang auf die bekannten WLAN-Geräte beschränken" gewählt, um mein WLAN zusätzlich zum Passwort auf die Weise vor unbefugten Zugriffen abzusichern. Die WLAN Übertragungsraten entsprachen dem, was ich für die einzelnen Geräte erwartet hatte. das iPhone kommt auf bis zu 54MBit/s, der iPod bislang auf max 36MBit/s. Die PS3, obwohl ein Stockwerk tiefer bringt es mit nur 3 von 5 Balken in der Anzeige der FRITZ!Box ebenfalls auf stolze 54MBit/s. Die PS3 selbst spricht von ca. 3-8 MBit/s im Download, jedoch einem schwachen Upload von gerade einmal 200-800 KBit/s. (beschränkt durch den DSL Anschluss, kein fehler des WLANs) Verbindungsprobleme hatte ich jedoch nie. Die Wii gibt keine eigenen Daten aus, die FRITZ!Box spricht jedoch von 12MBit/s. Da die angezeigten Werte allerdings je nach Nutzung stark variieren, nehme ich die Werte nur als groben Aufhänger. Zu guter Letzt sei noch das LG Netbook X11 (X100) genannt, welches ebenfalls auf 54MBit/s kommt. Alle Geräte bringen also theoretisch die erwarteten Leistungen. Praktisch hängt es von der Entfernung ab. Die PS3 und die Wii im Wohnzimmer sind etwas ausgebremst.

Im zweiten Schritt konfigurierte ich den AVM Fritz!Repeater N/G über die Push Button Configuration. Nachdem ich die WDS-PBC Unterstützung und die Annahme neuer Geräte vorübergehend wieder erlaubt hatte, funktionierte diese Methode auch einwandfrei. Das Resultat war bemerkenswert: Die PS3, die ich zum Geschwindigkeitstest heran zog, kam nun im Verbindungstest auf bis zu 10,5 MBit/s ( 10.752KBit/s ) im Downstream und 820KBit/s im Upstream. Viel mehr ist über meine ADSL2+ Leitung nicht drin und da das WLAN für meine Zwecke nur der Verbindung zum Internet dient, ist damit das Ziel erreicht. Unangenehmer Nebeneffekt des Repeaters: Er übernimmt nur Verschlüsselung und Kennwort der FRITZ!Box und tauscht sich darüber hinaus nicht mit ihr aus. So gibt es zwei Access Points, in denen man unabhängig von einander festlegen muss, welche Geräte sich anmelden dürfen und welche nicht. Noch fieser wird es, wenn man sowohl das 2.4ghz- als auch das 5ghz-Netz braucht. Dann muss man zwei FRITZ!Repeater betreiben, denn der kann nur entweder das Eine, oder das Andere. Ärgerlich, wo doch auf der Verpackung der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 für genau diesen Repeater geworben wird!

Das Siemens Gigaset C47H habe ich zunächst über den seitlichen, 1. Analogen Telefonport angesteuert. Der Betrieb funktionierte ohne jedes Problem. Das ISDN Telefon T-Easy P520 funktionierte sogar, ohne dass ich es in der FRITZ!Box konfiguriert hatte! ( natürlich habe ich die Konfiguration später nachgetragen ) Später habe ich die Verbindung über den Analogport getrennt und das C47H als DECT Client an der FRITZ!Box angemeldet. Telefonnummern bzw. Namen der Anrufenden ( falls in dem FRITZ!Box Telefonbuch eingetragen ) wurden angezeigt. Ebenso konnte man die Nachrichten aus der FRITZ!Box ( etwa entgangene Anrufe ) abrufen. Lediglich der direkte Zugriff auf das Telefonbuch blieb mir verwehrt. Zwar konnte ich es mir über die Kurzwahl 3# anzeigen lassen, effektiv einen Eintrag auszuwählen war jedoch unmöglich, weil ich direkt wieder in einem anderen Optionsmenü des Handteils landete. Allerdings war die Nutzung der Kurzwahlen möglich. Das AVM Fritz!Fon MT-D unterstützte hingegen natürlich alle Optionen. Beide Mobilteile wurden in allen nur erdenklichen Ecken meiner Wohnung getestet und leisteten sich keine Aussetzer oder Einbußen in der Sende- / Empfangs- und der daraus resultierenden Sprachqualität. Der Klang blieb spitze - auch in HD-Qualität von FRITZ!Fon MT-D zu FRITZ!Fon MT-D. Allerdings musste ich dafür ( wie schon erwähnt ) den DECT Eco Mode abschalten. Mit Eco Mode gibt es heftige Verbindungsprobleme schon mit ca 5 Meter Luftlinie ( zwei Wände ) Abstand zur FRITZ!Box Fon WLAN 7390. Einen DECT Repeater benötigte ich Gott sei Dank zumindest so nicht, da der nur unverschlüsselt verbunden werden könnte. Leider war es mir noch nicht möglich, HD-Telefonie mit einem Gesprächspartner außerhalb meines Haushaltes zu testen. ( Beide Seiten benötigen das korrekte Equipment und einen VoIP Anbieter, der HD-Telefonie unterstützt. ) Probleme lägen dank standartisiertem Codec für HD-Telefonie dann aber wohl am VoIP Anbieter, wie ich vermute.

Nächste Gerätschaft in Zusammenarbeit mit der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 war eine WD Elements USB-Festplatte von Western Digital mit einer Kapazität von 1.000GB (angezeigt 953,9 GB, was etwas über dem realen Wert liegt.). Diese soll den Speicherplatz für den Media Server der FRITZ!Box bereit stellen und weiter den Zugriff auf meinen Onlinespeicher (GMX) ermöglichen. Der Anschluss erfolgte absolut problemlos. die Platte wurde SOFORT, ohne mein Zutun, mit der beinahe korrekten Größenangabe erkannt und war nutzbar. Die Unterstützung der Stromsparfunktion für angeschlossene USB-Festplatten ist sehr praktisch. So muss die Festplatte nicht ständig manuell abgeschaltet werden. Man kann die Funktion vor der Nutzung überprüfen; Mit der WD Elements funktionierte es einwandfrei, allerdings bringt die Stromsparfunktion den Umstand mit sich, dass bei dem Zugriff auf das Web Interface der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 immer erst die Festplatte hochfahren muss, wodurch das Login merklich verzögert. Alternativ könnte man natürlich auch einfach einen USB-Speicherstick verwenden. Der Braucht ohnehin kaum Strom, bietet aber extrem wenig Speicher für das Geld. Kurz gesagt: Hier muss noch ein wenig an der Firmware getüftelt werden. Bei Nutzung des Onlinespeicherzugriffs, wäre eine FTP-Freigabe ins Internet reinster Selbstmord, da hier einfach ALLES freigegeben wird. Das ist im Grunde der erste wirklich kritische Minuspunkt, dass es keine Möglichkeit gibt, zu unterscheiden zwischen lokalen Benutzern und solchen aus dem Internet. Ich habe also kurzerhand den FTP Zugang, welcher (auch aus dem Internet) einwandfrei funktionierte, komplett deaktiviert und beschränke mich auf die NAS Freigabe, die zwar ohne Kennwort erfolgen MUSS, wenn man Windows Vista oder Windows 7 nutzt, doch da ich die Netzwerkfreigabe eh nur zum Auslagern von weniger wichtigen/unpersönlichen Daten nutzen will, soll mich das nicht weiter stören. Trotzdem ist das ein Faktor, der unbedingt ausgebessert werden sollte, denn ohne Passwort ist der NAS Speicher für die meisten Anwendungen nicht zu gebrauchen. Der Media Server funktionierte wie eine Eins! Die FRITZ!Box Fon WLAN 7390 erkennt scheinbar selbstständig, welche Dateiformate etwa die Playstation 3 abspielt und welche nicht. So kann ich auf der Festplatte im Grunde alles speichern und brauche mir keine Sorge zu machen, ob der Client XYZ es auch abspielen kann. Die FRITZ!Box weist selbstständig die unterstützten Audio- und Videoformate dem jeweiligen Client zu. Den Rest blendet sie einfach aus. Die Playstation 3 dankt und ich auch! Einziges Manko: Die Informationen, welche Formate das Gerät XYZ abspielen kann, muss man meist recht umständlich aus dem Internet zusammen suchen. Natürlich kann AVM Diese Informationen nicht für alle Geräte zur Verfügung stellen.

Zu guter letzt freute ich mich über die Möglichkeit, auf der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 eine Anrufbeantworter Software zu betreiben. Sowohl Start- als auch Endansage sind frei gesprechbar und die Aufnahmekapazität lässt sich über ein externes USB Gerät auf bis zu 99 Minuten und 59 Sekunden erweitern. So viel werde ich vermutlich nie in meinem Leben auch nur ansatzweise brauchen, aber zumindest muss AVM sich nicht vorhalten lassen, sie hätten nicht die Möglichkeit gegeben! Ich fand lediglich ein bisschen schade, dass es für die entsprechenden Gegenstellen scheinbar keine HD-Qualität bei selbigem gab. Zumindest wurde die selbst bei der lokalen Wiedergabe über das Fritz!Fon MT-D nicht gewählt. Es klingt nicht wirklich schlecht, denn das MT-D hat an sich schon einen sehr guten klang, doch wäre ein echter HD-Anrufbeantworter das I-Tüpfelchen gewesen. Gut wiederum: Man kann das Fritz!Fon MT-D wahlweise so einrichten, dass es seine Lautsprechfunktion nutzt, um wieder zu geben, wenn gerade jemand auf den AB spricht. Auch kann man das Gespräch, sollte man nicht rechtzeitig zum Telefon gekommen sein, noch im Nachhinein annehmen, zumindest mit einem Fritz!Fon. In Verbindung mit dem Anrufbeantworter zeigt sich die große Schwäche der Stromsparfunktion für USB-Festplatten. Ist die Festplatte im Standby, leidet auch der Anrufbeantworter unter Verzögerungen und zwar von 4-10 Sekunden (!!). Leider nimmt er das Gespräch nicht erst später an, sondern lässt den Anrufer für die Dauer der Verzögerung in völliger Stille, so dass dieser logischer Weise vermuten würde, dass es irgend einen Fehler in der Leitung gibt und auflegen würde. Im Endeffekt also blieb mir nichts Anderes übrig, als die Energy Saver Funktion für USB-Festplatten vorerst deaktiviert zu lassen. Wie oben schon erwähnt muss hier an der Firmware nachgebessert werden.

Fazit:

Im Alltagsbetrieb erweißt sich die 7390, wenn man nicht gerade das Pech hat, eine fehlerhafte Serie erwischt zu haben, als sehr robust. Das Modem hatte in der Regel keine unerwarteten Synchronisationsverluste und auch der WLAN, DECT und Media Server Betrieb lief, wie schon beschrieben, ohne Mucken. Bleibt die Frage der Leistungsfähigkeit. Dass die FRITZ!Box Fon WLAN 7390 zwar viel kann, aber nicht unbedingt ein Performancewunder ist, bemerkt man, wenn man z.B. größere Datenmengen auf die Festplatte an der FRITZ!Box kopiert. Dann läuft etwa die Web-Oberfläche nur noch merklich verzögert und allen Zockern sei ans Herz gelegt, nicht unbedingt dann ihren Spielfreuden nachgehen zu wollen, wenn die FRITZ!Box ausgelastet ist. Die Standbyfunktion für USB-Festplatten muss überarbeitet werden, sonst ist bei Nutzung der USB-Festplatte für den AB an Energiesparen nicht zu denken. Weiter habe ich die Temperatur im Auge behalten, da mir der Warnhinweis, dass man das Gerät an der Wand montieren soll, wenn es im vollen Umfang benutzt wird, doch etwas zu denken gegeben hat. Es wird tatsächlich recht warm. Das Gehäuse ist bereits handwarm, schon im unbelastetem Betrieb. (über Nacht keine WLAN Verbindungen, beinahe 0 Last über DSL und auch sonst keine verwendeten Funktionen) Wie warm das Gerät dann im vollen Betrieb wird, bereitet mir schon Sorgen. Zugegeben werden die FRITZ!Box-en von AVM schon immer recht warm, aber trotzdem: Da ich das Gerät vollständig zu nutzen beabsichtige, werde ich die 7390 wie empfohlen an die Wand hängen, damit eine ausreichende Lüftung gewährleistet ist. Das hätte in meinem Fall ohnehin den Vorteil, dass ich auf einem Blick sehen kann, was die Fritz-Box gerade tut bzw nicht tut. Letzteres habe ich bislang nicht zu beklagen. Allerdings könnte die DECT Basis stärker sein. Ich muss die DECT Station schon ohne Eco Mode betreiben. Ein Repeater ist keine Lösung, weil man den momentan laut der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 nur unverschlüsselt betreiben könnte. Das ist keine Alternative. WLAN braucht für volle Leistung in meiner zugegeben recht großen Wohnung Wohnung schon einen Repeater. Fünf Sterne sind zu viel. Die 7390 ist mit 4 Sternen fair bewertet.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 21, 2010 8:56 PM MEST


Lost Memory - Killer ohne Erinnerung
Lost Memory - Killer ohne Erinnerung
DVD ~ Jan Decleir

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr viel besser als erwartet, 6. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Lost Memory - Killer ohne Erinnerung (DVD)
Schauspieler haben mich noch nie interessiert. Ich schau mir eine Vorschau an, lese die Beschreibung durch, das war es auch schon. Dann entscheide ich, ob ich einen Film sehen will oder nicht. Fast hätte ich dadurch diesen Film nie gesehen. Er ist auf jeden Fall genial. Ein Auftragskiller, den man als Zuschauer wegen seiner Alzheimer nicht so recht ernst nehmen will, wendet sich gegen seine Auftraggeber, nachdem sie, weil er einen Auftrag nicht ausführen will, ihn angreifen. Es entwickelt sich ein sehr spannendes Katz- und Mausspiel mit der Polizei, wobei nicht so ganz klar ist, wer von beiden, Polizist, oder Auftragskiller, hier der clevere ist. Der Film ist sehr viel besser, als erwartet, wie oben schon angedeutet. Ich mag die miesen Charakter von so einigen Figuren, weil sie doch ziemlich stark der Realität entsprechen können. Über den Plott lasse ich micht nicht aus, denn dies ist ein Actionfilm! Ich kann es nur empfehlen! Die Ausstatung der DVD ist mager, der Film heißt eigentlich ganz anders, wodurch man beim einlegen erst einma glaubt, man hätte die falsche DVD in der Packung. Es stimmt aber tatsächlich. Bild und Ton sind durchschnitt, gehen für mich aber vollkommen in Ordnung! Wer sich traut, mal von Hollywood ab zu gehen, findet auch im europäischen Raum sehr beeindruckende Filme. Dies ist so einer!


Chaos Total (CD + DVD)
Chaos Total (CD + DVD)
Preis: EUR 20,65

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigenwillige CD mit unerwartet vielen Titeln, 16. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Chaos Total (CD + DVD) (Audio CD)
Natürlich kann man sich darüber streiten, wie viel neues auf diese CD zu finden ist. Andererseits ist es eigentlich schon immer so, dass bestimmte Titel sich immer wieder finden, genauso wie das Covern anderer Titel. Auch das findet sich auf dieser CD. Das hat mich jedoch nie gestört. Spaß hatte ich trotzdem beim reinhören in das totale Chaos. Ich persönlich habe mich viel mehr gefragt, was Welle:Erdball wohl mit den Titeln 'Mathematique' und 'Pi' bezweckt haben mögen. Doch als ich mich etwas eingehender mit dieser Scheibe befasste, wurde ich mit insgesamt 3 versteckten Titeln überrascht. Und das Ergebnis erklärte auch, warum auf dieser CD 3 Titel (Track 21-23) mit nichts weiter, als einigen Sekunden absoluter Stille zu finden sind. Die Antwort ist simpel - eigentlich sollte diese CD 23 Titel haben, doch da die Kapazität erschöpft war, beschlossen W:E, die Titel zu "verstecken". Und das Versteck dieser Titel ist recht ungewöhnlich. Zwei dieser Titel finden sich auf der Website von Welle:Erdball. Titel 21 "Wizard of Wor" und Titel 22 "Zombies im Kaufhaus" nämlich. Dies kann man aus dem auf dieser CD enthaltenen Datentrack entnehmen, wo auf eine versteckte URL verwiesen wird. Titel 23 ist noch lustiger. "Die Weltenzahl" setzt sich aus den sich so sehr ähnelnden Titeln 'Mathematique' und 'Pi' zusammen. Spielt man sie synchron ab, erhält man einen neuen Song. Der Witz ist nur: Damit man das machen kann, muss man die Titel auslesen. Spielt Welle:Erdball hier mit den Leuten, die diese CD kopieren? Oder drücken sie auf diese Weise ihre Meinung zu den Themen Musikpiraterie und Copyrights aus? Was auch immer es ist - mir gefällt diese Art, an eine CD heran zu gehen, weil es eine kreative Art ist, dieses etwas betagte Medium zu nutzen.

Auf diese Weise habe ich mich einige Zeit recht intensiv mit 'Chaos Total' auseinander gesetzt und es mittlerweile als ein sehr gutes Album akzeptiert. Ich denke, man sollte einfach nicht erwarten, einfach nur altes aufgewärmt zu bekommen. Etwas Anderes wäre es nicht, wenn man sich Titel wünscht, wie die großen Kracher. Wer nicht vergleicht, sondern völlig offen an die CD heran geht, wird man überrascht sein, wie viele sehr gute Titel sich hier finden. Ich mag besonders "Das Alpha-Tier", "Das Sternenkind" und "Die Weltenzahl". Sie entsprechen meiner Meinung nach dem Gefühl, welches Welle:Erdball schon immer vermittelt und sind damit sehr gut gelungen. Kaufen? Auf jeden Fall! Die DVD kann man sich meiner Meinung nach allerdings sparen, wenn man nicht gerade ein Sammler ist, so wie ich.


PlayStation 3 Konsole 160 GB inkl. Dual Shock Wireless Controller und Gutschein fuer Download-Inhalte im Wert von 70 Euro
PlayStation 3 Konsole 160 GB inkl. Dual Shock Wireless Controller und Gutschein fuer Download-Inhalte im Wert von 70 Euro

43 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Investition!, 1. November 2008
Ich habe eine ganze Weile lang das sinnlose hin und her um die PS2 Abwärtskompatiblität eine Weile verfolgt. Ebenso die vielen Vermutungen bezüglich des Gutscheines, der diesem Packet beiliegt. Ich habe das Gerät nunmehr hier stehen (siehe auch die neuerlichen, hochgeladenen Fotos) und räume als allererstes Mal mit den Gerüchten über die Konsole auf: Der Gutschein hat sich als Promotion Code für den Download von Vier Vollversionen herausgestellt: Gran Tourismo 5 Prologue (Shop Preis: ca 40 Euro) Ratchet & Clank: Quest for Booty (ca. 15 Euro) The Last Guy (ca. 7 Euro) & Super Stardust HD (ca. 8 Euro). Die beschreibung des Gutscheins war in der Sache mißverständlich. Die PS2 Emoulation der Urpsrungs PS3 mit 60GB war in Europa eh immer softwaremäßig und für so eine Notlösung soll man eine Version der PS3 haben wollen, die ganze 185 Watt im Spielbetrieb verbrät? Nein Danke!

Ausstattung
Ich habe eine PS2 (Modell SCPH-77004, etwa 32 Watt Stromverbrauch) und diese PS3 (Modell CECHP04, etwa 110 Watt - noch einmal 25 Watt weniger als die ältere US 80GB Variante und alle 40GB Varianten). Sinnvoll ist das in jedem Fall, wenn man nicht gerade ein eigenes Kraftwerk zuhause stehen hat! ;) Es liegt übrigens auf jeden fall ein Dual Shock 3 Controller bei. Dazu der oben genannte Promotion Code für den Shop, ein USB Kabel für das aufladen des Controllers, ein Kaltgerätekabel für die Stromversorgung und ein simples Composite Video / Stereo Audio Kabel inklusive SCART Adapter. Damit bleibt die Gerüchteküche über zumindest dieses Model in Zukunft kalt. Natürlich ist es möglich - die entsprechenden grundlegenden Kenntnisse vorausgesetzt - die Festplatte einer Europa 80GB Variante bei bedarf durch ein beliebiges 2,5 Zoll Laufwerk gleicher Bauhöhe mit mehr Speicherplatz zu ersetzten. Wer sich jedoch das erste Mal eine PS3 kauft, sollte berücksichtigen, dass - wenn die Festplatte einen Schaden an der PS3 verursacht - Sonys Garantie auf die PS3 erlischt. Wer das Risiko nicht eingehen und trotzdem viel Software und sonstigen Inhalt (Videoclips, Musik) auf der PS3 haben will ist natürlich mit einem größtmöglichen Ausgangsmodell besser beraten.

Medien & Co.
Natürlich habe ich gleich als allererstes eine Internetverbindung hergestellt und nach der neuesten Firmware gesucht, v2.50 gefunden und sie installiert. Dank der vielen Updates kann die Console nun einiges: Hochscallieren des Bildes bei DVD- und Spielewiedergabe. 24hz Wiedergabe von BluRay-Discs und DVDs ist ebenfalls vorhanden. Zudem ist die Console nun in der Lage, Dolby Digital/Dolby Digital HD, DTS/DTS HD/DTS HD Master Audio, sowie unkomprimiertes Material als Bitstream an den Receiver zu schicken. Damit Dürfte einem so schnell nichts fehlen, was man für ungetrübtes Heimkinovergnügen sterben würde. Weiter hat es diverse Verbesserungen bei der Wiedergabe von PS3 Games gegeben. Die Konfiguration der einzelnen Komponenten (der Komponentenanschluss über das ebenfalls erstandene PS3 - HQ/HD Komponentenkabel, der Digital Audio Anschluss über das optische Toslink Kabel) ging sehr einfach vonstatten. Ich konnte die PS3 perfekt auf die Fähigkeiten meiner Geräte einstellen. Nachdem der Promotion Code eingegeben war, konnte ich mir alle vier Spiele problemlos herunterladen und installieren. Da auch Asassisns Creed bei der Installation schon weit über 1000MB verbriet, hab ich für mich die Antwort gefunden, warum eine große Festplatte Sinn macht. Ich habe das Gerät bereits als BluRay Player verwendet und was soll ich sagen: Die Bildqualität ist über jeden Zweifel erhaben! Das Laden einer BD dauert etwa 10 Sekunden. Das Gerät überträgt Dolby Digital und DTS Tonspuren automatisch als Bitstream. Weiter ist es möglich, mit der PS3 von einem Mediaserver zu streamen. Möchte man von seinem heimischen PC Streamen, sind die empfehlenswertesten Proramme dafür entweder der Windows Media Player 11 oder (mit weitaus besserem Support für Video- und Audioformate) die bislang völlig kostenlose Media Server Software TVersity. Anleitungen dafür findet man im Internet zuhauf.

Gaming & Fazit
Spiele vom Shop herunterladen ist so eine Sache: Wenn man einen Promotion Code hat, kann es einfacher nicht sein und ist nach meinem Dafürhalten eine sehr gute Idee. Weniger gut fand ich dagegen, dasss die zu kaufenden Spiele nur per Kreditkarte bezahlbar sind. Eine Option für etwa Paypal währe da sehr wünschenswert und würde die Nutzerzahl des Shops vermutlich auch beträchtlich erhöhen. Zu den spielen auf Disc: Ob das bei Allen spielen so ist, weiß ich jetzt nich so genau, aber als ich Assassin's Creed eingelegt hatte, wurde ich zunächst darauf aufmerksam gemacht, dass ich ein Update auf die neueste Version machen konnte. Gesagt getan... Die Ladesequenzen sind in Ordnung und obwohl ich nur eine 576p Auflösung verwendete, ist die Optik auf meinem Röhrenfernseher immer noch sehr beeindruckend Spiele etwa werden als Dolby Digital Ton übertragen, wenn man es erlaubt Das bringt mich akustisch mitten ins Spiel. Sehr angenehm! Über viele Spiele und ihren Spaß zu Reden währe ziemlich sinnlos. Ob man Spiele auf dem Gerät findet, die man spielen möchte, sollte man sich schon vorher herausfinden. Sonst könnte man auf dem Gerät eine schlechte Überraschung erleben. Ich habe bereits Ridge Racer 7 und Assassins Creed, sowie die 4 Games aus dem Promo Code). Es folgen noch Devil May Cry 4 und Burnout Paradise. Danach hab ich erstmal genug zum Spielen und Nachschub steht bereits in den Startlöchern! Was möchte ich mehr? Eigentlich nichts. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit diesem Gerät!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 12, 2011 6:10 PM MEST


PlayStation 2 - PS2 Konsole, black inkl. SingStar Deutsch Rock/Pop + 2 Mikrofone
PlayStation 2 - PS2 Konsole, black inkl. SingStar Deutsch Rock/Pop + 2 Mikrofone

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Spiele für wenig Geld, 31. Oktober 2008
Die PS2, die in diesem Packet an mich ausgeliefert wurde, stammt aus der Modelreihe 77004 - Meiner Meinung nach ist dies die beste Reihe, da der Stromverbrauch gegenüber den Vorgängern weiter reduziert worden ist UND da dieses Gerät noch mit externem Netzteil ausgeliefert wird. Es mag Leute geben, die das eher als Nachteil empfinden, aber da der Anschluss an der PS2 ein Standardanschluss ist und nichts spezielles, ist diese Konsole auch auf längere sicht Funktionsfähig, selbst wenn das Netzteil irgendwann den Geist aufgeben sollte. (Man könnte theoretisch jedes Netzteil mit 8.5 Volt und 4.5 Ampere Leistung anschließen, sofern der Stecker passt) Das ist für Leute, die die Konsole auch in vielen Jahren (Stichwort Retrokult) noch verwenden wollen nicht unwichtig. Das Gerät ist SEHR klein geworden, zumindest für mich als Besitzer einer Playstation PSX (also keine PSone). Die Leistung weiß allerdings dennoch zu überzeugen. Ich weiß nicht woher das kam, aber in Kaufhäusern wurden meist Spiele zu Demonstrationszwecken verwendet, die optisch eher mittelmäßig waren oder die nicht unbedingt zeigten, was die PS2 grafisch konnte. Um so erstaunter war ich, als ich dann die Grafik aus hübscheren Titeln sah. Vorteil gegenüber der PS3 als PS2 Ersatz: Die PS3 (zumindest die in Europa) emuliert die PS2 softwaremäßig. Das Spielgefühl ist für mich einfach nicht dasselbe. Natürlich weiß ich, dass die PS2 die PS1 Games auch nur emuliert, aber da dafür der in der PS2 vorhandene MIPS R3000A I/O Prozessor verwendet wird (der ja bekanntlich ne modifizierte version des Original PS1 Prozessors ist) ist (wie ich faststellen durfte) der Unterschied kaum bis garnicht zu bemerken. Nur doof, dass man die PS2 Speicherkarten durch die hohe Hardwaregebundenheit nicht für PS1 Games verwenden kann. Also muss ich die PS1 Speicherkarten gut aufbewahren... Auch der Stromverbrauch ist natürlich so eine Sache. Die PS3 mit 160GB und die in europa verkauften 80GB Varianten brauchen im Spielbetrieb laut Liste 110 Watt, die PS2 hier ca 32 Watt. Beides gleichzeitig im Betrieb währe immer noch deutlich weniger als die 185 Watt der 60GB PS3.

Doch genug von der Technischen Seite... Die PS2 hat ein gigantisches Spieleangebot aufzuweisen und nachdem ich nun meine Final Fantasy Sammlung auch um die Teile der PS2 erweitert hab, werde ich mich wohl nicht über zu wenig Spielzeit/Spaß beschweren können. Und mit Devil May Cry 3 hab ich eine angenehme überraschung erlebt - ja auch für solche Spiele bin ich zu haben. ^^°


Philips SA 2640 / 02 Tragbarer MP3-Player 4 GB (USB 2.0) schwarz
Philips SA 2640 / 02 Tragbarer MP3-Player 4 GB (USB 2.0) schwarz

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einwandfreier Player, 23. August 2008
Da mein Alter Player, ein Trekstor mit 2GB vor einigen Wochen den Geist aufgab, habe ich ihn (Gewährleistung und der Tatsache, dass mein altes Model nicht mehr vorhanden war, sei Dank) untauschen können gegen dieses Gerät. Gut, fast zumindest, ich hab nen 5er drauf gezahlt, aber das hat sich als Investition heraus gestellt, die sich gelohnt hat. Ausgepackt, angeschlossen, geht nicht! Nein Spaß beiseite! Alles war prima. Ich habe mir über den Philips Device Manager die neueste Firmware installiert und danach einfach mal eben den Player mit Musik vollgestopft. (J-Music, 3.2GB in etwa) Ich kann wirklich sagen mal eben, da das Gerät in meinen Augen sehr schnell zu bespielen war. Innerhalb von etwa 20 Minuten war das Ding voll. Daher würde ich zumindest behaupten, dass das Gerät schnell genug ist. Soweit, so gut. Ich verwende den Kopfhörer, den ich auch schon am Trekstor benutzt habe, also einen Sony MDR-E818LP Ohrhörer. Angeklemmt, Akku rein (Ansmann AAA, 1000mAh) und eingeschaltet. Es stellte sich heraus, dass der Player eine Datenbank aller vorhandenen Songs anlegt (automatisch) und scheinbar tut er das jedes mal komplett von neuem, wenn auch nur ein Song geändert wurde. Darüber kann man sich aufregen, aber mich stört er das nicht, weil er die Datenbank auf dem Flash Speicher ablegt, wodurch man keine Angst haben muss, dass bei leerem Akku die Datenbank verloren geht. Das heißt, er behält sie so lange bis man songs löscht oder hinzufügt.

Nachdem also die Datenbank aktualisiert/geschrieben war (dauerte ein paar Minuten) Folgte das erste Aha-Erlebnis. Der Player unterstützt ID3V2.3 Tags und sogar unicode Schriftzeichen. Darüber hab ich mich schon einmal sehr gefreut, da es mit japanischer Schrift normal gern mal so eine Sache war. Hier wurden sie einwandfrei und glasklar im Schriftbild angezeigt. An die Menusteuerung musste ich mich nur kurz umgewöhnen. Sehr bald konnte ich das Ding einwandfrei bedienen, auch wenn es sicher vorteilhaft gewesen wäre, wenn man nicht auch die Knöpfe an der Seite zur Bedienung verwenden müsste. (Andererseits könnte es auch vorteilhaft sein weil man nicht auf einem Knopf 20 Funktionen hat. Ist alles eine Frage der Interpretation. Wenn ich meine Musik auswähle kann ich entweder alles abspielen, oder nur bestimmte Musiker oder ein bestimmtes Album bzw einen bestimmten Song. Die Auswahl geht schnell und relativ unkompliziert von der Hand. Zum abspielen gibts die typischen Einstellungen. Auswahl des Klangbildes über den Equalizer, setzen der maximal möglichen Lautstärke (Für mich absolut notwendig, denn sonst würden meine Ohrhörer mir das Ohr schrotten!) dann Abspieloptionen wie einzelne Songs wiederholen, alle wiederholen, alle gemischt, alle gemischt wiederholen. Beim abspielen zeigt der Player auf dem für eine für eine Einstellbare Zeit (10, 30, 60 Sekunden oder immer an) beleuchteten Display abwechselnd den titel, den interpreten und das album aus dem der song stammt an. Natürlich voraus gesetzt, man hat die Dateien vorher auch mit der entsprechenden Software (ich benutzte eine eigene, die nicht beiliegt) beschriftet, ist ja logisch!

Der Player ist etwas größer als der Alte, hat eine glatte, glänzende Oberfläche. Das mag nicht unbedingt jeder, da man jeden Fingerabdruck darauf sieht, aber mich stört es nicht. Weiter ist der Player gut ausgestattet: Es liegt - für den Fall dass der Player am USB Anschluss des PCs zu viel Platz braucht oder man einfacher an den Anschluss kommen möchte ein USB Verlängerungskabel bei, mit dem man es betreiben kann. Die beiliegenden Ohrhörer sind okay, obwohl ich persönlich der Meinung bin, dass meine Sony Hörer dann doch noch ein wenig besser klingen. Aber immerhin sind es nicht so Wegwerfdinger die so klingen wie ein kaputer Lautsprecher in einer Dose! Man kann den player bei nicht ganz so hohen Ansprüchen mit den Beiliegenden betreiben. Je stärker die Akkus oder Batterien, desto mehr freude hat man natürlich damit. Wenn ich mir anschau, wie lange meine Akkus ungenutzt herumlagen ohne geladen worden zu sein, erscheint der player mir recht genügsam. Wie genügsam er wirklich ist, müssen die kommenden Wochen zeigen. Da das Display sich per default nach 30 Sekunden schon komplett abschaltet bis man einen Knopf drückt ist der Stromverbrauch allerdings sehr genügsam, würde ich behaupten wollen, nach einigen Stunden im Betrieb. Das aber natürlich ohne Gewär. Doch da ich immer Ersatz Akkus bei mir hab, dürfte ich dem Gefühl nach so schnell kein Problem bekommen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 24, 2008 10:59 PM MEST


Magister Negi Magi Negima!? - Vol. 1 (2 DVDs)
Magister Negi Magi Negima!? - Vol. 1 (2 DVDs)
DVD ~ Nobuyoshi Habara
Preis: EUR 41,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schwer zu bewerten., 18. April 2008
- Das Aufräumen mit Gerüchten & Technisches -
Gerade, da es zwei verschiedene "Nachfolger" zur originalen Serie, "Maho Sensei Negima!" (hierzulande bekannt als "Magister Negi Magi") hat es wohl über kaum eine Serie so viele Gerüchte gegeben,wie über diese. "Negima!?", hierzulande verkauft als "Magister Negi Magi Negima!?", ist eine Neuerzählung, die allerdings nicht - wie zunächst in Form hartnäckiger gerüchte behauptet - der Art, dass sie sich stärker an den Manga hält, als die Originalserie. Es ist viel mehr so, dass die komplette Story gänzlich neu erzählt wird. Interessanter Weise wird dieser Anime - zumindest in Japan - von einer Mangareihe begleitet. Erste Auffälligkeit ist, dass der Zeichenstil viel stärker Comicartig ist, als im Original. Weiter finden sich deutlich mehr Kämpfe. Negi ist nun eine Mischung aus Jammerlappen, megacooler (Zauber-)sprücheklopfer und Frauenschwarm. Auch alle anderen Figuren sind stark verändert. Es gibt diverse Verbindungen zum Original, aber mindestens ebenso viele Abweichungen. Der neue Zeichenstil wird davon begleitet, dass der Anime (über die Mangareihe kann ich nichts sagen) viel weniger, in Richtung garkeinen Fanservice mehr zu enthalten scheint Die Übersetzung ist meiner Meinung nach gut, man kennt die meisten Sprecher noch aus der Originalserie.

- Storytelling -
Mein erster Eindruck war, dass diese Erzählung auf den Interpretationen einer stark verzerrten Ansicht über den Storyverlauf beruht. Scheinbar bedient man sich hier auch absichtlich stark einiger mehr oder minder abgedroschener Klischees über die Originalcharaktere. Das ganze wird so derbe theatralisch erzählt, dass man manchmal nur noch kopfschüttelnd schmunzeln kann. Auf dem ersten Blick ist die Serie für ein deutlich jüngeres Publikum ausgelegt, als "Magister Negi Magi". Da allerdings die Kampfszenen sehr hart in Szene gesetzt sind, sollte man die Serie vielleicht nicht unbedingt kleinen Kindern zu sehen geben, wie es an andere Stelle angedacht wurde. Ich bitte allerdings auch, mich nicht miszuverstehen: "hart" ist relativ, aber meiner Meinung nach ist die Altersfreigabe ab 12 gerechtfertigt. Weiter fällt stärker als bei "Magister Negi Magi" der Charakter, die Serie als Fortsetzungsgeschichte zu stilisieren auf. Egal, welche Folge man schaut - es wird auf eine Fortsetzung hingewiesen, die man ~unbedingt~ gesehen haben muss. Ganz nebenbei wird sich offensichtlich an gewissen Magical Girl Serien bedient. Wer es gesehen hat, versteht, was ich meine!

- Fazit -
Warum gebe ich trotzdem mein Text hierüber so negativ angehauchte Kritik enthält, vier Sterne? Das ganze ist schnell erklärt: Ich persönlich habe nichts gegen diese Dinge, die viele als Kritikpunkte aufzählen würden. Sie unterscheiden diese Serie von der Anderen und vermeiden, dass man hier das Gefühl hat, es würde sich lediglich um Geldmacherei handeln. Weiter sind sie so extrem und konsequent eingesetzt, dass es eindeutig Absicht gewesen sein muss und gehört zur stilistischen Eigenart dieses 'Remakes'. Ganz nebenbei ist es doch interessant zu vergleichen. Je nachdem, wer von der Gescichte erzählt unjd wer sie niederschreibt, wird aus einer Story vielleicht eine ganz Andere? Hier sieht man das. Zumindest am Anfang. Man darf gespannt sein, wie die Geschichte weiter erzählt wird. Die Story ist kurzweilig in Szene gesetzt, die Charaktere auf niedlich getrimmt und der Zeichenstil eigenwillig, aber dennoch passend. Es wäre unfair zu sagen, die Serie hier ist nur etwas für Fans, denn eigentlich unterscheidet sie sich zu stark vom Original, als dass man die Serien vergleichen könnte, auch wenn es Gemeinsamkeiten gibt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7