Profil für Selene > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Selene
Top-Rezensenten Rang: 4.263.986
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Selene "Spreiterin" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Advents- und Weihnachtslieder: Professionelle neue Bearbeitung aus dem  Bereich der klassischen Musik,  von E. Blaskiwitz   - Titelseite und ... Krystyna Ingeborg Górka und Agnieszka Górka
Advents- und Weihnachtslieder: Professionelle neue Bearbeitung aus dem Bereich der klassischen Musik, von E. Blaskiwitz - Titelseite und ... Krystyna Ingeborg Górka und Agnieszka Górka
von Eleonore Blaskiwitz
  Musiknoten

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rhythmus sollte Sitte bedeuten, 3. Oktober 2011
Ein weit verbreiteter orthographischer Fehler ist das Weglassen des zweiten h's, das zum Lautwert des griechischen Buchstaben Theta gehört. Interessant ist es, die Ursache des Missverständnisses zu finden.
Rhysmos, ionisch rhythmos heißt: Sitte.

Die Ablautbildung des Wurzelvokals rhe(in)- fließen zu rhysis - Fluss erklärt nicht das Suffix -(th)mos.(E)rhy-omai ist ein Deponens-Medium, d.h. es gibt keine aktiven Formen. Zwei Bedeutungen werden angegeben:
1. an sich ziehen, erretten, schützen, bewahren, behüten
2. zurückhalten, hemmen.

Bei Keyboards gibt es eine Begleitautomatik, d.h. der Knopfdruck mit allen Rhythmus-Funktionen, einschließlich Schlagzeug, Bass usw. setzten einmal einen Begleiter voraus. Was erwartet to melos - die Singweise - von einer Begleitung? Dass jemand auf sie aufpasst, damit ihr nichts passiert. Als Adverb bedeutet erhymnos: geschützt, fest, unzugänglich, befestigt; eryma: Schutz, Schirm, Bollwerk.

Die verkopften Peripatetiker haben daraus eine gegliederte Zeit konstruiert, und so ist es bis heute geblieben. Eine Ausnahme ist Frau Eleonore Blaskiwitz. Sie sagt: "Glauben ist eine Gnade". Und sie handelt nicht (nur) aus Berechnung, sondern weil sie eine inspirierte Katholikin ist, im Sinne von: spiritus: Seele, Geist, Begeisterung, Mut, Sinn, Gesinnung, und dichterischem Schaffen. Frau Blaskiwitz verkörpert mit ihrem ganzen Schaffen der Begleitkunst die schöpferische Sittlichkeit und erhebt das Volkslied-Genre der Weihnachtslieder zu erstklassigem und damit zu klassischem Begriffsgut.

Eine Anwendung finden Sie in meinem hier erhältlichen Heft Rhysmos - sangliche Klavierbegleitung


Abend- und Wiegenlieder: Perlen der Musik  für Klavier. Professionelle neue Bearbeitung aus dem  Bereich der klassischen Musik,  von E. Blaskiwitz
Abend- und Wiegenlieder: Perlen der Musik für Klavier. Professionelle neue Bearbeitung aus dem Bereich der klassischen Musik, von E. Blaskiwitz
von Eleonore Blaskiwitz
  Taschenbuch

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Synthese von Antagonismen im Kulturbereich, 20. September 2011
Ich gebe zu, dass ich wegen der "Moldau" aus dem Musikunterricht geflogen bin. Aber wer hätte gedacht, dass ich trotzdem Musiklehrerin werde? Mir scheint es, dass sich meine griechische Freundin, welche sich als studierte Chemikerin mit den Mühen der Selbstständigkeit plagt, ihre Hände über die sich anbahnte dialektische Synthese der Bipolarität die Hände reibt. Mein Aufstieg zur Selbstreflexion erfolgte durch das Verlassen einer vermeintlichen Gruppen-Identität des kollektiven Bewusstseins der vor Errichtung des Eisernen Vorhangs vertriebenen Sudetendeutschen. Das Ausmaß der gemeinschaftlichen Traumatisierungen erfuhr ich von einem nahen Verwandten eines Freundes in Berlin, der in gleicher Weise wie ich vom Lehrerberufsstand ausgegrenzt worden war. Von ihm konnte ich erfahren, was es bedeutete "heimatvertrieben" zu sein. Dass ich aufgrund der sich perpetuierenden Bruchkonstitution am eigenen Leib und bei vollem Bewusstsein nunmehr erleben muss, aus dem kollektiven regionalen Gebäude einer geographisch-sozialen Umgebung ausgegrenzt worden zu sein, setzt dem "Fass die Krone auf". Die Verfasserin der Abend- und Wiegenlieder wuchs in den ehemaligen deutschen Ostgebieten auf. Ihr Impetus besteht darin, ein historisches Kontinuum zu pflegen, das jenseits der Geschmacksverrohung durch aufpeitschende Rhythmen, feminisierten Männerstimmen und elektro-synthetisch überbordeten Anglizismen liegt. Lyrik und Sangbarkeit stehen in gebührendem Verhältnis zu feinmotorischen Leistungen der tontragenden Begleitung. Frau Blaskiwitz bahnt Wege für das Kontinuum der Wertschätzung nicht-modernistischer Kulturleistungen. Mögen möglichst viele vor Bruchkonstituanten bewahrt bleiben.


Perlen der Musik für Klavier - Band IV: Professionelle neue Bearbeitung aus dem  Bereich der klassischen Musik,  von E. Blaskiwitz   - Titelseite und ... Krystyna Ingeborg Górka und Agnieszka Górka
Perlen der Musik für Klavier - Band IV: Professionelle neue Bearbeitung aus dem Bereich der klassischen Musik, von E. Blaskiwitz - Titelseite und ... Krystyna Ingeborg Górka und Agnieszka Górka
von Eleonore Blaskiwitz
  Musiknoten

5.0 von 5 Sternen Das Rondo als Spiegel der göttlichen Ordnung, 9. September 2011
Ein Rondo ist nicht sch..., weil man sich einen Reim darauf machen kann. Denn seine Figurenabfolge wirkt sowohl in der Metrik, als auch als Muster-Erkennungsmerkmal in der Mathematik. Letzteres scheint offenbar an Erkenntnisvermögen gekoppelt zu sein - und diese Fähigkeit setzt Beobachtung und Wahrnehmung, also ein gewisses Bewusstsein voraus, welches nicht a priori selbstverständlich ist. Folgt man dieser Konstruktion in die andere Richtung, gelangt man in den Bereich des griechischen Begriffes Kosmos, dessen Bedeutungen sowohl Einteilung und Ordnung, aber auch Schmuck, Glanz und Ehre umfassen. Die Pflege der Erkenntnis dieser Strukturen und Prinzipien obliegt dem Musiklehrer im Instrumental-Unterricht, bzw. in der Erarbeitung von auditiven Konzeptionen. Eine weitere Folgerung kommt zu der Auffassung, dass dieses Prozedere des Erkennens und Reaktivierens von stilistisch ausgearbeiteten Figuren nicht nur praktizierte Mathematik (manthanein = lernen) bedeutet, sondern ein Frommen ist, somit eine Huldigung an die göttliche Ordnung, also Gottesdienst. Das Schauen mathematischer Schemata führt zur Erkenntnis (Gnosis) der göttlichen Ordnung, also ist Gnosis das Erkennen objektiver Werte und Zustände. Dazu ist es erforderlich, die Abspaltung des Individuums vom Ganzen, dem All, Kosmos und Schönheit zu kitten, also sich zu harmonisieren im Sinne von harmottein = zusammen fügen. In der Folge fühlt die Seele den Zustand der Geborgenheit und die Identität mit sich sich, welches der Bedeutung von Religion Sinn verleiht als Rückverbindung mit sich selbst.
Pflegen Sie die erlesenste kulturelle Überlieferung, ausgesucht von enthusiasmierter Meister-Musen-Hand.


Perlen der Musik für Klavier - Band II: Im zweiten Band möchte ich in ein paar Worten umreißen, wie die --Perlen der Musik-- entstanden sind. Viele ... in der Musikschule eingesetzt.
Perlen der Musik für Klavier - Band II: Im zweiten Band möchte ich in ein paar Worten umreißen, wie die --Perlen der Musik-- entstanden sind. Viele ... in der Musikschule eingesetzt.
von Eleonore Blaskiwitz
  Musiknoten

5.0 von 5 Sternen Aus der Sicht des Podestes, 2. September 2011
Tagtäglich praktizieren wir die Rolle des Konsumenten, indem wir unseren Grundumsatz an Bedürfnissen durch industriell erzeugte Produkte befriedigen. Befriedigend ist wiederum Mittelmaß, oder negativ ausgedrückt 'nichtssagend', also der standardisierte Ausdruck für Unredlichkeit, da der transportierte Geist vieler Waren unser Urteilsvermögen übersteigt und es Mühe erfordert, sich der Anziehung zu entziehen.
Genau hier entspringt das kollektive Bewusstsein, das durch die Medienindustrie erzeugt wird. Drei Klischees gelten zum Standard des männlichen-weil-Geld-besitzenden Produkt Konsumenten: Jung, attraktiv-frivol,englisch.
Dann weiß der Konzertveranstalter, wie er eine Arena mit 50 tausend freiwillig eng gedrängt Stehenden füllt, wie der Fischkonserven Hersteller weiß, wie viele Heringe er im Dosen-Format unterbringen kann.
Was aber zelebriert diese Zahl Eintritt zahlender Erwerbstätiger? Sie feiern den amerikanischen Geist der Individuation, indem sie gemeinsam in eine Frequenz eintauchen, welche von den Musikern geliefert wird, den die auf dem Podest Stehenden inspiriert in Worte zu fassen vermögen, in sinnfällige Einheiten paraphrasieren; die über ein kommunizierbares musikalisches Handwerk verfügen und sich darüber hinaus mit ihren eigenen Ergüssen soweit identifizieren können, dass das Produkt mittels Talent und akribischem Fleiß merkantil nutzbar gemacht werden kann.
Die "Perlen der Musik" richten sich an diejenigen, die sich auf dem Podest sehen und sich die Erfahrungen vorangegangener Meister anzueignen wünschen.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Perlen der Musik für Klavier - Band V: Professionelle neue Bearbeitung aus dem  Bereich der klassischen Musik,  von E. Blaskiwitz   - Titelseite und ... Krystyna Ingeborg Górka und Agnieszka Górka
Perlen der Musik für Klavier - Band V: Professionelle neue Bearbeitung aus dem Bereich der klassischen Musik, von E. Blaskiwitz - Titelseite und ... Krystyna Ingeborg Górka und Agnieszka Górka
von Eleonore Blaskiwitz
  Broschüre

5.0 von 5 Sternen Eine Posenerin deutscher Abstammung gestaltet Schemata, 26. August 2011
Klassische Musik pflegt die sinnliche Erbauung am besten im Exerzieren, also Ausüben von anspruchsvoller Literatur. Dieses pflegt Frau Blaskiwitz als Klavierlehrerin in dritter Generation und erinnert uns an das noch heute prägende neoklassizistische Stadtbild ihrer Geburtstadt Posen (Poznan). Das Sinnbild des griechischen Wortes Schema beinhaltet bei Aristoteles sowohl Figur als auch Rhythmus. Damit beschreibt eine Pose am Ende des 19ten Jahrhunderts eine würdevolle Haltung in tänzerischer Bewegung. Selbstverständlich ist in ihrer Laufbahn die Entwicklung einer Gestaltwahrnehmung nach George Dalcroz im Unterricht mit kleinen Schülern. Die Auswahl ihrer bearbeiteten Meister zielt darauf hin, einen Zugang zu der Form von Kunst zu finden, die Begriffe wie Würde, Anstand, Gefälligkeit, Grazie und Selbstbewusstsein miteinander zu verbindenden vermag.


Perlen der Musik für Klavier/ Band I: Die Perlen der Musik sind zu verstehen als schönste bzw. populärste Werke sowohl der großen Meister wie auch ... verschiedener Epochen und Stilperioden.
Perlen der Musik für Klavier/ Band I: Die Perlen der Musik sind zu verstehen als schönste bzw. populärste Werke sowohl der großen Meister wie auch ... verschiedener Epochen und Stilperioden.
von Eleonore Blaskiwitz
  Musiknoten

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perlen elektrisieren das Gemüt - Klischees einer anderen Welt?, 17. Juli 2011
Für alle, die einen Zugang zur Musik Paganinis und Franz Liszts finden, ist Frau Blaskiwitz' Bearbeitung von Klavierkompositionen der ideale Einstieg in das parallele Universum der Virtuosität.

Die Verfasserin ist Dank zweier vorangegangener Generationen von Klavierlehrerinnen eine ausgezeichnete Kennerin derjenigen Komponisten, deren Aufgabe darin bestand, lautlos über das Parkett huschende Gestalten inspiratorisch zu animieren.

Die lange Zeit durch den eisernen Vorhang verursachte Trennung ihrer Wahlheimat Berlins zu ihrer Geburtsstadt Posen überbrückte sie durch neoklassizistischen Mikrokosmos mithilfe der großen Anzahl der von ihr betreuten zauberhaften kleinen Lieblinge, welche aus verschiedenen Gründen geistige und praktische Höhen durch anstrebte Leistungen zum Kennzeichen ihrer Abkunft erhoben.

Klassische Musik ist eine über den eisernen Vorhang verbindende Sprache, als dem Symbol der geographischen Einteilung Europas in Ost und West. Ich bin Frau Blaskiwitz zu tiefstem Dank verpflichtet, dass sie mir durch ihre Bearbeitungen einen Zugang zu einem Begriff vermittelte, der W Ü R D E heißt, deren grammatische Bestimmung die Kenntnis des Konjunktivs impliziert, während ihr praktisches Fehlen charakterliche Entgleisungen wie der weitverbreiteten Egomanie hervorruft.


A New Earth (Oprah #61) (Oprah's Book Club)
A New Earth (Oprah #61) (Oprah's Book Club)
von Eckhart Tolle
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,50

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Surrender to Reactivity - englisch lernen!, 21. Oktober 2010
Am spannendsten fand ich das Wort "reactivity". Die Übersetzerin gibt es in der Kapitelüberschrift mit "Grimm" wieder, wobei sie eine allgemeine "anti"- Haltung meinen könnte, die aber neutrale Reiz-Reaktionsmuster auslässt. Nicht ganz zufällig deutet die politisch konnotierte "Reaktion" auf reaktionär hin im Sinne von rückschrittlich und fortschrittlichsfeindlich. Meine Empfindung bei der Tolleschen Einführung des Begriffes ist zwar auch negativ - leider habe ich noch keine Wörterbucheintragung gefunden - auch im Sinne einer unreflektierten Anti-Haltung, welche sich anscheinend nach Tolle als Persönlichkeitsstörung manifestiert. Eine Auflösung der Reaktivität schlägt Tolle mit "surrender" vor, eine Haltung, die als "selbstlos" übersetzt wurde, was bereits ein Zustand aber keine Tätigkeit ist, d.h. den Prozess als bewegliche Haltung noch nicht sieht.
Es war eine spannende Aufgabe den Text eines Deutschen zurück zu übersetzen.


Jüdische Geschichte, Jüdische Religion: Der Einfluss von 3000 Jahren
Jüdische Geschichte, Jüdische Religion: Der Einfluss von 3000 Jahren
von Israel Shahak
  Taschenbuch

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meister der Selbstkritik, 7. März 2010
Israel Shahak wird auch als der letzte Prophet" bezeichnet. Wohl wegen seinem feinfühligen Umgang mit politischer Wahrnehmung, - Aktivität, - Selbstbewusstsein bis hin zur beispielgebenden Eigenverantwortung.
Ich freue mich, hier einige Auszüge mit kommentierenden Einleitungen vorstellen zu dürfen. Die in runden Klammern eingefügten Anmerkungen stammen vom Autor selbst. Schräggedrucktes dürfte problematische Übersetzungsversuche der englischen Vorlage markieren. Sie beten täglich, dass die Christen auf der Stelle umkommen mögen" (S. 170)

zu Shahak Seite 43 ff:

Während des klassischen Judentums gab es eine Binnengewalt, die den religiösen Organismus zusammenhielt. Im Griechischen würde man unter Gewalt vielleicht Fähigkeit[deinos] verstehen.
Aber mit der Entstehung des mechanistisch-kartesianischen Weltbildes etablierte sich die Vorstellung von Demokratie und individueller Freiheit.
Shakak findet, dass auch die Deutschen von außen befreit werden mussten, lässt aber offen, welchen Prozess das Individuum durchlaufen muss um für ein selbstbestimmtes Leben disponiert zu sein. Dieses Kapitel entmystifiziert die Bewahrung des Judentums als Wunder" und scheut sich nicht das Wort totalitär" in seiner maximalen Ausprägung zu gebrauchen.

Die jüdischen Gemeinden besaßen seit der Zeit des spätrömischen Reiches beträchtliche gesetzliche Macht über ihre Mitglieder. Nicht nur Macht, die aus selbstbestimmter Mobilisierung sozialen Druckes erwächst (z.B. die Weigerung, irgendwelche Händel ... mit einem exkommunizierten Juden zu haben, oder selbst seinen Leichnam zu begraben), sondern eine Macht der nackten Zwangsgewalt: Auspeitschen, Verhaften, Verstoßen; - all diese [Strafen] konnten einem einzelnen Juden von den rabbinischen Gerichten völlig legal für alle Arten von Vergehen auferlegt werden. In vielen Ländern - Spanien und Polen sind bemerkenswerte Beispiele - konnte und wurde sogar die Todesstrafe verhängt, manchmal unter Verwendung besonders grausamer Methoden, wie etwa zu Tode peitschen. Alles dies war nicht nur erlaubt, sondern wurde von der Obrigkeit des Staates sowohl in christlichen als auch in islamischen Ländern ausdrücklich unterstützt, die neben ihrem allgemeinen Interesse, Recht und Ordnung" aufrecht zu erhalten, ebenso in manchen Fällen eher ein direktes finanzielles Interesse hatten. ... Warum? Weil, wann immer ein Jude von einem rabbinischen Gericht wegen der Entweihung des Sabbats verurteilt wurde, die Rabbiner neun Zehntel des Strafgeldes dem König aushändigen mußten ...
Dies war der wichtigste soziale Aspekt jüdischer Existenz vor der Entstehung des modernen Staates: Die Befolgung der religiösen Gesetze des Judentums wurde den Juden - ebenso wie deren Einprägung durch die Erziehung - mit physischer Gewalt aufgezwungen, der man nur durch den Übertritt zur Religion der Mehrheit entkommen konnte, was den Umständen ensprechend auf einen totalen sozialen Bruch hinauslief und daher sehr unpraktisch war, außer in Zeiten religiöser Veränderungen. (Anmerkung: All dies wird in der volkstümlichen jüdischen Geschichtsschreibung gewöhlich weggelassen, um den Mythos zu verbreiten, daß die Juden ihre Religion durch ein Wunder oder durch eine eigentümliche mystische Kraft bewahrten.)

Nachdem der moderne Staat nunmehr jedoch in Erscheinung getreten war, verlor die jüdische Gemeinde ihre Macht, den einzelnen Juden zu bestrafen oder einzuschüchtern. Die Bindungen einer der geschlossensten der geschlossenen Gesellschaften", eine der totalitärsten Gesellschaften in der gesamten Geschichte der Menschheit, waren durchbrochen. Dieser Akt der Befreiung kam von außen, obgleich es auch einige Juden gab, die dabei von innen heraus halfen; diese waren anfangs aber sehr wenige. Dieser Ablauf der Befreiung hatte sehr ernste Folgen für die Zukunft. Ebenso wie im Falle Deutschlands ... war es einfach, die Ursache der Reaktion mit dem Patriotismus zu verbinden, weil die persönlichen Rechte und die Gleichheit vor dem Gesetz tatsächlich von den Armeen der Französischen Revolution und NAPOLEONs nach Deutschland gebracht wurden, und man Freiheit als etwas Undeutsches" brandmarken konnte. Genau so ergab es sich, daß es unter den Juden sehr einfach war, besonders in Israel, einen sehr effektiven Angriff gegen alle Vorstellungen und Ideale von Humanismus und der Rechtsordnung (um nicht Demokratie zu sagen) als etwas Unjüdisches" oder Antijüdisches" zu inszenieren - was sie tatsächlich in einem historischen Sinne sind - und als Prinzipien, die im jüdischen Interesse" angewendet werden mögen, die aber keine Gültigkeit entgegen dem jüdischen Interesse" haben, wenn z.B. Araber diese gleichen Grundsätze anmahnen. Dies hat auch - wiederum gerade in Deutschland und anderen Nationen Mitteleuropas - zu einer trügerischen, rührseligen und ultra-romantischen jüdischen Geschichtsschreibung geführt, aus der alle lästigen Tatsachen ausgetilgt worden sind.

So wird man in HANNAH ARENDTs umfangreichen Schriften - weder über Totalitarismus oder über Juden oder über beides (Anmerkung: Zum Beispiel in ihrer Arbeit Origins of Totalitarianism, von der ein beträchtlicher Teil Juden gewidmet ist.) - nicht den geringsten Hinweis finden, wie die jüdische Gesellschaft im 18. Jahrhundert in Deutschland tatsächlich aussah: Bücherverbrennungen, Verfolgung von Schriftstellern, Streitereien über die magische Kraft von Amuletten, Verbot der grundlegendsten nichtjüdischen" Erziehung, wie z.B. die Unterrichtung in richtigem Deutsch, ja sogar Deutsch, das mit dem lateinischen Alphabet geschrieben wurde. (Anmerkung: Vor dem Ende des 18. Jahrhunderts war es deutschen Juden von ihren Rabbinern bei Strafe der Exkommunikation, Auspeitschung usw. nur erlaubt, deutsch in hebräischen Buchstaben zu schreiben.) Noch kann man in den zahlreichen englischsprachigen Werken der Jüdischen Geschichte" die grundlegendenTatsachen über die Geisteshaltungdes jüdischen Mystizismus (so zur Zeit in Mode in gewissen Kreisen) gegenüber Nichtjuden finden: Daß sie buchstäblich dafür gehalten werden, Gliedmaßen Satans zu sein, und daß die wenigen nicht-satanischen Personen unter ihnen (d.h. diejenigen, die zum Judentum übergetreten sind) in Wahrheit jüdische Seelen" sind, die verlorengingen, als Satan die Heilige Frau [ engl. Holy Lady] Shekina oder Matronit, eines der weiblichen Bestandteile der Gottheit, entsprechend der Kabbala Schwester und Gemahlin des jüngeren männlichen Gottes) in ihrem himmlischen Wohnsitz schändete. Die großen Autoritäten - solche wie Gersholm Scholem - haben ihre Autorität in all den "sensiblen" Bereichen einem System der Täuschungen geliehen, wobei die bekannteren Persönlichkeiten die unehrlichsten und irreführendsten sind."

zu Seite 67 ff.:
In der Kategorisierung der politischen Linken zeigt sich, dass Shahak keine Berührung mit freimaurerischer Verschwörungstheorie hatte. Die englische Übersetzung von Jüdische Geschichte, jüdische Religion" erschien 1994, (die deutsche 1999). Es ist anzunehmen, dass die Erstveröffentlichung vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion erfolgte. An dieser Stelle biete ich einen Buchtipp an (v.a. S. 93 - 103), wo dargestellt wird, dass Hitler, Heydrich und Eichmann Schulter an Schulter mit den Zionisten standen, Chamberlain, Churchill und später Bevin Schulter an Schulter mit Arabern, die Öl lieferten". Verkürzt könnte man sagen, hätten die Briten nicht die Einwanderung der Juden nach Palästina militärisch verhindert, wäre es auch nicht zum Holocaust gekommen.

Im Jahre 1944 - während des aktuellen Kampfes gegen HITLER - genehmigte die britische Labour Party einen Plan für die Vertreibung der Palästineneser aus Palästina, der HITLERs früheren Plänen (etwa bis 1941) für Juden ähnelte. Dieser Plan wurde unter dem Druck der jüdischen Mitglieder der Parteiführer angenommen, von denen viele eine stärkere verwandtschaftliche [engl.: kith and kin" = Verwandte und Bekannte] Verbundenheit zu jeder israelischen Politik offenbart haben, als die konservativen Verwandte und Bekannte"-Unterstützer von IAN SMITH jemals taten. Aber stalinistische Tabus bei der Linken sind in Großbritanien stärker als bei der Rechten, und es gibt im wesentlichen keine Diskussion, selbst wenn die Labour Party die Regierung BEGINs unterstützt.

In den USA hat eine ähnliche Situation die Vorherrschaft gewonnen, - und wiederum sind die amerikanischen Liberalen die Schlimmsten. Es ist hier nicht der Ort, um all die politischen Auswirkungen dieser Situation zu erforschen, aber wir müssen der Wirklichkeit ins Auge sehen: In unserem Kampf gegen den Rassismus und Fanatismus der jüdischen Religion werden unsere größten Feinde nicht nur die jüdischen Rassisten (und die Nutznießer des Rassismus) sein, sondern auch jene Nichtjuden, die in anderen Gegenden - fälschlicherweise, wie ich meine - als Progressive" bekannt sind.

S. 114 ff:
In diesem Abschnitt geht es um die Ermächtigung zu einer Inquisition im Auftrag für Zucht und Ordnung"
Politisch gesehen war die Stellung der Juden in den christlichen spanischen Königreichen die höchste, die jemals von Juden in irgendeinem Land ... vor dem 19. Jahrhundert erreicht wurde. Viele Juden dienten offiziell als General-Schatzmeister der kastilischen Könige, als regionale und allgemeine Steuereinnehmer, als Diplomaten (die ihren König bei fremden, sowohl moslemischen als auch schristlichen Höfen, sogar außerhalb Spaniens, vertraten), als Höflinge und Ratgeber der Herrscher und hoher Adliger. In keinem anderen Land außer Polen übte die jüdische Gemeinschaft tatsächlich eine große Macht über die Juden aus oder wandte sie so weit und öffentlich an, einschließlich der Macht, die Todesstrafe zu verhängen. Seit dem 11. Jahrhundert war in Kastilien die Verfolgung von Karaiten (eine ketzerische jüdische Sekte) üblich, indem man sie - falls sie keine Reue zeigten - zu Tode peitschte. Jüdische Frauen, die mit Nichtjuden zusammenlebten, wurde von Rabbinern die Nase mit der Erklärung abgeschnitten, daß sie auf diese Weise ihre Schönheit verlieren und ihr nichtjüdischer Geliebter dazu gebracht wird, sie zu hassen." Juden, die die Unverfrorenheit besaßen, einen rabbinischen Richter anzugreifen, wurden die Hände abgehackt. Ehebrecher warf man ins Gefängnis, nachdem sie zum Spießrutenlaufen durch das jüdische Viertel gezwungen wurden. Bei religiösen Disputen wurde denjenigen, die man für Ketzer hielt, die Zunge herausgeschnitten.

Geschichtlich gesehen war all dies mit feudaler Anarchie verbunden und mit dem Versuch weniger starker" Könige, mit reiner Gewalt unter Mißachtung der parlamentarischen Einrichtungen zu regieren, den Cortes, die bereits in Erscheinung getreten waren. In diesem Ringen war nicht nur die politische und finanzielle Macht der Juden, sondern auch ihre militärische Stärke (zumindest im einflußreichen Königreich Kastilien) sehr bedeutsam. Ein Beispiel mag genügen: Die schlechte feudale Regierung und der jüdische politische Einfluß in Kastilien erreichten beide ihren Höhepunkt unter Pedro I., der mit Recht den Spitznamen der Grausame" bekam. Die jüdischen Gemeinden von Toledo, Burgos und vielen anderen Städten dienten praktisch als seine Garnisionen in dem langen Bürgerkrieg zwischen ihm und seinem Halbbruder HEINRICH von Trastamara, der nach seinem Sieg HEINRICH II. (1369-1379) wurde. (Anmerkung: Während dieses Krieges benutzte HEINRICH VON TRASTAMARA antijüdische Propaganda, obwohl seine eigene Mutter LEONOR DE GUZMAN, eine hohe kastilianische Adlige, teilweise jüdischer Abstammung war {Nur in Spanien verheiratete sich der Hochadel mit Juden.} Nach deinem Sieg beschäftigte er auch Juden in den höchsten Stellungen der Finanzverwaltung.) Derselbe PEDRO I. gab den Juden Kastiliens das Recht, eine landesweite Inquisition gegen jüdische religiöse Abweichler einzurichten - mehr als hundert Jahre vor der Schaffung der berühmteren katholischen Heiligen Inquisition.

... im großen und ganzen wurden die Juden vom Adel und der höheren Geistlichkeit beschützt. Es waren vorwiegend die ungebildeten Gruppen der Kirche, besonders die Bettelorden - verwickelt mit dem Leben der niederen Klassen-, die ihnen feindlich gesonnen waren.

S. 129 ff.: ... Der moderne Antisemitismus begann innerhalb eines Jahrzehnts der Emanzipation der Juden in Mitteleuropa und lange vor der Emanzipation der größten jüdischen Gemeinschaft jener Zeit, derjenigen des zaristischen Reiches.
Geschichtlich betrachtet ist der Zionismus beides: Er ist sowohl eine Reaktion auf den Antisemitismus als auch eine konservative Allianz mit ihm - obgleich sich die Zionisten, wie anderes europäische Konservative, nicht vollständig darüber im klaren waren, mit wem sie sich verbündeten.

Bis zum Aufkommen des modernen Antisemitismus war die Stimmung der europäischen Judentum optimistisch, in der Tat übertrieben optimistisch. Dies zeigte sich nicht nur durch die sehr große Anzahl Juden besonders in den westlichen Ländern, die sich einfach, offensichtlich ohne großes Bedauern, in der ersten oder zweiten Generation - nachdem dies möglich wurde - vor dem klassischen Judentum drückten, sondern auch in der Bildung einer starken kulturellen Bewegung, der Jüdischen Aufklärung" (Haskala [Anmerkung des Übers.: ... beginnt mit Moses Mendelssohn ...]), die in Deutschland und Österreich um 1780 herum begann, dann nach Osteuropa hineingetragen wurde un gegen 1850-1870 von sich selbst vermutete, eine beträchtliche soziale Kraft zu sein ... [Sie] war durch zwei allgemeine Glaubenssätze gekennzeichnet: Von der Notwendigkeit einer fundamentalen Kritik an der jüdischen Gesellschaft und besonders an der sozialen Rolle der jüdischen Religion in ihrer klassischen Form und die nahezu messianische Hoffnung auf den Sieg der Kräfte des Guten" in den europäischen Gesellschaften. ... Das klassische Judentum vertritt die Rassentrennung und behauptet, daß, weil alle Nichtjuden stets alle Juden hassen und verfolgen, die einzige Lösung sein würde. alle Juden körperlich wegzubringen und sie in Palästina oder Uganda oder wo auch immer zu konzentrieren. ... Tatsächlich haben zwischen Zionisten und Antisemiten imer enge Beziehungen bestanden: Ebenso wie einige der europäischen Konservativen dachten auch die Zionisten, sie könnten den dämonischen" Charakter des Antisemistismus ignorieren und die Antisemiten für ihre eigenen Ziele benutzen. Viele Beispiele solcher Allianzen sind gut bekannt. HERZL verbündete sich mit dem berüchtigten Grafen VON PLEHVE, dem antisemitischen Minister des Zaren NIKOLAUS II.;

es folgt die Beschreibung eines Holocausts" mit angeblich 6 Millionen Juden in der Ukraine zwischen 1918 und 1921. Shahak nennt die Zahl von 100.000.

Shahak zitiert als schockierendstes Beispiel" den zionistischen Rabbiner Dr. Joachim Priz, der HITLER zu seinem Glauben an das Primat der Rasse" beglückwünschte und dessen Gegnerschaft zur Assimilierung von Juden unter Ariern" teilte. Der gemeinsame Feind seien die Kräfte des Liberalismus. ... So wenig wie sich Dr. Prinz nicht im klaren war, wohin diese Bewegung [des nationalsozialistischen Antisemitismus] führte, so wenig erkennen viele Menschen gegenwärtig nicht, wohin der Zionismus - die Bewegung, in der Dr. PRINZ eine geehrte Persönlichkeit war - strebt: Zu einer Kombination des ganzen alten Hasses des klassischen Judentums gegenüber den Nichtjuden und zu einem kritiklosen und ungeschichtlichen Gebrauch all der Verfolgungen der Juden im Verlauf der Geschichte, um die zionistische Verfolgung der Palästinenser zu rechtfertigen.

... Diese würden in der Meinung vieler osteuropäischer Juden mit den aufständischen osteuropäischen Bauern geleichgesetzt , die am Chmielnicki-Aufstand und an ähnlichen Revolten teilnahen - und letztere werden wiederum in Folge in ungeschichtlicher Weise mit dem modernen Antisemitismus und Nazismus gleichgesetzt.

populär" wird auf S. 135 in seiner negativen Konnotation gebraucht. Im Griechischen wäre der geläufige Ausdruck Ochlos für die Menge/den Pöbel; Achtung! hier wird es philosophisch!
Die Untaten bäuerlicher Revolutionäre (Leibeigene) werden in derselben Art als Argument" verwendet wie der palästinensische Terror dazu benutzt wird, die den Palästinensern verweigerte Gerechtigkeit zu rechtfertigen.
Nach Ansicht der meisten gewöhnlichen, anständigen, gebildeten Menschen sind Sklaven-/Volksaufstände nicht anti ... rassistisch. Verlangt man jedoch die Beantwortung einer ähnlichen Frage von fortschrittlichen" oder sogar sozialistischen" jüdischen Kreisen, so wird man eine völlig andere Antwort erhalten; hier wird ein versklavter Bauer in ein rassistisches Monster verwandelt, falls Juden von seinem Zustand der Sklaverei und Ausbeutung profitierten."
sie sind Sklaven ihrer Geschichte geworden; derjenigen der Juden vor 1795 in Polen ... nämlich des Verwalters für den imperialistischen Unterdrücker

S. 187 ff.:
Wiederholt erscheint die englische Übersetzung für das Verb to jew = betrügen. An anderer Stelle zeigt er, dass Satan durch List und Betrug überlistet" werden muss. Er besitzt allerdings einen Sinn für Unrecht und v.a. für Recht und Gerechtigkeit.
Shakak benutzt den Begriff des klassischen" Judentums. Klassisch wäre demnach etwas, was nicht zeitgemäß / unzeitgemäß / modern ist.

Die Unterstützung der Demokratie oder der Menschenrechte ist daher sinnlos oder sogar schädlich und betrügerisch, wenn sie nicht mit Selbstkritik beginnt und mit dem Eintreten für die Menschenrechte, wenn diese durch die eigene Gruppe verletzt werden. Jede allgemeine Unterstützung der Menschenrechte durch einen Juden, die nicht die Verteidigung der Menschenrechte derjenigen Nichtjuden einschließt, deren Rechte vom jüdischen Staat" verletzt werden, ist ebenso betrügerisch wie die Unterstützung der Menschenrechte durch einen Stalinisten. Der sichtbare Enthusiasmus, den amerikanische Rabbiner oder die jüdischen Organisationen in den USA während der 1950er und 1960er Jahre bei der Unterstützung der Schwarzen im Süden entfalteten, war nur von Erwägungen des jüdischen Eigeninteresses motiviert, ebenso wie es die kommuistische Unterstützung derselben Schwarzen war. Ihre Absicht war in beiden Fällen zu versuchen, die Schwarzen-Gemeinschaft politisch zu vereinnahmen, im jüdischen Falle für eine kritiklose Unterstützung der israelischen Politik im Mittleren Osten.

Daher ist die tatsächliche Prüfung, vor der sowohl israelische als auch Diaspora-Juden stehen, die Prüfung ihrer Selbstkritik, was auch die Kritik der jüdischen Vergangenheit einschließen muß. Der wichtigste Teil einer solchen Kritik muß die eingehende und ehrliche Konfrontation mit der jüdischen Haltung gegenüber Nichtjuden sein. Dies ist genau das, was viele Juden gerechterweise von Nichtjuden verlangen: sich der eigenen Vergangenheit zu stellen und so der Diskriminierung und Verfolgung gewahr zu werden, der die Juden ausgesetzt waren. In den letzten 40 Jahren ist die Zahl der Nichtjuden, die von Juden getötet wurden, bei weitem größer als die Zahl der Juden, die von Nichtjuden getötet wurden. Das Ausmaß der Verfolgung und Diskriminierung gegenüber Nichtjuden, das vom jüdischen Staat" mit der Unterstützung der Diaspora-Juden verübt wurde, ist ebenfalls erheblich größer als das Leid, das Juden durch ihnen feindliche Regime zugefügt wurde. Obwohl der Kampf gegen den Antisemitismus (und gegen alle anderen Formen des Rassismus) nie aufhören darf, ist heute der Kampf gegen jüdischen Chauvinismus und jüdische Exklusivität, was eine Kritik des klassischen Judentums einschließen muß, von gleicher oder noch größerer Wichtigkeit."
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2011 3:14 PM CET


Seite: 1