Profil für Anja Semling > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anja Semling
Top-Rezensenten Rang: 11.373
Hilfreiche Bewertungen: 653

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anja Semling (BaWü)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Mumien
Mumien
von Renate Germer
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kompakt und präzise: prima Einstieg in die Welt der ägyptischen Mumien, 18. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Mumien (Gebundene Ausgabe)
Dies Werk von der Ägyptologin Renate Germer, bietet einen kompakten und präzisen Überblick zu den ägyptischen Mumien - "Körper für die Ewigkeit" sowie einen prima Einstieg in die Welt der ägyptischen Mumifizierung.

Mittels zahlreichen Artikeln, jeweils verwandte Themen, umfaßt das knapp 200-seitige fachkundige Buch, im Wesentlichen die übergeordeneten Themen: 1. Schicksale einiger ägyptischer Mumien in der Vergangenheit (z.B. im alten Europa); 2. Mumifizierungstechniken mitsamt Ritualen, Beiwerk (Leinenbinden, Natron, Kanopen, Blumenschmuck, etc) und geschichtlichen Hintergründen; 3. die Erforschung der Mumien in der modernen Zeit.

Ein wirklich ausgeprochen gut geschriebenes Buch, leicht verständlich und gut strukturiert - inhaltlich sowie optisch - wird das Ganze noch ergänzt durch zahlreiche Schwarzweiß-Illustrationen und -Fotos.

Ich habe das kleine Werk in kürzester Zeit durchgelesen, wil ebenso spannend wie kurzweilig. Und kann es vor allem Einsteigern empfehlen aber auch Ägyptenfans, die anhand sachlicher Informationen und wissenschaftlich ausgewerteter Ergebnisse, Vieles zu diesen Zeugen der Vergangenheit (Mumien) kompetent erfahren möchten.

Sehr begeistert hat mich auch das Buchformat, da es sehr praktisch zu handhaben ist und jederzeit man das Gesuchte zum Thema leicht nachschlagen kann, da die Artikel insgesamt doch verhältnismäßig knapp - aber prägnant!


Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte
Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte
von Hans Bonnet
  Gebundene Ausgabe

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besticht durch fundiertes Wissen in enormer Fülle, 8. April 2007
Dieses üppige Lexikon, zwar vom Erscheinungsdatum her nicht mehr aktuell (Erstauflage 1952 und seither keine aktualisierte Ausgabe, außer unveränderte Nachdrucke) und somit nicht unbedingt auf dem Stand der heutigen Wissenschaft mit deren Auswertungen u. Erkenntnissen hinsichtlich aller Aspekte der Religion im Alten Ägypten, besticht aber durch seine wertvollen fundierten Informationen zu jeglichen Bereichen der altägyptischen Religionsgeschichte: Götter, (Toten-)Kult, Jenseitsvorstellungen, Symbolik, Rituale, Mumifizierung, u.v.m.

Dies Werk richtet sich nicht nur an (Hobby-)Ägyptologen sondern auch an (Altertumswissenschaftler wie) Religionshistoriker sowie Theologen, aufgrund der behandelten Thematik: Ägyptische "Religionsgeschichte".

Um sich detaillierte und fachkundige Auskunft mittels hunderten Stichwortartikeln, alphabetisch sortiert von "Abaton" bis "Zweiwegebuch", einzuholen, ist dies Lexikon eine überaus große Hilfe; gerade wenn man tiefer in die Materie einsteigen möchte! Und sich dadurch ein konzentrierteres Bild, als es gewöhnliche Artikel liefern, machen möchte. Bei knapp 900 Seiten ist auch kaum anderes als Ausführlichkeit zu erwarten.

Der Autor begründet einige seiner Aussagen durch Literaturangabe zu weiteren wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Entgegenstehende Auffassungen zu jenen des Autors sind ebenso im Lexikon berücksichtigt oder zumindest angemerkt worden, so wie der Autor fand dass diese Beachtung verdienten. Überhaupt ist dem Lexikon eine stärkere persönliche Note dies erschaffenen Werkes eigen, was auch im Vorwort dem Leser offenbart wird. Der wissenschaftliche Autor Bonnet hat sich nämlich nicht nur bemüht der Forschung Material bereitzustellen, sondern sie auch nach Möglichkeit weiterzuführen.

Der stilistische Sprach- und Ausdrucksstil des Autoren ist manchmal etwas eigentümlich was heißen soll, man merkt schon, dass die Art zu Erklären in einer älteren Publikation vorliegt.

Das Einzige was am Suchen des gewünschten Stichwortes satztechnisch nicht optimal ist, ist eine fehlende Trennungen eines Artikels zum nächsten - hier wäre mindestens eine Leerzeile angebracht gewesen oder aber das Stickwort besser hervorgehoben (nicht nur in Fettdruck). Sehr originell übrigens all die Stichwörter nochmals im Schutzumschlag des gebundenen Werkes, klein abzudrucken. Vereinzelt finden sich auch zahlreiche Schwarzweiß-Strichzeichnungen im Lexikon und veranschaulichen somit diverse Begriffe.

Fazit: eine wertvolle Quelle für all jene, die sich explizit für ägyptische Religionsgeschichte in ihrer ganzen Vielfalt, interessieren. Um sich mittels fachkundigen Informationen mit der Materie vertraut zu machen, da, bei aller Komplexität des Themas an-sich, gut verständlich abgehandelt. Auch wenn die Knappheit des Raumes zur Beschränkung zwingt, bietet das REALLEXIKON, eine wahre "Quelle des Wissens" ...

Viel Freude damit!!


Melumha: Und die Halle des Seins
Melumha: Und die Halle des Seins
von Andrea E Mohler
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Realität oder Illusion? Das Buch gibt Antworten auf das Leben, 1. April 2007
Sehr berührt hat mich insbesondere das Bekenntnis der Autorin zu innerer Stille, Abgeschiedenheit und vermeintlichem Stillstand. Es ist mitunter deswegen ein sehr persönliches Buch, das zwar allumfassende Fragen stellt, aber letztendlich einen selbst an die eigene Gefühlswelt heranführt. Mittels der Figur Melumha kann man sich sozusagen selbst wiederfinden. Die Geschichte der Autorin ist geprägt von tiefsinnigen und eher langatmigen Sequenzen, durch die ich viel innerliche Beruhigung erfahren konnte. Obschon jeder Mensch seine ganz eigene Realität hat, verändert dies Buch oft die Sichtweise darauf und somit einen ein Stück weit selbst.

Im Grunde ist dieser Roman auch als eine Art Ratgeber fürs Leben zu verstehen, wenn man nur bereit ist, sich die weisen Worte der jungen Autorin zu Gemüte zu führen. Jedenfalls verhilft es einen zu einem Stück mehr Lebensqualität im Sinne von mehr Bewußtheit zu sich selbst.

Das Buch stellt zwar das Individum an-sich in den Mittelpunkt des Geschehens, in dieser Geschichte die Figur "Melumha" - stellvertretend für den Einzelnen - setzt aber stets dieses Indivium mit Allem und Nichts in Beziehung.

Durch die historische Rahmenkulisse, nämlich das Alte Ägypten zu jener Zeit als Pharaonen über das Reich am Nil herrschten, findet sich der Leser eingewoben in eine ganz besondere Lese-Atmosphäre. Die Geschichte spielt dereinst in einer alten Welt in der noch andere Gesetze an der Tagesordnung waren als heuer sowie das gemeine Volk von tiefem Glauben in allen Lebensbereichen durchdrungen war.

Im Roman Melumha sind die Akteuere allerdings nicht vom ägyptischen Glauben geprägt, ein weiterer Aspekt, welcher das Buch so interessant macht!

Dieser Roman hebt sich ab und ist zeitlos - ohne Klischees oder angepaßtem Zeitgeist, eben ganz eigen- und einzigartig schön.


Arabische Küche - Die besten landestypischen Rezepte
Arabische Küche - Die besten landestypischen Rezepte
von Honos Verlag GmbH
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Hauch Orient am eigenen Esstisch mit diesem tollen Kochbuch, 26. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Anhand dieses Kochbuches habe ich angefangen arabisch zu kochen und entsprechende Gerichte zubereiten; es ist ein super Kochbuch mit sehr, sehr leckeren landesüblichen Rezepten darin, was die arabische Küche betrifft. Es schmeckt absolut anders als das deutsche Essen (was natürlich auch überhaupt nicht zu verachten ist), was vor allem auch an den speziellen Gewürzen liegt, die man beigibt. Und läßt sich wirklich gut nachkochen, was die Step-by-Step- Anleitungen ermöglichen. Reich bebildert werden die Gerichte noch veranschaulicht, bzw. die einzelnen Kochschritte. Von der Hauptspeise, dem traditionellen Couscous, viel Gemüsegerichte bis hin zum süßen Dessert ist Vieles vertreten, was die arabische Küche zu bieten hat.

Jedenfalls haben wir damit schon so einige Abende und Mittagessen uns verfeinert sowie gleich noch das passende Geschirr, nämlich die sogenannte Tajine, dazu gekauft.

Leider ist das Kochbuch vergriffen und gibts nur noch gebraucht; eine Neuauflage wäre wünschenswert.


Die orientalische Küche. 157 Gerichte aus Tausendundeiner Nacht
Die orientalische Küche. 157 Gerichte aus Tausendundeiner Nacht
von Ghillie Basan
  Gebundene Ausgabe

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anspruchsvoll, mehr als nur ein Kochbuch, 29. Dezember 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies Kochbuch zu Gerichten aus dem Orient ist wirklich bemerkenswert (anders). Der Schwerpunkt liegt hierbei weniger auf den sehr leckeren und vielseitigen Rezepten zum Nachkochen darin, sondern vielmehr bei den Zutaten, nämlich bei den Gewürzen, welcher der Orient zu bieten hat.

Man kann zu jedem vorgestellten Gewürz z.B. die ursprüngliche Herkunft erfahren und für welche Gerichte od. Nahrungsmittel sich jeweils ein beschriebenes Gewürz besonders gut eignet. Die Fotos vermitteln eine authentische Atmosphäre, in der solche Gerichte üblicherweise wohl anzutreffen sind und einen verzaubern lassen. Besonders beeindruckend auch das dabei verwendete Geschirr.

Kulturell und geschichtlich bietet das Kochbuch sehr viel betr. den landestypischen Gewürzen und darüber hinaus. Beispielsweise stammt der sogenannte "Kreuzkümmel" aus dem alten Ägypten. Auch ist das Buch so gegliedert, dass je ein bestimmtes Gewürz ausführlich und bebildert, plus jeweils ein bis drei Rezepte, vorgestellt wird.

Dies Kochbuch ist, neben einem weiteren arabischen Kochbuch, mein Erstes gewesen zu Arabischer Küche. Sozusagen mein Einstieg ins arabische Kochen - und da typisch arabisches Kochen ja eine Vielzahl und Vielfalt an Gewürzen sowie Kräutern ausmacht, ist die Kochbuch wirklich sehr hilfreich und empfehlenswert für all jene, die die orientalische Küche quasi unverfälscht genießen möchten.

Im Grunde ebenso ein informativ schönes Buch, das man gerne auch mal so in die Hand nimmt um darin lediglich zu stöbern, ohne gleich den Kochlöffel zu schwingen. Es macht wirklich Vergnügen immer mal wieder ein neues Rezept nachzukochen und bislang hat jedes Gericht toll geschmeckt - ob einfach zubereitet oder mit Aufwand gekocht.


Tage des Ra
Tage des Ra
von Judith Mathes
  Gebundene Ausgabe

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jetzt schon ein Roman-Klassiker!, 1. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Tage des Ra (Gebundene Ausgabe)
Auf diesen Roman war ich sehr gespannt ... und all das was ich darin fand hat meine Ansprüche nicht nur befriedigt sondern mich ebenso tief beeindruckt; inbesondere der Schreibstil der Autorin. All die Worte, die sie so geschickt zu einem abgerundeten Ganzen formuliert, machen diesen Roman zu etwas ganz Besonderen und Außergewöhnlichen. Ohne nun die Geschichte hier quasi in Kurzform nachzuerzählen, was sichtlich nicht einfach wäre, da über 1000 Seitenumfang, möchte ich trotzdem einiges herauspicken:

die Geschichte spielt in mehreren Ebenen, nicht zeitlich verschoben, sondern diverse Erlebnisabläufe, die alle früher oder später miteinander verwoben sind, auf ganz geschickte Art und Weise der Autorin. All jene Ereignisse spielen vor einem authentischen Hintergrund - der Kundige merkt sofort, wie detailliert und genau die Autorin recherchiert hat, hinsichtlich Historie! Obwohl sehr viele Personen in diesem Roman spielen, einige davon fiktiv, andere gabs einst wirklich in ihrer jeweils zugedachten Rolle, kann der geneigte Leser sich durchaus Überblick verschaffen, je mehr er vordringt Zeile für Zeile. Zugegeben anfangs nicht ganz leicht, und um dem Abhilfe zu schaffen ist der Anhang des Buches absolut dienlich, da dort alle Personen einzeln gelistet sind in ihrer Funktion und namentlich.

Fazit: zum Abtauchen in eine andere (als unsrige) vergangene Zeit als mächtige Pharaonen über ein großes Reich herrschten und das Volk von tiefem Glauben durchdrungen war, ist dieser opulente Roman genau das Richtige. Meiner Ansicht nach für Leser, die Zeit mitbringen und sich an vielfältigen und komplexen Handlungen erfreuen sowie einen authentischen Geschichts-Rahmen bevorzugen. Von diesem Roman können sich sicherlich auch gestandene Ägyptologen beflügeln lassen...


Der Grabräuber: Roman
Der Grabräuber: Roman
von Antonio Cabanas
  Taschenbuch

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brisante Grabräubergeschichte vor authentischem Hintergrund, 12. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Grabräuber: Roman (Taschenbuch)
Nicht die "ehrlich" Reichen, Schönen und Mächtigen agieren in diesem Roman im Zentrum des Geschehens, sondern zwei ungläubige Ägypter aus der untersten Gesellschaftsschicht Ägyptens zur anfänglichen Regierungszeit Ramses' III. (um 1280 v.Chr.). Und dies macht diese faszinierende Geschichte, die von Grabräuberei, Schätzen, Intrigen, Freundschaften und Liebe handelt, zu etwas Besonderem. Aber auch das ganz Alltägliche kommt nicht zu kurz - so die Rückkehr der beiden Grabräuber "Schepsenure" und dessen Sohn "Nemenhat" zu einer anständigen nicht-mittellosen Lebensweise, die allerdings nur durch ihre Grabräuberei möglich wurde! Doch wendet sich das Blatt als beide ihre Vergangenheit wieder einholt - und diese beschehrt ab jenem Zeitpunkt, den beiden Ungläubigen nichts Gutes mehr ...

Der Leser taucht ein in eine Welt, für die heutige Geschichtsschreibung eher ein dunkles Kapitel. Da die frei erfundene Geschichte auch von einfachen Menschen aus dem damaligen Volk erzählt.

Anhand authentischer "Grabräuberpaypri" weiß man annähernd, wie es sich vor tausenden von Jahren hätte zugetragen haben können was das schwerste Verbrechen im Lande anging - Gräber ausrauben und den Toten nehmen was sie für ein ewiges Leben danach benötigten (nach dem Glauben der alten Ägypter); dieser Roman trägt wohl seinen Teil dazu bei ein Bild diesbezüglich abzuzeichnen.

Es fällt jedem Altägyptenkundigen beim Lesen des Romans sicherlich auf wie sehr auf historische Genauigkeit geachtet wurde. Und nicht nur das, auch vermittelt der Autor eine Fülle an Wissen bezüglich der altägyptischen Kultur. Vieles was an Fachbegriffen oder spezifischen Ausdrücken zur altägyptischen Kultur vorkommt, wird in Fußzeilen erklärt.

Eine rundum gelungene Geschichte, die Ägyptenfans bestimmt und hoffentlich (wie mich auch) in ihren Bann zieht.


Der Code der Pharaonen
Der Code der Pharaonen
von Lesley Adkins
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Champollion: sein Weg: perfekt dargestellt, Spannung pur, 27. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Code der Pharaonen (Gebundene Ausgabe)
Interessiert man sich für ägyptische Hieroglyphen, kommt man an diesem Buch kaum vorbei. Schließlich ist es ein Muss für alle Hieroglyphen-Fans, -Interessierte, -Begeisterte, etc. sich DER Person zu nähern, die schlussendlich die ägyptischen "heiligen Zeichen" entschlüsselt hat - J.F. Champollion.

Die Autoren verstehen es glänzend Sachlichkeit verknüpft mit menschlichem Schicksal dem Leser zu vermitteln; und somit die einzigartige Lebensgeschichte Champollions zu erzählen. Einzigartig auch deshalb, weil diese von besonderen aber auch etlichen tragischen Umständen begleitet war: so die französiche Revolution, physische und psychische Anfälligkeit, chronischer Geldmangel, Depression, aber auch wissenschaftliche Fortschritte auf hohem Niveau und fabelhafter Ehrgeiz sowie Leidenschaft.

Als Quelle dienten den Autoren u.a. Briefe und Tagebücher der Gebrüder Champollion, aus denen auch im Buch zitierte Passagen zu finden sind. Eingeteilt in zehn Kapitel vermittelt diese Biografie dem Leser nicht nur Fakten sondern ebenso viel Menschliches zum Schicksal und Lebenslauf Champollions. Gerade diese persönliche Note versetzt den Leser in die Lage, mitzufiebern auf dem Weg zur Entzifferung der Hieroglyphen. Der Leser lernt einiges über dies komplexe Schriftsystem, vor allem natürlich die ersten Schritte, die Champollion zur Entzifferung führten. Im Schlußteil des Buches kommt die Bedeutung, die die Schrift für die alten Ägypter hatte zur Sprache. Darüber hinaus noch einige sehr gute Buchtipps zum Weiterlesen zum Thema Hieroglyphen (erlernen).

Diese Biographie ist eines der besten Bücher, die ich bislang gelesen habe und die ganze Geschichte ist nicht nur filmreif sondern auch derart fesselnd, dass man nicht umhin kommt weiter einzutauchen in die Faszination, die Hieroglyphen ausüben auf den Leser und Betrachter.

Das wissenschaftliche Erbe, das uns Champollion hinterlassen hat, und insbesondere wie er es geschafft hat, die Hieroglyphen zu enträtseln, wird mit diesem Buch - meiner Ansicht nach - perfekt vermittelt.


Die Welt der Tempel im alten Ägypten
Die Welt der Tempel im alten Ägypten
von Richard H Wilkinson
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Zusammenstellung, 8. Februar 2006
In diesem Kompendium stellt der Autor R. Wilkinson (Professor für Ägyptologie sowie weltweit einer der besten Kenner von Mythologie und Religion des alten Ägypten) alle noch heute sichtbaren Tempel in Ägypten bis hin nach Nubien vor. Doch nicht nur dies, auch gewährt der Autor einen durchaus tiefergehenden Einblick in die Welt der Tempel, wie die Ursprünge und Entwicklung derer. Darüber hinaus erfährt der Leser einiges zur Wiederentdeckung der ägyptischen Tempel in der Antike, Bauliches, Bedeutung, Tempelsymbolik, religiöse Funktionen des Tempels, und vieles mehr.
Ägyptische Tempel hatten eine immense Bedeutung für den Pharao und sein Volk - diese Bauten waren für die Ägypter auch symbolische Modelle des Kosmos. Dies läßt sich im Kapitel "Zwischen Himmel und Erde" wo es um die kosmische Mystik geht, gut verstehen. Der katalogisierte Hauptteil, in dem die einzelnen Tempel beschrieben werden, umfaßt den größten Teil des Werkes. Überhaupt findet sich in dem Buch eine Vielzahl an schönen Fotos, (Rekonstruktions-)Zeichnungen, Grafiken sowie Aufrissplänen, was die ganzen Themeninhalte noch bereichert und zum besseren Verständnis dienlich ist.
"hut-netscher" (hwt-ntjr) so das altägyptische Wort für Tempel oder Gotteshaus, hatte eine andere Funktion als heutige Gotteshäuser, was dies Werk nur allzu gut verdeutlicht. Alles in allem wirklich sehr empfehlenswert für alle Interessierte!


Ägypten. Leben am Nil
Ägypten. Leben am Nil
von Petra Stubenrauch
  Broschiert

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Flach und mittelmäßig recherchiert, 25. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Ägypten. Leben am Nil (Broschiert)
Mit diesem kleinen Heft versuchen Autorin sowie Illustrator dem Betrachter, bzw. auch dem Leser, das Alte Ägypten näher zu bringen. Es ist angedacht mit dem Heftlein vor allem den jungen LeserInnen und jene die es noch werden wollen, einen knappen Einblick in diese fazinierende bereits vergangene Kultur, mittels Zeichnungen und einer dazugehörigen Sachgeschichte zu geben. Eine auf Kind-gemachte Figur namens BennyBlu begleitet den Leser durch die Seiten.
Das Heft, welches sich seltsamerweise als "Buch" bezeichnet (nur ist es eben keines Richtiges, da wenig Seiten - 24 - und dünnes Papier) ist zwar durchgängig in Farbe, doch aufgrund der flachen und manchmal lieblos dahin gezeichneten Illustrationen, die teils auch noch falsche Details zeigen (z.B. wird der Schurz viel zu spitz und in die Breite gezogen zeichnerisch dargestellt), erschließt sich dem interessierten Leser keineswegs das Alte Ägypten in seiner Vielfalt und Einzigartigkeit.
Inhaltlich wird z.B. der König von Ägypten so dargestellt, als ob die Ägypter ihren Herrscher schon seit je her als "Pharao" bezeichnen; was aber nicht stimmt, denn erst ab dem Neuen Reich (ab ca. 1550 v.Chr.) wird der König mit dem Namen "Pharao" bezeichnet.
Auch gab es im Alten Ägypten nicht nur 700 verschiedene Bildzeichen, wie es das Heftlein vermeldet, sondern viel mehr Zeichen (wenn auch erst ab späterer Zeit). Wie der Zeichner auf die Pyramiden-Inneneinrichtung kommt, wie auf S. 21 dargestellt, ist mir auch ein Rätsel: verzweigte Räumlichkeiten mit bunten Wandmalereien und zahlreiche Säulen; diese Art der Ausstattung ist für die Gräber im Tal der Könige bezeugt nicht aber für die Pyramiden. Bei der Zeiteinteilung in das Ägyptische Jahr konnte sich die Autorin auch nicht auf eine exakte Zahl bei den Epagomenen festlegen, die aber bekannt sind. Statt 5 Zusatztagen (Epagomenen), entscheidet sie sich für "einige Feiertage". Und zu guter Letzt: im Hieroglyphen-ABC ist der Buchstabe "J" mit einem falschen Bildzeichen beschrieben, statt eines "Schilfblattes", lehrt das Heftlein eine "Schlange".
Das einzig Passable an dem Heftlein: der Preis, denn für sowenig kann man nicht allzuviel erwarten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8