Profil für Das Uberdog > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Das Uberdog
Top-Rezensenten Rang: 4.000.159
Hilfreiche Bewertungen: 23

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Das Uberdog (Plurial)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Metro 2033: Roman (Metro 2033/2034)
Metro 2033: Roman (Metro 2033/2034)
von Dmitry Glukhovsky
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

9 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweilig, Kurzatmig, Vorhersehbar, 15. März 2009
Habe das Buch aufgrund der guten Rezensionen gekauft.
Doch auf Seite 300 (irgendwo da) habe ich aufgegeben. Mir ist zum schluss immer öfter der Gedanke gekommen warum ich überhaupt noch weiterlese. Die Geschichte schwebt irgendwo zwischen grad noch spannend und langweilig. Hatte bis jetzt die Hoffnung nicht aufgegeben. Aber dann lese ich hier einige inzwischen neu hinzugekommene negative Rezensionen (Stichwort zweite Hälfte) und bereue nicht das Buch seit einer Woche nicht mehr zu lesen.

Grad diese ständig auftauchenden neuen Figuren und Gruppen, die dann nach kurzer Zeit wieder verschwinden, nerven doch schon ein wenig. Da taucht eine Gruppe von schrägen "Che"-Aktionisten auf, und man denkt, "jetzt könnte es spannend und witzig werden" - und dann keine 50 Seiten später verschwinden sie wiede, und das noch mit einem sehr trockenen "Abschied".

Sollte ich irgendwann mal keinen Lesestoff mehr haben, werd ich es wohl doch noch zuende lesen, aber erstmal widme ich mich einem meiner anderen Bücher die auf mich warten.

Sehr schade, denn dieser "kommt aus Russland Hype" kam mir grade Recht, denn ich mag die russischen Eigenarten in letzter Zeit sehr, und genau deswegen hatte ich Hoffnung in das Buch gelegt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 17, 2010 3:44 PM CET


Das Schicksal der Zwerge: Roman (Die Zwerge, Band 4)
Das Schicksal der Zwerge: Roman (Die Zwerge, Band 4)
von Markus Heitz
  Broschiert
Preis: EUR 15,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lang Lebe der Grosskönig der Zwerge, 8. Februar 2009
In ein paar Punkten kann ich einigen anderen Rezensionen zustimmen. Es lief alles ein wenig zu glatt und zu schnell. Ein paar Seiten mehr, bzw. noch ein ganzes Buch mehr, hätten ebstimmt nicht geschadet.
Dennoch ein großartiges Buch, wie die Vorgänger auch schon.
Nur das Ende hat mich ganz schön "mitgenommen". Da hat der Autor aber gnadenlos zugeschlagen. Das ist nicht negativ gemeint, aber von Happy Ends, wie er es auch im Nachwort schreibt, hält Herr Heitz wirklich nicht viel. Dabei hätte ich es ihm so gegönnt.
Aber das Ende plus eine Bemerkung im Nachwort, lässt mich wenigstens ein bisschen darauf hoffen das es noch weitergeht. Ich wär sofort dabei!

Ein Stern weniger gibt es dafür das dieses Buch im Gegensatz zu den anderen wirklich ein bisschen zu schnell und glatt verlief, dafür aber 4 Sterne dafür, das in einem die Spannung stieg, wie es sich nun verhält um Tungdil. Und wieder wurde es nicht aufgeklärt! Dafür ist der Autor fast schon eine Fortsetzung schuldig. Wenn nicht den Lesern, dann Tungdil gegenüber!


Crossroads
Crossroads
Preis: EUR 20,30

5.0 von 5 Sternen Perfekte Kunst!, 5. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Crossroads (Audio CD)
Mind in a Box werden in 1.000 Jahren noch top sein.
Diese Rezension betrifft eigentlich alle drei Alben von MiaB, denn jedes ist ein Meisterwerk.

Es gibt auf jedem Album ein paar Lieder die man nicht gleich beim ersten mal als Knaller einstufen würde, aber mit der Zeit passen auch diese sich wunderbar ein.

Musikalisch absolut genial, sowohl technisch als auch künstlerisch. So stell ich mir Cyberpunk-Musik vor. Ich war so von den Socken als ich MiaB das erste mal hörte wie niemals zuvor bei Musik, und ich bin mir sicher das es sehr lange dauern wird bis jemand das toppen kann.

MiaB schaffen es Stimmungen in die Musik zu packen, das ist fast schon unheimlich. Insgesamt sehr melancholisch und düster. Kein klassischer EBM, sehr trancig angehaucht. Wunderschöne Analogsynthie-melodien zu treibenden Beats. Ich würde MiaB fast schon eher im Trance-bereich ansiedeln, und bin mir sicher (hab das auch schon erlebt) das auf Trance/Psytrance--Parties MiaB im ersten Moment für staunende, zögernde Gesichter sorgt, dann aber voll einschlägt. Ich habe MiaB so kennengelernt - auf einer ganz kleinen, fast privaten Psytrance-Openair, mitten in der Nacht. Es wurde hauptsächlich alter (10-15 Jahre) Psytrance und Trance gespielt und MiaB hat sich nahtlos eingepasst.
Damit will ich nciht sagen das MiaB klingt wie 10 jahre alter Trance, aber wer gerne alten Trance mag, wird MiaB bestimmt lieben.

Richtig gut wirkt bei mir die Musik wenn man nachts in einem bus oder Zug durch grosse Städte fährt und das Treiben und Leben beobachtet.

Wer nicht immer gerne viel Geld für Musik ausgeben mag, dem sei gesagt dass hier jedes Album jeden einzelnen Cent wert ist. Ich hab in ein paar Lieder reingehört und dann gleich alle drei Alben auf einmal bestellt und seitdem haben sie einen Ehrenplatz in meinem Regal.

In "Introspection" sollte man reinhören...wobei es fast unmöglich ist hier die einzelnen Lieder unterschiedlich zu bewerten. Vor allem weil alle drei Alben eine Geschichte erzählen, und einzeln oder vermischt das nicht rüberkommt.


S.T.A.L.K.E.R. - Clear Sky - Collector's Edition Metallbox
S.T.A.L.K.E.R. - Clear Sky - Collector's Edition Metallbox

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stalker bleibt Stalker, 7. September 2008
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Ich hab dsa Spiel seit ein paar tagen ausgiebig gespielt, und bei mir läuft das Spiel absolut Stabil - auch ohne Patch.

Im grossen und ganzen kann man sagen, vieles ist beim alten geblieben (leider auch vieles was ich am ersten Stalker bemängelt habe)

das Inventar ist immer noch ein Krampf, genauso wie der PDA.
Da hätten die Herren Entwickler viel mehr machen sollen.

"komplexes Rollenspiel" trifft auch in Clear Sky nur soviel zu wie auch in Shadow of Chernobyl. Ich spiele viel Rollenspiele, und Stalker wuerde ich nicht als solches bezeichnen. Die Dialoge sind wie im ersten teil 08/15, ewig die gleichen Fragen die man stellen kann, oder abe rmal ein Auftrag, der auch immer gleich ist (bringe mir XY)
Auch da hatte ich viel mehr Neues erwartet.

Aber trotz dieser Mängel (die genauso auch in Stalker - Shadow of Chernobyl vorhanden waren) ist es mindestens genauso gut wie Teil 1. Und das soll schon was heissen. Wobie man nun streiten kann ob sowas als neues Spiel verkauft werden sollte oder als Addon.
Ein Grossteil der Gebiete sind die selben, nur hübscher. Und da kommen wir zu dem grund warum ich 4 Sterne vergebe. Die Atmosphäre und die Grafik!

War Teil eins was Atmosphäre angeht schon der Oberhammer, ist es Teil zwei mindestens genauso - Ist ja auch alles beim Alten. Bis auf die Grafik, denn die ist grandios!
Vor allem das dynamische Wettersystem sieht sowas von lecker aus.
Und ich will garnicht wissen wie es mit vollen DX10 Features auf Vista aussieht. (Ich weiss wie es aussieht, weil ich Videos gesehen hab, und das verschlägt einem den Atem.) Ich spiele auf Xp mit DX9, und selbst da ist die Grafik ein absoluter Hingucker. Gerade das Startgebiet, der Sumpf, lädt zu ausgiebigen Spaziergängen in allen Wetterlagen ein, einfach nur um die Grafik zu geniessen. Crysis hin oder her, mag ja technisch gesehen eine bessere Grafik haben, aber bei Stalker ist die Grafik der Atmosphäre so fördernd das ein so glaubwürdiges Gesamtbild entsteht, welches nicht einmal Crysis schafft.

Ich muss dazu aber sagen das ich sämtliche Grafik-Features die man mit DX9 einstellen kann auf maximal gestellt habe - mit dieser Einstellung ist Stalker - Clear Sky eine Wucht ohne gleichen

Ob sich das Warten nun gelohnt hat? Ich weiss nicht genau, Clear Sky ist wie sein Vorgänger Mordsschwer, ich sterbe am laufenden Band, aber bis jetzt hab ich mich noch nicht am Startgebiet sattgesehen, also macht es mir nichts nicht voranzukommen

Letzendlich ist es wirklich schade das soviele Mängel aus dem ersten teil übernommen wurden, ansonsten hätte dieses Spiel alles andere in den Schatten gestellt, So aber werden bestimmt sehr viele enttäuscht sein.
Will garnicht aufzählen was alles zu bemängeln ist, Jeder der Teil 1 gespielt hat wird wissen was an Teil 1 nervte, und genau diese Dinge solltet ihr auch in Clear Sky erwarten - Wenn über das hinweggesehen werden kann, und es gibt ja reichlich Stalkerfans da draussen, dann wird dieses Spiel begeistern

Achja, ein sehr positives Element will ich noch erwähnen. Artefakte sammeln erweist sich hier als weitaus komplizierter, weil die Dinger nicht einfach sichtbar herumliegen. Das finde ich super, denn in Stalker1 lagen die DInger ja nun wirklich am laufenden Meter rum, was sie zu vollkommener Bedeutngslosigkeit degradierte. Bei Clear Sky ist es sehr zeitaufwendig und schwierig Artefakte zu sammeln, hab vorhin grad mal mein erstes Artefakt gesammlt, wobei ich etliche mal gestorben bin bis ich es endlich hatte. Da ist das Ding dann gleich viel mehr Wert, als wenn man förmlich drüber gestolpert ist.

Im Netz gibt es einige Trailer und IngameVideos wo man die Grafik uunter DX10 bewundern kann. Das empfehle ich jedem der Stalker1 etwas abgewinnen kann. Wer das einmal gesehen hat wird das live erleben wollen.

Nur wirklich schade das das Wort "Rollenspiel" genau wie i ersten Teil nicht mehr als ein billiger Werbeslogan ist, denn DAS hätte das Spiel für mich tausend mal interessanter gemacht als es jetzt schon ist.


Tom Clancy's Splinter Cell: Double Agent [UbiSoft eXclusive]
Tom Clancy's Splinter Cell: Double Agent [UbiSoft eXclusive]
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 17,92

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Herzlose PC-Umsetzung, 1. August 2008
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Also ich weiss ja nicht. Chaos Theory war ein super Spiel, das allein deswegen schon schwer zu toppen ist, aber Double Agent schafft es wirklich eine Fortsetzung zu liefern, die einfach nur schwach ist.

1. Die steuerung:
Chaos Theory hatte was die Steuerung angeht eine recht hohe (schwierige) Lernkurve, aber wenn man erstmal "drinn" war, war die Steuerung doch sehr intuitiv. Und dann kommt ein neuer Teil und man freut sich das man die Steuerung schon auf dem Kasten hat. Denkste.... Die Steuerung von Double Agent ist wirklich merkwürdig. Eigentlich alles beim alten, aber trotzdem kam ich mirim ersten Moment vor wie ins kalte Wasser geschmissen. An der Sterung sieht man ganz klar, das dies ein Konsolenspiel ist, und mit der Portierung zum PC sich nicht sehr viel Mühe gegeben wurde.

2. Cutscenes?
WO Chaos Theory noch nette Cutscenes hatte, fehlt sowas bei Double Agent . Man kann sich nurn streiten ob Cutscenes ein Spiel besser oder schlechter machen, aber wer hat schon lust, vor den Levels sich beim Briefing immer wiederkehrende Loops von Sequenzen anzugucken die in keinerlei Zusammenhang mit der Story stehen?.

3. Grafik????
Mein Gott, was ist denn da passiert? Chaos Theory hatte echt satreine Grafik, und man bedenke wie "alt" das Spiel schon ist. Da sollte die Grafik bei Double Agent mindestens auf dem gleichen Stand sein denke ich. Aber was ich hier auf meinem bildschrim sehe...Ok, die Grafik ist nicht schlecht, aber keinesfalls so gut wie bei Chaos Theory. Die meiste Zeit wirft meine Figut nichteinmal Schatten. Und das bei absolut höchst eingestellter Grafik. Alles wirkt Eckig und kantig, Texturen sind...vorhanden. =)
Die gesichter wirken wie aus einem 4 Jahre alten Spiel (zumal Sam die meiste Zeit ein Gesichtsausdruck hat als ob er grad am k****n ist.
Die Partikeleffekte sind nicht schlecht, und manche Szenen sehen durchaus sehr schön aus, aber insgesamt ist die Grafik fast schon miserabel.

Wirklich Schade, der Vorgänger hat mir sehr spass gemacht, aber ich bezweifle das ich DOuble Agent jemals zuende spielen werde.

Storymaessig auch recht flau, man kommt einfach nicht rein, es wirkt wie eine aneinanderreihgung kurzer folgen, aber es entsteht kein Ganzes. Man identifiziert sich nicht mit der Figur. Naja vielleicht entwickelt sich das ja noch, bin jetzt glaube ich im 4. Level.

Insgesamt kriegt das Spiel von mir nur 2 Sterne, da haette einfach mehr bei rauskommen muessen.


Vurt
Vurt
von Jeff Noon
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Unbeschreiblich, 29. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Vurt (Taschenbuch)
Vurt ist einfach brilliant und unbeschreiblich.
Ich will zum Inhalt garnichts sagen, das sollte jeder selber erfahren.
Dieses Buch (was man unbedingt in englisch lesen sollte!!!) hat mich umgehauen. hab es erst vor einem Jahr entdeckt, und mich gewundert warum ich noch nie davon gehört hatte. Wenns um science fiction und cyberpunk geht ist das merkwürdig, das es so an mir vorbeigegangen ist. darum war ich erst skeptisch. Im nachhinein ist es mir ein Rätsel warum Vurt so relativ unbekannt ist. Was Neuromancer für cyberpunk ist, dürfte klar sein. Aber Vurt ist mehr als science fiction oder cyberpunk. und es steht in seiner selbst eröffneten Gattung an forderster front!

Vurt macht süchtig! Man wird danach Pollen lesenmüssen, der zweite Teil, der fast ebenso genial ist.

Vurt ist rasant schnell.
Vurt ist abgehoben futuristisch.
Vurt ist ein Meisterwerk!

Neuromancer ist ja schon sehr gut, aber Vurt macht da weiter wo Neuromancer aufhört. Die Sprache alleine ist cyberpunk pur.
Die Sprache ist jung, "rotzig", brutal, schnell.
Die Story ist...absolut crazy!
Die charactere sind absolut glaubwürdig.
Die Spannung ist kaum auszuhalten.

Ich könnte kilometerlange Lobreden auf Vurt abhalten.
Aber das mag ja keiner lesen. =)

Für mich ist Vurt eine perfekte Mischung aus Clockwork Orange, Neuromancer, Trainspotting, Blade Runner, Natural Born Killers, Akira, Stadt geht los, Matrix, und und und....

Mit Abstand das beste Buch in dem Genre was ich je gelesen habe. und ich kann mir kaum vorstellen das je ein Buch kommen wird was das toppen kann.

Auf jedenfall auf englisch lesen, da es ein paar nette Wortspielereien beinhaltet, und der "slang" und die Sprache einfach im deutschen übersetzt nur schlecht sein kann.

Für alle Hard-Science-Fiction-Fans: Vurt hat sehr viele Fantasy-Elemente.
Ich bin eigentlich überhaupt kein fan von Fantasy-Fiction. Ich mag mehr Hardest-Tech-Science-Fiction.
aber Vurt ist anders. da spielen solche abneigungen oder vorlieben keine rolle, denn Vurt kann man nicht einfach wie ein Buch bewerten.
Vurt is Vurt! Schwer zu beschreiben.

wer auch nur ansatzweise mit dem Gedanken spielt es zu lesen sollte es schleunigst tun!!

EIne verfilmung von Vurt wäre höchst interessant, denn es ist nicht eins der Bücher die gut sind und deshalb nicht verfilmbar sind. Man könnte da durchaus einen guten Film draus machen. Der Film könnte, wenn es richtig gemacht wird, ein Top-Renner werden.
Das ganze Vurt-Universum bietet sich dermassen an es auszuschlachten, zu vermarkten, Games, Filme, Musik, Merchandising, etc... Warum macht keiner einen Film davon?? Schade eigentlich.

An zartbesaitete:
Vurt ist teilweise recht brutal und schonungslos, moralisch und sexuell grenzüberschreitend und Drogen kommen nicht nur am rande vor, sonder sind ein ständiger Begleiter, der so nebenbei erwähnt wird wie blinzeln. Drogen gehören einfach dazu. Und auch das ist Science-Fiction wie ich ihn "realer" nicht finden kann. Drogen waren schon immer ein tragendes Kapitel in Science-Fiction, und die Zukunft wird von Drogen begleitet sein wie wir uns das heute nicht vorstellen können. Ich für meinen teil kanns kaum noch erwarten das Science-Fiction real wird. (also nicht ausnahmslos wegen der Drogen!)

What else to say....ich weiss es nicht...
Lest es!!! Lest es!!! Lest es!!!


Diamant: Roman
Diamant: Roman
von Andreas Brandhorst
  Taschenbuch

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ausgezeichnete Space-Opera, 3. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Diamant: Roman (Taschenbuch)
Über den Inhalt will ich hier nichts schreiben.

Mir gefiel das Buch ausgesprochen gut. DIe Charaktere sind sehr detailiert beschrieben und sehr "menschlich". Vorallem der Wandel einiger Charaktere innerhalb der Story sind sehr gut, und mal was anderes als üblich.

Die Story an sich ist auch eher aussergewoehnlich was das Ende angeht.

Am Anfang denkt man noch, es kommt die übliche Geschichte, aber dann komtms anders, und anders, und noch mehr anders. =)

Ein paar Kritikpunkte gibt es schon, aber die sind nicht ausschlaggebend für die gesamte bewertung. (Die Kantaki sind Insektoid, das ist schon so ausgeleiert das es nicht nötig waere - Das Wort Pseudoreal kann ich nicht mehr hören. da waeren andere Ausdrücke schöner gewesen.)

Eine ausgezeichnete Space-Opera die gierig auf den zweiten Teil macht.

Ich haette Ihr 5 Sterne gegeben, aber da Ich eigentlich Fan von Hard-SF bin und meine Messlatte momentan "Äon" von Greg Bear ist, gibts nur 4 Sterne.Aber trotzdem auf jeden Fall eine volle Kaufempfehlung !!!


Seite: 1