Profil für Steven > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Steven
Top-Rezensenten Rang: 1.036.194
Hilfreiche Bewertungen: 24

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Steven

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Passionate Programmer: Creating a Remarkable Career in Software Development (Pragmatic Life)
The Passionate Programmer: Creating a Remarkable Career in Software Development (Pragmatic Life)
von Chad Fowler
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,95

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sollte jeder Informatiker lesen ..., 5. Juni 2011
... ob Student oder Senior-Entwickler. Ich kann nahezu alle Beobachtungen des Autors nachvollziehen und weiß aus eigener sowie der Erfahrung von Bekannten, dass die meisten Tipps, Vorgehensweisen und Angewohnheiten des Buches zu sehr viel mehr beruflichem Erfolg führen. Teilweise sagt man sich beim Lesen "ist doch klar, das macht man eben so". Allerdings ist es immer gut, sich eine gute Gewohnheit bewußt zu machen und sie noch weiter zu kultivieren. Auch macht das Buch deutlich, dass der Erfolg im IT Business eben nicht so sehr von der fachlichen Ausgangssituation abhängt, sondern viel mehr von Soft Skills und der Fähigkeit, sich selbst zu reflektieren und lernen zu können. Die beschriebenen Situationen sind wunderbar zu lesen, anschaulich und teilweise sehr amüsant. Überhaupt eignet sich das Buch sehr gut zur "zwischendurch"-Lektüre, da die Kapitel meist nur zwei bis vier Seiten umfassen.

Also: Kaufen, lesen. Nicht nur, aber besonders für ITler.


Ext JS in Action
Ext JS in Action
von Jesus Garcia
  Taschenbuch
Preis: EUR 31,77

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brauchbar, wenn man selbst schonmal gebastelt hat., 2. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Ext JS in Action (Taschenbuch)
ExtJS in Action gibt einen umfassenden aber sehr Theorie-basierten Überblick über das ExtJS-Framework, wobei viele Links zur weiteren Vertiefung genauso wenig fehlen wie tiefe Einblicke in die Funktionsweise.

Ich selbst habe das Buch zweimal gelesen. Bei der ersten (eher überfliegenden) Lektüre habe ich die ersten drei Kapitel (Übersicht, Basiswissen, Events/Components/Containers) großzügig überblättert, um schnell sichtbare Erfolge zu haben. Das ist besonders mit Abschnitt 3 (Data-Driven Components, also Grids und diverse Views) sehr schnell möglich. Danach wird das Buch jedoch schnell wieder theoretisch (Abschnitt 5 - Building Applications). Nach etwa einem Monat Entwicklungszeit und Sammeln von Erfahrungen habe ich es wieder zur Hand genommen und gründlicher als beim ersten Mal gelesen, ohne Kapitel zu überspringen.

Ich halte "ExtJS in Action" für Programmierer, welche bereits eine Code-Basis vor sich oder bereits mit ExtJS entwickelt haben, am geeignetsten. Für den blutigen Anfänger empfehle ich dagegen die Beispiele auf sencha.com. Die sind schnell erfahr- und modifizierbar. Wenn man sich so einen Überblick verschafft hat, gibt "ExtJS in Action" das fehlende Hintergrundwissen, welches für eine saubere Entwicklung mit dem Framework notwendig ist.


Anständig essen: Ein Selbstversuch
Anständig essen: Ein Selbstversuch
von Karen Duve
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

9 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Polemischer Rundumschlag in Sachen Ernährung, 31. Mai 2011
Das von Karen Duve geschriebene "Anständig essen" erfasst so ziemlich alle Aspekte der Ernährung und rechnet mit ihnen streckenweise polemisch und unnachvollziehbar ab, kommt am Ende jedoch zu einem sinnvollen Schluß.

Positive Aspekte des Buches:
- Leicht lesbar, da Romanform.
- Allgemein verständliche Argumente, teilweise wissenschaftliche recherchiert (Bsp: Vergleich diverser Bio-Produkte).

Negative Aspekte des Buches:
- Ständige Vermischung emotionaler Aspekte mit wissenschaftlichen, gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Aspekten. Klar ist es nicht schön, tausende Hühner in einer Hühnerfarm einzusperren. Allerdings ist der moralische Aspekt nicht das Einzige, was man dabei betrachten kann und sollte. Ich habe sehr oft sich wiederholende Berichte aus Tierbefreiungsversuchen und eigenen Erlebnissen übersprungen, da diese einfach nicht zur Argumentation geeignet waren. Das nimmt dem Buch massiv an Wissenschaftlichkeit und Rationalität.
- Teilweise wird der Leser geradezu gezwungen, sich der Negativ-Argumentation anzuschließen, da Erlebnisse der Autorin an unpassender Stelle einen Zusammenhang mit dem Thema des Buches suggerieren. So schildert sie ausführlich den Sterbeprozess ihres Hundes, während die eigentlichen Themen Tierversuche und Schlachtung sind. Da kann man sich drehen und wenden: In der deutschen Gesellschaft gibt es nun einmal eine moralische Trennung von Nutz- und Haustieren. Sicherlich ist es genau das, was die Autorin aufweichen möchte, allerdings störte mich die Wahl der Mittel. Ich möchte nicht wissen, wie es den Haustieren der Autorin geht, während ich eine sachliche Gedankenkette zum Thema Nutztier nachvollziehe.
- Unwissenschaftlichkeit drückt sich im bloßen Hinschreiben persönlicher Meinungen aus. So ist davon die Rede, dass Tierquäler zwingend zu Mördern von Menschen werden müssen. Das ist nicht belegt und wird einfach behauptet. Noch schlimmer wird behauptet, dass wer Fleisch von Tieren isst, auch gleich Fleisch von Menschen essen könne. Das ist ein Bruch der allgemeinen Moral und damit als Argumentation nicht nachvollziehbar.

Fazit
Für eine fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Ernährung nur sehr bedingt empfehlenswert, da moralische und sachliche Aspekte stark vermischt werden und dem Leser über weite Strecken absichtlich Gedanken eingeimpft werden, die einfach nicht zum Thema passen. Wer sich jedoch mal so richtig über Konzerne, Tierquäler und der Menschheit überhaupt aufregen will und sich eigentlich bereits eine Meinung gebildet hat, kann beruhigt zugreifen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 3, 2012 3:26 PM MEST


Seite: 1