Profil für *LIVE.LOVE.READ. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von *LIVE.LOVE.READ.
Top-Rezensenten Rang: 4.025
Hilfreiche Bewertungen: 438

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
*LIVE.LOVE.READ. (Köln)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Mit Worten kann ich fliegen
Mit Worten kann ich fliegen
von Sharon M. Draper
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mit Worten kann ich fliegen, 13. Juli 2014
Die elfjährige Melody ist die klügste Schülerin ihrer Schule. Doch leider weiß dies niemand außer ihr. Durch eine zerebrale Kinderlähmung kann Melody weder sprechen, noch laufen, noch schreiben und ist auf permanente Unterstützung angewiesen. Die meisten Menschen denken, dass Melody auch geistig behindert ist, was jedoch nicht stimmt. Melody leidet sehr darunter, sich nicht verständigen zu können. Umso aufregender wird ihr Leben, als sich ihr eines Tages doch eine Chance bietet, zu kommunizieren.

"Mit Worten kann ich fliegen" lässt sich sehr gut lesen. Ich habe mich gut in die Geschichte eingefunden und habe Melody direkt ins Herz geschlossen. Sharon M. Draper lässt Melody ihre Geschichte selbst erzählen. Als Leser lernen wir eine sehr kluge, witzige, mutige, ehrliche, starke und manchmal auch sarkastische Persönlichkeit kennen. Melody ist sehr vielseitig, jedoch stets liebenswert und ich mochte sie als Protagonistin sehr. Häufig wirkte Melody auf mich sehr real, so dass ich eher das Gefühl hatte, eine Biografie als einen Roman zu lesen.

Melody leidet am meisten darunter, dass sie sich nicht ausdrücken und niemanden an ihren Gedanken teilhaben lassen kann. Dies wird in verschiedenen Szenen sehr deutlich, ebenso wie sehr Melody versucht, sich trotzdem bemerkbar zu machen. Während sie von ihrer Umwelt, Ärzten, Mitschülern und Lehrern meistens für dumm und zurück geblieben gehalten wird, glaubt ihre Familie an sie. Eines Tages ergibt sich eine Möglichkeit für Melody, zu kommunizieren. Ich habe mich mehrfach gefragt, warum niemand schon früher auf diese Idee gekommen ist, fand es dennoch äußerst rührend, als sie ihre ersten Worte "gesprochen" hat.

Gegen Ende der Geschichte baut die Autorin dann noch einmal gleich zwei dramatische Handlungsstränge ein, dies war mir aber zu viel Drama. Beide Handlungsstränge sollen wohl noch einmal verdeutlichen, wie unfair Melody häufig behandelt wird und wie schwer es ist, wenn man nicht sprechen kann, aber mir war beides bereits bewusst. Das Ende war leider zu dick aufgetragen und hat dem Roman damit etwas von seiner Natürlichkeit genommen. Schade.

Fazit:

Es war sehr interessant, Melody auf einem Stück ihres Weges zu begleiten. Dabei zeichnet die Autorin ein auf mich sehr real wirkendes Bild, so dass ich mir manchmal wirklich bewusst machen musste, einen Roman und keine Biografie zu lesen. Wie mies viele Menschen mit Melody umgehen, hat mich immer wieder sprachlos und wütend gemacht. Das Ende war mir zu dramatisch, aber insgesamt hat mir "Mit Worten kann ich fliegen" sehr gut gefallen.


Philips Senseo HD7884/60 Up Kaffeepadmaschine mit Edelstahl 1450 W, schwarz
Philips Senseo HD7884/60 Up Kaffeepadmaschine mit Edelstahl 1450 W, schwarz
Preis: EUR 96,79

5.0 von 5 Sternen Tolle Sache!, 5. Juli 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Vor einigen Wochen ging unsere alte Senseo kaputt. Als einige Tage später das Angebot kam, die neue Philips Senseo HD7884/60 Up Kaffeepadmaschine zu testen, kam dieses Angebot genau richtig.

Optisch unterscheidet sich die „neue“ Senseo sehr von den Vorgängermodellen, da sie flacher und schmaler geworden ist. Mir gefällt das Design sehr gut, da die Maschine nicht mehr so klobig ist und in der Küche weniger Platz wegnimmt.

Die Bedienung der Senseo Up ist sehr einfach. Kabel einstecken, Wasser einfüllen, Pad einlegen, Tasse drunter stellen, Knöpfchen drücken, fertig. Da kann man nicht wirklich etwas falsch machen und die Senseo lässt sich so auch nutzen, ohne die beigefügte Bedienungsanleitung zu lesen.

Die Maschine erhitzt das Wasser sehr schnell, so dass man nicht lange warten muss, bis frischer Kaffee in die Tasse läuft. Es werden zwei Größen angeboten, so dass man sich je nach Größe der Tasse eine kleine oder große Tasse Kaffee zubereiten kann. Zudem kann man auch je nach persönlichem Bedarf eine Menge einprogrammieren. Die Auswahl trifft man, indem man einfach auf den entsprechenden Knopf drückt. Die Senseo Up heizt dann auf, lässt die gewünschte Menge Kaffee in die Tasse laufen und schaltet sich wieder aus. Auch dies ist sehr praktisch, da man so nicht mehr daran denken muss, die Maschine auszuschalten und Strom spart man so auch noch ein.

Geschmacklich ist der Kaffee gut, wobei dies natürlich auch von den verwendeten Pads abhängt.

Die Senseo Up verfügt über einen durchsichtigen Wasserspeicher für 700 ml Wasser. Dieser lässt sich zwecks Nachfüllen sehr einfach abnehmen. Praktisch finde ich, dass man immer sieht, wieviel Wasser noch im Speicher ist. Regelmäßiges Entkalken ist aber wohl nötig, wenn das durchsichtige Plastik auch in Zukunft noch so schön klar aussehen soll wie jetzt zu Anfang.

Insgesamt sind wir mit der Senseo Up sehr zufrieden. Die Handhabe ist sehr einfach, der Kaffee wird sehr schnell zubereitet und die Kaffeemaschine nimmt nicht viel Platz ein. Tolle Sache!


Tefal E85506 Jamie Oliver Hard Andonised Pfanne, 28 cm, Induktionseignung
Tefal E85506 Jamie Oliver Hard Andonised Pfanne, 28 cm, Induktionseignung

5.0 von 5 Sternen Ich bin sehr zufrieden!, 5. Juli 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Ich mag die Produkte von Tefal sehr und habe gerade mit den Pfannen stets beste Erfahrungen gemacht. Auch diese Pfanne bestätigt meinen guten Eindruck der Produkte von Tefal. Der Name Jamie Oliver ist hingegen für mich kein zusätzlicher Kaufanreiz, da mir wichtig ist, dass ein Produkt gut ist und nicht, welcher Name darauf steht.

Die Pfanne ist sehr stabil und fest verarbeitet. Gerade der Griff ist fest an die Pfanne angenietet und wackelt kein bisschen. Dies ist mir sehr wichtig, denn wenn Pfanne und Griff wackeln, macht es einfach keinen Spaß, damit zu kochen, weil ich dann ständig befürchte, dass Pfanne und Griff sich trennen und das Essen auf dem Boden und nicht auf dem Teller landet.

Die Pfanne liegt recht schwer in der Hand, was ich jedoch der hochwertigen Verarbeitung anrechne. Mich stört dies nicht.

Die Pfanne hat einen erhöhten Rand. Dies gefällt mir sehr gut, denn so kann man auch Saucen und Schmorgerichte gut in der Pfanne zubereiten.

In der Mitte der Pfanne befindet sich ein roter Punkt, dieser soll anzeigen, wenn die Pfanne die ideale Temperatur zum Einlegen des Bratguts erreicht hat. Bei mir funktioniert dies nicht. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich auf Gas koche oder ob es an der Pfanne liegt, weswegen ich dies auch nicht in Form von Sterneabzug in die Bewertung einfließen lasse. Bei Verwendung der Pfanne benötigt man nur wenig Fett, so dass man auch ohne den roten Punkt ein gutes Gefühl dafür bekommt, wann der richtige Zeitpunkt zum Einlegen der Lebensmittel ist.

Ich nutze die Pfanne sehr gerne, da sich gut mit ihr arbeiten lässt. Sehr angenehm ist auch, dass nichts an der Pfanne festbrät, sondern sich das eingelegte Bratgut stets problemlos wenden oder umrühren lässt.

Angenehm ist auch, dass man die Pfanne sehr einfach säubern kann. Säubert man sie direkt nach der Nutzung, unmittelbar nach Entnahme des Bratguts, reicht es aus, sie mit Wasser auszuspülen. Lästiges schrubben ist bei dieser Pfanne nicht erforderlich.

Fazit:

Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Die Verarbeitung ist gut, das Bratgut gelingt und schmeckt und groß schrubben muss man die Pfanne auch nicht.


Amen: Thriller
Amen: Thriller
von Rudolf Jagusch
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Unterhaltung!, 26. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Amen: Thriller (Taschenbuch)
Ein mit einem Sprengstoffgürtel bewaffneter Mann besetzt den Kölner Dom. Er fordert 50 Millionen, andernfalls fliegt der Dom in die Luft. Schnell wird klar, dass der Erpresser es ernst meint und bereit ist, den Tod von Menschen zur Durchsetzung seiner Forderung in Kauf zu nehmen. Für die Polizei beginnt nun ein Wettlauf gegen die Zeit, denn die Situation spitzt sich immer weiter zu und droht schließlich zu eskalieren.

Bücher, deren Handlungsort Köln ist, lese ich gerne. Deswegen bin ich auch auf „Amen“ von Rudi Jagusch schon vor einer Weile aufmerksam geworden. Allerdings fand ich das Cover zu reißerisch und auch der Klappentext hat mich nicht so richtig angesprochen. Als ich das Buch vor kurzem jedoch in der Bibliothek gesehen habe, habe ich es spontan ausgeliehen. Zum Glück, denn andernfalls wäre mir ein wirklich spannendes Buch entgangen.

Rudi Jaguschs Schreibstil hat mir von Anfang an gut gefallen. Ich brauchte keine Anlaufzeit, um in die Geschichte einzufinden und war sofort mittendrin. Dies liegt vielleicht aber auch ein wenig daran, dass die Geschichte sofort losgeht, es gibt kein Vorgeplänkel. Der Autor baut sofort einen Spannungsbogen auf und steigert diesen kontinuierlich.

Da das Buch Köln als Handlungsort hat, waren mir die beschriebenen Orte und Plätze sehr vertraut, was ich sehr schön fand. Doch auch wenn man die Handlungsorte nicht kennt, kann man sich ein gutes Bild von ihnen machen, da Rudi Jagusch Orte, aber auch Situationen sehr lebendig und bildhaft beschreibt.

Die Geschichte wird über verschiedene Erzählstränge erzählt. Dies ist zu keinem Zeitpunkt verwirrend, ich wusste immer genau, bei welcher Figur, an welchem Ort und zu welcher Zeit ich gerade bin. Durch die verschiedenen Erzählstränge erhält man einen sehr guten Bezug zu den Figuren und lernt sie näher kennen. Mir hat gut gefallen, dass die Figuren sehr gut durchdacht sind. Besonders Nero, der Erpresser, ist eine sehr komplexe Figur und man kann sich einen sehr guten Eindruck von seiner Persönlichkeit verschaffen. Dabei wird immer deutlicher, dass er zu allem bereit ist, da er nichts zu verlieren hat. Dies verleiht der Geschichte zusätzlich Spannung und Tempo. Sehr gut gefallen hat mir auch die Figur des Martin Landgräf. Er ist Polizist, jedoch momentan außer Dienst und wird zufällig in die Geschehnisse hereingezogen. Er ist sehr sympathisch und gefühlvoll. Es war schön, dass „einer von den Guten“ mal kein Macho war, wie so viele Figuren dieser Art.

Das Ende der Geschichte hat mich überrascht, was mir auch noch mal gut gefallen hat, denn nichts ist langweiliger als ein voraussehbares Ende bei einem Thriller.

Fazit:

Mit „Amen“ bietet Rudi Jagusch spannende Unterhaltung und gut ausgearbeitete Protagonisten. „Amen“ war sicherlich nicht mein letztes Buch von Rudi Jagusch, der als Rudolf Jagusch bereits mehrere Bücher veröffentlicht hat.


Allein unter Schildkröten
Allein unter Schildkröten
von Marit Kaldhol
  Broschiert
Preis: EUR 12,90

5.0 von 5 Sternen Ein kurzer Leseeindruck:, 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Allein unter Schildkröten (Broschiert)
Der Klappentext verrät nur wenig über den Inhalt, so dass ich gar nicht wirklich wusste, was beim Lesen auf mich zukommt. Das ist in diesem Fall auch gut, denn mich hat der Verlauf der Geschichte sehr überrascht. Diese Überraschung, verbunden mit einem kurzen Schreck und Unglauben, macht einen großen Teil der Geschichte aus. Deswegen empfehle ich, vorab keine ausführlichen Inhaltsbeschreibungen zu lesen.

Die Geschichte wird in Tagebuchform erzählt. Die Einträge sind unterschiedlich lang, mal eine Seite, mal ist es nur ein Satz. Sie erzählen von Mikkes Leben und den Dingen, mit denen er sich beschäftigt. Auf den ersten Blick wirken diese Einträge unpersönlich, schaut man jedoch genauer hin, so sind sie voller philosophischer Gedanken und Fragen. Mit 134 Seiten ist das Büchlein eher dünn und ich habe es in der Badewanne in einem Rutsch durchgelesen. Somit konnte ich immer wieder in Ruhe innehalten und über das Gelesene nachdenken.


Ghostman: Thriller
Ghostman: Thriller
von Roger Hobbs
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Spannend, 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Ghostman: Thriller (Broschiert)
Auf den ersten Blick haben mich weder das Cover, noch der Klappentext angesprochen. Das Cover wirkt auf mich billig, der Klappentext langweilig. Während des Lesens erlebte ich dann jedoch eine Überraschung mit diesem Buch, denn der Inhalt ist ganz und gar nicht langweilig und mir hat das Buch wirklich gefallen.

Roger Hobbs baut sehr schnell einen Spannungsbogen auf, welchen er bis zum Ende hält. Das Buch erzählt zwei Geschichten. In der Gegenwart geht es um den Überfall auf das Kasino. In Rückblicken in die Vergangenheit wird von einem anderen Überfall erzählt, bei welchem der Ghostman einen entscheidenden Fehler begangen hat. Durch diesen regelmäßigen Wechsel des Handlungsstranges wird die Geschichte sehr kurzweilig. Die Handlung ist zudem sehr actionreich und reicht von Verfolgungsjagden bis zu Schießereien.

Über den Protagonisten verrät Roger Hobbs nur wenig. Man erfährt weder seinen richtigen Namen, noch wie alt er ist oder etwa wie er ungeschminkt und ohne Verkleidung aussieht. Und dennoch konnte ich irgendwie einen Bezug zu ihm aufbauen und bekam ein Gefühl dafür, wie er denkt und handelt. Dies kann jedoch auch daran liegen, dass der Protagonist keine besonderen Eigenarten und Merkmale hat, die ihn unverwechselbar machen und somit doch etwas stereotyp wirkt.

Es gab einige Szenen und Situationen, die auf den ersten Blick etwas merkwürdig wirkten. Ich habe eine Weile überlegt, wie ich dieses „merkwürdig“ am besten beschreiben soll. Es wirkte teilweise einfach so, als wären diese Szenen eigentlich anders geschrieben worden und dann im Nachhinein noch „glatt gebügelt“ worden.

Man lernt im Laufe der Geschichte ein wenig über professionellen Bankraub und darüber, wie sich so eine Gruppe aus lauter Verbrechern aufstellt. Dies fand ich sehr interessant, denn es gewährt einen Einblick in eine soziale Struktur, in welche ich ansonsten keinen Einblick habe.

Fazit:

Trotz einiger Schwächen konnte mich „Ghostman“ doch überzeugen und hat mir spannende Lesemomente beschert. Der Autor schreibt momentan an einer Fortsetzung, auf welche ich schon gespannt bin.


Wir in drei Worten: Roman
Wir in drei Worten: Roman
von Mhairi McFarlane
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schöne Grundidee, holprige Umsetzung, 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Wir in drei Worten: Roman (Taschenbuch)
Rachel und Ben sind zu Uni-Zeiten die besten Freunde gewesen, doch nach dem Abschlussball verloren sie sich aus den Augen. Zehn Jahre später treffen sie wieder aufeinander und werden mit ihrer gemeinsamen Zeit, aber auch der Zeit dazwischen, in der ihrer beider Leben weiterging, konfrontiert.

Der Schreibstil der Autorin hat mir teilweise gut gefallen. Ich mag ihre Vergleiche und auch ihren Humor. Leider ist es Mhairi McFarlane jedoch nicht gut gelungen, Gefühle zu vermitteln. Ich konnte weder mit den Figuren mitfühlen, noch hat mich der Schreibstil emotional erreicht.

Die Figuren waren mir nicht sympathisch. Rachel habe ich als hinterhältig und feige empfunden, Ben als Weichei und die anderen Figuren waren vollkommen klischeehaft und stereotyp.
Die gesamte Geschichte wirkt zu künstlich und zu konstruiert. Es gibt zu viele angebliche Zufälle und die Geschichte ist leider auch absolut voraussehbar. Plötzliche Überraschungen und Wendungen gab es nicht. Dafür gibt es immer wieder kleine Dinge, die mich stutzig machten, so kennen z.B. Rachels Eltern Ben nicht, wo sie doch so eng befreundet gewesen sind. Das ist unlogisch und leider gibt es viele solch kleine Logikfehler. Insgesamt wirkt die Geschichte dadurch auf mich recht unglaubwürdig.

Den englischen Titel „You had me at hello“ finde ich sehr passend. Zwischen dem deutschen Titel “Wir in drei Worten” und dem Inhalt ist es mir nicht gelungen, einen Bezug herzustellen.

Trotz all dieser Kritikpunkte hatte das Buch einen gewissen Reiz, so dass ich es zu Ende gelesen habe. Die Grundidee der Geschichte hat mir auch gefallen, nur die Umsetzung ist noch etwas holprig. „Wir in drei Worten“ ist der erste Roman der Autorin und ich könnte mir vorstellen, einem neuen Werk von ihr noch einmal eine Chance zu geben.


Tanz auf Glas: Roman
Tanz auf Glas: Roman
von Ka Hancock
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3.0 von 5 Sternen Nur ein kurzer Leseeindruck:, 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Tanz auf Glas: Roman (Gebundene Ausgabe)
ch hatte anfangs einige Probleme, in die Geschichte, welche aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird, einzufinden. Nach einer Weile kam ich jedoch gut mit dem Schreibstil der Autorin zurecht.

Lucy, die weibliche Hauptfigur, ist mir zu perfekt und zu glatt. So richtig warm geworden bin ich mit ihr nicht. Auch Mickey ist mir öfter auf die Nerven gegangen, weil er sich aus meiner Sicht zu sehr hinter seiner Krankheit versteckt. Das Buch beinhaltet einige recht emotionale Szenen, welchen es jedoch erst ab der Hälfte gelungen ist, mich auch tatsächlich zu erreichen und zu berühren. Durch die Entwicklung der Geschichte befindet sich Lucy in einer Situation, in welcher ich nicht mit ihr tauschen wollen würde. Die Autorin wirft hier einige moralische Fragen auf, welchen man sich auch als Leser zwangsläufig stellen muss. Sehr gut gefallen hat mir, wie sich Lucy mit dem Thema „Tod“ auseinandergesetzt hat.

Insgesamt hatte ich mir leider mehr von diesem Buch versprochen und bin ein wenig enttäuscht, dass es mich so wenig berührt hat.


Die kreative Manufaktur - Schönheit aus der Natur: Naturkosmetik selbst herstellen
Die kreative Manufaktur - Schönheit aus der Natur: Naturkosmetik selbst herstellen
von Jinaika Jakuszeit
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3.0 von 5 Sternen Schöne Bilder jedoch wenig Neues, 20. Juni 2014
Bereits vor einer Weile habe ich angefangen, Badezusätze (z.B. Badebomben und Badepralinen) selbst zu machen und nutze diese fast nur noch. Außerdem eignen sie sich wirklich gut als kleines Geschenk. Ich mag es, wenn man die Dinge eher einfach umsetzen kann und nicht erst noch verschiedene, nicht überall erhältliche Zutaten zusammensuchen muss. In der Hoffnung, solche Rezepte vorzufinden, bin ich auch an das Buch herangegangen.

Vorgestellt werden verschiedene Rezepte in den drei Hauptkategorien Gesichtspflege, Körperpflege und Badeträume. Zudem erhält man Infos zu Themen wie Hygiene am Arbeitsplatz, Sicherheit, Inhaltsstoffe und auch Bezugsquellen. Alle Rezepte sind sehr umfassend beschrieben, so dass mit Hilfe der Anleitungen wirklich jeder die Sachen nachmachen kann. Ebenfalls sind alle Rezepte reich bebildert, so dass man gleich weiß, wie es fertig aussieht. Toll finde ich, dass auch immer Tipps für eine hübsche Verpackung gegeben werden und es im Buch auch Vorlagen zum nachbasteln gibt.

Auf den ersten Blick klingen die Rezepte wirklich alle toll und ich würde sie am liebsten alle ausprobieren. Bei einem Blick auf die Zutatenlisten fallen mir jedoch Dinge wie „ Granatapfelsamenöl“, „Preiselbeersamenöl“, „Ziegenmilchpulver“ oder „Seidenpulver“ ins Auge. Das kann man sicherlich alles bestellen, ist jedoch auch erst einmal wieder mit einem gewissen Aufwand verbunden. Zudem lohnt es sich aus finanzieller Sicht nur, wenn man die Materialien auch für andere Dinge verwenden zu weiß. Deswegen lohnt sich das Buch meiner Meinung nach nur für Menschen, die sich wirklich mit der Thematik auseinander setzen möchten und auch bereit sind, sich entsprechende Materialien anzuschaffen.

Natürlich enthält das Buch auch einfachere Rezepte, und obwohl ich mich bislang nur Laienhaft mit der Herstellung von Naturkosmetik beschäftigt habe, waren mir diese zum größten Teil bekannt oder ich habe sie auch schon selbst hergestellt, wie z.B. das Badesalz.

Dennoch habe ich es als sehr inspirierend empfunden, durch das Buch zu blättern und habe mich an den schönen Bildern erfreut. Ein wenig war es somit wie entsprechende Pinnwände auf Pinterest, nur zum durchblättern.


Mit der Hölle hätte ich leben können: Als deutsche Soldatin im Auslandseinsatz
Mit der Hölle hätte ich leben können: Als deutsche Soldatin im Auslandseinsatz
von Daniela Matijevic
  Gebundene Ausgabe

3.0 von 5 Sternen Interessantes Thema, 20. Juni 2014
Daniela Matijevic ist mit der Bundeswehr als Rettungssanitäterin im Kosovo gewesen. Sie wurde mit großem Leid und furchtbaren Gräueltaten konfrontiert, arbeitete bis zur Erschöpfung und litt unter Hunger und Hitze. Nach 88 Tagen verlässt sie den Kosovo schwer traumatisiert. Zurück in Deutschland stößt sie auf viele bürokratische Hürden und jeder Menge Unverständnis für ihre Situation.

Ich habe in meinem Bekanntenkreis mehrere ehemalige Soldaten, die im Auslandseinsatz mit der Bundeswehr gewesen sind. Einige von ihnen waren nach ihrer Rückkehr, so wie auch die Autorin, traumatisiert, weswegen mich die Thematik interessiert.

Die Schreibe der Autorin lässt sich sehr gut lesen. Dabei schreibt sie sehr bildhaft, so dass ich häufig das Gefühl hatte, direkt dabei gewesen zu sein. Ebenfalls erhält man einen umfassenden Einblick in ihr Gefühlsleben, ihre Gedanken und Ängste, so dass ihre Situation für mich sehr gut nachvollziehbar gewesen ist. Einige der beschriebenen Situationen waren sehr heftig und sind mir doch sehr nahe gegangen, weswegen das Buch keine leichte Kost ist.

Die Autorin und auch das Buch werden stark kritisiert. Im Netz gibt es zahlreiche Kommentare und Artikel (z.B. Legendenbildung – der grausige Krieg der Daniela M. - FAZ online, 28.02.2011) darüber, dass vieles, was die Autorin geschildert hat, so nicht gewesen sein kann. Auch für mich ist einiges nur schwer vorstellbar. Dennoch möchte ich nicht über die Autorin urteilen, denn das kann ich hier auch gar nicht. Das Buch fand ich dennoch sehr interessant und vor allem finde ich es wichtig, dass auf das Leiden von traumatisierten ehemaligen Soldaten aufmerksam gemacht wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20