ARRAY(0xb77b9da4)
 
Profil für Fireship > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Fireship
Top-Rezensenten Rang: 1.164
Hilfreiche Bewertungen: 942

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Fireship (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen **man macht es nicht gerade einfach**, 17. November 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Die Lieferung erfolgte zwar sehr schnell, jedoch entspricht das gelieferte Produkt mal wieder nicht der Abbildung: Nirgendwo, weder auf dem Adapter, noch auf der microSD-Karte, taucht der Name "Toshiba" auf. Lediglich auf der Rechnung....
Es ist zwar Bulk-Ware, das macht es einem aber natürlich sehr schwer zu beurteilen, was man da erhalten hat. Ich möchte nichts unterstellen, aber theoretisch kann einem hier auch irgend ein No-Name-Produkt untergejubelt worden sein. Wie soll ich das nun wissen? Class 4 steht jedoch auf der Karte...
Mein Touch Diamond II hat die Karte auch sofort erkannt, jedoch wird ein freier Kartenspeicher von 7596 MB angezeigt. Sollten es nicht eigentlich 8 GB sein??? Ist das normal?
Ich bin skeptisch....
Naja, wenn die Karte Ihren Dienst tut, ist es mir den Ärger mit Reklamation nicht wert... made in Taiwan...sollte Toshiba nicht Japan sein? Ein wenig ein komisches Gefühl hat man schon dabei!!!
Mein nächster Kauf erfolgt jedoch auf jeden Fall wieder bei Amazon selbst...


HTC CR G300 Tischladestation
HTC CR G300 Tischladestation

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen sieht schick aus und erfüllt seinen Zweck!, 13. November 2009
Rezension bezieht sich auf: HTC CR G300 Tischladestation (Zubehör)
Richtig, Sie tut genau das, was sie soll...und ich bin bisher gut zufrieden damit. Mir ging es genauso wie meinem Vorredner, habe auch lieber die paar Euro mehr für das Original ausgegeben...anstatt das Risiko eines billigen Nachbaus einzugehen, mit dem man sich nachher rumärgert. Bisher den Kauf nicht bereut, wir laden regelmäßig 2 HTC Touch Diamond II damit. Zusätzlich habe ich noch festes Original-Netzkabel dazu bestellt (...dieses dürfte bei dem Preis eigentlich schon im Lieferumfang mit dabei sein, tut es aber leider nicht). So kann ich das Originalkabel unterwegs oder auch mal im Büro benutzen und auch mal dort liegen lassen.
Die Station ist schwarz, leicht glänzend und sieht eigentlich recht edel aus. Schade, dass man keine Farbwahl hat....weiss wäre sie mir nämlich lieber gewesen, aber what shall's? Das Handy steht sehr stabil darin, da kann nichts umkippen, knicken oder fallen. Die Verarbeitung ist sauber und präzise. Einen Punkt Abzug gebe ich, weil diese Steckverbindung zum Handy sicherlich hätte etwas geschickter gelöst werden können. Man muss beim Handyaufsetzen darauf achten, dass man den richtigen Winkel einhält, leicht schräg. Mit der Zeit hat man aber den Bogen raus und es wird zur Routine. Dennoch gäbe es sicherlich praktikablerer Lösungen....ich denke da z. B. an die "Palm Touchstone" Ladestation, wo das Handy ganz ohne Steckverbindung aufgeladen werden kann. DAS nenn' ich praktisch!

Beim Kauf der Statiuon ist darauf zu achten, dass man die richtige Version erwischt...es gibt eine alte Version und eine neuere, blöderweise haben die den gleichen Namen. Der Unterschied liegt in den der Station beiliegenden Einsätzen: die Neuere aus 2009 hat dann auch den Einsatz für das TD II dabei. Das lässt man sich dann bei HTC auch wieder teuer bezahlen, die alte ist deutlich günstiger...und dieser "billige" Plastikeinsatz allein rechtfertigt nicht die Preisdifferenz. Man kann den Einsatz auch teuer einzeln nachkaufen, landet dann aber letztendlich etwa bei der gleichen Summe.
Zusätzlich liesse sich die Station mit einem extra Audio-Kabel auch noch als Musik-Station zum Anschluss an einen Anlage nutzen, habe ich allerdings noch nie benutzt, weil entspricht einfach nicht meinem Bedarf!

Alles in allem: gutes Ding, hat sich bei uns bewährt!!


fitBAG Beat Schwarz Handytasche Tasche aus Echtleder Nappa mit Microfaserinnenfutter für HTC Touch Diamond2 Diamond 2 II
fitBAG Beat Schwarz Handytasche Tasche aus Echtleder Nappa mit Microfaserinnenfutter für HTC Touch Diamond2 Diamond 2 II
Wird angeboten von fitBAG
Preis: EUR 17,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ***wirklich klasse***, 12. November 2009
Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, diese Tasche ist wirklich wunderbar, sie sitzt auf meinem Touch Diamond 2 wie eine zweite Haut. Dadurch wird die Größe des Handys nicht noch einmal um einiges wuchtiger, wie man das von anderen, harten Taschen her kennt.
Das Leder ist nicht allzu dick, wirklich handschuhweich...die Verarbeitung ist sauber und präzise. Schön schlicht und einfach gehalten, ohne viel Schnickschnack - das trifft genau meinen Nerv! Keine störende Gürtelschlaufe; auch kein eingenähtes "Band" als Rausziehilfe. Dieses benötigt man hier auch nicht wirklich. Durch das glatte Microfaser-Innenfutter ist es noch relativ einfach, das Händy in die Tasche zu bekommen...und zum Herausnehmen drückt man das untere Ende der Tasche einfach etwas zusammen. Es werden verschiedene Stoff- und Leder-Variationen angeboten, da sollte somit für jeden etwas dabei sein. Schwarzes Leder ist natürlich am edelsten...

Ob man das Handy da drin wohl noch klingeln hört? Das habe ich noch gar nicht ausprobiert....aber das ist ja bei jeder Tasche so.
Vom Bestellvorgang bis zur Lieferung vergeht etwa eine Woche - wenn man das vorher weiß, ist das ok!
Über den Preis lässt sicht streiten; ich gehe mal davon aus, dass die Taschen handgefertigt werden... und die Verarbeitung ist wirklich sehr sauber. Insofern zwar nicht gerade günstig, aber gerade noch so gerechtfertigt. Vielleicht sollte jedoch der Versand da schon drin enthalten sein.


LORUS RF871BX9 Herrenuhr Sports Chrono 100m
LORUS RF871BX9 Herrenuhr Sports Chrono 100m

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Durchschnitt...., 25. Oktober 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Leider hat diese Uhr nicht ganz meinen Geschmack getroffen.
Das Armband besteht aus einer Kombination aus matten und hochglänzenden Teilen, was auf den Fotos leider gar nicht so rüberkommt.
Insgesamt ist das Armband in "Hohlbauweise" gearbeitet (also gefaltet, keine Massivteile), das verringert dann zwar deutlich das Gewicht, lässt es aber auch leider nicht mehr ganz so hochwertig erscheinen.
Auch die Uhr selbst machte, als ich sie in der Hand hatte, nicht unbedingt einen hochwertigen Eindruck....klar, kann man für den Preis nichts Extravagantes erwarten..... sie hätte jedoch von mir ein "geht so" - "kann ich wohl tragen, reißt mich aber nicht vom Hocker" als Beurteilung bekommen. Das ist natürlich rein subjektiv!
Aber dafür war mit dann leider selbst der reduzierte Preis noch zuviel.

Über die Genauigkeit des Uhrwerks kann ich keine Aussage treffen, da ich sie sofort wieder zurückgesandt habe. Aber Quarzuhren, selbst billige Chinawerke, gehen ja in der Regel sehr genau, dafür sind sie halt 'seelenlos'.

An dieser Stelle ein ausdrückliches Lob an den Amazon-Kundendienst. So einen guten und schnellen Service sucht man anderswo leider vergebens!


Vikuiti MySafeDisplay Displayschutzfolie DQC160 von 3M passend für Leica D-LUX 4
Vikuiti MySafeDisplay Displayschutzfolie DQC160 von 3M passend für Leica D-LUX 4
Wird angeboten von Bedifol_GmbH
Preis: EUR 7,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...der Kracher unter den Schutzfolien..., 18. Oktober 2009
Diese Schutzfolie ist wirklich der Oberhammer. Das Beste was ich je an Schutzfolie hatte. Und ich dachte bisher immer, die Vikuiti ARMR200 wäre gut, bis mir jemand diesen Tipp gab. Und siehe da: diese hier ist tatsächlich noch einen Tick besser.
Durch Ihre Dicke ist die Folie relativ leicht anzubringen. Wenn man sich nicht ganz "blöd" dabei anstellt, kann man sogar nochmal korrigieren, falls man etwas schief angesetzt hat. Man muss nur aufpassen, dass man keinen Staub oder Fingerabdrücke drunter bringt.

- passgenau zugeschnitten
- glasklar
- kratzfest und sehr leicht zu pflegen (am besten mit Mikrofastertuch)
- klebt auch am Rand bombenfest

Richtig abgebracht sieht man kaum noch, dass sich eine Schutzfolie auf dem Display befindet. Ich bin jedenfalls sehr begeistert.

Einziger kleiner Kritikpunkt: Die Lasche zum Abziehen der Trägerfolie ist auf der kurzen Seite angebracht. Folglich muss man mit dem Aufbringen der Folie auch an der kurzen Displayseite beginnen. Dadurch rächt sich - auf die Länge des Displays gesehen - jeder 1/4 mm, den man mit der Folie schief ansetzt, umso mehr.
Sinnvoller wäre es, wenn man an der breiten Seite mit dem Aufkleben anfangen könnte. Das würde das exakte Anbringen nochmal etwas erleichtern

Trotzdem: ein Spitzenprodukt...und jeden Cent wert! Die hält ewig....


Leica D-Lux 4
Leica D-Lux 4

122 von 130 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen endlich zufrieden..., 23. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Leica D-Lux 4 (Elektronik)
Nach monatelanger Irrfahrt durch die Welt der Kompaktkameras bin ich endlich angekommen. Super!
Alle meine vorherigen Testkandidaten (von Pana TZ über Ricoh CX nach Fuji F....) haben meist keine 2 Monate bei mir überlebt, bevor sie an ihren nächsten Besitzer übergingen. Viel Geld zum Fenster rausgeschmissen...
Aber: die Suche nach der berüchtigten "eierlegenden Wollmilchsau" hat für mich vorerst ein Ende: mehr oder weniger durch Zufall bin ich über die Leica D-Lux4 gestolpert.
Ursprünglich hatte ich diese Kamera außen vor gelassen, weil die geringe Endbrennweite von 60 mm zunächst so gar nicht in mein Beuteschema passte. Und zu teuer war sie mir auch! Nach den durchweg schlechten Erfahrungen mit diversen Monster-und Megazoomern verlor jedoch ein großer Zoombereich für mich zunehmend an Bedeutung - zugunsten der Bildqualität! Prioritätenverlagerung.

Die Leica glänzt mit einer hervorragenden Verabeitung, einem detailreichen, großen 3"-Display, einem äußerst lichtstarken Objektiv mit echten 24 mm Anfangsbrennweite...und das alles in einer noch als "kompakt" zu bezeichnenden Gesamtverpackung! Nachdem ich die D-Lux 4 ausgiebig unter die Lupe genommen und getestet hatte, habe ich mich entschlossen, doch ein paar Euro mehr auszugeben und dafür endlich Ruhe zu haben. Diesen Kauf habe ich bis heute nicht bereut!

Die Kamera bietet zahlreiche manuelle Einstellmöglichkeiten (z. B. individuelle Kontrast-, Sättigungs-, Schärfe-, Rauschunterdrückungs-Einstellungen pro gewähltem Filmmodus usw. ), die dem Fotografen einen ganz hervorragenden Spielraum für seine subjektiven Vorlieben ermöglichen. Bevorzugte und häufig verwendete Einstellungen lassen sich problemlos unter C1 (einmal) und C2 (dreimal) abspeichern und sind somit jederzeit wieder abrufbar.
PSAM ist für mich selbstverständlich....aber bereits im "Nur-Automatikbetrieb" liefert die Leica schon relativ gute Ergebnisse! Mit dem lichtstarken Objektiv meistert sie mit Bravour schwierige Lichtsituationen. Wo andere Kameras bereits abstinken und das Bild mit einem Blitz "verhunzen" müssen, kommt die D-Lux noch lange ohne aus! Die Blitzstärke ist übrigens leicht regelbar und die Blitzverwendung denkbar einfach: kein Blitz --> ohne Menü; einfach reindrücken und auf Dauer drinlassen, fertig. (...ja, der Blitz bleibt drin! Canon, schneid' dir mal 'ne Scheibe ab) Das Display ist gut abzulesen; die Abbildung manchmal nicht ganz farbgetreu, aber durchaus im Rahmen. Wer einen Sucher vermisst, der kann die Kamera auch mit einem optionalen Aufstecksucher betreiben.

Außerdem bietet sie RAW-Format, was natürlich alle Türen einer Nachbearbeitung offen lässt. Die Software "Capture ONE 4" ist im Lieferumfang mit dabei (diese alleine wäre auch bereits recht teuer).
Sie nimmt, wenn gewünscht, auch gleichzeitig RAW + JPEG auf. Bereits meine JPEGs hatten von Anfang an eine ganz knackige Schärfe, gepaart mit einem außergewöhnlich guten Rauschverhalten.
Sicher, die Leica rauscht auch, aber wer sich etwas mit ihr auseinandersetzt, erzielt selbst bis ISO 800 noch richtig brauchbare Ergbnisse. Mehr erwarte ich von einer Kompaktkamera nicht!
Zudem kein Akkuchip, Nicht-Leica-Ersatzakkus funktionieren problemlos.

Ich bin begeistert von dem kleinen Ding! Für mich eine der wenigen wirklich brauchbaren Alternativen zur DSLR. Die Bildqualität kann sich sehen lassen! Einfaches Handling, alle Rädchen und Schalter an zweckmäßiger Stelle, verständliche Menüs, Regelung von Blende und Verschlusszeit über einen kleinen Joystick, das geht ganz schnell! Das alles tröstet mich über fehlenden Zoombereich erfolgreich hinweg. Immerhin geht sogar ein neuer Trend zur Festbrennweite, siehe die neue Ricoh GRD III.

Registriert man die Kamera bei Leica--> 3 Jahre Garantie!

Kritikpunkte:
-die Preispolitik von Leica scheint mir etwas abgehoben. Gut, Leica war schon immer etwas außerhalb der breiten Masse. Aber allein für ein kleines Retro-Ledertäschen weitere 100,- Euro zu bezahlen, eine Handschlaufe 14,- Euro....naja...das ist eindeutig reines "Emotionsgeld", welches man da hinblättert und ist mit reiner Vernunft nicht zu erklären!
Wer auf den "versnobten" roten Punkt verzichten mag, der ist mit der weitaus günstigern und nahezu baugleichen Lumix LX3 sicherlich auch bestens bedient. Das muss jeder selbst wissen. Die tun sich nicht viel....

- die Lumix LX3 hat einen im Gehäuse intergrierten, angedeuteten Griff und greift sich damit m. E. etwas besser als die "glatte Leica". Leica bietet zwar einen zusätzlichen Griff zum drunterschrauben, aber erstens kostet der wiederum Geld (60 EUR) und zweitens ist das Ding richtig, richtig hässlich und verschandelt das ansonsten schöne, puristische Kameradesign. Dieser Zusatzgriff ist einfach für die Tonne! Sein einziger Vorteil: er zentriert etwas mehr das Stativgewinde in Richtung Kameramitte!

- etwas mehr Zoombereich hätte der Kleinen ganz gut gestanden (5-fach, a la Canon G10) - aber man kann halt nicht alles haben.

Diese Kamera selbst hat eigentlich volle 5 Punkte verdient - die Preispolitik von Leica jedoch weniger! Mein Gesamtergebnis: immer noch 4 Punkte!

(Edit - Update am 18.02.2010): seit Dezember 2009 gibt es für die Kamera ein Firmware-Update, welches den Funktionsumfang noch einmal steigert und einen erheblichen, weiteren Spaßfaktor mitbringt: z.B. Bildformat 1:1, also quadratisch....Weißabgleichs-Belichtungsreihe und - mein persönlicher Favorit: ein sehr witziger und gut funktionierender "Dynamic-Range-Modus". Das ist genau das richtige für mich als Kontrast-Fan!! Das FW-Update lässt sich ganz easy installieren und ab geht's... Echt klasse.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 17, 2012 4:02 PM CET


Panasonic DMC-TZ5 E Digitalkamera (9 Megapixel, 10-fach opt. Zoom, 3" Display, Bildstabilisator) silber
Panasonic DMC-TZ5 E Digitalkamera (9 Megapixel, 10-fach opt. Zoom, 3" Display, Bildstabilisator) silber

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen ...an meinen Erwartungen leider vorbei...., 29. Juni 2009
Ich brauchte für den Urlaub eine kleine, gute Kompakkamera, weil ich keine 4 Wochen die Spiegelreflex am Hals hängen haben wollte. Testergebnisse und Kundenbewertungen führten mich zur TZ5...die auch noch gerade als Auslaufmodell zu haben war. Nach 4-wöchigem Urlaub und damit verbundenem ausgiebigen Test kann ich sagen: Ich kann den Hype um diese Kamera leider nicht nachvollziehen!!
Eine reine Schönwetterkamera, das macht sie wirklich gut! Bei gutem Licht erzeugt man sogar mit der iA gute Ergebnisse. Aber 'Gutwetter' können halt die meisten.
Ebenfalls gut kann sie Sonnenuntergänge. Hierbei erzielt sie allerdings mit völlig verfälschten Farben (vorrangig ROT) den 'Aaaahhhh-Effekt' !

Sie versagt jedoch gnadenlos, wenn die Lichtverhältnisse etwas 'schwieriger' werden (Innenaufnahmen, diffuses Licht; ich hatte sie auch mit im "Dschungel", weil mir die DSLR dafür schwer war). Diese Bilder sind durch die Reihe unbrauchbar: verrauscht, vermatscht, unscharf, zu dunkel. Der Auto-Focus verheddert sich (ich frage mich, was focusiert der sich da manchmal zurecht? Er pumpt und pumpt und pumpt und findet nichts). Sehr oft muss erneut nachfocusiert werden. Immer und immer wieder ist deshalb der kontrollierende Blick auf's Display nötig, welches aber leider - abhängig vom Lichteinfall - für feine Details nicht gut 'abzulesen' ist: Auf dem Display erscheinen diese oft noch ok, erst bei späterer Betrachtung auf dem PC offenbart sich das ganze Unheil. Leider ist es dann bereits zu spät...

Der Auto-Focus reagiert auch nur recht träge. Man muss den Auslöser relativ lange 'halb durchgedrückt' halten, bis diese Kamera sich zurechtgefunden hat. Sonst riskiert man Unschärfen. Ich fotografiere nicht erst seit gestern: trotzdem waren diesmal meine Urlaubs-Ergebnisse überwiegend enttäuschend (50% Ausschuss hatte meine alte Canon sich nicht getraut abzuliefern). Und das, obwohl ich überwiegend mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen Einstellungen vom gleichen Motiv gemacht habe. Hätte ich so extem nicht erwartet.

Auch die Auslöseverzögerung ist für meine Bedürfnisse "grottig". Zwar verwackelt man durch das Herunterdrücken des Auslösers kein Bild, aber sich schnell bewegende Motive erwischt man damit nicht.
Momentaufnahmen?? Fehlanzeige! Ich frage mich als Taucher ernsthaft, wieso es für diese Kamera ein sogar "recht günstiges" Unterwassergehäuse gibt: die Fische halten nicht still und sagen "cheese"; jeder Fisch hat sich längst verkrümelt, bis diese Kamera auslöst. Mit etwas Glück hat man noch die Schwanzflosse erwischt! Das geht für mich leider am Zweck vorbei....

Rauschverhalten? Naja, ab Iso > 200 beginnt ein Bildrauschen, was die Bilder für mein Empfinden größtenteils unbrauchbar macht. Die iA haut dabei oft sehr hohe Iso rein, weiß aber damit gar nicht umzugehen! Ergebnis: Rauschmatschfarbkleckse, es wird sehr viel "glattgebügelt". Leider lässt sich im iA-Modus die ISO auch nicht begrenzen!! Diese VenusEnginge trägt nicht zur Besserung bei, im Gegenteil.

Farbeinstellung "Vivid" macht aus deinen Bildern knallbunte Pop-Arts. Etwas knackiger (schärfer), aber grellbunt. Gras sieht aus wie Kunstrasen...Wer braucht'n sowas?
Weissabgleich 'Kunstlicht' führt zu Blaustich, 'Innen' zu Gelbstich... und, und und....
und nicht zuletzt: der CCD-Sensor ist ein absolutes Sensibelchen. Das an sich sehr schöne 3-Zoll-Display wird gerne mit violetten Smear-Streifen übersät. Und das nicht nur bei extremen Lichtverhältissen (was ja noch vertretbar wäre), sondern bereits bei ganz normalem Lichteinfall. Ich hatte die Kamera extra deswegen zur Überprüfung bei Panasonic eingeschickt. Jeder bestätigte mir: "mit dem Sensor kann doch was nicht stimmen!"
Ergebnis der Überprüfung: "Es sei alles im Normbereich! O-Ton: "Das gehört so, wenn ich das nicht wolle, müsse ich eine teurere Kamera kaufen!" ???
Was ich auch tun werde....denn mich stellt diese Kamera (...sowie der Pana-Kundendienst) leider keineswegs zufrieden. :o((

Dabei bin ich eigentlich Panasonic-Fan, insbesondere was Fernseher und Festplattenrekorder angeht....

An mehreren Stellen im Netz habe ich nun gelesen, dass es gute und schlechte TZ5 geben soll. Ob an dem Gerücht 'was dran is...? Wahrscheinlich weist das Objektiv in hohem Maße Serienstreuung auf, deshalb gibt's auch diese '2 Lager' bei der Beurteilung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 17, 2010 9:52 PM CET


Cullmann Como Compact 300 Kameratasche
Cullmann Como Compact 300 Kameratasche

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut geeignet für die etwas größeren Lumix Modelle TZ4 / TZ5, 28. April 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Vom ersten Eindruck her macht die Tasche einen guten Eindruck! Sauber verarbeitet.

Ich verwende diese Tasche für eine Lumix TZ5. Wichtig für mich war es, dass die Öffnung per Reissverschluss weit genug aufgeht, so dass für die Kamera beim Rein und Raus keine Kratzgefahr am Reissverschluss besteht! Ist bei dieser Tasche wirklich gut gelöst! Geht sehr weit auf!
Wichtig für mich war bei der Entscheidung auch, dass keine seitlichen Öffnungen an der Tasche offen bleiben, so dass die Kamera im Urlaub relativ staubgeschützt aufbewahrt werden kann. Diese Cullmann-Tasche schließt recht dicht! Wunderbar.

Von der Größe her ist die Como 300 für die Lumix TZ5 "etwas" zu groß. Die Como 200 wäre eigentlich die 2.-Haut-Lösung für diese Camera gewesen! Passt da genau rein! Dann aber leider auch mit höherer Kratzgefahr durch den Reissverschluss, da die 200er etwas kleiner ausfällt.
Die etwas größere 300 war für mich jedoch die sympathischere Lösung! So geht auch noch ein Esatzakku mit dazu!

Plus:
- gute, qualitative Verarbeitung
- große Öffnung
- Tasche ist rundum zu!

Neutral:
- die Gürtelschlaufe auf der Rückseite ist befestigt per Klettverschluß. Der hält zwar auf den ersten Eindruck sehr fest, aber ob sich das auch in der Praxis bewährt, wird sich noch rausstellen. Sollte sich der Klettverschluß bei Belastung öffnen, wäre das ein No-Go, dann droht nämlich unbemerkter Kameraverlust! Der bevorstehende Urlaub wird's zeigen!
- Schulterband (?) wird nur mit einem Plastik-Karabiner eingehakt. Ich persönlich bevorzuge hier eine 2-Punkt-Befestigung (rechts und links). Alleine schon, weil dadurch der Pendel-Effekt deutlich geringer ausfällt. Diesen recht dünnen Schultergurt kann man eigentlich nicht recht gebrauchen. Zum Umhängen um den Hals? Nee, nicht wirklich....

Negativ:
- auf einer Seite der Tasche fehlt mir eine feste "Verstärkung" als Displayschutz! Denn das Display der TZ5 ist sehr groß.
- die Tasche eigent sich zum Aufbewahren und zum Transport, bietet jedoch wenig Schutz bei versehentlichem "Runterfallen". Dafür ist sie eindeutig zu 'knautschig' zu wenig gespolstert (ggf. wäre dafür ein Hardcase besser geeignet)
- Vom Erscheinungsbild her ist sie mir leider etwas zu "konservativ". Gut, ich bin zwar auch schon 41, aber das hier ist doch eher Rentner-Look!(Ok, das ist subjektiv - mag jeder selbst beurteilen!)

Fazit: Preis/Leistung stimmt hier eindeutig. Würde ich wieder kaufen!
Eine Tasche, die all meine Anforderungen erfüllt, habe ich nämlich noch keine gefunden, insofern ist es immer ein kleiner Kompromiss!! Mit der Cullmann Como binn ich erstmal sehr zufrieden!


Ansmann Panasonic CGA-S 007 E/1B Li-Ion Akku für Lumix DMC-TZ1
Ansmann Panasonic CGA-S 007 E/1B Li-Ion Akku für Lumix DMC-TZ1
Preis: EUR 9,58

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Kauftipp für TZ1 - TZ5, 28. April 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Kurz und knapp: Dieser Ersatzakku wurde mir im Fachhandel empfohlen, als ich meine Kamera gekauft habe, als preisgünstige Alternative zum Originalakku, jedoch mit guten Eigenschaften! Ich verwende diesen in einer Lumix TZ5 und habe dafür bei Amazon direkt in der Original-Handelsverpackung knappe 15 EUR bezahlt (bei Akkus ohne Umverpackung vom Marketplace werde ich jedoch immer skeptisch, möglicherweise ein unbegründetes Vorurteil).

Die Leistung des Akkus entspricht der des Originals, der Preis ist jedoch nur 1/3. Was will man mehr? Würde ich jederzeit wieder kaufen!


Miele S 5211 Home Care S 5 MIE Miele Exclusiv Programm
Miele S 5211 Home Care S 5 MIE Miele Exclusiv Programm

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ***ich dachte, da wär' mehr drin***, 15. Februar 2009
Ich bin offensichtlich ein kritischer Käufer! Selbst wenn alle begeistert sind, dann finde ich immer noch das Haar in der Suppe. Aber wenn ich ein Gerät zu diesem Preis kaufe, dann erwarte ich von diesem eine entsprechende Mehrleistung gegenüber einem Siemens-Sauger für 70 EUR.
Kurz: der Miele S5 Homecare ist zwar gut, aber ich hätte - ehrlich gesagt - mehr erwartet. In einigen Punkten stellt er mich nämlich nicht ganz zufrieden. Auch ein Unternehmen wie Miele setzt den Rotstift an und muss offensichtlich sparen, das merkt man deutlich (ich hatte vorher auch 12 Jahre lang einen Miele-Sauger, welcher qualitativ teilweise einen besseren Eindruck macht)

Was mir gefällt:
- tolle Saugleistung - mit 2.200 Watt Leistung fast schon etwas überdimensioniert. Für Parkett/Laminat wäre die Hälfte ausreichend - und die darauf befindlichen Teppiche heben bei voller Saugleistung bereits vom Boden ab, was auch nicht Sinn der Sache ist. Aber besser zuviel Leistung als zuwenig, diese lässt sich ja wundebar runterregeln. Also positiv!
( 2.200 Watt sind allerdings nicht sonderlich ökonomisch - verbrauchen entsprechend Strom. Der S5 ecoline erreicht im Vergleich mit seinen 1.600 Watt durch andere Technik nahezu die gleiche Endleistung am Rohr - bei 30% weniger Verbrauch. Das war jedoch nicht kaufentscheidend für mich.)
- die leichtlaufenden Rollen der Miele 3-Punkt-Lenkung sorgen wirklich für eine gute Beweglicheit des Saugers. Sogar seitlich. Läuft einem wie ein kleines Hündchen hinterher. Wunderbar! Mein alter Miele war da nicht so "gehorsam".

- das Zubehör ist im Sauger integriert! Ansonsten hätte ich nämlich den S4 genommen, wäre auch völlig ausreichend. Das Zubehör am Teleskoprohr war jedoch etwas abschreckend.
- das Betriebsgeräusch ist deutlich geringer aus als bei meinem alten Sauger! Die Miele-Geräuschdämmung funktioniert sehr gut! Wirklich angenehm leise. Die warme Abluft entweicht dabei nach oben! Und bisher ohne Geruchsbildung. Hoffentlich bleibt das so.

- die automatische Kabelaufwicklung läuft wie am Schnürchen! Bis zum letzen mm. Absolut vorbildlich!

- das 2-teilige Saugrohr aus Metall ist in gewohnter Miele Qualität. Sehr stabil und sehr effizient längenverstellbar. Macht einen hochwertigen und langlebigen Eindruck. Überhaupt ist dieser Miele-Klickverschluss, der die Einzelkomponenten verbindet, sehr zweckmäßig.

- Saugrohrhalterung für kurze "Saugpausen" am hinteren Teil des Geräts, z.B. wenn mal das Telefon klingelt. So läßt sich das Rohr problemlos für kurze Zeit abstellen. Allerdings hätte ich da einen integrierten Kontaktschalter vermutet, damit automatisch der Motor solange ausgeht. Denn wer lässt schon den Sauger laufen, während er telefoniert?

- die Farbe weiss an dem Sauger wirkt sehr chic und trendy - auch wenn vielleicht etwas empfindlicher. Ansonsten hat Miele neuerdings gewöhnungsbedürftige Bonbonfarben im Programm... *wargs*...Farbe ist aber auch nicht so entscheidend wie Funktion!

Was mit nicht gut gefällt:
- mit der umschaltbaren Leichtlauf-Bodendüse SBD 285-3 muss ich mich noch anfreunden! Sie eignet sich hervorragend für Teppiche. Gerät man jedoch versehentlich beim Saugen vom Teppich auf's Laminat/ Parkett oder Fliesen, so "schrebbelt" und kratzt diese sofort mit der Metallunterseite auf dem Boden und hinterläßt dort deutliche Kratzspuren. Bei Hartböden also sofort umschalten und die Borsten ausfahren!!
Wobei: diese Borsten sind für Parkett/Laminat eigentlich viel zu hart. Statt den Dreck einzusaugen, schiebt man ihn großzügig vor sich her.

Das kann Miele eigentlich sogar besser: der alte Sauger hatte eine Bodendüse mit automatischer Umschaltung durch einen speziellen Kippmechanismus (SBD 304). Diese läuft auf 4(!) Rollen und kann somit nicht auf dem Boden kratzen. Das funktionierte wirklich wunderbar, auf allen Belägen (Teppich, Fliesen, Laminat, Parkett - auch bei den Übergängen), ohne die Düse wechseln zu müssen. Diese wollte ich wiederhaben. Ich also hin zum Miele-Händler und diese Bodendüse für 44,- EUR nachgekauft. Aber denkste! Miele hat die "Nasen" für die Saugrohrhalterung geändert. Damit konnte der neue Sauger nicht vernünftig geparkt und weggestellt werden. Wirklich (...mit Verlaub...) saublöd...und schade!
Ich werde jetzt noch die Parkettdüse SBB 300 dazukaufen und ausprobieren. Diese hat weichere Borsten und ist "gelenkig". Aber auch da habe ich bereits im Netz gelesen, dass sie mehr Dreck "vor sich herschiebt" oder in den Borsten fängt, statt dass dieser aufgesaugt wird. Naja, das wird sich zeigen.

- dem neuen Sauger liegt eine Universalbürste SUB 20 bei - mit Gelenk! Sieht eigentlich stabil und gut aus, das Ding. Erweist sich beim Einsatz jedoch als unausgereift. Es fehlt eine Arretierung; dieses Teil wird einfach nur auf den Handgriff aufgesteckt. Ich hab versucht, damit das Sofa abzusaugen...wobei man natürlich einen leichten Druck ausüben müss. Fazit: Entweder dreht sich die ganze Bürste auf dem Handgriff seitlich weg...oder das Bürstengelenk knickt zur Seite ein. Habe ich sie schon zweckentfremdet? Die Bürste eignet sich vielleicht für ein sanftes Besaugen von Regalbrettern, mehr leider nicht. Schade.

- die Klappe des Zubehörfaches auf der Saugeroberseite muss ich manchmal mehrfach zudrücken, bevor diese einrastet. Wenn da mal nicht das Unheil vorprogrammiert ist. Die Zubehör-Klappe am alten Sauger machte einen deutlich solideren Eindruck. Sparmaßnahme läßt grüßen!

- der Nebenluftregler am Handgriff ist viel zu leichtgängig...der Schiebe-Deckel bietet kaum Widerstand. Dadurch dass man den Griff beim Saugen ständig in der Hand hat, öffnt man den Regler häufig unbeabsichtigt.

- der Handgriff selbst ist auch nicht mehr ganz so ergonomisch wie beim alten Modell. Ich merke ganz deutlich die Beanspruchung im Handgelenk (...aber dafür bietet Miele ja dann wieder einen "Komfort-Handgriff" im Zubehör.) Schade, dass nicht schon die Grundausstattung Komfort bietet....

Lt. Prospekt sind die Geräte auf 20 Jahre ausgelegt. Manche Teile erwecken aber leider nicht diesen Eindruck...Die Fusstasten z.B. sind silbern beschichtet, was optisch auch sehr gut aussieht. Aber wie lange mag diese Farbe wohl halten?

Fazit: es ist mein persönliches Empfinden, aber Miele zeigt inwzischen auch ein paar Qualitätseinbußen. Ihrem Ruf als 'Mercedes' unter den Haushalts-Geräten werden sie damit nicht mehr unbedingt gerecht. Die Konkurrenz ist groß. Der Sauger ist gut, aber nicht optimal. Ich hätte - wie gesagt - von einem Top-Modell wie S5 etwas mehr erwartet.
Ich möchte einfach nur - am Stück - die ganze Wohnung durchsaugen. Und nicht je Bodenbelag eine andere Bodendüse aufstecken müssen. Vielleicht ist der Miele für so einfache Dinge einfach schon "überqualifiziert"?

Aber wer überwiegend Teppichböden saugt, ist damit sicherlich gut bedient.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7