Profil für Fireship > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Fireship
Top-Rezensenten Rang: 1.483
Hilfreiche Bewertungen: 976

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Fireship (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Fly London Haz, Herren Halbschuhe
Fly London Haz, Herren Halbschuhe

1.0 von 5 Sternen ...gemacht für eine Saison...., 30. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fly London Haz, Herren Halbschuhe (Textilien)
Eigentlich ein sehr schöner Schuh, passt gut, ist angenehm leicht und ideal für den Sommer.

Aber: die genoppte Gummisohle zeigt bereits nach nur wenigen Male Tragen deutliche Abnutzungs- und Auflösungerscheinungen im hinteren Bereich. Am rechten Schuh löste sie sich bereits nach dem zweiten Tragen...

Bedingt duch die helle Farbe muss man den Schuh auch mal zwischendurch etwas säubern/reinigen. Dabei zeigt sich jedoch, dass diese türkisfarbene Farbe auf dem umlaufenden Rand und im Fersenbereich nicht wasserfest ist. Der Farbton zieht leider bei Feuchtigkeit etwas in's helle Nubukleder...

--> die kann man nach einer Saison getrost wegschmeissen....mehr ist da nicht zu erwarten!

Schade, es sind nicht meine ersten 'Fly London'....aber qualitativ die schlechtesten. Gut, dass sie nicht wirklich teuer waren, sonst würde ich mich jetzt noch mehr ärgern....Eigentlich sollte man sie dennoch reklamieren...


Club Life-Volume One Las Vegas
Club Life-Volume One Las Vegas
Preis: EUR 18,35

32 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen hmmm...ich halte dagegen..., 14. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Club Life-Volume One Las Vegas (Audio CD)
Sagt mal, habe Ihr alle 'ne andere CD als ich? ;o)
Als Tiesto-Fan der ersten Stunden habe ich mir dieses 'Werk' am Samstag gekauft und war bereits nach dem ersten Durchhören mehr als enttäuscht. Nun gut, das hat man ja öfter mal, dass einem eine Scheibe erst beim dritten Mal anfängt zu gefallen...aber leider hat 'Club life' dies auch nicht geschafft, eher im Gegenteil. DAS wird sicherlich keine Lieblings-CD von mir werden.
Warum? Tiesto driftet mal wieder zu sehr ab in ein (für meinen Geschmack) absolut mainstreamiges Kommerzgedudel. Bedient offensichtlich lieber den vermeintlichen Geschmack einer breiteren Masse, anstelle das Risiko einzugehen, einen etwas individuelleren Stil miteinfließen zu lassen und dafür womöglich ein paar Hörer weniger zu haben. Und dieses Konzept geht auch ja auch auf. Leider!
Auch die verwendeten Vocals vermögen da leider nichts mehr raus zu reissen: Ohne die Qualitäten seiner Gastsänger herabwürdigen zu wollen, arten die Vocals doch in sehr hohem Maße in ein monotones, emotionsloses Geträller aus. Beispiele? Gerne: Track 5 "Girls with Bangs" und Track 6 "Bullets", schaffe ich nicht, am Stück durchzuhören, weil mich das bereits nach wenigen Takten abnervt. Schlagt mich, aber insbesondere "Bullets" klingt ja fast schon ein wenig dumpfbackig, im Stile von "lalala, zwitscher, tiriliii". Es tut mir leid, ich mag das nicht hören, mir stellen sich dabei die Nackenhaare!! Ich hab's gerade eben im Auto nochmal versucht. Dabei habe ich absolut nichts gegen 'monoton', aber da schaffen es ja selbst minimalistische, repetetive Tracks, ein höheres Spannungspotential aufzubauen.
Es haben sich auch wieder ein paar House-Elemente auf der Scheibe eingefunden...und Tiesto stellt leider eindrucksvoll unter Beweis, dass dieses Metier nicht wirklich sein Zuhause ist. Die Stimme in Track 2 (Blessed) ist ein echter Knaller, aber dieses "billige Geschrebbel" zwischen den Vocals ruiniert leider das ganze Stück. Ich find's etwas nervtötend.
Echte Highlights sucht man auf der Scheibe vergebens ("Just be" und "In the Dark" lassen von weither grüssen). Hier reisst einen leider nichts vom Hocker; gleichbleibendes Low-Level-Niveau von vorne bis hinten. Die Scheibe trifft absolut nicht meinen Nerv; deswegen steht sie auch schon wieder zum Verkauf. Seid mir nicht böse, aber ich habe mich beim Hören mehrfach dabei erwischt, wie mir der Gedanke "Dorfdisco" in den Sinn kam. Auf "Volume Two - Wanne-Eickel" (wie hier ein User so schön schreibt) warte ich somit lieber nicht.
Nee, nichts für mich... Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, und der alte Tiesto von früher vermochte mich einfach mehr in den Bann zu ziehen. Womöglich täte dem Meister eine schöpferische Pause mal ganz gut, vielleicht kommt er nochmal zu Besinnung? Glaube ich aber schon fast nicht mehr dran. Aber ich möcht' auch niemandem hier zu nahe treten...wem die Scheibe gefällt, der soll sie auch hören.
So, nun erwarte ich aber zumindest von den eingefleischten Fans, dass hier sofort der "Nicht-hilfreich-Button" betätigt und mit Schuhen und Strümpfen über mich her gefallen wird!!
;o))
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 25, 2011 12:33 PM MEST


Jura Impressa Z7 Alu
Jura Impressa Z7 Alu

34 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alleskönner und Hingucker - für bequeme und faule Leute wie wir (Genießer)!, 12. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Jura Impressa Z7 Alu (Haushaltswaren)
Die Z7 Alu ist bereits vor einigen Tagen bei uns eingezogen und wir sind vollends begeistert. Es ist unser dritter Kaffeevollautomat; allerdings unsere erste Jura. Die bisherigen Maschinen konnten durchaus immer einen guten Kaffee machen, hatten jedoch keine One-Touch-Funktion für Cappucchino und Latte-Macchiato o.ä. Milch hatte ich somit immer manuell aufgeschäumt und weil dies so umständlich ist, lässt man es doch meist bleiben. Dabei trinken wir sehr gerne Latte M. oder Cappucchino, jedenfalls waren unsere Bestellungen außer Haus meist nie normaler Kaffee!

Also musste so ein Teil her! Zwar kein günstiger Spaß, aber man gönnt sich ja sonst nichts!
Die Wahl fiel sehr schwer: es sind so viele Geräte auf dem Markt, die teilweise schon echtes Geld kosten, und wenn man sich genauer damit befasst, die Kundenbewertungen im Netz durchliest und sich die Maschinen vorführen lässt, findet man etliche Punkte, die einem jeweils daran nicht passen. Also nach dem Auschlußprinzip: Plastikbomber ausgeschlossen, unzuverlässige und fehleranfällige Geräte ausgeschlossen, Geräte mit zu kleinen Behältnissen ausgeschlossen usw...
Letztendlich fiel unsere Entscheidung zwischen der Jura J9 TFT und der Jura Z7. Gewonnen hat: "tädääää": die Z7.

Was uns sehr gut an der Z7 gefällt (nur mal die wichtigsten Punkte):
- sehr edles und ansprechendes Design in Alu
- leicht sauber zu haltende Oberflächen (kein kratzempfindliches Piano-schwarz wie bei der normalen J9 ohne TFT)
- größter Wassertank ever: 2,8 l - mit Sichtfenster von aussen!
- sehr große Auffangschale
- die Tassenabstellfläche nicht so hochverchromt und kratzempfindlich wie bei der J9
- höhenverstellbarer Cappucchino-Auslauf, bis 153 mm!! Da passen selbst hohe 300ml Latte-Gläser drunter (was andere Hersteller sich dafür ausdenken, ist zum Teil echt erschreckend!)
- Cappuccino und Latte Macchiato auf Knopfdruck - ohne Verschieben der Tasse oder des Glases, in einem Arbeitsgang
- diverse Kontrollanzeigen für Schale leeren, Bohnen füllen, Filter wechseln und Pflegeprogramme
- Brühtemperatur in 3 Stufen einstellbar
- Kaffeestärke in 5 Stufen wählbar
- die Maschine merkt sich je Getränk die ganz individuell auf die Tassengröße abgestimmten Mengen bzw. Mengenkombinationen, man kann aber bei Bedarf auch manuell eingreifen für den einmaligen Brühvorgang.
- sehr leises und ruhiges Mahlwerk - wir sind da bisher ganz anderes gewohnt!
- schönes Reinigungskonzept: Düsen und Schläuche sind wirklich einfach zu reinigen und sauber zu halten.
- Durchdachtes Energie-Konzept: äußerst geringer Stromverbrauch im Standby und zwei getrennt zu regelnde Heizkreisläufe

Neutrale Bewertung:
- zweifach und zweifarbig beleuchteter Tassenauslauf. Das ist eine schöne Spielerei, optisch nett anzugucken, aber durchaus verzichtbar.
- wartungsfreie Brühgruppe: Davon mag nun jeder halten, was er mag. Jura schwört darauf, dass die Brühgruppe nicht entnommen werden muss, weil sie 'wartungsfrei' sei. Andere Hersteller wiederum bewerben Ihre Produkte mit der gegenteiligen Aussage. Was ist nun richtig? Muss ich die Brühgruppe einmal wöchentlich unter'm Wasserhahn säubern? Ausschlaggebend für mich war: ich habe neulich unsere 8 Jahre alte AEG aufgeschraubt und der Brühgruppe ein paar neue Dichtungen verpasst. Wie sah die aus, 8 Jahre nicht gereinigt? Nun, da war nichts!!! Kein Schmodder, kein Schmand, keine Schimmelbildung. Nur ganz normale 'Kaffeeverschmutzungen'. Was sollte also hier anders sein? Wir pflegen unsere Maschine und lassen erst gar keinen Schimmel entstehen; ich lasse mich also überraschen.
- Das Menü: hübsch angezeigt, übersichtlich und selbsterklärend, wenn man das Prinzip verstanden hat. Manchmal etwas lästig, mit dem Rotary Switch (Drehknopf) bis zum Punkt 'Exit' zu kommen, um eine Ebene wieder zu verlassen. Aber einmal eingestellt, verändert man das sowieso nicht mehr so häufig. Das Display könnte allerdings ein paar Buchstaben mehr vertragen!

Negativ:
- bisher nichts, wir sind hochzufrieden!!!

Doch, zwei kleine Verbesserungswünsche fallen mir ein:
1) Der Milchbehälter braucht dringend ein Sichtfenster (s. Siemens EQ7 plus). Man muss sonst immer raten, wieviel Milch noch drin oder den Behälter jedesmal aufschrauben.
2) Dieser Edelstahlbehälter sollte spülmaschinengeeignet sein. Manuelle Reinigung ist nervig und zeitraubend. Ich benutze aus dem Grund oftmals einfach die Milchpackung!

Wenige Nutzer bemängeln, dass z. B. ein Latte-Macchiato nicht ausreichend heiß wird. Ich kann das nicht bestätigen. Ich kenne keine Maschine, die einen Latte Macchiato zaubert, an dem man sich den Schnabel verbrennt. Die Milch wird hier natürlich nicht kochend heiß (das wäre auch nicht gut), schließlich will man damit einen schönen Milchschaum erzeugen. Stellt man den dazu fließenden Espresso auf die höchste Brühtemperatur, erhält man eine wunderbare Mischung, die für uns auch ausreichend heiß ist. Gute Trinktemperatur.
Der Milchschaum wird übrigens sehr fest und feinporig! Und der sieht auch nach 10 Minuten noch so aus! Durch eine manuell einzustellende 'Pause' zwischen Milch und Kaffee gelingt der Maschine ein wunderbarer Latte-M. in drei Schichten, wie man ihn sonst nur aus dem Kaffeehaus kennt.

Die Abstellfläche für die Tassen dürfte vielleicht 1 cm breiter sein. Richtig Probleme bereitet das allerdings nicht, höchstens bei besonders bauchigen Tassen/Bechern. Solche verwenden wir jedoch nicht, sondern wir haben z. B. die großen Jura Latte-Gläser. Diese passen perfekt unter den Capp.-Auslauf und die ganze Zubereitung geht ohne jede Spritzerei vonstatten!!! Selbstverständlich mussten dann auch noch die Jura-Löffel dazu...tzz..

Wartung der Maschine: früher mussten die Juras spätestens alle 2 Jahre zum Service. Dies hat Jura eingestellt, die Maschine kriegt nur noch dann einen Service, wenn tatsächlich 'was dran kaputt ist. Dafür gibt es dann große und kleine Reparaturkostenpauschalen. Je nachdem, was gemacht werden muss. Man zahlt jedoch nie mehr als die Pauschale. Das hat mich davon abgehalten, eine recht teure Garantieverlängerung auf 5 Jahre abzuschließen. Da müsste die Maschine innerhalb der 5 Jahre schon zweimal kaputt gehen, erst dann finge das an, sich zu rechnen. Das Risiko ist hoffentlich kalkulierbar...

Fazit: die Maschine macht - bis ins Detail - einen sehr stabilen und hochwertigen Eindruck.
Sie kam dem, was wir gesucht hatten, einfach am nächsten. Der Preis war erst einmal abschreckend, aber war es nicht schon immer etwas teurer, einen erlesenen Geschmack zu haben ? ;o)
Nein, im Ernst, wenn sie zuverlässig so arbeitet wie bisher, dann ist sie uns das Geld wert! Ich habe schreckliche Sachen gesehen, die auch viel Geld kosteten...

Achso: Jura bitte nicht einfach irgendwo kaufen...sondern bei einem autorisierten Jura-Händler (gibt's auch als Online-Händler)!! Nur dann gewährleistet Jura auch die 25 Monate Herstellergarantie. Und die sind da leider völlig gnadenlos, die Schweizer!

Nachtrag 01.05.2012: wir haben diese Maschine nun seit mehr als 1 Jahr im Dauereinsatz und es läuft noch alles wie am ersten Tag. Hat bisher nie Probleme bereitet. Die Tassenabstellfläche hat die obligatorischen Krätzerchen von den Tassen, das bleibt nicht aus! Ansonsten absolut nix zu meckern! Klasse Produkt, weiterhin meine uneingeschränkte Kaufempfehlung!!!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 14, 2011 5:24 PM MEST


Canton AS 85.2 SC Aktiver Bass-Reflex Subwoofer (200/250 Watt) schwarz
Canton AS 85.2 SC Aktiver Bass-Reflex Subwoofer (200/250 Watt) schwarz
Preis: EUR 229,97

87 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...für Mietwohnungen mit netten Nachbarn durchaus geeignet - ich bin begeistert..., 15. Februar 2011
Ich kann diesen kleinen Canton auch uneingeschränkt weiterempfehlen. Sicherlich gibt es Druckvollere und gerade beim Sub sollte man ja eigentlich nicht sparen, aber für den Preis stimmt hier einfach die Leistung!
Ich war auf der Suche nach einem Sub für einen Raum knapp über 20 m², der zudem auch noch äußerst nachbarfreundlich - also gut und einfach regelbar - sein musste. Ich wollte hier nämlich eigentlich nicht ausziehen müssen!
Meinen Anforderungen wird der kleine Canton in hohem Maße gerecht, er passte supergut in mein Anforderungprofil.
Gut, er ist nun nicht der allerschönste: einfach mattschwarz und glatt halt, kein echtes Design-Objekt wie z.B. die kleinen Elacs. Aber sauber und solide verarbeitet!! Mir kam zugute, dass beide Öffnungen (also auch Bassreflex-Öffnung) nach vorne weggehen. Einen Downfire - die optisch doch meist etwas ansprechender sind - hätte ich aufgrund von Laminatboden nicht nehmen können, ohne ihn wiederum extra zu entkoppeln.
Zudem gefällt mir das Format des 85.2. Er ist höher als breit und beansprucht somit nur relativ wenig Stellfläche. Er spielt kräftig und ausreichend druckvoll, aber völlig unaufdringlich, nicht ortbar!

Auf der Rückseite gibt es zahlreiche Regler und Schalter:
- Volume
- Crossover (nutze ich nicht am Sub, der AVR trennt exakter und nicht jeden Lautsprecher gleich)
- Phasenanpassung
- Schalter für Raumkompensation/-anpassung (Wide, Narrow, Normal)
- Schalter für Dauer-On oder Auto
- Ein-/Ausschalter
- Low-Level-Input (Kabel muss man extra kaufen, ich benutze ein gutes, abgeschirmtes Y-Adapter-Kabel von Oehlbach)
- Lautsprecheranschlüsse "High Level Output" für z. B. den Anschluss eines zweiten Subwoofers

Lediglich ein Netzkabel liegt bei. Und vier kleine, transparente Absorber für die silbernen Standfüsschen, falls man ihn auf einem 'harten' Boden aufstellt.
Das Gerät wurde gut und sicher verpackt angeliefert. Auspacken, Aufstellen, Anschließen, Einmessen...geht alles schnell und easy. Viele Subs, auch teure, geben im Betrieb ein leichtes, aber störendes Brummgeräusch von sich, welches verschiedene Ursachen haben kann. Mein Canton nicht, er verhält sich zu meiner Freude absolut leise. Ist aber immer sofort da, wenn er gefordert wird.
Ich habe mich mittlerweile bei einer Volume-Einstellung zwischen 40 und 50% eingepegelt und bin damit allerbestens bedient! Er könnte noch mehr, aber das will ich nicht (...und Oma über mir auch nicht! Sie ist zwar etwas schwerhörig, aber druckvollen Tiefbass spürt sie durch Wände und Decken. Ich möchte gern vermeiden, dass sie allabendlich in Ihrem Ohrensessel unkontrolliert durch's Wohnzimmer hüpft...)

Fazit: ich bin mit dem Canton bestens bedient!! Bei manchem seiner Einsätze beginnen bei mir im Flur die Schranktüren zu vibrieren. Natürlich muss jeder sich sein eigenes Anforderungsprofil an einen Sub erstellen. Und in den eigenen 4 Wänden kann man sicherlich etwas üppiger.... Aber wer in einer Mietwohnung lebt, nicht allzuviel Geld ausgeben möchte, einen Raum um die 20 m² zu bedienen hat und keine größeren Erdbeben simulieren kann/will, dem kann ich den 85.2 an's Herz legen. Wer noch mehr Druck benötigt, der sollte sich besser den Canton 105.2 zulegen...damit fällt dann der Putz von den Wänden, Ihre Nachbarn kriegen kein Auge mehr zu und die Kündigung Ihres Vermieters ist Ihnen sicher!! ;o) Mit dem 105.2 kommen Sie sicher vorzeitig aus Ihrem Mietvertrag.

[edit] 07.06.2011: Der Canton 85.2 benötigt tatsächlich eine Einspielphase. Ich hätt's zunächst nicht geglaubt, aber der Klang wurde zunehmend noch besser, je mehr Zeit in's Land strich.... Er läuft nun bereits ein paar Monate und ich bin immer noch hochzufrieden mit dem Teil! ;o)
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 1, 2013 10:18 AM MEST


Philips HF3485/01 Wake-Up Light (UKW-Radio, USB-Anschluss)
Philips HF3485/01 Wake-Up Light (UKW-Radio, USB-Anschluss)

30 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ...das ginge noch besser..., 4. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem sich bei meinem 3475/01 nach nur 7 Monaten das Leuchtmittel irreparabel verabschiedet hatte, musste schleunigst ein neuer Lichtwecker her.
Nach den negativen Erfahrungen mit "nicht-austauschbarem Leuchtmittel" konnte meine Wahl somit nur auf diesen neuen 3485/01 fallen. Das erste Philips-Modell,
bei dem sich eine defekte Glühbirne selbst austauschen lässt, wat'n Luxus...

Vorab: die Produktbilder von Philips sind deutlich geschönt. Dort leuchtet einem der Wecker von oben bis zum unteren Rand durchgängig entgegen. So kannte ich das auch vom alten Vorgängermodell.
In der Praxis sieht's jedoch etwas anders aus: unten im Gerät befindet sich der Block mit der gesamten Elektronik, so dass hier eine deutliche dunkle, harte "Kante" entsteht.
Der Wecker leuchtet als nur oben, unten nicht. Das hier gepostete Kundenbild entspricht somit mehr der Realität.
Schade, denn es geht auch anders, wie die alten Modelle 3475/3480 bewiesen haben....

Was mir positiv aufgefallen ist:

- die seitlichen Drehräder sind endlich weg!! Damit hatte man immer unbeabsichtigt Lautstärke und Leuchtintensität verstellt, da diese auch als Schalter dienten.
- USB-Anschluss für zusätzliche Klingeltöne (die Töne von der Philips-Website zum Downloaden sind teilweise richtig brauchbar - USB-Stick muss ich mir jedoch noch'n kleineren besorgen)
- endlich 2 Weckzeiten einstellbar (aber: siehe unten)
- Aktivierung der Snooze-Funktion durch drücken 'irgendwo' auf das Gerät (funktioniert leider nicht wirklich so gut, man muss schon etwas fester drücken (manchmal auch mehrfach) und dabei aufpassen, das Gerät nicht zu verschieben)
- Anzeige durch Blinken, wenn der Wecker gerade "snoozt".
- Einstellbare Helligkeit des Displays - stört nachts nicht!
- absolut leise - kein "Brummen" zu hören!
- Bedienungsanleitung ausreichend und verständlich - die Bedienung ging jedoch bei mir intuitiv, da ich das Vorgängermodell ja schon hatte.
- Birne diesmal austauschbar (ist das ein Positiv-Punkt? Es sollte eher ein Selbstgänger sein...)
- Radioempfang knister- und störungsfrei...

Was mir negativ aufgefallen ist:

- der Klangqualität des Radios war beim großen Modell besser - ist hier nicht wirklich beeindruckend - aber noch ausreichend.
- Rückschritt zum alten Design des 3470? Nicht besonders ansprechend, wirkt etwas "altbacken" und überhaupt nicht zeitgemäß.
- das Gerät leuchtet nur bis zur Kante, wo die Elektronik beginnt - unten leider gar nicht, obwohl die Werbebilder dies versprechen.
- deutlich sichtbare Absetzung des Displays im Gehäuse - das ist bei den 'großen' Modellen optisch viel schöner gelöst, da integriert.
- Viele Symbole rund um die angezeigte Uhrzeit erschweren etwas das Ablesen derselben - aber nicht tragisch!
- ich vermisse für den Preis immer noch eine Funkuhr!!!!
- die fest installierten Klingeltöne haben mir beim alten Modell besser gefallen --> Abhilfe bietet hier jedoch der USB-Stick (auf der Philips-Website ist für jeden etwas passendes dabei)
- Schade, dass nicht ein kleiner, interner Speicher vorhanden ist... der USB-Stick muss somit immer stecken bleiben und das sieht optisch nicht schön aus...
- Es sind zwei Weckzeiten einstellbar: aber ich kann nicht beide gleichzeitig aktivieren! Ich muss mich entweder für Weckzeit 1 oder Weckzeit 2 entscheiden. Steht die/der Partner/-in z. B. später auf als ich, so muss ich nach Beendigung des ersten Weckvorgangs manuell auf Weckzeit 2 umstellen. Leute, das ist nicht Stand der heutigen Technik...
- Ich muss den Wecker jeden Tag aufs neue aktivieren! Ich bin da verwöhnt von einem alten Grundig-Wecker, der blieb nach beendetem Weckvorgang immer gleich aktiviert für den nächsten Tag. Damit ich hier das Aktivieren nicht versehentlich vergesse, stelle ich das immer gleich morgens nach dem Wecken neu ein.
- durch dieses tägliche 'manuelle' Aktivieren erspart man sich auch eine schöne Weekend-Taste - leider!!
- das Plastikmaterial des Geräts wirkt etwas billig - glänzt teilweise - dürfte für den Preis etwas hochwertiger sein (das Material des 3475 war anmutiger/matt, und sehr glasähnlich).
- der hohe Preis (...lässt leider mehr vermuten, als wirklich dahinter steckt...)

Mein persönliches Fazit: dieser Wecker ist leider immer noch nicht das Gelbe vom Ei. Teilweise nach wie vor unausgereift; es besteht an etlichen Stellen noch deutlicher Nachbesserungsbedarf! Aber es gibt leider keine vernünftige Alternative dazu, wenn man unbedingt einen Lichtwecker will. Und wer einmal einen hatte, wird immer wieder einen wollen. (Warum nimmt Philips eigentlich nicht mich als Tester???)
Von den ganzen Nachahmer-Produkten lass' ich tunlichst die Finger.... also kauft man das Ding dann doch wieder, mangels Alternative.

Und noch ein kleiner Nachtrag, 28.01.2011: das Aktivieren der "Smart-Snooze-Funktion" durch Berühren des Gerätes mit der Hand (oder besser: mit dem Fingerknöchel) funktionierte von Anfang an nicht wirklich gut. Meist gab der Wecker dann aber nach 2-4 Versuchen Ruhe! Aber nach nur einem Monat Nutzung war das leider schon anders: selbst 10 Versuche brachten den Wecker nicht mehr zum Snoozen. Dieses Gerät forderte es heraus, morgens von mir nahezu "verprügelt" zu werden. Leider war ich dadurch dann schon immer so wach, dass ich die 9-minütige Snooze-Zeit gar nicht mehr benötigte (tja, eigentlich hat der Wecker sein Ziel erreicht, oder?).
An dieser Stelle: Herzlichen Dank an Amazon für den reibungslosen Austausch!! Gleichzeitig aber auch die Frage: Was wirft der Hersteller hier eigentlich auf den Markt? Was nützen einem die tollsten Features, wenn diese nicht richtig Funktionieren? Spielen wir Kunden hier die Beta-Tester? Eine simple Snooze-Taste hätte vielleicht an der Stelle bessere Dienste geleistet.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2012 12:40 PM CET


SONAX 03231000 KlimaPowerCleaner antibakteriell Tdisplay
SONAX 03231000 KlimaPowerCleaner antibakteriell Tdisplay
Wird angeboten von X1 Autoteile - Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 5,71

38 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ***Bakterienkiller***, 1. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorab: dieses Zeug ist genial!!
Da die Klimaanlange in meinem Auto seit geraumer Zeit bakteriell infiziert war und "müffelte", habe ich diese zunächst professionell für teuer Geld desinfizieren lassen. Ergebnis = null. Nach zwei Tagen war der strenge Zitronengeruch, mit dem alles übertüncht wurde, verflogen und das Bakteriengegammel drang wieder penetrant durch. Ich also reklamiert, schließlich hatte ich dort relativ viel Geld gelassen. Die gleiche Behandlung wurde anstandslos ein zweites Mal durchgeführt, diesmal noch intensiver. Hielt leider wieder keine 3 Wochen, dann müffelte die Klimanlage sorglos weiter vor sich hin.

Aus lauter Ratlosigkeit habe ich dieses "Sonax Ultra-Quadrupel-KlimaCleanerzeux" bestellt. Und das, obwohl ich von solchen "Klimabomben" bisher noch nichts Gutes gehört hatte. Aber was sollte man hier schon falsch machen können? Den Versuch war's wert.

Anwendung völlig easy: Innenraum-/Pollenfilter ausbauen, Klimaanlage auf kalt stellen, Lüftungsanlage auf Umluft, Sitze nach vorne klappen...und dann bei laufendem Motor diese Bombe im hinteren Fussraum zünden. 15 Minuten warten, danach einmal alles gut durchlüften!!

Die ersten Tage roch das Auto innen recht streng nach "Chemiekeule", jedoch keineswegs unangenehm! Nur konnte man zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich beurteilen, ob die Anwendung tatsächlich etwas gebracht hat.

Nachdem dieser Chemie-Geruch weg war, was kam aus der Klimaanlage? Richtig: neutral, angenehm riechende Luft. Und das bis heute, die Anwendung ist jetzt ca. 2,5 Monate her. Der Bakterien- und Keimbefall scheint mir erfolgreich beseitigt!

Hätte ich das vorher gewußt, hätte ich mir viel Geld sparen können. So eine Anwendung lässt sich spielend leicht im Bedarfsfall wiederholen und kostet nicht die Welt. Ich kann den Sonax Powercleaner uneingeschränkt weiterempfehlen. Hatte wirklich keine großen Erwartungen, aber der Cleaner hat mich überzeugt!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 15, 2013 10:28 PM MEST


Grundig HD 3700 Kompakt-Haartrockner (1800 Watt), schwarz-rot
Grundig HD 3700 Kompakt-Haartrockner (1800 Watt), schwarz-rot
Preis: EUR 17,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...klein, stark, schwarz..., 11. September 2010
...an sich bin ich gar nicht so einfach zufrieden zu stellen, eher kritisch. Aber dieser Fön hier war ein Glücksgriff. Für mein gutes Geld erwarte ich in der Regel auch gute Ware. Mit diesem Grundig ist mir das gelungen.
Bei warmen Aussentemperaturen lasse ich meine Haare lieber so trocken, aber jetzt - im Herbst/Winter - möchte ich morgens nicht mit feuchten Haaren auf die Straße. Der HD 3700 erfüllt mir alle Anforderungen, die ich an ein solches Gerät stelle. In weniger als 1 Minute sind meine Haare morgens trocken. Und das zu diesem Preis!

Prostiv:
- er ist klein & kompakt
- liegt gut in der Hand
- ist besonders leise (im Vergleich zu anderen Geräten - ich hab mir etliche angehört, manche sind schlimmer als Trillerpfeifen!!)
- 3 Temperaturstufen
- 2 Gebläsestufen
- 1 Kaltstufe (die benötige ich gar nicht)
- abnehmbares Lufteinlassgitter (lässt sich so leicht reinigen)
- kein unnötiger Schnickschnack - lediglich eine schmale Stylingdüse dabei (ich föne ohne!)
- ansprechendes Design (schwarz/kirschrot)
- Aufhängeöse
- 1800 Watt - für kurze Haare völlig ausreichend
- sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Ohne Wertung:
- Keramik-Schutz: das Düsengitter ist keramikbeschichtet und soll angeblich die Wäre gleichmäßiger und konstanter verteilen --> das soll das Haar vor dem Austrocknen schützen. Ob das stimmt? Ich vermag es nicht zu beurteilen...
- keine Ionen-Technik. Ehrlich, ich weiß sowieso nicht, ob das nicht nur Hokuspokus und Leute-veräppelt ist. Ich brauch's jedenfalls nicht...

Negativ:
Nichts!!!

Fazit: absolute Kaufempfehlung bei kurzen Haaren. Für Leute, die die keine Fön-Monster mit Mega-Nudeldüsen brauchen! Männer eben....
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 19, 2014 7:33 PM MEST


Inventum WM600 Waffeleisen Edelstahl
Inventum WM600 Waffeleisen Edelstahl

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ...ich hab einen an der Waffel... ;o), 11. Juli 2010
Finde dieses Waffeleisen wirklich sehr gelungen, gebe jedoch meinem Vorredner in vielen Punkten recht!
Ich hatte jahrelang nur ein "Herzchen-Waffeleisen"; im Gegensatz dazu macht dieses hier richtig schön voluminöse, stabile "belgische" Waffeln mit echtem Waffelmuster. Die Bräunung ist auf der Waffeloberseite nicht immer ganz 100% gleichmäßig, aber das stört mich nun nicht so! Auf der Unterseite sieht's besser aus! Sie sind aber nun nicht oben hell und unten verbrannt.
Der Deckel läßt sich geschlossen durch einen seitlichen Schieber sogar verriegeln.
Der Drehknopf mit der LED-Anzeige (ich liebe solchen LED-Firlefanz!!) zum Einstellen des Backgrades arbeitet zuverlässig. Ist der eingestellte Bräunungs- bzw. Backgrad erreicht, fängt das Eisen an zu piepen!! Is doch super!
Kabellänge ist bei mir eh kein Problem, steht auf der Küchenarbeitsplatte direkt vor der Steckdose. Kabel ist aber ausreichend.
Die Waffeln können nach dem Backen einfach als ganze Platte herausgenommen werden, nach dem Erkalten lassen sie sich gut vierteln. Nix haftet an...alles wunderbar einfach! Mir quaddelt auch an der Seite nicht der Teig heraus, wie das bei meinem alten Eisen der Fall war. Also recht saubere Sache.
Das Reinigen des Eisens ist nicht ganz so einfach, da sich die Platten nicht rausnehmen lassen. Geht aber so auch, mit etwas Küchenkrepp...

Fazit: zwar recht stolzer Preis, aber ich würde es wieder kaufen....


camel active Casablanca 12 206.12.03 Herren Sneaker
camel active Casablanca 12 206.12.03 Herren Sneaker
Preis: EUR 84,95 - EUR 99,95

9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Achtung: fällt etwas größer aus, 7. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich trage normalerweise Schuhgröße 42...also auch diesen Camel Sneaker in weiss in 42 bestellt. Leider muss ich Ihn wieder zurücksenden, er ist mir
1) zu groß. Man kann ihn getrost 'ne halbe Nummer kleiner bestellen, wenn das möglich ist(41,5 ist jedoch hier leider nicht im Angebot).
2) zusätzlich auch noch viel zu breit vorne. Habe keine "Quadratlatschen" ;o) Weite "G" wäre hier als Angabe hilfreich....also eher für etwas breitere Füsse gedacht

Qualitativ kann man nicht meckern, alles sauber verarbeitet, wie man es von Camel gewohnt ist!!
Gute Materialien, schönes helles Nubukleder, Kappe und Ferse in Glattleder, ist dann beim weissen Schuh auch besser sauber zu halten (bei den anderen Farben ist diese Kombination genau andersrum).

In kleiner und vor allem schmaler hätte ich den Schuh gerne behalten, aber so macht's für mich leider keinen Sinn! Schade!


Cerruti Herrenuhr ODISSEA SPORTIVA 4361997
Cerruti Herrenuhr ODISSEA SPORTIVA 4361997

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ***gewichtiger Eyecatcher***, 7. Juni 2010
Eine wunderbare Uhr - einmal mehr zu diesem Amazon-Preis! Schnelle Lieferung von Amazon. Das Paket, welches ankam, war jedoch für eine Uhr verdächtig schwer!!? Diese kommt daher in einer mondänen + schweren Umverpackung; richtig nobel gemacht, diese Uhren-Box. Die Uhr selbst macht auch einen sehr hochwertigen Eindruck. Das Armband ist matt (bis auf zwei kleine, glänzende Teile direkt ober- und unterhalb der Uhr). Schaut wirklich gut aus. Der schwarze Hochglanz-Rahmen rund um die Uhr macht diese zu einem echten Hingucker. Das Ziffernblatt hat eine ganz dezente Kleinkaro-Struktur und wirkt sehr edel. Die Zeiger leuchten im Dunkeln, nach Sonneneinstrahlung. Seitlich links auf der Uhr ist eine Einprägung CERRUTI 1881".
Achtung: diese Uhr ist nichts für Schwächlinge". Das Armband scheint mir massiv - was sich auch ganz deutlich am Gewicht bemerkbar macht. Mit knapp 220 g ist die Uhr nicht gerade ein Leichtgewicht. Man spürt diese am Handgelenk - das muss man abkönnen! Ich persönlich mag das ja, wobei dieses jetzt die schwerste Uhr ist, die ich besitze. Noch mehr Gewicht wäre dann selbst mir zuviel.

Die Butterfly-Schließe am Armband funktioniert sehr gut (solche habe ich bisher nur an teuren Lacroix-Uhren). Das Armband wirkt dadurch durchgängig geschlossen; es ist von aussen nahezu kein Verschluß sichtbar. Sieht klasse aus (...auf der Schliesse ist ebenfalls nochmal ein kleines CRR eingraviert)

Ganz kleines Manko: Die Armbandglieder sind alle relativ groß und vor allem: alle gleich groß!! Zur genauen Anpassung muss man somit immer ein solch großes Stück rausnehmen - andere Hersteller bieten hier "halbe" Armbandglieder zur individuelleren Anpassung. Hier sind leider nur diese großen Schritte möglich. Wobei: zu groß darf man das Band aufgrund des hohen Gewichts der Uhr definitiv nicht machen....
Ich hatte Glück: 2 Glieder raus und sie sitzt gut!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7