Profil für Kati-(für Leserunden.de/Literaturschock.de) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kati-(für Lese...
Top-Rezensenten Rang: 4.827
Hilfreiche Bewertungen: 283

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kati-(für Leserunden.de/Literaturschock.de)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
KALYPTO - Die Herren der Wälder: Roman. Band 1
KALYPTO - Die Herren der Wälder: Roman. Band 1
von Tom Jacuba
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auftakt einer High Fantasy Trilogie, 30. Mai 2015
Tausende Jahre sind vergangen, seit das Reich Kalypto untergegangen ist. Die Magier zogen sich damals in einen Berg zurück und schliefen wartend auf eine Zeit, in der ein zweites Kalypto auferstehen kann. Vier von ihnen wurden nun geweckt, um eine wichtige Prüfung zu meistern. Sie werden in verschiedene Regionen der Welt entsandt. Jeder ist auf der Suche nach einem perfekten Volk, welches sie versklaven können. So entsteht schnell ein makaberer Wettstreit, der mit Magie auf dem Rücken von Unschuldigen ausgetragen wird.

In den Wäldern um Stommfurt wurde Lasnic zum jungen Fürsten ernannt. Er verlor bereits früh seine Eltern und meistert sein hartes Leben als talentierter Jäger. Da er sich der Verantwortung nicht gewachsen fühlt, flüchtet er aus seiner Heimat und direkt in die Machenschaften der kalyptischen Magier.

Auf der anderen Seite im fernen Garona haben die Frauen das Sagen. An ihrer Spitze herrscht Ayrin als Königin ohne engere Familie. Ihr bleibt nur die verhasste Halbschwester Lauka, bei deren Geburt ihre Mutter unter mysteriösen Umständen starb. Auch hier spürt man den Einfluss der Magier deutlich und schon bald kommt es zu furchtbaren Angriffen.

Schnell mutet die Geschichte als grausames Spiel an, in der die Völker kaum eigene Möglichkeiten haben. Man fragt sich als Leser immer wieder, wie sie wohl ohne die Magier, die im Geheimen die Fäden ziehen, leben würden. Als Hauptcharakter auf der Seite der Kalypter treffen wir auf Catolis. Sie beherrscht ihre Rolle perfekt und ist eine Art Gottespriesterin für ihre Untertanen. Allerdings treibt sie auch die Neugier an, welche Fortschritte ihre Kollegen wohl machen.

"Die Herren der Wälder" ist der erste Teil einer Trilogie. Tom Jacuba schreibt hier High Fantasy und baut das Abenteuer rund um die Entstehung eines neues Reiches geschickt auf. Das Tempo nimmt kontinuierlich zu und findet am Ende eine gute Möglichkeit, die Geschichte ohne großen Cliffhanger vorerst zu beenden.


Wilder Fluss: Thriller - internationaler Bestseller (Abenteuer, Spannung)
Wilder Fluss: Thriller - internationaler Bestseller (Abenteuer, Spannung)
von Cheryl Kaye Tardif
  Broschiert
Preis: EUR 13,95

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 22. März 2015
Del Hawthorne hat vor sieben Jahren ihren Vater verloren. Der angesehene Wissenschaftler verschwand in der Nähe des Nahanni River und wurde für tot erklärt. Dieses Drama lässt Del nicht los. Da taucht ein alter Arbeitskollege in lebensbedrohlichem Zustand auf und behauptet, dass ihr Vater noch lebt. Dieser Mann ist unnatürlich stark gealtert. Sie will die Wahrheit herausfinden und bricht mit einer Gruppe von Freiwilligen zum Nahanni River auf. Dort angekommen werden sie mit mysteriösen Todesfällen konfrontiert...

Mich hatte der Klappentext angesprochen, weil es ein wenig in die Science Fiction Richtung ging: Klontechnik, Stammzellenforschung – ein nicht gerade typischer Thriller. Mein Interesse war also geweckt, hielt jedoch nicht lang an. Anfangs war die Spannung noch hoch, sieht man mal von einigen Ungereimtheiten und Übertreibungen ab, wie bei einem amerikanischen Action-Blockbuster. Es fehlte für mich absolut an Tiefe.

Nachdem die Reisegruppe sich dann ihrem Ziel näherte, kam noch ein weiteres schwieriges Detail hinzu: eine Zeitreisethematik. Ich habe schon immer Probleme damit, diesen Theorien zu folgen, weil es in den seltensten Fällen nachvollziehbar ist. Man verstrickt sich in Spekulationen und Gedanken und bekommt immer größere Knoten ins Hirn. So versuchte ich also, mich davon unabhängig mit der Geschichte treiben zu lassen. Aber es blieb kompliziert.

Zusammengefasst geht es um das Thema der Unsterblichkeit und medizinische Forschungen. Die Charaktere stolpern jedoch mehr schlecht als recht wie Touristen auf der Suche nach einer Lösung. Sie sind naiv und voller Klischees, teilweise einfach pervers, keine Sympathieträger. Ich hatte noch ein wenig Hoffnung, dass in einem Showdown alles erklärt wird, aber das Ende war enttäuschend mit vielen offenen Fragen.


Grauwacht: Roman
Grauwacht: Roman
von Robert Corvus
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein typischer Corvus - fremdartig und reich an Ideen, 15. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Grauwacht: Roman (Taschenbuch)
Tag und Nacht sind auf Bisola ungewöhnlich lang, ein Zyklus dauert Jahrzehnte. Dieser Zustand erfordert auch besonderen Umgang der dort ansässigen Spezies. Die amphibischen Sasseks leben im Tag, die Menschen dagegen in eisiger Kälte der Nacht. Das sorgt natürlich immer wieder für Konflikte und unterschiedliche Auffassungen der Kulturen. Der friedliche Übergang wird in der Dämmerung durch die Grauwacht gewährleistet. Diese Eliteeinheit aus Guardistas mit besonderen Fähigkeiten wacht über den Pakt, der seit lang vergessenen Zeiten zwischen Menschen und Sasseks geschlossen wurde. Neuerdings gefährdet jedoch ein rätselhaftes Ereignis ihre Aufgabe. Die Monde verändern die Farbe und der Tag- Nachtzyklus verschiebt sich. Ein Krieg droht!

"Das Schicksal übertreibt gewaltig, wenn es die Monde als Signalfeuer verwendet, nur um uns zu warnen. So wichtig sind wir nicht."

Nach der grandiosen Schattenherren-Trilogie musste ich natürlich auch das neueste Buch von Robert Corvus lesen. In "Grauwacht" überzeugt der Autor erneut mit guten Ideen und einer seltsamen Welt, die von verschiedensten Charakteren bevölkert wird. Da gibt es Remon, einen Guardista auf der Flucht, der sich für ein einfaches Leben mit Familie und Liebe entschieden hat. Seine Frau Nata, neugierige und intelligente Tochter eines Forschers – mit einer Leidenschaft für die Sterne. Und dann noch Ssarronn, aufgeschlossener Sassek, der sich nicht vor Fragen und neuen Eindrücken scheut.

Das blaue Licht der Monde macht allen Angst, doch es gibt auch Menschen, die ein Geheimnis zu hüten scheinen. Die wenigen Metropolen auf Bisola bieten wichtige Gelegenheiten, sich Wissen anzueignen. Hat man sich erst einmal Zutritt in eine Bilteca verschafft und die Prüfung der Wächter überstanden, breiten sich die Rätsel der Welt um einen aus. Mir gefielen die magischen Details besonders gut. Das Energienetz Plexo, die Herzfeuer und heiligen Stätten sowie die Kristallbücher der Geister.

Abgerundet wird die Geschichte durch eine alte Präsenz, geweckt durch das Blau. Der Autor führt Stück für Stück auf den Spuren der Vergangenheit zu einer möglichen Lösung. Aber ist das eine dauerhafte Rettung für alle? Mich hat das Ende überzeugt. "Grauwacht" ist eine tolle, fremdartige Geschichte mit Tiefgang. Als Extras gibt es eine Karte von Bisola, ein Personenregister sowie ein Glossar, die zum erkunden und nachlesen einladen.


Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen, Band 3: Roman
Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen, Band 3: Roman
von T.S. Orgel
  Broschiert
Preis: EUR 13,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abschluss der Trilogie, 31. Januar 2015
Bei Orks und Zwergen hat sich nichts geändert. Beide Seiten besinnen sich auf ihre Kriegskultur und planen neue Angriffe. Außerdem steht bei den Zwergen ein Führungswechsel an, der Unruhe in der Festung verbreitet. Einige plötzliche Todesfälle sind dabei nicht sehr hilfreich, sie vermuten Verrat.

Dagegen formiert sich im verbotenen Land erneut die Finsternis. Die Zwerge dort graben zu tief in den Minen der Dobrog-Berge. Es sieht also ganz so aus, als hätten Krendar, Modrath & Co noch einige Aufgaben zu erledigen, bevor die Welt sicher ist. Die Quelle der Finsternis muss vernichtet werden, doch es erscheint fast aussichtslos...

Mit "Der Schatz der Ahnen" liegt der abschließende Band der Trilogie vor. Ich bin letztes Jahr spontan erst mit dem zweiten Teil eingestiegen und kann die Bücher deshalb nicht gesamthaft beurteilen. Aber ich traf hier wieder auf den gewohnten Witz und ein spannendes Abenteuer. Kleine Rückblicke in der Geschichte, das Personenverzeichnis und die Karte halfen gut bei der Orientierung. Neben bekannten Charakteren tauchen auch neue Figuren auf, die prima in die Geschichte passen.

Ein letztes Mal durfte ich unsere sympathischen Antihelden begleiten und es wurde wirklich nie langweilig. Durch den eindringlichen Schreibstil der Orgel-Brüder konnte ich selbst Kämpfe, Intrigen und ähnliches mit einem Lächeln lesen, denn irgendwo wartete garantiert ein netter Spruch von Ork, Oger oder Zwerg. Sie haben halt alle ihre Macken und ihre besondere Art. Ich hätte nie gedacht, dass mir ein Oger so ans Herz wachsen kann.


Feenkinder
Feenkinder
Preis: EUR 2,99

3.0 von 5 Sternen Toller Schreibstil, aber Geschichte entsprach nicht ganz meinem Geschmack, 19. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Feenkinder (Kindle Edition)
Marvin ist ein Heavy Metal Fan. Durch die Liebe zur Musik kann er dem Alltag entfliehen, der geprägt ist durch den tyrannischen Vater. Ein richtiges Familienleben findet nicht statt. Marvin reizt seinen Vater scheinbar nur durch seine bloße Anwesenheit. Die heile Welt findet er dagegen bei seiner Freundin Jessica. Leider dauert diese Phase nur kurz, denn sie zieht mit ihren Eltern nach Stockholm. Marvin ist wieder allein und flüchtet sich in die Musik. Durch eine Anzeige nimmt er Kontakt zu einer Band auf. Dadurch hat er außerhalb seiner Familie eine Anlaufstelle, er ist unter Gleichgesinnten und da gibt es noch Rob, den geheimnisvollen Bassisten....

"Die Art, wie er meine Hand drückte, die kaum merklichen Fältchen unter seinen Augen. Irgendetwas quälte ihn."

Schreiben kann Bianca Helbig, das spürte ich sofort. Auf eine lockere, aber auch eindringliche Art führt sie durch die Geschichte. Marvin merkt man sein verkorkstes Leben direkt an. Er ist ein Jugendlicher, hat bereits schlimme Erfahrungen hinter sich und findet keinen Rückhalt. Durch den Wegzug von Jessica ist er in ein tiefes Loch gefallen, mir kam er unvollständig vor.

Auf der einen Seite gibt es immer mal wieder kleine rätselhafte Hinweise, die auf etwas Unbekanntes hindeuten. Konkret wird das anfangs jedoch nie behandelt. Marvin macht einige Beziehungen durch und ich hatte das Gefühl, dass es ein verworrener Kreislauf ist, der meine Geduld sehr strapaziert. So verlor ich ein wenig die Lust an der Geschichte. An deren Aufbau konnte ich aber leicht erkennen, dass noch eine Auflösung folgen muss, die alles erklärt und vielleicht auch alles in anderem Licht erscheinen lässt.

Das Ende konnte mich nicht überzeugen. Ohne jetzt zu viel zu verraten, fehlten mir einfach Informationen. Kaum jemand war mehr echt, alles plötzlich anders. Auch Marvin war keine große Hilfe. Er fragte wenig, bekam noch weniger Antworten und wartete auf ein Wunder, dass sein Leben womöglich wieder in geordnete Bahnen lenken kann. Das Ende war mehr ein Aufgeben.

Zu der genannten Beziehung zu Rob sei noch erwähnt: ja, es ist eine schwule Liebe. Aber selbst wenn man so etwas bisher nicht gelesen hat und/oder davor eher zurückschreckt, es wird ganz neutral und alltäglich behandelt ohne ausschweifende Details. Das ist wirklich gelungen.


Wer weiß, was morgen mit uns ist
Wer weiß, was morgen mit uns ist
von Ann Brashares
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

2.0 von 5 Sternen Enttäuscht, 11. Januar 2015
Mit 12 Jahren kam Prenna mit ihrer Mutter nach New York. Hier leben sie abgeschottet nach strengen Vorschriften. Ihre Vergangenheit muss sie geheim halten. Niemand darf erfahren, was damals passierte und woher sie kommt. Lange Gespräche und Verabredungen mit normalen Mitschülern sind verboten. Kontakte sollen innerhalb der Gemeinschaft bleiben. Das alles ist nötig, da die Zeit eigene Regeln hat, die nicht verletzt werden dürfen. Denn Prenna kommt aus der Zukunft... einer Zukunft, in der ein Virus viele Millionen Opfer gefordert hat. Eines Tages trifft sie etwas in der Gegenwart, wogegen Prenna nicht ankämpfen kann. Die Liebe zu Ethan!

"Wir verpflichten uns zu Loyalität und Gehorsam gegenüber der Gemeinschaft, ihrem Überleben und ihrer Sicherheit, und akzeptieren ohne Fragen oder Diskussionen die Führerschaft durch unsere Anführer und Betreuer."

Ich liebe solche Geschichten. Für mich gibt es nichts spannenderes als Weltuntergangsszenarien, Dystopien, zukunftsorientierte Gesellschaftssysteme mit Menschen, die aus ihrer Starre erwachen, hinterfragen und kämpfen. Das Buch passte daher genau in mein Beuteschema, allerdings habe ich so etwas noch nie in Verbindung mit Zeitreisen gelesen. Im Gegenteil! Dieses Thema habe ich gemieden, sind doch alle bisherigen Versuche gescheitert. Wie soll man auch etwas begreifen, was so unreal ist und sich nicht mit Gesetzen erklären lässt. Aber es war zu reizvoll...

Die Geschichte beginnt unheimlich spannend und ich konnte kaum aufhören zu lesen. Schnell verstrickte ich mich in Überlegungen, wie das große Ziel erreicht werden soll. Sie sind doch nicht umsonst in die Vergangenheit gereist, sondern müssen die Zukunft ändern. Bei den starren Regeln der Gemeinschaft war es unheimlich schwierig, für mich brauchen sie doch Zugang zu den Ursachen und zu Forschungen. Das wäre die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Die Autorin streut immer wieder interessante Details in die Story, an denen man zwar rätselt, aber deren Verbindung für das Gesamtbild nicht greifbar sind. Leider zieht sich das so durch das Buch, man erwartet Lösungen, verknotet das Hirn aber immer mehr. Trotzdem war die Geschichte um Prenna & Ethan so ansprechend geschrieben, dass ich zum ersten Mal bei einem Zeitreisebuch nicht das Bedürfnis hatte, es in die Ecke zu werfen, weil alles erklärt wird und ich nichts kapiere. Ich machte mir einfach ein paar eigene komische Gedanken und las weiter.

Von dem Ende war ich ziemlich enttäuscht, auch wenn ich das fast erwartet hatte. Die Auflösung half mir nicht, ich war planlos. Ich kann mir also im Nachhinein nur die netten Dinge herauslösen, an denen ich wirklich Freude hatte. Die Grundidee war gut!


Glaskinder
Glaskinder
von Kristina Ohlsson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Kindgerechter Gruselspaß ab 11, 11. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Glaskinder (Gebundene Ausgabe)
Nach dem Tod des Vater zieht Billie mit ihrer Mutter nach Ahus, deren Heimatort. Hier hoffen sie, zur Ruhe zu kommen und neu anfangen zu können. Doch Billie fühlt sich nicht wohl. Sie hasst das Haus, sie vermisst ihre Freunde und dazu geschehen noch ganz seltsame Dinge. Gemeinsam mit dem Aladdin – einem Jungen aus dem Ort – enträtseln sie die Ereignisse und stöbern in der Vergangenheit. Warum sind die Vorbesitzer so überstürzt ausgezogen? Was ist in dem Kinderheim passiert, wofür das Haus früher genutzt wurde?

"Es sah aus, als ob hier eben noch jemand gesessen und gemalt hätte, um dann einfach aufzustehen und zu gehen. Und nie wieder zurückzukommen."

"Glaskinder" ist ein Kinder- und Jugendbuch ab 11 Jahren und wurde mit dem schwedischen Kinderbuchpreis ausgezeichnet. Als Erwachsene und Mutter greife ich auch gern zu solchen Geschichten. Für ein richtiges Abenteuer ist man doch nie zu alt.

Die Autorin baut eine wunderbare Spannung auf. In dem alten Haus gibt es dazu unzählige Möglichkeiten. Alte Möbel, nächtliche Geräusche, dicke Staubschichten und mysteriöse Botschaften schaffen die richtige Stimmung. Der Vermieter verstrickt sich in Widersprüche und die Vergangenheit des Gebäudes ist mehr als gruselig. Auch die Charaktere wirken echt. Sie sind mutig, neugierig, sie sorgen sich und geben nicht auf.

Natürlich ist alles kindgerecht beschrieben. Billie und Aladdin sind kleine Ermittler und stöbern überall herum, wo man als Leser auch gern die Nase hineinstecken würde. Ich fand den Schreibstil sehr flüssig, man kann also wunderbar in die Geschichte eintauchen und sich treiben lassen. Das Ende mochte ich sehr. Es gibt eine klare Auflösung, niemand bleibt mit bösen Träumen zurück, weil man nicht alles erfährt. Das ist für ein Kinderbuch ein Muss!

Für Erwachsene wirkt es oftmals recht einfach mit schnellen Wendungen und Auflösungen. Die Zielgruppe der Kids ab 11 wird an dem Abenteuer aber sicher Spaß haben. Das ist ein Buch, welches man heimlich mit Taschenlampe unter der Bettdecke lesen kann.


So geht vegan!: Der einfache Einstieg in ein veganes Leben - Das 10-Punkte-Programm mit über 100 Rezepten
So geht vegan!: Der einfache Einstieg in ein veganes Leben - Das 10-Punkte-Programm mit über 100 Rezepten
von Patrick Bolk
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Einsteiger, Neugierige und "alte Hasen", 10. Januar 2015
Ich koche schon ein paar Jahre vegan und in meinem Regal haben sich schon einige Kochbücher angesammelt. Wahrscheinlich hätte ich mir das Buch "So geht vegan" selbst nicht gekauft. Es geht um den Einstieg in das Thema mit einem praktischen 10-Punkte-Programm für Neulinge. Wie es der Zufall aber so will, brachte meine Mutter das Buch als Geschenk mit und da sage ich natürlich nicht nein.

Schon beim ersten Durchsehen war ich positiv überrascht. Es ist sehr übersichtlich und bietet alle relevanten Informationen ohne mit ewig langen Texten zu erschlagen. Jede der 10 Kategorien ist mit einem kurzen Theorieteil versehen. Danach folgen Rezepte, auf die man sich nach Herzenslust stürzen kann. Wer bereits Erfahrung hat, kann sich einfach inspirieren lassen oder Zutaten abwandeln. Oftmals sind die Rezepte auch mit kleinen Tipps versehen, auf was man achten sollte bzw. wie man Alternativen findet.

Viele Rezepte habe ich bereits ausprobiert und kam auch in der Praxis gut klar. Ich habe Seitan hergestellt, dann "Schnitzel" gemacht, Grünkohl- und Lauchsuppe gekocht, auch gebackene Birnen und Schokoladenmousse durften nicht fehlen. Sicher werde ich auch in Zukunft einiges nachkochen, es gibt noch mehr zu entdecken.

Bei den 10 Punkten habe ich nichts vermisst. Das sind:
- Genuss ohne Fleisch und Fisch
- Ohne Milch und Milchprodukte
- Kochen und Backen ohne Eier
- Kreative vegane Küche
- Getränke ohne Tierisches
- Vegan unterwegs
- Besondere Gelegenheiten
- Vegan mit Kindern
- Vegan für Profis: Superfoods & Rohkost
- Über den Tellerrand: Vegan leben

Im Anhang befinden sich dann noch eine Austauschtabelle, Informationen zu Nährstoffen sowie Linktipps zu Blogs, Lebensmitteln, Kleidung & Kosmetik. Kurz und knapp trägt das Buch zu Recht den Untertitel "Der einfache Einstieg in ein veganes Leben". Und wenn es das nicht sein soll, können sich Neugierige eine Menge Informationen und Rezepte einholen, um so vielleicht das ein oder andere in den Alltag einzubauen.


Phoenix - Erbe des Feuers
Phoenix - Erbe des Feuers
von Ann-Kathrin Karschnick
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein neues Abenteuer mit Tavi & Leon, 1. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Phoenix - Erbe des Feuers (Broschiert)
Leon und Tavi sind seit einem Jahr abgetaucht und nun nach Paris geflüchtet. Dort hat Tavi Verbindungen zu ihrer Vergangenheit, doch auch die Gegenwart wird sie nicht verschonen. Die Seelenlosen haben sich im Untergrund versammelt, der Rat plant etwas. Weiter oben in den Straßen toben Kämpfe mit der Kontinentalarmee. Als wäre das noch nicht genug, treibt ein Mörder sein Unwesen, der Seelenlose in ihren Verstecken abschlachtet. Tavi und Leon nehmen die Ermittlungen auf und können selbst kaum begreifen, welche Ausmaße das noch annehmen wird...

"Den Gerüchen nach zu urteilen, näherten sie sich Paris. Eine Mischung aus Unrat und Flieder."

Ich habe mich so auf die Fortsetzung gefreut und es war toll, wieder bei Leon & Tavi zu sein. Der zweite Teil der Phoenix-Trilogie bietet erneut ein spannendes Abenteuer mit unbekannten und alten Helden und jeder Menge Überraschungen. Ann-Kathrin Karschnick baut die Welt weiter aus und bringt einige Antworten nach dem fehlgeschlagenem Experiment, welches vor 121 Jahren so viel vernichtete.

Der Untergrund von Paris ist ein perfekter Schauplatz und immer eine Geschichtenreise wert. Ich mochte dieses Gewusel dort in den Tunneln, die Auren der Wesen sind bunt und vielfältig. Gegenüber Hamburg wirkt es multikulturell und geschäftig. Natürlich bleibt auch die Spannung nicht aus. Gekonnt setzt die Autorin das Mächteverhältnis zwischen Armee und Seelenlosen in Szene und setzt mit den Mordfällen weitere Akzente.

Auch Teil 2 endet mit einem großen Knall, der unheimlich Lust auf den Abschlussband macht. Mich hat die Geschichte wieder völlig überzeugt. Auch die schicke Gestaltung der Bücher vom Papierverzierer Verlag sollte mal lobend erwähnt werden.


LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel
LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel
von Eva Siegmund
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Fantasy meets Dystopie, 17. November 2014
In der Trümmerstadt Adeva steht die Nacht der Mantei kurz bevor. In einem alten Ritual wird sich entscheiden, wer empfänglich für die magischen Gaben ist. Ein kleines Mal erscheint am Handgelenk und weist auf besondere Fähigkeiten hin. Meleike Mey ist eine von den Jugendlichen und niemand zweifelt an ihrer Gabe, in die Zukunft sehen zu können. Es ist ihr vorbestimmt, denn Meleikes Großmutter ist die größte Seherin in Adeva. Doch es passiert nichts! Erst als kurz darauf schreckliche Ereignisse folgen, erscheint das Mal der Seherin. Ab diesem Zeitpunkt wird Meleike von Visionen gequält, die eine Bedrohung für ihre Familie und ganz Adeva zeigen. Sie muss ihre Heimat retten und dafür einen gefährlichen Weg einschlagen: in die unbekannte Stadt Lúm hinter den Wäldern…

"Meleike wusste, dass es kein Paradies war. Aber Adeva war ihr Zuhause. Die Achse, um die sich ihr Leben, ihr ganzes Universum drehte und alles, was sie je gekannt hatte."

Die Geschichte spielt nach dem 3. Weltkrieg und überzeugte mich sofort durch ihren dystopischen Charakter. Meleikes Volk lebt in Adeva – einer Stadt aus Schutt und Asche – in armen Verhältnissen, aber glücklich in der Gemeinschaft. Dieser Zusammenhalt ist der Autorin gut gelungen, so kann auch die Hauptprotagonistin Meleike in schwierigen Situationen immer wieder davon zehren.

Im totalen Gegensatz dazu stehen die hochtechnologisierte Stadt Lúm und ihre Bewohner. Alles verläuft nach starren Regeln ohne viel Gefühl. Es regiert die Wissenschaft und unmenschliche Forschungen werden betrieben, während in Adeva die mystischen Geheimnisse der Mantei unerklärlich bleiben. Sie sind einfach da! Dort aus Lúm stammt ein weiterer wichtiger Protagonist der Geschichte: Flynn. Sein Schicksal ist mit dem von Meleike fest verbunden und schnell wird klar, dass sie es nur gemeinsam schaffen können.

Während der Geschichte konnte ich als Leser so einige Gefühle ausleben. Es trafen Wut und Hass auf Mitgefühl und Verständnis. Auch Schockmomente blieben nicht aus. Die Autorin bedient sich altbewährter Klischees, lässt Gut gegen Böse antreten. Ich empfand es bei dem ansprechenden Schreibstil jedoch dauerhaft spannend und konsequent bis zum Schluss. Auch die kleine Liebesgeschichte beansprucht nicht viel Platz, was ich durchaus positiv sehe. Zum Ende hin gab es ein paar Reaktionen der Charaktere, die ich etwas befremdlich empfand. Und ich hätte mir insgesamt mehr Hintergründe gewünscht, aber die Story funktioniert auch so.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14