newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch Kühlen und Gefrieren Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip
Profil für German Walter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von German Walter
Top-Rezensenten Rang: 1.556.359
Hilfreiche Bewertungen: 8

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
German Walter

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Acer Aspire E1-531-20204G50MNKS 39,6 cm (15,6 Zoll) Notebook (Intel Pentium 2020M, 2,4GHz, 4GB RAM, 500GB HDD, Intel HD, DVD, kein Betriebssystem) schwarz
Acer Aspire E1-531-20204G50MNKS 39,6 cm (15,6 Zoll) Notebook (Intel Pentium 2020M, 2,4GHz, 4GB RAM, 500GB HDD, Intel HD, DVD, kein Betriebssystem) schwarz

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein Arbeitstier halt, 12. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Heute will ich mich mal meiner ersten Rezension probieren...

Ich habe mir dieses Notebook als Ersatz für ein kleines Netbook gekauft. Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit diesem Gerät. Alles läuft so weit flüssig, ohne Ruckler und Aussetzer. Sicherlich handelt es sich hier um kein Gerät, welches ein Hard-Core-Gamer sich wünscht, da keine dedizierte Grafik verbaut ist. Für Büroarbeiten, Internet, Mail und Bildbearbeitung ist jedoch die Leistung ausreichend. Auch das Eine oder Andere ältere Spiel läuft flüssig.

Nun aber zuerst mal Kritik an Amazon! In den technischen Daten wird angegeben, dass eben eine dedizierte Grafikkarte nvidia GT710M mit 2GByte Grafikspeicher verbaut ist. Es wundert mich schon, dass sich Amazon einen solchen Lapsus leistet. Ebenso weist der Akku nur eine Kapazität von 4150mAh und eben nicht die 4400mAh auf! Wenn man schon als Nummer-1 Verkäufer auftreten will, so sollte zumidest die Beschreibung zum Produkt passen. Hier also Amazon Null Punkte!

Zurück zum Gerät:
Die Pros
+ Mattes Display eine Wohltat nach all den Schminkspiegel
+ guter Prozessor ein Arbeitstier halt
+ sehr leise auch das optische Laufwerk wird nicht laut
+ gute Kühlung wird nur um Bereich des Touchpad ein wenig warm
+ leichte Zugänglichkeit an Speicher, W-Lan Modul und Festplatte
+ optisches Laufwerk lässt sich ausbauen, somit kann hier über einen Adapter eine 2. HDD verbaut werden
+ keine Kachelsammlung (Win8)
+ zwei Lautsprecher nicht lachen, aber es gibt besonders in diesem Bereich Geräte mit nur einem!
+ zwei Speicherslots und einer ist noch frei :-) - auch das ist keine Selbstvertändlichkeit
+ große und schnelle Festplatte

Neutral
In diesem Gerät ist der Chipsatz HM70 verbaut. Wie ich im Internet nachlesen konnte, treten hier merkwürdige Effekte auf, falls der Pentium Prozessor durch einen i3 oder i5 ersetzt wird. Offensichtlich hat hier INTEL einen „Überzeuger“ eingebaut, der das Gerät nach 30 Minuten Laufzeit in den ShutDown schickt. Somit lassen sich bei einem HM70 Chipsatz nur Celerons und Pentiums bis Ivy Bridge betreiben.
Tastatur biegt sich zwar beim Schreiben leicht durch, ist aber ausreichend groß. Der Tastenanschlag ist ein wenig hart und nicht gerade leise.
Touchpad könnte ein wenig größer sein, reagiert aber spontan und nicht nervös.
Akkulaufzeit ist zufriedenstellend, könnte aber besser sein.

Die Cons
- kein USB-3 was ein wenig wundert, da der Chipsatz das her geben würde
- kein Bluetooth wurde über einen USB-BT nachgerüstet, was aber einen USB-Port belegt
- kein Prozessorupgrade wegen dem HM70 Chipsatz möglich
- keine LED's für CapsLock und NumLock
- Alibibetriebssystem Es ist mir durchaus klar, dass dieses Preisniveau nur mit einem Linux-OS zu erreichen ist, aber hier wär eines mit einer grafischen Oberfläche zu bevorzugen. Auch Ubuntu/K-Ubuntu ist kostenlos.
- Extrem verkrüppelte Cursortasten – meint sehr klein

Um den doch recht mauen Lautsprechern ein wenig auf die Sprünge zu helfen, sollte der Realtek Treiber deinstalliert und der Rechner neu gestartet werden. Nach einem Neustart erkennt Windows ein „neues“ Gerät und bindet die Windowstreiber ein. Danach ist der „Sound“ mindestens doppelt so laut. Wer Bässe wünscht, sollte eher auf externe Lautsprecher setzten.

Wundern muss ich mich, wenn ich all die Kritik lese, dass hier kein Windows installiert ist. Wer einen Rechner mit Linux bestellt, sollte sich also nicht wundern, wenn er einen mit Linux kriegt. Ein Betriebssystem sollte man also schon installieren können...


Seite: 1