Profil für FortyTwo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von FortyTwo
Top-Rezensenten Rang: 23.844
Hilfreiche Bewertungen: 526

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
FortyTwo (Karlsruhe)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Corsair Vengeance Series K95 Schwarz Cherry MX Red mechanisches Gaming Keyboard (CH-9000020-DE)
Corsair Vengeance Series K95 Schwarz Cherry MX Red mechanisches Gaming Keyboard (CH-9000020-DE)
Wird angeboten von SNOGARD Computer GmbH
Preis: EUR 172,16

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die fast perfekte Tastatur, 4. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach dem Auspacken der Tastatur konnte ich merken wie sich mein Gesicht zu einem extrem breiten Grinsen verzerrte. Die für eine Gaming-Tastatur zurückhaltende und dadurch edle Optik, das hohe Gewicht und die Haptik der Tastatur sind wirklich erstklassig. Die Oberseite der Tastatur besteht aus einer schwarz eloxierten Aluminium-Platte auf der die Cherry MX-Red-Taster ohne weiteren Zwischenboden befestigt sind. Zusammen mit der nach unten reflektierenden Tastenbeleuchtung ergibt sich ein Effekt, der die Tasten optisch schweben lässt. Positiver Nebeneffekt: diese offene Bauweise erleichtert das Reinigen der Tastatur ungemein.

Die links angebrachten 18 Makrotasten sind ein wenig niedriger abgesetzt, sodass ein versehentliches Drücken der Tasten vermieden wird. Anfangs dachte ich, dass 18 Tasten übertrieben sind, zumal sich jede Taste dreifach belegen lässt, aber diese Dreierreihen erweisen sich beim Tippen als geradezu ideal. Wenn man Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger komplett auf den Block legt, anstatt versucht die Tasten mit dem kleinen Finger zu treffen, kann man alle 18 Tasten (in drei 6er-Blöcken angeordnet) mühelos blind bedienen.

Die Programmierung der Makrotasten, das Abspeichern und Wechseln der drei Profile kann zudem komplett ohne installierte Zusatzsoftware/Treiber durchgeführt werden.

Nachdem bei mir die Entscheidung für eine mechanische Tastatur gefallen war, stand ich vor der Frage welche der Cherry-MX-Tasten denn nun die richtigen für mich sind; die linearen Blacks oder Reds, oder die taktilen Browns oder gar die Blues mit dem zusätzlichen Klick-Geräusch. Ich habe viele Tastaturen ausprobiert und wollte eigentlich eine Tastatur mit den taktilen MX-Browns nehmen. Die schwarze Corsair K95 gibt es allerdings nur mit den linearen MX-Reds. Das machte mich anfänglich ein wenig skeptisch, aber mittlerweile würde ich gar keine taktilen Schalter mehr haben wollen. Für FPS oder andere schnelle Spiele sind die linearen Schalter sowieso vorzuziehen, und nach einer kurzen Eingewöhnungszeit geht das normale Schreiben mit den linearen Schaltern genauso flott und fehlerfrei von der Hand wie mit einer taktilen oder herkömmlichen Rubberdome-Tastatur.

Ich bevorzuge eine Tastatur mit dedizierten Multimediatasten. Vor allem die Laustärkeregelung (bei der K95 eine Metallwalze!) und Stummschaltung sind mir wichtig. Beides lässt sich bei der K95 ganz hervorragend direkt und blind oben rechts ertasten und bedienen. Dass die Playback-Tasten (Play, Pause, Stop, Skip) ein wenig versteckt sind stört mich persönlich weniger, da ich diese Tasten beim Spielen nie benötige.

Die Tastenbeleuchtung von Cherry-MX-Tasten ist konstruktionsbedingt nicht optimal. Jede Taste hat ihre eigene LED, die oberhalb des eigentlichen Schalters angeordnet ist, was auf einem der Amazon-Produktbilder mit der abgezogenen Tastenkappe sehr schön zu sehen ist. Dadurch ist jede einzelne Taste zwar gleichmäßig beleuchtet, allerdings nur solange sich das Zeichen in der oberen Hälfte der Tastenkappe befindet. Unterhalb stehende Sekundärfunktionen (z.B. @, €, usw.) bekommen aber nur wenig Licht ab. Das Problem lösen andere Hersteller, indem sie die Standarddarstellung verlassen und die Sekundärfunktionen nicht unten, sondern oben neben der Hauptfunktion platzieren. Das sieht zwar ein wenig ungewöhnlich aus, ist meiner Meinung nach aber die bessere Lösung.

Die Handballenauflage ist optional ansteckbar und wird mit Metallschrauben fixiert. Da bricht nichts aus oder wabbelt herum - sehr gut. Die Handballenauflage fühlt sich zudem sehr angenehm an. Sie ist strukturiert und mit einem Softlack überzogen. Die Zeit wird zeigen müssen, wie es um die Langlebigkeit dieser Beschichtung bestellt ist.

Weitere Funktionen sind: 4 Helligkeitsstufen, schnelles Sperren der Windowstaste über eigene Taste und diverse Beleuchtungsspielereien, wie z.B. das Beleuchten nur einzeln wählbarer Tasten (WASD, usw...).

Kommen wir zu den negativen Aspekten, schließlich steht in der Überschrift: "Die FAST perfekte Tastatur".

Nun, es sind zwar Kleinigkeiten, aber bei einem so teuren Produkt sind es ärgerliche Kleinigkeiten:

So ist zwar auf der Rückseite ein USB 2.0-Anschluss vorhanden, dieser ist aber auf der Oberseite der Tastatur nicht markiert, sodass man hinten immer herumstochern muss, bis man den Anschluss gefunden hat. Ich habe mir mit einem kleinen Aufkleber auf Höhe des USB-Anschlusses ausgeholfen. Für den Preis dürften es aber auch gerne zwei USB-Anschlüsse sein. Und noch besser und zeitgemäßer wäre es, wenn es sich dabei um USB 3.0 handeln würde. Das würde den Premiumgedanken dieser Tastatur unterstreichen.

Auch das - bei der K95 fehlende - Durchschleifen der Audio-Anschlüsse (Kopfhörer & Mic) sollte bei so einer Tastatur eigentlich selbstverständlich sein.

Dass die Tastatur aus einer Aluminium-Platte besteht ist wirklich ein Hingucker und ein haptisches Erlebnis. Umso mehr stört es mich, dass die Makrotasten auf einer angeflanschten Plastikplatte befestigt sind. Der Eindruck "Aus dem Vollen gefräst" bleibt dieser Tastatur daher leider verwehrt.

Alles in Allem würde ich der Tastatur 4,5 Sterne geben. Halbe Sterne gibt es bei amazon nicht, für den Nachfolger soll es auch noch Luft nach oben geben, bleiben am Ende sehr gute 4 Sterne stehen.


Razer BlackWidow Ultimate 2013 Gaming Tastatur
Razer BlackWidow Ultimate 2013 Gaming Tastatur

17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Könnte eine richtig gute Tastatur sein., 31. Dezember 2013
Die BlackWidow Ultimate 2013 ist eine hervorragend verarbeitete und wirklich schön anzusehende Tastatur. Trotz der auf der linken Seite zusätzlich angebrachten 5 Makrotasten ist die Tastatur erstaunlich kompakt. Durch das hohe Gewicht und auch wegen der groß dimensionierten Gummipads auf der Unterseite liegt die Tastatur wie ein Brett auf dem Tisch. Die verkürzte Handballenauflage erfüllt ihren Zweck überraschend gut. Die optisch ansprechende Softlackoberfläche verschmutzt zwar ziemlich schnell, lässt sich aber auch einfach wieder sauber machen. Das Grün der Tastenbeleuchtung (der eigentliche Kaufgrund) ist richtig schön giftig und die Helligkeit lässt sich gut regulieren.

Warum also nur 3 Sterne?

1) Font der Tastenbeschriftung
Es mag ja unzählige Menschen geben, die eine Tastatur blind bedienen können, aber ich gehöre nicht dazu, d.h. ich bin ab und zu auf die Tastenbeschriftung angewiesen. Und ehrlich gesagt, der stylische Font der Tastenbeschriftung ist schrecklich. Jedes mal, wenn ich auf die Tastatur schauen muss, denke ich mir, dass hier weit über das Ziel hinausgeschossen wurde. Man muss sich nur einmal das "R" oder das "&" ansehen. Ich möchte auf einer Tastatur das Zeichen sofort erkennen können und nicht erst raten müssen, was es bedeuten könnte.

2) Keine dedizierten Multimediatasten
Auch (oder sogar gerade) auf eine Gamingtastatur gehören meiner Meinung nach dedizierte Multimediatasten, vor allem wegen der Lautstärkeregelung, die ich häufiger benötige. Bei der BlackWidow wurde das über die die Zweitbelegung der F-Tasten gelöst, was aus zweierlei Gründen nicht optimal ist: a) muß jedes mal die FN-Taste dazu gedrückt werden (zur Lautstärkeregelung benötigt man daher beide Hände) und b) ist die Beschriftung der Sekundärfunktionen der F-Tasten nicht beleuchtet, d.h. bei Dunkelheit sieht man die Funktionen nicht.

3) Cherry MX Blue
Eine Gaming-Tastatur ausschließlich mit Cherry MX Blue-Tasten anzubieten ist meiner Meinung nach nicht die beste Entscheidung gewesen. MX Blue sind zum Schreiben optimal aber gerade für schnelle Spiele weniger geeignet, da sind lineare Blacks oder Reds die bessere Wahl. Wenn ich als Anbieter eine Gaming-Tastatur nur mit einem Cherry-Schalter ausrüste, hätte ich mich eher für die Browns entschieden, die wohl den besten Kompromiss zwischen den linearen und den taktilen MX-Switches darstellen. Am allerbesten wäre natürlich die Wahloption für den Käufer.

4) USB-Anschluss und Audio-Anschlüsse auf der rechten Seite
Die Tastatur muss ein Linkshänder entworfen haben. Wie kann man nur auf die Idee kommen den USB-Anschluss und die beiden Audio-Anschlüsse (Kopfhörer & Mic) auf der rechten Seite der Tastatur anzubringen?! Dort liegt bei mir die Maus und heraushängende Kabel oder USB-Sticks stören dort nur. Bei einer Gaming-Tastatur ist Ergonomie alles, daher muss dieses kleine aber für Rechtshänder durchaus störende Detail erwähnt werden.

5) Software
Kurz: die Software für die Tastatur ist Müll. Auch erschließt sich mir nicht, warum ich für eine Tastatur ein Online-Account anlegen muss, damit meine Profile in der Cloud abgelegt werden können. So ein Müll! Spendiert der Tastatur einen größeren Speicher, damit die Profile in der Tastatur abgespeichert werden können, dann braucht man keinen solchen Cloud-Firlefanz.

6) Makro-Tasten
Bei mir - und laut einschlägiger Foren - auch bei anderen Nutzern gibt es permanente Probleme mit der Belegung der Makro-Tasten. Wegen der fehlenden dedizierten Multimedia-Tasten (siehe weiter oben) habe ich die Lautstärke und Stummschaltung auf die Makro-Tasten gelegt. Dummerweise merkt sich die Tastatur die Belegung nicht. Nach einem Neustart oder dem Aufwecken aus dem Standby hat die Tastatur die Tastenbelegung vergessen. Die Synapse-Software hat das Problem weder im Online- noch im Offline-Modus lösen können. Diese Makro-Probleme (und der schreckliche Font der Tasten) führten letztendlich dazu, dass ich die Tastatur wieder zurückgegeben habe.


Riff TL-3000 MK3 LED Tauchlampe
Riff TL-3000 MK3 LED Tauchlampe
Wird angeboten von Divesector
Preis: EUR 190,00

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lampe Top, Zubehör Flop!, 30. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Riff TL-3000 MK3 LED Tauchlampe (Misc.)
Die Riff TL-3000 MK2 ist eine ausgesprochen gut verarbeitete Tauchlampe. Die kleine aber relativ schwere Lampe liegt sehr gut in der Hand und der Magnetdrehschalter lässt sich gut mit Daumen und Zeigefinger bedienen. Die Lichtausbeute ist hervorragend. Der Übergang vom Spot in den Lichthof ist sehr angenehm und die 4 schaltbaren Helligkeitsstufen sind gut abgestuft. Der Lichthof strahlt weitwinklig ab und ist dabei immer noch sehr hell. Bei einem Nachttauchgang (steht noch an) wird man wohl selten die volle Leistung der Lampe abrufen müssen, was dann der maximalen Leuchtdauer zugute kommen wird.

Warum also nur 3 Sterne?!
Einerseits ist der Drehschalter gut zu bedienen, aber die Schaltlogik ist suboptimal. Um die Helligkeitsstufen zu wechseln muss der Schalter zügig zwischen "Off" und "On" hin-und-her geschaltet werden. Auch wenn das jetzt umständlicher klingt als es wirklich ist, aber das hätte besser gelöst werden können, zumal am Ende des Drehschalters noch ein Federschalter zu sein scheint, mit dem das Umschalten viel besser hätte realisiert werden können.

Als geradezu unverschämt empfinde ich aber das mitgelieferte Ladegerät und vor allem die Ladeschale. Wie in einer anderen Rezension beschrieben ist das Einlegen des Akkus in diese billigst anmutende Ladeschale sehr umständlich und auch bei mir muss der Akku mit einem Klettband fixiert werden, damit er sich beim Laden nicht aus der Ladeschale drückt.

Hinzu kommt, dass an der Ladeschale zwar ein USB-Kabel angeschlossen ist, wodurch man den Akku eventuell auch an einem PC oder Notebook aufladen kann, ABER die Ladezustands-LED ist dummerweise nicht an der Ladeschale sondern an dem externen Netzteil angebracht. Beim direkten USB-Laden weiß man somit nie, ob der Akku überhaupt geladen wird, bzw. wann der Ladevorgang abgeschlossen ist. Der Ingenieur, der sich das hat einfallen lassen, gehört glatt gefeuert.


BioShock: Infinite (uncut) - [PC]
BioShock: Infinite (uncut) - [PC]
Wird angeboten von MaxMedia - Home Entertainment
Preis: EUR 13,75

4.0 von 5 Sternen Bunte und kurzweilige Unterhaltung ohne Stressfaktor, 13. August 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Famose Optik, sehr gute Steuerung, tolle Story mit IMO brillantem Ende. Vom Schwierigkeitsgrad eher gemäßigt bis einfach, daher wenig Stress aber umso mehr Unterhaltung. Negativ: Leider zu kurz. Im Galopp sicherlich unter 10 Stunden zu schaffen, aber bei der Optik nimmt man sich sowieso ein wenig mehr Zeit die Locations zu bestaunen und natürlich nach Goodies zu suchen. Und so kommt man dann auch auf gute 20 Stunden Spielzeit. Nerven tun allerdings die fixen Savepoints.

Mittlerweile gibt es mit "Clash in the Clouds" einen ersten kostengünstigen DLC, bei dem es sich um reine Arena-Action auf 4 neuen Columbia-Maps dreht - leider ohne Multiplayeroption. Und demnächst kommt mit "Burial at Sea" auch ein erster Story-DLC, der den Spieler wieder in die Unterwasserwelt von Rapture bringen wird.


Stiftausdrücker Uhrenwerkzeug Uhrmacherwerkzeug Armbandkürzer + 5 Ersatzstift
Stiftausdrücker Uhrenwerkzeug Uhrmacherwerkzeug Armbandkürzer + 5 Ersatzstift
Wird angeboten von accmart
Preis: EUR 2,20

4.0 von 5 Sternen Für den gelegentlichen Gebrauch mehr als ausreichend, 19. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Natürlich handelt es sich hier nicht um ein professionelles Werkzeug, dazu ist das ganze Werkzeug (Kunststoffgehäuse) zu billig produziert, aber dadurch eben auch billig (im positiven Sinn) was den Preis betrifft.

Wer tagtäglich mehrere Armbänder zu kürzen hat, wird mit diesem Werkzeug sicherlich nicht glücklich werden, aber für den gelegentlichen (Haus-) Gebrauch ist das Teil sehr zu empfehlen, zumal ein paar Ersatzstifte beiliegen, falls einmal der Grobmotoriker mit einem durchgehen sollte.


Adobe Photoshop Lightroom 4 WIN & MAC
Adobe Photoshop Lightroom 4 WIN & MAC

40 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Finger weg von der 4.0-Version, 15. März 2012
Das Entwicklungsmodul von LR 4 und die dort verwendeten Algorithmen sind gegenüber LR 3.6 sehr viel genauer und feiner regelbar. Ich würde davon auch gerne Gebrauch machen, wenn die Performance des Moduls nicht so schlecht wäre. Veränderungen, die ich in LR 3.6 an meinen RAW/NEF-Bildern ohne spürbare Zeitverzögerung durchführen konnte und auch das Ergebnis der Bildmanipulation sehr schnell sehen konnte, dauern bei LR 4.0 eine gefühlte Ewigkeit. Ein "Herumspielen" mit den Reglern ist nicht möglich. Erst dauert es bis LR den Regler erfasst hat und anschliessend verzögert sich das Schieben der Regler um 1-5 Sekunden!

OK, vielleicht hängt das mit meiner großen Katalog-Datei zusammen, die LR4 von LR3 übernommen hat, überlegte ich. Also übernommenen Katalog in LR 4 gelöscht (LR3 läuft parallel mit eigenem Katalog weiter), einen neuen Katalog angelegt und ein Verzeichnis mit 2.500 Bildern eingelesen. Leider hat das keine Performance-Verbesserung gebracht.

Am Rechner kann es eigentlich auch nicht liegen, schliesslich läuft LR 3.6 ausreichend schnell, aber der Vollständigkeit halber:

Intel Quad-Core-CPU, 8 GB DDR3 Ram, 128 GB SSD, sehr schnelle 1 TB HD, Nvidia GTX 570 und Windows 7 64bit. Verarbeitet werden damit ausschliesslich 12 MPix-RAWs einer Nikon D300s.

Jetzt sitze ich da, ein performantes LR 3.6 und ein mit dieser unterirdischen Performance nicht benutzbares LR 4. Da ich aber von den neuen Entwicklungswerkzeugen in LR 4 überzeugt bin und auch das integrierte Geo-Tagging-Modul (auch noch sehr langsam) nutzen möchte, bleibt jetzt nur zu hoffen, dass Adobe sehr schnell eine performante Version 4.1 veröffentlicht.

Noch ein Wort zur Verpackung:
Adobe zeigte sich in der Vergangenheit ja schon immer ein wenig kreativ, was Verpackungen betrifft, aber bei LR 4 haben Sie den Vogel abgeschossen: Die DVD steckt in einer Papierhülle, diese in einem kleinen Karton (13x13), dieser dann in einem größeren Karton (ca. A5), und der wiederum steckt dann in der bedruckten Umverpackung mit Klapplasche.

Ach ja, ausser der DVD befindet sich nur Luft in dieser Zwiebelverpackung. Auf einen Schnelleinstiegs-Flyer oder gar ein gedrucktes Handbuch hat Adobe (wahrscheinlich der Umwelt zuliebe) wieder mal verzichtet, umsomehr verwundert einen dieser unnötige Verpackungswahn.
Kommentar Kommentare (11) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 2, 2013 12:21 AM CET


Cullmann Magnesit Copter Multistativ inkl. CB2.7  Kugelkopf
Cullmann Magnesit Copter Multistativ inkl. CB2.7 Kugelkopf
Preis: EUR 21,49

24 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Definitiv nicht für eine DSLR geeignet, 4. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich ließ mich von den ausnahmslos positiven Bewertungen, den Produktabbildungen (dazu weiter unten mehr) und dem Namen Cullmann blenden und schaute daher nicht auf den verdächtig niedrigen Preis, als ich mir das Magnesit Copter bestellte.

Ehrlich gesagt versteh ich nicht wie man auf so ein Gestell - Stativ möchte ich das Teil eigentlich nicht nennen - eine DSLR wie eine EOS 50D, 7D, Nikon D200 oder gar eine Sony A500 inkl. Batteriegriff (siehe Rezensionen) schrauben kann, geschweige denn in Kombination mit einem schweren Zoom-Objektiv.

Das Stativ ist "weich", das Kugelköpfchen ist ein Witz. Meine D300s inkl. 105er Makro hält das Teil jedenfalls nicht ruhig. Noch schwerere Geschütze + Batteriegriff möchte ich dem Cullmann Multistativ nicht einmal testweise zumuten wollen.

Auf der Verpackung ist zwar ein Belastungsgewicht von max. 1 Kg angegeben, aber mal ehrlich, mit welcher DSLR-Kombi bleibe ich heute unter 1 Kg?! Zumal auf der Verpackung und den amazon-Beispielbildern eine Canon 5D inkl. 24-105 abgebildet ist (zusammen 1,5 Kg). D.h. die herstellereigenen Abbildungen liegen schon 50% über der Spezifikation!

Nein, das Stativ ist maximal für Kompaktkameras oder Bridgekameras geeignet... oder als Blitzhalterung fürs entfesselte Blitzen. Hierfür ist der Kugelkopf auch bestens vorbereitet, denn die Auflageplatte des Kugelkopfes kann man umdrehen und anstatt eines 1/4"-Gewindes hat man dann eine Blitzschuh-Halterung - sehr pfiffig!

Genau diesen Zweck (Blitzhalterung) erfüllt das Cullmann nun bei mir. Für die DSLR habe ich mir allerdings ein Berlebach-Ministativ zugelegt. Das kostet zwar einiges mehr, aber das ist es auch definitiv wert. Die dort angegebene Belastbarkeit von 8 Kg scheint nicht übertrieben, die D300s + MB-D10 + 70-200 2,8 VRII + TC-20E III (alles zusammen 3,5 Kg) halten bombenfest. Zudem können die Füße des Berlebach in 3 verschiedenen Anstellwinkeln fixiert werden, die auch noch ausgezogen werden können. Perfekt! Wer bodennahe Makros macht, oder ein kleines und leichtes "Immer dabei"-Stativ sucht, kommt an dem Berlebach Mini nicht vorbei.

Aber ich schweife ab, zurück zum Cullmann: Man bekommt exakt die Qualität, die man für diesen niedrigen Preis auch erwarten kann. Wer aber ein richtiges (Mini-)Stativ für seine DSLR sucht, der sollte die Finger von dem Cullmann Magnesit Copter lassen, das Teil taugt hierfür einfach nichts.
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 22, 2013 11:15 AM CET


Panasonic Viera TX-P42VT30E 106 cm (42 Zoll) 3D-NeoPlasma-Fernseher, EEK D (Full-HD, 600Hz sfd, DVB-T/-C/-S, CI+) klavierlack schwarz inkl. 2 3D-Brille
Panasonic Viera TX-P42VT30E 106 cm (42 Zoll) 3D-NeoPlasma-Fernseher, EEK D (Full-HD, 600Hz sfd, DVB-T/-C/-S, CI+) klavierlack schwarz inkl. 2 3D-Brille

19 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spitzen Bild, toller Ton, aber mangelhafte Software, 13. September 2011
Wie schafft es Panasonic nur, ein solch tolles Gerät dermaßen zu verhunzen?

* Das Design: Top!
* Die Verarbeitung: Super!
* Mitgeliefertes Zubehör: nahezu vollständig (WLAN-Dongle, 2 3D-Brillen)
* Fernbedienung: Hochwertig mit präzisem Druckpunkt (leider ohne Lernfunktion)
* Das Bild: Spitze! (Out of the box im THX-Modus)
* Der Ton: Für einen Flachbild-TV, dank integrierten Sub - Klasse!

Auch die Featureintegration lässt kaum Wünsche offen: 3D (inkl. 2D/3D-Wandlung), Triple-Tuner, PVR-Funktion, Internet-Zugriff und DLNA-Streaming (Video, Foto, Musik) über LAN oder WLAN, usw...

HALT! Genau hier hat Panasonic unsagbar geschlampt. Vor lauter Featureintegration hat man leider den Nutzer außen vor gelassen und weniger Wert auf die Benutzbarkeit dieser Features gelegt.

Hier Beispiele aus "meiner" Praxis:

Senderlisten abspeichern:
Gerade bei einem Triple-Tuner und optionalem Pay-TV (dank integriertem CI-Schacht) kommen so gut und gerne 200 Sender zusammen, die nach einem Suchlauf sortiert werden wollen. Panasonic wirbt damit, dass sich diese Kanäle auf ein Speichermedium abspeichern lassen, um diese Senderliste bequem auf einem PC bearbeiten zu können - ein durchaus sinnvoller und zeitsparender Gedanke. Dumm nur, dass sich die Senderliste nicht auf einen USB-Stick abspeichern lässt, obwohl 3 USB-Anschlüsse vorhanden sind, sondern ausschließlich auf eine SD-Speicherkarte. In meinem Fall hieß das nochmal los und eine Speicherkarte kaufen, die ich ansonsten nicht gebrauchen kann. Das Abspeichern ging dann zwar flott von statten aber leider lässt sich diese abgespeicherte Liste (bin-Datei) nicht mit dem PC bearbeiten, weil man dazu einen speziellen Editor benötigt, den es laut Panasonic-Hotline "vielleicht" im November geben soll :-(. Erschwerend kommt hinzu, dass nach einem erneuten Sendersuchlauf die abgespeicherte Senderreihenfolge zum Teil zerschossen ist und der manuelle Sortiermarathon von vorne beginnt.

Internet-Zugriff:
Der Internet-Zugriff beschränkt sich leider nur auf die Kanäle, die von Panasonic freigegeben sind. Dafür gibt es sogar einen eigenen App-Store! Freies Internet ist dennoch nicht möglich, auch nicht über eine Browser-App aus dem Store. Dies ist doppelt schade, denn einerseits kann man wohl eine USB-Tastatur anschließen (nicht ausprobiert) oder viel bequemer den TV auch mittels virtueller Tastatur über eine iPhone/iPad-App bedienen.

PVR-Funktion:
Das war für mich DAS Killerfeature: Integrierter HD-Sat-Receiver mit PVR-Funktion. Aber Panasonic möchte den Anwender wohl dazu nötigen auch noch einen zusätzlichen DVD-Recorder zu kaufen, denn dieses Feature ist leider wenig praxistauglich umgesetzt. So muss beim Programmieren einer Sendung jedes Mal manuell die USB-Festplatte ausgewählt werden, da die default-Einstellung "extRec" (z.B. ein Panasonic DVD-Recorder) sich nicht ändern lässt. Vergisst man das Umstellen, geht die Aufnahme leider verloren.

Da vor allem die privaten TV-Sender offensichtlich keine genau gehenden Uhren in ihren Sendeanstalten haben, empfiehlt es sich bei Sat-Empfang (kein VPS-Signal) zur Sicherheit stets ein paar Minuten Vor- und Nachlauf einstellen. Beim VT30 führt das nun dazu, dass man mit eingestelltem Vorlauf in der Liste mit den Aufnahmen beispielsweise nicht den aufgenommenen "James Bond"-Film angezeigt bekommt, sondern das "Nacht-Journal", das anschließend lief. Mein 8 Jahre alter Topfield-PVR-Receiver hat das schon richtig hinbekommen, der Top-Plasma von Panasonic versagt hier kläglich. Diese Liste nachträglich editieren geht beim VT30 natürlich auch nicht. Wenn sich mit der Zeit ein paar Aufnahmen angehäuft haben, dann ist die Übersicht in der Aufnahme-Liste gleich 0. Aber dafür man kann sogar eine 2 TB-Platte anschließen.

Das für mich Schlimme dabei ist: diese PVR-Probleme waren schon beim Vorgänger VT20 bekannt und wurden (Aussage Panasonic-Hotline) schon frühzeitig von den Kunden mehrfach bemängelt. Eigentlich sollte es kein Problem sein, dieses Fehlverhalten mit einer neuen Firmware benutzer- und kundenfreundlich zu ändern, aber Pansonic "WILL" dies offenbar nicht, denn sonst hätte man diesen Fehler spätestens im nun vorliegenden Nachfolgemodell beheben können. Vielen Dank Panasonic.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 13, 2012 9:31 PM MEST


Moulinex AR100G Kaffeemühle "Die Originale"
Moulinex AR100G Kaffeemühle "Die Originale"
Wird angeboten von elektroshopping
Preis: EUR 38,94

46 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Optisch und haptisch tolle Mühle, aber im Gebrauch enttäuschend, 20. Juni 2011
Zuerst das Positive: Das Design und die Haptik der Mühle ist wirklich erstklassig - das hatte mich (leider vorschnell) zum Kauf bewogen. Mittlerweile bereue ich den Kauf aber, da mich dann doch mehrere Sachen an dieser Mühle stören:

- Größe und Gewicht: Einerseits ist das Metallgehäuse wirklich toll, und man fasst die Mühle auch gerne an, andererseits ist die Mühle dadurch ziemlich schwer geraten und das Gehäuse ist auch ungewöhnlich breit, sodass das Stürzen der Mühle mit dem Mahlgut nicht so einfach von der Hand geht wie man sich das von einem Alltags-Gebrauchsgegenstand wünscht. Man kann zwar den Behälter herausnehmen, aber in der Praxis wird man das eher selten machen wollen.

- Der Zerkleinerungsbehälter hat leider keine polierte Innenfläche, sondern eine gebürstete. Dadurch bleibt öliges Mahlgut (Kaffee, Nüsse, aber auch frische Kräuter) an der Innenfläche geradezu kleben und der Behälter lässt sich nicht mal eben schnell mit einem Tuch auswischen.

- Der Deckel ist sehr dick und hochwertig, allerdings schließt er - bedingt durch die Moulinex-1-2-3-Drucktechnik - den Zerkleinerungsbehälter nicht dicht ab, sodass vor allem gemahlenes Kaffeepulver übertritt und sich dann außen zwischen Behälter und weißem Gehäuserand unschön absetzt.

- Billige Kabelführung: Das Stromkabel wird leider kostengünstig, d.h. ohne jegliche Kabelverstärkung und Abdichtung durch ein scharfkantiges Loch in die Mühle geführt. Bei meiner Vorgängermühle hat es an genau diesem Übergang (ebenfalls ohne Verstärkung)einen Kabelbruch gegeben. Auch ist zu befürchten, dass durch die ungeschützte Öffnung irgendwann einmal durch eine Ungeschicklichkeit in der Küche Flüssigkeit in das Gehäuse eindringen wird. Es ist nicht zu verstehen, warum Moulinex hier an der falschen Stelle geknausert hat, zumal die Mühle nicht gerade billig ist.

Was bleibt ist ein optischer Hingucker in der Küche, aber ich werde diese Mühle wohl ziemlich schnell gegen eine vielleicht nicht hanz so schöne aber dafür praktischere Mühle ersetzen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 12, 2013 3:03 PM CET


Mafia II (uncut) - [PC]
Mafia II (uncut) - [PC]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 9,99

25 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Spiel?! - Was für ein Spiel - ich bekomme das Teil ja nicht einmal installiert, 27. August 2010
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) - [PC] (Computerspiel)
Was muß ein ehrlicher PC-Spieler noch alles über sich ergehen lassen?! - Seit 24 Stunden versuche ich Mafia 2 zu installieren - ohne Erfolg.

Das erste was das Installationsprogramm macht, ist dieses unsägliche Steam zu installieren um dann erst einmal ein Online-Update herunterzuladen. Macht richtig Spaß bei einer 1000er-Leitung.

Anschliessend kann/muß man sich vor der Mafia-Installation erst einmal bei Steam anmelden. Nur konnte ich meinen alten Steam-Account nicht mehr aktivieren (Nutzername und Passwort per Mail angefordert), weil angeblich die Sicherheitsfrage nicht richtig beantwortet wäre (Sorry, aber da bin ich mir 100%ig sicher). Kurzfristiger Support von und zu Steam (Telefon) ist ja keiner zu bekommen, ausser man erstellt eine Online-Support-Anfrage für die ich nochmals einen Account anlegen soll.

Mist, ich will keine Onlinesupportanfrage stellen, um dann tagelang auf Antwort zu warten, ich will das Spiel jetzt und heute spielen.

Egal, wenn ich erst einen Support-Account anlegen muß, dann kann ich ja auch gleich einen neuen Steam-Account anlegen, auch wenn dann mein HalfLife2 mit einem anderen Account verknüpft ist. Gedacht, getan.

Mittlerweile ist eine Stunde ins Land gegangen, endlich komme ich dazu Mafia 2 installieren zu DÜRFEN... Von wegen... Nun erscheint plötzlich eine Meldung, dass der Veröffentlichungstermin des Spiels der 27.08.10 (morgen) wäre und ich daher das Spiel noch nicht installieren kann, welches ich vor nicht einmal 2 Stunden legal gekauft hatte.

HEUTE (27.08.10) will ich nun endlich das gestern erworbene Mafia 2 installieren, was nun aber nicht möglich ist, weil die Steam-Server die Grätsche gemacht haben. Stattdessen geht eine Steam-Seite auf und bietet mir an die mehrere Gigabyte-große Installation herunterzuladen???!!! - Was ist denn mit der DVD nicht in Ordnung, die sich in meinen Laufwerk befindet?! Außerdem wollte ich jetzt nicht den Rechner zwei Tage laufenlassen, um mit meiner 1000er-Leitung das Installationsfile herunterzuladen.

Leute, das könnt Ihr doch nicht machen - mit einem ehrlichen Softwarekäufer. Ein Kollege hat mir aus Mitleid bereits angeboten die gecrackte Version herunterzuladen, damit gäbe es solche Probleme nicht und man könnte "ganz einfach" Mafia 2 spielen.

Da ich aber ein ehrlicher Käufer bin, kann ich Mafia 2 eben noch nicht spielen und habe somit genug Zeit eine Rezension bei Amazon einzustellen... irgendwann ist dann vielleicht auch der Download beendet... Zwischen Mafia und Mafia 2 lagen nun 8 Jahre Wartezeit, was macht da ein weiter Tag schon aus... :-((
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 26, 2011 1:52 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3