ARRAY(0xb0a0a738)
 
Profil für Olsen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Olsen
Top-Rezensenten Rang: 248.733
Hilfreiche Bewertungen: 695

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Olsen "olsen67"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Dunkelmond: Roman
Dunkelmond: Roman
von Susanne Picard
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erst etwas mühsam, aber dann ..., 13. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Dunkelmond: Roman (Taschenbuch)
Susanne Picard wartet mit einer Welt auf, die mit ihrer Besetzung und in ihrer Struktur zwar an klassische Fantasy erinnert (Elben, Magier etc.), sich durch die andersartige Ausarbeitung dieser Figuren aber zugleich erfrischend davon abhebt. Dadurch fiel es mir insgesamt etwas schwer, in den Roman "reinzukommen". Zu viele zunächst nicht geläufige Begriffe prasseln auf einen ein. Wenn man sich aber in der Welt von Dunkelmond erst einmal akklimatisiert hat (bei mir nach etwa zwei Kapiteln), wird man reich dafür belohnt.
Ich bin gespannt auf den zweiten Teil.


Mit Leib & Seele
Mit Leib & Seele
Preis: EUR 7,97

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Schritt in beide Richtungen, 6. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Mit Leib & Seele (Audio CD)
Mit ihrem neuen Album gehen Schandmaul seit dem letzten Studioalbum einen Schritt in beide Richtungen: auf der einen Seite sind die schnelleren Songs erheblich rockiger und teilweise mit viel mehr richtig schön schrabbeliger Gitarre versehen als sonst, ist auf der anderen Seite der Anteil an ruhigen Liedern auch deutlich gewachsen. Ersterer Schritt begeistert mich völlig, zweiterer nur bedingt. Aber nach dem Pech-und-Schwefel-Album eine erkennbare Steigerung (auch wenn das beileibe nicht schlecht war!) - für einen zweiten Narrenkönig reicht es aber dennoch nicht aus!
Anspieltipps: Die beiden Instrumentals, Der Poet, Lichtblick


Keeper of the Seven Keys-the Legacy
Keeper of the Seven Keys-the Legacy
Wird angeboten von hotshotrecordsmailorder
Preis: EUR 8,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es geht wieder aufwärts, 3. November 2005
Nach dem reichlich verkorksten Kaninchen-Album habe ich mir von Helloween eigentlich keine Heldentaten mehr erwartet.
Um so schöner ist es, eines Besseren belehrt zu werden.
Natürlich legen die Kürbisköpfe schon alleine mit dem Titel die Messlatte gewaltig hoch. Und dennoch gelingt es ihnen, diese Latte zu überspringen.
Sicherlich darf niemand ein Album erwarten, dass sich nahtlos an die alten "Keeper"-Alben anschließt. Das würde aber auch gar nicht funktionieren. Die alten Alben haben inzwischen einige Wöchelchen auf dem Buckel und die Musik hat sich weiter entwickelt. Und wer würde schon ein Album hören wollen, dass 18 Jahre alt klingt? Ich nicht!
Stattdessen werden uns hier einige amtliche Kracher vorgelegt, aus denen natürlich vor allem die Überlängen-Songs hervorstechen, die beide vorzüglich gelungen sind. Aber auch die kürzeren Songs wissen zu überzeugen und strahlen viel mehr Spielfreude und Elan aus, als das Material des letzten Albums.
Und so wäre ich eigentlich rundum zufrieden, wenn es nicht zwei kleine Kritikpunkte gäbe:
Das völlig misslungene "Come alive" hätten sich die Jungs getrost schenken können. Und außerdem: Muss es denn wirklich ein Doppelalbum sein, wenn die Songs auch auf einem einzigen Silberling Platz gehabt hätten (vor allem, wenn man "Come alive" weggelassen hätte :))? Als jemand, der ein Album gerne am Stück hört, musste ich mir die CDs auf eine einzige CD brennen, nur um das lästige CD-Wechseln zu vermeiden.
Na ja, aber ich will mal nicht ungnädig sein und mich lieber mit fünf Sternen für ein tolles (Doppel- *grrrr*)Album bedanken.


Have a Nice Day
Have a Nice Day
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 6,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch meine Begeisterung hielt sich in Grenzen ..., 2. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Have a Nice Day (Audio CD)
... als George Double-Bush die Präsidentschaftswahlen in den USA für sich entscheiden konnte. Wenn die Rockigkeit von "Have A Nice Day" allerdings tatsächlich ein Ergebnis dieses Wahlausganges ist, weil Jon Bon Jovi den Gegenkandidaten Kerry unterstützte, dann kann man dem beinahe sogar noch etwas Gutes abgewinnen.
Das letzte wirklich starke Album vor diesem haben Bon Jovi mit "Keep The Faith" abgeliefert. Und das ist ja schon von Anno Gummibaum. Mit diesem Album hat die Band festgestellt, dass sie mit Balladen mehr Singles verkaufen ... und dieses Prinzip auf die nächsten Alben angewandt. Und so suhlten sich die Folgealben im Öl schmalztriefender Balladen, Jon wimmerte einige Schmachtfetzen vor sich hin und nur ab und an blitzte mal das auf, was die Band früher so groß gemacht hat.
Doch das hat sich geändert. Freilich, es geht sehr melodisch zu auf "Have A Nice Day", aber das alleine ist ja noch nicht verwerflich, nicht wahr?
Und so tummeln sich 12 Songs auf dem Album, die zwischen echt gut (z.B. "Have a nice day", "I want to be loved", "Story of my life") und wirklich hervorragend (z.B. "Welcome to wherever you are", "Bells of freedom", "I am", "Dirty little secret") schwanken.
"Moment mal", werden Sie jetzt sagen, "warum nur 12 Songs? Auf dem Album sind doch 13!"
Richtig! Aber leider geht auch dieses Album nicht völlig unfallfrei über die Bühne. Und so ist "Wildflowers" bei großzügigster Auslegung allenfalls extremes Mittelmaß.
Aber so einen Ausrutscher verzeihe ich gerne. Denn der Rest ist wirklich erlesenste Rockmusik.
Ich hoffe, dass Jon Bon Jovi bei der nächsten Wahl wieder den Unterlegenen unterstützt.


Dreamland Manor
Dreamland Manor
Preis: EUR 13,17

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nehmen Sie bitte einen orangen Stift ..., 9. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Dreamland Manor (Audio CD)
... und zeichnen rechts neben die fünf Sterne noch weitere zwei dazu. Denn diese CD ist keinen Stern weniger als 7 wert!!!
Was einem beim Konsum dieser CD aus den Boxen entgegen wummert, ist sensationell! Drumgewitter, dass man sich ducken möchte. Gitarrensalven, die waffenscheinpflichtig wären. Eine Stimme, bei der man nicht glauben kann, dass es NICHT Hansi Kürsch ist, der hier singt. Ein Songwriting, wie es in den letzten Jahren nicht mehr geboten wurde.
Anspieltipps sind auf diesem Album die Tracks 1 bis 9 ;)
"Dreamland Manor" schafft es ohne weiteres, das letzte Studio-Album von Blind Guardian zu toppen. Ohne die Leistungen einer meiner Lieblingsbands herabsetzen zu wollen: Aber "Dreamland Manor" ist das Album, das Blind Guardian seit Jahren schreiben wollte ... das ihnen aber nie eingefallen ist.
Sieben Sterne!


Die Achse des Bösen
Die Achse des Bösen
von Glenn Meade
  Taschenbuch

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein leider nur durchschnittlicher Meade, 30. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Achse des Bösen (Taschenbuch)
Haben mich die Vorgänger von "Die Achse des Bösen" noch hellauf begeistert (vor allem "Operation Schneewolf" war grandios), bietet uns Glenn Meade mit diesem Roman leider nur Durchschnittskost.
Die Grundidee ist bedrückend und in gewisser Weise prophetisch (wenn man bedenkt, dass er das Buch vor dem 11. September konzeptioniert hat) - und das sind leider auch die einzigen Stärken des Romans.
Die Charaktere sind durch die Bank flach, selbst der Oberterrorist wird nur dadurch hassenswert, dass man durch ihn die Originalfigur durchschimmern sieht. Die Handlungsstränge um die Guten sind so zerrissen, dass man gar keinen "Hauptguten" ausmachen kann, mit dem man mitfiebern und mitleiden könnte. Die Handlung selbst tritt über weite Strecken auf der Stelle und so gestaltet sich die Suche nach der Bombe und den Bösewichtern zu einem ermüdenden, planlosen Hin- und Herlaufen. Das Finale ist erschreckend unspektakulär.
Und so gibt es drei Sterne auch nur deshalb, weil die Grundidee sehr gut ist und Glenn Meade trotz allem sehr gut schreibt.


Der Kindergarten Daddy
Der Kindergarten Daddy
DVD ~ Eddie Murphy
Preis: EUR 9,42

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weniger ist mehr, 28. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Kindergarten Daddy (DVD)
Mit "Der Kindergarten Daddy" meldet sich Eddie Murphy eindrucksvoll zurück in der Riege guter Komödianten.
Nachdem ihm mit "Pluto Nash" und "I spy" zuvor doch einige Werke missraten sind.
"Der Kindergarten Daddy" zeigt, dass es keine abgedrehte SF sein muss, keiner ausgeklügelten Krimihandlung oder eines explosiven Thrillerscripts bedarf, um Eddie Murphy eine Bühne für sein Talent zu geben. Nein, nein. Es reicht "einfache", gefühlvolle Familienunterhaltung.
Die Geschichte ist eine Mixtur aus zwei anderen erfolgreichen Filmen. Karrieregeiler Daddy verliert seinen Job und fristet seine Existenz fortan zu Hause, während seine bessere Hälfte arbeiten geht (Mr. Mom). Um seinen Sohnemann gut aufgehoben zu wissen, gründet er selbst einen Kindergarten und muss sich in der Folge mit unzähligen quirligen, nervigen, rotznasigen, zum Teil noch nicht stubenreinen Kiddies herumplagen (Der Kindergarten Cop).
Und so sind die eigentlichen Stars dieses Streifens die Kinder, die herzerfrischend aufspielen (man beachte beispielsweise die Mimik des Jungen, der gerade in die Hosen knattert). Mit ihnen sorgen ein erfreulich zurückhaltender Eddie Murphy, eine verkniffene Anjelica Huston, ein göttlicher Steve Zahn und ein gemütlicher Jeff Garlin für einen herrlichen Familienspaß.
Der feine, rockige Soundtrack poliert die fünf Sterne dann gar auf Hochglanz auf!


Wrong Turn
Wrong Turn
DVD ~ Desmond Harrington
Wird angeboten von Movie-Star
Preis: EUR 14,94

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlos erscheinende Wälder ..., 26. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Wrong Turn (DVD)
... haben sich ja schon immer gut für Horror-Filme geeignet. Auch in "Wrong Turn" bilden sie den Rahmen für 90 Minuten Nerven zerfetzenden Grusel.
Freilich, der Streifen erfindet das Genre nicht neu. Natürlich, die Geschichte, die er erzählt, ist kein Ausbund an Originalität. Klar, man kann sich von Anfang an denken, in welcher Reihenfolge die Jungen und Schönen hingemetzelt werden.
Aber was soll's?
Bei "Titanic" weiß man auch, dass das Schiff am Ende untergeht.
Also: trotz allem ist "Wrong Turn" ein Nervenfetzer erster Güte. Besonders Szenen wie die, in der sich die Helden unter dem Bett der bösen Buben verstecken, oder die, in der sie durch die Baumgipfel (!) um ihr Leben rennen, lassen unheimlich viel Atmosphäre und Grusel aufkommen.
Dazu kommt natürlich eine extrem ansehnliche Eliza Dushku, die in ihrem dünnen, weißen Hemdchen sehr appetitlich wirkt (was sich offensichtlich auch die bösen Buben des Streifens denken).
Dies alles lässt mich über zwei kleinere Ärgernisse großzügig hinwegsehen:
Erstens mal ist die Synchronisation von Eliza Dushku etwas missglückt (aber wen interessiert, was sie sagt?).
Und zweitens das offensichtlich unvermeidliche "Horror-Ende", das sich noch aufdrängt, obwohl der Abspann schon angefangen hat (wer den Film schon kennt, wird wissen, was ich meine).
Aber, wie gesagt: Ich bin heute großzügig. Und so bleiben dennoch satte fünf Sterne stehen.


Dead End
Dead End
DVD ~ Ray Wise
Preis: EUR 9,93

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend gutes Gruselstück, 5. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Dead End (DVD)
"Dead end" ist eine wirkliche Überraschung. Die grobe Handlung hat der Streifen mit vielen anderen (schlechten) Horrorfilmen gemeinsam. Sie lässt sich auch in einem Satz zusammenfassen: Eine Gruppe von Menschen irrt alleine durch den Wald und wird dort nach dem "10-kleine-Negerlein"-Prinzip Stück für Stück dezimiert.
Klingt wahnsinnig originell, nicht wahr?
Wenn man dann noch bedenkt, dass das Drehbuch einige Protagonisten genauso handeln lässt, wie es jedes Horrorfilmklischee erfordert, wie aber kein normal denkender Mensch handeln würde, müsste man eigentlich mit einem richtig wertlosen Horrorfetzen rechnen.
Aber Pustekuchen!
Der Film zerrt von Anfang an (positiv) an den Nerven. Er erzeugt eine bedrohliche Atmosphäre, die anderen Werken dieses Genres leider abgeht. Und dennoch kommt immer wieder mal eine Szene, die einen die Spannung befreiend ablachen lässt. Dies ist meines Erachtens auch der Grund dafür, warum die (wenigen) Splatterelemente zuweilen recht skurril und billig wirken - weil sich der Streifen alles andere als ernst nimmt (vergleichbar vielleicht mit Filmen wie "Braindead", die diese Technik auf die Spitze treiben).
Und mit jeder Minute, die vergeht, fragt man sich: Warum zum Teufel passiert das alles?
Aber keine Sorgen: Man erfährt die Auflösung! Und die ist wirklich extrem überraschend - und macht klar, warum die Protagonisten gar nicht anders handeln konnten, als sie es taten.
Fazit: Eine wirklich positive Ausnahmeerscheinung eines hoffentlich langsam wieder in die Gänge kommenden Genres.


Angel of Retribution
Angel of Retribution
Preis: EUR 7,97

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The painkiller rises again ..., 4. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Angel of Retribution (Audio CD)
Ich gestehe, dass der erste Hördurchlauf von "Angel of Retribution" eine kleine Enttäuschung war. Es waren unverkennbar Judas Priest, die da aus meinen Boxen tönten, allerdings hat mir der gewaltige Bums einer "Painkiller" schon gefehlt.
Doch nach inzwischen gut und gerne 10 Hördurchläufen muss ich Abbitte leisten. Das Album ist sicher kein "Painkiller", aber es ist ein legitimer Nachfolger. Statt der Härte und der Kompromisslosigkeit des Priest-Überalbums wird hier etwas mehr Abwechslung geboten.
Riffs wie man sie sonst eher von AC/DC (Worth fighting for) oder Black Sabbath (Lochness) erwarten würde, mischen sich mit Songs, wie sie auch auf "Painkiller" vertreten sein könnten (Hellrider).
Die Texte sind gewohnt stussig, aber wer kauft schon ein Priest-Album, um sich an den poetischen Ergüssen der Schwermetaller zu ergötzen? Schön an den Texten finde ich allerdings die vielen vielen Zitate alter Songtitel. Und wenn Rob Halford in einem Stück dann singt "The painkiller rises again", dann möchte man aufstehen und schreien: "Jawoll! Das tut er!"
"Angel of retribution" ist ein wirklich sensationelles Album geworden, auch wenn man ein bisschen braucht, um das zu erkennen.
"Judas rising" rammt einen gleich amtlich in den Boden.
"Deal with the devil" erinnert an die Songs, wie sie auf "Defenders of the faith" oder "Screaming for vengeance" vertreten waren.
"Revolution" klingt ein bisschen moderner und hätte evtl. auch auf einem der beiden Ripper-Alben enthalten sein können. Mal etwas anderes, aber auch wirklich gut.
"Worth fighting for" geht mit dem Tempo ein Stück zurück, geht mit seinem AC/DC-artigen Riff aber gut ins Ohr.
"Demonizer" kracht wieder ordentlich ab und hätte auch auf der Painkiller vertreten sein können.
Mit "Wheels of fire" ist auf dem Album ein einziger Song vertreten, der mich nicht sooo recht überzeugen kann, denn das Stück kommt mir doch eine Spur zu flach vor.
Aber dann geben die Priester noch einmal richtig Gas:
Mit "Angel" legen sie eine oberamtliche Killer-Ballade vor, die einem die Gänsehaut rauf und runter jagt.
Dann eine volle Breitseite mit dem Painkiller-tauglichen "Hellrider".
Mit "Eulogy" bietet die Band dann eine stimmungsvolle Hinführung zu dem grandiosen "Lochness".
Ich hoffe inständig, dass diese Reunion uns noch ein paar weitere Alben dieser Güte beschert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10