Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge indie-bücher OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt Cloud Drive Photos roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Nils > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nils
Top-Rezensenten Rang: 548.277
Hilfreiche Bewertungen: 45

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nils

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Alles Nix Konkretes
Alles Nix Konkretes
Preis: EUR 14,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Album!, 27. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Alles Nix Konkretes (Audio CD)
Ja, das neue Album von AMK ist vielleicht etwas zu glatt gebügelt und viele der Songs kennt man schon. Das ändert aber für mich nichts daran dass es sich um ein großartiges Album handelt.
Der Sound, den ich hier mal als Folk-Bluesrock beschreibe gepaart mit der Stimme rauen Stimme von Henning May und dem tollen Songwriting, das sich einen Dreck um Reimschemata schert geben Annenmaykantereit einen wirklich einzigartigen Stil. Insgesamt sind so gut wie alle Songs sehr emotional, auch wenn einige Musikredakteure meinen dass es sich um belanglose Probleme handelt (z.B. mit der Wohnung - 3. Stock). Ich denke die Enttäuschung, die oft zu vernehmen ist liegt daran dass AMK sich mit zahlreichen Liveauftritten - in der Anfangszeit auch viel als Straßenmusiker - sowie mit ihrer EP und den Singles bereits eine große Fangemeinde und ja, einen ziemlichen Medienhype erspielt haben.
Welche auf dem Album relativ neuen Lieder für mich besonders herausstechen sind "Mir wär lieber du weinst" und "Pocahontas", das ja bereits als Vorabsingle veröffentlicht wurde. Etwas schade finde ich dass "Nicht nichts" nicht enthalten ist, für mich einer der besten AMK-Tracks und dass "Oft gefragt" in einer recht trägen Version enthalten ist. "Das Krokodil" ist zwar kein schlechtes Lied, aber für den Abschluss des Albums finde ich es etwas schwach. Ist für mich aber nicht schlimm, dafür habe ich in meiner Spotify-Playlist "Oft gefragt" mit der EP-Version ausgetauscht und "Nicht nichts" und "Jeden Morgen" hinten dran gehängt.


How Big,How Blue,How Beautiful
How Big,How Blue,How Beautiful
Preis: EUR 5,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider eher enttäuschend, 20. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: How Big,How Blue,How Beautiful (Audio CD)
Eins vorweg: Florence + the Machine sind meine Lieblingsband, oder zumindest gehören sie zu meinen Favoriten. Umso trauriger macht es mich diese Rezension zu schreiben.
Der Albumteaser mit einem Ausschnitt aus dem Titeltrack hat mir sehr gut gefallen, das Lied ist auch super geworden (mein Favorit auf dem Album): Episch, abwechslungsreich, eben Florence + the Machine. Auch "What kind of man" ist vor allem mit dem tollen Intro sehr gut geworden. Als ruhigen dritten herausstechenden Track würde ich noch "St. Jude" nennen.
Vom Rest muss ich leider sagen, dass das Album recht beliebig und flach klingt, wobei ich die Texte mal außen vor lasse, da ich mich mit denen nicht wirklich beschäftigt habe. Der Sound hat sich definitiv in eine "fröhlichere" Richtung gewandelt, so ist man mit dem Opener "Ship to wreck" sofort voll drin im Album. Eine Neuerung ist, dass die Brasssektion einen ziemlich hohen Anteil hat. Dafür ist die Harfe, die für mich einen wichtigen Anteil am Florence - Sound hat kaum noch präsent, meiner Meinung nach ein schlechter Tausch. Nichts gegen die Bläser, aber die Harfe hat einfach eine einzigartige "Magie".
Nun ja, die Band muss selbst entscheiden was sie macht, dem Hörer kann es gefallen oder auch nicht. Aber ist es die Band? Auch wenn sie noch "Florence + the Machine" heißen sieht es wenn man die CD von außen sieht nach "Florence" aus. Muss nichts bedeuten, könnte aber bedenklich sein.
"How big..." ist insgesamt schon ein gutes Album, kommt aber für mich nicht annährend an die Vorgänger heran. Ich hoffe jedenfalls dass sich das Album im weiteren Reinhören noch steigert und ich mich noch besser an den neuen Sound gewöhnen kann.

Nachtrag:
"Which witch" würde ich noch in die Reihe der herausstechenden Tracks aufnehmen, gehört zu den Bonustracks der Deluxe Edition, ist aber auch auf Spotify zu hören.


Instinct
Instinct
Preis: EUR 16,05

5.0 von 5 Sternen Großartiger Electropop, 31. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Instinct (Audio CD)
Mal wieder ein tolles Electropopalbum, was man
a) nicht sofort von den 10000 EDM-Liedern in den Charts meint zu kennen, wo
b) nicht alle Lieder gleich (sie haben definitiv einen eigenen Sound und es sind einige tolle ruhigere Lieder dabei, z.B. In Our Eyes oder Last Night) und wo es
c) trotzdem durchaus einige Songs gibt die schön vorne gehen wie z.B: Tomorrow, The Drummer oder DJ ease my mind.
Besonders empfehlen kann ich das Album auch jedem der Chvrches mag.


I Never Learn
I Never Learn
Preis: EUR 13,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bittersüß, 13. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: I Never Learn (Audio CD)
"I never learn" ist zweifellos das düsterste Album von Lykke Li, die Songs sind ausnahmslos akustisch instrumentiert, eher ruhig und haben einen traurigen Grundton. So weit so gut, Alben mit einer "depressiven" Stimmung gibt es genug, "I never learn" gehört nicht dazu. Das liegt daran, dass Lykke Li es bei aller Trauer beim ersten Hinhören stets schafft, trotzdem Hoffnung in den Songs zu verstecken (eine "Silver Line"). So ist es trotzdem ein sehr schönes Album, das sehr zum Träumen anregt.


Together Alone
Together Alone
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Soul mit Seele, 21. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Together Alone (Audio CD)
Ich muss schon sagen, Alex Hepburn hat mich mit diesem Album ziemlich umgehauen. Das ist Soul(-Pop) vom Feinsten, gepaart mit viel Singer-/Songwriter und etwas Rock und Blues. Besonders hervor stechen dabei die ruhigen Lieder wie "Broken Record", "Pain is" oder "Two Point Four". Die können einen aber dann doch emotional ganz schön mitnehmen, insgesamt ein Gute-Laune-Album ist "Together Alone" bestimmt nicht. Die positive Stimmung kommt dann tendenziell eher bei den rockigen Stücken wie dem Opener "Miss Misery" auf. Mein absoluter Favorit auf dem Album ist allerdings das rockige und dabei extrem eingänge "Angelina", unbedingt anspielen!


A Monument (Limited Edition)
A Monument (Limited Edition)
Preis: EUR 15,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch, 22. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: A Monument (Limited Edition) (Audio CD)
Seit ich diese Band und im speziellen dieses Album vor einem Jahr bei der Sendung "Aufnahmezustand" von zdf Kultur entdeckt habe (toller Auftritt übrigens, lohnt sich bei Gelegenheit reinzuschauen) lässt sie mich nicht mehr los. Die Musik würde ich als rhythmusbetonten Indie-Folk mit Chor- und Rockelementen beschreiben. Was ich damit sagen will: Man kann sie nicht einordnen. Und das ist gut so.Tu Fawning entführen einen in seltsame Klangwelten, die einen gerade weil sie so seltsam sind ganz besonders fesseln. Die meisten Titel sind tendenziell eher ruhig, aber auch in den ruhigsten Titeln sind das Schlagzeug und die Percussions ein tragendes Element.
Anspieltipps:
(1) Anchor: Ruhiger Opener, der von der fast hypnotischen Wiederholung der Zeile "To complete your plans" lebt.
(3) Wager: Einer der rockigen Titel, mit einer fantastischen Gitarre darin, lebt aber davon dass er gerade nicht "straight forward", sondern dynamisch sehr abwechslungsreich ist.
(9) Bones: Ein epischer Abschluss für das Album, steigert sich mit tollen Percussions langsam immer weiter, um dann auf dem Höhepunkt wieder ruhig zu werden. Ist mit 7,5 Minuten keine Sekunde zu lang.


The Bones Of What You Believe (Limited Edition)
The Bones Of What You Believe (Limited Edition)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstklassiger Synthpop, 5. Oktober 2013
Endlich ist es da, das Debütalbum von Chvrches. Es bietet erstklassigen Synthpop, der eigentlich immer gute Laune macht. Bei einigen Liedern wie z.B. Gun oder Recover besteht eine extreme Ohrwurmgefahr, mir gefallen aber auch besonders die eher ruhigeren Lieder wie Tether sehr gut. Selbst die etwas "härteren" Lieder des Albums (Science/Visions, Lies) bieten noch einen luftig-leichten Sound der seinesgleichen sucht, was neben den Sounds natürlich auch Laurens Stimme geschuldet ist. Für das Album selbst gibts eine klare 5/5.

Wofür ich maximal 2/5 vergeben würde ist die Aufmachung, keine Ahnung wer das verbrochen hat. Die CD ist in einer superschmalen Papphülle, die eher einer Single als einem Album würdig ist und hat nicht mal ein Booklet. Wenn ich mir sowas anschaue bereue ich es trotz der tollen Musik fast schon wieder das Album gekauft zu haben statt es zu streamen.


Loud Like Love
Loud Like Love
Preis: EUR 7,99

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 3,5 Sterne, 17. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Loud Like Love (Audio CD)
würde ich speziell Placebo für dieses Album geben, da ich sie hier einmal an der Genialität vergangener Werke messe.
"Loud like love" ist zweifellos ein sehr gutes Rockalbum, jeder Track ist auf seine eigene Art und Weise berührend und/oder mitreißend. Die Mischung aus Gitarren und Synthelementen (erstmals auf Sleeping with Ghosts zu entdecken) wurde hier sehr schön weiter entwickelt und macht z.B. Rob the Bank zu einem extrem treibenden Titel. Auch an ruhigen Titel (Bsp.: Hold on to me) haben Placebo seit jeher sehr gutes Material fabriziert. Tatsächlich bin ich nach der enttäuschenden "B3"-EP sogar positiv überrascht von "LLL".
ABER: Abgesehen davon dass die Titel zumindest bis jetzt für mich teilweise sehr ähnlich klingen nehme ich sie ihnen nicht mehr so richtig ab. Seit "Battle for the sun", vielleicht auch schon "Meds" habe ich das Gefühl, dass sie etwas zwanghaft, wenn auch gut ihren Stil vom Songwriting weiterführen. An Texten ist da nichts wirklich gutes mehr dabei, siehe die selten dämliche Textzeile "My computer thinks I'm gay". Musikalisch entwickeln sie sich zweifellos auch weiter, nur schaffen sie es nicht mehr einen so sehr zu berühren wie mit Titeln wie "Every you every me", "Without you I'm nothing" oder "Twenty years". Nichts destotrotz werde ich das Album vermutlich noch sehr genießen.


Verschollenes Tier
Verschollenes Tier
Preis: EUR 6,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anders..., 17. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verschollenes Tier (Audio CD)
Ob "Verschollenes Tier" nun besser oder schlechter als das erste Album ist vermag ich gar nicht zu sagen, es ist anders. Ich versuch mal zu formulieren was anders ist:

- fast alle Lieder haben einen leicht mysteriösen Unterton, finde ich gut!
- musikalisch neu ist der ausgiebige Einsatz der Trompete, der in einigen Liedern für Stimmung sorgt
- "Kleingeld" und "Immer der Arsch" sind zwei witzige zwei Minuten Tracks, die etwas Auflockerung bringen, aber doch keine Lückenfüller sind
- auch wenn die letzten beiden Balladen nicht schlecht sind: gerade im Vergleich zu "Ewige Braut" und "Bleib hier" leider etwas blass

Lange Rede, kurzer Sinn: Wieder ein super Album, läuft bei mir rauf und runter. Anspieltipps: Track 1, 3, 4, 5, 7, 8


B3 EP (Limited Digipak)
B3 EP (Limited Digipak)
Preis: EUR 17,60

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gewohnte Qualität - vielleicht etwas zu gewohnt, 20. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: B3 EP (Limited Digipak) (Audio CD)
Endlich mal wieder was neues von Placebo, "B3" selbst konnte man ja schon im Vorfeld hören und ist zweifellos ein sehr guter Song (4/5). Allerdings erinnert er mich vom Stil relativ stark an "Kitty Litter" und "BFTS" vom vorigen Album. Das Video dazu sollte man sich übringens unbedingt ansehen, toll gemacht. "I know you want to stop" ist ein netter Song, aber leider konnten Placebo außer bei "Where is my mind" und "Running up that hill" mit ihren Covers nie an ihre eigenen Songs heranreichen - das ist hier nicht anders (3/5). "The extra" ist auch wieder ein guter, ruhiger Song, aber für Placebo nicht außergewöhnlich (4/5). Für mich das Highlight der EP ist auf jeden Fall "I.K.W.Y.L.", das einen durchgehend sehr dichten Soundteppich ausrollt, der sich immer weiter steigert (5/5). Den Abschluss bildet schließlich das melancholische, aber sehr schöne "Time is money" (5/5). Alles in allem eine gute EP, aber damit Placebo beim nächsten Album an "BFTS" oder gar an Werke wie "WYIN" heranreichen müssen sie noch ein bisschen was tun.
P.S.: Die Kombination der Refrains der mittleren drei Songs wirkt textlich etwas einfallslos: "I know you want to stop", "Show me how to live" und schließlich "I know where you live".

Leider muss ich meine Rezension korrigieren, der Funke springt einfach nicht komplett über, so dass ich die EP nur selten überhaupt erst auflege. Von Placebo ist man besseres gewohnt.


Seite: 1 | 2