weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Spirituosen Blog hama Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 35.777
Hilfreiche Bewertungen: 735

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer "schorsch" (Kiel)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Garmin eTrex H
Garmin eTrex H

30 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unbrauchbar für Fotografen, 2. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Garmin eTrex H (3.5" and 5.25" disks)
Leider zu spät zum Umtauschen - ich habe das Teil als Tracker beim Fotografieren gekauft, weil ich mit der Garmin-Qualität ganz zufrieden war, nach einigen Reinfällen mit billigen Trackern von Ebay (die inzwischen auch hier angeboten werden).
Großen Komfort kann man von dem Teil bei dem Preis nicht erwarten, aber immerhin hat es auch ein paar Vorteile:

- funktioniert mit normalen AA Akkus und Batterien
- zeigt mehr Informationen als reine Tracker an

Die Nachteile überwiegen aber für mich inzwischen:

- teures und nicht beigelegtes Schnittstellenkabel
- in der Regel (kein RS-232 Anschluss) zusätzlicher USB Konverter nötig.

Der gravierendste Nachteil:

Der reine Track-Speicher ist in der mittleren Genauigkeit nach spätestens zwei Tagen voll, d.h. ohne Notebook zum Auslesen geht gar nichts. Man kann die Tracks allerdings auch unter einem Namen abspeichern - aber dann wirft das Gerät den Timestamp d.h. die Zeitinformation weg, man hat keinerlei Information mehr, wo man zu welchem Zeitpunkt gewesen ist. Eine Zuordnung von Fotos über die Kombination von Aufnahmedatum und Log-Timestamp ist damit nicht mehr möglich. Ich habs erst auch nicht geglaubt, in einigen Foren wird jedoch auf das Problem hingewiesen - ich habs leider erst auf einer längeren Tour gemerkt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 8, 2010 7:22 PM CET


Unterwegs zum Buddha: Sein Leben, seine Lehre, seine Wirkung
Unterwegs zum Buddha: Sein Leben, seine Lehre, seine Wirkung
von Pankaj Mishra
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeit- und raumübergreifend, 10. September 2009
Selten ein so ehrliches Buch über eine persönliche Sinnsuche gelesen. Im Gegensatz zu dem ganzen Esoterik-Geschreibsel versucht der Autor Buddha aus seiner Zeit heraus zu verstehen, den Zuckerguß zu entfernen und ihn in die heutige Welt zu transferieren - und zwar räumlich und geistig. Das Alles geht ohne irgendwelches Brimborium - er versucht einfach den Menschen Buddha in seiner Zeit und in seinem Lebensraum zu verstehen und durch die Zeiten zu hören, was er heute zu sagen hätte. Dabei verschränkt er seine persönliche Sinnsuche mit der Suche nach dem Buddha auf eine wunderbar schöne literarische Weise. Nebenbei lernt man eine ganze Menge über das heutige Indien und die Verbindung zwischen europäischer Philosophie und Indien.
90% meiner gelesenen Bücher verkaufe ich wieder - dieses werde ich behalten.


Olympus E-620 SLR-Digitalkamera (12,3 Megapixel, Bildstabilisator, Live View, Art Filter) Kit inkl. 14-42mm & 40-150mm Objektive
Olympus E-620 SLR-Digitalkamera (12,3 Megapixel, Bildstabilisator, Live View, Art Filter) Kit inkl. 14-42mm & 40-150mm Objektive

38 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast perfekt, 8. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach einem Reinfall (Panasonic G1) bin ich jetzt bei der Olympus gelandet, sie ersetzt meine Bridge-Kamera und meine schwere Pentax SLR.
Erstmal zu den Nachteilen:

- Compactflash nutzt eigentlich kaum noch ein Hersteller, die kranken xD-Cards schon gar nicht.
- das Klackern beim Auslösen im Liveview nervt ein wenig
- der Auto-Fokus ist relativ langsam (v.a. im LifeView)
- der Sucher ist relativ klein (aber noch erträglich)

Das wars dann aber auch schon. Auf der positiven Seite:

- Ersatz-Akkus sind verfügbar und billig
- das Schwenk-Display ist genial
- erstklassige Bildqualität
- ausgereifte Benutzerführung
- Zubehör ist (im Vergleich zur Panasonic G1) gut und bezahlbar. Ich hab z.B. das Reisezoom
18-180 und das Tele 70-300 zusätzlich gekauft. Mit den zwei Objektiven lässt sich der Bereich von
36-600mm (KB-Äquivalent) abdecken - die passen in jeden Reisekoffer.
Freunde von Available-Light-Fotografie bekommen
von Sigma ein geeignetes Objektiv (durchgehend 2.8, 18-50mm).
Die Naheinstellung der Objektive funktioniert über den gesamten
Brennweitenbereich, nicht nur in der WW-Einstellung - super für
Makros (vor allem das 70-300).

Ich denke mal, dabei werde ich jetzt erstmal bleiben...
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2011 4:44 PM CET


Der Kaiser von China: Roman
Der Kaiser von China: Roman
von Tilman Rammstedt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

10 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweilig und an der Haaren herbeigezogen, 13. Mai 2009
Von Freunden mit Empfehlung zum Lesen bekommen. Langweilige, an den Haaren herbeigezogene Story - klingt wie aus dem Anfängerseminar für Creative Writing. Ich frage mich, wer so ein Ding zum Literaturpreis hochjubelt. Weder Satire noch Roman einfach nur langweilig, aber das sagte ich schon...


Allein unter 1,3 Milliarden: Eine chinesische Reise von Shanghai bis Kathmandu
Allein unter 1,3 Milliarden: Eine chinesische Reise von Shanghai bis Kathmandu
von Christian Y. Schmidt
  Gebundene Ausgabe

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nette Bett- und Reiselektüre, 13. Mai 2009
Als große Literatur ist das Buch nicht angekündigt und das ist es auch nicht. Es ist das liebevolle Protokoll der Realisierung einer Schnapsidee, nicht mehr und nicht weniger. Ich war selbst schon öfter in der Yangtse Gegend und ich muss sagen, dass es ziemlich gut beschreibt was einem dort so passieren kann wenn man auf eigene Faust unterwegs ist - ob es jetzt ins eigene Weltbild passt oder nicht. Wer sich natürlich nur im Schlepptau eines fähnchenschwenkenden Führers von einem zum anderen Andenkenshop karren läßt, der wird davon nichts mitbekommen. Ich fand es auf jeden Fall äußerst unterhaltsam, lustig, sehr gut und absolut ehrlich geschrieben.


Kleine Geschichte Chinas
Kleine Geschichte Chinas
von Helwig Schmidt-Glintzer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Netter Versuch, 8. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Kleine Geschichte Chinas (Gebundene Ausgabe)
Wahrscheinlich kann man es gar nicht gut machen: die Geschichte eines so großen und komplexen Landes zusammenfassen. Es bleibt einfach zu viel auf der Strecke. Ich war nach dem Lesen enttäuscht und hatte mir eigentlich mehr erwartet, vor allem mehr Zusammenhänge. Die alte Geschichte ist zugunsten der neueren vernachlässigt: ohne Vorwissen bleibt vieles im Nebulösen hängen, die Ursachen für viele Entwicklungen werden nicht klar. Das liegt u.a. auch daran, dass so gut wie nichts zur Kultur- und Geistesgeschichte zu finden ist. Die eingestreuten Bilder sind auch nicht wirklich nützlich, da sie entweder schlecht erklärt sind oder schlicht und ergreifend nicht zum Text passen. Eine zusätzliche Rechtschreibkontrolle hätte dem Buch auch nicht geschadet.
Leider gibt es auch kaum Literaturhinweise - die Liste am Ende des Buches ist ein Witz.


Der Code des Lebens
Der Code des Lebens
von Rüdiger Fröhlich
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grottenschlechter Möchtegernlokalkrimi, 16. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Code des Lebens (Taschenbuch)
Na ja, irgendjemand muss das untere Ende ja auch mal definieren. Kein Wunder, dass das Buch keinen anständigen Verlag gefunden hat. Die Handlung ist völlig unspannend und wirr mit allen möglichen überflüssigen Details, wie z.B. sämtlichen Straßennamen auf dem Weg zur Arbeit.
Der Schreibstil klingt als ob ein Rentner mal auf jung machen wollte: humorlos, umständlich - kein Mensch, schon gar kein junger, würde so phrasenhaft reden. Die Personen bleiben flach und ohne Leben.
Zusammenfassung: das schlechteste Buch, das mir in den letzten 10 Jahren untergekommen ist - kein Verlagslektor hätte das Ding durchgehen lassen.


Allnet 85 Mbit Powerline Ethernet Bridge Bundle (Netzwerk aus der Steckdose)
Allnet 85 Mbit Powerline Ethernet Bridge Bundle (Netzwerk aus der Steckdose)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Läuft, 28. März 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was soll man da noch sagen: eingesteckt, läuft! Keine Konfigurattion, gar nix. Ein ideales Teil, wenn WLAN nicht in Frage kommt, weil z.B. das Betriebssystem zu alt ist oder die Computer-Ecke zu weit weg vom DSL Router steht.


Panasonic Lumix DMC-G1W SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, LiveView) Kit inkl. Vario 14-45 mm F3,5-5,6 und 45-200 mm F4,0-5,6
Panasonic Lumix DMC-G1W SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, LiveView) Kit inkl. Vario 14-45 mm F3,5-5,6 und 45-200 mm F4,0-5,6

175 von 228 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Abtörnendes Umfeld, 27. Februar 2009
Vieles ist ja schon gesagt worden. Ich habe mir vor 4 Wochen die G1 zugelegt, zugegebenermassen mit leicht schlechtem Gewissen (wollte aber unbedingt das Schwenk-Display). Zunächst mal zum Positiven: die optische Qualität der Bilder ist sehr gut, bis zu ISO 800 ist praktisch kein Rauschen zu sehen, die Farben geraten in der Standard-Einstellung sehr poppig - das läßt sich jedoch korrigieren.
Allerdings ist die Kamera weder Fisch noch Fleisch - vom Kauf würde ich derzeit eher abraten, wenn man nicht genau weiß was man will.

- will man einen großen Brennweitenbereich haben, muss man ständig die
Objektive wechseln (sowas wie die Reisezooms 18-200mm Objektive gibt es nicht). Der Sensor wird dadurch natürlich nicht sauberer....

- das *ganze* Zubehör ist viel zu teuer: ein einziger Ersatzakku
kostet 100Euro. Billige Alternativen gibt es (6 Monate nach Markteinführung!) immer noch nicht, da der natürlich zu keinem
Vorgängermodell kompatible Akku anscheinend ähnlich wie die neuen Tintenpatronen von Canon irgendwie gedongelt ist.

- es gibt für die FourThirds Kameras schon wenig Objektive und die sind
im Vergleich zu den üblichen Canon/Nikon/Pentax/Sigma Preisen doppelt
so teuer. Für die G1 gibt es außer den Kit Objektiven: nichts. Will
man FourThirds Objektive nutzen, muss man erst einmal für einen simplen Adapter 200 Euro abdrücken (der zudem nicht einmal mit allen Objektiven
Auto-Focus kann).

- der Verwackelungsschutz sitzt im Objektiv und nicht in der Kamera.
Bei der Verwendung des überteuerten FourThirds-Adapters hat man deshalb
mit den wenigstens noch bezahlbaren Zuiko-Olympus Objektiven
keinerlei Verwacklungsschutz. Da die verfügbaren Objektive im Tele-Bereich
alle bis auf Blenden zwischen 5.6 und 6.3 runtergehen ist damit in
der Dämmerung schluss mit Fotos - zumindest ohne Stativ. Vielleicht
ist das ein Grund, warum die Objektive so teuer sind, denn jedes muss
den Verwackelungsschutz für teuer Geld mitbringen - obwohl er eigentlich
nur an der Kamera gebraucht wird.

- es gibt kein vernünftiges und bezahlbares Makro-Objektiv. Beim 200mm Kit-Zoom ist bei 1m Schluss, beim 50er bei 30cm.

- das Band zum Halten der Kamera ist ständig im Weg wenn man den
Sucher ausgeschwenkt hat. Ich benutze es gerne zu Stabilisieren
bei schlechten Lichtverhältnissen - geht nicht zusammen mit dem Schwenksucher.

- das 14-55mm Objektiv hat eine sehr starke Kissenverzerrung, die wird bei JPG und dem hauseigenen RAW-Programm rausgerechnet - bei Fremdprogrammen wird es u.U. schwierig.

Alles in Allem muss man für eine vernünftige Ausrüstung mit der G1
mindestens das Doppelte des SLR Preises ausgeben.
Meines Erachtens ist im Four-Thirds Bereich die Olympus e620 eindeutig das bessere und preiswertere System. Wer es richtig schwer und teuer mag, kann natürlich gleich die Nikon d5000 in Auge fassen, die hat auch ein Schwenk-Display - und bezahlbare Objektive.

Wenn ich versuchen müsste, einen neuen Standard in einem schon reichlich
gesättigten Markt zu etablieren, würde ich erstmal versuchen, mit
niedrigen Preisen den Absatz zu fördern und nicht die wenigen
wagemutigen Erst-User durch Apothekenpreise verschrecken.
Kommentar Kommentare (18) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 16, 2011 4:40 PM MEST


FujiFilm FinePix S100fs Digitalkamera (11 Megapixel, 14-fach opt. Zoom, 2,5" Display, Bildstabilisator) schwarz
FujiFilm FinePix S100fs Digitalkamera (11 Megapixel, 14-fach opt. Zoom, 2,5" Display, Bildstabilisator) schwarz

41 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nerviger Autofokus, 26. August 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Feature-Liste sieht beeindruckend aus, der grosse Sensor macht Laune. Zusätzlich zum bereits Gesagten: die mehrfach angesprochenen Farbsäume stören nicht wirklich, was aber völlig nervt ist der schnarchend langsame und unpräzise Autofokus. Dazu kommt noch, dass der manuelle Fokus unbrauchbar ist, da sich Details beim Scharfstellen (wie z.B. bei der Panasonic FZ-50) nicht heranzoomen lassen und die richtige Schärfe zur Glücksache wird. Der Makro-Abstand von 1 cm sieht auf dem Papier beeindruckend aus. In der Praxis funktioniert er nur in der maximalen Weitwinkeleinstellung und ist deshalb für die Freunde der Blumen und Käfer nicht wirklich brauchbar.
Was noch nervt: die Kamera wirft bei jedem Ausschalten die Einstellung für Belichtungsreihen weg und wenn man bei schwierigen Lichtverhältnissen mal zwischendurch das RAW-Format nutzen möchte, muss man sich erstmal mühsam durch einige Menü-Ebenen wühlen.

Wer die Kamera als Ersatz für seine FZ-50 anvisiert sollte warten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2009 10:49 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8