Profil für V. Schwanengel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von V. Schwanengel
Top-Rezensenten Rang: 2.401.783
Hilfreiche Bewertungen: 54

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
V. Schwanengel "Feinbein"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Talking Book
Talking Book
Preis: EUR 10,98

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was gibts da noch zu sagen..., 30. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Talking Book (Audio CD)
Liegt es an einem besonders schrägen Geschmack, wenn ich sage, daß "Blame it on the sun" gefühlsmäßig bei mir einen derartigen Tiefgang widerspiegelt, wie ich ihn nur selten in der Musik gespürt habe? Oder gibt es noch irgendjemanden, der diesen Song musikalisch so umsetzen kann, wie er wahrscheinlich gemeint war?


Selling England By The Pound
Selling England By The Pound
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 19,47

54 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jahrhundertwerk des Art-Rock-Genres, 29. August 2000
Rezension bezieht sich auf: Selling England By The Pound (Audio CD)
Wenn es in meiner Riesensammlung an Platten irgendeine Platte gäbe, die ich vor einem Zimmerbrand retten dürfte, wäre es diese. Die kompositorische Vielfalt bei den Stücken "Firth of Fifth", "Battle Of Epping Forest" und "Cinema Show" ist zwar auf "The Lamb", welche ebenfalls zu meinen Lieblingsplatten zählt, auch vorhanden, so zeigt diese dennoch völlig andere Strukturen, eher schon "kommerziell" im weitesten Sinne. Die Harmonien des Gitarrenparts von "Firth of Fifth" sollte man sich vergleichsweise auf der "Seconds Out" reinziehen und dabei nicht mit der Lautstärke geizen. Vergleicht man diesen dann mit der Originalversion, stellt man fest, daß man hier eher das Bedürfnis hat, in die Harmonien "reinzukriechen". Gabriel hat nirgends mehr, davor oder danach so betont und stimmungswechselnd gesungen wie bei "Battle of..". Banks obergeniale Vielfalt und Ideenreichtum wie beim Instrumentalteil von "Cinema Show" wurde von ihm selbst meiner Meinung nach nie mehr erreicht. Der Übergang in den Schlußteil mit Gabriel's zerbrechlich klingendem Ausklang ist einfach nicht nachvollziehbar. Wie können sich Menschen solche Harmonien ausdenken? Für mich ist und bleibt diese Scheibe die Platte aller Platten...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2014 1:57 PM CET


Seite: 1