Profil für Matthias > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Matthias
Top-Rezensenten Rang: 544.870
Hilfreiche Bewertungen: 31

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Matthias (Baden)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Ordnung der Sterne über Como: Roman
Die Ordnung der Sterne über Como: Roman
von Monika Zeiner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Debüt voller Musik, 22. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zwei junge Berliner Musiker pflegen eine enge, geradezu ideale Freundschaft. Doch dann verlieben sie sich. Nein, nicht ineinander, aber fatalerweise in dieselbe Frau. Wird ihre Freundschaft das aushalten? Zwischen der vergammelten Künstler-WG am Prenzlauer Berg und den sonnenüberfluteten Dachterrassen Neapels, zwischen Jazz-Sessions in verrauchten Clubs und Leidenschaft unter den Sternen des Südens entspinnt sich eine stimmungsvolle und spannende Geschichte, die einem dramatischen Höhepunkt in den Schweizer Bergen zustrebt. Und immer sind die Protagonisten auf der Suche. Nach der Liebe, nach der Musik, nach einem Sinn.

Ich bin auf diesen Roman aufmerksam geworden, da die Autorin dafür den Debüt-Preis des Literaturfestivals lit.COLOGNE 2013 erhalten hat. Mit entsprechend hohen Erwartungen bin ich an die Lektüre herangetreten – und wurde nicht enttäuscht, ich habe schnell in das Buch hineingefunden und es mit Vergnügen und Gewinn gelesen.

Die literarische Qualität steht außer Frage, die Sprache ist geschliffen, voller Poesie, sie brilliert wie ein Diamant in der Sonne, die Metaphern sind originell und gut gesetzt. Die Geschichte und insbesondere die Psychologie der Protagonisten werden konsequent und glaubwürdig entwickelt. Philosophische und liebestheoretische Einschübe fügen sich organisch in den Erzählfluss ein, sie sind interessant und verleihen dem Werk Tiefgang.

Besonders gut gefällt mir das italienische Flair, das Hin und Her zwischen mediterraner Leichtigkeit und Berliner Tristesse, dies erzeugt Stimmung, eine gewisse Magie, webt einen atmosphärisch dichten Hintergrund, vor dem sich die Erzählung plastisch herauszeichnet und Spannung aufbaut. Wohltuend ist der feine Humor, der, auch in tragischen Momenten, immer wieder aufblitzt. Dass die männlichen Figuren mitunter einigermaßen trottelig daherkommen, ist wohl dem Zeitgeist geschuldet, wird aber den Leserinnen gerade gefallen.

Fazit: Ein Buch, das Spaß macht, aber auch berührt und zum Nachdenken anregt. Überaus lesenswert!


Seite: 1