Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Bernhard König > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bernhard König
Top-Rezensenten Rang: 247.882
Hilfreiche Bewertungen: 58

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bernhard König (Wien)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sunset Overdrive - Day One Edition - [Xbox One]
Sunset Overdrive - Day One Edition - [Xbox One]
Wird angeboten von EVERGAME
Preis: EUR 12,08

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man braucht 2 bis 3 Stunden, bis sich die Genialität des Gameplays wirklich in vollem Umfang zeigt, 2. November 2014
Das größte Kompliment, das man Sunset Overdrive machen kann, ist, dass es tatsächlich anders ist als alles, was man bisher gesehen hat. Natürlich nimmt es Anleihen bei diversen anderen Spielen, natürlich kann man sagen, dass es irgendwie eine schräge Mischung aus Dead Rising, Tony Hawk und Crackdown ist. Aber was dabei rauskommt, ist Einzigartig. Vor allem, weil das Spiel sich selbst keine Grenzen setzt - "Of course you can, it's a f***ing videogame!" ist das Motto und deshalb wird von Physik bis Logik alles über Bord geworfen, was dem Spielspaß Grenzen setzen könnte. Gameplay über alles.

Und so startet man in das Spiel, in das Chaos - und innerhalb weniger Minuten erledigt man Mutantenhorden mit einem Schallplattenwerfer, benutzt Autos als Trampolin und grindet auf Stromleitungen - bergauf!

Als Spieler muss man das Chaos und die Art, wie dieses Spiel zu spielen ist, erstmal verdauen und erlernen. Wer stehen bleibt, ist tot. Man muss in Bewegung bleiben, die Mutanten finden und erreichen einem überall innerhalb von Sekunden. Absolut tabu ist es, sich am Boden aufzuhalten - dort hat man selbst mit der stärksten Bewaffnung praktisch keine Überlebenschance. Man muss durch aberwitzige Trampolin-Sprünge in der Luft und in Bewegung bleiben, auf Stromleitungen, Hausdachkanten und Zäunen dahingleiten (grinden) und in voller Bewegung auf die Mutantenhorden feuern. Was auf Videos einfach und automatisch aussieht, ist in Wahrheit eine wirkliche Herausforderung - besonders mitten in einem Gefecht, wenn man aus allen Himmelsrichtungen beschossen wird und in diesem Chaos sich auch noch stilsicher durch die Umgebung bewegen soll.

Klingt schwierig - ist es anfangs auch. Vor allem die erste Stunde kann einem das Spiel schon überfordern. Das Potential, das darin steckt, erkennt man zu dem Zeitpunkt unmöglich - auch, weil man viele wichtige Moves erst mit der Zeit lernt - diese sind aber essentiell, um sich wirklich flüssig durch das Stadtgebiet bewegen zu können. Die langsame Einführung macht aber Sinn - es gilt, die einzelnen Puzzleteile erst mal ausreichend gut zu erlernen, um sie später tatsächlich sinnvoll miteinander kombinieren zu können.

Spätestens wenn man den Air Dash erlernt ("Luftsprung"), bei den man mitten in der Luft erneut wegspringen kann (nicht vergessen: "of course you can, it's a f***ing Videogame!"), erschießen sich die ungeahnten Möglichkeiten. Erst dann erkennt man, dass man sich wirklich in Hochgeschwindigkeit von einem Ende der Stadt ins andere bewegen könnte, ohne jemals den Boden zu berühren.

Gelingt es einem dann langsam, alle Fähigkeiten tatsächlich miteinander zu kombinieren und über mehrere Minuten mehr oder weniger fehlerfrei mit Stil durch die Stadt zu gleiten, kann man damit nicht mehr aufhören. Es sieht nicht nur gut aus, man hat auch das Gefühl, es richtig drauf zu haben - denn niemals hat man das Gefühl, hier etwas zu machen, das einfach ist - es ist in der Tat sogar sehr schwer. Aber keine Angst: das Spiel macht so viel Spaß und führt einem so geschickt an all diese Fähigkeiten heran, dass man nie das Gefühl hat, tatsächlich lernen oder üben zu müssen - es passiert einfach nebenbei.

Und das ist das große Plus bei Sunset: ein überragendes Gameplay, das unglaublich Spaß macht - und das nur so genial sein kann, weil das Spiel sich selbst nicht ernst nimmt und somit alles, was wir in Physik gelernt haben, über Bord wirft. Andere Spiele hätten hier vielleicht irgendwelche logischen Erklärungen gefunden, sich pseudowissenschaftlichen Sciencebubble aus der Nase gezogen - Sunset Overdrive hat das nicht nötig. Es funktioniert einfach, hab Spaß dabei statt darüber nachzudenken!

Dieser Ansatz findet sich auch in allen anderen Elementen des Spiels - auch die Charaktere sind sich bewusst, Teil eines Spiels zu sein, was für herrliche Gags und One-Liner sorgt, die so ziemlich alles durch den Kakao ziehen, was moderne Spiele an Konventionen mit sich bringen. Es ist einfach köstlich zu hören, wie der Spieler sich darüber mokiert, dass er seinen Namen nicht kennt, weil er zwar im Multiplayer über seinem Kopf steht, er ihn dort aber natürlich nicht selbst sehen kann.

Technisch ist Sunset Overdrive in Ordnung - dem spektakulären Effekt-Gewitter der schrägen Waffen steht gegenüber, dass es dem Spiel ein wenig an Schärfe und Detail mangelt, die Weitsicht nicht sonderlich groß ist und die Kantenglättung äußerst unsauber arbeitet. Es wirkt ein wenig zwischen den Generationen gefangen - und vor allem gegen technische Meisterleistungen wie Forza Horizon 2 erkennt man schon einen gewaltigen Abfall bei der Grafikqualität. Der Sound ist in Ordnung, gerade die Musikuntermalung könnte aber etwas umfangreicher sein und besteht gefühlt aus zwei verschiedenen Songs in der Endlosschleife.

Doch das sollte einem nicht davon abhalten, sich dieses Spiel zu holen: es ist eines der raren Spiele, die tatsächlich Dinge anders machen, die neue Ideen bringen und nicht nach den immergleichen Mustern gestrickt sind. Genau das mag Anfangs eine Barriere sein - doch die neuen Spielmechaniken und Konventionen zu erlernen zahlt sich aus: man bekommt ein frisches Spieleerlebnis mit fantastischem Gameplay, das seinesgleichen sucht - und man wird zum ersten Mal seit langem wieder das Gefühl haben, etwas wirklich Neues zu spielen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 2, 2014 3:59 PM CET


Nokia DT-901 Kabelloses Ladekissen (geeignet für Lumia 820/920 von Fatboy) schwarz
Nokia DT-901 Kabelloses Ladekissen (geeignet für Lumia 820/920 von Fatboy) schwarz
Wird angeboten von kg-computer-AGB-Widerrufsbelehrung
Preis: EUR 28,50

5.0 von 5 Sternen Großartiges Zubehör - und bei mir kein Pfeifen feststellbar, 21. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Kissen sieht schick am Nachtkästchen aus, ist eine sehr gute und stabile Unterlage für mein Lumia 930 und tut was es soll - ich lege mein Handy darauf (muss nicht sonderlich genau platziert sein, absolut problemlos) und es wird geladen - ohne jeden Tag lästig mit dem Ladekabel herumzufummeln. Ein Handy ohne Support für kabelloses Laden kommt für mich sicher nicht mehr in Frage.

Das von einigen angemerkte Pfeifgeräusch des Ladegeräts und/oder Netzteils hat mir im Vorfeld ein wenig Sorgen bereitet - ich bin da auch sehr empfindlich. Bei meinem Gerät (Kauf Juli 2014) konnte ich aber nicht das geringste Geräusch feststellen. Weder vom Netzteil, noch vom Ladepad - im absolut stillen Schlafzimmer hätte ich wirklich nichts davon bemerkt.

Absolut zu empfehlen!


Tomb Raider: Definitive Edition - D1 Edition - [Xbox One]
Tomb Raider: Definitive Edition - D1 Edition - [Xbox One]

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel mehr als ein kleines Grafikupdate, 31. Januar 2014
Es ist ganz klar: wer das Original auf 360, PS3 oder PC schon gespielt hat, muss sich überlegen, ob das grafische Update alleine 60 Euro wert ist. Da ich das Original um 15 Euro in einem XBL-Sale erworben habe, habe ich für mich persönlich entschieden, dass es mir den Kauf trotzdem wert ist, um Tomb Raider nochmal auf der XBO in voller Pracht zu erleben.

Bitte lasst euch aber auch von der üblichen Negativität in der WeltWeitenWundertüte nicht anstecken: das Update ist viel mehr als ein wenig Politur, es ist auch gegenüber der PC-Version eine erhebliche Verbesserung. Es wurde zweifelsohne sehr viel Arbeit hineingesteckt. So ist nicht nur Lara selbst deutlich detaillierter und realistischer, auch das geheime Highlight des Spiels, die schaurig-schöne Inselwelt, wurde erheblich aufgewertet. Es ist sehr viel wert, dass der Wind nun auch optisch durch die Bäume rauscht und sich dadurch die Insel selbst viel lebendiger, natürlicher und realistischer anfühlt. Auch in der PC-Version war die Vegetation noch großteils immun gegen den Wind.

Deshalb: wer Tomb Raider noch nicht gespielt hat, und sich nun zwischen der "alten" Version, die für 360, PS3 und PC schon um die 20 Euro zu haben ist, und der Definitive Edition um 60 Euro entscheiden muss: kauft die Defintivie Edition. In dem Fall ist sie den Aufpreis in jedem Fall wert.

Und: wer sich Sorgen macht, weil die XBO-Version "nur" 30 fps hat: die XBox hält diese Framerate konstant, alles ist butterweich, kein Ruckeln - überhaupt kein Grund, sich deswegen von theoretischen Zahlen von vornherein das Erlebnis verderben zu lassen. Ich behaupte: wenn man es nicht von vornherein weiß, wird man die 30fps nicht bemerken.

Deshalb: vergesst die Flamewars. Ob euch das grafisch (umfangreiche) Update die 60 Euro wert ist, entscheidet ihr für euch selber - und kein Forentroll. Und wer TR noch nie gespielt hat: greift bedenkenlos zur Defintive Edition. Sie ist den Mehrpreis in dem Fall defintiv :) wert!


Kingston Einbaurahmen von 6,4 cm (2,5 Zoll) auf 3,5 Zoll
Kingston Einbaurahmen von 6,4 cm (2,5 Zoll) auf 3,5 Zoll

4.0 von 5 Sternen Sehr nützliches, wenn auch nicht sonderlich gut umgesetztes Produkt, 6. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diesen Rahmen erworben um eine 2,5" SSD (Crucial M4) in meinen Acer EasyStore H340 einzubauen. Das ist ein Homeserver (ähnlich NAS) in den man die Festplatten mit Wechselrahmen einschiebt, entsprechend hat man hier ohne so ein Hilfsmittel kaum eine Chance. Beim Umstieg von Windows Home Server v1 auf Windows Server 2012 Essentials war mir eine SSD als Systempartition aber wichtig (wegen Lautstärke, aber auch Performance).

Das Konzept des Rahmens an sich ist genial einfach: er hat die selben Ausmaße wie eine 3,5 Zoll Festplatte und Anschlüsse sowie Schraubenfassungen genau an derselben Stelle. Die 2,5-Zoll-Platte wird einfach hineingelegt und der Deckel geschlossen. Ein mit dem Schließmechanismus des Deckels verbundener Schlitten "fährt" die Platte dann während des Schließens an die Steckverbindung heran.

So gut das klingt - mit der M4 habe ich dutzende Versuche gebraucht, bis die Platte korrekt in die Steckverbindung befördert wurde. Problem vorallem: man sieht und bemerkt nichts davon, dass die Platte nicht korrekt eingerastet ist - erst wenn die Platte im PC steckt und nicht erkannt wird, wird einem klar, dass etwas nicht stimmt.

Die Ursache ist, dass die M4 etwas zu hoch an die Steckverbindung herangeführt wird. Mit viel Licht um beim Schließen das Heranführen innen durch die Lüftungsschlitze beobachten zu können, etwas Mithilfe von meinen Fingern beim "Nach-unten-Drücken" der Platte und viel Geduld ist es mir dann doch gelungen.

So funktioniert die Platte nun perfekt. Trotzdem für das fummelige einlegen der Platte einen Stern Abzug, ansonsten ist das Produkt für den von mir genannten Zweck perfekt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 8, 2012 12:37 AM CET


Sandisk Cruzer Edge 16GB USB-Flashlaufwerk
Sandisk Cruzer Edge 16GB USB-Flashlaufwerk
Preis: EUR 5,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechte Verarbeitung, langsam, defekt nach wenigen Wochen, 16. Juli 2012
Leider wirklich ein absoluter Fehlkauf. Die wackelige Verarbeitung mit minderwertigem Plastik ist wirklich mies, das Konzept ebenfalls: der über einen Schiebemechanismus ausfahrbare Stecker schiebt sich beim Einstecken in den USB-Stecker wieder zurück weshalb man immer den Schiebemechanismus beim Einstecken "festhalten" muss (zB mit dem Daumen mitdrücken).

Könnte man damit noch leben, ist die Geschwindigkeit leider auch alles andere als ausreichend: die Lesegeschwindigkeit reicht nicht aus, um darauf gespeicherte HD-Videos ohne Aussetzer abzuspielen (probiert auf einem Technisat HD-8S SAT-Receiver).

Nach nur wenigen Wochen sind am Stick große Bereiche des Speichers nicht mehr les- und beschreibbar. Kann nur noch wenige 100 MB darauf speichern ohne in die defekten Sektoren zu gelangen.

Kann nur jedem vom Kauf dieses Produkts abraten.


Logitech Performance Maus MX schnurlos schwarz
Logitech Performance Maus MX schnurlos schwarz
Wird angeboten von Salesland LTD
Preis: EUR 113,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jeder der gerne die mittlere Maustaste verwendet: Hände weg!, 30. Januar 2011
Ich hatte hohe Erwartungen an die MX die leider nicht erfüllt wurden. Während es sich um eine hochwertige Maus handelt, gibt es einige (vor allem bei dem Preis) unverzeihliche Fehler.

Mein Hauptproblem mit der Maus ist die mittlere Maustaste: es ist nahezu unmöglich diese zu klicken, ohne dabei das Mausrad nicht zumindest ein klein wenig zu bewegen. Es hat in beiden Modi (also nicht nur im stufenlosen) zu viel Spielraum. Was deshalb passiert ist klar: man möchte im Browser mit einem Mittelklick auf einen Link ein neues Tab öffnen ... doch bevor man klickt scrollt das Mausrad die Seite ein wenig rauf oder runter. Selbst mit Konzentration ist es oft nur schwer möglich, die Maustaste ohne Scrollen zu klicken. Das ist frustrierend und selbst der ausgeglichenste Mensch möchte nach einigen Fehlschlägen die Maus nur noch gegen die Wand werfen.

Für meine großen Hände erwartete ich mit der MX eine gute Lösung gefunden zu haben. Nun, sie ist zwar sicher eine der besseren Mäuse für große Hände, allerdings ist die Form sehr seltsam geraten. Man muss das Handgelenk leicht schräg halten, um die Hand angenehm auf der Maus ablegen zu können. Das ist ungut und ich bin davon abgekommen. In einer natürlicheren HAltung streift dann allerdings der kleine Finger am Mauspad weil man ihn nirgends einfach "ablegen" kann. Man muss mit ihm klammern damit das nicht passiert. Die Ergonomie-Lobhymnen sind mir ein Rätsel, Handgelenk- und Unterarmschmerzen sind bei DAuernutzung hier nicht vermeidbar.

Das dritte, wirklich erhebliche Problem ist für mich dass auch diese Maus bei subtilen Bewegungen einfach nicht ordentlich reagiert. Möchte man die Mausposition nur minimal verändern weil man knapp neben dem Ziel gelandet ist oder bei feinen ARbeiten (Bild-/Photobearbeitung, Vektorgrafik) ist es unmöglich präzise zu arbeiten. Ein Problem das die MX mit allen anderen Funkmäusen, die ich kenne, teilt. Die € 9,90 Euro KAbelmaus im Büro arbeitet da wesentlich besser.

Insgesamt: die Maus ist ihr Geld nicht wert und wer gerne die mittlere Maustaste verwendet, sollte tunlichst die Finger von ihr lassen: Frust garantiert! Schade, denn die Verarbeitung ist hochwertig und generell gefällt mir das umschaltbare Mausrad sehr gut, generell mag ich auch gern Mäuse mit etwas mehr Gewicht.


Alice Cooper - Theatre of Death/Live at Hammersmith 2009 [Blu-ray]
Alice Cooper - Theatre of Death/Live at Hammersmith 2009 [Blu-ray]
DVD ~ Alice Cooper
Preis: EUR 21,93

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen DTS Master Audio-Tonspur ist leider sehr konservativ abgemischt, 11. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Während das Konzert hervorragend ist, sowohl was die Musik- als auch die Showperformance anbelangt, kann die DTS Master Audio-Tonspur leider nicht mit zB der hervorragenden Abmischung der DVD "Live from Montreux" mithalten. Besonders der Dolby Digital-Track war auf dieser hervorragend und druckvoll abgemischt mit einer der besten Tonabnahmen der Drums überhaupt.

Ich hatte daher hohe Erwartungen an die Blu-Ray-Version dieses Konzerts mit einem DTS Master Audio-Track. Während es ander Soundqualität an sich nichts zu meckern gibt, ist die Abmischung aber extrem konservativ und massentauglich geworden. Nahezu "weichgespült". Sowohl Bass als auch Drums wirken passiv und zu leise, es kommt kein wirklicher "Druck" und kein wirklicher Spaß beim Zuhören auf.

Alice Cooper & Band klingen so geradezu poppig.

Zum Glück gibts auch noch eine Stereo-Tonspur (LPCM) die qualitativ auch hervorragend ist und deutlich druckvoller abgemischt wurde als der DTS-Track. Da bekommen die Drums plötzlich Volumen und auch der Bass ist gut heraushörbar. Die Qualität der Montreux-Aufnahmen und Abmischungen ist trotzdem unerreicht, übertreffen im Stereo-Track aber zumindest die Qualität der Brutally Live-DVD.

Zum Konzert selbst sei noch zu sagen, dass Keri Kelli kein vollwertiger Ersatz für Ryan Roxie ist und natürlich ist auch Jimmy DeGrasso an den Drums kein Eric Singer - trotzdem hat Alice Cooper wieder eine hervorragende Band zusammengestellt der man nicht nur gerne zuhört, sondern der man auch gerne zusieht.

Trotz der enttäuschenden DTS Master Audio-Tonspur also auf alle Fälle eine absolute Empfehlung, nicht nur für Cooper-Fans.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 14, 2014 12:56 PM MEST


Bon Jovi - Live at Madison Square Garden
Bon Jovi - Live at Madison Square Garden
DVD ~ Bon Jovi
Preis: EUR 12,66

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider wieder unterdurchschnittliche Soundqualität, 22. Juni 2010
Vorweg: die DVD (ich besitze die Blu-Ray) ist schon ganz ok, und als Bon Jovi-Fan kann man sie sich bedenkenlos zulegen. Gelobt wurde hier schon genug, ich möchte mich daher nun ausschließlich auf einen IMHO wesentlichen Kritikpunkt eingehen - die Tonqualität:

Die Tonqualität ist wie bei jeder anderen Bon Jovi-DVD leider, nett ausgedrückt, unterdurchschnittlich. Zwar kommt die Blu-Ray mit einem unkomprimierten Dolby TrueHD 5.1-Track daher, aber die beste Tonspur hilft leider nichts, wenn der Soundtechniker das ganze zu Tode gemsicht und weichgespült hat.

Bon Jovi haben einen der besten Rock-Drummer überhaupt am Schlagzeug sitzen, doch das Ding ist derart runtergesteuert, dass man nichtmal den Klang einzelner Toms unterscheiden kann. Es hat keinen Kick, spielt irgendwo sanft im Hintergrund mit obwohl Tico Torres reinhaut dass es eine Freude ist (ihm zuzusehen).

Die Keyboards sind ebenso runtergeregelt wie der Bass und Jons Gitarre, was einen riesigen Einheitsbrei ohne jeden Dynamikumfang produziert. Lediglich Richie Samboras Gitarre und Jons Stimme lässt man etwas in den Vordergrund treten und die sind in der Tat recht passabel abgebildet. Trotzdem, dieses "Weichspülen" des Sounds fällt mir bei jeder Bon Jovi DVD wieder auf ... das ist extrem schade.

Weiters kann ich den anderen Rezensionen nur zustimmen, dass das herum- und zusammengeschneide der Songs extrem viel Atmosphäre nimmt. Besonders das trennen zusammengehörender Songs ist ein Kapitalverbrechen. Warum Bon Jovi nicht mal wie zB gerade wieder Bruce Springsteen mit seinem Hyde-Park-Konzert ein ungeschnittenes Konzert rausbringen können, ist mir schleierhaft, genauso warum man glaubt, den Sound am Mischpult derart weichspülen zu müssen. Welcher Zeilgruppe glaubt man eigentlich, damit zu dienen?


Seite: 1