Profil für Amazon-Kunde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon-Kunde
Top-Rezensenten Rang: 86.107
Hilfreiche Bewertungen: 72

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon-Kunde (Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Kein Titel verfügbar

3.0 von 5 Sternen Räucherstäbchen gehen aus, 9. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zuerst einmal möchte ich die Kundenfreundlichkeit des Verkäufers loben: Ich hatte irrtümlich einen falschen Artikel bekommen, der aber auf Anfrage schnell wie die Feuerwehr ausgetauscht wurde. Auch der Rückversand des falschen Artikels war völlig problemlos.
Nun aber zum Artikel: Die Räuchersäule sieht wirklich sehr schön aus und ist gut verarbeitet. Ein echter Blickfang in unserem Büro. Zum Räuchern wird einfach das Räucherstäbchen in eines der fünf Löcher der Deckelinnenseite geschoben. Durch eine Membran dahinter werden sie festgehalten, was auch super klappt.
Der Rauch verteilt sich aber leider nicht immer in der ganzen Röhre, so dass es meistens nur unten herum qualmt. Ich finde es sehr ungünstig, dass die Säule zum Säubern nirgendwo geöffnet werden kann. Die Asche sammelt sich auf dem Boden und verteilt sich beim Auskippen an den Wänden. Überhaupt ist die Säule schwer zu reinigen, da man schlecht bis unten kommt.
Leider habe ich auch das Problem, dass meine Räucherstäbchen nach den ersten erfolgreichen Versuchen nun gar nicht mahr glühen wollen. Wenige Sekunden, nachdem ich sie in die Säule einsetze, erlöschen sie. Vielleicht liegt das aber auch an der Qualität der Stäbchen, die ich benutze. Hat da evtl. schon jemand Erfahrungen sammeln können?
Die Räuchersäule ist so bisher leider nur bedingt funktionsfähig, aber auf alle Fälle ein schönes Dekoobjekt!


Die neue induktive Studienbibel: NISB
Die neue induktive Studienbibel: NISB

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für echte Bibelentdecker, 3. November 2013
Diese tolle Bibel ist ein echter Hingucker: Sie ist wunderschön gestaltet, mit bunten Karten und vielen Zeichnungen ausgestattet. Die Übersichten und Tabellen laden zum Forschen ein und machen manchen Zusammenhang besser deutlich. Besonders umfangreich sind auch die Hilfsmittel für das Bibelstudium im Anhang: Wichtige Ereignisse in Israels Geschichte werden aufgeführt, Begriffe und Grammatik erklärt und sogar noch Bibellesepläne vorgeschlagen.
Dieses ganze Material bildet aber nur den Rahmen für den eigentlichen Hauptteil: Die Bibel in der Schlachter-Übersetzung von 2000. Diese Bibel ist keine Bibel zum bloßen Lesen, sondern regt zum selber denken an!
Zu jedem Buch gibt es Tipps zum Nachdenken und Aufgaben, an denen man sich orientieren kann. Ob man dabei das vorgeschlagene Anstreich-System übernimmt oder sein eigenes nutzt, ist Geschmackssache. Die Gestaltung des Textes und der breite Seitenrand bieten ausreichend Platz für eigene Notizen.
So lässt sich der Text auf eigene Faust studieren - dabei helfen die unzähligen Begriffserklärungen und Parallelstellen am Rand. Zwischendurch bereichern immer wieder kleine Karten und Zeichnungen das Bild von der damaligen Zeit bzw. Situation. So kann man bei der Herstellung der Stiftshütte gleich neben dem Text den Blick auf den detaillierten Zeichnungen verweilen lassen. Ein toller Ausgangspunkt für Gebet und Lobpreis während des theoretischen Studiums, denn es geht ja nicht nur ums Wissen, sondern auch um das Herz.
Am Ende eines jeden Buches ist schließlich noch eine herausfordernde Tabelle zu finden. Hier können Schlüsselwörter, Kapitelthemen und Zeitabschnitte erarbeitet und erfasst werden. Auch bestimmte Gesichtspunkte, unter denen ein Text studiert werden kann, werden angeboten. So kann man in einer Tabelle eintragen, was die Evangelien über das Reich Gottes bzw. das Reich der Himmel lehren, uvm.
Man erarbeitet sich auf diese Weise viele von Gottes Grundsätzen selber, wodurch man einen engen Bezug zum Wort Gottes bekommt. Es geht ja nicht darum, was man alles schon weiß (oder glaubt zu wissen), sondern darum, das Wort Gottes immer wieder neu zu entdecken und sich im Herzen festigen zu lassen.
Diese Bibel ist für alle geeignet, die immer wieder großes Interesse und Freude am Wort Gottes haben. Man sollte auf jeden Fall Spaß daran haben, sich Inhalte aus Texten selbst zu erarbeiten. Die Autoren verbreiten hier nämlich keinerlei Lehre (wie es in vielen anderen interpretativen Bibelübersetzungen der Fall ist, z.B. in der "Hoffnung für alle") und es gibt auch keine erklärenden Kommentare wie in anderen Studienbibeln, sondern die Bibel erklärt sich selbst durch ihr Wort. Das ist Bibel pur und unverfälscht, so wie ich sie mir wünsche. Ein bißchen schade finde ich aber doch, dass die Seiten so dünn sind (eigentlich wie bei jeder Studienbibel). Deshalb kann man wirklich nur Buntstifte benutzen und keine Textmarker etc., sonst drückt sich die Markierung auf der anderen Seite durch. Ich denke aber, das die Seitendicke dem Preis geschuldet ist und die Bibel sonst zu teuer geworden wäre. Allerdings hätte ich dafür dann auch gerne 100 Euro gezahlt, denn das ist diese Bibel mit allem drum und dran wirklich wert - und schließlich hat man dann ein ganzes Leben lang was davon.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 9, 2014 6:23 PM CET


Der Mona-Mausa-Code
Der Mona-Mausa-Code
von Geronimo Stilton
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Kleiner schlauer Mäuserich, 27. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Mona-Mausa-Code (Taschenbuch)
Der Zeitungs-Verleger Geronimo Stilton ist einem großen Geheimnis auf der Spur: Hinter dem berühmten Bild der Mona Mausa soll eine geheime Nachricht versteckt sein. Wer, wenn nicht er und seine Mäuse-Familie, könnten dieses Rätsel aufdecken! Die Geschichte gleicht einer Schnitzeljagd, wenn Geronimo und seine Freunde den Hinweisen hinterherjagen und führt den Leser dabei quer durch das Mäusedorf Mausilia. Bei den Ermittlungen helfen Geronimo seine Schwester, die rasende Reporterin der Neuen-Nager-Nachrichten und sein fauler Cousin Farfalle. Der kann eigentlich nicht viel mehr als essen, trägt aber ganz erheblich zur Lösung des Falles bei - lasst euch überraschen.
Das ca. 120-seitige Buch ist wunderbar kreativ gestaltet. Der Einband ist sehr praktisch, denn man kann ihn gleichzeitig als Lesezeichen benutzen. Gleich auf den ersten Seiten ist ein Wimmelbild der Nager Nachrichten abgebildet. Es macht Spaß, das Gewusel im Büro zu betrachten und die bekannten Figuren darin zu entdecken. Im hinteren Teil des Bandes ist ein Querschnitt des Verlagsgebäudes abgebildet, auf dem man sehen kann, was so eine Zeitung alles benötigt, z.B. eine Druckerei, die Redaktion und Verwaltung sowie natürlich einen Landeplatz für Hubschrauber. ;-)
Zu guter Letzt gibt es auch noch einen Stadtplan von Mausilia, in dem alle wichtigen Gebäude eingetragen sind. Besonders während der Schnitzeljagd durch die ganze Stadt ist es toll, hier nachschauen zu können, wo sich die Mäuse gerade aufhalten.
Der Text selber ist aufgrund der wechselnden Schriftstile manchmal etwas schwer zu lesen, aber eben auch ein Hingucker, der das Lesen interessant macht und an so mancher Stelle (z.B. die T-R-E-P-P-E oder der LOOPING) schmunzeln lässt. Das ganze Buch ist mit liebevollen Zeichnungen gespickt, bunt und fröhlich, wie es eben zu den Nager Nachrichten passt. Die Helden sind nicht perfekt und die Bösewichte nicht wirklich böse. Die Story selber ist zwar nicht überwältigend, aber für Erstleser durchaus spannend.
Ich selber kenne die Kika-TV-Sendung nicht, aber dieses Buch aus der Reihe Geronimo Stilton kann ich für 7,99€ uneingeschränkt empfehlen.


Die Spione von Myers Holt - Eine gefährliche Gabe
Die Spione von Myers Holt - Eine gefährliche Gabe
von Monica Meira Vaughan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen Harry Potter lernt Gedanken lesen, 27. Oktober 2013
Chris ist ein zwölfjähriger Junge, der sich um seine depressive Mutter kümmern muss und an seiner Schule ein Außenseiter ist. Doch eines Tages wird sein Talent entdeckt und er darf fortan an der Schule von Myers Holt seine neuen Fähigkeiten schulen. Dazu gehören Gedanken lesen, Telekinese und Suggestion. Da die Schule und alle, die die GABE besitzen, in großer Gefahr schweben, muss Chris so schnell wie möglich lernen, seine Kräfte unter Kontrolle zu bringen. Das gelingt ihm leider nicht immer, so dass die Geschichte in einer persönlichen Katastrophe für ihn endet. Fortsetzung folgt...

Ein wirklich schöner, spannender und an manchen Stellen amüsanter Roman für Kinder. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und ließ mich vom ersten Moment an in die Geschichte eintauchen. Vieles hat mich sehr an die ersten Harry Potter Romane erinnert, und doch war es irgendwie anders. Besonders gefallen hat mir, dass Chris nicht immer richtig reagiert, sondern einige Dummheiten macht, die er hinterher wieder bereut. Auch die Situation mit seiner Mutter ist sehr spannend - man leidet mit Chris mit und hofft, dass sie doch noch die Kurve kriegt. Liebenswürdig fand ich auch das Sicherheitsteam Ron und John; Chris' neue Freunde in Myers Holt sind mir dagegen ein bißchen zu blass geblieben. Insgesamt war "Die Spione Myers Holt" aber ein Buch, dass ich unbedingt weiterempfehlen kann. Wer Harry Potter mochte, wird auch dieses Buch lieben und nicht mehr aus der Hand legen können. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil, und ich werde mir definitiv die ganze Reihe zulegen.


Der Mondscheingarten
Der Mondscheingarten
von Corina Bomann
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu viele Zufälle, 14. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Mondscheingarten (Taschenbuch)
Der Roman "Der Mondscheingarten" von Corinna Bomann hat ein sehr schönes, blumiges Cover und ebensolche Blumen auf dem Buchschnitt. Das wirkt romantisch und exotisch - und so ist es auch geschrieben:
Die Antiquariatshändlerin Lilly bekommt von einem Fremden eine Geige geschenkt und macht sich damit auf die Suche nach dem echten Besitzer. Dabei findet sie so allerhand heraus, was sie auch persönlich betrifft und verändert. Um die Lösung des Rätsels um die Geige zu finden, muss Lilly zunächst nach London, Italien und Sumatra reisen. Gleichzeitig erfährt der Leser durch einige Rückblicke, was damals wirklich passierte. So hat man das Gefühl, Lilly bei ihrer Recherche immer eine Nasenlänge voraus zu sein.
Bis etwas über die Hälfte des Buches fand ich die Geschichte wirklich spannend und gut verpackt. Danach beginnen sich einige Dinge zu wiederholen, alles wird zunehmend durchschaubarer, und es ist klar, wie es endet. Zudem lernt Lilly Gabriel kennen, und diese Liebesbeziehung nimmt der Story leider den Schwung. Ich hätte sie nicht gebraucht, und eine Liebesgeschichte pro Roman finde ich auch genug. Ferner müssen während des gesamten Romans sehr viele Zufälle Lilly dabei helfen, auf die richtige Spur zu kommen. Das war mir etwas zu einfach konstruiert.
Trotz dieser kleinen Einwände hat es mir aber insgesamt Freude gemacht, das Buch zu lesen. Es enthält auch einige interessante Infos zur Kolonialzeit, den Bräuchen Sumatras und der Verbindung zu den Niederländern. Eine leichte, exotische Lektüre, bei der man am Ende nicht das große "Aha"-Erlebnis erwarten sollte.


Pink Pirates und der Prinzenkuchen
Pink Pirates und der Prinzenkuchen
von Sylvia Englert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Rosa Piratinnen auf Rettungsmission, 16. März 2013
Lila, Lotta und Lulu leben als Piratinnen auf ihrem Schiff, der "Pink Pearl" und haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in Not zu helfen. Da begegnen sie Prinz Divo auf der "Diamant", der Ärger mit seiner Crew hat. Er hat nämlich seinen Geburtstagskuchen ganz alleine aufgegessen, und nun wollen die Matrosen das Schiff nicht mehr steuern. Natürlich wissen die Piratinnen, was zu tun ist: Der Prinz muss sich bei seiner Mannschaft entschuldigen, und schon vertragen sich alle wieder. Doch bevor die Geburtstagsfeier so richtig losgehen kann, kommt der böse "Kahle Kai" auf seinem Schiff daher und greift die "Diamant" an. Zum Glück haben die Piratinnen auch dafür eine Lösung: Da Kai am nächsten Tag Geburtstag hat, bekommt er von Lulu eine Geburtstagstorte geschenkt. Kai ist zufrieden mit seiner "Beute" und alle feiern zusammen Geburtstag. Am Schluss bekommen die Piratinnen zum Dank noch ein kleines Kätzchen von Prinz Divo geschenkt, der sich unsterblich in Lila verliebt hat. Die beiden verloben sich, und die Piratinnen segeln auf der "Pink Pearl" singend dem nächsten Abenteuer entgegen.

Die Autorin des Buches "Pink Pirates und der Prinzenkuchen", Sylvia Englert, ist bekannt aus der sehr gelungenen Buchreihe "Frag doch mal die...Maus!". Leider kann sie diese Qualität nicht auf die Abenteuergeschichte der Piratinnen übertragen. Die drei Hauptcharaktere, die auf der Buchinnenseite ausführlich eingeführt werden, bleiben im Verlauf der Geschichte blass und gekünstelt. Sie entsprechen auch kaum ihrer Beschreibung, z.B. ist Lotta nicht frech oder spielt Streiche, wie angekündigt. Es würde wahrscheinlich auch nicht zu der Geschichte passen, die ja vermitteln will, dass man anderen helfen soll. Aber die Notsituation des Prinzen ist eher albern, und bemüht kindgerecht. So gestaltet sich dann auch die Lösung des Streits sehr kurz und knapp und wenig einprägsam. Der Konflikt ist viel zu schnell vorbei, bevor schon das nächste Ereignis passiert. Der Angriff vom "Kahlen Kai" gestaltet sich ebenfalls belanglos, so wie der Rest der 32-seitigen Geschichte. Auch die Zeichnungen können mich nicht überzeugen. Sie sind sehr grob und mit wenig Textur gezeichnet. Die Hemden sind z.B. einfach blau, weiß, schwarz - wie eben schnell in einem Malbuch ausgemalt. Alles wirkt unversehrt, ohne Flecken, Beulen oder Macken. Mir fehlen hier Details und Lebendigkeit.

Ich sehe keinen Anreiz für Kinder, das Buch nach erstmaligem Durchblättern wieder und wieder zur Hand zu nehmen, so wie es bei guten Kinderbüchern der Fall ist. Für den sehr teuren Preis von 12,95 € gibt es für 4-6-jährige liebevoller geschriebene und gezeichnete Bilder- und Geschichtenbücher.


Das Leuchten des Fieberbaums: Roman
Das Leuchten des Fieberbaums: Roman
von Jennifer McVeigh
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Eine lange Reise zu sich selbst, 16. März 2013
Dies ist die Geschichte von Frances, die sich auf den Weg einer langen Reise macht: Von London nach Südafrika, vom Kind zur Erwachsenen und von einer naiven Leidenschaft zur wahren, großen Liebe.
Zu Beginn dieser Reise ist Frances ein naives, junges Mädchen, das im Luxus der Londoner Gesellschaft aufwächst. Doch als ihr Vater durch eine Fehlinvestition das Vermögen verzockt und kurz darauf stirbt, zerbricht dieses Glück. Frances' Zukunft scheint festzustehen: Sie soll Edwin, einen Bekannten der Familie, heiraten, und mit ihm nach Südafrika gehen. Doch Frances verabscheut den Mann; er kommt ihr steif, kühl und berechnend vor. Stattdessen lässt sie sich auf dem Schiff nach Afrika auf den gut aussehenden, verführerischen William ein. Eine schicksalhafte Begegnung.
Da William einer anderen Frau versprochen ist, heiratet Frances Edwin, und zieht mit ihm in ein Haus auf dem Land. Sie kann sich nur schwer mit der Situation dort abfinden und leidet unter dem einfachen, ärmlichen Leben. Doch Edwin versucht alles, um es ihr erträglicher zu machen. Langsam lernen sich die beiden besser kennen und nähern sich einander an. Aber dann muss Edwin in die Stadt, um sich als Arzt um eine mögliche Pockenepidemie zu kümmern. Sein politisches Engagement für die Einheimischen und gegen die Diamanten-Lobby kann Frances nur bedingt nachvollziehen. Sie interessiert sich hauptsächlich auf sich selbst und ihre Belange, und für andere persönlich zurück zu stecken, ist ihr fremd so wie das ganze Land. Sie fühlt sich arm und entwurzelt, von ihrem Mann missverstanden und nicht genug umsorgt.
Schließlich eskaliert die Situation, und Frances macht sich auf die Suche nach William. Als sie ihn findet, macht er ihr das Angebot, ihn nach Kapstadt zu begleiten. Nach einem weiteren Streit mit Edwin willigt sie ein. Schon nach kurzer Zeit entdeckt Frances jedoch, dass William nicht der Mann ist, den sie sich in ihren Träumen vorgestellt hatte. Er ist das genaue Gegenteil von Edwin, unmoralisch, kriminell und grob. Nach einigen schrecklichen Erlebnissen mit ihm, verlässt sie William, und erkennt, dass sie bei Edwin eigentlich alles hatte, was sie brauchte. Leider besteht Edwin darauf, dass sie weiterhin getrennt leben, und gibt ihr sogar genug Geld, damit sie zurück nach England reisen kann.
Frances bleibt natürlich in Afrika, denn sie will ihm beweisen, dass sie erwachsen geworden ist, und für sich selbst sorgen kann. Sie nimmt eine Anstellung als Hausmädchen an und arbeitet hart, bis Edwin eines Tages zu ihr zurück kommt, und sie doch noch glücklich werden.

Obwohl mich die Geschichte im Klappentext des Buches zunächst nicht sonderlich angesprochen hat, fand ich die Leseprobe schön zu lesen. Dann durfte ich das Glück haben, das ganze Buch zu lesen, und ich muss sagen: Es war wundervoll! Ein kleines romantisches Märchen im Süden Afrikas. Nie fand ich den Text langweilig oder eine Person uninteressant, alles passte perfekt zusammen. Die Rahmenhandlung um die Diamanten und Pocken war ebenso faszinierend, wie die Leidenschaft Edwins und die Naivität von Frances oder die Abscheulichkeit eines Williams. Ich habe oft beim Lesen gestöhnt, wenn Frances wieder etwas Dummes gemacht hatte, und mich für sie gefreut, wenn es ihr wieder gut ging. Ich habe furchtbar mit Mariella und Mangwa mitgelitten. Und am Ende hätte ich gerne noch gewusst, wie es William nach dem großen Börsencrash in Kapstadt ergangen ist, und ob ihn seine gerechte Strafe ereilt hat.
Ein wirklich schönes Buch, das man nur leider viel zu schnell verschlungen hat.


Allein unter Superhelden
Allein unter Superhelden
von Heiko Wolz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

3.0 von 5 Sternen Wuuusch, Zzzsch und Pling, 2. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Allein unter Superhelden (Gebundene Ausgabe)
- Vorsicht Spoiler !! -

Bei der Lektüre von "Allein unter Superhelden" habe ich mich sehr amüsiert. Der kleine Leon hat nicht die Spur einer Superkraft in sich, obwohl er aus einer Superhelden-Familie stammt. Ebenso sein Gegner Dr. Schröder - und doch verhalten sie sich höchst unterschiedlich. Aber warum haben die beiden eigentlich keine Superkräfte? Schade, dass das Buch an dieser Stelle keine Erklärung liefert. Am Ende steht Leon zwar als Held da, aber eigentlich hat er nichts gemacht. Dr. Schröder hat ihn entführt und Solar rettet Leon. Anschließend fassen die Superhelden den Bösewicht. Das als Leons Erfolg zu verbuchen, fand ich nicht ausreichend für ein gutes Ende.
Trotzdem ist die Geschichte um Leon lesenswert, da das Thema sehr kreativ umgesetzt wurde. Man sollte sich aber mit dem Comicstil anfreunden können, in dem das Buch teilweise geschrieben ist. Er wurde vermutlich passend zu dem Superhelden-Thema ausgewählt, sowie auch die Fotos, die meinen persönlichen Geschmack nicht treffen, aber vermutlich für Jungs im passenden Lesealter cool sein sollen. Das hat mein Lesevergnügen allerdings nicht beeinflusst, da es einfach Spaß macht, mit Leon "mitzuleiden". Auch Paul, Leons Eltern und seine Schwester sind schön beschriebene Charaktere. An manchen Stellen hätte man aber noch mehr aus den Figuren rausholen können, besonders bei Solar, die ja eine wichtige Rolle spielt.
Insgesamt finde ich das Buch trotz ein paar Schwächen wirklich gelungen und würde es auch an Jungs ab 9 Jahre verschenken.


Monster Mia und das große Fürchten
Monster Mia und das große Fürchten
von A. B. Saddlewick
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Ein weiterer Mia-Fan!, 14. Februar 2013
Da sie in ihrer alten Schule nur für Ärger sorgte, geht die kleine Mia nun in die dritte Klasse der Finsterwald-Schule. Das ist natürlich keine normale Schule, sondern eine Schule für Monster. Und hier liegt auch gleich das Problem, denn Mia ist ja kein Monster. Also muss sie sich etwas einfallen lassen, damit es den ganzen Vampiren, Werwölfen und Hexen in der Finsterwald-Schule nicht auffällt. Denn die Monster-Schule ist so toll, dass Mia nie mehr in eine normale, langweilige Schule gehen möchte.

Monster Mia ist ein wunderbarer Charakter, mit dem sich Mädchen ab 7 Jahre bestimmt prima identifizieren können. Sie ist nicht frech oder böse, sondern hat einfach andere Interessen als "normale" Kinder. Ihre spießige Schwester Marie bildet einen wundervollen Gegenpart zu Mia, worüber ich häufig geschmunzelt habe. Alle Figuren der Geschichte von A.B. Saddlewick sind mir in kürzester Zeit ans Herz gewachsen, und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, obwohl ich ca. 30 Jahre über der Zielgruppe liege. Man blättert einfach immer weiter und wieder weiter, weil man unbedingt wissen will, wie Mia es schafft, die Giftige Greta und den Vampir-Lehrer Herrn Van Vlad davon zu überzeugen, dass sie zurecht auf die Finsterwald-Schule geht. Da Mia in ihrer alten Schule eine Außenseiterin war, ist es toll, dass sie nun Freunde findet, die besser zu ihr passen. Denn eigentlich sind sie hier alle Außenseiter. Und dann entdeckt Mia schließlich noch ein großes Geheimnis, von dem niemand etwas weiß. Für Spannung ist also gesorgt, ebenso wie für die unzähligen Details über das Mittagessen in der Schule, den Pausenhof, die Eingangshalle, den Unterricht, den unheimlichen Finsterwald, uvm. Ich habe den Eindruck, dass hier so viel Stoff vorliegt, dass aus den 144 Seiten auch ein doppelt so langes Buch geschrieben werden könnte. Ich bin unbedingt dafür. ;-)

Es wäre auch schön gewesen, wenn das Buch neben den gewünschten 300 Seiten noch mehr Zeichnungen gehabt hätte, aber das ist für die Geschichte nicht relevant. Das Cover ist schön gestaltet und hat einen tollen 3D-Effekt. Zu jedem Kapitel gibt es eine klitzekleine Zeichnung, die sich auf den Inhalt des Textes bezieht, und die Buchinnenseiten zeigen Bilder der Hauptcharaktere. Sie erinnern mich ein wenig an Harry Potter, Bibi Blocksberg und den kleinen Vampir, und trotzdem ist "Monster Mia und das große Fürchten" etwas ganz Eigenes. Ich freue mich schon auf den zweiten Band!


Rundherum und hin und her - Zähneputzen ist nicht schwer
Rundherum und hin und her - Zähneputzen ist nicht schwer
von Katja Burkard
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zähneputzen mit Drachenunterstützung, 6. Februar 2013
Katharina findet Zähneputzen langweilig. Bis sich ihre Zahnbürste plötzlich in einen kleinen grünen Drachen verwandelt. Dieser muss am Drachenflugwettbewerb teilnehmen, und seine Flugkräfte dafür erhält er nur, wenn Katharina sich ordentlich die Zähne putzt. Gesagt, getan. Und weil Katharina den Kindern im Kindergarten davon erzählt, putzen gleich alle mit. Und schon fliegen beim Flugwettbewerb viele kleine Zahnbürsten durch die Luft (obwohl sie eigentlich gar keine Drachen sind, sondern "Raketen, Fische, Piraten,..."). Als tollen "Nebeneffekt" haben nun alle Kinder saubere Zähne.
"Rundherum und hin und her - Zähneputzen ist nicht schwer" heißt das erste Buch der RTL-Moderatorin Katja Burkard. Es ist 32 Seiten kurz, reich bebildert, und für ein Lesealter ab 4 Jahren empfohlen. Insgesamt finde ich den Preis mit 12,95 € zu hoch für das Buch.
Die Geschichte ist nett, aber nicht wirklich zielführend. Zahnbürsten verwandeln sich nunmal nicht in Drachen, egal wie viel man putzt. Es hilft dabei, das Zähneputzen zu Hause in kreativer Weise zu thematisieren, aber ich zweifle eine nachhaltige Wirkung an. Vielleicht soll das aber auch gar nicht der Zweck des Buches sein, dann ist es in Ordnung so.
Im Anhang finden sich noch ein paar Tipps für die Eltern, eine (recht kurz geratene) Anleitung zum richtigen Zähneputzen und ein kurzes, simples Zahnputz-Lied. Im Buch und bei den "Tipps" wird auch versucht darauf einzugehen, dass Obst für die Zähne gesünder ist, als Süßigkeiten. Das ist vollkommen richtig, aber ich bin mir nicht sicher, ob ein Apfel zum Abendessen wirklich so eine gute Idee ist? Da ist doch auch Zucker drin, und wegen der Säure sollte man sich danach auch lieber nicht die Zähne putzen, weil das den Zahnschmelz angreift. Dass man generell nach dem Essen erst eine halbe Stunde warten sollte, bis man putzt, wird überhaupt gar nicht erwähnt. Aber evtl. ist das bei Milchzähnen ja anders? Ich vertraue da mal dem Buch, denn es ist ja "von Zahnärzten begleitet und geprüft" und "nach den Grundsätzen zur Förderung der Mundgesundheit" entwickelt.
Die Zeichnungen im Buch sind ansprechend, bunt und großformatig, aber ich finde sie dennoch detailarm. Hier hätte es ruhig noch etwas mehr zu "entdecken" geben können. Das Kindergarten-Zimmer wirkt z.B. zu aufgeräumt und leer, dafür dass hier gerade noch Kinder gespielt haben. Auch im Badezimmer ist nicht viel los, es wird nur das Nötigste abgebildet.
Es gibt viele andere Bücher zum Thema, die ich schöner, hilfreicher und unterhaltsamer finde. Deshalb vergebe ich leider nur 2 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3