Profil für Tobias Mull > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tobias Mull
Top-Rezensenten Rang: 158.264
Hilfreiche Bewertungen: 272

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tobias Mull "capkidd" (Braunschweig)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Page One (Rvg)
Page One (Rvg)
Preis: EUR 5,99

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blue Note Qualität., 15. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Page One (Rvg) (Audio CD)
Mal wieder ein wunderbares Jazzalbum von Blue Note. Joe Hendersons lyrisches Saxophon trifft hier auf Kenny Dorhams warme Trompete. McCoy Tyner sitzt am Klavier. Schöne und ziemliche ruhige Stücke. Zuhören und abtauchen.


Loose Fur
Loose Fur
Preis: EUR 18,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jeff Tweedy Superstar., 4. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Loose Fur (Audio CD)
Zwar sollte man alle Mitglieder dieser Band für das kleine Meisterwerk in Post Folkrock loben (das Soundgenie aus Chicago Jim O'Rourke und Wilcodrummer Glenn Kotche)... aber es ist wieder mal Jeff Tweedy (und dabei vor allem seine Stimme und sein Sinn für Melodien) der besonders bewegt. Die Songs sind noch spröder als einiges auf dem Wilcowerk YHF vom letzten Jahr, wobei beide Alben quasi nebeneinander entstanden. Einige Experimente sind mir noch zu viel aber es finden sich wunderbare Gitarren- und Schlagzeugfiguren, wohlige Melodien, geniale Textzeilen und schöne Mehstimmigkeiten hier. Ein Album für Spezialisten vielleicht. Wann hat Jeff Tweedy eigentlich mal einen schlechten Song geschrieben? Also, kaufen.


Hell in Hell
Hell in Hell
Wird angeboten von musik-markt
Preis: EUR 4,00

5 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur die Pose von Heavy Metal, 4. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Hell in Hell (Audio CD)
Ich verstehe diese Band wohl einfach nicht. Aber warum sollte man alte Heavy Metal und Hardrock Riffs nachspielen, dazu ziemlich dümmliche deutsche Texte zimmern und die dann sehr sehr schlecht (und ich sage mal pseudoaggressiv) singen? Warum sollte man Prollrock mit ungeraden Takten spielen und so den Drive rausnehmen? Warum sollte man nur noch posen und den Teufelsgruss zeigen. warum nur?


40 Greatest Hits
40 Greatest Hits
Preis: EUR 7,99

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der ideale Einstieg, 28. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: 40 Greatest Hits (Audio CD)
Diese CD bietet 40 Hits des grössten Countrystars ever und ist somit die ideale Einführung in sein Werk. Musikalisch mit einfachsten Mittel realsiert, ist es vor allem die Stimme, die fasziniert. Ich zähle Hank Williams zu den 5 besten Sängern aller Zeiten, da er seine Emotionen direkt seinem Publikum vermitteln konnte. Von Herzschmerz (sehr viel Herzschmerz) über Sozilakritik bis zu Freudentänzen findet man dabei alles. Wer ein wenig für Countrymusik übrig hat, kommt an Hank Williams nicht vorbei.


Labor Days
Labor Days

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aes Rizzles Meisterwerk, 28. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Labor Days (Audio CD)
Für mich die beste Rapscheibe aller Zeiten. Was Aesop Rock und sein Hauptproducer Blockhead hier bieten, ist feinster New Yorker Underground Hip Hop/Rap. Unheimlich musikalische Instrumentals, tiefste Beats und ein umheimlicher Flow, der gleichzeigt abstrakt wirkt aber doch enorm rockt. Textlich viele Metaphern und daher etwas schwer zu verstehen aber immer wieder geniale Zeilen. Anspieltipp: 2. Daylight, 4.Flashflood, 11.Bent life w/ c-rayz-walz und 14.Shovel. Kaufen!


Moanin' (Rvg/Rem)
Moanin' (Rvg/Rem)
Preis: EUR 5,99

22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Are you real?, 27. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Moanin' (Rvg/Rem) (Audio CD)
Meiner Meinung nach die besten Jazz Messengers aller Zeiten. Und sie schufen mit diesem Album ein (bzw. das) Meisterwerk des Hard Bop. Hier stimmt einfach alles. Von den Songs (u.a. der Hit 'Moanin'' aber auch das wundervolle 'Are you real' oder der robuste 'Blues march') über die Arrangements bis zu den einzelnen Soli. Besonders Lee Morgans feurige Trompete und das funkige Klavier von Bobby Timmons machen diese Platte zu einem Highlight im BlueNote Katalog. Unbedingt auch anhören: John Coltrane - Blue train, Lee Morgan - The sidewinder und Horace Silver - Song for my father.


Kind of Blue
Kind of Blue
Wird angeboten von Dirty Deals!
Preis: EUR 12,99

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne 6 Stars, 27. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Kind of Blue (Audio CD)
Kann man überhaupt noch etwas zu diesem Album schreiben? Es ist das meistverkaufteste, das schönste und wahrscheinlich auch das wichtigste Jazzalbum aller Zeiten. Eingespielt wurde es im März und April 1959 natürlich in New York. Allein die Aufzählung der beteiligten Musiker macht dieses Album 'unsterblich', hat es doch eine solche Gruppe nie wieder gegeben. Bandleader und Trompeter war natürlich Miles Davis, der einen weichen und sinnlichen Ton hatte und erst vor 4 Jahren zur Plattenfirma Columbia gewechselt war, nachdem er seine Heroinsucht besiegt hatte. Das Altsaxophon spielte Julian 'Cannonball' Adderley, der tief im Blues verwurzelt war und der schon eine Platte mit Davis bei Blue Note gemacht hatte (Somethin' else). Der Tenorsaxophonist war John Coltrane, der gerade anfing, neue Freiheiten zu entdecken und auch erst seit kurzem 'clean' war. Der Pianist war 'zurückhaltende Intellektuelle' Bill Evans, der ein ruhiges, 'modales' Spiel pflegte (bei einem Stück funkelt jedoch Wynton Kellys mit einem robusten Solo). Den Bass spielte der junge Paul Chambers (Mr. PC) und am Schlagzeug fand sich Jimmy Cobb. Also nur Stars. Und so klingt das Album dann auch. Die Schönheit ist nicht zu beschreiben. Muss man einfach hören. Oder, besser, fühlen.


The Bootleg Series Vol.5: Live 1975 -- The Rolling Thunder Revue
The Bootleg Series Vol.5: Live 1975 -- The Rolling Thunder Revue
Wird angeboten von recordsale
Preis: EUR 19,10

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Get ready, 25. Januar 2003
1975. Ein Jahr vor meiner Geburt und ein weiteres hyperaktives Jahr für Bob Dylan. Blood on the tracks und die Basement Tapes erscheinen, Desire wird aufgenommen und die Rolling Thunder Revue startet. Wirklich mehr Revue als Konzert. 70 Leute, über 3 Stunden Musik und Maskerade (so spielt Dylan zeitweise mit weissgeschminktem Gesicht). Dabei Dylans beste Konzerte seit 1966. Die CD enthält nun keine einzelne Show sondern einen Zusammenschnitt aus 4 verschiedenen "Revuekonzerten". Führt direkt zum einzigen Minuspunkt: Zwischen den einzelnen Stücken gibt es Pausen, für Liveaufnahmen ja eher unüblich. Ist aber zu verschmerzen. Ansonsten gibt es nichts auszusetzen. Er spielt bekannte und unbekanntere Songs meistens sehr seht rockig. Der Sound ist klasse. Jedes Instrument klar zu hören (allerdings nicht jede der zeitweise 5 (!!!) Gitarren), Dylans Gesang sehr nah und das Publikum nicht zu laut. Das Booklet toll wie immer. 56 Seiten mit einem Essay von Larry 'Ratso' Sloman, raren Fotos und vor allem der Ankündigung "Sony will soon be releasing more music from the vaults in the bootleg series". Und es wird das Philharmonic Hall Konzert von 1964. Der Nachteil hier: Das Warten geht also schon wieder los. Und: Paul Simon hat keine Ahnung.


Yankee Hotel Foxtrot
Yankee Hotel Foxtrot
Preis: EUR 16,27

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Our love is all we have, 25. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Yankee Hotel Foxtrot (Audio CD)
Dieses Album hat einen eigenen Mythos. Es sollte eigentlich am 11. September 2001 rauskommen. Ihr damaliges Label Reprise wollten das Meisterwerk dann aber doch nicht veröffentlichen und Wilco wurde kurzerhand rausgeschmissen, weil diese keine Kompromisse eingehen wollten und eben NICHT so klingen (wollten) wie z.b. die langweiligen Wallflowers. Jeff Tweedy beschloss, Reprise die Originalbänder abzukaufen und das Album online zu veröffentlichen. Schließlich kam es dann mit einiger Verspätung bei Nonesuch raus. Und es ist das beste Album 2002 einer der besten Bands derzeit. Und wer konnte nach Summerteeth (dem 1999er Album) ein weiteres Meisterwerk erwarten???
"I am trying to break you heart" eröffnet das Album. Eine wunderschöne Ballade mit dominatem Bass und grandiosem Klavier bzw. E-Piano. Es folgen 10 Popperlen von höchster Qualität. Ob richtige Hits wie 'War on war' - einem schnelleren Song mit Akustikgitarren und wunderbarem zweistimmigem Gesang -, countryinfizierte Folk-pop Songs wie 'Jesus, etc' - mit wunderbarem Soulflair, Geigen und sehr sehr schönem E-Piano - oder 'Ashes of american flags'. Dies ist eine sehr hypnotische Ballade mit enorm emotionalem Gesang und Textzeilen wie "I know i would die if i could come back new", für die nicht nur ich töten würde. Es wären noch andere Songs zu nennen. Aber: selber hören macht schlau. Was soll ich sonst noch sagen???
Ein Fan natürlich. Aber dieses Album kann jeder mögen. Das ist kein Country, kein Rock, kein Americana. Das ist Pop. Das ist Wilco. Danke.


The Remote Part
The Remote Part
Preis: EUR 12,26

4.0 von 5 Sternen You held the world in your arms, 22. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: The Remote Part (Audio CD)
Das erste Stück dieser Platte ' You held the world in your arms' gehört zu den 10 besten Tracks der letzten 30 Jahre. Ungelogen. Diese Melodie, diese unbeschreibliche Stimmung, diese Streichersätze. Der Rest der Platte kann da natürlich nur verlieren. Aber mit 'American English', 'Out of routine' und dem Titeltrack findet man noch einige gute Titel. Bester Powerpop aus Schottland.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5