ARRAY(0xb40ba048)
 
Profil für P. Jansen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von P. Jansen
Top-Rezensenten Rang: 5.448
Hilfreiche Bewertungen: 386

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
P. Jansen "PGJ"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Beyerdynamic T1 HiFi-Stereo Kopfhörer
Beyerdynamic T1 HiFi-Stereo Kopfhörer
Wird angeboten von HeBa - Sound & Music
Preis: EUR 949,00

5.0 von 5 Sternen Ein fantastischer aber teurer Kopfhörer, 10. April 2014
Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich zu diesem Produkt einen Videotestbericht hochgeladen habe: Einfach bei YouTube nach „Testbericht: Beyerdynamic T1 Kopfhörer (600 Ohm)“ von o0PGJ0o suchen. Das Video bietet einen umfassenderen und detaillierteren Überblick über den Kopfhörer als nachfolgendes kurzgefasstes Fazit.
Kurzum könnte ich den T1 klanglich als analytischen Kopfhörer beschreiben (typisch Beyerdynamic), jedoch ist er nicht so „spitz“ / scharfklingend, hochtönend und unangenehm wie andere Modelle dieses Herstellers. Die Höhen sind abgerundet (im Vergleich zum DT 880) und der nicht zu starke aber auch nicht zu schwache Bass klingt hervorragend (im Vergleich zum T70p). Wer also gerne „alles“ präzise in seiner Musik hören will, ohne beim Hörgenuss (z. B. stechende Höhen, zu starker oder zu schwacher Bass, etc.) einzubüßen, sollte den T1 Probe hören. Wer eher einen „natürlichen“ Klang präferiert (nicht alles wird immer sehr detailliert hörbar), wird vielleicht eher bei Sennheiser (z. B. HD 600) fündig.
Jedoch ist immer anzumerken, dass Gehöre (wie Geschmäcker) sehr unterschiedlich sein können, weswegen man nur durch Probe hören wirklich verifizieren kann, ob man mit dem T1 glücklich wird. Ratsam ist es immer, die in der Auswahl stehenden Kopfhörer direkt im Vergleich zu hören, da das menschliche Gehör und Gehirn nicht in der Lage ist, feine Details und Klangnuancen lange sowie detailliert abzuspeichern.
Persönlich empfinde ich den T1 als den bisher besten Kopfhörer, den ich gehört habe. Zu diesem Schluss bin ich gekommen, nachdem ich schon folgenden Kopfhörern gelauscht habe:
• Beyerdynamic
o Custom One Pro
o DT 770 (32 Ohm)
o DT 770 (80 Ohm)
o DT 880 (600 Ohm)
o DT 1350
o T70p
• Sennheiser
o HD 600
o Amperior (vergleichbar mit HD 25)
o Momentum
• Soundmagic HP 100

Meine positiven und negativen Aspekte zum Beyerdynamic T1:
- Unverbindliche Preisempfehlung von ca. 949 Euro: Persönlich empfinde ich diesen Preis für den T1 als zu hoch in Relation zu Beyerdynamics anderen Kopfhörern, die nicht (deutlich) schlechter klingen, aber z. T. erheblich günstiger sind (z. B. T90 für ca. 499 oder DT 880 600 Ohm für ca. 260 Euro). Auch die sehr gute Verarbeitung oder der Lieferumfang (s. u.) rechtfertigen meines Erachtens den erhöhten Preis nicht.
+ optimaler Bass: Den Bassliebhabern (z. B. Beats-Kopfhörer, Custom One Pro auf höchster Stufe, DT 770 80 Ohm) wird dieser Kopfhörer nicht zusagen. Für mich klingt der Bass optimal, da er nicht zu stark und nicht zu schwach betont ist; er bewegt sich in einem guten Mittelfeld, wodurch nichts übertönt wird, der Bass allerdings weiterhin wahrnehmbar bleibt.
+ sehr detaillierter Mittelton: Bei keinem anderen Kopfhörer habe ich einen so gut ausgeprägten Mittelton hören können. Dadurch klingen Stimmen und manche Details noch präziser. Dabei wird aber nicht übertrieben, so dass der Klang verzerrt, stört oder anstrengend sein könnte. + geschmeidige Höhen: Der DT 880 ist klanglich sehr vergleichbar mit dem T1. Was mich bei ersterem störte, waren die zu spitzen und z. T. stechenden Höhen. Dieses Manko weist der T1 nicht auf, wodurch die Höhen hörbar bleiben, aber nicht zu übertrieben stark betont werden. + guter Allrounder: Der Kopfhörer ist wahrscheinlich bei keinem Musikgenre besonders herausragend (z. B. besonders viel Bass für Drum 'n Base); er stellt aber einen sehr guten Allrounder dar, der unproblematisch alle Genres bedienen sollte. Im Internet wird er deshalb gerne als “King of None“ / „König des Nichts“ bezeichnet, weil er eigentlich jeden Musikstil klanglich sehr gut vermittelt. + Aluminium-Case: Beyerdynamic verdeutlicht, dass es sich um einen Premium-Kopfhörer handelt, dadurch dass das Gerät in einem Aluminium-Case geliefert wird. Dieses ist durch seine seitliche Lamellenpressung und gute Verarbeitung wirklich eine adäquate Aufbewahrungsmöglichkeit. Innerlich ist die Box mit dickem Schaumstoff ausgefüllt, so dass der Kopfhörer sicher darin eingebettet werden kann. Es darf aber nicht vergessen werden, dass die Box doch recht groß ausfällt, Platz wegnimmt und somit nicht für den mobilen Transport ausgelegt ist. + sehr gute Verarbeitung: Die verwendeten Materialien (Echtleder am Kopfband, Metall an den Hörermuscheln und Halterungen, Velour an den Ohrpolstern) und deren Verarbeitung machen einen hochwertigen Eindruck. An meinem T1 lassen sich keine scharfen Kanten oder Verarbeitungsmängel feststellen. Auch solche Detailliebe (wie z. B. das ausgefräste T1 in den Hörmuschelhaltern oder das feine Gittermuster auf den Seiten) drücken Präzision und Qualität aus.
+ fünf Jahre Herstellergarantie für den Kopfhörer: Beyerdynamic gewährt fünf Jahre Garantie auf den Kopfhörer. Für den restlichen Lieferumfang bestehen die üblichen zwei Jahre Gewährleistung.
+ nicht wählerisch beim Verstärker: Ich habe den T1 mit einem Fiio E17 + E09K, einem Yamaha RX-V475 AV-Receiver, einer Xonar Essence One und einem Beyerdynamic H1 (Stereo-Modus) getestet und er klang an allen Geräten sehr ähnlich. Lediglich der Bass am Yamaha AV-Receiver wirkte etwas verstärkt. Dass der Kopfhörer einen Verstärker benötigt, steht bei seiner 600 Ohm Impedanz außer Frage. Wie mein Test mit den Verstärkern aber zeigte, ist er nicht sonderlich wählerisch und liefert auch schon mit günstigen Verstärkern eine solide Leistung. Es muss also kein 1000 Euro teurer Verstärker zusätzlich erworben werden, um entsprechend den Kopfhörer nutzen zu können.

Also zusammengefasst ist der T1 für mich der perfekte Kopfhörer. Aufgrund seiner 600 Ohm Impedanz und seines 6,35 mm Klinkensteckers sowie seiner halboffenen Bauweise ist er zwar nicht für den Einsatz an mobilen Endgeräten geeignet, jedoch füllt Beyerdynamic diese Nische bereits mit dem klangähnlichen T5p. Nichtsdestotrotz eignet sich der T1 für den stationären (Heim)Bereich allemal an jedem Verstärker, der 600 Ohm Impedanz unterstützt. Weitere Informationen und technische Details zum Kopfhörer lassen sich der Beyerdynamic Homepage und meinem YouTube Videotestbericht entnehmen.


Sieveking Sound Kopfhörerständer OMEGA | Ausführung: Kirsche
Sieveking Sound Kopfhörerständer OMEGA | Ausführung: Kirsche
Wird angeboten von FiiO Shop
Preis: EUR 99,00

5.0 von 5 Sternen Edler und funktionaler Kopfhörerständer, 9. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich zu diesem Produkt einen Videotestbericht hochgeladen habe: Einfach bei YouTube nach „Testbericht: Sieveking Omega Kopfhörerständer (Sonderausführung Makassar)“ von o0PGJ0o suchen. Das Video bietet einen umfassenderen und besseren Überblick über den Ständer als nachfolgendes kurzgefasstes Fazit.
Der Sieveking Omega ist auf so ziemlich jeder Musikmesse vertreten auf der Kopfhörer präsentiert werden. Das liegt wohl an seinem außergewöhnlichen Design und seiner Funktionalität. Mein persönliches Fazit zu diesem Kopfhörerständer lässt sich in folgende Punkte zusammenfassen:
+- Preis ca. 99 bis 119 Euro: Lediglich die Sonderausführung in Makassar kostet bis zu 119 Euro, während alle anderen Furniere (Ahorn, Kirsche, Walnuss, Zebrano) um 99 Euro kosten. Hierbei handelt es sich um Festpreise, so dass man bei einem deutlich niedrigeren Kaufpreis darauf achten sollte, ob es sich um ein billiges Imitat handelt. Letztere sind oftmals an ihrer Unförmigkeit und den angebrachten Gummifüßen auf der Unterseite zu erkennen, die die Instabilität des Plagiats ausgleichen sollen. Dass Plagiate von diesem Ständer angefertigt werden, verdeutlicht seine Popularität.
+ edles und funktionales Design: Die Form, die dem griechischen Buchstaben Omega nachempfunden ist, bietet für den Kopfhörer nicht nur einen guten „Parkplatz“, sondern stellt einen bessere Option als z. B. ein Glaskopf dar, der Kopfhörer ungleichmäßig (sei es am Kopfband oder an den Ohrpolstern) belasten kann (s. u.).
+ keine Belastung des Kopfbandes oder der Ohrpolster: Der Kopfhörerbügel liegt (nahezu) unstrapaziert oberhalb auf dem Ständer und die nach unten konisch zusammenlaufenden Seitenflächen sorgen dafür, dass die Ohrpolster gleichmäßig aufliegen. Manche sagen, dass die Ohrpolster auf diesen Flächen komprimiert werden oder versteifen, jedoch liegen diese bei all meinen Kopfhörern weich auf und werden nicht an diese gepresst. Wenn letzteres einträte, müsste der Kopfhörer an sich einen sehr hohen Anpressdruck besitzen. + in fünf verschiedenen Furnieren erhältlich: Ahorn, Kirsche, Walnuss, Zebrano, Makassar
(- heller Holzkern: Der Holzkern, der dem Ständer seine Omega-Form gibt, besteht aus hellem Schichtholz. Bei dunkleren Furnieren (z. B. Walnuss, Zebrano oder Makassar) entsteht somit ein Helligkeitskontrast zum Kern. Dies könnte den ein oder anderen stören und vielleicht zum Kauf eines helleren Furniers (Ahorn oder Kirsche) bewegen, da diese einen weniger hohen Helligkeitskontrast aufweisen. Mich persönlich stört es nicht sonderlich, weswegen ich diesen Kritikpunkt in Klammern setze.)
+ Beutel im Lieferumfang: Im Lieferumfang ist ein praktischer Flanellbeutel enthalten, den man an einer Schlaufe zuziehen kann. Dies ist nicht nur praktisch zum Transport des Ständers (samt darauf aufgelegtem Kopfhörer), sondern ebenso um den Kopfhörer sowie Ständer (vor Licht, Staub, Schmutz, etc.) zu schützen.
+ wiederverwendbare Verpackung: Geliefert wird der Kopfhörerständer (umhüllt von o. g. Flanellbeutel) in einem wiederverschließbaren Pappkarton. Dieser besitzt eine Öffnungslasche, so dass man ihn immer wiederverwenden kann. Auf der Front ist ein Bild eines Sieveking Omegas abgebildet und darunter angekreuzt, um welche der fünf Furnierarten (s. o.) es sich handelt.

Sieveking Sound ist sich selbstverständlich bewusst, dass Makassar zu den gefährdeten Pflanzenarten zählt und verwendet deshalb ein Furnier in Makassar-Optik. Für mich ist das nicht weiter schlimm, denn es handelt sich immer noch um ein Echtholzfurnier, für das kein Regen- / Tropenwald abgeholzt wird. Wer also einen formschönen und nicht minder funktionalen Kopfhörerständer sucht, sollte sich beim Sieveking Omega umschauen. Alternativ gibt es ähnliche Ständer von der Firma Room’s Design (z. B. Room’s II, III, L oder FS). Falls die Präsentation des Kopfhörers keine ausschlaggebende Rolle spielt und nur eine günstige aber qualitative Möglichkeit zum Aufhängen benötigt wird, können die K&M Halter 16085 oder 16090 eine adäquate Alternative bieten . Zu den Haltern von K&M sowie dem Room’s FS Ständer biete ich ebenfalls Videotestberichte bei YouTube an.


OMEGA Kopfhörerständer MAKASSAR Ebonywood
OMEGA Kopfhörerständer MAKASSAR Ebonywood
Wird angeboten von FiiO Shop
Preis: EUR 119,00

5.0 von 5 Sternen Edler und funktionaler Kopfhörerständer, 9. März 2014
Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich zu diesem Produkt einen Videotestbericht hochgeladen habe: Einfach bei YouTube nach „Testbericht: Sieveking Omega Kopfhörerständer (Sonderausführung Makassar)“ von o0PGJ0o suchen. Das Video bietet einen umfassenderen und besseren Überblick über den Ständer als nachfolgendes kurzgefasstes Fazit.

Der Sieveking Omega ist auf so ziemlich jeder Musikmesse vertreten auf der Kopfhörer präsentiert werden. Das liegt wohl an seinem außergewöhnlichen Design und seiner Funktionalität. Mein persönliches Fazit zu diesem Kopfhörerständer lässt sich in folgende Punkte zusammenfassen:

+- Preis ca. 99 bis 119 Euro: Lediglich die Sonderausführung in Makassar kostet bis zu 119 Euro, während alle anderen Furniere (Ahorn, Kirsche, Walnuss, Zebrano) um 99 Euro kosten. Hierbei handelt es sich um Festpreise, so dass man bei einem deutlich niedrigeren Kaufpreis darauf achten sollte, ob es sich um ein billiges Imitat handelt. Letztere sind oftmals an ihrer Unförmigkeit und den angebrachten Gummifüßen auf der Unterseite zu erkennen, die die Instabilität des Plagiats ausgleichen sollen. Dass Plagiate von diesem Ständer angefertigt werden, verdeutlicht seine Popularität.

+ edles und funktionales Design: Die Form, die dem griechischen Buchstaben Omega nachempfunden ist, bietet für den Kopfhörer nicht nur einen guten „Parkplatz“, sondern stellt einen bessere Option als z. B. ein Glaskopf dar, der Kopfhörer ungleichmäßig (sei es am Kopfband oder an den Ohrpolstern) belasten kann (s. u.).

+ keine Belastung des Kopfbandes oder der Ohrpolster: Der Kopfhörerbügel liegt (nahezu) unstrapaziert oberhalb auf dem Ständer und die nach unten konisch zusammenlaufenden Seitenflächen sorgen dafür, dass die Ohrpolster gleichmäßig aufliegen. Manche sagen, dass die Ohrpolster auf diesen Flächen komprimiert werden oder versteifen, jedoch liegen diese bei all meinen Kopfhörern weich auf und werden nicht an diese gepresst. Wenn letzteres einträte, müsste der Kopfhörer an sich einen sehr hohen Anpressdruck besitzen. + in fünf verschiedenen Furnieren erhältlich: Ahorn, Kirsche, Walnuss, Zebrano, Makassar

(- heller Holzkern: Der Holzkern, der dem Ständer seine Omega-Form gibt, besteht aus hellem Schichtholz. Bei dunkleren Furnieren (z. B. Walnuss, Zebrano oder Makassar) entsteht somit ein Helligkeitskontrast zum Kern. Dies könnte den ein oder anderen stören und vielleicht zum Kauf eines helleren Furniers (Ahorn oder Kirsche) bewegen, da diese einen weniger hohen Helligkeitskontrast aufweisen. Mich persönlich stört es nicht sonderlich, weswegen ich diesen Kritikpunkt in Klammern setze.)

+ Beutel im Lieferumfang: Im Lieferumfang ist ein praktischer Flanellbeutel enthalten, den man an einer Schlaufe zuziehen kann. Dies ist nicht nur praktisch zum Transport des Ständers (samt darauf aufgelegtem Kopfhörer), sondern ebenso um den Kopfhörer sowie Ständer (vor Licht, Staub, Schmutz, etc.) zu schützen.

+ wiederverwendbare Verpackung: Geliefert wird der Kopfhörerständer (umhüllt von o. g. Flanellbeutel) in einem wiederverschließbaren Pappkarton. Dieser besitzt eine Öffnungslasche, so dass man ihn immer wiederverwenden kann. Auf der Front ist ein Bild eines Sieveking Omegas abgebildet und darunter angekreuzt, um welche der fünf Furnierarten (s. o.) es sich handelt.

Sieveking Sound ist sich selbstverständlich bewusst, dass Makassar zu den gefährdeten Pflanzenarten zählt und verwendet deshalb ein Furnier in Makassar-Optik. Für mich ist das nicht weiter schlimm, denn es handelt sich immer noch um ein Echtholzfurnier, für das kein Regen- / Tropenwald abgeholzt wird. Wer also einen formschönen und nicht minder funktionalen Kopfhörerständer sucht, sollte sich beim Sieveking Omega umschauen. Alternativ gibt es ähnliche Ständer von der Firma Room’s Design (z. B. Room’s II, III, L oder FS). Falls die Präsentation des Kopfhörers keine ausschlaggebende Rolle spielt und nur eine günstige aber qualitative Möglichkeit zum Aufhängen benötigt wird, können die K&M Halter 16085 oder 16090 eine adäquate Alternative bieten . Zu den Haltern von K&M sowie dem Room’s FS Ständer biete ich ebenfalls Videotestberichte bei YouTube an.


Beyerdynamic T70p Portable Premium Kopfhörer
Beyerdynamic T70p Portable Premium Kopfhörer
Preis: EUR 398,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Analytischer, portabler Kopfhörer, der nicht jedermanns Geschmack treffen wird, 8. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich zu diesem Produkt einen Videotestbericht hochgeladen habe: Einfach bei YouTube nach „Testbericht: Beyerdynamic T70p“ von o0PGJ0o suchen. Das Video bietet einen umfassenderen und besseren Überblick über das Gerät als nachfolgendes kurzgefasstes Fazit.

Der T70p ist für das in Deutschland ansässige Unternehmen Beyerdynamic ein typischer Kopfhörer, da er vom Klang analytisch ausgerichtet ist (verschleiert keinen Ton; wirkt für viele als (zu) hell; keine Extrabetonung des Basses). Falls einem diese Eigenschaften nicht gefallen, sollte man sich vielleicht eher bei Marken wie z. B. Sennheiser umschauen. Dennoch gilt wie immer: Bei Kopfhörern gelangt man nur zu einem schlüssigen Urteil, wenn man selber Probehört, denn jedes Gehör reagiert und empfindet individuell.
Für mich persönlich konnte ich aber folgendes Fazit zum T70p ziehen:

+ detaillierter Klang: Er ist sehr analytisch und lässt keinen Ton aus. Für manchen erscheint dies auf die Dauer anstrengend für das Gehör, jedoch macht mir dies nichts aus und oftmals höre ich Musik nebenbei und höre dieser nicht immer ganz konzentriert zu. + Lieferumfang: Im Lieferumfang ist eine Umverpackung, ein vergoldeter aufsteckbarer 3,5 mm auf 6,35 mm Klinkenadapter, ein Flugzeugadapter, eine Lederimitattransporttasche, ein Garantiehinweisbuch sowie der T70p Kopfhörer enthalten.

+ gute Verarbeitung: Die Verarbeitung ist makellos, obwohl einigen die Verwendung von sehr viel Plastik missfallen könnte (s. u.). + klanglich große Bühne / großer Raum: Wenn man sich z. B. eine spielende Band oder ein Orchester vorstellt, dann wirkt dieser Kopfhörer großräumig. Ich würde ihn bei der Größe der Bühnendarstellung noch vor dem Beyerdynamic DT 880 (600 Ohm) und gleichauf mit dem Beyerdynamic T1 einordnen.

- Preis ca. 360 Euro: Dieser Preis erscheint mir etwas hoch, für das kaum Mehrgebotene im Vergleich zu den günstigeren Beyerdynamic Kopfhörern (z. B. DT 880, DT 770, etc.). Besonders die Verwendung von vielen Plastikteilen lässt den T70p nicht so hochwertig erscheinen, wie seine Geschwister. Besonders negativ ist mir der geringe Bass bei mobilen Endgeräten aufgefallen (s. u.) (- viele Teile aus Plastik: Andere Kopfhörer von Beyerdynamic bieten mehr Metall- und Aluminiumteile, was einen höherwertigeren Eindruck macht. Allerdings besteht bei dem T70p fast alles aus Plastik. Da dies eine Ansichtssache ist, habe ich diesen Kritikpunkt in Klammern gesetzt.) (- Bass-Mangel an mobilen Endgeräten: Sowohl an meinem iPhone 5 als auch an meinem iPad 3 erscheint mir der Bass des Kopfhörers als zu schwach und fast als nicht wahrnehmbar. Dadurch verlieren viele Musikstücke an Klang und Körper. Angeschlossen einem Verstärker per 6,35 mm Klinkenadapter kann noch etwas Bass dem Gerät entlockt werden. Für den ein oder anderen mag dieses Bassvolumen genügen, aber mir persönlich ist es zu gering. Die Bassstärke könnte man mit der niedrigsten Bassstufe des Custom One Pro vergleichen.) (+ besserer Bass mit Verstärker (s. o.)) (- rechtwinkliger Stecker: Viele Leute bevorzugen einen rechtwinkligen Stecker, da somit dieser besser an mobilen Endgeräten (z. B. Smartphone in der Hosentasche) angeschlossen werden kann. Mir gefällt ein gerader Stecker besser, der direkt aus der Hosentasche herausführt, als ein Stecker, der das Kabel erst in der Hose rechtwinkelig in dieser legt. Da dies allerdings meiner eigenen Präferenz entspricht, steht dieser negative Aspekt wieder in Klammern.)

Zusammenfassend gebe ich dem T70p 3 von 5 fünf Sternen, was einer Wertung von „Nicht schlecht“ entspricht. Dennoch würde ich sagen, dass man den T70p durchaus mögen kann, sofern analytischer Klang und wenig Bass der persönlichen Hörpräferenz entspricht. Wer das Gerät in Betracht zieht, sollte unbedingt probehören. Weitere Details zum Kopfhörer werden in meinem YouTube-Video und auf der Homepage von Beyerdynamic dargestellt.


König & Meyer Kopfhörerhalter mit Tischklammer
König & Meyer Kopfhörerhalter mit Tischklammer
Wird angeboten von Keepdrum / Preise inkl. MwSt., Impressum und AGB finden Sie unter Verkäufer-Hilfe
Preis: EUR 23,44

5.0 von 5 Sternen Preis und Leistung stimmt: Funktional flexibler Kopfhörerhalter für einen angemessenen Preis, 8. März 2014
Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich zu diesem Produkt einen Videotestbericht hochgeladen habe: Einfach bei YouTube nach „Testbericht: K&M 16085 und 16090 Kopfhörerhalter“ von o0PGJ0o suchen. Das Video bietet einen umfassenderen und besseren Überblick über das Gerät als nachfolgendes kurzgefasstes Fazit.

+ Preis / Leistung: Der Halter bietet einen guten Aufhänger für die Kopfbänder von bis zu zwei Kopfhörer und die zwei Ritzen auf der Front für bis zu zwei In-Ear Sets. Der Hersteller (König & Meyer) wirbt für den Halter insofern, dass darauf zwei normalgroße Kopfhörer Platz finden. Ich habe es getestet und musste feststellen, dass mit normalgroß ohraufliegende Kopfhörer gemeint sind. Zwar passen auch zwei ohrumschließende Kopfhörer auf die Halterung, jedoch berühren bzw. drücken sich beide dabei voneinander weg. Je nach Anwendungsgebiet sollte man dann hierauf achten. Ansonsten ist die Verarbeitung tadellos (s. u.), mit den verschiedenen Montageoptionen ist der Halter flexibel einsetzbar (s. u.), die Bedienungsanleitung ist multilingual (deutsch und englisch) sowie sehr detailliert und ausführlich.

+ Preis ca. 25 €: Für den Preis liefer K&M ein wirklich sehr gutes Produkt, an dem ich nichts auszusetzen habe.

+ an Platten montierbar (max. 53 mm): Die Klemme der Halterung kann z. B. an Tische, Wandregale oder generell an Platten montiert werden. + an Rohren montierbar (max. Ø 45 mm): Auch an Rohre lässt sich das Gerät montieren. Dies kann z. B. verwenden, wenn man es an einen Lautsprecherständer, eine Tischlampe oder einen selbstgebauten Ständerfuß montieren möchte.

+ Bügel um 90° drehbar: Mit Ausnahme der Front (wie auf Amazon Bild abgelichtet) lässt sich der Haltebügel in alle möglichen Richtungen montieren. An der Front kann er nur nach oben, 90° nach links oder rechts, aber nicht nach unten gerichtet befestigt werden. Zudem kann er in 90° Schritten auf der rechten, linken und Oberseite angeschraubt werden. Dadurch kann man ihn an (so ziemlich) jede Montagesituation anpassen.

+ Verarbeitung: Der Mix aus Gummi (zur Rutschfestigkeit des Haltebügels), Metall (als Kern und Schraube der Klammer) und Plastik, die allesamt gut verarbeitet sind, wirkt anstandslos qualitativ. + sehr funktional: Seine Hauptaufgabe (bis zu zwei Kopfhörer und zwei In-Ears halten) erfüllt das Gerät voll und ganz. Durch die vielen Einstellungsmöglichkeiten (s. o.) kann es in (fast) jeder Situation eingesetzt werden. Falls man seine Kopfhörersammlung adäquat weghängen möchte, dann kann man das am besten mit mehreren dieser Halter und z. B. einem Wandregal bewerkstelligen.

Wer Wert auf Funktionalität und Flexibilität bei einem „Parkplatz“ für den Kopfhörer legt, der sollte hier genau richtig sein. Zwar bietet der 16085 nicht die schönste bzw. designteste Art einen Kopfhörer zu präsentieren, aber er hat dafür einen angemessenen Preis und punktet durch seine Leistung. Sollte die Rohrmontagefunktion nicht benötigt werden, kann man zum kleineren, kompakteren und preisgünstigeren Bruder K&M 16090 greifen. Wer eher seinen Kopfhörer zur Schau stellen möchte, sollte vielleicht bei solchen Kopfhörerständern wie Sieveking Omega oder Room’s Audio I, II, III, L bzw. FS sich umschauen.
Weitere Informationen zum Halter gibt es auf der Homepage des Herstellers und in meinem Videotestbericht auf YouTube.


M 16085 Kopfhörerhalter mit Tischklammer
M 16085 Kopfhörerhalter mit Tischklammer
Wird angeboten von Keepdrum / Preise inkl. MwSt., Impressum und AGB finden Sie unter Verkäufer-Hilfe
Preis: EUR 21,88

5.0 von 5 Sternen Preis und Leistung stimmt: Ein funktional flexibler Kopfhörerhalter, 8. März 2014
Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich zu diesem Produkt einen Videotestbericht hochgeladen habe: Einfach bei YouTube nach „Testbericht: K&M 16085 und 16090 Kopfhörerhalter“ von o0PGJ0o suchen. Das Video bietet einen umfassenderen und besseren Überblick über das Gerät als nachfolgendes kurzgefasstes Fazit.

+ Preis / Leistung: Der Halter bietet einen guten Aufhänger für die Kopfbänder von bis zu zwei Kopfhörer und die zwei Ritzen auf der Front für bis zu zwei In-Ear Sets. Der Hersteller (König & Meyer) wirbt für den Halter insofern, dass darauf zwei normalgroße Kopfhörer Platz finden. Ich habe es getestet und musste feststellen, dass mit normalgroß ohraufliegende Kopfhörer gemeint sind. Zwar passen auch zwei ohrumschließende Kopfhörer auf die Halterung, jedoch berühren bzw. drücken sich beide dabei voneinander weg. Je nach Anwendungsgebiet sollte man dann hierauf achten. Ansonsten ist die Verarbeitung tadellos (s. u.), mit den verschiedenen Montageoptionen ist der Halter flexibel einsetzbar (s. u.), die Bedienungsanleitung ist multilingual (deutsch und englisch) sowie sehr detailliert und ausführlich.

+ Preis ca. 25 €: Für den Preis liefer K&M ein wirklich sehr gutes Produkt, an dem ich nichts auszusetzen habe.

+ an Platten montierbar (max. 53 mm): Die Klemme der Halterung kann z. B. an Tische, Wandregale oder generell an Platten montiert werden. + an Rohren montierbar (max. Ø 45 mm): Auch an Rohre lässt sich das Gerät montieren. Dies kann z. B. verwenden, wenn man es an einen Lautsprecherständer, eine Tischlampe oder einen selbstgebauten Ständerfuß montieren möchte.

+ Bügel um 90° drehbar: Mit Ausnahme der Front (wie auf Amazon Bild abgelichtet) lässt sich der Haltebügel in alle möglichen Richtungen montieren. An der Front kann er nur nach oben, 90° nach links oder rechts, aber nicht nach unten gerichtet befestigt werden. Zudem kann er in 90° Schritten auf der rechten, linken und Oberseite angeschraubt werden. Dadurch kann man ihn an (so ziemlich) jede Montagesituation anpassen.

+ Verarbeitung: Der Mix aus Gummi (zur Rutschfestigkeit des Haltebügels), Metall (als Kern und Schraube der Klammer) und Plastik, die allesamt gut verarbeitet sind, wirkt anstandslos qualitativ. + sehr funktional: Seine Hauptaufgabe (bis zu zwei Kopfhörer und zwei In-Ears halten) erfüllt das Gerät voll und ganz. Durch die vielen Einstellungsmöglichkeiten (s. o.) kann es in (fast) jeder Situation eingesetzt werden. Falls man seine Kopfhörersammlung adäquat weghängen möchte, dann kann man das am besten mit mehreren dieser Halter und z. B. einem Wandregal bewerkstelligen.

Wer Wert auf Funktionalität und Flexibilität bei einem „Parkplatz“ für den Kopfhörer legt, der sollte hier genau richtig sein. Zwar bietet der 16085 nicht die schönste bzw. designteste Art einen Kopfhörer zu präsentieren, aber er hat dafür einen angemessenen Preis und punktet durch seine Leistung. Sollte die Rohrmontagefunktion nicht benötigt werden, kann man zum kleineren, kompakteren und preisgünstigeren Bruder K&M 16090 greifen. Wer eher seinen Kopfhörer zur Schau stellen möchte, sollte vielleicht bei solchen Kopfhörerständern wie Sieveking Omega oder Room’s Audio I, II, III, L bzw. FS sich umschauen.
Weitere Informationen zum Halter gibt es auf der Homepage des Herstellers und in meinem Videotestbericht auf YouTube.


Manfrotto 701HDV Mini Fluid Video-Kopf mit Schnellwechselplatte 501PL
Manfrotto 701HDV Mini Fluid Video-Kopf mit Schnellwechselplatte 501PL

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr guter Stativkopf mit zwei Einschränkungen, 22. Oktober 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass ich auf YouTube einen videotestbericht zu diesem Produkt anbiete. Da eine direkte Verlinkung zum Video nicht gestattet ist, kann ich nur den Hinweis geben, bei YouTube nach "Testbericht: Manfrotto 701HDV Fluidkopf" von o0PGJ0o zu suchen.

Hier aber meine Rezension in schriftlicher Form: Der Manfrotto 701HDV Fluidkopf hat mich persönlich sehr überzeugt. Mit ihm kann man sehr schöne und flüssige Schwenks und Neigungen machen, was ein absolutes Muss für jeden Filmer ist. Hier aber noch etwas genauer, was mir positiv oder negativ an dem Gerät aufgefallen ist:

Positiv:
+ für ca. 100 Euro ein sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis
+ der Kopf lässt sich horizontal und vertikal arretieren, womit man z. B. einen guten horizontalen Schwenk ohne eine einzige Neigung erzeugen kann
+ durch abnehmbaren Griff ist der Kopf sowohl für Links- als auch Rechtshänder geeignet: Je nach Bedarf kann der Griff Rechts oder Links am Kopf festgeschraubt werden. Auch seiner Neigung ist er verstellbar und angenehm zu fassen.
+ Die Schnellwechselplatte bietet eine Schraube für ein 1/4" oder 3/8" Gewinde. Dabei kann man die nicht benötigte Schraube aus der Platte entfernen und in eine Aussparung am Kopf verliersicher einschrauben. um das Herausfallen der benötigten Schraube und das Herausnehmen der Nichtbenötigten zu ermöglich, wird die Öffnung in der Platte mit einem Gummipfropfen verschlossen. Auch dieser ist fest mit der Platte verbunden, so dass er nicht verloren gehen kann.
+ Die Platte (mit der montierten Kamera) kann beim Einsetzen in den Kopf nicht nach vorne oder hinten herausfallen. Zur Lösung der Platte muss eine rote Sicherung an der Seite gelöst werden. Somit ist man auf der sicheren Seite, dass beim Freilassen der Kamera diese nicht sofort nach Vorne oder hinten vom kopf schnellt.
+ Die Bewegungen (sowohl horizontal als auch vertikal) sind sehr flüssig und ruhig.

* Nachtrag: 22.10.2012
Neutral:
+ - Bei Kompaktkamera (wie z. B. meiner Canon XA10) kann es durchaus stören, wenn die Akkuarretierung der Kamera sich am Boden dieser befindet. Denn ist die Bodenplatte des Stativkopfes montiert, erreicht man nicht mehr Lösungsmechanismus des Akkus. Es muss dann immer erst die Platte abgeschraubt werden. Bei größeren Kameras, die über die Länge der Platte hinausragen oder bei denjenigen, die den Akkufreigabemechanismus an der Seite haben, sollte dies aber kein Problem darstellen.
+ - Die Schrauben in der Kopfplatte müssen mit einem Geldstück angezogen werden. Manfrotto bietet z. B. Schnellwechselplatten mit einem Ringarretierungsmechnismus an, was aber vermutlich hier aufgrund der austauschbaren Schrauben mit möglich war.


Manfrotto 055XPROB Stativ Pro (2 Auszüge, Belastbarkeit bis 7 kg, 178,5 cm Höhe) schwarz ohne Kopf
Manfrotto 055XPROB Stativ Pro (2 Auszüge, Belastbarkeit bis 7 kg, 178,5 cm Höhe) schwarz ohne Kopf
Preis: EUR 140,34

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr gutes und qualitativ hochwertiges Stativ, 1. Oktober 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Meinen Testbericht zum Stativ kann man sich auf YouTube anschauen: (da keine Verlinkung hier gestattet ist, muss man einfach bei YouTube nach "Testbericht: Manfrotto 055XPROB Stativ" vom Benutzer o0PGJ0o suchen).

Dieses Stativ habe ich mir zusammen mit einem Manfrotto 701HDV Fluidkopf gekauft, um Videoaufnahmen damit zu drehen. Bislang war bei mir das Manfrotto MK393-H der 390er Serie im Einsatz, das aber für Aufnahmen eher instabil ist und keine flüssigen Schwenks oder Neigungen erlaubt. Da ich auf der Suche nach einem Stativ war mit dem man auch etwas höher hinaus kann, bin ich auf dieses gestoßen. Kurzum meine Eindrücke:

Positiv:
+ Preisleistungsverhältnis (ca. 130 Euro)
+ vielseitig einsetzbar: Entweder voll ausgefahren (1,78 m voll ausgefahren) oder sehr nah am Boden (Beine im 90 Grad Winkel abspreizbar und Mittelsäule 90 Grad neigbar; super für Makroaufnahmen)
+ Schnellspanner zum Ein- / Ausfahren der Beine nachspannbar (Werkzeug dafür ist an eines der Beine geklipst)
+ Frottierung an zwei Beinen (praktisch, wenn man das Stativ auf der Schulter trägt oder wenn das Aluminiumstativ im Winter entsprechend kalt wird)
+ Gewichthaken (um Balance zu halten oder allgemein als Halterung)
+ eingebaute Wasserwaage
+ freie Kopfwahl (z. B. für Foto oder Video)
+ ausführliche deutsche Anleitung

Neutral:
+ - Gewicht (2,4 Kg): Es ist somit etwas schwerer zur transportieren, aber sorgt gleichzeitig damit für Stabilität

Negativ:
(- nur Gummifüße: passen sich nicht jedem Untergrund an und keine Möglichkeit der Spikeinstallation)

Fazit: Für 130 Euro bekommt man gute Manfrotto Qualität. Es ist solide verarbeitet, lässt sich sowohl hoch als auch in sehr tief einstellen, womit es ein echtes Multitalent ist. Einzig die nicht austauschbaren Gummifüsse trüben das perfekte Gesamtergebnis.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 23, 2012 3:44 PM MEST


Foto Studio Softbox 140W Sparlampen Daylight Tageslicht
Foto Studio Softbox 140W Sparlampen Daylight Tageslicht
Wird angeboten von Ottmarkt
Preis: EUR 169,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Günstig und ausreichend, 27. September 2012
Dieses Set entspricht dem Anderen, das ebenfalls vom Händler Ottmarkt angeboten wird, bis auf eine Ausnahme: Dieses Set hat kein Galgenstativ / keine Galgenlampe. Daher gebe ich hier die fast gleiche Rezension ab, wie bei dem Set mit den drei Lampen (Codename vom großen Set "ET403" und von diesem "ET402").

Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich einen Testbericht über das ET403 Set verfasst und bei YouTube hochgeladen habe (baugleich bis auf Galgen mit diesem Set). Da hier leider nicht verlinkt werden darf: einfach bei YouTube nach "ET403 Testbericht" von o0PGJ0o suchen).

Dieses Belichtungssystem, welches intern den Namen ET402 trägt, ist sehr günstig. Dies merkt man ebenfalls bei der Qualität: Die Rohre der Stative sind sehr dünn und sie halten kein großes Gewicht aus. Sie reichen aber für die mitgelieferten Lampen aus.

Positiv:
+ günstiger Preis (150 bis 180 Euro)
+ Portabilität: Alles kann in der mitgelieferten Tasche verstaut und transportiert werden
+ gutes und helles 5600K Licht

Negativ:
- keine Anleitung im Lieferumfang
(- leichtes Surren der Lampen; vielleicht durch Energiesparlampentechnik bedingt)

* Ergänzung
Mittlerweile habe ich das System etwas mehr im Einsatz und es zeigt sich gerade die billige Verarbeitung: Beim Anschrauben des Lampenschirms drückte sich die Schraubenmutter, die zur Arretierung der Feststellschraube dient, aus ihrer Befestigung. Das Resultat ist, dass man jetzt die Feststellschraube nicht mehr anziehen kann. Bin mit dem Verkäufer im Gespräch wie man das Problem lösen kann. Für diese schlechte Verarbeitung gibt es noch einen Stern weniger.

* Ergänzung 2:
Vom Händler habe ich freundlicherweise einen Ersatzschirm bekommen, der voll funktionstüchtig ist und sich gut arretieren lässt.


Yongnuo YN-160 LED Videoleuchte 160 LEDs 1480 LUX
Yongnuo YN-160 LED Videoleuchte 160 LEDs 1480 LUX
Wird angeboten von Andoer
Preis: EUR 38,79

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut als "Notleuchte", aber als Set bzw. für Studio nicht wirklich geeignet, 27. September 2012
Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich das Gerät getestet und einen Videotestbericht darüber auf YouTube hochgeladen habe. Da es nicht gestattet ist Direktlinks zu YouTube anzugeben, kann ich nur empfehlen bei YouTube nach "Testbericht: Yongnuo YN 160 LED Light" von o0PGJ0o zu suchen.

Dieses Gerät habe ich mir eigentlich gekauft, um zu erproben, ob die LED Technik wirklich so viel mehr Licht bietet als z. B. eine 500w Halogen- oder 85w Energiesparlampe. Wie man in meinem Video auf YouTube sehen kann, reicht das Licht nicht aus um diese Lichter zu ersetzten. Vor allem für eine Greenscreenbeleuchtung wäre so eine günstige LED Beleuchtung interessant gewesen, jedoch konnte ich schnell feststellen, dass sich die Lampe nicht wirklich dafür eignet. Sie bringt zwar mehr als genügend Licht, wenn man einfach nur eine Aufhellung braucht und unterwegs mit der Kamera ist, aber für ein Studioset ist sie nicht zu empfehlen. Wenn man den Handgriff montiert, der innen hohl ist, kann man damit die LED Leuchte auf ein Stativ montieren; leider kann man den Scheinwerfer dann aber nicht mehr neigen, was ihn für einen Studioeinsatz unbrauchbar macht. Schön wäre noch eine Stromversorgung über ein Kabel gewesen, so dass man nicht immer auf Sony NP oder normale AA Akkumulatoren angewiesen ist.
Die Farbblenden sind zwar eine nette Mitgabe, aber die weiße Diffusionsblende bleibt wohl die Wichtigste von allen. Hier noch einmal kurz die positiven und negativen Aspekte des Gerätes zusammengefasst:

Positiv:
+ günstig (ca. 65 Euro)
+ viel Zubehör (Diffusions- und Farbfilter, Handgriff, Blitzschuhadapter, Standfuß)
+ betreibar mit Sony NP Akku oder 8x AA Batterien
+ mit Handgriff aufsteckbar auf Stative (aber keine Neigung möglich!)
+ keine Hitzeentwicklung, leicht und kompakt (aufgrund von LED Technik)

Negativ:
- Neigung nicht am Handgriff einstellbar (unbrauchbar für Sets)
- zuletzt eingestellte Helligkeitsstufe bleibt nach Ausschalten nicht gespeichert (immer Start mit hellster Stufe)
- keine stufenlose Lichtregulierung
- der Batteriestatus kann nur angezeigt werden, wenn das Gerät eingeschaltet ist

Fazit:
Also ich würde Gerät so für unterwegs auf jeden Fall empfehlen, denn es ist klein, leicht und kann mit Batterien betrieben werden. Als "Notbeleuchtung", wenn wirklich keine andere Lichtquelle zur Verfügung steht reicht das Licht wohl. Aber ein komplettes Set, um z. B. einen Greenscreen auszuleuchten, sollte man hiermit nicht zusammenstellen (s. Gründe oben und im YouTube Video).
Vielleicht kann man es noch als Haarlicht (Hairlight) in einem drei Punkte Beleuchtungssystem mit einem Galgenstativ verwenden: Vor allem ist es leicht, flach und durch seine Batterieversorgung unabhängig von Kabeln. Daher wäre diese Einsatzmöglichkeit gar nicht so schlecht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4