ARRAY(0x9d89b3cc)
 
Profil für J. Jetz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Jetz
Top-Rezensenten Rang: 144.724
Hilfreiche Bewertungen: 231

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Jetz (München, Bayern)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Was weg is, is weg
Was weg is, is weg
DVD ~ Florian Brückner
Preis: EUR 11,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die totale Lachgarantie!, 12. November 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Was weg is, is weg (DVD)
Meiner Meinung ist "Was weg is, is weg!" der beste bayerische Film der letzten Jahre.
"Eine ganz heiße Nummer" ging etwas zu sehr Richtung Mainstream, "Wer's glaubt, wird selig" war etwas zu sehr überdreht, bei "Vatertage - Opa über Nacht" war das Ende schlicht einfallslos. Bei "Was weg is, is weg" hingegen stimmt einfach alles!

Kaum ein anderer bayerischer Film bietet eine solch ursprüngliche, unverfälschte bayerische Szenerie.
Kaum einer bietet einen solch abgrundtief schwarzen, aber doch immer liebevoll servierten Humor.
Und das Beste: Der Film wird immer besser, je länger er läuft. Am Ende wird ein großartiges Ideenfeuerwerk abgefeuert. Herrlich, wie da alles ineinander greift: Die Jagd nach dem verlorenen Arm, die Angst vor den Russen, die Katastrophe von Tschernobyl, die "Wallfahrt nach Altötting" (im Rückwärtsgang he,he), usw.

Für mich der beste bayerische Film seit "Wer früher stirbt, ist länger tot". Kult!


Dresdner Interregnum 1991 - Ein Poem
Dresdner Interregnum 1991 - Ein Poem
DVD ~ Werner Kohlert
Preis: EUR 17,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichtsdokument und Kunstwerk, 12. April 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dresdner Interregnum 1991 - Ein Poem (DVD)
Zunächst möchte ich sagen, dass ich kein Dresdner bin, die Stadt aber gut kenne.
Der Film Dresdner Interregnum zeigt in 58 Minuten das Dresden des Jahres 1991, kurz nach der Wende.
Wenn man sagt, dass Dresden vor 1945 in seiner höchsten Blüte stand, 1945 die größte Zerstörung erlebte, dann sieht man hier Dresden - infolge des Versagens des DDR Regimes - zum Zeitpunkt seines größten Verfalls. Der Film ist also ein einmaliges Geschichtsdokument.

Aber er ist mehr als das, er ist auch ein Kunstwerk. Die Bilder laufen zu klassischer Musik (u.a. von Schubert), die perfekt zu den tristen Bildern des Verfalls passt. Die Musik ist zwar in der Tat sehr melancholisch, ich empfinde sie aber ganz im Gegensatz zu meinem Vorredner nicht als depressiv. Da gibt es noch viel schwärzere und morbidere Titel. Dresdner Interregnum - ein Poem, wird seinem Titel gerecht: Die Bilder werden eingebettet in Gedichte des französischen Lyrikers Charles Baudelaire - vorgetragen von einer Dame mit französischem Akzent - die die Stimmung perfekt reflektieren und dem Film eine wahrhaft künstlerischen Akzent verleihen. Das Ansehen lohnt sich schon fast aus diesem Grund. Wirklich schade, dass dieser wichtige Film nicht bekannter ist.

Inhaltlich gliedert sich der Film in mehr oder weniger klare, aber fließend ineinander übergehende Kapitel, die alle Facetten der Stadt zeigen. Zunächst wird die stark ramponiete Silhouette gezeigt, ohne Hausmannsturm und Frauenkirche. Dann folgen Bilder der Baustelle Wiener Platz, der überdimensionierten Prager Straße, des zur Brache mit einzelnen Buden gewordenen Postplatzes. Bei den Bildern vom Altmarkt spürt man aber auch den Aufbruch dieser Jahre. Die Menschen kaufen Waren, wuseln sich durch die Marktstände. Besonders wertvoll dann die Bilder vom Neumarkt: Die Trümmer der Frauenkirche, kein einziges Bürgerhaus, kein Coselpalais, dafür ein monströser Plattenbau, die vermoderte Kunstakademie, überall Verfall... Es folgen noch die Äußere Neustadt mit ihren zu Müllkippen mutierten Hinterhöfen, die verfallene Innere Neustadt, das mehr oder weniger im Dreck stehende Plattenbauviertel Gorbitz, sowie das heruntergekommene Loschwitz und Blasewitz, ehe der Film positiv mit positivem Schlußakzent endet.

Ist das Dresdner Interregnum ein trauriger Film? Zumindest ich als Nichtdresdner kann das verneinen. Im Gegenteil: Ich finde der Film macht einem erst so richtig bewusst, wie schön die Stadt wieder geworden ist und wie viel doch in nur 20 Jahren erreicht wurde. Das betrifft die bessere Infrastruktur, den gestiegenen Reichtum der Menschen (im Film sieht man fast nur Trabbis und billige Autos), die Schönheit der Natur. Zwar mag das Vorkriegsdresden noch schöner gewesen sein, aber eines ist auch sicher: Das heutige Dresden ist viel lebens- und liebenswerter als der triste, graue Verfall vor 20 Jahren. Man kann die Stadt für diese wunderbare Entwicklung nur beglückwünschen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 11, 2011 8:15 PM MEST


Bayern - Die Welt von gestern in Farbe
Bayern - Die Welt von gestern in Farbe
von Christian Brandstätter (Hrsg.)
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios!, 11. Dezember 2010
39€ für einen Bildband, das ist eine Menge Geld. Aber dieser hier ist es zweifelsfrei wert.
Es wird das Bayern etwa vor 100 Jahren gezeigt (nicht alle Fotos sind gleich alt) und zwar mit Hilfe der ältesten Farbfotos, von denen viele hier erstmals veröffentlicht werden. Der Umfang von ca. 220! Seiten voller Farbfotos ist umfangreicher als bei anderen alten Farbfotosammlungen die ich bisher kannte. Allerdings muss unbedingt gesagt werden, dass hier ein eindeutiger Schwerpunkt auf die Alpenregion und Altbayern gelegt wurde. Franken ist nur mit den wichtigsten Städten (Nürnberg, Würzburg, Bamberg, u.a.) auf etwa 40 Seiten vertreten. Dagegen kommt München allein schon auf sensationelle ca. 40 Seiten und man sieht endlich auch mal Gegenden, die sich durch die Kriegszerstörungen stark verändert haben, etwa die Kaufinger-/Neuhauserstrasse.

Natürlich sind die Fotos bei weitem noch nicht so scharf wie unsere heutigen, sie wurden in der Regel handkoloriert, die Qualität ist den Umständen entsprechend aber trotzdem top. Man staunt über die starken Veränderungen, die sich vor allem durch Kriegszerstörung in München und Nürnberg ergaben, aber auch durch das Wachstum der Städte in der Alpenregion. Und dennoch haben die meisten Städte und Regionen ihr charakteristisches Gesicht bewahrt, man erkennt sie wieder. Man sieht aber auch den im Vergleich zu heute schlechteren Sanierungszustand, einige Ecken wirken verfallen, weniger bunt. Erstaunt hat mich dagegen der überraschend dichte Verkehr, Pferdedroschken, in den späteren Aufnahmen sogar auch schon Autos, die Städte Bayerns waren auch damals schon sehr belebt. Und man erfährt durch sehr liebevoll integrierte Zitate aus der Reiseliteratur von damals, vor allem aus dem Baedecker von 1909, jede Menge über die Welt anno dazumal.


Ernst Lubitsch Collection (6 DVDs)
Ernst Lubitsch Collection (6 DVDs)
DVD ~ Ossi Oswalda

94 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtprogramm für Stummfilmfans!, 24. Dezember 2006
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ernst Lubitsch Collection (6 DVDs) (DVD)
Es wundert mich, dass die Ernst Lubitsch Collection noch niemand rezensiert hat. Dann werde ich jetzt mal den Anfang machen.

Wenn es um die größten Regisseure der Pionierzeit des deutschen Films geht, dann fallen immer wieder 3 Namen: Fritz Lang, F. W. Murnau und Ernst Lubitsch. Leider sind die deutschen Stummfilme Ernst Lubitschs zu Unrecht nicht ganz so bekannt, wie die der beiden anderen Regisseure. Das liegt daran, dass Lang mit Metropolis und Murnau mit Nosferatu einen Vorzeigefilm in ihrem Werk haben, den jedes Kind kennt und wohl auch daran, dass Lubitsch als Jude bereits in den frühen 20er Jahren Deutschland verlassen hat und mit "Sein oder Nichtsein" in Hollywood sein Vorzeigewerk ablieferte. Dass seine frühen deutschen Werke aber alles andere als schlecht sind, beweist diese Kollektion, die 5 seiner besten Werke beinhaltet. Im folgenden gehe ich auf die einzelnen Filme ein:

"Ich möchte kein Mann sein" erschien 1918 und wurde noch während des 1. WK produziert. In der Hauptrolle Ossi Oswalda, die durch ihre Zerstörungsorgien berühmt wurde. Wie der Titel schon erahnen läßt geht es hier um Geschlechterrollen und Verwechslungen. Der Film dauert nur 45 Minuten und ist sehr kurzweilig und amüsant. Natürlich muß man aber auch sagen, dass in der heutigen Zeit, in der homosexuelle und transsexuelle Menschen ihre Gleichberechtigung erlangt haben, der Skandal den dieser Film damals für die Menschen darstellte nur noch schwer nachzuvollziehen ist.

"Die Austernprinzessin", 1919, 60 Minuten lang, Hauptrolle wieder Ossi Oswalda. Um es mit einem Wort zu sagen: Genial! Dieser Film ist für mich neben Metropolis, Nosferatu, Caligari und Die Büchse der Pandora einer der 5 besten deutschen Stummfilme überhaut. Dieser Film alleine lohnt fast schon die Anschaffung der Box! Der berühmte Lubitsch Touch kommt hier erstmalig zum Vorschein. Ossi spielt die Tochter eines amerikanischen Austernmilliardärs und will auf Teufel komm raus einen Prinzen, denn die Tocher des Schuhcremekönigs hat einen Grafen geehelicht und Austern ist ja mehr als Schuhcreme!
Wieder kommt es zu verwechslungen, Lubitsch benutzt Übertreibungen und Überspitzungen und schafft hier eine glänzende Satire über das wohlhabende Amerika und den verarmten Adel Europas, bei der man aus dem Lachen gar nicht mehr herauskommt. Teilweise derbe Komik, aber immer äußerst stilvoll präsentiert. Das Ende des Films ist - typisch Lubitsch - völlig unvorhersehbar und zum kaputtlachen. Ohne Übertreibung kann ich sagen, dass "Die Austernprinzessin" die beste deutsche Komödie ist, die ich bisher gesehen habe.

"Sumurun", 1920, 103 Minuten, u.a. mit Pola Negri, ist ein märchenhafter Film aus 1001 Nacht. 2 orientalische Scheichs lieben Sumurun, bis eine Tänzerin in der Stadt auftaucht, die die Liebe des jungen und das Geld des alten Scheichs begehrt und damit ein gefährliches Spiel beginnt. Der Film wirkt auch heute noch sehr romantisch, die Bilder sind viragiert. Viele Verwicklungen und ein in einer Kiste durch den Film geisternder Scheintoter sorgen für Spannung.

"Anna Boleyn", 1920, 118 Minuten, u.a. mit Emil Jannings als König Heinrich VIII von England (diese Rolle ist ihm auf den Leib geschneidert), ist ein großes Historienepos, über das Schicksal von Anna Boleyn. Diese stieg unter Heinrich VIII, der bekanntlich 8 Frauen hatte und mit der katholischen Kirche brach, zur Königin von England auf, wurde aber, nachdem sie keinen männlichen Thronfolger zur Welt brachte unter heuchlerischen Vorwänden enthauptet. Anna Boleyn war der seinerzeit teuerste deutsche Film und hat viragierte Bilder.

"Die Bergkatze", 1921, 82 Minuten, Hauptrolle Pola Negri ist eine sehr seltsame, märchenhafte Komödie, hat auch was von einem Kunstfilm. Im Gegensatz zu den anderen Filmen war dieser Film bei seinem Erscheinen ein Flop. Dennoch hielt ihn Lubitsch für eine seiner besten Arbeiten. Der Frauenschwarm Alex wird in eine andere Festung strafversetzt und soll da in den Kampf gegen die Räuber ziehen. Obwohl einer Heirat mit der Tocher des Festungskommandanten droht und Alex nicht ihr, sondern der Bergkatze, einer Räubertochter zugetan ist, erfüllt er den Auftrag... Die Bauten und Dekorationen sind sehr unrealistisch und das Ende des Films auf sehr seltsame Weise überraschend. IMO ein nicht schlechter, aber eher gewöhnungsbedürftiger Film.

Zum Bonusmaterial: Zu zwei Filmen gibt es einen Audiokommentar: "Die Austernprinzessin" und "Anna Boleyn". (Gut gewählt!) Ferner gibt es eine große Dokumentation über Ernst Lubitsch auf der sechsten DVD, die sein ganzes Leben Revue passieren läßt. Auch sehr schön. Daneben die üblichen Zugaben wie Bildergallerien und Biografien zu jedem Film. Die Optische Qualität ist bezogen auf das Alter der Filme sehr sehr gut, die Musikuntermalungen von 4 verschiedenen Stummfilmkomponisten sorgen für Abwechslung, wobei auch hier Aljoscha Zimmermann in der "Austernprinzessin" mein Favorit ist.

Fazit: Jeder, der Stummfilme mag, sollte sich diesen Überblick über das Schaffen eines der großartigsten Regisseure nicht entgehen lassen. Die Sammlung ist ihren Preis zweifelsfrei wert. Absoluter Kauftipp!


Das alte Dresden
Das alte Dresden

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Alt, kitschig, gestellt: Keineswegs das Beste!, 24. Dezember 2006
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das alte Dresden (DVD)
Meine Meinung weicht doch sehr von der meines Vorredners ab.

Für Menschen, die das Alte Dresden in alten Filmen entdecken wollen, gibt es bisher 3 wirklich sehr gute Filme von Hirschfilm: "Dresden in alten Filmen", "Dresden vor 80 Jahren, ein Streifzug" (diese beiden wenden sich an Touristen und Dresdeneinsteiger), sowie "Dresden einst & jetzt" (letzterer wendet sich an die beinharten Fans der Stadt, die sich mit den gesamten damaligen Verhältnissen intensiv beschäftigen).

An o.g. 3 herausragende Filme kommt dieser einfach nicht heran:

Kritik 1: Es handelt sich hier um einen alten Film aus den 50'er Jahren, der damals herrschende sozialistische Tendenzen aufweist, z.B. heißt es über die Schätze des Grünen Gewölbes, sie seien in alle Winde zerstreut (in Wahrheit hatte sie die UDSSR konfisziert).

Kritik 2: Der Film ist auch sehr kitschig, besonders am Ende wenn der Pulsnitzer Pfefferkuchen u.a. umschwärmt werden.

Kritik 3, und das ist die vernichtende Hauptkritik: Dieser Film wirkt und ist bis ins letzte gestellt. Vom wirklichen Leben im alten Dresden bekommt man wirklich nichts mit. Und die Aufnahmen der berühmten Kunstdenkmäler behandeln zu 90 Prozent nur Bauten, die heute wieder aufgebaut wurden. Den Zwinger, die Frauenkirche, das Schloß kann ich ja tausendmal besser im Original anschauen. Soll so der Eindruck erweckt werden, Dresden hätte auch vor der Zerstörung nicht viel mehr zu bieten gahabt als heute? Wo bleiben die Leckerbissen, die Hirschfilm bietet: Etwa Aufnahmen vom Kugelhaus, von den Festen in der Stadt, den Baulichkeiten der Prager Straße?

Einen kleinen Vorteil hat dieser Film: Er blickt auch etwas über den Tellerrand hinaus ins Dresdner Umland und nach Meißen, daher 2 Sterne. Ansonsten kann ich ihnen nur die 3 obengenannten - wirklich sehr guten - Filmen über das Alte Dresden wärmstens empfehlen.


Eine menschliche Sau. Neue Bühnennummern
Eine menschliche Sau. Neue Bühnennummern
Preis: EUR 16,90

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht seine Beste, aber trotzdem gut!, 23. Dezember 2006
Bei Polts neuer CD gehen die Meinungen ja weit auseinander!

Ich muß sagen, dass die Kritiker schon teilweise recht haben:

Kritik 1: Polt zitiert sich hier mehrmals selbst, ob es der Weißwurstgrillende Dr. Bretzner (Garage) oder die Benzinpumpe (Bad Hausen) ist, die hier allerdings nicht als Standbild, sondern im Münchner Cuvillierstheather aufgestellt werden soll, vieles hat man schonmal so ähnlich gehört. Aber man sollte doch auch nicht übersehen, dass es bei 72 min. auch noch genug neuen Stoff gibt.

Kritik 2: Polt wird älter, seine Stücke - das stimmt - sind in der Mehrzahl ruhiger geworden, es ist nicht mehr die ganz große Gaudi zum spontanen totlachen. Besonders "Der Konservator" (20 Minuten)hat Überlängen. Polt hätte daraus 2 Stücke machen sollen. Aber in anderen Stücken wie "Das schönste Weihnachtsfest" oder "Ein Europäer" kommt dann doch wieder der alte Schwung und sarkastische Witz aus seinen besten Tagen durch und besonders bei erstgenannter Nummer steigt er auch wieder regelrecht zu lyrischem Pathos auf (ähnlich wie bei "Gemütlichkeit").

Fazit: Die neue kommt nicht ganz an seine besten Werke "Standort Deutschland" und "Attacke auf Geistesmensch" heran. Polt Neueinsteiger sollten erst diese kaufen. Auf der anderen Seite ist es besser als "Der Erwin", "Kinderdämmerung", "D' Anni hat g'sagt" u.a., so dass ich, wenn man seine Erwartungshaltung leicht herunterschraubt, doch eine Kaufempfehlung geben kann. 4 Sterne.


Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose
Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 20,98

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als nur ein "würdiger" Abschluß der Trilogie!, 4. November 2006
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich muß sagen, dass ich auch sehr skeptisch war, als Jim Steinman 2003 einen Schlaganfall erlitt und sich abzeichnete, dass er längere Zeit würde nicht arbeiten können. Meat Loaf stand nun vor der schwierigen Frage: Sollte er auf Steinman warten, mit der Folge, dass BOOH III nicht vor 2009 fertig würde und der Unsicherheit, ob er da noch zu der gleichen stimmlichen Leistung fähig sein wird, oder einen weiteren Komponisten / Produzenten ins Boot holen.

Er hat sich für die zweite Lösung entschieden, worauf Jim gegen ihn klagte, er hätte das alleinige Recht an der Marke BOOH. Auch wenn man sich zuletzt erfreulicherweise außergerichtlich einigen konnte, blieb die Frage: Kann ein dritter Teil der neben Steinman auch von Desmond Child geschrieben und produziert wurde mit den Vorgängern mithalten?

Erfreulicherweise kann ich diese Frage mit einem klaren Ja beantworten. Es ist ein opulentes Feuerwerk aus jeder Menge Klavier, Geigen, E-Gitarren, Chören... darüber die Stimme Meat Loafs - in sehr guter Form - die den Hörer sofort in den Bann zieht.

Steinmans Grundrichtung ist unverwechselbar zu erkennen, seine Lieder bombastisch wie eh und je. Besonders hervorheben möchte ich "In the Land of the pigs" wo Steve Vais Gitarren auf ein Orchester prallen. Dieses Lied ist zwar ziemlich hart, aber man kann es nicht besser produzieren.

Genauso genial, "Seize the night", wo glücklicherweise die Herkunft aus dem Musical TdV noch deutlich erkennbar ist, ein fast zehnminütiges Opus das mich etwas an Objects... erinnert, wie es nur Steinman schreiben kann.

Mein Lieblingslied unter den Steinman Songs ist aber "The Future...", vor allem auch wegen dem Gesang von Jennifer Hudson, eine wunderbare Ballade.

Noch größer aber ist die Überraschung, dass die Kompositionen Childs denen Steinmans kaum nachstehen und sich so gut einfügen, dass das Album, obwochl es vielseitiger als die Vorgänger ist, ein geschlossenes ganzes ergibt. Hervorheben möchte ich "The monster..", das zwar nicht Meat Loaf typisch, aber sehr gut als Opener losrockt und auch den BOOH typischen Vorbau hat. Außerdem sind die beiden James Michael/Child Lieder "Blind as a Bat" und "Alive" absolute Knaller die zum besten auf dem Album gehören. Besonders die Hymne "Alive" sollte als Single ausgekoppelt werden.

Alles in allem braucht sich BOOH III wirklich nicht vor seinen Vorgängern zu verstecken, auch wenn der Erstling, der sich unter den Top 5 der ewigen Bestsellerliste befindet natürlich nie getoppt werden kann. Aber Bat III ist abwechslungsreicher und fügt weitere Perlen auf dem gleichem hohen Niveau hinzu.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass es einfach gigantisch ist was hier mit dieser Trilogie (Kommt noch ein vierter Teil?) geschaffen wurde. Das ist zusammen wohl die umfangreichste und opulenteste Saga der ganzen Rockgeschichte. Einzigartig!


Metropolis [Deluxe Edition] [2 DVDs]
Metropolis [Deluxe Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Gustav Fröhlich

109 von 113 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die beste und originalgetreueste Umsetzung dieses zeitlosen Klassikers!, 5. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Metropolis [Deluxe Edition] [2 DVDs] (DVD)
Zum Film:
Über den Film Metropolis braucht man nicht mehr viel zu sagen, es ist der erste Film, der ins UNESCO Dokumentenerbe aufgenommen wurde, zeitgleich mit dem ersten Buch, der Guthenbergbibel. Dieser bekannteste deutsche Stummfilm war seinerzeit der teuerste und monumentalste Film der Ufa. Als Mischung verschiedener Genres ist er ein mythisch spektakuläres Abenteuer, das mit seiner gewagten Zukunftsvision eine ganze Reihe späterer Filme beeinflusste.

Zur Umsetzung des Films:
Diese Umsetzung von Transit Classics / Murnau Stiftung ist die mit Abstand beste und dem ursprünglichen Film nächste Version. Das Bild steht hier vollkommen ruhig und Kratzer bzw. Schrammen lassen sich kaum mehr finden, was angesichts des Alters des Films erstaunlich ist. Keine andere Version kann hier auch nur annähernd mithalten.
Zudem ist diese Version die vollständigste. Bekanntlich gilt über ein Viertel des Films als unwiederbringlich verloren, was dazu führte, dass die letzten Jahre mehrere völlig unterschiedlich geschnittene und sinnverfälschte Versionen auf den Markt waren. Die Murnau Stiftung hat aber hier aus allen auffindbaren Stücken den ursprünglichen Film, wie er 1927 in die Kinos kam, so weit wie nur möglich restauriert und die verlorenen Stücke durch Zwischentitel ergänzt, so dass nun der ursprüngliche Sinn wieder erlebbar wird. Der Film läuft auch in der ursprünglichen Geschwindigkeit von 25 Bildern pro Sekunde ab.
Ein weiterer Vorteil nur dieser Edition ist es, dass hier dank des Wiederauffindens der Partitur erstmals die Originalmusik von Huppertz neu eingespielt wurde. Huppertz Kompositionen sind ein Meisterwerk und passen in ihrer Opulenz bestens zu diesem Film. Ich kann es verstehen, wenn einige Rezessenten die bereits an andere Versionen gewohnt waren, die Klavieruntermalung der amerikanischen Version oder den Moroder Soundtrack der britischen vermissen, aber diese hier ist nun mal die Originalmusik!

Zu den Extras:
Diese Umsetzung bietet im wesentlichen folgende Extras: Ein 12 seitiges Booklet mit Bildern, einen Audiokommentar, eine 40 minütige Reportage "Der Fall Metropolis", eine Zehnminütige Reportage über die Restaurierung, mehrere Bildergalerien sowie Biografien und Stablisten. Es ist kritisiert worden, dass man nichts über den Einfluß des Films auf spätere Filme sowie über die Wiederauffindung des Materials findet. Über letzteres berichtet allerdings immerhin das Booklet.
Ich muß hierzu sagen: Auch wenn die Extras tatsächlich noch den ein oder anderen Wunsch offen lassen, sollte man schon bedenken, dass es kaum einen Stummfilm auf dem Markt gibt, der sich von der Ausstattung mit Metropolis vergleichen kann. Die anderen vier bisher von der wirklich vorbildlichen Murnau Stiftung veröffentlichten Filme bieten alle weniger Bonusmaterial, schlimmer noch sieht es in der Regel mit ausländischen Stummfilmveröffentlichungen aus.

Fazit: Metropolis gehört zu den größten Klassikern der Filmgeschichte. Diese umfangreichste aller Versionen hat das beste Bild, das in Originalgeschwindigkeit und nur hier mit der Originalmusik gezeigt wird. Das Bonusmaterial ist - auch wenn man sich noch mehr vorstellen könnte - gerade für Stummfilmverhältnisse äußerst umfangreich. UNBEDINGTE KAUFEMPFEHLUNG!

Aktualisierung: Vor kurzem habe ich erfahren, dass der größte Teil des verloren geglaubten Materials in Buenos Aires sensationell aufgefunden wurde. Die Murnau-Stiftung plant, voraussichtlich im Oktober den nunmehr fast vollständigen - es fehlen nur noch 8 Minuten, während 27 Minuten des verschollenen Materials gefunden wurden - Film auf DVD und BlueRay zu veröffentlichen. Das Warten auf diese vollständigste Fassung dürfte sich mit Sicherheit lohnen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 28, 2010 9:14 AM MEST


Seite: 1