Profil für Bücherfüchsin > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bücherfüchsin
Top-Rezensenten Rang: 4.083.380
Hilfreiche Bewertungen: 16

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bücherfüchsin (Frankfurt (Oder))

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Der Zahir
Der Zahir
von Paulo Coelho
  Gebundene Ausgabe

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen na ja..., 29. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Zahir (Gebundene Ausgabe)
Paulo Coelho war nach dem Erscheinen des "Alchimisten" mein Lieblingsautor. Spätestens seit "Elf Minuten" war ich seinen Aussagen gegenüber aber sehr skeptisch. Am Beginn des "Zahir" wird ein erfolgreicher Schriftsteller, der eben noch mit einer Freundin seiner Frau geschlafen hat, von der Polizei verhört, da seine Frau verschwunden ist und er als Täter für eine evtl. Straftat in Frage kommt.

Nachdem sich die ganze Situation beruhigt hat, stellt er fest, dass er seine Frau liebt und beginnt, nach ihr zu suchen. Dabei lernt er u. a. den jungen Kasachen Mikhail und im weiteren Verlauf des Geschichte noch mehrere nicht sonderlich interessante, an Punks der 80er und 90er Jahre erinnernde gestalten kennen, deren Bedeutung für den Roman - mit Ausnahme Mikhails - nicht ersichtlich ist.

Es kommt, wie es in einem Coelho-Buch kommen muss: er begibt sich auf die Suche nach sich selbst, nach seiner Frau und der Bedeutung der Liebe. Da Liebe für ihn offensichtlich mit freier Liebe gleichzusetzen ist, verwundert es nicht, dass er sich eine Freundin als Lückenbüßerin hält, die sich selbstverständlich mit ihrem Status anfreunden kann - immerhin sagt er ihr ja zum Abschied sogar, dass er sie auch geliebt hat in dieser Zeit...

Seine Vorstellungen von Sexualität lassen sich in seinem (Coelhos) Leben vielleicht verwirklichen, in der Realität von Normalmenschen erzeugen sie Unbehagen und Schwierigkeiten - zumindest ist das aber ein Punkt, über den man beim bzw. nach dem Lesen dieses Buches reflektiert. Ansonsten glänzt "Der Zahir" durch steife, unrealistische Dialoge, Selbstbeweihräucherung - und die besten, weil griffigsten Ausdrücke, wie z. B. die "Gefälligkeitsbank", stammen von anderen Autoren, wie man immerhin am Ende des Buches erfährt.

Alles in allem: das Geld kann man sich sparen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 27, 2009 12:20 AM CET


Seite: 1