Profil für guru_mosh > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von guru_mosh
Top-Rezensenten Rang: 427.078
Hilfreiche Bewertungen: 183

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
guru_mosh "guru_mosh" (www.boerdebehoerde.de)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
World Peace Is None of Your Business (Deluxe Edition)
World Peace Is None of Your Business (Deluxe Edition)
Preis: EUR 15,99

14 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Glanz der alten Tage ist vergangen ... hoffentlich nur temporär!, 11. Juli 2014
*Update, 4. August 2014*

Ich habe auf 3 Sterne erhöht. Der erste Eindruck war schlimmer ... das Album ist an mir gewachsen und ich an ihm.

*Originaltext*

Ich hab das Album in der Deluxe-Version (6 Bonus­songs) jetzt mehrfach angehört und werde einfach nicht warm damit. Was mich selbst überrascht, denn bislang konnte ich jedem Morrissey-Album wenigs­tens irgendwas abgewinnen.

Im Frühjahr 1990 hab ich mir Viva Hate auf Kassette gekauft. Eigent­lich sollte es einen LP werden, aber die war gerade nicht vorrätig. Ich hatte gerade erst über irgend­welche Kanäle erfahren, daß es überhaupt ein Soloalbum von Morrissey gibt. Durch den eisernen Vorhang sickerten Infor­ma­tionen dieser Art nur spärlich und von meinen geliebten The Smiths hatte ich derzeit nur die polni­sche Tonpress-Pressung des Debüt­al­bums als echten Tonträger sowie alle anderen Alben auf überspielten Kassetten von Freunden.

The Smiths hatten immer eine beson­dere Bedeu­tung für mich. Tolle Popsongs (damals nannten wir das Indepen­dent, hatten aber keine Ahnung, daß der Begriff genau­ge­nommen keine Musik­rich­tung, sondern eher eine Vertriebsart kennzeichnet) in Verbin­dung mit großar­tigen Texten (von denen ich damals wenig verstand, aber fühlte, das sie gut sein mussten!).

Womit wir beim ersten Kritik­punkt von World Peace… wären: Die Texte. Sie sind stellen­weise recht flach geraten, lassen Romance und Teenage Angst - zwei bestim­mende Themen der alten Tage - schmerz­lich vermissen, sind keine bissige Anklage gegen Gott und die Welt mehr. Statt­dessen scheint es, als habe Meister Morrissey sein Wörter­buch gezückt und dort ein paar billige Reime abgeschrieben: "Mad in Madrid, ill in Seville, lonely in Barce­lona. Then, someone tells you and you cheer… Hooray!, hooray!, The bullfighter dies! And nobody cries… Nobody cries, because we all want the bull to survive. Gaga in Málaga, no mercy in Murcia, mental in Valencia…" (aus "The Bullfighter Dies"). Wenn Morrissey "Forgive Someone" singt, ist das so, als würde Hannibal Lecter vegeta­ri­sche Lasagne zu seinem Lieblings­ge­richt erklären. Oder auch "Kiss Me Alot", der Song, der eben diese drei Worte mantra­haft bis zum Erbre­chen wiederholt.

Zweiter Kritik­punkt sind die größten­teils völlig uninspi­rierten und uninspi­rie­renden Songs, die es in früheren, besseren Tagen nicht mal zur B-Seite geschafft hätten. Es gibt kaum etwas, das hängen­bleibt, nichts das sich einprägt. Die hohe Kunst des Schrei­bens eines guten Songs sucht man auf diesem Album leider weitest­ge­hend vergeb­lich. Wie sagte Rossini doch einst über Richard Wagner: "Wagner hat wunder­volle Momente, aber schlechte Viertel­stunden in seiner Musik.” Und genauso fühle ich über dieses Album.

Letzter Punkt: Die Produk­tion. Die ganze Platte klingt sehr flach und unpro­fes­sio­nell gemischt und gemas­tert. Die Instru­mente klingen durch­gängig so, als kämen sie komplett aus dem Computer. Vielleicht kommen sie sogar daher, wer weiß.

World Peace… ist alles andere als ein Glanz­punkt in Morris­seys Schaffen. Es liegt irgendwo im unteren Mittel­feld, ziemlich in der Nähe von Kill Uncle. Es ist schön, seine Stimme mal wieder zu hören, auch wenn er nichts neues zu sagen hat.

Ich jeden­falls bin enttäuscht, gebe die Hoffnung auf bessere Zeiten und substan­ti­el­lere Alben aber nicht auf.

(blog: [...])
Kommentar Kommentare (17) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 3, 2014 10:08 PM MEST


Love it
Love it

21 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Toll!, 23. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Love it (Audio CD)
Wenig Fett. kaum Kalorien. Schmeckt kalt am besten. Ich nehme immer etwas Beton dazu. Vorher gut rühren! Mittwochs kommt die Oma, dann spielen wir Skat.


Postsexuell [Vinyl LP]
Postsexuell [Vinyl LP]

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leb so, daß es alle wissen wollen..., 25. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Postsexuell [Vinyl LP] (Vinyl)
Old-Wave-Northern-Punk-Indie-Whatever-Gedöns von schon etwas älteren Herren mit erstklassigen Texten. Laßt euch vom Bandnamen nicht beirren, mit dusseligem Deutschpunk hat die Band nix am Hut. Mich erinnert's stellenweise an den ganz alten Knarf Rellöm (der wohl auch irgendwie im Hintergrund mitwirkt), Blumfeld und diverse Jens Rachhut-Bands. Eine wahre Wohltat, zwischen den ganzen gleichklingenden Dackelblut-/Turbostaat-Klonen der letzten Jahre mal wieder gute Musik und vor allem gute deutschsprachige Texte von der Generation der Väter hören zu dürfen... Scheiß Satzbau, aber ihr wißt, was ich meine... ;-)


Entführt von Außerirdischen
Entführt von Außerirdischen
von John E. Mack
  Broschiert

0 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ZURÜCK AUS DEM ORBIT!, 19. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Entführt von Außerirdischen (Broschiert)
Ich wurde bereits dreimal von Aliens entführt. Ist aber immer gut gegangen, denn zum einen hatte ich dieses Buch dabei; zum anderen waren die extraterrestischen Grillparties, auf welche mich die Kollegen Aliens entführten, eigentlich immer sehr schön! Gerne wieder!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 14, 2013 12:53 PM MEST


Bis auf Den Grund
Bis auf Den Grund
Preis: EUR 13,13

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Transparent, 1. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Bis auf Den Grund (Audio CD)
Ein wunderbar luftiges und lichtes Album, das wie schon bei den vorherigen Veröffentlichtungen durch tolle, sehr poetische und berührende Texte überzeugt. Sehr, sehr berührend, mitreißend und ehrlich. Auf manch einen mag diese Ehrlichkeit ein wenig naiv wirken; mir jedoch gefällt das ausgesprochen gut. Falls die Stadtpiraten mal in Deiner Nähe sind ... unbedingt live erleben!


Holiday in Catatonia
Holiday in Catatonia
Preis: EUR 10,21

1 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Deutschrock-Zombies sind zurück!, 29. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Holiday in Catatonia (Audio CD)
Da glaubt man, der Deutschrock von Westernhagen, Maffay & Co. hätte sich zu Recht in die ewigen Jagdgründe verabschiedet. Pustekuchen! Jupiter Jones schaffen es tatsächlich, den alten Zombie namens Deutschrock zu reaktivieren. Selbiger hat es inzwischen schon vom Friedhof aus bis in die Fußgängerzone der Innenstadt geschafft. Dort steht er nun, mit Glitzertuch um den Hals, zu engen Hosen und Chucks. Alle anders, alle gleich. Ein Trauerspiel. Wir sehen uns in irgendeiner Arena vor 50.000 Goldkehlchen. Bis dahin!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 6, 2011 12:27 PM CET


Years of Refusal (Ltd.Deluxe Edt.) [CD+DVD]
Years of Refusal (Ltd.Deluxe Edt.) [CD+DVD]
Wird angeboten von SellerHit Deutschland
Preis: EUR 10,39

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der alte Mann und der Rock, 10. Januar 2009
"Wem die Jugend eine Marter ist, dem ist das Alter Erlösung", so hieß es in einem famosen FAZ-Artikel zur Rückkehr Morrisseys im Jahre 2004. Setzt man diesen Zeitpunkt als Beginn des Alterswerkes Morrisseys an - immerhin feiert der Mann in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag - ist Years Of Refusal das dritte Album in der Reihe der "Alterswerke". Und es ist, soviel sei vorab verraten, fantastisch geraten. Keine Spur von Altersmilde, geradeaus und rockend wie vielleicht zuletzt auf Your Arsenal.

Der alte Mann und der Rock, das scheint überhaupt das Thema der Platte zu sein. Bereits im Opener Something Is Squeezing My Skull wird klar wohin die Reise geht. Die Band (inzwischen anscheinend sehr gut eingespielt) galoppiert dem Meister fast davon, selten war eine Einstiegsnummer auf Morrissey-Alben schneller, kompakter und rockender als dieser Track. Könnte sich gut als Konzert-Opener machen. (8 von 10 möglichen Punkten)

Weiter geht's mit Mama Lay Softly On The Riverbed, einer mit Marschrhythmus unterlegtem Midtempo-Nummer mit großartiger Dramatikkurve. (8/10)

Black Cloud greift eines der Morrissey-Themen schlechthin auf: Die unerwiderte Liebe. Das Ganze in knapp 3 Minuten, der nächste kompakte Rocker auf dem Album. (7/10)

Anschließend folgt mit I'm Throwing My Arms Around Paris weder eine Liebeserklärung an Frau Hilton noch an die französische Hauptstadt, wie man vielleicht im ersten Moment denken könnte. Es geht vielmehr erneut um eine unerwiderte Liebe, denn "only stone and steel accept my love". Ein wirklich schöner Popsong, der als erste Single des Albums veröffentlicht werden wird. (8/10)

All You Need Is Me ist bereits vom letztjährigen Best-Of-Album bekannt. Ein Uptempo-Popsong, sehr typisch Morrissey, sehr eingängig, sehr gut. Andere Künstler würden wahrscheinlich ihren linken Arm für so eine fantastische Hookline geben. (8/10)

Nun machen wir eine kleine Reise nach Südamerika und lauschen dem Mariachi-Instrumentarium: When Last I Spoke To Carol, großartiger Song, nix zu meckern. (9/10)

That's How People Grow Up klingt wie eine Variation von You Have Killed Me gekreuzt mit First Of The Gang To Die. Guter Song, zweifelsohne, aber für meinen Geschmack nur ein Abklatsch der genannten. Zu sehr auf Single-Hit gebürstet, hier gibt es erstmals Punktabzug. Wenn auch nur geringfügigen, denn ein "schlechter" Morrissey-Song ist immer noch tausend Mal besser als ein guter von (hier Indie-Kapelle Deiner Wahl einfügen). (6/10)

Ähnlich verhält es sich mit One Day Goodbye Will Be Farewell, auch nicht schlecht, aber auch nicht mehr als solides Mittelmaß. (7/10)

Es folgt der Super-Trennungssong für alle Ex-Verliebten, unglücklich verheirateten oder frisch geschiedenen: It's Not Your Birthday Anymore. Ein wirklich schöner Song mit einer erneut tollen dramatischen Steigerung, sehr schön instrumentiert. (8/10)

You Were Good In Your Time hätte von Stimmung und Arrangement sehr gut auf Ringleader Of The Tormentors gepaßt. Wobei er mich andererseits auch an Late Night, Maudlin Street vom Viva Hate-Album erinnert, aber leider nicht dessen Klasse erreicht. Guter Rausschmeißer für das letzte Bier in Ritas Hafenbar. Überraschendes, leicht noisiges Ende mit Elektro-Spielereien. (6/10)

Sorry Doesn't Help, naja, manchmal vielleicht doch. Ein feiner Song, Midtempo, wieder sehr typisch Morrissey. (7.5/10)

Zum Abschluß die bislang beste Morrissey-Hymne der Neuzeit, ein zukünftiger Klassiker: I'm OK By Myself. Textlich wohl die beste Zusammenfassung des morrisseyschen Misantrophentums, musikalisch eine Offenbarung, großartig gerockt, perfekt gesteigert und in einem fast punkrockigen Stakkato-Finish gipfelnd. Ganz großer Song, das Ding will ich unbedingt live hören. (11/10)

Fazit: Ich freu mich auf den Juni in Berlin, um die Songs live erleben zu dürfen. Für das neue Morrissey-Album hatte ich das Beste gehofft und bin nicht enttäuscht wurden. Tolles Album.


Live At Earls Court (Limited Digipack)
Live At Earls Court (Limited Digipack)

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen the past isn't a strange place! :), 11. April 2005
Na, da ist er ja wieder, König Morrissey. Diesmal live at Earls Court. Die CD bietet einen Querschnitt der fünf gegebenen Earls-Court-Konzerte und bildet nicht - wie auf dem Cover erwähnt - ein einziges Konzert in ganzer Länge ab. Was aber überhaupt nix macht, ganz im Gegenteil. Neben Morrisseys überzeugendem Solowerk, hier fällt besonders angenehm das grandiose "November Spawned A Monster" auf, werden auch fünf Smiths-Klassiker dargeboten. Für die entschuldigt sich Moz ("The Past Is A Strange Thing!") zwar einmal zu oft, aber die Songs heute nochmal live zu hören, entschädigt mehr als genug für die lange Zeit des morrisseylosen Darbens. Einzig der Unterschied zwischen "Basic Edition" und "Limited Edition" will sich mir nicht erschließen, beide CDs haben dasselbe Tracklisting. Vielleicht ist auch nur die Verpackung anders, meine limitierte CD jedenfalls kam im formschönen Pappschuber. Lange Rede, kurzer Sinn: Kaufen. Kaufen. Kaufen. Und nicht runterladen! :)


Morrissey - Who Put the 'M' in Manchester?
Morrissey - Who Put the 'M' in Manchester?
DVD ~ Morrissey
Preis: EUR 13,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen my only weakness is a list of crimes, 11. April 2005
Lange mußten wir warten, und jetzt ist alles gut. Eine großartige Live-DVD die in einzigartiger Weise die fantastische Stimmung während des Geburtstags-Konzertes vom 22. Mai 2004 in Manchester, ManArena, wiedergibt. Morrisseys Performance ist seit jeher einzigartig, auch wenn er sich - seinem Alter entsprechend ;) - inzwischen etwas zurücknimmt. Die Songauswahl ist erstklassig, abwechslungsreich und bietet kaum Überschneidungen mit der gleichzeitig erscheinenden Audio-CD "Live at Earls Court". Sound- und bildtechnisch ebenso nix zu meckern, großartige Bilder und ein astreiner, knackiger Sound. Nett sind auch die Versuche zahlloser Besucher die Bühne zu entern; im Gegensatz zu früheren Jahren allerdings komplett erfolglos. Was der guten Stimmung aber keinen Abbruch tut, ganz im Gegenteil. Und absolut grandios sind die 4 Zugaben vom Move Festival in Manchester, Juli 2004. Ich geb's ja ungern zu, aber die Stimmung ist noch besser als beim eigentlichen DVD-Konzert selbst. Einziger Kritikpunkt (aber trotzdem kein Punktabzug, ätsch!) ist die lieblose Plastikverpackung. Die kanadische Ausgabe erscheint im viel schöneren Pappschuber.


Das Ende Unserer Zeit
Das Ende Unserer Zeit
Preis: EUR 19,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ... eine klitzekleines bisschen zu glatt ..., 2. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Das Ende Unserer Zeit (Audio CD)
die überraschung diesen jahres: schrottgrenze aus ehemalspeine und
jetztberlin. deutschpunk (wenn man das wort heute noch in den mund nehmen
will), wie er sein sollte: anspruchsvoll, melodisch, lyrisch, berührend.
exzellent produziert, hoch melodisch.
ihr solltet unbedingt "meine dämonen", "nozomi's lieder" und "kreuzfahrt ins
nichts" antesten. einziges manko: auf die länge der platte und nach
x-maligem hören betrachtet, wirkt alles eine idee zu glatt. was fehlt, ist
das gebrochene, sind die abgründe, die gelegentlichen ausflüge in ganz
dunkle bereiche. sowohl musikalisch als auch textlich. ansonsten: unbedingt
kaufen, diese jungs haben's verdient!


Seite: 1 | 2