Profil für AZ > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von AZ
Top-Rezensenten Rang: 30.598
Hilfreiche Bewertungen: 198

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
AZ

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Der goldene Schwarm: Roman
Der goldene Schwarm: Roman
von Nick Harkaway
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Mein Lieblingsbuch 2014, 1. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der goldene Schwarm: Roman (Broschiert)
Joe Spork verbringt ein ruhiges Dasein als Uhrmacher in London. Sein Vater war eine Gangsterlegende, aber Joe hat mit seiner Familiengeschichte abgeschlossen. Aus Versehen aktiviert er eine Weltuntergangsmaschine und muss nun alles versuchen, diese wieder außer Kraft zu setzen. Dabei kreuzt er den Weg der neunzigjährigen Ex-Geheimagentin Edie Banister, die seit Jahrzehnten gegen den diabolischen asiatischen Diktator Shem Shem Tsien kämpft. Sie verbünden sich, um die drohende Gefahr abzuwenden. Dazu muss Joe die kriminellen Kontakte seines Vaters wieder aufleben lassen. Zusammen mit der Londoner Unterwelt nimmt er den Kampf gegen mysteriöse Regierungsbeamte, mechanische Bienen und den asiatischen Diktator auf.

Der Roman ist anfangs etwas schleppend und verlangt Geduld, aber sobald er in Fahrt kommt, saust er wie eine Lawine zu Tale. Und zwar genauso unberechenbar und ausufernd. Man weiß schon früh, dass der Autor die vielen Handlungsbälle, die er in die Luft wirft, nie alle wieder auffangen wird, aber es ist einem völlig gleichgültig. Und das ist das Schöne an diesem Buch, es ist zu keinem Zeitpunkt berechen- oder beherrschbar. Die Handlung bricht in jede Richtung aus und manche gedankliche Ausschweifung verliert sich in unendlichen Weiten.

So geschieht die Wandlung Joes vom sympathischen Loser zum unbezwingbaren Unterweltkämpfer mit MacGyver-Attitüde völlig abrupt, fällt in dieser abgedrehten Handlung aber nicht negativ ins Gewicht. Wer zuvor die Weltuntergangsmaschine und eine neunzigjährige Geheimagentin geschluckt hat, ist als Leser zu weitaus mehr bereit. Manche mögen das offensichtliche Mängel nennen, ich nenne es ungebremste Fabulierlust.

»Der goldene Schwarm« hat mich genauso begeistert, wie der Vorgänger »Die gelöschte Welt«. Beide sind nicht einfach zu lesen, manchmal verworren, aber immer lohnend. Harkaways Debüt war in erster Linie Science Fiction, diesmal hingegen erwartet den Leser eine Mischung aus Gangsterkomödie, Abenteuerroman und Mystery-Krimi. Ein gutgelauntes Sammelsurium an Themen, Abschweifungen und skurrile Details in verschwenderischer Fülle. »Der goldene Schwarm« gehört zu jenen Romanen, die man mehrmals mit Gewinn lesen kann. Mein Lieblingsbuch 2014.


The Terror Compilation
The Terror Compilation
von Marc Gore
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blut & Gekröse, 11. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Terror Compilation (Taschenbuch)
Wer die Bücher von Laymon, McBean, Lee, Curran usw. kennt, kann sich ausmalen, was ihn erwartet. Es ist harte und blutige Kost. Man braucht ein großes Herz für Trash, um den Plot mancher Geschichten zu schlucken, aber das macht auch ihren Reiz aus. Es ist schon vergnüglich, wie urplötzlich Magie oder futuristische Maschinen als deus ex machina eingesetzt werden, um die Handlung der Horrorgeschichten vorwärtszutreiben. Sie handeln von fleischfressenden Vampirfrauen, reisenden Psychokillern und Monstern im Keller. „Monster Squad“könnte als Werkschau von Robert Rodriguez durchgehen (ohne „Spy Kids“). „The Terror of Alabama“ ist eine typische Slasher-Geschichte: College-Kids vs. Rednecks. Und obwohl das Thema schon unzählige Male aufbereitet wurde, hat die Geschichte Atmosphäre und weiß zu unterhalten. Ein weiterer Pluspunkt ist, mit welcher Konsequenz der Autor potentielle Hauptfiguren überraschend über die Klinge springen lässt.
Alle Figuren in diesem Buch sind Abziehbilder und Klischees, aber das ist gewollt und funktioniert auch meistens. Außer bei der letzten Geschichte „Alien Carnage“. Im Vorwort wird zwar ausdrücklich betont, dass der Autor blutige Exzesse einer Charakterzeichnung vorzieht, doch diese Geschichte beweist, dass es ohne letztere nicht geht. Was schade ist, denn die Grundidee ist wirklich originell. Die Figur der Cathy ist völlig unstimmig und unrealistisch. Sie ruiniert die Geschichte und hat mich beim Lesen regelrecht verärgert.
Der Stil aller Geschichten ist einfach gehalten und gut lesbar. Es gibt einige unglückliche Formulierungen und die Wortwahl ist nicht immer treffend, so dass man stellenweise tatsächlich an eine schlechte Übersetzung glauben könnte. Aber wenn man darüber hinwegsieht, bleiben abwechslungsreiche und unterhaltsame Horrorgeschichten, die beinahe schon einen Querschnitt des Genre bieten.
Solide 3,5 Sterne.


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Völlig minderwertiges Produkt, 29. November 2012
Ein völlig minderwertiges Produkt. Der Haltegurt ist nicht an den Seiten befestigt, deswegen hängt das gesamte Gewicht an einem einzigen Verschluss. Schon am ersten Tag ist der Verschluss völlig ausgerissen. Ich kann vom Kauf nur abraten.


Juliet, Naked
Juliet, Naked
von Nick Hornby
  Audio CD
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Ein Genuss für unterwegs, 12. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Juliet, Naked (Audio CD)
Das Buch beginnt mit der Besichtigung einer Toilette, deren Besuch den Rockstar Tucker Crowe vor zwanzig Jahren dazu veranlasst haben soll, seine Karriere aufzugeben. Duncan, der ultimative Fan, schleppt seine langjährige Freundin Annie an diesen und andere wichtige Schauplätze im Leben seines Idols. Annie erträgt die Leidenschaft ihres Freundes, auch wenn sie gelegentlich genervt davon ist.
Als sie in Duncans Post das Vorabexemplar einer neuen Veröffentlichung des untergetauchten Rockstars findet, hört sie sich die CD an. Es handelt sich um die akustische Rohfassung des späteren Erfolgsalbums Juliet und soll nun unter dem Titel Juliet, naked veröffentlicht werden.
Annie ist wenig begeistert, doch Duncan hält diese Version für die bessere, wenn nicht sogar für das beste Album aller Zeiten und wirft seiner Freundin vor, diese Brillanz nicht erkennen zu können. Verärgert stellt Annie ihre Einschätzung ins Netz und erhält kurz darauf eine E-Mail – von Tucker Crowe.

Hornby beleuchtet in seiner Geschichte beide Seiten des Fantums. Den Fan selbst und dessen Partner, die damit zurecht kommen müssen. Er findet zahlreiche Weisheiten zu diesem Thema, genauso wie zu Partnerschaft und Musik im Allgemeinen. Die Manirismen eines Fans werden ernstgenommen und trotzdem durch den Kakao gezogen. Man merkt deutlich, dass Hornby selbst ein begeisterter Fan ist. Allerdings mit der Fähigkeit zur Selbstreflexion und Selbstironie.
Den Humor von Nick Hornby kann man nicht häufig genug loben, da er so entwaffnend und sympathisch daherkommt und nicht auf eine schnelle Pointe aus ist. Seine Figuren blamieren sich dermaßen, dass man als Leser mit dem Fremdschämen nicht hinterherkommt, aber sie werden nie ihrer Würde beraubt. Sie verhalten sich alle dämlich, gemein, vorbildlich und bewunderswert, ohne dass Hornby einen von ihnen bevorzugen würde. Man hat sie längst alle ins Herz geschlossen, wie gute Freunde, die, was auch immer sie anstellen, trotzdem weiter mag.

Helmut Zierl liefert als Sprecher eine hervorragende Leistung ab, indem er hinter der Handlung zurücktritt und nicht durch Überbetonung oder andere Mätzchen auf sich aufmerksam macht. So kann man völlig in die Geschichte versinken und merkt erst im Nachhinein, dass er "Juliet,naked" die perfekte Stimme gegeben hat.


Homer & Langley: Roman
Homer & Langley: Roman
von E.L. Doctorow
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

5.0 von 5 Sternen Ein fesselndes Zeitdokument, 12. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Homer & Langley: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die beiden Brüder Homer und Langley Collyer bewohnen ein prächtiges Haus in der Fifth Avenue. Die wohlhabenden Eltern gaben bis zu ihrem Tod dort rauschende Feste für die New Yorker High Society. Jetzt leben die Brüder allein. Homer erblindet langsam und sein Bruder ist durch seine Erlebnisse im Ersten Weltkrieg traumatisiert.
Langley ist der größere Exzentriker. Sein Bruder wirkt vernünftiger, ist aber noch weit von einem Durchschnittsbürger entfernt. Er verdient sein Geld im Kino, indem er die Stummfilme musikalisch begleitete, und hat eigens eine Schülerin engagiert, die ihm das Geschehen auf der Leinwand schildert.
Die Brüder veranstalteten Tanzpartys in ihrer geräumigen Wohnung, bis sie von korrupten Polizisten beendet werden, denen sie kein Bestechungsgeld zahlen wollen.
Langley liest täglich alle Zeitungen und bewahrt sie in der Wohnung auf. Er träumt von einer einzigen, weltumfassenden Tageszeitung. Er heckt auch sonst viele unausgegorene Ideen aus, die Homer alle geduldig und bereitwillig erträgt. Sei es Gesundheit, Nudismus oder die Heilung von Homers Blindheit. Bei jedem neuen Thema wird aus Interesse rasch Besessenheit. So lange, bis er sich für etwas anderes begeistert. Damit verbunden ist ein exzessiver Sammeltrieb. Die Wohnung ist ein einziges Sammelsurium aus Zeitungen, Schreibmaschinen, Musikinstrumente, Maschinenteilen und allem, was Langley für sammelswert hält. So bringt er ein komplettes Auto, ein Ford Model T, in der riesigen Wohnung unter. Zuletzt horten sie etwa hundert Tonnen Müll in ihrer Wohnung.

Die Brüder befinden sich im ständigen Streit mit ihren Gläubigern, der Baubehörde und den Stadtwerken. Aber auch mit der Presse und den Nachbarn. Immer mehr werden sie zu Einsiedlern und brechen die ohnehin nur sporadischen sozialen Kontakte zur Außenwelt ab. Als man ihnen Strom, Gas und Wasser abstellt, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen, greifen sie auf Kerzen und einen öffentlichen Brunnen zurück. Langleys Paranoia geht so weit, dass er aus Angst vor Eindringlingen ein kompliziertes System an Fallen errichtet.

E.L. Doctorow gehört zu den großen, mehrfach preisgekrönten Autoren der USA. Zuletzt erhielt er den PEN/Faulkner Award für Der Marsch. Seine Romane "Hard Times", "Ragtime" und "Billy Bathgate" wurden erfolgreich verfilmt. Er beschäftigt sich vorwiegend mit historischen Stoffen und so ist auch "Homer & Langley" in erster Linie ein Zeitportait. Doch das Weltgeschehen spielt sich stets im Hintergrund ab und wird dezent und subtil in die Handlung eingeflochten. Das Buch erzählt die so wahre wie unglaubliche Geschichte der Brüder Collyer, die wohl die ersten populären Fälle des Messie-Syndroms waren. Ihren Lebens- und Leidensweg schildert Doctorow kurzweilig und in
hervorragendem Stil. Er stellt seine Protagonisten nicht bloß und führt sie auch nicht als liebenswerte Exzentriker vor, sondern erzählt in prägnanten Sätzen vom Leben und Leiden zweier Männer, die sich mit ihren jeweiligen Handicaps durch eine Welt schlagen müssen, die ihnen weder Hilfe noch Verständnis, sondern nur reine Sensationsgier entgegenbringt.
Das Buch ist leider viel zu kurz und liest sich bequem an einem Nachmittag, aber die Geschichte beschäftigt den Leser noch sehr lange danach. Das Ende der Geschichte wird in wenigen Sätzen beschrieben, die man nur verstehen kann, wenn man die Hintergründe kennt. Aber ein kurzer Blick in Wikipedia zeigt, wie gelungen Doctorow dieses Ende gestaltet hat.


Winters Knochen: Roman
Winters Knochen: Roman
von Daniel Woodrell
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hart und unerbittlich, 12. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Winters Knochen: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ree Dolly ist ein sechzehnjähriges Mädchen, das mit ihrer pflegebedürftigen Mutter und zwei kleinen Brüdern in einer heruntergekommenen Hütte im Hinterland von Missouri haust. Die Familie lebt jenseits des Existenzminimums und Ree hat allein die Verantwortung für die Familie. Eines Tages erfährt sie vom Deputy-Sheriff, dass ihr Vater erneut wegen eines Drogenvergehens angeklagt ist und das Haus, den einzigen Besitz der Dollys, für seine Kaution verpfändet hat. Ree hat keine Ahnung, wo ihr Vater steckt, aber wenn er nicht vor Gericht erscheint, dann wird ihre Familie ihr Zuhause verlieren und auf der Straße sitzen. Sie macht sich auf die Suche nach ihrem Vater und muss ihn innerhalb einer Woche finden - oder den Behörden seine Leiche präsentieren.

"Manche von ihnen führten ein anständiges Leben, viele nicht, doch selbst die anständigen Dollys waren im Grunde ihres Herzens Dollys und im Ernstfall zur Stelle. Untereinander waren sie aufbrausend und grobschlächtig, doch ihren Feinden bereiteten sie die Hölle auf Erden, voller Verachtung für die Lebensweisen der Stadt klammerten sie sich an ihre eigenen Gesetze."

Wie brutal die Einhaltung dieser Gesetze durchgesetzt wird, muss Ree bald am eigenen Leib erfahren. Nicht nur, dass sie innerhalb des Verwandten- und Bekanntenkreises auf eine Mauer des Schweigens trifft, das Vergehen ihres Vaters muss so schwerwiegend sein, dass alle akzeptieren, was mit seiner Familie passiert.
Winters Knochen bietet einen depremierenden Blick in die Lebenswelt des White Trash, so völlig fern von allem, was man ansonsten in US-Serien zu sehen bekommt. Familien im amerikanischen Hinterland, die nur dank erlegter Tiere genug Essen haben, um nicht zu verhungern. Statt Hustensaft gibt es Whiskey mit Honig für die kleinen Brüder. So lange, bis Ree feststellt, dass ihnen der „Sirup“ viel zu gut schmeckt. Alle Konflikte werden mit den Fäusten oder Waffengewalt gelöst, Alkoholsucht ist weit verbreitet und die Haupteinnahmequelle ist die Produktion von Crystal Meth, einer sehr billigen und sehr gefährlichen Droge.
Trotz dieser bedrückenden Lebensumstände ist die sechzehnjährige Ree zwar desillusioniert, aber noch nicht völlig verbittert. Sie tut, was getan werden muss, ohne lange darüber nachzudenken, womit sie dieses Leben verdient hat, und ohne darüber zu klagen. Ihre Entschlossenheit ist bewundernswert und sie lässt sich von niemandem einschüchtern. Ree ist eine Figur, die stets ihre Würde behält, selbst wenn sie brutal verprügelt in ihrem Blut und Kot liegt.

"Winters Knochen" ist ebenso erschütternd wie spannend, die Sprache prägnant und eindringlich. Die Geschichte wird niemanden kalt lassen.


Number 9 Dream
Number 9 Dream
von David Mitchell
  Gebundene Ausgabe

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich gut, 12. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Number 9 Dream (Gebundene Ausgabe)
Die Handlung des Romans ist denkbar simple: Ein junger Japaner sucht in der Millionenstadt Tokio nach seinem Vater. Aber wie es erzählt wird, ist einzigartig. Die Suche führt durch ebenso viele Milieus der Stadt wie durch Genre der Literatur und dies macht das Buch ist auf erfrischende Art chaotisch. Es gibt Zeitsprünge, Rückblenden und jede Menge postmoderner Spielereien, bei denen Mitchell seine ganze Virtuosität entfalten kann. Als eines von vielen möglichen Beispielen sei hier nur der Kinobesuch erwähnt, bei dem Eiji ein Treffen der Anwältin mit seinem Vater belauscht, während er gleichzeitig die brüllend komische Filmhandlung beschreibt.
Man muss nicht die zahlreichen literarischen Anspielungen (vor allen auf Murakami) verstehen, um an dem Buch seine Freude zu haben. Die Handlung ist so verschachtelt, dass man jedes Kapitel mit großem Vergnügen mehrmals liest. Jede neue Spur führt Eiji in eine Sackgasse und auch wenn Mitchell diesen Kniff ein- oder zweimal zu oft bemüht, tut er dies doch jedes Mal auf ungeheuer originelle Art.
Der Roman ist übervoll mit Geschichten, vielstimmig und abwechslungsreich, mit köstlichen Dialogen und wahnwitzigen Ideen. Die Lektüre ist anstrengend, aber auf lohnende Art. "Number 9 dream" gehört zweifellos zu den interessantesten Veröffentlichungen dieses Jahres.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 23, 2013 7:16 PM MEST


Chronic City: Roman
Chronic City: Roman
von Jonathan Lethem
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider enttäuschend, 16. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Chronic City: Roman (Gebundene Ausgabe)
Chase Insteadman verkehrt in der High Society Manhattans. Er lebt als ehemaliger Kinderstar von Tantiemen und gelegentlichen PR-Auftritten. Da er ständig auf Dinner-Partys und Charity-Events eingeladen wird, muss er sich nicht um sein leibliches Wohl sorgen. Alle nehmen Anteil am Schicksal seiner Verlobten, die als Astronautin in einer steuerlosen Raumkapsel um die Erde kreist. Doch Chase treibt ebenso orientierungslos durch Manhattan wie seine Verlobten durchs All und bleibt während ihrer Fernbeziehung auch nicht unbedingt treu. Die dekadenten Partys, auf denen er wie ein Maskottchen herumgereicht wird, höhlen ihn aus. Jeder Tag ist wie der andere, bis zu der zufälligen Begegnung mit Perkus Tooth, dem schielenden, ständig kiffenden Kulturkritiker, der in jungen Jahren seine Kritiken auf Plakaten überall in der Stadt aufhängte.

Lethem lässt immer wieder phantastische Elemente aufblitzen, ohne sie weiter zu vertiefen. Die gesamte Stadt wird seit Tagen von einem mysteriösen Schokoladengeruch durchweht, dessen Ursache sich niemand erklären kann. Ganze Häuser verschwinden im Erdboden und dann soll sich in der Gegend auch noch ein entlaufener Tiger herumtreiben, der immer mehr zu einer urbanen Legende wird.
Daneben präsentiert er banalstes Alltagsleben wie die mitreißende Schilderung eines Bietwettstreits bei ebay: die Euphorie als Höchstbieter, die Anspannung in den letzten Sekunden des Angebotes und der Katzenjammer, nachdem man überboten wurde oder etwas völlig überteuert ersteigert hat, was man eigentlich überhaupt nicht braucht. Er führt die New Yorker Schickeria und Intellektuellenkreise vor. Exzentrische Millionäre, die ihr gesamtes Leben im Pyjama verbringen und schon mal ein ganzes Restaurant mieten, um mit Chase allein zu speisen. Künstler und Redakteure, die stundenlang über Filme, Musik, Malerei, Comics und Literatur fachsimpeln. Es gibt zahlreiche Anspielungen auf den Kulturbetrieb. Die schönste fand ich den Verfasser des ziegelsteinschweren, tausendseitigen Romans Störrischer Staub mit dem Namen Ralph Warden Meeker. Leicht lässt sich dahinter David Foster Wallace erkennen. Lethem ist inzwischen von New York nach Kalifornien gezogen und hat die Stellung des verstorbenen Wallace am Ponoma College übernommen.

Das Buch verfügt über einen faszinierenden Schauplatz, vier interessante Hauptfiguren, einen hervorragenden Stil und jede Menge skurrilen Witz, dabei bleibt allerdings die Handlung auf der Strecke. Die hervorragenden Zutaten werden leider durch die Geschwätzigkeit der Figuren und das ziellose Umherwandern in der Stadt so lange verdünnt, bis das gesamte Gericht ziemlich fad schmeckt.


Mister Pip
Mister Pip
von Lloyd Jones
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewegend und wunderschön, 16. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Mister Pip (Taschenbuch)
Die Insel Bougainville im Südpazifik versinkt eines Tages im Chaos. Die Regierungstruppen terrorisieren die Bevölkerung auf der Suche nach Rebellen.
Erzählt werden die Ereignisse aus der Sicht der jungen Mathilda. Seit alle Lehrer von der Insel geflohen sind, verfügt sie über mehr Freizeit, als sie sinnvoll zu füllen vermag. Bis eines Tages der letzte Weiße auf der Insel die vakante Stellung übernimmt. Mr. Watts hat nicht auf alles eine Antwort, aber auf einem Gebiet ist er unschlagbar: Charles Dickens. Er liest den Schülern dessen Roman Große Erwartungen vor. Jeden Tag ein Kapitel, neunundfünfzig Tage lang.

Mathildas strenggläubige Mutter sieht mit wachsendem Unbehagen, wie sich ihre Tochter immer mehr Mr. Watts und dem Buch von Charles Dickens zu und gleichzeitig von ihr und der Bibel abwendet. Sie plant, Watts Einfluss zu brechen und stürzt damit das ganze Dorf ins Verderben. Zudem erfahren die Soldaten von dem rätselhaften Mister Pip und halten ihn durch eine Reihe von Missverständnissen für einen Rebellen, ohne zu ahnen, dass er die Hauptfigur von Große Erwartungen ist. Sie verlangen seine Auslieferung und drohen, das Dorf dem Erdboden gleichzumachen. Doch das Buch und damit der einzige Beweis für den fiktionalen Charakter Mister Pip, ist plötzlich verschwunden.

Man muss Große Erwartungen nicht kennen, um der Handlung zu folgen, aber man bekommt große Lust darauf. So wie die ganze Schulklasse den Abenteuern von Pip, Estella und Magwitch lauscht, so gespannt verfolgt der Leser dieses Buches die Ereignisse um Mathilda und Mr. Watts. Jones schafft es, die Faszination von Büchern zu vermitteln. Anstelle von Dickens' Roman kann jeder Leser sein eigenes Lieblingsbuch einsetzen und wird auf das angenehmste daran erinnert, warum wir Bücher lieben. Es zeigt die Macht der Phantasie und die Magie des Lesens. Als im Buch das einzige Exemplar von Große Erwartungen ein Opfer der Flammen wird, beginnt die Klasse ein einzigartiges Experiment. Sie fangen an, die Geschichte aus der Erinnerung neu zu erschaffen. Wie Puzzleteile tragen sie alles zusammen, ergänzen sich gegenseitig und Mr. Watts schreibt alles gewissenhaft nieder.

Mister Pip ist spannend, unterhaltsam und wirklich wunderschön. Allerdings kein Kinderbuch. Eine bittere Lehre, die man aus der Lektüre ziehen muss: Literatur kann uns ans bessere Orte entführen, Trost und Freude spenden und über ein freudloses Dasein hinweghelfen, aber sie kann nicht vor der Brutalität der realen Welt beschützen.


Die Unperfekten: Roman
Die Unperfekten: Roman
von Tom Rachman
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Ein perfektes Lesevergnügen, 16. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Unperfekten: Roman (Taschenbuch)
Das Buch berichtet von einer internationalen Zeitung in Rom und den Menschen, die sie betreiben: Dem Nachrichtenchef, dem Chefkorrektor, dem Verleger, den Auslandskorrespondenten in Paris und Kairo, der Finanzchefin und dem Redakteur für die Nachrufe. Sogar eine Leserin wird vorgestellt, die jede Ausgabe so gewissenhaft liest, dass sie inzwischen dreizehn Jahre hinter der aktuellen Ausgabe zurückliegt. Während man die Einzelschicksale der Betreiber verfolgt, erhält man Einblick in die Welt einer Tageszeitung im Medienzeitalter. Man erfährt am Ende jedes Kapitels in Fortsetzungen die fünfzigjährige Geschichte der Zeitung: Gegründet wurde sie von dem Millionär Cyrus Ott und von dessen Sohn und Enkel mit schwindendem Interesse weitergeführt. Sie sollte nie Gewinn abwerfen, sondern als eine Art Denkmal für den ambitionierten Cyrus weiterbestehen.

Genau genommen handelt es sich bei Die Unperfekten um keinen Roman, sondern um Kurzgeschichten, die teilweise die Handlung der Vorangegangenen aufgreifen und sich auch das Personal teilen. Ähnlich wie in Daniel Kehlmanns Ruhm oder David Mitchells Chaos. Der prägnante Stil erinnert an James Freys Strahlend schöner Morgen. Hier wird auf jedes überflüssige oder unoriginelle Wort verzichtet.
Die Lobeshymnen auf dem Buchrücken sind so euphorisch, dass sie schon wieder misstrauisch machen. Doch bereits nach der ersten Geschichte hat man die Gewissheit, dass jedes lobende Wort absolut berechtigt ist. Die zweite Geschichte festigt und verstärkt diesen Eindruck und so setzt es sich bis zum Ende fort. Die Sympathie des Autors für seine Figuren überträgt sich auch auf den Leser. Die Charaktere sind so unglaublich lebendig, wie sie einem Leser leider nur zu selten begegnen. Deutlich spürt man den Druck, unter dem die Zeitungsmacher stehen und dem sie ihr gesamtes Leben unterordnen. Keiner von ihnen hat ein funktionierendes Privatleben, selbst diejenigen nicht, bei denen es auf den ersten Blick so aussieht. Sie trauern verpassten Lebenschancen nach, ertragen stoisch ihr Schicksal oder begehen Verzweiflungstaten. Sie erleben Betrug und Enttäuschung, aber auch Erfolg und Hoffnung. Alle Figuren werden mit drastischen Veränderungen konfrontiert, die manchmal schleichend, in anderen Fällen blitzartig in ihr Leben treten. Wie sie damit umgehen, ist so fesselnd und berührend, dass man sich dem Sog dieses Buches nicht entziehen kann. Ein wirklich erfüllendes Lesevergnügen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4