Profil für Michael Goldfuß > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Goldfuß
Top-Rezensenten Rang: 4.387.512
Hilfreiche Bewertungen: 292

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Goldfuß "michaelgoldfuss"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Lavatory Love Machine
Lavatory Love Machine
Preis: EUR 22,70

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial, 1. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Lavatory Love Machine (Audio CD)
Endlich ist sie da die neue Single von Edguy! Da das bekannte Lied "Lavatory Love Machine" nicht zu meinen Lieblingsliedern auf der CD gehört, war ich am Anfang skeptisch. Doch ich habe mich geirrt. Besondere Highlights auf der CD sind die 3 Bonustracks vorallem das Europe Cover "I'll cry for you" überzeugt wirklich. Auch ist die Pianoballade "Reach out" sehr gut gelungen und das Video von "Lavatory Love Machine" ultra witzig.
Eine eindeutige Kaufemphelung


Amazing
Amazing
Wird angeboten von maxifreund2
Preis: EUR 1,49

4.0 von 5 Sternen Wirklich gut, 9. April 2004
Rezension bezieht sich auf: Amazing (Audio CD)
Endlich mal eine neue Single von George die nicht so schockiert wie "Freeek" oder "Shot the dog", aber trotzdem super ins Ohr geht und durch seine hervorragende Stimme super überzeugt. Warum ich nur 4 Sterne gebe? Liegt daran das der Song nichts besonderes von George Michael ist und an Lieder wie "Careless Whisper", "Jesus to a child" oder "Father Figure" nicht herankommt


Yeah!
Yeah!

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Es geht so, 9. April 2004
Rezension bezieht sich auf: Yeah! (Audio CD)
Ich bin eigentlich kein Fan von Hip Hop, aber mir gefällt R'n'B und Black ganz gut. Ushers vorherigen Lieder fand ich nicht schlecht, aber das Lied ist ein bißchen langweilig und ich verstehe die hohe Chartplatzierung nicht ganz. Liegt vielleicht an Lil Jon und Ludacris die ihre Arbeit wie immer ganz passabel machen. Wie gesagt na ja!


New World Messiah
New World Messiah
Wird angeboten von groovetemplemusic
Preis: EUR 8,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die neue Hoffnung des Powermetals?, 8. April 2004
Rezension bezieht sich auf: New World Messiah (Audio CD)
Die Frage ist wirklich schwer zu beantworten, aber ich denke teilweise schon. An Konsorten wie Edguy, Hammerfall oder Blind Guardigan kommen die Jungs aus Schweden nicht ganz ran. Aber im Gegensatz zu diesen Gruppen haben Nocturnal Rites die nötige Härte im Gepäck, allein schon der Titeltrack ist eine Arschtritthymne. Des weiterern würde ich "Against the World", "The Flame will never die" oder "Avalon" als absolut gelungen bezeichnen. Mein absolutes Lieblingslied ist aber "Egyiptica" mit ziemlich viel orientalischen Klangeffekten. Der Rest der CD ist gute Powermetalstandardware, die nicht wirklich inovativ ist. Was mir aber wirklich ausgesprochen gut gefällt ist der Gesang des Sängers: Spitzenmäßig!


Hollowed Be Thy Name
Hollowed Be Thy Name
Preis: EUR 13,16

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnet, 31. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Hollowed Be Thy Name (Audio CD)
Ich habe mir diese CD auf anraten von Amazon.de gekauft und muss sagen, dass es eine wirklich gelungene Wahl ist. Da mir sowieso Powermetal gefällt (Edguy ist die geilste Band der Welt)war mir Mob Rules schon ein Name.
Zur CD:
1. Hollowed be thy name
Der Opener und zugleich Namensgeber der CD fängt ruhig an und wird dann schon heavy und die Gitarren braten ordentlich. Eines der besten Songs auf der CD. 5/5
2. Speed of Light
Das darauffolgende Lied ist schneller und "freundlicher" als Hollowd be thy Name, aber fast genauso gut. 5/5
3. (In the Land of) Wind and Rain
Fängt mit Windgeräuschen an und entwickelt sich dann zu einem tollen Midtempolied. 5/5
4. House on Fire
Auch ein Midtempolied, aber langsamer und bedrückender als 3. Ich finde es trozdem gut 5/5
5. Ghost Town
Schneller als House on Fire, aber das Lied hat einen Refrain, der nicht ganz an die Qualität der anderen heranreicht, sonst wirklich gut. 4,5/5
6. How the Gypsy was born
Die erste und einzigste Ballade, super umgesetzt (ist ein Cover) und durch die leicht traurige Stimmung wirklich super. 5/5
7. All above the Atmosphere
Das Lied ist nicht schlecht, aber leider nichts besonderes und deshalb manchmal langweilig. 4/5
8. Lord of Madness
Dafür ist dieses Lied umeiniges besser und hat einen tollen Refrain. 5/5
9. a.d.c.o.e.
Das ist ein Intro, indem Dämonenstimmen "Hollowed be thy name" sagen, aber wirklich gruselig und super. 5/5
10. Way of the world
Das Lied wird durch das Intro eingeleitet und ist das längste Lied mit 8.29, aber eines der besten auf der CD. Super umgesetzt 5/5
Man muss schon sagen, dass das Album wirklich gelungen ist und die Stimme des Sängers dem Album eine gewisse Note gibt. Das einzigste was mich manchmal stört, das an manchen Stellen die Heavyness fehlt, sonst einfach nur geil und das Keyboard gibt zusätzlich noch gute Atmosphäre. Zum Glück rutscht das Album nie in Kindermelodien ab.


Hellfire Club
Hellfire Club
Wird angeboten von FLASH
Preis: EUR 9,20

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der absolute Oberhammer,, 17. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Hellfire Club (Audio CD)
was uns da Edguy abliefern! Nach dem wirklich ausgezeichneten letzten Album „Mandrake" war jeder Fan gespannt ob man das noch toppen kann. Meiner Meinung nach ist das auf jeden Fall gelungen und Edguy haben sich wieder deutlich verbessert (obwohl das eigentlich gar nicht geht!). Deshalb heben sie sich im Vergleich zu anderen Metalbands, wie Manowar, Hammerfall oder Rhapsody deutlich ab.
Zu den Liedern:
1. Mysteria
Mit den Worten „Welcome to the Freakshow" fängt dieses Lied an. Es hört sich ziemlich aggressiv an, aber explodiert dann im Refrain. Ein ganz toller Opener, den man mit „Nailed to the Wheel" vergleichen kann. 5/5
2. The Piper never dies
Das längste Lied auf der CD. (10.07 Minuten) Fängt an wie ein Countrylied, aber geht dann schon richtig ab. Nicht so sehr wie „Mysteria", aber ist im Endeffekt sogar besser. 5/5
3. We don't need a hero
Ein gewohnt gutes Edguy-Speedmetalstück, mit vielen Breacks und einem geilen Refrain. Einfach super 5/5
4. Down to the Devil
Noch besser als „We don't need a hero". Mit einem geilen Refrain und super Tempowechseln. Das ganze Lied bewegt sich aber mehr im Midtempobereich. 5/5
5. King of Fools
Das Lied das als Single ausgekoppelt wurde und sogar bei Prosieben gespielt wurde. Mit einem längeren Solo, als auf der Single, sonst gleich. 5/5
6. Forever
Die erste Ballade. Sehr tolles Lied, mit einem super Refrain und einem schönen Gitarren Solo. Wirklich schön. 5/5
7. Under the Moon
Das „Riff Monster". Ein ziemlich hartes Stück, mit einem super aufgelegtem Felix Bohnke und einem tollem Refrain. 5/5
8. Lavatory Love Machine
Ziemlich witziges Lied, das ein bisschen an Twisted Sisters erinnert. Wieder einmal ein toller Refrain und einem wie schon gesagt witzigem Text. 5/5
9. Rise of the Morning Glory
Wieder einmal ein witziger und ziemlich versauter Text, macht das Lied aber trotzdem super. Toller Refrain, tolle Instrumentierung. 5/5
10. Lucifer in Love
Gott sei dank geht dieses Intro bloß 30 Sekunden. Länger kann man das Gestöhne nicht aushalten. Ich finde es nicht allzu witzig, aber da es nur ein Intro ist, ist mir das egal. *Keine Wertung*
11. Navigator
Entschädigt wieder für das Lied davor. Ein richtig geiles Midtempolied, mit einem super Tobias Sammet. Einfach nur geil 5/5
12. The Spirit will remain
Die 2. Ballade, diesmal nur mit Orchesterbegleitung. Toller Text, tolles Lied, toller Sänger. Besser geht es nicht. 5/5
Bonustracks:
13. Children of Steel
Die aufgemöbelte Version von 1994, mit dem Edguy sich bei den Plattenfirmen bewarben. Toller Refrain, geht toll ins Ohr. 5/5
14. Mysteria
Eine Version mit dem Sänger von Kreator. Klingt noch aggressiver, als ohne ihn. Sonst alles beim alten. 5/5
Zum Abschluß lässt sich nur sagen: Hail to the new Kings of Metal!
Edguy hat mit diesem Album ein Meistermerk geschaffen, da können andere Metalbands nur vor Neid erblassen!
Stay savage
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 18, 2012 10:32 AM MEST


This Is My Life
This Is My Life

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Elli, der neue Superstar?, 14. März 2004
Rezension bezieht sich auf: This Is My Life (Audio CD)
Mit diesem Lied eindeutig nicht! Das einzigste positive ist Elli selbst, den sie hat eine unverwechselbare Stimme, aber das rettet diesen Song nicht. Man nehme "Believe in Miracles", "Take me Tonight", "We have a dream", "Free like the wind" in einen Topf zusammen, mische ein paar Glöckchen dazu und schon hat man "This is my Life". Wie gesagt nichts gegen Elli, aber der Song ist so belanglos, wie alles andere von den Superstars. Man hat gestern auch den Unterschied zwischen diesem "Superlied" und "The Way I do" und "Out of Reach" gehört. Ich denke für einen Superstar ist dieser Song viiiiiiiiiel zu Schlecht! Ein Tip für Elli von mir: Such dir für dein Album einen anderen Produzenten, sonst bist du bald Behind the sun und zwar ganz weit dahinter!
Stay savage


The Metal Opera Pt.2
The Metal Opera Pt.2

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super, aber, 6. März 2004
Rezension bezieht sich auf: The Metal Opera Pt.2 (Audio CD)
nicht so ein flüssiges Album wie Metal Opera I. Die Lieder können alle als Einzelwerk durchgehen und sind nicht so zusammenhängend. Trotzdem sind einzelne Stück besser als doe auf Metal Opera I
Zur CD:
1. The Seven Angels
Der Opener der schon über 14 Minuten geht, aber mit vielen Tempowechseln wirklich zu den besten auf der Cd gehört 5/5
2. No Return
Schneller als The Seven Angels, aber mit einem tollem Refrain und einem Teil der mir total bekannt vorkommt. Nicht so gut wie The Seven Angels, aber trotdem noch super 5/5
3. The Looking Glass
Ein toller Midtemposong mit einem süchtig machenden Refrain und tollem Instrumentierung. Eins der besten Lieder auf der CD 5/5
4. In Quest for
Die erste Ballade mit Klavierbegleitung. Es ist fastschon ein Duett von Bob Catley und Tobias Sammet. Sehr viel Gefühl, da könnte sich Bohlen mal eine Scheibe davon abschneiden. 5/5
5. The Final Sacrifice
Dieses Lied übertrifft alle anderen Lieder, nicht nur durch Härte (fast schon trashig) und Qualität, sondern bläst einen förmlich gegen die nächste Wand. 5+/5
6. Neverland
Nicht so gut wie The Final Sacrifice, aber trotzdem noch besser als alles von St Anger. 5/5
7. Anywhere
Die 2. Ballade. Nur von Tobi gesungen, tolles Lied mit viel Gefühl, berührt mich wirklich. 5/5
8. Chalice of Agony
Das erste und einzigste Lied, das mir wirklich nicht besonders gefällt. 4/5
9. Memory
Das Lied ist schon gruselig, gefällt mir total. 5/5
10. Into the Unknown
Auch ein tolles Lied mit einem tollem Part von Sharon den Adel 5/5
Also im Endeffekt ein Meisterwerk von Tobias Sammet. Einzig wirklicher Kritikpunkt, es fehlen die spannenden Intros von Metal Opera I. Ich hoffe Tobi sowas nochmal machen wird.
Stay savage


The Metal Opera
The Metal Opera
Preis: EUR 19,99

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk der, 25. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: The Metal Opera (Audio CD)
Metalgeschichte. Tobias Sammet (Edguy, dadurch bin ich auf diese CD gestoßen) hat mit Hilfe von 10 anderen Sängern (darunter Michael Kiske (Ex-Helloween), Kai Hansen (Gamma Ray, Sharon den Adel (Within Temptation) etc.) eine Art Filmmusik im Metalstil gemacht. Eine tolle Geschichte, die ich jetzt aber nicht aufzählen will da es andere schon getan haben. Unterstützt wurde er außerdem noch von:
Henjo Richter (Gamma Ray) (Lead and Rythum Guitar)
Markus Großkopf (Helloween) (Bass Guitar)
Alex Holzwarth (Rhapsody) (Drums)
Nun zu den Songs im einzelnen:
1. Prelude
Kurzes Intro, dass schonmal die Spannung steigen lässt 5/5
2. Reach out for the Light
Toller Opener der CD, mit viel Schmackes gesungen und tolles Solo 5/5
3. Serpents in Paradise
Genuauso gut, wenn nicht sogar ein kleines bißchen besser, toller Mittelreil 5/5
4. Malleus Maleficarum
Die Folterkammer von Else Volger, eine verurteilte Hexe. Mit Geigen unterlegt und mit der gruseligen Stimme von ihr und Ralf Zdiarstek, vorallem wenn er ruft: Torturer pull on! und man hört ihr Schreien. 5/5
5. Breaking away
Tolles Lied, das zum Ausbrechen von Gabriel und Lugaid aus dem Gefängnis total gut passt. 5/5
6. Farewell
Die erste und einzige richtige Ballade mit einem tollen wenn auch leider kurzem Teil von Sharon. Tolles Lied 5/5
7. The Glory of Rome
Mein Lieblinglied, mit einem tollem Refrain und geilen Stimmen der Sänger 5/5
8. In Nomine Patris
Kurzes Intro, aber auch gut 5/5
9. Avantasia
Das Titellied, etwas langsamer als "The Glory of Rome", aber genauso gut. 5/5
10. A New Dimension
Wieder kurzes Intro, trotzdem gut 5/5
11. Inside
Eine Art Ballade, da nur mit Klavierbegleitung, toller Part von Andre Matos und Kai Hansen. 5/5
12. Sign of the Cross
Tolles Lied im Midtempobereich, schön instrumentiert, aber leider ein Schwacher Teil von Kai Hansen, wenn er singt:"You have been the chosen one...", das hört sich nicht so toll an. Aber sonst gibt es nichts auszusetzen. 4.9/5
13. The Tower
Das letzte Lied, ein fulminates Ende (ist zwar offen, aber das kommt noch) mit toller Instrumentierung, tollem Teil von Timo Tolki. 5/5
Eine tolle CD, was soll man dazu noch sagen. Ich werde mir auf jeden Fall noch Part 2 und Part 3 kaufen.


The Lion Sleeps Tonight
The Lion Sleeps Tonight
Wird angeboten von Music-Club
Preis: EUR 3,92

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Was soll man dazu noch sagen, 22. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: The Lion Sleeps Tonight (Audio CD)
außer: "Schrecklich". Ich stimme allen 1 Sterne Bewertungen voll und ganz zu. Am Anfang von DSDS war Daniel noch ganz witzig, aber jetzt nervt er nur noch und er ist total arrogant geworden. Ich würde ihn nicht mit Karl Dall vergleichen, weil der mehr drauf hat als Daniel. An Daniels Stelle wäre ich mal vorsichtig was er über andere DSDS Kanditaten sagt, weil er nur durch seine Schrägheit so weit gekommen ist und nicht durch Talent. Er sollte besser mit der Musik aufhören. Zu diesem Lied gibt es nicht viel zu sagen außer das es in den Ohren weh tut und das Orginal viel besser ist.
Das einzigste das Herr K. richtig gemacht hat war sich von Dieter Bohlen lozulößen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7