Profil für StipeGuy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von StipeGuy
Top-Rezensenten Rang: 14.455
Hilfreiche Bewertungen: 421

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
StipeGuy

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
IKEA Sitzgruppe "Jokkmokk" Tisch + 4 Stühle aus massiver, gebeizter Kiefer
IKEA Sitzgruppe "Jokkmokk" Tisch + 4 Stühle aus massiver, gebeizter Kiefer
Wird angeboten von OFF PRICE GmbH
Preis: EUR 134,95

23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Viel zu teuer im Vergleich zum IKEA-Preis!, 3. April 2013
Ich bin bei Amazon über diese nette und offenbar qualitativ gute Tisch/Sitzgruppe gestolopert und fand sie sehr gut, und den Preis sogar angemessen. Auch die guten Rezensionen sprechen dafür. Dann allerdings schaute ich kurz auf der IKEA-Website (um zu sehen, ob es sich um ein noch aktuelles oder vielleicht eingestelltes Produkt handelt) und staunte nicht schlecht über den Preis dort: statt EUR 169 + Versand (hier) kostet dasselbe Produkt EUR 119 dort (gegen Abholung, natürlich). Zeitpunkt des Preisvergleichs: 03.04.2013.
Den erheblichen Aufschlag des hiesigen Anbeiters in Höhe von ca. 42% (!) finde ich geradzu unverschämt. Daher fühle ich mich verpflichtet, mögliche Käufer vor diesem überteuerten Angebot zu warnen!

Die schlechte Bewertung gilt natürlich ausschließlich dem überteuerten Angebot des Anbieters, nicht dem Produkt an sich.

Mir tun die Kunden leid, die zwar mit dem Produkt zufrieden sind, jedoch offenbar EUR 50 zuviel dafür gezahlt haben. Natürlich ist mir bewusst, dass es auch bei anderen Produkte bei Amazon eine größere Preisspanne gibt, aber dies ist das erste IKEA-Produkt, das mir jemals anderswo als bei IKEA selbst unter die Augen gekommen ist. Da gingen bei mir die Lämpchen auf. Es kann weder im Interesse von IKEA sein noch von deren Kunden, wenn Drittanbieter bei Amazon oder sonst wo IKEA-Waren zu weit teureren Preisen anbietet nach dem Motto "Man kann es ja versuchen".
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 17, 2014 8:34 PM MEST


Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht
Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht
von Dr. med. William Davis
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

296 von 318 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Unser täglich Brot gib uns (NICHT MEHR) heute...", 30. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hierbei geht es um viel mehr als bloß Abnehmen. Daher ist der Titel des Buches - obwohl klug, treffend und erfrischend reißerisch gewählt - u.U. leicht irreführend. Denn die Gesundheitsschäden, die Weizen klammheimlich bewirkt, sind vielfältig. Hoffentlich bekommen das trotz des Buchtitels auch viele Leute mit, die z.B. unter Konzentrationsschwäche, ADS, Lupus, Gelenkschmerzen, Knochenschwund (Osteoporose), Diabetes, MS, Verdauungsstörungen und vielen anderen Krankheiten leiden. Es kann durchaus sein, dass Weizen eine große, wenn nicht sogar stark (mit)verursachende Rolle dabei spielt! Und das Tolle daran ist, dass man sogar einige "unheilbare" Krankheiten mit Weizenverzicht bedeutend lindern oder sogar heilen kann. Die Nee-Sager und Wirtschaftsbosse da draußen, die nach diesem Buch sicherlich für Weizen in die Bresche springen und den Autoren zu diskreditieren versuchen werden, sollen einfach mal still sein und SELBST kurz auf Weizen verzichten. Versuch macht klug, und Theoretisieren hat noch niemanden geheilt.

Das Buch hat mich jedenfalls sofort davon überzeugt, einen Selbsttest zu starten. Ich bin weder fett noch besonders krank, aber ich wollte schauen, was passiert, wenn ich auf Weizen komplett verzichte, weil ich einige Wehwehchen habe und die Idee abscheulich finde, ein hochfrisiertes Genprodukt bewußt zu essen. 1 1/2 Wochen später kann ich berichten, dass ich: 1) den ganzen Tag lang voll konzentriert arbeiten kann, ohne den typsichen "Nachmittagseinbruch"; 2) keine Heißhungerattacken mehr habe; 3) wie im Buch beschrieben um einiges weniger esse und trotzdem nicht schnell wieder Hunger habe; 4) mein Hungergefühl, wenn es doch kommt, weit weniger ausgeprägt ausfällt; 5) im Moment weniger Rückenverspannungen habe; 6) schon sichtbar am Bauch abgenommen habe (obwohl ich kaum Fett hatte, aber jetzt kommt die jugendliche Figur langsam zurück, im "hohen Alter" von 52). In den ersten Tagen war ich etwas neben der Spur, aber da auch andere Belastungsfaktoren vorlagen, weiß ich nicht, ob das eher eine Nebenwirkung war. Einige Nächte schlecht geschlaffen habe ich auch. Stört mich aber nicht.

Zurück zur Rezension: Die Weisheiten aus dem Buch haben meine (Ess)Welt vollkommen ungekrempelt! Ich vermisse Kuchen, Brot & Co keineswegs, weil ich mich so über mein neues Lebensgefühl freue! Daher volle Punktezahl für ein Buch, das uns mit einer so simplen Umstellung vor Schlimmerem bewahren und sogar heilen helfen kann! Wie die anderen Rezensenten auch schrieben: Das Buch muß unbedingt gelesen werden! Ich propagiere es in meinem Freudes- und Kollegenkreis stark. Ich bin gespannt auf deren Erfolge.

Im ersten Schritt mag die Umstellung entbehrungsreich erscheinen, aber sobald man am eigenen Leib die Verbesserung gespürt hat, gibt es kein Zurück mehr! Und macht es nicht Freude, die vielen Naturprodukte endlich zu entdecken, die man wirklich essen kann und soll, statt Industriezeug, das mit genetisch entartetem Weizen uns vorgauckelt, etwas Gesundes zu essen? Ein Gang durch den Bioladen oder das Reformhaus zeigt einem, wie groß die Vielfalt ist.

Also: Buch lesen und ausprobieren. Es lohnt sich! (Und keiner hat mich dafür bezahlt, diese rein persönliche Überzeugung zu vertreten).
Noch was: Ich habe das Buch bislang nur zu 45% gelesen (!), bin also noch nicht mal zu dem Teil gelangt, wo geschrieben steht, was man statt Weizen essen soll. Aber der Verzicht allein gelingt mir mit gesundem Menschenverstand. Ich gebe mir einfach viel Gemüse und alles andere, wonach mir ist (Hirse, Kartoffeln oder Reis in Maßen, Obst, Nüsse, Bohnen, etc.). Wenn ich das ganz ohne Vorschläge und Rezepte schaffe, müssen das andere mit denselben umso besser hinbekommen.

Die Übersetzung ist übrigens hervorragend gelungen (bin selbst Übersetzer vom Fach, und Amerikaner auch, also kann ich das durchaus beurteilen). Es gibt so gut wie keine "Holperstellen" im Text, bei dem man das Englische durchschimmern sieht. Auch an gewisse Lokalisierungen hat man bei der Übersetzung gedacht, z.B. werden die vielen US-Statistiken oft durch deutsche ergänzt, damit man den Vergleich hat. Da hat einer mitgedacht! Trotzdem ist das Buch natürlich etwas USA-zentrisch, aber ist ja klar, denn es wurde für das amerikanische (eher sehr fette) Publikum geschrieben. Wahrscheinlich wollte man es dem US-Publikum auch leicht machen, das Buch nur kapitelweise (anzu)lesen. (Annahme einer etwas lesefaulen Allgemeinbevölkerung?) Das könnte jedenfalls erklären, weshalb man viele Aussagen und Zusammenhänge von Kapitel zu Kapitel etwas gebetsmühlenartig wiederholt. Das kann schon ermüdent wirken, wenn man das Buch aufmerksam von vorn bis hinten liest und im Besitz eines normal guten Gedächtnisses ist. Aber sei es drum: "Weizenwampe" ist ein Meisterwerk der Aufklärung, und für die Menschheit längst überfällig.
Kommentar Kommentare (23) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 18, 2014 11:55 AM MEST


Soundfreaq SFQ-04 Sound KICK PC-Lautsprecher
Soundfreaq SFQ-04 Sound KICK PC-Lautsprecher
Wird angeboten von Soundfreaq - Globell NL BV
Preis: EUR 89,95

28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Sound, den es in tragbarer Form gibt - sogar in Stereo!, 22. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als audiophiler Musikhörer, der nur hochauflösende MPs oder AAC hört (in hoher Auflösung, sprich 320 CBR, mit dem super klingenden Cowon J3 abgespielt), habe ich einiges an kleinen Lautsprechern probiert auf der Suche nach einer mobilen Lösung (z.B. für's Büro oder auf Reisen) mit möglichst wenig Kompromissen. Um es vorweg zu sagen: Diese kleine, eher unscheinbare Kiste liefert den vollsten, rundesten Sound von allen! Alle nachfolgenden Kommentare beziehen sich übrigens NICHT auf Bluetooth-Verbindungen (die ich verabscheue, weil sie guten Klang weitgehend kaputtmachen), sondern auf feste Verkabelung.
Hier die Gründe, weshalb ich den Soundfreaq so liebe:

+ Wirklich erstaunlicher Bass trotz der kleinen Größe (durch den herausziehbaren Hinterteil, der das innere Resonanzraum vergrößert) - rund, warm, voll, nicht drönig [ERGÄNZUNG 17.05.13: Vorausgesetzt, man gibt etwas Bass über das Abspielgerät hinzu]
+ Keine ätzenden Höhen, die eine Kerbe ins Ohr schneiden, sondern eine angenehme Hochtonauflösung, die je nach Abspielgerät nur ganz wenig EQ braucht, um angehenem schillernd zu klingen
+ Keine vorlauten oder nasalen Mitten (!), sondern glaubhafte
+ Insgesamt also eine Soundabstimmung, die fast ohne Eingriffe super gefällt
+ Ein echter Ein/Aus-Knopf (sehr gut, wenn das Telefon klingelt - viel besser als den Stecker ziehen oder den Player ganz ausmachen und später wieder anmachen zu müssen).
+ KEINE lästigen Einschalt- oder Ausschaltgeräusche bzw. blöden Tönen beim Laut- oder Leisermachen (siehe Jambone Jambox).
+ Touchempfindliche Taster für laut/leise, mit scheinbar stufenloser Verstellung der Lautstärker (keine groben Schritte, keine Nebengeräusche - Finger einfach draufhalten, bis es stimmt)
+ Stereo - und die Kiste ist breit genug, damit es sich wie stereo auch wirklich anhört.
+ Die Bauform (schräge Aufstellung) ist perfekt für den Schreibtisch, denn die Lautsprecher strahlen zu den Ohren hin, statt zum Bauch). Ich stelle die Kiste entweder direkt unterm Monitor hin, oder manchmal seitlich davon - klingt überall super.
+ Der kleine Preis (knapp EUR 100) für einen solche erwachsenen Sound - hammer!

Den klangverbiegenden Schalter "UG3" nutze ich nicht - völlig überflüssig. Das Ding tönt in normalem Modus einfach wunderschön. Die Bluetooth-Qualität kann ich auch nicht beurteilen, da ich sie nicht nutze. Auch als Ladegerät werde ich das Teil wohl nie benutzen.

Nur zwei kleine Minuspunkte:
- Wer es SEHR laut haben muss, wird vielleicht etwas mehr Power vermissen.
Ich stelle mein Cowon J3 z.B. meistens irgendwo auf eine Lautstärke von 32-38 (aus 40) ein, den Soundfreaq auf fast voll (wie gesagt, im verkabelten Modus, nicht Bluetooth), und das reicht mir vollkommen. Wer eine kleine Rockorgie mal feiern oder eine Tanzparty schmeißen möchte, sollte lieber ein anderes Gerät bemühen. Wenn es portabel sein muss, dann vielleicht das MiniRig (auch ein feines Teil mit super Sound, aber nur Mono, und nicht ganz so ausgewogen im Sound wie der Soundfreaq). Das MiniRig kann SEHR fett laut werden und klingt trotzdem gut, wenn auch nicht so "audiophil" vom Anspruch her.
- Das Ladegerät ist ein klobiges Teil (netterweise mit Aufsätzen für Deutschland/Europa und UK). Besser wäre eine USB-Lademöglichkeit, damit man wahlweise über normales USB-Kabel vom Laptop den Saft ziehen könnte, statt immer das Ladegerät mitschleppen zu müssen.

Weitere feine mobile Lautsprecher, die ich empfehle (aber kaum noch nutze, seit ich den Soundfreaq habe):
- Soundmatters FoxL V2 (ohne Bluetooth, da ein Soundkiller): Ein sehr ausgewogen klingendes, super kompaktes Teil, das aber doch stärkere EQ-Eingriffe benötigt (z.B. Bassanhebung, Anpassung im Höhenbereich), um homogen zu klingen...und wg. der kleinen Größe kann einfach nicht die Wärme und Fülle aufkommen, die vom Soundfreaq mühelos strömen.
- MiniRig: Das zweitbeste Produkt nach dem Soundfreaq Sound Kick. Laut ohne Ende, erstaunlich voller, schöner Sound - nur etwas synthetischer als beim Soundfreaq (und nur mono, dafür megatragbar, mit schicker Tragetasche)
- Wavemaster Mobi: Für Leute, die das Leichteste und Günstigste haben wollen, was trotzdem halbwegs rund klingt

Geräte, von denen ich total abrate (gekauft und zurückgeschickt bzw. weiterverkauft):
- Jawbone Jambox: Sound wie hinter einer Gardine, trotzdem kreischig und unschön in den Höhen; zerrt bei etwas lauteren Lautstärken, super nervige "Bediengeräusche", die sich nur z.T. ausstellen lassen.
- Braven 650: eine unerwartet große Enttäuschung. Schickes Design und viel Media-Hype, aber weder ausgewogen noch laut. Finger weg.

Wenn ich etwas leichter unterwegs sein will oder nicht so viel Platz im Rucksack opfern möchte, packe ich das superkompakte MiniRig, aber wenn ich die Musik wirklich genießen will, geht kein Weg an den Soundfreaq vorbei. Der schmückt meinen Schreibtisch in der Firma und versüßt mir den Alltag auf angenehmste Weise.

Lasst euch nicht vom günstigen Kaufpreis ablenken: Der Soundfreaq Side Kick ist soundmäßig und auch sonst ein absoluter Tipp, der audiophile Ohren durchaus schmeicheln kann (vorausgesetzt, der Player ist auch halbwegs gut – am besten auch mit EQ-Regelmöglichkeiten in versch. Bändern ausgestattet statt nur mit festen EQ-Presets; dann kann man den bestmöglichen Sound hinbekommen). Ich beobachte den Markt seit langem und kenne momentan nichts Besseres für den mobilen Einsatz, wenn guter Sound (und nicht nur superhohe Lautstärke) gefragt ist.

Kaufen, probieren. Es wird gefallen! (Aber bitte mit Kabel und ohne Bluetooth, wenn euch guter Sound am Herzen liegt.)
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 17, 2013 10:45 PM MEST


Gigaset C300A Duo Schnurlostelefon und zusätzliches Mobilteil (4.32 cm (1.7 Zoll) Grafik-Display, Freisprecheinrichtung, Anrufbeantworter) schwarz
Gigaset C300A Duo Schnurlostelefon und zusätzliches Mobilteil (4.32 cm (1.7 Zoll) Grafik-Display, Freisprecheinrichtung, Anrufbeantworter) schwarz
Wird angeboten von Telefon Experten UK
Preis: EUR 67,00

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr gutes Telefon, leider mit 2 billigen Hauptbedientasten, 10. März 2011
Die Zifferntasten sind zwar passebel und das Gesamtkonzept des Telefons ist sogar sehr gut gelungen (Sound, Bedienung, Design, etc.). Aber leider, leider sind zwei der wichtigsten und am häufigsten benutzen Bedientasten - nämlich die beiden schwarzen, gummierten Tasten am unteren Rand des schwarzen Oberteils, die für "OK" und "Zurück" und andere wichtige Funktionen zuständing sind - äußerst billig gemacht! Wenn man dort drückt, knarscht das Gehäuse, die Tasten "kleben" leicht an den Rändern des Gehäuseausschnitts (sowohl beim Drucken als auch beim Loslassen) und haben keinen soliden Druckpunkt. Sie sind "schwammig" und bieten insgesamt die Haptik eines billigen Plastikspielzeugs. Völlig indiskutabel für mich, und der (einzige!) Grund, weshalb ich das Gerät zurückgebe und mir etwas anderes suche.


Xoro HMD 100 Wake-up Light (FM Radio, Digital-Uhr, Weckfunktion)
Xoro HMD 100 Wake-up Light (FM Radio, Digital-Uhr, Weckfunktion)

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Licht gut, Bedienung OK, Naturtöne sehr schlecht, 7. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diesen Lichtwecker - meinen ersten - aufgrund von 2 guten Rezensionen hier gekauft (aus 2 insgesamt), allerdings nach einem kurzen Test prompt zurückgeschickt, denn die Naturtöne empfand ich als äußerst nervtötend und für ein solches Gerät absolut unpassend. Die Audioschleifen sind von nur ca. 4 bis 5 Sekunden Länge, wodurch man sehr deutlich merkt, daß es sich um eine Schleife - und eben nicht um Naturklänge - handelt. Es gibt deutliche Soundabfolgen bzw. Muster in den Aufnahmen, dich sich sofort ins Hirn einbrennen...und schon bei der 1. Wiederholung genau denselben Effekt erzeugen wie ein ekliger Weckerton - man will das Ding nur megaschnell ausschalten, um nicht nochmal denselben Tonverlauf ertragen zu müssen. Vielleicht bin ich besonders empfindlich, was die Audioschleifen angeht, aber der Sinn und Zweck eines Lichtweckers soll ja das sanfte Wecken sein, und dazu gehört m.E. auch, daß man nach dem "Erleuchten" des Weckers nicht wie bei jedem anderen Wecker dieser Welt von einem eckligen Weckgeräusch genervt wird. Heutzutage, wo Speicherchips so billig sind, hätten Sounds-Samples von mindestens 30 Sekunden Länge zum Einsatz kommen können und müssen. So würde man nicht mal merken, wenn es von vorne wieder losgeht...oder schon nach wenigen Sekunden ausschalten mit dem Gefühl, vorher wirklich Vogelgezwitschere oder was auch immer gehört zu haben.

Wahrscheinlich ist die ca. doppelt so teurere Konkurrenz in Form des Philips HF3480/01 von der Weckton-Länge nicht viel besser, aber ich werde ihn aufgrund der vielen Empfehlungen trotzdem bestellen und schauen.

Sonst fande ich den Xoro HMD 100 brauchbar: Licht gut, Bedienung passabel (nur leider etwas primitiv wg. der schwammigen Tastenflächen, die sich ziemlich billige anfühlen)Radiosound für eine Kiste dieser Art akzeptabel, aber natürlich keine Wonne.

Angesichts des relativ niedrigen Preises sicherlich kein schlechtes Produkt, aber wegen der nervtötenden, viel zu kurz geratene "Naturklänge" für mich völlig indiskutabel.


Wavemaster MOBI Mini-Lautsprecher-System schwarz
Wavemaster MOBI Mini-Lautsprecher-System schwarz
Preis: EUR 19,97

28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wohlklang aus kleinem Raum!, 12. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Einige Monate ist dieses tolle Teil bei mir im Einsatz, und ich erfreue mich immer wieder daran. In Kombination mit meinem Cowon D2+ ist der kleiner aber erstaunlich leistungsstarke Speaker eine wahre Freude! Wenn ich gerade putze oder sonst wie nicht mit "Ohrfesseln" durch die Wohnung laufen will, stöpsele ich das Dream-Team zusammen und höre Musik mit (in Anbetracht der Größe) ziemlich vollen Bässen und gut durchhörbaren (und nicht ätzenden)Höhen. Dabei kommen auch die Mitten (z.B. Gesang) ausgewogen rüber - nicht zu nasal, nicht zu spitz, nicht zu dumpf. Allerdings spielt der STANDORT des Lautsprechers eine nicht unwesentliche Rolle beim Hörgenuss. Experimentierfreudige Hörer können deutlich mehr aus dem Ding holen, indem sie es bewusst an wohlklingende Orte platzieren. Z.B. kann man es in ein Bücherregal stecken - womöglich etwas in Richtung hintere Ecke - und wird mit noch mehr Bassresonanzen belohnt. Und das Material der Unterlage spielt auch eine große Rolle. Auf einem Holztisch klingt das Teil ganz anders als auf einer harten Steinplatte. Auch die Höhe und die Entfernung zum eigenen Ohr ist wesentlich. Damit will ich nicht sagen, dass man mit dem Aufstellort höllisch aufpassen muss, sondern das man den Klang sehr einfach verbessern kann, wenn man das Teil erst etwas hin- und herschübst.

Ich besitze Studio-Montorboxen vom Feinsten und finde trotzdem, dass der Klang aus einigen Metern Entfernung (z.B. beim Abwasch im Nebenraum) noch richtig Spaß macht. Mehr aus einer solch kleinen Kiste zu zaubern geht nicht.

Die Bauart (Pop-Up-Prinzip) macht es wunderbar zum In-den-Rücksack-Schmeißen. Die Ladezeit ist ausreichend schnell (gefühlter Wert) und das Teil hält (wieder gefühlt) sehr lange durch. Dabei kann man natürlich etwas Ladung sparen, wenn man einen MP3-Player mit hohem Output hat (bzw. einen, dessen Akku sehr lange durchhält, wie beim Cowon D2+ gegeben).

Noch was zum eigenen Player: Am besten einen verwenden, bei dem man EQ etwas justieren kann. Beim D2+ hebe ich die unteren beiden Bass-Bänder um ca. 3 oder 4 Striche an, damit der Klang noch runder kommt. Die oberen Bände fasse ich dabei gar nicht an. Hier bewirkt eine Anhebung schnell "spröde" Höhen.

Das Anschlusskabel wurde hier und da bemängelt (zu frickelig beim Rausziehen aus der Vertiefung, zu kurz). Ich habe in beiden Punkten keine Probleme gehabt, da ich das Kabel gerade wg. der kurzen Länge niemals in die Vertiefung hineinstecke. Ich lasse es einfach zwischen den Einsätzen lose baumeln. Nur diejenigen mit einem ungünstig platzierten Sound-Port am Laptop (z.B. rechts in Mausnähe) werden sich über das kurze Kabel ärgern.

Vor der Kaufentscheidung habe ich sämtliche Rezensionen bei Amazon zu ähnlichen Aktivlautsprechern gelesen und mir Sound-Samples und Videos aus dem Web angehört. Bei vergleichbaren Produkten hatte ich den Eindruck, dass der Sound entweder zu dünn oder - falls ausreichend im Fundament - zu sehr auf "Bum-Bum-Zisch-Zisch" (Dancefloor & Co.) optimiert war. Wer auf Synthieklänge und übermäßige Höhen aus ist, sollte lieber ein anderes Produkt wählen. Wer aber auf eher natürlichen Sound Wert legt, ist mit dem Mobi bestens bedient. Das Teil macht trotzdem auch Dampf bei Bedarf. Ich höre alles von Unplugged über Rock bis Klassik damit und bin von der Transparenz und Fülle (alles relativ natürlich) begeistert! So sehr, dass ich gerade eben noch eins für meine Freundin gekauft habe!

Ich hoffe, dass dieses Produkt niemals verändert oder vom Markt genommen wird, denn es könnte zum Lieblingsgeschenk avancieren für Freunde mit MP3-Player und/oder piepsig klingendem Laptop. Meins ist jedenfalls zum ständigen Begleiter geworden - im Büro, beim Kochen, im Übungsraum (zum schnellen Vorspielen eines Covers, an dem wir arbeiten), beim Baden in der Wanne, neben dem Bett bei einem romantischen Abend zu Zweit... Ich kann mich nur darüber ärgern, daß ich damals so teure Ohrstöpsel gekauft habe, die nun fast gar nicht mehr zum Einsatz kommen, weil ich lieber mit diesem günstigen Speaker "befreit" Musik höre, auch wenn der Frequenzgang natürlich nicht hohen HiFi-Ansprüchen genügen kann.


Creative Live! Notebook Ultra Webcam
Creative Live! Notebook Ultra Webcam

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für den Preis nicht empfehlenswert, außerdem früstige Installationsroutine mit wirrer Softwarevielfalt, 13. Februar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diese Digicam zum Skypen (Online-Telefonie) gekauft. Entscheidend für den Kauf war die angebliche hohe Qualität der Kamera und ein eingebautes Mikro. Ziel war es, die Digicam am oberen Rand meines 19-Zoll-Monitors zu klemmen (normal ist sie nur für Laptops gedacht - mehr dazu gleich).

Allein schon die Installation der sehr umfangreichen, mitgelieferten Software (eigentlich positiv angesichts der vielen Möglichkeiten, aber total frustig beim Installieren, wenn man bloß mit dem Skypen loslegen will) war sehr aufwändig. Es dauerte über eine Stunde (!), die vielen Programmchen und (irgendwann ganz am Ende) die Treiber zu installieren, mit mehreren, einzelnen Installationsroutinen. Klar, man könnte die eine oder andere Software vielleicht weglassen, aber vorher hat meinen keinen Hinweis darauf, welche Software zwingend zum Betrieb der Digicam notwendig ist. So wählt man natürlich die volle Installation...und wartet. Und muß trotzdem alle paar Sekunden oder Minuten anwensend bleiben, um immer wieder Dialoge zu bestätigen. Die Oberfläche wechselt auch ständig, ja nach Software. Irgendwann kommen dann auch die Treber dran. In meinem Fall war die Treiberinstallation zuerst nicht mal erfolgreich, sondern der Laptop stürzte ganz am Ende immer wieder ab (mag mein eigenes Problem gewesen sein, aber ich erwähne es der Vollständigkeit halber).

Wenn alles endlich installiert ist, hat man ganz viele neue, einzelne Programmeinträge im Startmenü. Zuviele! Und alle alphabetisch auseinander (nicht etwa zusammen unter dem Namen des Produktes oder Creative). Wenn man also sehen will, was man hat, muß man mühsam das ganze Alphabet hoch und runter scrollen, bis man die neuen Programme überhaupt orten und starten kann. Auch dann ist nicht sofort erkennbar, welches Programm das "Hauptprogramm" für den eigentlichen Kamerabetrieb ist. Da überschneiden sich die Namen der Software derart, daß mindestens 2 der Programme dafür in Frage kommen.

Nun zum Betrieb: Das Anklemmen am oberen Rand meines LG-19-Zoll-LCD-Monitors in flacher Ausführung gelang fast gar nicht. Also ist die Digicam wirklich eher nur für dünnere Laptop-Monitore gedacht. Aber es ging gerade so eben.
Dann die große Ernüchterung: Bild pixelig, verschommen, nicht gut fokussiert, nicht farbtreu - halt ähnlich "schleierich", wie ich das von billigen Digicams kannte. Große Enttäuschung.
Das Mikrofon habe ich gar nicht erst ausprobiert.
Große Enttäuschung, denn ich hielt die Idee für genial: Digicam + Mikro in einem, also auch gut geeignet für den mobilen Einsatz, wenn der Laptop keine eingebaute Digicam hat. Sogar Ohrhörer waren mit dabei, falls man nicht über die Laptop-Boxen hören will. Gut konzipiert, aber was nutzt das, wenn die Qualität nicht stimmt?

Sofort zurück in die Verpackung, die umfangreiche mühsam (einzeln!) deinstalliert, und zurück nach Amazon. Abwicklung durch Amazon prompt und prima. Geld zurück ohne Wenn und Aber.

Werde mir ein besseres Teil suchen - wahrscheinlich separat Kamera / Headset.


Bomann KG 308 sil Kühl-Gefrierkombination
Bomann KG 308 sil Kühl-Gefrierkombination

34 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Perfekt für Singles, die Tiefgefrorenes auf Vorrat haben wollen, 13. Februar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Pro:
- Schmal, findet prima in der Single-Wohnung Platz.
- Schick in Grau.
- Leise (!). Man hört zwar was, aber ich kann in meiner 1-Zi.-Whg. gut dabei schlafen. Das Betriebsgeräusch ist weder zu "glückerich" noch besonders "vibrierend". Auch nicht zu hochfrequentig. Eher sürrend.
- Gemüsefach ist 1-teilig (!) = besser für größeres/längeres Gemüse, als wenn man 2 getrennte Fächer hat (wie bei vielen Kühlschränken). So ist man flexibler, auch bei einem fetten Blumenkohlkopf oder Lauch.
- Kühlschrank oben (besser, da man öfter rangeht als ans Gefrierfach, und man muß sich nicht krumm machen).
- Gefrierfach mit 3 Schubladen (!) bietet gut Platz für Pizza und selbstkochte Vorräte (wichtig für Singles, die gern etwas größere Mengen Kochen und für später einfrieren).
- Der Preis geht voll i.O. für die gebotene Leistung (Energieklasse auch).

Contra (nur ein Punkt, der für die meisten wohl nicht relevant sein wird):
- Wenn man den Türanschlag wechseln will, muß man einiges an technischem/handwerklichem Verständnis und Intuition mitbringen, denn die Anleitung ist ziemlich lückenhaft und z.T. irreführrend. Die Abbildungen entsprechen nicht 1:1 der Realität, und man muß rätselraten darüber, welche Löchlein auf welche nachher passen sollen. Die neuen Löcher müssen z.T. eigens "durchstochen" werden, da unsichtbar hinter Papier. Es gibt einige Momente, wo man wirklich erst nicht weiter weißt - auch ausgelassene Schritte, die man nur mit Hirnschmalz nachvollziehenn kann. Aber... ich habe es geschafft, und die Tür sitzt auch richtig, und dicht. Also zu machen ist es, aber seid davor gewarnt. Leute, die schon bei IKEA-Anleitungen eine leichte Krise bekommen, sollten den Umbau des Türanschlags lieber lassen.

Ich bin absolut zufrieden mit dem Produkt und hätte glatt 5 Sterne vergeben, wenn die Anleitung für den Wechsel des Türanschlags besser gewesen wäre.
Ich glaube, es gibt zur Zeit keinen kleinen, schicken Single-Kühlschrank, der günstiger oder besser ist.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 10, 2010 3:54 PM MEST


Seite: 1