Profil für Ixnay > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ixnay
Top-Rezensenten Rang: 395.341
Hilfreiche Bewertungen: 27

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ixnay

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
#2
#2
Preis: EUR 14,49

25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen grau in grau, 12. September 2013
Rezension bezieht sich auf: #2 (Audio CD)
Rezensionen sind ja notgedrungen persönlich, da es schwerlich objektive Eindrücke beim Hören von Musik geben kann, zumindest was das Prädikat gut oder schlecht angeht. Daher wird auch hier kein Anspruch angemeldet, dieses Album objektiv bewerten zu können. Und wie ist es dann subjektiv?

Soloalbum Nummer eins zeigte sich in der Produktion schon wesentlich glatter, durchaus poppiger als die zuvor bekannten Tomteveröffentlichungen. Aber trotzdem wusste das Album nicht nur, aber grade auch wegen seiner teilweise starken Texte noch zu überzeugen. Und genau dieser Faktor fällt beim Album #2 weg. Uhlmann war stets bekannt für seine Stärke Gefühle, Stimmungen und Emotionen zu transportieren. Die Texte auf #2 vermögen das allesamt nicht mehr zu tun. Wie auch? Es werden Äußerlichkeiten beschrieben, die jeder mehr oder weniger kennt, die Texte werden dadurch aber nicht interessanter, sondern langweilig. Uhlmann beschränkt sich darauf Alltägliches zu beschreiben, als den alltäglichen Wahnsinn feinsinnig aufzugreifen, wie er es bisher so gut verstand.

Der Zug der Zugvögel, Tanker die vor Anker gehen (wirklich?) und Schafe ohne Hirten sind weder Sprachbilder, die geeignet sind Begeisterung hervozurufen, noch reichen sie lyrisch an alte Texte von Uhlmann oder gar Tomte heran. Schade, denn das Gespür für Themen ist Thees Uhlmann nicht verloren gegangen, aber die Vermittlung, die Darstellung ist uninspiriert wie nie.

Vielleicht liegt es auch daran, dass das Album nicht nur äußerlich ein ziemlicher Abklatsch von Soloalbum 1 geworden ist. Die rote #2 scheint die einzig relevante Nachricht zu sein, die das Cover vermitteln kann. Sonst nur grau in grau und das gilt leider auch für die Musik. Ein wenig mehr Zeit hätte hier vielleicht noch einiges bewirken können. So ist diese Veröffentlichung einfach nur enttäuschend. Wie passend (oder verwunderlich?), dass dies wohl das kommerziell erfolgreichste werden wird.

Hier eine Melodie zum Mitsummen, da eine kurze Textzeile zum Innehalten, aber beim zweiten Hören ist auch das verpufft, sodass dieses Album bestimmt keinen Platz im Regal für die Ewigkeit finden wird.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 23, 2013 3:34 PM MEST


Come Around Sundown
Come Around Sundown
Preis: EUR 5,55

2 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die gute alte BBC bringts auf den Punkt, 19. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Come Around Sundown (Audio CD)
BBC Rezension( Zitat anfang):
"Kings of Leon's rise has always been accompanied by a ramshackle charm. No matter how big the gig, there was never a 'show' beyond a set of grainy black'n'white screens. That, or the occasional shower of pigeon droppings. They addressed the biggest and wildest festival headline crowds as if they were playing The Bull & Gate. Their music remained as scratchy and ragged at Wembley as it was when they were rehearsing in a Tennessee barnyard. And they tour as relentlessly today as they did when they lived in the back seat of daddy's preachermobile.

Come Around Sundown, however, is where "aw shucks" becomes Picks-N-Sticks. While 2008's Only by the Night was a tentative grasp for arena atmospheres on record, here they settle into their new, plush, A-list comfort zone. Inevitably this means a loss of edge ' there are cod-soul bass interludes on Birthday that could be being played by Sting, and the shadow of the Eagles hangs heavier than ever over Mi Amigo. But anyone expecting These New Puritans levels of experimentation are barking up the wrong throne here. The days when they'd scare/thrill their listeners by lobbing in an unexpected Charmer seem distant indeed; this is the Kings graciously accepting their ceremonial mainstream robes.

They're polite, considerate boys mind, and hence there's a weight of responsibility being carried through Come Around Sundown. The homecoming themes of first single Radioactive and the wonderful bluegrass-tinged Back Down South smack of paying respect to their roots. Elsewhere, Caleb sings of failing to live up to expectations, be it romantically (The End, Pickup Truck), financially (No Money) or legally (the kerosene-crazed Pyro), giving the album an undercurrent of desperation, inadequacy, a lack of control. Beneath the confident sonic veneer, Come Around Sundown is tearing at its new designer shirts.

But their greatest responsibility is to The Masses, and our reward is to feel the quality. There's none of the filler that dotted Only by the Night here: from the Police-ish punk-funk of The Immortals to the limbo Weddoes of Pony Up and the brash Spector brilliance of Mary, melodies sparkle like diamonds scattered in a cornfield. True, they too often fall back on their Use Somebody default setting, but even then they're never less than affecting and rarely short of heartbreak.

With the bare minimum of innovation on show and nothing approaching the pure pop elation of Sex on Fire, Come Around Sundown will go down as KoL's classic consolidation album. Fingers crossed that from here they can achieve another stylistic leap a la 2007's Because of the Times, rather than getting too cosy in the executive dressing rooms, designing 60ft palm tree stage sets and bewailing the curtained-off upper tiers." (Zitat Ende)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 15, 2010 10:22 AM CET


Seite: 1