Profil für Media-Critics > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Media-Critics
Top-Rezensenten Rang: 610.096
Hilfreiche Bewertungen: 9

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Media-Critics

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Nothing Was the Same (Deluxe Edt.)
Nothing Was the Same (Deluxe Edt.)
Preis: EUR 22,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Album!, 23. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nothing Was the Same (Deluxe Edt.) (Audio CD)
Auch mit diesem Drake Album spielt er wieder in der obersten Klasse mit. Insgesamt ein wirklich sehr gutes Album, doch der Vergleich mit dem Platin-Album Take Care darf mir noch erlaubt sein:

NWTS ist gegenüber Take Care eine ganze halbe Stunde kürzer. Die drei Bonustitel sind nett gemeint, jedoch sind All me und The Motion längst bekannt. Zudem das letztere sogar kostenlos schon vor einem Monat von Drake releast wurde. Drake meinte schon zu Beginn, es soll kein zweites Take Care werden und das ist es auch nicht komplett. Es unterscheidet sich hin und wieder stark vom Vorgänger, jedoch ähnelt der gesamte Aufbau des Albums und das ein oder andere Thema schon stark an das Preisgekrönte Take Care. Jedoch dermaßen tiefgründige Songs wie Take Care oder Marvins Room sucht man vergebens, was ich wiederum sehr schade finde. Das heißt nicht es wären überhaupt keine tiefgründigen Songs vertreten, jedoch überzeugen und berühren sie nicht so wie man es sonst von ihm gewohnt ist.

Ich denke das Problem ist, ist das er nun Weltbekannt ist und die Anstrengung und Druck die einst auf ihn lasteten stark reduziert worden sind. Wie er auch am Anfang von Tuscan Leather erwähnt, hat er lediglich durch Take Care 20 Millionen Dollar verdient. Mit So far gone wollte Drake bekannt werden, mit Take Care den Durchbruch schaffen, aber mit NWTS hat er kein verbindliches Ziel. Und das merkt man hin und wieder leider auch.

Insgesamt ist das Album jedoch wieder sehr gut geworden und allein lyrsisch um einiges besser als die meisten anderen Alben von US-Rapper. Beats sind perfekt gewählt und Drake hat genug Gesangparts, wovor ich zuvor Angst hatte sie kämen zu kurz. Klasse Album, was an Take Care zwar nicht ganz ran kommt, aber das ist auch unglaublich schwer. Kann ich jedem nur empfehlen.

Liederbewertung:

Tuscan Leather - 8/10
Furthest Thing - 8/10
Started From The Bottom - 9/10
Wu-Tang Forever - 9/10
Own It - 10/10
Worst Behavior - 8/10
From Time - 9/10
Hold On, Were Going Home - 8/10
Connect - 7/10
The Language - 10/10
305 To My City - 6/10
Too Much - 10/10
Pound Cake / Paris Morton Music 2 - 8/10
Come Thru - 10/10
All Me - 9/10
The Motion - 9/10


Careless World: Rise Of The Last King
Careless World: Rise Of The Last King
Preis: EUR 7,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein anderer Tyga, 29. August 2012
Hier bekommt man nicht den Tyga den man von seinen Mixtapes Well Done oder ähnliches kennt. Klar sind doch ein paar Lieder in diesem Travis Porter Style gehalten wie: Rack City, Faded etc.. Doch bei Careless World überwiegt klar der, ich nenne es mal ,,neue Tyga,,. Die Beats sind um einiges ruhiger und auch seine Themen ernster. Am Anfang scheint man enttäuscht zu sein, da es nun mal nicht der Tyga ist, den man erwartet. Doch nach mehrmaligen durchhören, realisiert man, dass Tyga hiermit ein Meisterstück abgeliefert hat.

Schade nur das dieser Tyga weniger akzeptiert wird und er deshalb auch in Well Done 3 wieder zu seinen Wurzeln zurück ist. Ich bin ein Fan von beiden Tyga-Typen und kann diese CD nur empfehlen.


Brink (uncut)
Brink (uncut)
Wird angeboten von Catvertrieb
Preis: EUR 12,93

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Viele Möglichkeiten! Doch Langzeitmotivation?, 16. Juni 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Brink (uncut) (Computerspiel)
Contra:
Brink soll Multiplayer und Singelplayer miteinander verbinden. Ja, verbinden der beiden Modi ist die eine Sache! Verbinden mit Spielern die andere. Denn erstellt man mal eine Kampagne, wartet man verzweifelt auf menschliche Mitspieler. Natürlich kann man sich auch schon erstellten Kampagnen anschließen. Dafür aber, wird die Mission die man spielte später nicht im Menü als erfolgreich abgeschlossen gekennzeichnet. Außerdem verpasst man vielleicht Zwischensequenzen, da das Spiel ja schon läuft. Das ist gerade bei diesem Spielkonzept alles andere als gut. Die KI versagt nämlich fast komplett bei der Hilfe zum erreichen der Missionsziele.
Leider habe ich die Befürchtung, dass mich Brink nicht lang genug am PC fesseln kann.

Pro:
Brink hat mich vor allem mit dem Waffenarsenal und dem umfangreicher Charaktereditor beeindruckt. So sollen ganze 102.247.681.536.000.000 Kombinationen möglich sein. Wer hier seinen Traumcharakter nicht erstellen kann, wo dann? Wenn man mit menschlichen Mitstreitern spielt, macht einem Brink sehr viel Spaß. Vor allem Teamwork wird groß geschrieben. Dies wurde klar gefördert, in dem man anderen Spielern ihr Schaden buffen (Techniker), Munition geben (Soldat) oder extra Gesundheit hinzufügen kann(Medic).
Das Smart-System hat mich im übrigen auch überzeugt. Klappt besser als ich dachte.
Die Punktevergabe ist mehr als nur gut. Man bekommt nicht XP beim erschießen eines Gegners, sondern bei jedem Schuss, den ein Gegner trifft. Dadurch vermeiden die Entwickler, dass sich ein Spieler aufregt, weil der letzte Schuss von einem anderen Spieler kam, der den Gegner umgebracht hat. Da können sich Spiele wie Call of Duty oder Battlefield eine Scheibe von abschneiden.

Zusammenfassung:
Riesiges Waffenarsenal +*
Umfangreicher Charaktereditor +*
Mit menschlichen Spielern machts viel Spaß +*
Teamwork wird gefördert +*
Smart-System +*
Tolle Punktevergabe +*

Oft kann man nur mit Bots spielen, wenn man selber einen Kampagne erstellt -*
Bots helfen kaum beim erreichen der Missionsziele -*
____________________________________________________________________________
= ****


Seite: 1