Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Volker Wrusch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Volker Wrusch
Top-Rezensenten Rang: 37.278
Hilfreiche Bewertungen: 582

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Volker Wrusch "thommywr" (Rietberg Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Leichentuch und Lumpengeld. Historischer Kriminalroman
Leichentuch und Lumpengeld. Historischer Kriminalroman
von Gabriella Wollenhaupt
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vormärzkrimi, 10. Oktober 2008
Gabriella Wollenhaupt hat wohl ein Faible für die Literatur des 19. Jahrhunderts. Ihr Krimi spielt nicht nur 1845, sondern der stark konstruierte Handlungsverlauf erinnert stark an Romane aus dieser Zeit. Das macht den Roman zu einer vergnüglichen Parodie. Die Charaktere sollten also nicht zu ernst genommen werden und die Auflösung des Kriminalfalls ist auch nicht sehr originell, so dass der eingefleischte Krimileser wohl nicht auf seine Kosten kommt. Aber historisch und literarisch interessierte Leser haben ihren Spaß. Wenn der Kommissar schon von Kleist heißt und der leibhaftige Heinrich Heine auftritt...


Arm und Reich: Die Schicksale menschlicher Gesellschaften
Arm und Reich: Die Schicksale menschlicher Gesellschaften
von Jared Diamond
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum erorberten die Inkas nicht Spanien, 10. Oktober 2008
Die unterschiedliche Entwicklung in verschiedenen Kulturkreisen , von den ach so zivilisierten Europäern auf der einen Seite bis zu den steinzeitlichen Jägern in Tasmanien , die nicht in der Lage waren , selbstständig Feuer zu entfachen auf der anderen Seite wurde früher oft mit rassistischen Theorien erklärt. Ein überzeugender gegenteiliger Entwurf wird in diesem Buch dargelegt. Die Unterschiede haben ökologische Ursachen, habe viel mit der Ausstattung an kultivierbaren Pflanzern und Tieren zu tun, mit geographischen Gegebenheiten und ähnlichen Faktoren.
Diamond belegt auch, dass eben bestimmte Kulturen sich wenig entwickelten, weil sie nur geringem Selektionsdruck unterlagen. Günstige Umweltfaktoren haben den entscheidenden Einfluss. So konnten viele Großtiere, wie Rind, Schaf, Ziege Pferd und Kamel im Nahen Osten domestiziert werden mit vielfältigen positiven Folgewirkungen. In Afrika, wo Tiere und Menschen schon länger zusammenlebten, hatten die Tiere früh einen Fluchtreflex, wie etwa das Zebra, so dass sie nie domestiziert werden konnten. Auf der andern Seite wurde Amerika so spät von den Menschen besiedelt, das die dort lebenden Grosstieren kaum einen Fluchtreflex entwickelten und daher von den Indianer sehr früh ausgerottet wurden, bevor sie hätten domestiziert werden können. Das ist nur ein Beispiel, denen im Buch viel Folgen. So waren Infektionserkrankungen für die indianische Bevölkerung verheerend. 95 % starben an den von Europäern eingeschleppten Erkrankungen. DIAMOND erklärt, warum die Europäer die Indianer infizierten, es aber umgekehrt kaum zu Ansteckungen ab. Das hat mit dem Zusammenleben vom Mensch und Tier zu tun, weil oft Erreger übertragen werden, aber auch mit Bevölkerungsdichte, DIAMOND beschreibt auch, dass gewisse Vorteil von Zeitalter zu Zeitalter wechseln können, auch dass es unter bestimmten Umstände Rückschritte" geben kann. Japan hatte 1600 zum Beispiel die größte Schusswaffendichte der Welt, ein Jahrhundert waren die Schusswaffen verschwunden. In China wurde n mechanischen Uhren und die Seeschifffahrt aufgegeben.
Das Buch ist äußert informativ und erhellend. Es zerschmettert Vorurteile.


Herkunft und Geschichte des Menschen
Herkunft und Geschichte des Menschen
von Steve Olson
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genetik kontra Rassismus, 10. Oktober 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In Deutschland sind Fragen nach Herkunft und rassischen Unterschieden von Menschen lange Zeit kaum Thema gewesen. Zu Recht, haben doch angebliche wissenschaftliche Erkenntnisse des 19. Jahrhunderts zu den barbarischen Verbrechen des 20 Jahrhunderts im Namen des Rassismus geführt.
OLSON aber legt offen, dass eine wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Ursprung der Menschen gerade gute Munition gegen den Rassismus liefert. Stellt die Genetik doch klar, dass es keine "Menschenrassen" gibt, weil die genetische Variabilität des Menschen nur sehr gering ist. Jeder Mensch gleicht genetisch dem anderen mehr wie zwei Schimpansen an unterschiedlichen Stellen des gleichen Berges. Überhaupt wird der starke Einfluss von angeblich unveränderbaren vererbten Faktoren meist in Zeitungen übertrieben, Genetiker sehen die Verknüpfung von Erfahrungen und Genen viel komplizierter. Der Ursprung des Menschen liegt in Afrika. Sehr schnell verbreiteter er sich über die Erde, genagte sehr schnell nach Australien. Im Nahen Osten gab es wohl Begegnungen mit Neandertalern. Es gibt keine Hinweise auf eine Vermischung, eher ließ der Selektionsdruck die Neandertaler verschwinden. Die moderne Genetik hat gerade in den letzten Jahren viel über die genetische Herkunft des Menschen erfahren. Es ist ein tröstlicher Gedanke, dass wie alle enger verwandt sind als angenommen - alle Menschen stammen von einer Frau ab, die vor 186000 Jahren lebte. Das im übertragenen Sinne alle Menschen Schwester und Brüder sind, ist also kein frommer Wunsch, sondern ist naturwissenschaftlich gut belegt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 12, 2013 5:55 PM MEST


Liebe Mama, böser Papa. Eltern-Kind-Entfremdung nach Trennung und Scheidung: Das PAS-Syndrom
Liebe Mama, böser Papa. Eltern-Kind-Entfremdung nach Trennung und Scheidung: Das PAS-Syndrom
von Gabriele ten Hövel
  Gebundene Ausgabe

4 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Reißerischer Umgang, 10. Oktober 2008
Dieses Buch fügt sich ein in eine Vielzahl von "Ratgebern", die mit einem reißerischen Umgang mit psychologischen Sachverhalten eher schaden als nutzen. PAS (Parental Alienation Syndrome) ist eine radikale Entfremdung eines Elternteils vom Kind durch die Manipulation des anderen Elternteils. Ein Elternteil wird gedemütigt, verteufelt und schlecht gemacht, so dass es gar keinen Zugang zum Kind mehr erhält. Das Kind übernimmt die extrem negative Sichtweise des Elternteils, bei dem es wohnt und will kein Kontakt mehr zum anderen Elternteil. Je weniger es zu Kontakten kommt, desto größer ist die Entfremdung. Dies geschieht zum Schaden aller Beteiligten, besonders aber zum Schaden des Kindes. Echte Eltern-Kind-Entfremdungen kommen vor, aber nicht so häufig, wie es ten HÖVEL suggeriert.
Die Eltern-Kind-Entfremdung wird häufig als Kampfbegriff missbraucht, wenn elterliche Absprachen nicht funktionieren. Anstatt die eigene Verantwortlichkeit zu reflektieren, wird dann dem anderen Elternteil unterstellt, das Kind würde entzogen. Ein differenzierter Blick wird in diesem Buch nicht geboten, so dass eher eine einseitige "Vatersichtweise" entsteht. Es bietet eher Munition im nachehelichen Streit als ihn im Sinne der Kinder aufzulösen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 22, 2015 10:34 PM MEST


Ein tolles Wochenende mit Papa
Ein tolles Wochenende mit Papa
von Gerlind Schabert
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wochenendpapis, 10. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Ein tolles Wochenende mit Papa (Taschenbuch)
In der Arbeit mit Scheidungsfamilien stößt man immer wieder auf das gleiche Phänomen. Was fangen Scheidungsväter mit ihren Kindern an, wenn sie zu den obligaten Besuchen kommen? In der Regel leben die Kinder bei der Mutter, die die last des alltags tragen. An den Wochenenden, die das Besuchsrecht gewährt, stehen die Väter unter Druck. Was sollen sie mit den Kindern anfangen? Oft steht das schlechtes Gewissen Pate, welches dazu führt mit die Kinder mit Geschenken und spektakulären Aktionen übermäßig zu verwöhnen. Folge ist eine Überanstrengung bei Vater und Kind, später auch Ärger mit der Mutter, die die Kinder wieder in die Realität zurückholen muss. Häufig fällt aber den Vätern gar nichts ein und die Wochenenden verlaufen öde und stumpf. Dann sind Väter und Kinder enttäuscht und die Mütter klagen über die erzieherische Inkompetenz der Väter. In diesem Buch sollen Lösungsansätze gezeigt werden für ein entspanntes Besuchswochenende. Dazu gehören Ratschläge.1. Zeit nehmen. 2. Nicht 48 Stunden lang Vollgas geben. 3. Neues wagen 4. Am Leben des Kindes teilnehmen.5. Vater bleibt. 6. Das Kind ist kein Gast. 7. Einbezug von Freunden und anderen Personen 8. Abstimmung mit der Mutter. Wie vermeide ich Verwöhnwettbewerbe mit der Mutter? Wie beziehe ich neue Partner ein? Es folgen 88 Vorschläge für die Freizeitgestaltung, gestaffelt für Kinder von 3 bis 5, 6 bis 8 und 9 bis 11 Jahre, geeignet für drinnen und draußen, für Sommer und Winter für gutes und schlechtes Wetter. Kurze wie auch langfristige Aktionen werden vorgestellt. Eine Fülle von Anregungen und Tipps wird geboten


Scheidungkindern helfen
Scheidungkindern helfen
von Susanne Strobach
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Praktische Übungen, 10. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Scheidungkindern helfen (Taschenbuch)
Dieses buch ist vor allen an Erzieherinnen und Sozialpädagogen gerichtet, die mit praktischen, kreativeren, phantasievollen Übungen Scheidungskinder helfen wollen. Vielleicht können manche Übungen aber auch Eltern damit einen spielerischen kindgerechten Ausdruck von Emotionen bei Kindern fördern. In erster Linie werden aber Fachleute die speziellen Gruppen zu dem Thema leiten von diesem Buch profitieren. Nach einer kurzen Einführung in das Thema werden in diesem Buch einen Vielzahl von praktischen Übungen vorgestellt und erklärt. Hat das Kind keine Möglichkeit, sein inneres Erleben mitzuteilen, können negative Phantasien und Emotionen es überfluten und belasten. Das Buch hilft Eltern konkrete und korrekte Informationen über ihre Trennung zu geben. Dazu gehört eine möglichst frühzeitige Aufklärung der Kinder über die Absichten der Eltern.


Single-Mom: Wie Frauen mit Kindern die Trennung bewältigen
Single-Mom: Wie Frauen mit Kindern die Trennung bewältigen
von Katharina Martin
  Taschenbuch

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Singel mom, 10. Oktober 2008
Speziell aus Frauensicht wird für eine gelungene Bewältigung von Trennungen geworben. Eine Vielzahl von Tipps wird dargestellt, auch in Form von Check-Listen. Dabei wird nicht nur auf das Mutterdasein abgehoben sondern das Erleben und das Selbstbewusstsein als Frau soll gestärkt werden. Katharina MARTIN wirft dabei einen selbstkritischen Blick auf ihre Geschlechtsgenossinnen und ihren speziellen Verstrickungen Dabei wird nichts beschönigt. Sie beschreibt, dass Jungen manchmal benachteiligt von ihren Müttern erzogen werden, wenn in ihnen nur der verhasste Vater gesehen wird. Sie fordert Frauen auf, wenig perfekt in ihrer Rolle als Mutter zu sein. Auf Patchworkfamilie wird gesondert eingegangen. Schwierigkeiten entstehen dort auch deshalb weil es keine Traditionen gibt wie das Verhältnis in dieser Konstellation geregelt sein sollte. Die finanzielle Schieflagen nach einer Trennung werden pragmatisch behandelt. Häufig werden solche lebenspraktische Hinweise in "psychologischen Ratgebern" schmerzlich vermisst.
Als Mann ist dieses Buch mit Gewinn zu lesen, wenn er offen für den weiblichen Blick, die Folgen einer Trennung kennenlernen will.


Scheidung - Wie helfen wir den Kindern?
Scheidung - Wie helfen wir den Kindern?
von Gunther Klosinski
  Broschiert

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Hilfe, 10. Oktober 2008
Der Autor, Leiter derer Abteilung der Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter der Universitätsklinik Tübingen weiß von was er spricht. Seit langjährige psychologische Gutachtertätigkeit merkt man ihm an, so dass ein kompetent über die Auswirkungen von Trennung und Scheidung für das Kind Aussagen machen kann.
Positiv ist seine Empfehlung Kinder möglichst früh und wahrhaftig über die Trennungsabsichten der Eltern zu informieren. Nur die Hälfte aller Kinder wird richtig aufgeklärt. Die Problematik unter einem Dach eine Trennung zu bewerkstelligen wird als sehr belastend gesehen. Die Eltern-Kind-Entfremdung wird differenziert dargestellt. Hier wird nicht einseitig für die "Mütter" und oder für die "Väter" Partei genommen, sondern die gegenseitige Verantwortung angemahnt. Die beidseitige Verantwortung als Eltern in Nachscheidungsfamilien zeigt sich beim Besuchsrechtssyndrom. Dabei reagiert das Kind sehr heftig mit zum Teil psychosomatischen Beschwerden bei der Übergabe. Es werden im Buch Hinweise gegeben wie der Übergang schonender verlaufen kann. Der Loyalitätskonflikt des Kindes und sein Wunsch die Familie zu erhalten, wird problematisiert. Von den Nachscheidungseltern werden Kinder oft als "Verbündete" oder "Spione" missbraucht, müssen schon frühzeitig Verantwortung übernehmen oder werden sehr lange in eine Kinderrolle gezwängt. KLOSINSKI zeigt wie im Prozess der der Trennung der Eltern vorzugehen ist, dass keinen negativen langfristigen Auswirkungen für die Kinder entstehen. Viele pragmatische Vorgehensweisen werden dargestellt, ungeschminkt aber wirksam, in einer sachlichen Sprache.


Die Antideutsche Ideologie: Vom Antifaschismus zum Krisenimperialismus: Kritik des neuesten linksdeutschen Sektenwesens in seinen theoretischen Propheten
Die Antideutsche Ideologie: Vom Antifaschismus zum Krisenimperialismus: Kritik des neuesten linksdeutschen Sektenwesens in seinen theoretischen Propheten
von Robert Kurz
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,00

16 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Antideutscher Irrweg, 10. Oktober 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In der üblich polemischen Art und Weise beschreibt KURZ die bizarre Logik der antideutschen Position in der deutschen Linken. Die Antideutschen beschäftigen sich nicht mit den wichtigen Problemfeldern unserer Gesellschaft , sondern hängen einem zu Zeiten der Globalisierung obsolet gewordenen Nationenbegriff an. Weiterhin gelingt es ihnen nicht geschichtliche Ereignisse in ihrem historischen Rahmen zu sehen, sondern diese existieren quasi dauernd simultan im Hier und Jetzt. Glücklicherweise hat dieser linke Irrweg in letzter Zeit etwas an Macht verloren. KURZ beschreibt die Entwicklung dieses Ansatzes.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 23, 2010 3:35 AM MEST


Persönlichkeitsstörungen: Leitlinie und Quellentext (Leitlinien Psychosomatische Medizin und Psychotherapie)
Persönlichkeitsstörungen: Leitlinie und Quellentext (Leitlinien Psychosomatische Medizin und Psychotherapie)
von Wolfgang Tress
  Taschenbuch

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Standardwerk, 10. Oktober 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Für Fachleute ist dieses Buch ein unentbehrliches Standardwerk.Es ermöglicht sowohl eine schnelle Diagnose von Persönlichkeitsstörungen, teilweise mittels Algorhythmen, wie auch veschiedene Konzepte zur Ätiologie und Nosologie dieser psychischen Erkrankungen. Kaum ein anderes Buch benutze ich in meiner therapeutischen Arbeit so häufig.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12