Profil für Volker Wrusch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Volker Wrusch
Top-Rezensenten Rang: 76.147
Hilfreiche Bewertungen: 552

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Volker Wrusch "thommywr" (Rietberg Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Fegefeuer der Eitelkeiten
Fegefeuer der Eitelkeiten
von Tom Wolfe
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zynischer Spass, 18. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Fegefeuer der Eitelkeiten (Taschenbuch)
Das Buch zu lesen hat mir sehr viel Vergnügen bereitet - und jedem der an satirischen Überspitzungen Freude hat und schon immer wußte, dass in Amerika, besonders in New York, alle korrupt und geldgeil sind, ist mit dem Buch gut bedient. Allerdings und daher ist der Eindruck des Buches, gemessen an seinem Anspruch sehr ambivalent, bleibt es auch dabei. WOLFE wollte einen epochalen Roman schreiben- und das ist ihm nicht gelungen. Zu sehr ist er damit befangen alle Figuren zu desavouiren. Aber wenn alles gleich schlecht ist, ist auch alles wieder gleich gut, der kritische Impetus geht verloren. Allein ein guter Einblick in das Amerika der 80er, die Beschreibungen sind voller Details, gekonnt verbunden -aber Kunst ist das alles nicht.


Der kleine Prinz
Der kleine Prinz
von Antoine de Saint-Exupéry
  Taschenbuch

21 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verstaubt, 13. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Der kleine Prinz (Taschenbuch)
Durch einen Zufall habe ich den "Kleinen Prinzen" mal wieder gelesen. Ein Buch, das viele in ihrem Bücherschrank stehen haben, weil es ein Klassiker ist und viele bekannte Zitate enthält. Aber lesen wird es kaum einer und das zum Glück. Denn man erkennt, dass dieses Buch hoffnungslos antiquiert und altbacken ist und keinen zweiten Frühling erleben wird. Zu platt sind die Bilder und zu kitschig die Figuren. Die "bösen bösen Erwachsenen", die nur an Geld und Zahlen interessiert sind und sich nicht um das Eigentliche kümmern, was immer das sein mag. Das hat man inzwischen tausendmal gehört und verbirgt eine verquaste Zivilisationskritik, die als Sichtweise eines Kindes verbrämt wird.
In der Beschreibung der Rose wird zudem ein überkommenes Frauenbild gezeigt, wobei Verletzlichkeit, Niedlichlekeit und Dummheit als Vorzüge gepriesen werden. Jaja, das ist das Frankreich der letzten Jahrhunderte.
Aber für die Schule, für junge Leute kann man das Buch durchaus im Bücherschrank vergessen und verstauben lassen. Man kann ihnen ja erzählen, was für ein wunderschönes Buch es ist, aber sie sollten keine Zeit damit verschwenden. Als Zeitdokument bekommt es den zweiten Punkt.


Ä: Kolumnen
Ä: Kolumnen
von Max Goldt
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Goldt lesen, 13. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Ä: Kolumnen (Taschenbuch)
Es gibt nur einns , das besser ist als Goldt zu lesen. Das ist Goldt live zu erleben. Allen Fans von Goldt ist nur ans Herz zu legen, ihn auch mal bei einer Lesung zuzuhören. Nur dann kommen die Betrachtungen und Pointen optimal zum Einsatz. Der Stil Goldts ist einmalig, da er nicht augenzwinkernd die Erwartungen des Publikums erfüllt, sondern eigene überraschend neue Sichtweisen des Alltäglichen bietet. Dabei ist es aufgrund seines ausgefeilten Stils einen Lust zu lesen oder eben zuzuhören.


Cosa Nostra: Die Geschichte der Mafia
Cosa Nostra: Die Geschichte der Mafia
von John Dickie
  Gebundene Ausgabe

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegen das Schweigen, 24. April 2007
Eine hervorragendes Buch. Wer bisher glaubte viel über die Mafia gewußt zu haben wird hier eines Besseren belehrt. Das Buch räumt auf mit Sichtweisen, die versuchen, die Mafia mit der sizilianischen Mentalität romantisierend zu erklären. Diese nationalistische Sichtweise hat der Mafia schon über 100 Jahre geholfen ihre wahren Absichten zu verschleiern. Die Mafia ist nach DICKIE kein Überbleibsel mittelalterlichen Banditentums sondern ein Produkt der Moderne, die entstanden ist aus den kapitalintesiven Zitrusplantagen rund um Palermo. Die dortigen Grundbesitzwer bedineten sich der methoden der Mafia um einerseits ihrre Arbeiter und Pächter im Schach zu halten, andererseits ersetzten sie staatliche Funktionen, die nach der Einigung Italiens und dem Sturz der Boubonenherrschaft fehlten. Die Mafia besitzt politisch eine rechtkonservative Ideologie an, die sich vor allen Dingen gegen die Forderungen der Bauern und Arbeiter Siziliens formierten. Dies drückte nicht zuletzt die vielen Morde an linken Politikern aus. Auf der anderen Seite verbündete sich die Mafia schon im 19 Jahrhundert mit dem staatlichen Machtapperat, so dass ihre Verbrechen ungesühnt blieben.Die Unterdrückung der Mafia durch den italienischen Faschismus ist eine Folge ihrer Ähnlichkeit, die zu einer Konkurrenz um die gleichen politischen Positionen führt. Der Faschismus ist da ein norditalienisches Phänomen, die Mafia ein süditalienisches. DICKIE führt auch die vielfältigen Verbindungen zur amerkanischen Cosa nostra aus. Auch hier zeigt sich, dass Mafia nichts Rückständiges ist, sondern sich rationell und organisiert neue Märkte erschloss.

Die Mafia ist aber weitgehend ein sizilianisches, genauer sogar ein westsizilianisches Phänomen, das aufgrund bestimmter lokaler und historische Funktionen gebildet wurde. Sie stellen eine Art Gewaltindustrie dar, die Entwicklung des Landes hemmt. Umso erstaunlicher ist es, dass sich immer wieder sehr mutige Männer gegen sie gestellt haben. Hier imponiert mir besonders Peppino Impostata, Sohn eines Mafioso, der Aufklärung aber auch Häme über die Mafia verbreitete und damit mit dem Leben bezahlen musste. Dafür wurde er dann von der rechten Presse in ein schlechtes Licht gerückt und es dauerte 20 Jahre nach seinem Tod bis er rehabilitiert wurde. Wieweit die Stlisierung der Mafia reicht wird im Buch deutlich, das sie sich an dem Filme "Der Pate" von Puzo orientierte und nicht etwa, dass der Film die Realität der Mafia abbildet. DICKIE malt eine faszinierendes und erhellendes Bild über die Mafia und ist nur zu empfehlen.


Einschlafen - (k)ein Kinderspiel. Die Schlafstörungen Ihres Kindes verstehen und lösen
Einschlafen - (k)ein Kinderspiel. Die Schlafstörungen Ihres Kindes verstehen und lösen
von Christine Rankl
  Gebundene Ausgabe

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ratgeber mit Tiefgang, 27. März 2007
Frau Dr. Rankl weiss, wovon sie schreibt, schließlich leitet sie die Säuglingspsychosomatik mit Schreiambulanz der Kinderklinik Wien. Das Buch ist eine gelungene Kombination von praktischen Hilfen für gestresste Eltern und fundiertem psychologischen Hintergrund. Es zeigt damit auch, dass ohne eine tiefers Verständnis der Psyche des Kindes aber eben auch der Eltern psychosomatische Alltagsprobleme nicht oder nur verkürzt verstanden und behoben werden können. Das Buch zeigt sehr genau die Grenzen der verhaltenstherapeutisch begründeten "Ferber-Methode", die eben nur dann hilfreich ist, wenn zusätzliche psychische Probleme bei Mutter und Vater oder in der Paardynamik keine Rolle spielen bei den Einschlafproblemen des Kindes. Das Buch entlastet aber auch Eltern, die sich im Übermaß die Schuld dafür zuschreiben, wenn das Baby partout nicht einschlafen will und verweist auf Störungen der Selbstregulation beim Kind. Kinder weisen ein unterschiedliches Temperament auf. Es gibt "easy babys", "Slow to warm up babys" und "difficult babys". Auch die liebvollsten Eltern werden mit einem Schreikind ihre Probleme haben. Umso mehr natürlich, wenn sie selber ungelöste unbewußte Konflikte mit sich und ihrer Ursprungsfamilie mit sich herumschleppen. Da ist es tröstlich und hilfreich, dass in dem Buch von Rankl leicht nachvollziehbare Hinweise gegeben werden, die tatsächlich funktionieren.


Lexikon der Erziehungsirrtümer: Von Autorität bis Zähneputzen
Lexikon der Erziehungsirrtümer: Von Autorität bis Zähneputzen
von Andrea Bischhoff
  Taschenbuch

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen vergnüglich und kompetent, 15. März 2007
Vergnüglich und kompetent beschreibt Andrea Bischoff, Journalistin und freie Autorin viele geläufigr Erziehungsirrtümer. Natürlich ist bei der Flut der Bücher mit dem Titel "Lexikon der ....irrtümer" immer darauf hinzuweisen, dass es nicht darum gehen sollte Besserwisserei zu unterstützen, aber Bischhoff gelingt es, mit Hilfe von Experten - die Quellen werden genannt und verführen zum Weiterlesen-die wichtigsten Erkenntnisse in Erziehungsfragen in kleinen Häppchen darzustellen. Manches klingt nicht gerade neu wie "Irrtum :Homosexualität ist unnatürlich", anderes dagegen reizt zum Nachdenken "Irrtum: Väter sollen bei der Geburt dabei sein". Gelungen finde ich auch, dass sie viele Themen von 2 Seiten betrachtet, etwa: "Irrtum:Sammelkarten sind schädlich" und "Irrtum:Sammelkarten sind unschädlich" um den differenzierten Umgang damit zu verdeutlichen. Natürlich ist manches sehr kurz dargestellt, nicht alles fachlich richtig, wie etwa die unterschiedliche Funktionsweise des Gehirns von Mädchen und Jungen, aber solch ein Buch ersetzt auch keinen Erziehungsratgeber oder gar den Besuch einer Erziehungsberatungsstelle, den die Autorin übrigens bei Schwierigkeiten unbedingt empfiehlt.


Familienstellen - Therapie oder Okkultismus: Das Familienstellen nach Hellinger kritisch beleuchtet
Familienstellen - Therapie oder Okkultismus: Das Familienstellen nach Hellinger kritisch beleuchtet
von Werner Haas
  Gebundene Ausgabe

25 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Notwendiges Buch, 1. Dezember 2006
Dieses Buch kann allem empfohlen werden, die sich mit den Positionen oder "Therapien" nach Hellinger beschäftigen oder gar in Erwägung ziehen, sich einem Familienstellen zu unterziehen. Es wendet sich sowohl an Fachleute, etwa in Erziehungsberatungstellen, wie auch Personen, die nach Hilfe und Therapie nachsuchen. Leicht lesbar und konsequent tritt der Autor den antiwissenschaftlichen und antitherapeutischen Grundlagen der Lehren Hellingers entgegen. In Abschnitt I behandelt er die überkommene patriachale und sexistische Sichtweisen von Hellinger.Hellinger fordert die unhinterfragbare Unterordnung unter elterlicher Autorität und die Unterordnung der Frau unter den Mann. Frauen und insbesondere Müttern wird pauschal die Schuld für psychisches Leiden gegeben. Das gipfelt schließlich darin, dass in Fällen von Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch die Verantwortung der Täter bagatellisiert oder geleugnet wird und so die Gefahr besteht, dass Opfer retraumatisiert werden. Hellinger ventiliert dabei auch vorgestrige Vorstellungen, indem er etwa Adoptionen ablehnt oder Homosexualität als psychische Störung versteht.In Abschnitt II wird die unpsychologische und esoterische Vorgehensweisen Hellingers betrachtet, wie er zu angeblichen Diagnosen und Lösungsansätzen kommt.Dabei wird den Betroffenen Schuldgefühle eingeimpft und das Leiden in eine quasi übernatürliche Schicksalshaftigkeit eingeordnet, der man nur entrinnen kann, wenn man sich der fragwürdigen Ideologie Hellingers unterwirft. Nachfragen oder Skepsis sind strikt verboten. In Abschied III wird das Familienstellen kritisch hinterfragt. Die dort entstehende "Erkenntnisse" werden duch übersinnliche Wahrnehmungen erzeugt, die nicht anderes sind als Suggestionen des autoritär fungierenden "Therapeuten". In Abschnitt IV werden Beispiele vom "Familiestellen" aufgeführt. Die Methoden Hellingers sind fragwürdig, im allerbesten Falle wirkungslos, da sie sich nicht auf die Lebnswirklichkeit der Klienten beziehen, häufig aber gefährlich, da sie eine bestehende emotionale Labilität verstärken können. Dies kann zu einer Verschlimmerung der Krankheitssymptome führen. Weiterhin werden auch Unfälle oder somatische Erkrankungen wie Asthma und Krebs von Hellinger in unverantwortlicher Weise " psychotherapeutisch behandelt", so dass möglicherweise notwenige Behandlungen unterbleiben. Ethisch nicht vertretbar sind die Ausführungen Hellingers, dass bei einem Nichtbefolgen seiner Vorstellungen der Tod drohe. Diese "Todesahnungen" haben in mehrern Fällen schon zu Suizidversuchen und Suiziden nach Familieaufstellungen geführt. Haas führt auch aus, wie seriös betrieben Familientherapie von Hellingers Vorgehen unterschieden werden kann. In Kapitel V wird der Werdegang Hellingers beschrieben. Hier zeigt sich der Einfluss vorwissenschaftlicher magischer Ideen und der Selbststiliserung

Hellingers als Erlöser. Dieses guruhafte Auftreten Hellingers führt ihn in gedankliche Nähe zu faschistischen Ideen, in denen er eine supranaturalistische Ordnungslehre verkündet. Und so residierte er nicht nur zeitweise in einem ehemaligen Arbeitszimmer Hitlers, sondern beschreibt in seinen Büchern auch, wie sehr er Hitler achtet.

zum Schluss äußert sich Haas auch darüber, worin die Faszination Hellingers liegt. Hellinger insziniert sein Auftreten als Show, bietet simple Erklärungen an und verquickt dies mit einer mystifizierenden Sprache. Besonders erschreckend ist dabei, dass auch ausgebildete Psychologen oder Pädagogen Hellingers Methoden übernehmen, sicherlich um therapeutische Allmachtsphantasien auzuleben und der oft mühsamen alltäglichen therapeutischen Arbeit zu entgehen. Damit werden aber bei den Klienten maligne Regressionen ausgelöst, die die Psychopthologie noch erhöhen. In einer seriösen Psychotherapie wird auf das Erleben des Klienten in seinem Bezugsrahmen eingegangen. Gemeinsam mit dem einfühlenden Therapeuten werden Lösungsschritte erarbeitet unter Berücksichtigung der lebensgeschichtlichen Erfahrungen des klienten. Der Klient entwickelt Selbstbewußtsein und Selbstvertrauen, muss sich aber von liebgewonnen inadäquaten Ansichten lösen und neue Erfahrungen integrieren und diese neuen Erkenntnisse im konreten Handeln umsetzen. Das ist oft schmerzhaft und langwierig - führt aber zur Eigenverantwortlichkeit und Selbständigkeit. Alles das fehlt bei Hellinger. Er fordert bedingungslose Unterwerfung und bietet verquaste Scheinlösungen an. Alles muss sich seinen Vorstellungen fügen. Kurzfristig kann dies zu einer psychischen Entlastung bei dem Klienten führen, da er gerade seine Verantwortung, die nicht tragen bereit ist, an den Guru abgeben kann. Langfristig führt es aber zu Entmündigung und Selbstentfremdung. Hellinger hat keine psychotherapeutische Ausbildung und ignoriert wissenschaftliche psychologische Erkenntnisse oder macht sie lächerlich. Er zelebriert eine gefährliche Heilslehre. Personen mit psychischen Problemem sollten die Hände davon lassen.


Beten im Oval Office
Beten im Oval Office
von Barbara Victor
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufklärung über den wachsenden einfluss der Evangelikalen in den USA, 29. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Beten im Oval Office (Gebundene Ausgabe)
Ich war schon längere Zeit auf der Suchr nach einem guten Buch, dass den wachsenden Einfluss der Evangelikalen in der Gesellschaft der USA zum Inhalt hat. Hier habe ich es nu gefunden. Barabara Victor beschreibt sehr eindrücklich die Geschichte und die Verwicklungen der "Wiedergeborenen" Christen bis in drer höchsten Staatsämter - man denke nur an Carter, Bush und Ashcroft.

Manchmal scheint sie selbst den Überblick zu verlieren und so wirkt das buch manchmal unübersichtlich, daher gibt es ein Stern Abzug. Auch eine kritische Darstellung des Kreationismus hätte ich mit gewünscht, was leider weitgehend entfällt.

In der Auseinandersetzung mit dem fundentalitischen Islam wird in Europa der poltisch fragwürdige evangelikal-christliche Fundamentalismus in den USA nicht genügend wargenommen. Dabei wird die Weltpolitik im starken Maße immer mehr von diesen kruden Endzeit-Vorstellungen beeinflusst.


Die verlorenen Söhne: Plädoyer für die Befreiung des türkisch-muslimischen Mannes
Die verlorenen Söhne: Plädoyer für die Befreiung des türkisch-muslimischen Mannes
von Necla Kelek
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

32 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Diffamierung statt Befreiung, 29. November 2006
Keleks "Die verlorenen Söhne" will ein Beitrag zur Befreiung des türkisch-muslimischen Mannes sein, bietet aber nur witgehend eine diffamierende Darstellung des Islam und der türkischen Männer. Sie bedient damit Vorurteile und Ressentiments deutscher stammtische. Sie wirft damit ihren akdemischen Anspruch über Bord und zwar indem sie hemmungslos und ohne Scheu sprachliche Plattitüden und Pauschalisierungen benutzt.Da gibt es Sätze wie "Muslimische Jungen wachsen ohne Liebe auf" (Seite 152). Wirklich alle?"Liebe kann scheitern und Freiheit kann einsam machen"(Seite 210)Geht es noch schwülstiger? In dem Buch wimmelt es von solchen Audsdrücken

-manchmal unfreiwillig komisch: Istanbul ist...reich wunderschön und grausig zugleich, wie eine schwärende Wunde(S.166). Seit wann sind Wunden reich und wunderschön?

-oder verwirrend: "In den archaischen Religionen (i.e. Islam Anmerkung des Rezensenten) ist das Opfer immer schuldig....Dagegen beruhen archaische Religionen fundamental auf dem System der Sündenböcke- der Opferung Unschuldiger (beides S.162) Was denn nun ?

Durchgängig bleibt ein sehr polemischer abwertender Stil, der mich sehr ärgert.So kontrollieren männliche Jugendliche "den Sitz ihres Genitals" (S.124) und wenn ein als verbohrt und ungebildeter dargestellet Hodscha (muslimischer Vorbeter) beschrieben wird darf natürlich nicht fehlen, dass er ununterbrochen raucht. Pfui! Wie sollte er bei Kelek als männlicher Muslim auch höflich sein können.

Wirklich schlimm ist es, dass Epochen, Länder, Religionen und Kulturen wahllos gemixt werden. So wirft sie mit Äußerungen aus dem 9 Jhdt. dem Islam vor, dass dort keine sexuelle Revolution stattgefunden hat. Sie unterscheidet nicht zwischen der säkularen Türkei und dem Fundamentalisms, nicht zwischen Kurden und Tscherkessen usw. usf.. Sie fragt allen Ernstes nach, warum die (sunnitischen) Rechtsgelehrten zu dem geschwiegen haben, was im (schiitischen ) Iran passiert ist. Dies gipfelt schließlich in einer recht unkritischen Darstellung des Abendlandes und so wird sie wird christlich missionarisch tätig. Auch hier werden moderne Anschauungen und historische Belege vermengt. Damit will Kelek gar nicht die sexualfeindlichen Grundlagen des Christentums sehen. Auch die Frrauenfeindlichkeit im klassichen Griechenland übersieht sie, weil eben alles Schlechte und Böse bei ihr im Islam verortet ist. Sie erkennt dabei nicht das viele von ihr als typisch türkisch-muslimischen beschriebenen Verhaltensweisen auch in Europa und Deutschland tardtion waren. So gibt es auch in Europa Blutrache und die Diskriminierung von Frauen durch patriachale Väter ist auch in Deutschland erst vor ca. 40 Jahren in Frage gestellt worden. Liebesheirat als Norm ist kaum älter.Was in dem Buch als durch Christentum und Aufklärung bedingte befreiung dargestellt wird hat sich erst in den 60er Jahren in Westeuropa und USA des 20 Jahrhunderts durchgesetzt- auch nicht überall und auch nicht ohne zähes Ringen. Aber die Auseinandersetzung damit will Kelek in ihrem Buch auch nicht führen. Die muslimischen türkischen Männer sollen möglichst umgehend so werden wie ihre deutschen Pendants angeblich sind. So kann kein Weg aufgezeigt werden, wie Tradtionen in die deutsche Gesellschaft integriert werden können. Da wird die Beschneidung auch gleich eine Art Vergewaltigung (S. 113), die verboten gehört (S.205). Nun Beschneidungen werden außer zu religiösen Zwecken auch zu hygienischen und medizinischen Zwecken durchgeführt. In den USA sind im Mittleren Westen bis zu 80% aller Männer beschnitten. Sie werden sich nicht als vergewaltigt betrachten. Und sie werden nicht alle gewaltätig sein, so wie Kelek in ihrem Buch einendirekten Bezug zwischen Beschneidungen und männlicher Gewaltätigkeit herstellt, womit sie nebenher gesagt auch viele Juden zu Gewalttätern macht.

Als Lösung aller Probleme sieht sie "Fördern und Fordern" /S.205), womit wie auch sonst bei diesem unseligen Wörterpaar immer auch nur das "Fordern" gemeint ist - nämlich Eindeutschung, wenn nötig mit mit Hilfe der Polizei (S.205.).

Ich habe privat wie beruflich mit türkisch muslimischen Kindern und Jugendlichen zu tun. Dieses Buch hat den oft schwierigen Werdegang gerade dieser Jungen einen Bärendienst erwiesen, indem es die bitter nötige Integrationsarbeit erschwert.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 1, 2012 6:37 PM MEST


Stürmerfoul: Kriminal-Roman aus Lippe
Stürmerfoul: Kriminal-Roman aus Lippe
von Jürgen Reitemeier
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,90

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lokalkrimi, 26. Mai 2005
Den ersten Stein im Brett hatte das Buch, nachdem der erste Mord praktisch vor meiner Haustür sttfand. Die Krimihandlung ist sehr konventionell, die Charaktäre sind reichlich dick aufgetragen. Aber das Buch hat Spass gemacht und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Also wer in OWL/Lippe lebt oder es kennen lernen möchte, dem bringt es einen vergnüglichen Eindruck von Land ( es regnet immer in Detmold)und Leuten (wie man in einen Schützenverein kommt).


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10