Profil für Martin Brehmer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martin Brehmer
Top-Rezensenten Rang: 51.924
Hilfreiche Bewertungen: 65

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martin Brehmer

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
DEUS EX: Human Revolution
DEUS EX: Human Revolution
Wird angeboten von poweronlineshop
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Spiel mit Suchtpotential, 5. April 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: DEUS EX: Human Revolution (Computerspiel)
Bisher kannte ich nur DeusEx: Invisible War, und war damals schon begeistert. Doch dieses Spiel hat alles was man sich nur wünschen kann.

Dennoch hätte ich mir mir Human Revolution wohl nicht gekauft, wenn ich die Deus Ex-Reihe nicht schon gekannt hätte.
Allgemein bin ich kein Freund von Ego-Shootern, da sie zum einen meistens absolut stumpf und niveaulos sind (einfach nur draufhalten und alles töten was sich bewegt), und ich auch nicht wirklich gut darin bin.
Die DeusEx-Reihe ist da anders. Hier kommen zur Ego-Perspektive noch unzählige Möglichkeiten, ein grandioses Design, und eine absolut spannende und fesselnde Story.

Zur Handlung:
Der Spieler schlüpft in die Rolle des Ex-S.W.A.T. Adam Jensen, nun Sicherhetschef von Serif Industries, einem Konzern für Humanaugmentierungen (kybernetische Prothesen und Implantate für Menschen). Als unbekannte Eindringlinge die Forschungslabore verwüsten soll Adam die Situation klären und wird dabei so schwer verletzt, dass der Großteil seines Körpers durch Augmentierungen ersetzt werden muss, um sein Leben zu retten. Seine Ex-Frau, und leitende Forscherin von Serif Industries, wird jedoch getötet.
Nach mehreren Wochen der Genesung kehrt Adam schließlich an seinen Arbeitsplatz zurück und setzt von nun an alles daran die Hintergründe des Überfalls aufzuklären. Dabei kommt er nach und nach einer globalen Verschwörung auf die Spur, die die Welt für immer verändern wird.

Zum Spiel:
Deus Ex: Human Revolution vereint alle Stärken verschiedener Genres in sich: Die vielfältigen Möglichkeiten und Action eines Stealth-Shooters und die Charakterentwicklung eines Rollenspiels sind nur zwei davon. Hinzu kommt die Story die, trotz der vielen überraschenden Wendungen, in sich schlüssig ist, und den Spieler nicht nur fesselt, sondern auch mit Intelligenz und beeindruckender Tiefe überzeugt.
Doch auch neben dieser Hauptstory gibt es unzählige kleine und große Nebenhandlungen und Aufträge, die für zusätzliche Vielfalt und noch längeres Spielvergnügen sorgen.

Das Design:
Das Cyberpunk-Design des Spiels schafft eine zwar etwas düstere, aber dennoch beeindruckende Atmosphäre, ohne dabei jedoch abgedroschen und schrottig zu wirken, was dabei leider meistens der Fall ist.
Tatsächlich ist es dem Design-Team, bestehend aus David Anfossi (Producer), Jean-François Dugas (Game Director), Jonathan Jacques-Belletête (Art Director) und Mary DeMarle (Lead Writer), gelungen etwas absolut beeindruckendes zu schaffen.

Zur Thematik:
Das Spiel ist eine Reflexion über die Fragestellung, wieweit die Leistungssteigerung des Menschen durch technische Optimierung gehen darf, ab welchem Punkt er seine menschliche Identität verliert und wo demnach die Grenzen zu ziehen sind.
Ursprünglich nur als Hilfe für kriegsversehrte Soldaten konzipiert, stehen mittlerweile auch die bislang körperlich unversehrten Bewohner der Spielwelt zunehmend vor der Frage, inwieweit sie sich selbst augmentieren lassen sollten, um dadurch beispielsweise Vorteile auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten. Andererseits führt die Angst vor Benachteiligung bei Augmentierungsgegnern zu fanatischer Ablehnung und Hass auf augmentierte Menschen. Trotz der futuristischen Inszenierung greift das Spiel eine bereits in den Grundzügen existierende zeitgenössische Diskussion auf, die beispielsweise in der Diskussion um die Olympia-Teilnahme des behinderten, mit Beinprothesen versehenen Sportlers Oscar Pistorius sichtbar wurde.

Die Schwächen:
Leider haben, meiner Meinung nach, alle Spiele der Deus Ex-Reihe eine große Schwäche: Das Ende.
Zwar gibt es, abhängig von den vorhergegangenen Entscheidungen des Spielers, bis zu fünf verschiedene Enden des Spiels.
Diese werden jedoch, wie in allen Deus Ex-Spielen, durch das stumpfe drücken von fünf möglichen Knöpfen ausgelöst, die dann auch nichts weiter tun als jeweils eine Videosequenz abzuspielen.
Bei einem Spiel, das sonst mit so viel gutem Stil und Niveau glänzt, sollte man da eigentlich mehr erwarten dürfen.

Dennoch 5 von 5 Sternen von mir.


Die göttliche Komödie
Die göttliche Komödie
Preis: EUR 0,00

42 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen antiquierte und kaum verständliche Übersetzung eines Meisterwerks, 7. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die göttliche Komödie (Kindle Edition)
Die göttliche Komödie ist ohne jeden Zweifel das größte Werk der italienischen Dichtkunst, und hat unser Bild von Hölle und Fegefeuer nachhaltig geprägt.
Darum war ich sehr überrascht, dass man es kostenlos im Kindle-Shop erwerben kann, da es in einer Buchhandlung nicht unter 90€ zu haben ist.
Der Grund dafür wurde mir jedoch schnell klar.

Diese Übersetzung der göttlichen Komödie stammt von König Johann von Sachsen (1801 - 1873), und ist darum äußerst schwer zu lesen und wimmelt nur so von Rechtschreibfehlern und antiquierten Ausdrücken, welche man heute in keinem Lexikon mehr nachschlagen kann.
Dies macht es selbst mir, der ich durchaus Erfahrung mit Literatur aus dieser Zeit habe, äußerst schwer diese Kindle-Edition zu lesen.

Jede der äußerst kurzen Zeilen beginnt, unabhängig davon ob Satzanfang oder nicht, mit einem Großbuchstaben, und die Satzzeichen sind häufig ebenso falsch.
Das erschwert das lesen dieser Edition zusätzlich.

Auch macht es diese vollkommen veralterte Übersetzung nahezu unmöglich nach häufig zitierten Stellen zu suchen.

Wer also eine leserliche Herausforderung höchsten Grades sucht, dem sei diese Kindle-Edition wärmstens empfohlen.
Wer sich aber genauer mit der göttlichen Komödie auseinandersetzen und diese auch verstehen möchte, dem empfehle ich das Geld zu investieren und sich eine modernere und verständlichere Übersetzung zu kaufen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 26, 2013 1:21 AM CET


Edgar Allan Poe - Gesammelte Werke
Edgar Allan Poe - Gesammelte Werke

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen unvollständig, 6. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn sich ein Buch "gesammelte Werke" nennt, erwartet, dass es umfassend und vollständig ist.
Das ist hier leider nicht der Fall.

So fehlt z.B. Berenice, eine von Poes berühmtesten Kurzgeschichten, die erstmals 1835 in der Zeitschrift Southern Literary Messenger veröffentlicht wurde.
Dies nur als Beispiel, denn es fehlen noch mehr bekannte Werke Poes.

Dieses Buch hat seinen Titel einfach nicht verdient.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 15, 2013 5:21 PM MEST


Handbuch Tesla Experimente
Handbuch Tesla Experimente
von Günter Wahl
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schön für alte Hobbybastler, aber leider nicht mehr, 5. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Handbuch Tesla Experimente (Broschiert)
Zuerst sei hier angemerkt, dass ich mich, durch Ausbildung und Studium, als Fachkraft für Elektrotechnik bezeichnen darf.

Die Experimente und Gedankenspiele von Nikola Tesla waren schon immer sehr faszinierend. Das kann jeder bestätigen der mal einen Tesla-Generator bewundern konnte.
Wenn es jedoch um den Nachbau dieser Experimente geht, sieht man leider immer das gleiche: total veralterte Bauteile, die man quasi nur noch auf dem Schrottplatz finden kann, und Schaltpläne aus den 60er bis frühen 80er Jahren. Leider ist auch dieses Buch da keine Ausnahme. Magnetronen aus Mikrowellen und Zeilentrafos aus schwarz/weiß-Computerbildschirmen sind da nur zwei der Beispiele, die ich hier aufzählen kann.

Auch fällt auf, dass die unzähligen schwarz/weiß Fotos kein einziges der Experimente in Betrieb zeigen. Stattdessen sieht man nur irgendwelche klobigen Kästen, von bemerkenswert leihenhafter Bauweise, denen man ansieht, dass sie vor mindestens 35 Jahren in irgendwelchen kleinen Hobbykellern entstanden sind. Sämtliche im Buch beschriebenen Effekte werden, wenn überhaupt, nur als Zeichnung dargestellt. Da drängt sich mir, als Fachkraft der Elektrotechnik, die Frage nach der tatsächlicher Funktionstüchtigkeit der beschriebenen Experimente auf. Von einem vernünftigen Buch dieser Art kann man da eindeutig mehr erwarten.

Auch bedient man sich in diesem Buch sehr theatralischer Bezeichnungen für die Experimente, die übergroße Erwartungen wecken, diese aber bei weitem nicht erfüllen.
So ist im dritten Kapitel tatsächlich bin einem Blitzschwert die Rede, das sich jedoch schnell als ein nicht nur billiger, sondern auch alles andere als anwendersicherer, Schockstab entpuppt, dessen Elektronik so gewaltig und klobig ist, dass man einen ganzen Koffer braucht um diese unterzubringen.

Und natürlich fehlen auch in diesem Buch nicht die Fantastereien über angebliche Tesla-Superwaffen, wie z.B. der Tesla-Haubitze oder undurchdringlicher Energieglocken, welche die UdSSR in den 60er und 70er Jahren angeblich erfolgreich getestet haben soll. So etwas gehört nun wirklich nicht in ein ernstzunehmendes Buch.

Einzig relativ gut an diesem Buch ist, meiner Meinung nach, die Einführung in den Elekrtomagnetismus am Anfang. Allerdings ist diese bestenfalls für Schüler ausreichend.
Wer dieses Thema wirklich verstehen möchte, kommt jedoch nicht ohne Integral- und Differentialrechnug aus.

Darum leider nur einer von fünf Sternen von mir, obwohl ich mehr von diesem Buch erhofft hatte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 19, 2014 1:53 PM MEST


Charlemagne: By the Sword and the Cross
Charlemagne: By the Sword and the Cross
Preis: EUR 8,49

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ungenutztes Potential, 6. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das ist der Gedanke der, mir beim anhören dieses Albums immer wieder kam: ungenutztes Potential.

Christopher Lee ist ohne Zweifel ein hervorragender und einzigartiger Schauspieler, und das verdankt er nicht zuletzt seiner tiefen und intensiven Stimme. Auch gesanglich ist sein enormes Potential unbestreitbar, was wohl jeder bestätigen wird der z.B. Elenore, den Titelsong der Edgar Allan Poe - Hörspielserie, gehört hat. Ich bewundere seine Leistungen wirklich sehr.

Doch dieses Album hat mich eher enttäuscht. Warum das so ist, kann ich teilweise nur schwer in Worte zu fassen. Musik und Text scheinen irgendwie mit einender zu konkurrieren, anstatt zu harmonieren, als seien sie in großer Hektik oder gar völlig unabhängig von einander geschrieben worden. Teilweise sind die Silben so sehr zusammen gequetscht und monoton gesungen, dass mir beim anhören spontan das Wort Geschnatter in den Sinn kommt.
Auch fiel mir auf, dass Christopher Lee und Lydia Salnikova beim Titel 'Act V: Starlight' nicht zusammen bzw. schlecht synchron singen. Das mag den meisten nicht auffallen, oder egal sein, aber für jemanden wie mich, der sei 18 Jahren in einem Orchester musiziert, ist das sehr enttäuschend. So etwas darf in einer professionellen Produktion eigentlich nicht sein.

Doch habe ich auch positives zu diesem Album anzumerken. Alleine die Idee einer musikalischen Aufarbeitung der Glaubenskriege Karl des Großen, verdient große Anerkennung, und die Stimme von Christopher Lee ist einfach beeindruckend.
Wenn ich die Musik unabhängig vom Text betrachte, ist auch diese absolut nicht zu verachten, auch wenn ich mir für das Finale eine echte, und keine Synthetik-Orgel gewünscht hätte. Generell hat die Verbindung vom Metal und symphonischer Instrumentalmusik nicht nur gewaltiges Potential, sondern meiner Meinung nach auch einen ganz besonderen Reiz.

Mein Fazit ist also, dass man aus diesem Album vermutlich viel mehr hätte machen können, wenn man etwas sorgfältiger gewesen wäre. Darum leider nur drei Sterne von mir.


Deep Sky Reiseführer - Jubiläumsausgabe: Sternhaufen, Nebel und Galaxien selbst beobachten
Deep Sky Reiseführer - Jubiläumsausgabe: Sternhaufen, Nebel und Galaxien selbst beobachten
von Ronald Stoyan
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Standardwerk für Deep-Sky Beobachter!, 25. Dezember 2011
Dieses Buch kann einfach nicht anders bezeichnet werden.
Von den insgesammt 666 enthaltenen Deep-Sky Objekten aller Art sind 354 ausführlich beschrieben und 320 mit einer Kurzbeschreibung und ihren Daten aufgeführt. Enthalten ist nicht nur der vollständige Messier-Katalog, dessen insgesammt 110 Objekte sowohl Einsteigern als auch fortgeschrittenen Beobachtern immer wieder Freude machen. Auch Objekte aus NGC und IC, sowie die schönsten Doppelsterne, fehlen hier nicht.

Besonders lobenswert finde ich, dass die 300 enthaltenen schwarz-weiß-Zeichnungen dieser 4. überarbeiteten Auflage die Objekte so zeigen, wie man sie in einem terrestrischen Teleskop erwarten kann.
Als aktives Mitglied einer Volkssternwarte erlebe ich es leider immer wieder, dass unsere Besucher bei der Beobachtung von Planeten hellauf begeistert, bei den aber mindestens genau so beeindruckenden Deep-Sky Objekten aber entteuscht sind, da sie nur die wunderschönen farbigen Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops kennen. Es ist nun einmal (leider) eine Tatsache, dass Sternhaufen, Nebel und Galaxien in einem terrestrischen Teleskop nur in schwarz-weiß beobachtet und, je nach Göße des Objektivs, auch nur mehr oder weniger viele Details dieser erkannt werden können. Auch die Erfahrung des Beobachters spielt hier eine große Rolle. Für so viel Realitätsnähe und Ehrlichkeit ein ganz großes Lob an den Autor!
Auch Luftunruhe und Lichtverschmutzung beschränken die Möglichkeiten in Städten und Vororten Deep-Sky Objekte zu beobachten. Hierfür besonders anfällige Objekte haben in diesem Werk aber entsprechende Vermerke in ihren Beschreibungen. So lässt sich auch schnell herausfinden für welche Objekte ein abgelegener Beobachtungsort besonders benötigt wird. Ein klarer und vor allem dunkeler Nachthimmel ist einfach durch nichts zu ersetzen!

Die farbige Unterteilung nach Jahreszeiten, welche ebenfalls erstmals in dieser Auflage verwendet wird, ermöglicht ein schnelles Nachschlagen der momentan am Nachthimmel zu findenden Deep-Sky Objekte und erleichtert so enorm die Beobachtungsplanung für Anfänger, die gerade erst beginnen sich mit der Beobachtung des Nachthimmels zu beschäftigen.
Auch die Aufsuchtipps erleichtern das Auffinden der beschriebenen Objekte via Star-Hopping ungemein.

Ebenfalls sehr lobenswert sind die einleitenden Texte auf den ersten 42 Seiten dieses Werkes. Hier beschreibt und erläutert der Autor sehr anschaulich und ausführlich alles was man über Deep-Sky Objekte und deren Beobachtung wissen muss, um hier schnell erste Erfolge zu erzielen. Dazu gehören nicht nur die einzelnen Arten von Deep-Sky Objekten, sondern auch Erläuterungen zu besonderen Seh- und Aufsuchtechniken, sowie die einfachen (manchmal auch mathematischen) Grundlagen von Teleskopen und deren Zubehör.

In Verbindung mit dem Deep-Sky Reiseatlas aus dem Ocolum-Verlag und einem Telrad-Sucher am Teleskop kann es dann so richtig losgehen! Mit dieser Kombination wird man wirklich sehr schnell vom Anfänger zum versierten Deep-Sky-Beobachter, und kann sich auf unzählige Nächte voller Freude und Staunen freuen.

Es mag zwar ähnliche Werke geben, die noch mehr als 666 Deep-Sky Objekte enthalten, aber meiner Meinung und Erfahrung nach ist dieser Deep-Sky Reiseführer dennoch die ungeschlagene Nr. 1, was Nutzen und Benutzbarkeit angeht.
Darum fünf von fünf Sernen von mir.


Seite: 1