Profil für ef53 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ef53
Top-Rezensenten Rang: 4.066.131
Hilfreiche Bewertungen: 66

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ef53

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
The Call - Leg nicht auf! [Blu-ray]
The Call - Leg nicht auf! [Blu-ray]
DVD ~ Halle Berry
Preis: EUR 8,97

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fängt stark an, lässt stark nach, 17. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: The Call - Leg nicht auf! [Blu-ray] (Blu-ray)
Medium (Bildqualität/Extras) wird nach Erscheinen der Bluray/DVD einer genaueren Betrachtung unterzogen.

Handlung: Jordan Turner (Halle Berry) arbeitet für das LAPD in der Notrufzentrale. Der Job ist Routine. Man darf die Anrufe nicht zu nah an sich rankommen lassen, ansonsten ist man verloren. Eines Tages jedoch missachtet Jordan ihren eigenen Grundsatz. Als es ihr gelingt, einen Einbrecher in Leah Templetons Haus zunächst in die Irre zu führen und das Mädchen zu retten, reißt die Verbindung kurzzeitig ab. Folge davon: Turner ruft das Mädchen zurück. Dieser folgeschwere Fehler kostet Leah das Leben.

Sechs Monate später ist Jordan aus dem Telefondienst raus. Sie unterrichtet Neuanfänger in der Zentrale. Als sie bei einer Kollegin, die sich in der Probezeit befindet, steht und den Arbeitsplatz vorstellt, ist gerade erneut ein Mädchen entführt worden. Casey Welson befindet sich nach einem Einkaufsbummel im Kofferraum eines alten Fahrzeugs. Jordan springt ein, es beginnt ein aussichtsloser Kampf um das Leben des Mädchens...

- Zugegeben. Der Film ist spannend. Er beginnt wie in der Überschrift geschrieben stark, endet aber umso schwächer, weil ärgerlicher. Und natürlich gibt es nach der Hälfte des Films einen dicken Cut in der Handlung und man bedient sich dem Tal der Klischees.

SPOILER:
Wenn Jordan großspurig sagt, man dürfte sich nichts annehmen, sonst sei man falsch für den Job, dann aber so einen Mist hinlegt, dann ist sie falscher als falsch. Sicherlich sind alle nur menschlich. Aber es ist ausgesprochen dämlich, sich einem Psychopathen alleine und unbewaffnet zu stellen, dann der Polizei nicht zu sagen, wo man sich befindet und im Alleingang das Mädchen zu befreien versucht. Wer so ein Ende schreibt, dass dann vollkommen unverständlich in einem Rache und ausgleichender Gerechtigkeit endet, dem ist nicht mehr zu helfen, weil so schon MILLIONENMAL gesehen. Schnarch.


Zero Dark Thirty
Zero Dark Thirty
DVD ~ Jessica Chastain
Preis: EUR 4,90

19 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Überbewertet, in weiten Teilen unschlüssig und leere Kinos, 7. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Zero Dark Thirty (DVD)
Die Extras werden nach Erscheinen der DVD bewertet.

Filmhandlung:

Die Filmhandlung ist schnell erzählt. Washington D. C. schickt eine CIA Agentin nach Pakistan. Dank Folter soll dort ein Geldkurier einen höheren al-Qaida-Kurier Abu Ahmed verraten. Das ganze liegt immer mal wieder auf Eis, zwischendurch gibts ein paar Anschläge, wieder Verhaftungen und Folter und wieder Informationssammlungen, bis das CIA tatsächlich (vielleicht) den Terrorchef höchstdarselbst in Pakistan vorfindet, wo das Militär beschließt ihn zu töten und dies auch tut. Ende Gelände.

Die Frage ist, braucht man so einen Film? Die Regisseurin ist sehr unschlüssig, was sie machen will. Ob Kritik an der Folter geübt wird, die von der - angeblich zivilisierten Industrienation und kein Bananenstaat - USA durchgeführt wird ist unklar. Sie wird einfach ohne Kommentar gezeigt. Sicher ist nur, dass die Informationen, die dabei herumkommen angeblich zu Bin Laden führten. Ich bin deshalb so vage, weil der Film mehr als unnötig ist. Er zeigt vermutliche Handlungsabläufe, die für die Öffentlichkeit nicht nachvollziehbar sind, da die Informationen die hinsichtlich der besagten Nacht herumkamen mehr als widersprüchlich sind. Ferner ist Bin Ladens Verbindung zu den grausigen Anschlägen am 11. September (deren Hilfeschreie effektvoll am Anfang im Intro gehört werden) kommentarlos hier im Film aufgenommen und das obwohl bis heute (!) ungeklärt ist wie Bin Laden damit in Verbindung steht. Vorher noch gut Freund mit Onkel Schorsch, hinterher nicht mal auf dem FBI Steckbrief für die Anschläge vom 11.09. gesucht (!). Der hat bis zum Kriegseintritt die Ausführung geleugnet und erst später nach und nach sich damit gebrüstet, wie so mancher fanatischer Spinner das auch macht, wenn er einen auf dicke Hose machen will. Die einzige Mitteilung, die es hierüber gibt, gibt es von weiteren Waffenverrückten und Kriegsverbrechern, die behaupteten, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzen würde bevor er zwei völkerrechtswidrige Angriffskriege vom Zaun gebrochen und die Vereinigten Staaten von einer bemitleideten und zu unterstützenden Nation in einen loose cannon Staat verwandelte in dem heute noch waffenverrückte Kinder entführen oder sich gegenseitig abknallen oder Amok laufen.

Da die USA soviel Wert auf Aufklärung und ihr Rechtssystem legen (das im Film wiederum ad absurdum wie in der Realität ja auch geführt wird), wäre es sinniger gewesen, Bin Laden gefangen zu nehmen. Angeblich soll es nach einigen Falschinfos ja auch nur einen bewaffneten Mann auf dem Gelände gegeben habe. Von der stümperhaften Ausführung (ein abgestürzter Helikopter, vermutlich Made in USA) ganz zu schweigen. Gefangennahme geplant, heftige Gegenwehr, gezielter Mord, Bombe (!) über einen Wohngebiet geplant und Drohungen gegenüber pakistanischen Anwohnern, diese niederzustrecken, wenn sie sich nähern... wie auch immer.

Die Leiche Bin Ladens wird dann auch durch investigativen Kurzblick - Jahre nachdem Bin Laden wohlgemerkt aus der Öffentlichkeit verschwand - von einer CIA Agentin laut Film bestätigt. Die Frau, die erschossen wurde, wurde - trotz Nachtsichtgerät - mit einigen Schüssen niedergestreckt (und mit nem Fuß weggeschubst). Auch hier weiß der Film nichts Genaues zu berichten.

Fakt ist, dass das US Militär unstreitig in souveränen Luftraum eingedrungen, in Pakistan Menschen unbekannter Identität ermordet hat und sich wieder vondannen machte, dabei einen Hubschrauber verloren hat. Mehr ist nicht bekannt. Alles andere ist Spekulation. Für die amerikanischen Zuschauer, schlägt der Film Wellen. Für den deutschen Zuschauer, der mal genauer darüber nachdenkt heißt es weiterhin: Im Westen nichts Neues. Dementsprechend blieben auch viele Vorstellungen nahezu unbesetzt in den Kinos der hiesigen Umgebung und der Film lief auch nur in den kleineren Kinosälen.
Kommentar Kommentare (20) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 19, 2013 10:13 PM MEST


Tschick
Tschick
von Wolfgang Herrndorf
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Keine Weltliteratur wie angepriesen, aber doch anrührend, 19. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Tschick (Taschenbuch)
Maik Klingenberg hat alles wie es aussieht, erfolgreiche Eltern, die in einer Villa mit Pool leben. So sieht es für Außenstehende jedenfalls aus. Aber der 14jährige hat ein dickes Problem: seine Mutter säuft und ist ständig auf Entziehungskur, sein Vater hat nicht nur aufgrund von Ökoterroristen einen Großteil seiner Kohle und seinen Erfolg verloren, sondern poppt auch Mona, seine 19jährige Büroangestellte. Maik ist obendrein ein Langweiler und wird von niemanden beachtet, auch von seiner Angebeteten nicht. Eines Tages kommt der russische Spätaussiedler Andrej Tschichatschow in seine Klasse. Den beachtet auch niemand. Aber ihm ist es vollkommen latte. Als Maik als einer der wenigen nicht zum Geburtstag seiner Angehimmelten eingeladen wird, ist er am Boden zerstört. Es ist der letzte Schultag vor den Sommerferien, seine Mutter ist mal wieder auf Entzug, sein Vater poppt die Sekretärin und lässt ihn für Wochen alleine und kein Schwein interessiert sich für ihn - bis auf Andrej Tschichatschow, der aufgrund seines Namens nur noch "Tschick" heißt.
Tschick brettert mit einem geklauten Lada vors Haus und lädt Maik auf den Trip seines Lebens ein...

"Tschick" ist nicht die meisterhafte Literatur, die viele Kritiken bzw. Lobeshymnen im Vorfeld des Buches besingen. Aufgrund der teilweise unsinnigen hochtrabenden und in den Himmel lobenden "Kritiken" hatte man bereits bevor man das Buch liest hohe Ansprüche, die der Roman nicht im entferntesten erfüllen kann. Dennoch: während des Lesens kommt häufig ein Gefühl des Déjà vus auf, dass man dieses oder jenes bereits selbst gedacht oder hinterfragt hat. Sicherlich kann man häufig schmunzeln, oft bleibt jedoch ein melancholischer, gar trauriger Unterton. Im Laufe der Story nimmt die Action Fahrt auf, dafür gerät dann die Glaubhaftigkeit stark in den Hintergrund. Gegen Ende hat man leider das Gefühl eines überstürzten Abschlusses, dafür aber mit versönlicheren Untertönen für die liebgewonnenen Charaktere.


Jurassic Park
Jurassic Park
DVD ~ Sam Neill
Preis: EUR 5,99

2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verwunderliche Akzeptanz trotz Romanuntreue, 17. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Jurassic Park (DVD)
Wer kennt sie nicht, die Zetereien wie weiland "Die Säulen der Erde" oder "Die Tore der Welt" oder ähnliche Romanvorlagen, die nicht getreu umgesetzt worden? In solchen Fällen ist da auch immer davon die Rede, dass das Buch viel besser als der Film ist, obwohl der Film gut optisch in Szene gesetzt und sehr aufwändig ist. Dann ist da aber immer von klischeereichen Charakteren die Rede. Doch wo sich einhellig fast jeder darüber aufregt, ist es bei Mainstreamfilmen verwunderlich, dass es entweder niemand bemerkt oder niemand bemerken will.

Aber da ist ja auch kein Steven Spielberg am Werk gewesen. Wer Michael Crichtons Vorlage Dino Park gelesen hat, sollte beim Anblick von Jurassic Park eigentlich einen Wutanfall bekommen.

Zugegebenermaßen ist der Film einer der erfolgreichsten der Filmgeschichte. Die damalige Computer- und Puppentechnik lässt durchaus ordentlich den Saurier raus. Popcornfans freut es, da der Film ohne nachdenken zu müssen zur Unterhaltung anregt. Dino Park (DP) von Crichton war ein SciFi-Hightech-Thriller. Davon ist Jurassic Park (JP) LICHTJAHRE entfernt.

Aus den üblichen Filmgründen sterben bei JP nicht die gleichen Charaktere wie bei DP. Während DP recht wissenschaftlich angehaucht ist und durchaus zu überzeugen vermag, rast JP wie beim Weißen Hai an der Wissenschaft vorbei. Es ist dann üblich, dass Äktschn im Vordergrund ist und man von Anfang an weiß, wer den Film (verwundet) überlebt und wer einfacher Statist ist auch wenn die Rollen bis in die Nebenrollen teils hochkarätig (Samuel L. Jackson), teils fehlbesetzt (tatsächlich: WAYNE KNIGHT aus SEINFELD!!! als intrigantes und geldgeiles Computergenie) sind. Eindeutig dämlich ist dann der klischeehafte Einsatz der Kinder, die im Film absolut nerven und denen man sofort den T-Rex auf den Hals wünscht. Vegetariosaurus, ick hör Dir trappsen... Während zwei der Nebendarsteller in DP überleben, murkst sie Spielberg äußerst klischeereich und statistenmäßig ab. Wo in DP ein Hauptcharakter gekillt wird, bleibt er bei JP am Leben. Spielberg hält sich an altbewährtes und viel gesehenes und haucht lediglich der Technik neues und innovatives ein und lässt den Zuschauer in ungeahnten Bildersphären entschweben. Sinniger wird seine Kindergartengeschichte dadurch auch nicht. Wo DP Thriller ist, ist JP Familienkinderfilm mit Actionelementen, wie schon das FSK 12 zeigt.

Der Film hat überaus viele Schau- und Hörwerte aufgrund des guten Soundtracks, ist aber anhand seines Inhalts vollkommen überbewertet. Eine Verfilmung, die sich mehr an die Romanvorlage hält wäre wünschenswerter gewesen, ist aber - wie man sieht - immer aufgrund der Massentauglichkeit nicht berücksichtigt worden, was sich auch an der Akzeptanz des Films niederschlägt.

Leider folgt das Gesetz der Serie und so ist auch Jurassic Park nichts anderes als ein Film, wo man eine Horde Charaktere, deren Gut- oder Bösheit (oder absolute Dämlichkeit wie im Falle des Mädchens, warum nicht gleich ein Leuchtfeuer mit Zielscheibe und Richtungspfeilen für den T-Rex aufstellen, selbst der Junge hatte es erkannt) gleich an der Nasenspitze anerkennen kann irgendwo in eine Umgebung geschmissen, in der sie mal wieder effektreich um ihr Leben laufen können.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 25, 2013 2:58 PM MEST


O Palmenbaum
O Palmenbaum
DVD ~ Xaver Schwarzenberger
Preis: EUR 14,95

4.0 von 5 Sternen Der Weihnachtsterror geht in die zweite Runde..., 26. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: O Palmenbaum (DVD)
der zweite Film ist wieder mit der gesamten Truppe aus Single Bells. Kati und Jonas wollen nun auf einer Insel heiraten. Auch wenn nur die Schwester und deren Mann eingeweiht waren, kriegt auch die Omama Wind davon und natürlich will auch die Mutter von Kati dabei sein...

Sinnlogische Fortsetzung von Single Bells, aber leider nicht mehr so bitterböse wie der erste Teil mit viel versöhnlicheren Tönen. Schade.


Single Bells
Single Bells
DVD ~ Xaver Schwarzenberger
Preis: EUR 13,78

5.0 von 5 Sternen Weihnachtsterror pur! Für alle Familienhasser., 26. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Single Bells (DVD)
Kati ist knallharte und toughe Werbefrau. Sie lebt mit dem Kinderarzt Jonas seit Jahren glücklich zusammen. Beide haben sich gegen Trauschein und Kinder erschienen. Doch siehe: kurz vor Weihnachten fängt die innere Uhr zu ticken, als eine Kollegin mit ihrem kleinen Freudenbündel erscheint. Kaum ist das Balg im Arm, schön, der Geruch... schalten sich die Mutterkomplexe ein. Und die Kinderlein singen auf dem Weihnachtsmarkt und überall singt und schallt es freudiglich... Jonas indes macht seine Praxis zu und freut sich auf den Mauritiusurlaub mit Kati. Nichtsahnend stapft er nach Hause und fällt aus allen Wolken. Kati hat die Fußfesseln in der Hand: Ich will heiraten, ich will Kinder kriegen. Schon gibt es den Krach bevor der Trauschein überhaupt kommen könnte. Kati ist frustriert und will mit ihrer Schwester Weihnachten feiern.
Die hat ganz andere Probleme. Denn die hat alles, was sich Kati wünscht: einen Mann, Kinder und eine Omama aus der Hölle. Ständig wehleidig, einmischend und Nahrungsmittel wie Pfannkuchen auf den Boden schmeißen um sie - ei wie lecker auf den Teller zu legen. Da will Omama auch Weihnachten mit einer armen fetten Gans feiern. Als wenn das nicht alles wäre kommt auch Luises Mutter ins Haus. Der Terror ist perfekt...

- Der Antiweihnachtsfilm zeigt mit fiesem Humor, dass es überall Leichen im Keller gibt, dass man sich überlegen sollte was, man sich wünscht und dass nicht alles aus Friede, Freude und Eierkuchen besteht. Immer wieder gerne.


Disneys Eine Weihnachtsgeschichte
Disneys Eine Weihnachtsgeschichte
DVD ~ Jim Carrey
Preis: EUR 10,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Technisch perfekt, aber viel zu unheimlich für Kinder, 22. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Disneys Eine Weihnachtsgeschichte (DVD)
Jeder kennt die Geschichte: 1836. Ebeneezer Scrooge ist ein verbitterter alter Geizhals wie er im Buche steht. Er nimmt sogar dem Leichnahm seines verstorbenen Teilhaber zwei Penny von dessen Augen. Diese sind lange Zeit Brauch um dem Fährmann für die Überfahrt über den Fluss des Todes zu bezahlen. Sieben Jahre später besucht ihn dessen Geist und warnt ihn. Er möge umgehend sein Leben verändern, wenn er nicht so enden möchte wie er selbst. Marley teilt ihm mit, dass ihm drei Geister, der der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnacht einen Besuch abstatten werden. Nach und nach beginnt sich Scrooge zu ändern...

Der Film ist eher für ein erwachsenes Publikum gedacht denn für Kinder. Der Film hat auch kaum witzige Elemente sondern schwelgt in Bildern.

Man muss als Kind schon ziemlich abgebrüht sein, um diesen unheimlich aufgemachten Film verdauen zu können.

Der Film ist technisch perfekt, man merkt natürlich die 3D-Anleihen für Effekte, die in Richtung Kamera gehen. Ähnlich dem Polareffekt sind Bewegungen und Mimik sind den Charakteren perfekt nachempfunden. Lediglich dem jungen Ebeneezer sieht man die Ähnlichkeit von Jim Carrey an.


Merida - Legende der Highlands
Merida - Legende der Highlands
DVD ~ Nora Tschirner
Preis: EUR 7,99

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kirche im Dorf lassen, 17. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Merida - Legende der Highlands (DVD)
Auch wenn Disney vorwiegend Kinder anspricht, so auch "junggebliebene Erwachsene" oder wie sich das schimpft, die schon mit Disney aufgewachsen sind. Nicht die Kinder analysieren die Filme, sondern Erwachsene, die sie entweder für gut oder nicht gut für ihre Kinder befinden.

Man zeige mir EIN Kind, das hier eine Rezension für den Film schreibt, Rezensionen stammen nun mal von Erwachsenen und ich finde es bedauerlich, dass wenn man einmal eine andere Meinung als den Mainstream hier vertritt, von einigen Genossen schief angelabert wird, weil man halt nicht die hochwohlgeborene selbe Meinung vertritt.

Merida ist auch von mir lange erwartet worden, zeigt er doch die schottische Kultur, die mich sehr fasziniert. Außerdem kann er mit einer aufsteigenden Sängerin aufwarten, die hier leider nur englisch und nicht gälisch wie üblich singt, was dem Film aber auch besser bekommen wäre, da kein sechsjähriges Kind den englischen Titelsong verstehen wird wäre es ohnehin egal gewesen. Ich kenne die enthaltenen Songs auf gälisch und die hören sich dann auch ungleich besser an, vor allem weil Julie Fowlis gerade auch gälisch und bretonisch wunderschön singen kann. Daher waren die Erwartungen auch recht hoch, aber ich wusste auch nicht, wie die Geschichte sich entwickelt.

Merida ist eines von vier Kindern eines schottischen Königsclans. Von ihren Eltern geliebt wächst sie relativ frei auf. Ihr Vater schenkt ihr - zum Unwillen seiner Frau einen Bogen. Fortan übt sie damit auch fleißig und ist auch bald besser im Bogenschießen als so mancher Mann. Ihre Mutter will sie eines Tages jedoch nichtsahnend an einen der anderen drei Clansöhne verheiraten. Einer dümmer als der andere soll in einem Wettkampf um ihre Hand anhalten. Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln und so ist der Favorit ein ausgesprochener Vollpfosten. Da bricht Merida mit der Tradition...

So weit, so gut. Bis dahin ist der Film auch recht interessant, auch wenn so manches Gespräch der Story, die ihm hohen Mittelalter spielt eher am heutigen Küchentisch spielen könnte, da die Dialoge recht modern wirken. Und so manche Tochter wird ihre liebe Not mit ihrer Teenagertochter haben. Und so manche Teenietochter wird sich über ihre nervige Mutter ärgern. Das kann ich alles nachvollziehen.

Was ich dann nicht mehr nachvollziehen konnte war die Wandlung, die der Film dann eingeschlagen hat. Wie weiland Bärenbrüder werden dann auch große Stücke daraus kopiert was mich ehrlich gesagt wunderte. So hatte der Film - ungeachtet aller großartig in Szene gesetzten schottischen Marotten (Braveheart, Kilts, Aufschneidereien, Kloppereien, Baumstammwerfen undundund...) - nur eine halbherzige Story die nicht ganz mitzureißen vermochte. Anders als die Bluray muss ich dann der DVD ferner einen Punktabzug geben, weil sie kaum Extras beinhaltete! Es ist eh schon eine Unsitte, wenn mir auch der Grund dahinter geläufig ist, dass so manche DVD nur noch den nackten Film beinhaltet.


Ice Age 4 - Voll verschoben
Ice Age 4 - Voll verschoben
DVD ~ Chris Wedge
Preis: EUR 5,00

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bitte nicht noch einer... absolut vorhersehbar und langweilig, 2. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Ice Age 4 - Voll verschoben (DVD)
Also ich weiß nicht, ob mein Geschmack total mies ist oder hier die Vielzahl einen anderen Film gesehen hat. Hier hat offensichtlich jemand versucht, den Film Fluch der Karibik in die Eiszeit zu adaptieren. Das ist vielleicht für eine einzige Szene witzig, aber bitte doch nicht den gesamten Film entlang. Einige gute Witze können nicht eine vorhersehbare und absolut lahme Handlung mit noch lahmeren Witzen tragen.

Scrat, eiszeitliche Massenvernichtungswaffe, hat mit seiner Nuss mal wieder eine Katastrophe veranlasst. Kleines Rattenhörnchen, große Wirkung, die Kontinentalverschiebung geht auf seine Kappe. Schon bricht alles wie im Film 2012 auseinander und das mitten in einem Streit zwischen Manni und Peaches, die mit einem obercoolen Mammutboy abhängen wollte und das allgemeine Teenager gegen Vater Gemetzel vom Zaun gebrochen hat. Laber Rhababer, Freundschaft und Liebe brechen so manches Abenteuer, Familiendrama pur. Peaches zieht über einen Freund her, um zu ihrem coolen Lover zu stehen, verleugnet ihre Herkunft usw usf nur um gegen Ende zu ihren Wurzeln zurückzukehren. Spoiler? Nicht wirklich. Da das von vorneherein vorhersehbar ist. Das einzig witzige an dem Film ist Oma Sid, die so manch lahmen Gag der bekannten Truppe an die Wand spielt.

Wie gesagt: Was sucht ein Orang Utan als Captain eines Piraten-Eisberges auf hoher See? Ein Gag in diese Richtung wie weiland im zweiten Teil Marke Spiderman ist ok, er kann aber nicht den gesamten Film tragen. Vor allem verdirbt eine Vielzahl von Charakteren auch den Brei. So wirkt alles hyperaktiv und einfach nur nervig. Zwischen einer Actionachterbahn kommt dann die große Moralkeule. Für Kinder ok, aber für Erwachsene, die sich früher auch Ice Age gerne angeschaut haben, ist das auch kein Ice Age mehr. Bitte kein fünfter Teil, das kann nur in die Hose gehen.


James Bond 007 - Skyfall
James Bond 007 - Skyfall
DVD ~ Daniel Craig
Preis: EUR 5,00

7 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starker, schwacher Bond..., 11. November 2012
Rezension bezieht sich auf: James Bond 007 - Skyfall (DVD)
Die Rezension bezieht sich zunächst auf den Film selbst. Das Produkt wird nach Erscheinen rezensiert.

Erst sieht die Überschrift ja wie ein Widerspruch aus: Starker, schwacher Bond? Gott sei Dank hebt sich dieser Film von den beiden davor deutlich ab, die ich als eigentlicher Nicht-Craig-Fan nicht so mochte. Nunmehr scheint Bond viel sympathischer und zerbrechlicher - und alt. Aber dazu später noch.

In der Türkei gelingt es den Agenten des MI6 nicht, einen gefährlichen Profikiller zu erledigen, der obendrein für einen Auftraggeber die Liste der Agenten geklaut hat. Sein Auftraggeber beabsichtigt, diese Liste zu veröffentlichen, was den Tod vieler Männer und Frauen nach sich ziehen würde. Bond kommt zu spät um einen Kollegen zu retten, seine Chefin M verweigert ihm sogar dessen erste Hilfe, was ihn ziemlich annervt um es nett auszudrücken. Der zweite Schnitzer, den sich M erlaubt ist, dass sie Bond nicht traut, sondern Moneypenny, die aber erst gegen Ende des Films ihren Namen erhält, der hier aber schon zu oft mitgeteilt wurde, ohne dass es überrascht, den Gegner trotz fehlenden freien Schussfeldes zum Abschuss freigibt. Natürlich trifft sie Bond. Zutiefst enttäuscht und verraten (und irgendwie überlebt) verkommt 007 zum drogenabhängigen, saufenden Wrack. Als es einen Anschlag auf das HQ gibt, meldet er sich unverhofft zum Dienst zurück, ist aber absolut untauglich dafür, was er allerdings nicht bemerkt. In der Zwischenzeit macht man M die Hölle heiß, sie sei zu antiquiert und mache nur Fehler. Trotz seiner Probleme bemerkt 007 bald, dass nicht das HQ oder die Agenten selbst das Hauptziel sind, es geht lediglich um M...

Weiter möchte ich hier nichts erzählen. Sicherlich ist nur: Trotz der gesamten exotischen Orte (Türkei, Macao, Shanghai) oder der gesamten Action ist der Film gerade wegen seiner Charaktermomente gut. Und davon gibt es viele. Der Gegner ist Bond immer einen Schritt voraus. Man unterschätzt ihn stark. Im Übrigen lebt der Film von vielen Bondzitaten, handelt es sich ja auch um ein rundes Jubiläum. Gerade in den leisen Tönen ist die Story stärker als es in den größten Actionsequenzen ist. John Logan (Star Trek - Nemesis, der auch von so einer Trauergestalt als Antagonist handelte) zeichnete sich für das Drehbuch verantwortlich. Stuart Baird u. a. auch am Schnitt (ebenfalls u. a. Regie Star Trek - Nemesis, Cutter für Casino Royale). Daher ist dieser Film auch recht düster geworden, bricht mit Bondgeheimnissen, zeigt auf, wie dessen Vergangenheit war, warum er zum Agenten wurde, was für eine Vergangenheit M hatte usw usf. Alter, Verrat, Trauer, Verlust, Auferstehung. Starke Themen für einen starken Film. Auch wenn der Film Charakterlastiger ist, tut es ihm keinen Abbruch, im Gegenteil. Es ist einer der besten, wenn nicht der beste Bond-Film, den ich je gesehen habe. Julie Dench tritt hier bekanntermaßen letztmalig als M auf. Ihr Nachfolger Ralph Fiennes wird etwas unbeholfen mit der Holzhammermethode eingeführt. Aber auch darüber kann man hinweg sehen, da das Spiel Craig/Dench und insbesondere Javier Bardem als Top-Antagonist fesselt.


Seite: 1 | 2