Profil für hnh4u > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von hnh4u
Top-Rezensenten Rang: 23.578
Hilfreiche Bewertungen: 482

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
hnh4u "hnh4u"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
The Legend of Zelda - Hyrule Historia
The Legend of Zelda - Hyrule Historia
von Akira Himekawa
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die heilige Schrift Hyrules, 2. Oktober 2013
Endlich, endlich ist Hyrule, mit 2 Jahren Verspätung, in deutscher Sprache erhältlich. Nachdem ich bereits die japanische, die US und nun die deutsche Version in Händen halte, habe ich jede Version durch und rein äusserlich lässt sich sagen, die Japanische Version ist, dank Schutzumschlag, die schönste. Die US-Version ist ein bisschen kleiner von den Maßen, während die deutsche Version wieder die Größe der japanischen Version hat.

Auf über 270 Seiten gibt es nun die endgültige Timeline der Zelda-Reihe, ausreichend Bildermaterial zu Skyward Sword, Konzept-Zeichnungen von damals bis heute, eine Spieleübersicht sowie einen 32seitigen Manga von Erfolgsduo Akira Himekawa.

Das Artbook beginnt mit einem Vorwort von Shigeru Miyamoto und darauf folgen dann 60 Seiten Artworks zum "noch" aktuellen Skyward Sword. Hier werden alle Figuren, von der Idee bis zum endgültigen Aussehen vorgestellt. Die Welt von Skyword Sword wird vorgestellt und auch die Gegner und Bosse finden hier ihren Platz.

Dann folgt auf rund 70 Seiten das Herzstück des Buches: Die endgültige Timeline. Anfangs gibt es eine Auflistung, in welcher Reihenfolge die Titel handeln. In dieser Reihe werden dann auf den rund 70 Seiten die Geschehnisse erläutert, welche Zusammenhänge untereinander der Titel herrschen und Randbeschreibungen von Charakteren, weiteren Gegebenheiten oder Gegenständen.

Im dritten Teil folgen dann auf 90 Seiten die Konzeptzeichnungen vom ersten Legend of Zelda, bis hin zu Spirit Tracks (Skyward Sword wird ja bereits im ersten Teil des Buches erläutert). Hier lauern tatsächlich spannende Fakten und Hintergründe, wie ich sie in dieser Form auch nie erahnt hätte.

Auf 5 Seiten ist dann der Spielekatalog der bisher erschienenen Zelda Titel. Erwähnt werden dabei auch Exoten, leider fehlen aber die CDI-Titel, die man vielleicht auch hätte erwähnen sollen.

Nach dem Schlusswort von Eiji Aonuma, folgt dann der 32seitige Manga von Akira Himekawa und dieser erzählt die Vorgeschichte zu Skyward Sword.

Alles in allem ist das Buch sehr wertig, schöner Hardcover mit geprägtem Goldenem Logo. Kein dünnes Papier, sondern Grifffest. Eine sehr gute deutsche Übersetzung (großes Lob an Tokyopop) runden Hyrule Historia ab. Für jeden Zelda-Fan, -Spieler ist dieses Nachschlagewerk unverzichtbar und ergänzt die eigene Sammlung an Zelda Titeln, egal ob Spiel, Figur oder Manga um ein wichtiges Element: die Zelda Bibel.


Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate
Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate
Wird angeboten von Finani-Onlinehandel
Preis: EUR 16,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Als Lords of Shadow TOP, als Castlevania, naja...., 14. Juni 2013
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als erstes lässt sich genau das sagen, was in der Überschrift und schon zum Vorgänger meinerseits gesagt wurde, das Spiel ist ein großartiges Lords of Shadow, aber ein lausiges Castlevania. Das mag daran liegen, das sich die Videospiele dem Videospieler anpassen, sprich Action, Gemetzel, Tastenkombos! Mir sagt das aber überhaupt nicht zu!

Mirror of Fate erzählt ein weiteres Kapitel von Gabriel Belmont, der im Lords of Shadow (PS3/XBOX360) dem bösen anheim fiel. Hier werden nun beliebte Charaktere wie Simon Belmont, Trevor Belmont und Alucard hinzugefügt. Wichtig ist, die Lords of Shadow - Reihe soll die Geschichte von Draculas Seite beleuchten, aber, bei aller Liebe, die Geschichte Draculas wurde bereits in Lamment of Innocence für PS2 erzählt. Vielmehr ist Lords of Shadow eine alternative Zeitlinie zur bisherigen Castlevania-Reihe.

In Mirror of Fate, hat man sich, scheinbar, wieder mehr dem erkunden, als den Kämpfen besinnt. Dies stimmt nur halb, Zwar zeichnet wieder eine Karte mit, wie man es vom Klassiker schlechthin "Symphony of the night" kennt, aber großartiges erkunden gibt es trotzdem nicht. Jeder Bereich, eher klein, hat seine eigene Karte und im Menü lassen sich einsehen, wieviele Geheimnisse es hier noch gibt und Markierer können hier auf der Karte eingesetzt werden, um später nochmal mit anderen Fähigkeiten hier vorbeizuschauen und eventuell weiter voranzukommen. Die Action sehe ich doch wieder eher im Vordergrund, so lassen sich mehrere Kombos erlernen, durch Level-Ups, um die Feinde in ihre Schranken zu weisen. Auch vermisse ich hier, wie im Vorgänger, klassische Castlevania Bosse, zumindest gab es ein wiedersehen mit Zombies, Skeletten und Fishman. Richtige Rätsel sind hier kaum vorhanden, lediglich an zwei Stellen, gibt es richtig gut inszenierte Kopfnüsse. Das Spiel ist schwer, allerdings gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade, die auch während des Spiels angepasst werden können. Quick-Time-Events lockern die Action etwas ab, was aber auch in Button-Smashing enden kann.

Die Grafik ist sehr schön anzusehen, lediglich die Figuren sehen manchmal wie Brei aus. Dafür strotzen die Hintergründe vor Details und im 3D-Modus sieht alles sehr fantastisch plastisch aus. Auch der Soundtrack weiß zu gefallen, alles sehr düster und manche Klänge kennt man von dem Vorgänger für PS3/XBOX360. Die Steuerung ist punktgenau, versagt man, liegt es nicht am Spiel, sondern am eigenen Versagen. Auch positiv, das Spiel speichert automatisch, nach jedem Raumwechsel oder sobald man ein Item aufgenommen hat.

Der Umfang ist mit rund 10 Stunden annehmbar, dann hat man auch alles gefunden, da waren die alten Castlevania Episoden für PSOne, GBA und DS wesentlich umfangreicher.

Fazit: das Spiel erinnert mich mehr an das NES Castlevania, jedoch stecken die Feinde wesentlich mehr ein.
Somit bleibt zu sagen, der Umfang enttäuscht, kein hoher wiederspielwert, aber die Atmosphäre weiß zu überzeugen. Für die Zukunft wünsche ich mir aber noch mehr, wieder in Richtung erforschen und erkunden zu gehen, zumindest mehr als hier.


Nintendo Wii U - Konsole, Premium Pack, 32 GB, schwarz mit Nintendo Land
Nintendo Wii U - Konsole, Premium Pack, 32 GB, schwarz mit Nintendo Land
Wird angeboten von badabing7785 zuzüglich Versandkosten (Alle Preise inkl. MwSt)
Preis: EUR 274,81

12 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nintendo erneut mit einer guten Innovation, 9. Dezember 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Ich habe mich nun schon einige Zeit mit der Wii U beschäftigt, dass umfasst einzelne "Apps", Spiele und natürlich das Game Pad, daher denke ich, eine kompakte Rezension ohne technische Angaben hier machen zu können. :-D

Als erstes: Nintendo ist im HD-Zeitalter angekommen, was wirklich Zeit wurde, zumindest für den technikversierten Spieler. Mir ist HD ziemlich Einerlei, ich zocke, weil ich Spaß haben möchte. Aber es wäre gelogen zu sagen, dass die Grafik nicht gut aussieht, sie ist schlicht weg fantastisch und ich freue mich schon jetzt auf das, was die Konsole so richtig auskitzeln wird. Grafik also Top.

Das Game Pad hat mich wirklich positiv überrascht und liegt bestens in der Hand. Hatte ich anfangs die Befürchtung, das Pad sei zu schwer, wurde ich nun eines besseren belehrt. Die Tasten sind alle problemlos zu erreichen und alles wirkt sehr wertig. Der Touchscreen reagiert problemlos und ein Stylus findet ebenfalls im Pad Platz und Gebrauch. Bemängeln könnte man hier die geringe Akkulaufzeit (3 - 5 Stunden) oder das alles in Hochglanz verarbeitet wurde, Fingerabdrücke sind somit vorprogrammiert. Super ist die Tatsache, mit dem Bild auf dem Game Pad mit dem auf dem TV zu interagieren. Auch lassen sich Spiele vom TV auf das Game Pad übertragen, falls der Partner oder die Kinder TV schauen wollen, man aber noch sein Spiel zu Ende bringen möchte, dies ist nun endlich möglich.

Was störend sein kann, dass eine Internetanbindung nun beinahe pflicht ist, wer alte Wii-Spiele weiterhin auf der Wii U nutzen möchte, kommt um ein Update nicht herum, allerdings soll dies in naher Zukunft bei neuen Konsolen bereits vorinstalliert sein. Auf die Wii-Funktion gehe ich später noch ein.

Die Freundescodes sind endlich passé, stattdessen gibt eine eine "einzige" Network ID und mit der habe ich schon jetzt mehr Kontakte, als mit den zahlreichen Freundescodes der Wii. Mit meinen Freunden kann ich schreiben, kommentieren und, via eingebauter Kamera im Game Pad, auch mit Bild chatten, wahlweise mit der Kombination TV/Game Pad oder nur mit dem Game Pad. Der eShop bietet bereits jetzt zahlreiche Downloads, sowohl Vollpreistitel, die auch im Laden zu bekommen sind, als auch Low-Budget Titel bzw. Indie-Titel. Hierbei empfehle ich das wunderschöne Jump'n Run Trine 2 - Director's Cut. Auch nerviges Suchen, wie man es von Wii Shop kennt, ist hier nun nicht mehr gegeben, wobei natürlich die Zukunft zeigt, ob das so bleibt. Ein Internet-Browser ist bereits vorinstalliert und der erfüllt bestens seinen Zweck. dank Touchscreen auf dem Game Pad sind mit der eingeblendeten Tastatur ruckzuck die gewünschten Seiten erreichbar, Favoriten lassen sich problemlos speichern. Weitere Apps wie Youtube, Nintendo TVii oder Love Film laden zum erkunden ein.

Nintendo Land ist das Spiel für die Wii U, was Wii Sports für die Wii war; es soll uns die spielerischen Möglichkeiten aufzeigen. So lassen sich in verschiedenen Mini-Spielen, die alle Bezug zu klassischen Nintendo-Marken haben, verschiedenste Steuerungs- und Darstellungsmöglichkeiten zeigen. So wird in Luigi's Mansion der Game Pad Spieler zum Geist, während die anderen Mitspieler mit einer Wii Remote auf dem TV den Geist suchen. Auf dem Game Pad ist man als Geist sichtbar, auf dem TV nicht, somit ist so mancher Schreckmoment und Lacher gewiss. Weitere Mini-Spiele laden zum erkunden ein, unter anderem zu Zelda, Metroid, F-Zero und natürlich Mario.

Wii Remotes lassen sich weiterhin nutzen, somit müssen nicht komplett neue Controller besorgt werden.

Für mich war es wichtig, meine alten Wii Spiele auch auf der Wii U zu nutzen. Wie bereits beschrieben, ist dafür ein Update notwendig, aber dann kann es losgehen. Man startet vom Wii U Menü das Wii Menü und hat dann tatsächlich das klassische Wii-Interface vor sich, inkl. Mii Kanal und dem Wii Shop Kanal. Daten lassen sich mit einer Software von Wii auf Wii U übertragen, dies betrifft aber nur die Software, die auf der Wii Konsole gespeichert ist, nicht jene, die auf der SD-Card sind. Bei diesem Datentransfer wird aber alles übertragen, also auch das Wii Shop Konto inkl. Punkte und aller Downloads. Sollte man also in die Situation kommen, dass man nicht alles mit nehmen kann, lässt sich nach dem übertragen alles problemlos erneut herunterladen. Dabei nutzt man erneut den Wii Shop Kanal, der beinahe komplett ist. Manche Spiele und Apps sind nämlich entfernt worden (u.a. Lost Winds).

Als Wii und auch XBOX 360 Spieler, halte ich mich aus Sprüchen wie Core und Casual raus. Fakt ist, mit der Wii hatte ich mehr Spaß als mit XBOX Titeln. Zum Teil liegt es wohl auch daran, dass ich mir Nintendo Titel hole, weil die mir seit NES-Tagen am besten gefallen und die Konkurrenz auf den anderen Konsolen zuviel herumexperimentiert (Final Fantasy XIII ist hier wohl das beste Beispiel). Bis jetzt werden Gelegenheits- und Vielspieler auf der Wii U angesprochen. Ob das so bleibt, nach vermutlich baldigen, erscheinen von PS4 und XBOX 720, ist wohl fraglich, aber ich spiele lieber ein gutgemachtes Nintendo-Spiel, als eine Grafikbombe ohne inhaltliche Tiefe und Charme.

Was die Wii vor 6 Jahren begonnen hat, wird die Wii U sicher nicht wiederholen können, damals war es eine großartige innovation den Spieler von der Couch zu holen, jetzt ist es, in meinen Augen, allenfalls "GUT". man muss abwarten, was Nintendo und all die anderen Entwickler noch für Ideen einfliessen lassen werden. Meine Idee: ein Adapter für DS und 3DS Spiele für die Wii U und dem Game Pad.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 10, 2012 5:39 PM CET


The Sky: The Art of Final Fantasy Boxed Set
The Sky: The Art of Final Fantasy Boxed Set
von Carl Gustav Horn
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Mutter aller Artbooks, 23. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorweg muss ich sagen, ich kenne bislang nur das japanische Original und darauf beruht diese Rezension. Halte ich die englische Version in Händen, vergleiche ich mit der japanischen Version und dann wird die Rezension entsprechend aktualisiert!

Als ich damals eine Review dieses Artbooks in einem Manga-Magazin gelesen habe, musste ich es haben. Als begeisteter Final Fantasy Fan, seit der Super Nintendo Ära, war dieses Artbook ein absolutes Must-Have. Mit einem damaligen Preis im vierstelligen DM Bereich angepriesen, war es aber, nachdem man es sich einmal angesehen hat, defenitiv diesen Preis auch wert. Es erwarten einen rund 800 Seiten Final Fantasy Artworks des Meisters Yoshitaka Amano, unterteilt in 3 Hardcover-Artbooks, 2 Softcover und ein Hardcover, der die 5 Bücher beinhaltet.

Yoshitaka Amano war bis Final Fantasy VI der Reihe für das Charakter-Design verantwortlich und alle diese Artworks zu Charakteren, Gegnern und vielen mehr ist hier komplett enthalten. Natürlich hat der Meister es sich nicht nehmen lassen, auch für die Teile VII bis X weitere Artworks zu gestalten. Bis heute designt er auch die Final Fantasy Logos auf den Verpackungen der Spiele. Die 3 hier enthaltenen Hardcover Bände beinhalten somit alle Artworks zur Reihe begonnen mit Teil 1 bis zum 10.ten Teil. Das erste Buch vereint Final Fantasy (I) bis III, das zweite Buch Final Fantasy IV bis VI und der dritte Band die Teile VII bis X. In einem Softcoverband werden Artworks erläutert und ein Interview runden den Softcoverband ab. Kleines Highlight ist für mich das Daumenkino, das eine kleine Geschichte erzählt. :-D Alle Bände vereinen sich in einem weiteren Hardcover mit dem "The Sky" Schriftzug. Dieser hat auch auf der Innenseite ein tolles Artwork, hier wurde nichts weiß gelassen, einfach alles hat Farbe und ein Artwork verpasst bekommen. Der japanischen Version beiliegende Karton hat einen Tragegriff mit dem Hinweis, dass das Buch oder die Bücher 7 kg wiegen. Ich habe es damals im Winter gekauft und neben den Kilos die man so schon täglich mitschleppt zur Arbeit, waren auch nur 7 kg schon eine Tortur. Aber eine, die es wert war! :-D

Alles in allem ist dies wirklich die Mutter aller Artbooks. Der Preis ist unschlagbar günstig im Vergleich zum Original und bestimmt nicht nur für Final Fantasy, Videogame, Manga oder Anime Anhänger ein echtes Highlight.


Mega Man 1: Let the Games Begin
Mega Man 1: Let the Games Begin
von Ian Flynn
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,70

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Comic der dem Blue Bomber gebührt!, 19. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mega Man 1: Let the Games Begin (Taschenbuch)
Als Mega Man Fan der zweiten Stunde (dank der Serie Captain N), habe ich beinahe alles gespielt, was mit dem Blue Bomber zu tun hatte. Insbesondere natürlich die Original Reihe, mit der auf dem NES alles begann.

Zum 20igsten Geburtstag erschienen dann bei UDON zahlreiche Manga und Artbooks zu Mega Man. Die Manga waren gut inszeniert, sahen aber Mega Man hier und da nicht immer ähnlich, zu mechanisch wirkten die Figuren mitunter. Und natürlich, bei einem Manga ja Standard, war alles in schwarzweiss.

Nun hat Archie Comics die Lizenz und die haben was daraus gemacht, was dem Original wirklich gerecht wird: Die Figuren sehen so aus, als wären sie aus dem Spiel bzw. der Anleitung entnommen! Komplett in Farbe und richtig gut inszeniert. Detailverliebte Zeichnungen, eine kleine Portion Humor, ernste Momente, eine Covergalerie und Hintergrundwissen sind hier vereint. Dieser erste Band umfasst die ersten 4 Comichefte von Mega Man und schildert dabei die Storyline aus Mega Man 1. Wer das Spiel kennt, weiß, das Mega Man stumm ist, im Comic erlebt man eine ausführlichere Geschichte und Mega Man's Konflikt, gegen die Robot Master, seine früheren Freunde, zu kämpfen. Was ich sehr lobenswert finde, Mega Man wechselt die Farbe bei den verschiedenen Waffen, die er von den Robot Mastern aufnimmt, Dies wurde Farbgetrau auch im Comic übertragen. Super! Ausserdem sind einige Easter-Eggs versteckt, wie Original Bildschirm Fotos aus dem Spiel.

Bleibt unterm Strich zu sagen, der von Tokyo Pop veröffentlichte Mega Man Manga war die falsche Wahl, sie hätten den Original Mega Man wählen sollen. Und nun dieser von Archie Comics ist das, was Mega Man wirklich verdient: eine Liebeserklärung zum nunmehr 25igsten Geburtstag. Glückwunsch!


Castlevania: Lords of Shadow
Castlevania: Lords of Shadow
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 18,01

4.0 von 5 Sternen Castlevania endlich erfolgreich in die drritte Dimension?, 16. Juni 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Castlevania: Lords of Shadow (Videospiel)
Die Antwort auf die Überschrift lautet "jein"! Nach bitterlichen 3D-Episoden für N64, die eigentlich nicht so schlecht sind wie ihr Ruf, mittelmäßigen Episoden für PS2 und XBOX, nun die aktuelle Version für die HD Konsolen, nicht aus der Feder von Koji "IGA" Igarashi, sondern von MercurySteam und Kojima Productions.

Was als erstes auffällt, es gibt wieder klassische Levels, d.h. vor uns liegen über 10 Kapitel mit ca. 50 Levels. Diese sind mal schwer, mal weniger schwer, voller Quick-Time-Events (großartig) und untermalt mit einem richtig guten Soundtrack, der das Spiel mit einer atemberaubenden Grafik untermalt. Auch Rätsel sind enthalten, die protzen aber erst ab dem 6sten Kapitel richtig auf. Um seine Gesundheit sowie Licht- und Schattenmagie zu steigern, sammelt man Juwelen ein. Glücklicherweise kann man mit später erlernten Fähigkeiten auch frühere Levels wieder betreten, um dort alle Items, Prüfungen oder andere Schwierigkeitsgrade erfolgreich zu absolvieren.

Als negativ empfinde ich das reine Button-Smashing, das, genau wie zu erlernende Combos, ebenso zum Sieg führt. Für besiegte Gegner bekommt man Erfahrungspunkte, die dann im Menü gegen Fähigkeiten getauscht werden können. Nur werden durch die zahlreichen Fähigkeiten/Combos die Steuerungstasten derart überladen, was schon ein Problem der PS2/XBOX Castlevania's war.

Bei all der Optik, dem fantastischen Soundtrack fehlt dem Titel leider das richtige Castlevania-Feeling. Das Spiel hätte auch nur Lords of Shadow heißen können. In einem Castlevania muss auch selbiges Schloss sein. Zwar bekommt man ein Schloss zu Gesicht, ob es aber das besagte Schloss ist, wird nicht genau geklärt, ist aber eigentlich naheliegend. Schade finde ich auch, dass die klassischen Castlevania Bosse nicht auszumachen sind, noch ein Grund, warum es den Namen Castlevania nicht wirklich verdient. Da erfährt man etwas von Dr. Frankenstein, also erwartet man entsprechend etwas. Man hat sich eher an der Herr der Ringe - Saga orientiert, was Gegner angeht.

Castlevania - Lords of Shadow macht viel Spaß, zwischenzeitlich hat man aber Null-Bock-Phasen, weil man so gar nicht in der Story voranschreitet. Der Protagonist Gabriel Belmont hat nicht den Charme seiner namentlichen Vorgänger.

Unterm Strich, ließe sich das Castlevania im Titel wegnehmen, ist es ein richtig klasse Spiel, aber von einem Castlevania erwarte ich einfach mehr.


Castlevania: Lords of Shadow - Collector's Edition
Castlevania: Lords of Shadow - Collector's Edition
Wird angeboten von Wülfrather Game Box
Preis: EUR 99,00

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Castlevania endlich erfolgreich in die dritte Dimension?, 16. Juni 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Die Antwort auf die Überschrift lautet "jein"! Nach bitterlichen 3D-Episoden für N64, die eigentlich nicht so schlecht sind wie ihr Ruf, mittelmäßigen Episoden für PS2 und XBOX, nun die aktuelle Version für die HD Konsolen, nicht aus der Feder von Koji "IGA" Igarashi, sondern von MercurySteam und Kojima Productions.

Was als erstes auffällt, es gibt wieder klassische Levels, d.h. vor uns liegen über 10 Kapitel mit ca. 50 Levels. Diese sind mal schwer, mal weniger schwer, voller Quick-Time-Events (großartig) und untermalt mit einem richtig guten Soundtrack, der das Spiel mit einer atemberaubenden Grafik untermalt. Auch Rätsel sind enthalten, die protzen aber erst ab dem 6sten Kapitel richtig auf. Um seine Gesundheit sowie Licht- und Schattenmagie zu steigern, sammelt man Juwelen ein. Glücklicherweise kann man mit später erlernten Fähigkeiten auch frühere Levels wieder betreten, um dort alle Items, Prüfungen oder andere Schwierigkeitsgrade erfolgreich zu absolvieren.

Als negativ empfinde ich das reine Button-Smashing, das, genau wie zu erlernende Combos, ebenso zum Sieg führt. Für besiegte Gegner bekommt man Erfahrungspunkte, die dann im Menü gegen Fähigkeiten getauscht werden können. Nur werden durch die zahlreichen Fähigkeiten/Combos die Steuerungstasten derart überladen, was schon ein Problem der PS2/XBOX Castlevania's war.

Bei all der Optik, dem fantastischen Soundtrack fehlt dem Titel leider das richtige Castlevania-Feeling. Das Spiel hätte auch nur Lords of Shadow heißen können. In einem Castlevania muss auch selbiges Schloss sein. Zwar bekommt man ein Schloss zu Gesicht, ob es aber das besagte Schloss ist, wird nicht genau geklärt, ist aber eigentlich naheliegend. Schade finde ich auch, dass die klassischen Castlevania Bosse nicht auszumachen sind, noch ein Grund, warum es den Namen Castlevania nicht wirklich verdient. Da erfährt man etwas von Dr. Frankenstein, also erwartet man entsprechend etwas. Man hat sich eher an der Herr der Ringe - Saga orientiert, was Gegner angeht.

Castlevania - Lords of Shadow macht viel Spaß, zwischenzeitlich hat man aber Null-Bock-Phasen, weil man so gar nicht in der Story voranschreitet. Der Protagonist Gabriel Belmont hat nicht den Charme seiner namentlichen Vorgänger.

Unterm Strich, ließe sich das Castlevania im Titel wegnehmen, ist es ein richtig klasse Spiel, aber von einem Castlevania erwarte ich einfach mehr.

Die Collector's Edition hat neben einen 20 Tracks umfassenden Soundtrack noch eine Maske im Set, was leider fehlt ist ein Artbook das zumindest der US-Version beiliegt. Hier wurde falsch gespart.


The Legend of Zelda: Skyward Sword
The Legend of Zelda: Skyward Sword
Wird angeboten von gamedealer online - Preise inkl. Mwst - Impressum und AGB finden Sie unter Verkäuferhilfe
Preis: EUR 39,90

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein großartiger Titel mit "k"einer präzisen Steuerung, 24. Februar 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Lange mussten wir auf diesen Titel warten, nun endlich ist er da und beim ersten Anspielen machte sich erstmal Ernüchterung bei mir breit.

Die wunderschöne Grafik wirkt auf mich schon so sehr bunt, noch poppiger und bunter als seinerzeit beim Cell-Shading-Look in Wind Waker, vielleicht liegt es daran, dass ich den Cartoon-Look einfach mehr mochte, als diesen aktuellen Pastell-Look. Da wirkte selbst Mario Galaxy erwachsener.
Sehr ungewohnt für mich als alten Zelda-Hasen ist die Tatsache, dass man diesmal mit 6 statts der üblichen 3 Herzen anfängt. Da überkam mich schon das Gefühl "Herrje, das Zelda wird wenig Dungeons haben, denn Herzteile gibt es auch, also wie umfangreich kann es schon sein?" Davon ausgehend, dass man wieder maximal 20 Herzen sammeln kann. Dies bestätigt sich darin, das es weniger Dungeons sind als in Ocarina of Time, aber glücklicherweise mehr als in Majora's Mask. Mit 24 zu findenen Herzteilen ist man wieder bei einer Zahl angelangt, wo man sagen kann, nicht zuviel, nicht zuwenig. ein sehr guter Mittelweg. Und die 6 Herzen zum Start sind wirklich nötig, da es sich hierbei wirklich um ein knackiges Zelda handelt.
Als Problem könnte sich dann noch die Größe der Schrift erweisen: da ich noch immer auf einen alten Röhren-TV spiele, habe ich oben und unten dicke, schwarze Balken und eine teils viel zu kleine Schrift. Bei HD-Fernsehern ist dies aber kein Manko.
Zu guter letzt, die Steuerung: gerade hier hätte ich einen großen Sprung von Twilight Princess zu Skyward Sword erwartet, schließlich ist WiiMotion Plus nunmehr pflicht. Wii Motion Plus - Erfahrungen habe ich schon bei Wii Sports Resort gemacht, somit weiß ich also, dass es funktionieren kann, bei Skyward Sword scheint aber Wii Motion Plus nur bedingt zu funktionieren! So haben mich die ersten simplen Pflanzengegner, denen man mit vertikalen und horizontalen Schlägen beikommt, fast niedergestreckt. Ich kann mich nicht erinnern, bei Twilight Princess solche Probleme gehabt zu haben und da habe ich die WiiMote auch geschwungen. Auch Spezialattacken wie die Wirbelattacke gehen nicht mehr so locker von der Hand wie beim Vorgänger: man soll Nunchuk und WiiMote ruchartig bewegen. Klappt nur selten, stattdessen macht Link einen Salto. Mit einiger Übung schafft man es aber schließlich, den Fangstoß beherrsche ich aber auch nach 70 Stunden Spielzeit noch immer nicht perfekt. Bei keinem anderen Zelda heißt es besser als hier "Übung macht den Meister!"

Nun aber zum positiven: Es ist schön, endlich wieder in ein Zelda einzutauchen, dass richtig Märchenhaft wirkt und nicht so modern wie Spirit Tracks mit seinen Zügen. Das war für mich kein Zelda. Es beginnt auf einer schwebenen Insel über den Wolken. Das Erdland unter den Wolken wird nur in Legenden erwähnt, schon bald wird aber ersichtlich, Link muss das Erdland mehr als einmal besuchen. Epona musste einem Wolkenvogel weichen und geht einem das Fliegen erstmal gut von der Hand (die ersten 5 min. sind anstrengend) macht es richtig Spaß. Bevor ich mein erstes Ziel unter den Wolken ansteuerte, habe ich erstmal einen ausgiebigen Flug unternommen. Auch wenn die Grafik sehr bunt ist, so muss man aber sagen, sie passt perfekt zu diesem Titel, er wirkt in jedem Fall fröhlicher und schöner als das düstere Twilight Pincess, aber das war ja schließlich bewusst so. Man kann ein Spiel letzten Endes nicht nach seinem Look bewerten.

Die Dungeons sind sehr Abwechslungsreich, Wald, Lava, Wasser und Elektrik! geben sich die Klinke in die Hand. Mit Rätseln wie unter der Erde krabbeln, ein Insekt auf Erkundungstour schicken haben tolle neue Elemente ihren Weg ins Spiel gefunden. Mini-Spiele und Side-Quests sind wieder mit dabei, da diese ja meist abseits des Weges zu finden sind, empfehle ich jedem, ausgiebig danach zu suchen, Abwechslung wird dabei wieder groß geschrieben. Herzteile können gefunden werden, Kronleuchter zerstört werden, aber hütet euch davor, der Besitzer wird euch als Boten beschäftigen.

Der Soundtrack ist wieder einmal ein wahrer Ohrenschmaus und auch alte Melodien, in neuem Gewand, haben ihren Weg in die neueste Zelda-Episode geschafft. Auch kann Link diesmal sprinten, dieses ruft allerdings eine Ausdaueranzeige auf den Bildschirm. Diese zeigt sich auch bei Kämpfen, Link muss also regelmäßig Luft holen, um nicht aus der Puste zu geraten. Ein sehr gutes neues Feature. Das automatische Springen ist auch wieder mit dabei und für die Rempelattacke muss diesmal das Nunchuk ruckartig, aus dem Sprint, bewegt werden. Mit dem Sprint, lassen sich auch höher gelegene Abhänge erklimmen.

Dann haben sich einmal mehr Rollenspiel-Elemente ins Spiel geschlichen, denn Waffen lassen sich verbessern, Tränke aufwerten und Schilde müssen repariert werden und dergleichen. Das finde ich sehr positiv und hätte schon wesentlich eher in die Zelda-Reihe einzug halten sollen.

Als Fazit bleibt zu sagen, die Steuerung ist nicht völlig vermurkst in meinen Augen, es ist möglich Kämpfe zu gewinnen, problemlos zu Fliegen, zu laufen, zu schwimmen usw. Aber die versprochene Präzision bietet der Titel leider nicht, da waren die Trailer zum Spiel überzeugender. Eine gute Grafik, ein ordentlicher Umfang (ein zweiter, noch schwieriger Durchgang wartet), eine fantastische Story machen dieses Zelda zum Wii-Pflichttitel, für Zelda-Fans sowieso ein Must-have. Referenz bleibt aber für mich, A Link to the past und Ocarina of Time!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2012 3:37 PM CET


The Legend of Zelda: Skyward Sword - Special Edition (inkl. Orchestra CD) - [Nintendo Wii]
The Legend of Zelda: Skyward Sword - Special Edition (inkl. Orchestra CD) - [Nintendo Wii]
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 49,95

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein großartiger Titel mit "k"einer präzisen Steuerung, 19. November 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Ich habe diesen Titel nunmehr durchgezockt und überarbeite nun etwas die Rezension, auch wenn sich meine Meinung über diesen Titel nicht geändert hat.

Lange mussten wir auf diesen Titel warten, nun endlich ist er da und beim ersten Anspielen machte sich erstmal Ernüchterung bei mir breit. Auch habe ich das Zelda noch nicht in einer Nacht- und Nebelaktion durchgespielt.

Die wunderschöne Grafik wirkt auf mich schon so sehr bunt, noch poppiger und bunter als seinerzeit beim Cell-Shading-Look in Wind Waker, vielleicht liegt es daran, dass ich den Cartoon-Look einfach mehr mochte, als diesen aktuellen Pastell-Look. Da wirkte selbst Mario Galaxy erwachsener.
Sehr ungewohnt für mich als alten Zelda-Hasen ist die Tatsache, dass man diesmal mit 6 statts der üblichen 3 Herzen anfängt. Da überkam mich schon das Gefühl "Herrje, das Zelda wird wenig Dungeons haben, denn Herzteile gibt es auch, also wie umfangreich kann es schon sein?" Davon ausgehend, dass man wieder maximal 20 Herzen sammeln kann. Dies bestätigt sich darin, das es weniger Dungeons sind als in Ocarina of Time, aber glücklicherweise mehr als in Majora's Mask. Mit 24 zu findenen Herzteilen ist man wieder bei einer Zahl angelangt, wo man sagen kann, nicht zuviel, nicht zuwenig. ein sehr guter Mittelweg. Und die 6 Herzen zum Start sind wirklich nötig, da es sich hierbei wirklich um ein knackiges Zelda handelt.
Als Problem könnte sich dann noch die größe der Schrift erweisen: da ich noch immer auf einen alten Röhren-TV spiele, habe ich oben und unten dicke, schwarze Balken und eine teils viel zu kleine Schrift. Bei HD-Fernsehern ist dies aber kein Manko.
Zu guter letzt, die Steuerung: gerade hier hätte ich einen großen Sprung von Twilight Princess zu Skyward Sword erwartet, schließlich ist WiiMotion Plus nunmehr pflicht. Wii Motion Plus - Erfahrungen habe ich schon bei Wii Sports Resort gemacht, somit weiß ich also, dass es funktionieren kann, bei Skyward Sword scheint aber Wii Motion Plus nur bedingt zu funktionieren! So haben mich die ersten simplen Pflanzengegner, denen man mit vertikalen und horizontalen Schlägen beikommt, fast niedergestreckt. Ich kann mich nicht erinnern, bei Twilight Princess solche Probleme gehabt zu haben und da habe ich die WiiMote auch geschwungen. Auch Spezialattacken wie die Wirbelattacke gehen nicht mehr so locker von der Hand wie beim Vorgänger: man soll Nunchuk und WiiMote ruchartig bewegen. Klappt nur selten, stattdessen macht Link einen Salto. Mit einiger Übung schafft man es aber schließlich, den Fangstoß beherrsche ich aber auch nach 70 Stunden Spielzeit noch immer nicht perfekt. Bei keinem anderen Zelda heißt es besser als hier "Übung macht den Meister!"

Nun aber zum positiven: Es ist schön, endlich wieder in ein Zelda einzutauchen, dass richtig Märchenhaft wirkt und nicht so modern wie Spirit Tracks mit seinen Zügen. Das war für mich kein Zelda. Es beginnt auf einer schwebenen Insel über den Wolken. Das Erdland unter den Wolken wird nur in Legenden erwähnt, schon bald wird aber ersichtlich, Link muss das Erdland mehr als einmal besuchen. Epona musste einem Wolkenvogel weichen und geht einem das Fliegen erstmal gut von der Hand (die ersten 5 min. sind anstrengend) macht es richtig Spaß. Bevor ich mein erstes Ziel unter den Wolken ansteuerte, habe ich erstmal einen ausgiebigen Flug unternommen. Auch wenn die Grafik sehr bunt ist, so muss man aber sagen, sie passt perfekt zu diesem Titel, er wirkt in jedem Fall fröhlicher und schöner als das düstere Twilight Pincess, aber das war ja schließlich bewusst so. Man kann ein Spiel letzten Endes nicht nach seinem Look bewerten.

Die Dungeons sind sehr Abwechslungsreich, Wald, Lava, Wasser und Elektrik! geben sich die Klinke in die Hand. Mit Rätseln wie unter der Erde krabbeln, ein Insekt auf ERkundungstour schicken haben tolle neue Elemente ihren Weg ins Spiel gefunden. Mini-Spiele und Side-Quests sind wieder mit dabei, da diese ja meist abseits des Weges zu finden sind, empfehle ich jedem, ausgiebig danach zu suchen, Abwechslung wird dabei wieder groß geschrieben. Herzteile können gefunden werden, Kronleuchter zerstört werden, aber hütet euch davor, der Besitzer wird euch als Boten beschäftigen.

Der Soundtrack ist wieder einmal ein wahrer Ohrenschmaus und auch alte Melodien, in neuem Gewand, haben ihren Weg in die neueste Zelda-Episode geschafft. Auch kann Link diesmal sprinten, dieses ruft allerdings eine Ausdaueranzeige auf den Bildschirm. Diese zeigt sich auch bei Kämpfen, Link muss also regelmäßig Luft holen, um nicht aus der Puste zu geraten. Ein sehr gutes neues Feature. Das automatische Springen ist auch wieder mit dabei und für die Rempelattacke muss diesmal das Nunchuk ruckartig, aus dem Sprint, bewegt werden. Mit dem Sprint, lassen sich auch höher gelegene Abhänge erklimmen.

Dann haben sich einmal mehr Rollenspiel-Elemente ins Spiel geschlichen, denn Waffen lassen sich verbessern, Tränke aufwerten und Schilde müssen repariert werden und dergleichen. Das finde ich sehr positiv und hätte schon wesentlich eher in die Zelda-Reihe einzug halten sollen.

Die Special und die Limited Edition kommen jeweils mit einer Orchestralen Soundtrack CD daher, darauf haben sich, leider nur, 8 Tracks eingefunden, die aber orchestrale Versionen aus 25 Jahren Zelda-Musik bieten.

Die Limited Edition kommt dann noch mit einer vergoldeten WiiMote Plus daher, die sehr edel wirkt und schon für sich genommen ein echter Hingucker ist.

Als Fazit bleibt zu sagen, die Steuerung ist nicht völlig vermurkst in meinen Augen, es ist möglich Kämpfe zu gewinnen, problemlos zu Fliegen, zu laufen, zu schwimmen usw. Aber die versprochene Präzision bietet der Titel leider nicht, da waren die Trailer zum Spiel überzeugender. Eine gute Grafik, ein ordentlicher Umfang, eine fantastische Story machen dieses Zelda zum Wii-Pflichttitel, für Zelda-Fans sowieso ein Must-have. Referenz bleibt aber für mich, A Link to the past und Ocarina of Time!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 20, 2011 4:53 AM CET


The Legend of Zelda: Skyward Sword - Limited Edition
The Legend of Zelda: Skyward Sword - Limited Edition
Wird angeboten von gameland-alzey
Preis: EUR 189,00

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein großartiger Titel mit "k"einer präzisen Steuerung, 19. November 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Ich habe diesen Titel nunmehr durchgezockt und überarbeite nun etwas die Rezension, auch wenn sich meine Meinung über diesen Titel nicht geändert hat.

Lange mussten wir auf diesen Titel warten, nun endlich ist er da und beim ersten Anspielen machte sich erstmal Ernüchterung bei mir breit. Auch habe ich das Zelda noch nicht in einer Nacht- und Nebelaktion durchgespielt.

Die wunderschöne Grafik wirkt auf mich schon so sehr bunt, noch poppiger und bunter als seinerzeit beim Cell-Shading-Look in Wind Waker, vielleicht liegt es daran, dass ich den Cartoon-Look einfach mehr mochte, als diesen aktuellen Pastell-Look. Da wirkte selbst Mario Galaxy erwachsener.
Sehr ungewohnt für mich als alten Zelda-Hasen ist die Tatsache, dass man diesmal mit 6 statts der üblichen 3 Herzen anfängt. Da überkam mich schon das Gefühl "Herrje, das Zelda wird wenig Dungeons haben, denn Herzteile gibt es auch, also wie umfangreich kann es schon sein?" Davon ausgehend, dass man wieder maximal 20 Herzen sammeln kann. Dies bestätigt sich darin, das es weniger Dungeons sind als in Ocarina of Time, aber glücklicherweise mehr als in Majora's Mask. Mit 24 zu findenen Herzteilen ist man wieder bei einer Zahl angelangt, wo man sagen kann, nicht zuviel, nicht zuwenig. ein sehr guter Mittelweg. Und die 6 Herzen zum Start sind wirklich nötig, da es sich hierbei wirklich um ein knackiges Zelda handelt.
Als Problem könnte sich dann noch die größe der Schrift erweisen: da ich noch immer auf einen alten Röhren-TV spiele, habe ich oben und unten dicke, schwarze Balken und eine teils viel zu kleine Schrift. Bei HD-Fernsehern ist dies aber kein Manko.
Zu guter letzt, die Steuerung: gerade hier hätte ich einen großen Sprung von Twilight Princess zu Skyward Sword erwartet, schließlich ist WiiMotion Plus nunmehr pflicht. Wii Motion Plus - Erfahrungen habe ich schon bei Wii Sports Resort gemacht, somit weiß ich also, dass es funktionieren kann, bei Skyward Sword scheint aber Wii Motion Plus nur bedingt zu funktionieren! So haben mich die ersten simplen Pflanzengegner, denen man mit vertikalen und horizontalen Schlägen beikommt, fast niedergestreckt. Ich kann mich nicht erinnern, bei Twilight Princess solche Probleme gehabt zu haben und da habe ich die WiiMote auch geschwungen. Auch Spezialattacken wie die Wirbelattacke gehen nicht mehr so locker von der Hand wie beim Vorgänger: man soll Nunchuk und WiiMote ruchartig bewegen. Klappt nur selten, stattdessen macht Link einen Salto. Mit einiger Übung schafft man es aber schließlich, den Fangstoß beherrsche ich aber auch nach 70 Stunden Spielzeit noch immer nicht perfekt. Bei keinem anderen Zelda heißt es besser als hier "Übung macht den Meister!"

Nun aber zum positiven: Es ist schön, endlich wieder in ein Zelda einzutauchen, dass richtig Märchenhaft wirkt und nicht so modern wie Spirit Tracks mit seinen Zügen. Das war für mich kein Zelda. Es beginnt auf einer schwebenen Insel über den Wolken. Das Erdland unter den Wolken wird nur in Legenden erwähnt, schon bald wird aber ersichtlich, Link muss das Erdland mehr als einmal besuchen. Epona musste einem Wolkenvogel weichen und geht einem das Fliegen erstmal gut von der Hand (die ersten 5 min. sind anstrengend) macht es richtig Spaß. Bevor ich mein erstes Ziel unter den Wolken ansteuerte, habe ich erstmal einen ausgiebigen Flug unternommen. Auch wenn die Grafik sehr bunt ist, so muss man aber sagen, sie passt perfekt zu diesem Titel, er wirkt in jedem Fall fröhlicher und schöner als das düstere Twilight Pincess, aber das war ja schließlich bewusst so. Man kann ein Spiel letzten Endes nicht nach seinem Look bewerten.

Die Dungeons sind sehr Abwechslungsreich, Wald, Lava, Wasser und Elektrik! geben sich die Klinke in die Hand. Mit Rätseln wie unter der Erde krabbeln, ein Insekt auf ERkundungstour schicken haben tolle neue Elemente ihren Weg ins Spiel gefunden. Mini-Spiele und Side-Quests sind wieder mit dabei, da diese ja meist abseits des Weges zu finden sind, empfehle ich jedem, ausgiebig danach zu suchen, Abwechslung wird dabei wieder groß geschrieben. Herzteile können gefunden werden, Kronleuchter zerstört werden, aber hütet euch davor, der Besitzer wird euch als Boten beschäftigen.

Der Soundtrack ist wieder einmal ein wahrer Ohrenschmaus und auch alte Melodien, in neuem Gewand, haben ihren Weg in die neueste Zelda-Episode geschafft. Auch kann Link diesmal sprinten, dieses ruft allerdings eine Ausdaueranzeige auf den Bildschirm. Diese zeigt sich auch bei Kämpfen, Link muss also regelmäßig Luft holen, um nicht aus der Puste zu geraten. Ein sehr gutes neues Feature. Das automatische Springen ist auch wieder mit dabei und für die Rempelattacke muss diesmal das Nunchuk ruckartig, aus dem Sprint, bewegt werden. Mit dem Sprint, lassen sich auch höher gelegene Abhänge erklimmen.

Dann haben sich einmal mehr Rollenspiel-Elemente ins Spiel geschlichen, denn Waffen lassen sich verbessern, Tränke aufwerten und Schilde müssen repariert werden und dergleichen. Das finde ich sehr positiv und hätte schon wesentlich eher in die Zelda-Reihe einzug halten sollen.

Die Special und die Limited Edition kommen jeweils mit einer Orchestralen Soundtrack CD daher, darauf haben sich, leider nur, 8 Tracks eingefunden, die aber orchestrale Versionen aus 25 Jahren Zelda-Musik bieten.

Die Limited Edition kommt dann noch mit einer vergoldeten WiiMote Plus daher, die sehr edel wirkt und schon für sich genommen ein echter Hingucker ist.

Als Fazit bleibt zu sagen, die Steuerung ist nicht völlig vermurkst in meinen Augen, es ist möglich Kämpfe zu gewinnen, problemlos zu Fliegen, zu laufen, zu schwimmen usw. Aber die versprochene Präzision bietet der Titel leider nicht, da waren die Trailer zum Spiel überzeugender. Eine gute Grafik, ein ordentlicher Umfang, eine fantastische Story machen dieses Zelda zum Wii-Pflichttitel, für Zelda-Fans sowieso ein Must-have. Referenz bleibt aber für mich, A Link to the past und Ocarina of Time!
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2011 8:53 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5