Profil für Oliver Wolter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Oliver Wolter
Top-Rezensenten Rang: 60
Hilfreiche Bewertungen: 3181

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Oliver Wolter "Oliver Wolter" (Köln)
(TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Head Tennisbälle ATP 4er Metalldose 570304
Head Tennisbälle ATP 4er Metalldose 570304
Preis: EUR 8,10

5.0 von 5 Sternen ATP vs No 1, 3. August 2014
Tennisbälle wurden über die Jahre mit immer schlechterer Qualität hergestellt. Ganz im Gegensatz zu den Schlägern oder der beeindruckenden Saitentechnologie (Polyster / Nylon).
Spiele H40 Oberliga und da ist der No 1 der offizielle Spielball. Spiele im Moment ein Turnier, bei dem der ATP genutzt wird.
Beide haben ordentlich Druck und spielen sich in den ersten 6-8 spielen weitestgehend identisch. Bei hohen Außentemperaturen ist der No 1 aber etwas flatterig, springt unkontrollierbar vom Schläger und ist nur schwer zu palzieren. Nach weiterer Nutzung treten dann aber eklatante Unterschiede zu Tage:
- Der No. 1 fängt an ganz deutlich auszufransen. Das ist meines Erachtens noch schlimmer als Druckverlust, da es die aerodynamischen Eigenschaften des Balles extrem nachteilig beeinflusst. Der Balll scheint jetzt in der Luft stehen zu bleiben und bremst total ab.
- Nach 1 mal spielen taugt der No 1 allenfalls noch für die Ballmaschine, wo er aber zudem sehr schnell sein Fell verliert.

Der ATP läßt sich gut kontrollieren und das ausfransen hält sich auch nach 2 Sätzen noch in Grenzen - das ist ok. Der Druck ist von Anfang an gut und verliert auch nicht.

Fazit: Der No 1 ist absolut betrachtet ein Debakel und das Preis-Leistungs-Verhältnis gelinde gesagt eine Frechheit. Der ATP hingegen macht rundrum ein gutes Bild und erscheint aufgrund des günstigeren Preises attraktiv.


Dunlop Club All Court 4er Bi-Pack
Dunlop Club All Court 4er Bi-Pack
Wird angeboten von CenterCourt Sportartikelvertrieb
Preis: EUR 14,90

3.0 von 5 Sternen spiele gerade ein Turnier mit den Dingern, 19. Juli 2014
schon aus der Dose raus sind die Bälle platt
man merkt von Anfang an, dass es sich um Billigbälle handelt
Allerdings muss am fairer Weise auch feststellen, dass die Dunlops selbt nach 3-4 Stunden Spiel nicht auffasern vom Filz her und von daher die Flugeingenschaften relativ konstant bleiben.
Trotz des moderaten Druckes sind die Bälle relativ schnell - eng anliegender Filz macht eben mehr aus als nicht ganz optimaler Druck.
In sofern erachte ich diesen Ball für den moderaten Preis immer noch für aktzetable.
Für Turnier oder Wettkampf ist der Ball zwar weniger geeignet, aber für Training und Ballmaschinen, scheint der Ball eine gute Haltbarkeit zu haben und die Flugeigenschaften des Balles bleiben lange Zeit auf relativ gutem Niveau.

Iin dieser Preiskategorie gebe ich dem Pro Series den Vorzug.


Pioneer SC-LX86 Receiver ( Wifi,USB-Anschluss )
Pioneer SC-LX86 Receiver ( Wifi,USB-Anschluss )
Wird angeboten von Elektrowelt24
Preis: EUR 1.439,00

4.0 von 5 Sternen The Boss, 9. Juli 2014
Habe das Teil jetzt schon seit über einem halben Jahr und höre damit Musik im Sourround Sound (SACD) als auch Stereo Betrieb. Nutze es natürlich auch für Kino-Erlebnis der Extraklasse.
Das Set-Up aus dem Hause Heco aus der aktuellen Celan Serie sieht wie folgt aus:
Left / Right: Heco Celan GT 902 (Bi-Amp),
Sub: XT 32,
Center: GT42 (Bi-Amp)
Surround: GT 502
Habe auch noch hochwertige Wide Sourround Speakers. Habe aber auf 7.1 zu Gunsten des Bi-Amping verzichtet. Bei hohen Lautstärken ist Bi-Amping vorzuziehen und die mächtigen 502 hinten sind alles was man braucht.

Verarbeitung:
Fangen wir mal mit dem Negativen an. Die Verarbeitung ist beschämend für ein Gerät was mit einem UVK von knapp 3.000,-€ auf den Markt kommt. Das Drumm wiegt weit über 20 kg und wenn man es an einer Ecke anhebt hat man fast den Eindruck das gesamte Gehäuse verbiegt sich unter der Last. Das Gehäuse besteht aus dünnem Blech, wie es allenfalls noch einer Cola-Dose Ehre machen würde. Hatte mal den Hi-Fi Verstärker Pioneer 858 besessen. Das war ein Bolide im Stahlpanzer und Drehregler mit Kardangelenken, an die man sich hätte dranhängen können. Der Lautstärkeregler des LX 86 wabbelt hingegen umher, dass man sich des Eindrucks es handelt sich um Billigverarbeitung nicht erwehren kann.

Nun gut, heute geht ja fast alles über Fernbedienung und so wäre dieses Manko noch zu verschmerzen, ja wenn nicht eine so grottige Fernbedienung dabeiliegen würde. Völlig unübersichtlich, kleine popelige Knöpfen mit unaufgeräumten Gesamteindruck. Was mich besonders ärgert ist der Umstand, dass die Fernbedienung im Wesentlichen die gleiche ist, wie von anderen Pioneer Produkten, lediglich mit einer anderen Knopfbelegung. Hat man sich einmal an eine gewisse Logik gewöhnt, kann man sich jetzt wieder komplett umstellen. Zur Ehrenrettung muss man allerdings sagen, dass diese Fernbedienung einen besseren Wirkungswinkel hat als die von den übrigen (billigeren) Pioneer Produkten und auch ein Knopf hat zur Hinterleuchtung.

Das hintere Panel des Boliden bietet eine üppige Anzahl an Anschlussmöglichenkeiten, wie man es für ein Gerät in der Spitzenliga auch erwartet. Die Anschlussklemmen für die Kabel fallen allerdings mickrig aus. Mit 4mm hatte ich bereits Probleme, 6mm geht gar nicht. Ich persönlich würde von daher Bananas empfehlen, dann ist alles schön sauber und aufgeräumt. Im Bedarfsfall läßt es sich auch schnell und problemlos umstöpseln.

Bedienung:
Die Einmessung erfolgt problemlos und im vollautomatischen Modus muss man lediglich seinen Set-up (5.1, 7.1, etc.) eingeben. Den Rest erledigt das Gerät von alleine. Mir erschien das Ergebnis sehr sinnvoll und ich habe keine Veranlassung gehabt weiter zu optimieren. Mit der beigefügten Software kann man über einen angeschlossenen Laptop noch Graphiken und Verlaufsbänder anzeigen lassen. Das war für mich aber eine Nummer zu hoch und ich habe wie gesagt auch keine Veranlassung gesehen hier weitere Veränderungen vorzunehmen. Für die Freaks unter uns sei aber gesagt, dass die Einsteillungsmöglichkeiten auf spezielle Hörgewohnheiten und Raumparameter beeindruckend sind.

Klang:
Hier will ich mal an die Überschrift anknüpfen. Es gibt im Sourround Sound Betrieb wohl kein Gerät was einen derartigen Dampfhammer schlägt. Der Druck ist so extrem, dass sich im Nachbarhaus (freistehend 20m entfernt) noch die Betten bewegen. Diese aberwitzen Pegel lassen sich aber nicht aus dem Grund fahren, weil das Gerät das kann, sondern weil das Gerät das "sauber" kann. Denn nicht Lautstärke ist unangenehm, sondern der Klirr und die Verzerrung. Der Pioneer LX 86 ist hier der Boss im Ring - absolut sauber schiebt er mit einer Urgewalt die großen Hecos an. Der Denon TX-NR 5010 mag in Sachen Feinfühligkeit und Musikalität den Pioneer noch übetreffen, aber in der Kategorie "Power" kommt keiner an die brachiale Gewalt des Pioneer heran.
Was hier produziert wird verschlägt einem dem Atem. Es läßt sich kaum beschreiben - muss man selber erlebt haben.
Da es sich um eine digitale Endstufe handelt sind die internen Schutzkreise wohl noch kritischer Ausgelegt als bei konventionellen Verstärkern. Eine Box, an der ich selber eine Sub-chassis erneuert habe, hat dem LX86 nicht gefallen und er regelt ab. Ein konventioneller Onkyo hat die Box problemlos betrieben. Der LX86 hat bei relativ moderatem Level, bereits abgeschaltet. Wenn der LX86 also bei vergleichsweise geringen Lautstärken schon dicht macht, liegt das idR an den Boxen, die zu schwach sind oder ggf. auch defekt oder aber die erforderliche Impedanz-Spezifikation nicht erfüllen. Auf die Diskussion mit der Ohm-Zahl der Boxen will ich mich aber gar nicht einlassen. Ich meine mich erinnern zu können, dass der LX86 (im Gegensatz zum LX 87)offiziell für 4 Ohm nicht zugelassen ist . Aber die Ohm Angabe des Herstellers ist meist eh ein Märchen und die echten Impedanzverläufe der Boxen werden nicht veröffentlicht, es sei denn man findet einen unabhängigen Test zu seiner Box. Wie dem auch sei, die neuen Boxen hat der LX 86 alle sauber genommen und zu Höchstleistungen angetrieben.

In der Kategorie "Musikalität" wird der Pioneer wohl nur noch vom Denon Spitzenmodel TX-NR 5010 eine Nuance übertroffen. Der Denon ist allerdings im praktischen Betrieb bei höheren Lasten überaus schwachbrüstig - kommt für mich also nicht in Frage. Der Pioneer hat musikalisch ein wunderbar ausgeglichenes Klangbild zu bieten. Ein etwas höhenbetontes Klangbild, wie es wohl sonst D-class Endstufen nachgesagt wird, konnte ich definitiv nicht ausmachen. Ganz im Gegenteil, der Klangkörper erscheint warm und voll, ohne Überbetonung eines einzelnen Frequenzbereiches. Ich höre häufig sehr hochwertige Aufnahme, vorzugsweise SACDs, sowohl im Surround als auch im Stereo Betrieb. Die Darstellung ist lebhaft, warm und harmonisch. Mir Gefällt der LX86 ungemein gut vom Klang her.

Stromsparen:
Wer sich solch eine Station zulegt, wird seine Entscheidung wohl kaum vom Stromverbrauch abhängig machen. Ich habe auch nich nachgemessen. Aber wenn der Stromverbrauch sich in Abwärme ausdrückt, dann ist die Class D unschlagbar. Das Gerät bleibt selbst bei dauerhaften Lasten, die einem die Hose um die Beine schlagen läßt, noch absolut kühl. Eine Temperaturerhöhung nur unwesentlich über Zimmertemperatur ist festzustellen - das ist unglaublich. Auf meinen Onkyo 608, der nicht annäherungsweise an diese Leistung herankam, hätte man dagegen schon ein Spiegelei oben drauf braten können. Auch der alte Pioneer 858 (aus den 90er Jahren) erinnerte da mehr an eine Herdplatte.
Ich bin dabei sehr empfindlich was auch nur die geringsten Störgeräusche anbelangt. So sind mir bspw. die Geräusche von drehenden CD-Tellern ein Kraus, auch ein Lüfter würde mich stören. Ich kann aber versichern, dass man hier nicht das geringste hört, selbst wenn man die Ohren dirket auf das Gerät selber legt. Der LX86 hat aber einen Lüfter, der allerdings die Wärme zur Seite abführt. Links von dem Gerät sollte man daher gut 10cm Platz lassen.

Fazit:
Ich habe den LX 86 verglichen mit dem Onkyo TX-NR 5010 dem Denon AVR-4520 und dem Spitzenmodell von Yamaha. Letztlich ist es immer eine Frage der Präferenzenabwägung. Für mich war der Klang und die dauerhafte Höchstlast das auschlaggebende Kriterium. Und da war für mich der LX 86 die "Erste Wahl". Ein sehr harmonisches Klangbild, mit einer warmen Note und einem sauberen, klaren Erscheinungsbild werden geliefert. Der LX86 kann auch leise und sanft, wenn man ihn aber losläßt hat man ein brutales Monster an der Fernbedienung. Was hier sauber und ohne Klirr oder Verzerrung an Schalldruck erzeugt wird ist ohne Gleichen in der Kategorie der Surround-Flagschiffe. Obendrein dürfte sich der LX86, da er sich als Einziger der digitalen Class-D Technik bedient auch im Stromsparen unangefochten an die Spitze setzen.
Das der Rotstift an der Qualität der Bleche, den Drehreglern und der Fernbedienung häßliche Spuren hinterläßt, muss man an der Stelle wohl in Ermangelung von Alternativen in Kauf nehmen.
An die Hersteller gerichtet: Die Flagschiffe der Produktionslinie, in der sich die Hersteller mit Superlativen in den Datenblättern überbieten wollen, sollte bei Preisen von mehreren tausend Euro auch so verarbeitet sein, dass man es fühlen und nicht nur hören kann.


KNAUTHE Schlauchwagen
KNAUTHE Schlauchwagen
Wird angeboten von BlumenbeckerIndustriebedarf GmbH
Preis: EUR 55,50

4.0 von 5 Sternen bin leider auch nicht schlauer als die Anderen, 15. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: KNAUTHE Schlauchwagen (Gartenartikel)
Nachdem ich die Rezensionen gelesen hatte ist mir aufgefallen, dass sich fast jeder über den schwierigen Aufbau ausläßt. Was solls, hab ich mir gedacht, bin vielleicht geschickter....
Leider ist dem nicht so. Die Aufbauanleitung ist nämlich keine - lediglich eine Explosionszeichnung auf einer DIN A4 Seite. Das ist schon eine wenig peinlich. Da könnte sich der Vertreiber mal hinsetzen und seine Hausaufgaben machen. Nach so vielen Anmerkungen wäre das wohl angebracht.
Nun gut, nach knapp einer Stunde Fummelei habe ich es dann zustande gebracht. Es paßt und der erste Test lief erfolgreich. Es war absolut kein Wasseraustritt festzustellen. Das will bei meiner Anlage was heißen, denn ich habe eine Tiefbrunnenpumpe, welche das Wasser mit knapp 10bar aus der Sisterne befördert. Entgegen dem großen Schlauchwagentest auf selbst.de war dieses Kriterium also bei mir schon mal tadellos. Aus sonst macht der Schlauchwagen einen sehr soliden Eindruck.
Ebenfalls sehr positiv fallen die Eigenschaften beim Aufrollen auf. Bei den vorhergehenden Modelle hat sich der Schlauch immer zwischen den Trommelseitenteilen und dem Rahmen eingeklemmt. Bei dieser Konstruktion wird der Schlauch aber selbst bei winkeligem Einzug sauber auf die Rolle befördert - sehr schön. Auch dass der Griff angeblich zu tief sein, kann ich nicht behaupten. Ich schiebe den nicht täglich durch die Gegend und von daher ist es selbst bei meiner Größe absolut kein Problem.
Habe ungefähr 50m SChlauch drauf und es sieht so aus als ob die Trommel noch gute 10m vertragen könnte. Sollte also auch für extreme Längen ausreichen.

Fazit: Gute Qualität. Fast alles aus Metall, außer die Räder und die Kuppelung für den Anschluss. Sehr schöne Führung des Schlauches ohne Verklemmen. Absolut dicht, selbst bei deutlich erhöhtem Druck auf dem Wasserschlauch.Die angebliche Aufbauanleitung ist eigentlich keine. Es handelt sich lediglich um eine Explosionszeichnung, die keinerlei logischen Schritte zum Aufbau enthält. Hier ist dringend nachzusteuern.


Azoren 3D - Auf den Spuren von Entdeckern, Walen und Vulkanen - Die komplette Serie (3x Blu-ray im Digipack) (3D Version inkl. 2D Version & 3D Lenticular Card) [3D Blu-ray]
Azoren 3D - Auf den Spuren von Entdeckern, Walen und Vulkanen - Die komplette Serie (3x Blu-ray im Digipack) (3D Version inkl. 2D Version & 3D Lenticular Card) [3D Blu-ray]
DVD ~ Norbert Vander
Wird angeboten von Dein Filmshop
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Näpper - Schnäpper - Bauernfänger, 25. Mai 2014
Der Regisseur Norbert Vander ist mit seinen Serien zum Synonym geworden für:
- gezielt irreführende Produktwerbung (idR hat der Titel und die Aufmachung nichts mit dem erbärmlichen Inhalten zu tun)
- amateurhafte Kameraführung
- überteuerte Preise
- teils historische Aufnahmen in schwarz-weiß als 3D - absolute Lachnummer
- langatmige Interviews in 3D - gääähn
- Zusammenschneiden von zuvor gezeigtem Filmmaterial um die Suggestion von längerer Filmdauer zu erzeugen

Bitte mal die anderen Produkte von Vander checken bevor man hierauf reinfällt.

Fazit: Norbert Vander`s Taschenspielertricks ziehen nicht.


Scars & Stories
Scars & Stories
Preis: EUR 15,08

3.0 von 5 Sternen alles Positive ist richtig - es gibt aber auch Nachteiliges zu berichten, 12. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Scars & Stories (Audio CD)
Alle hier veröffentlichten positiven Kommentare zur Musik sind in meinen Augen voll gerechtfertigt. Allerdings habe ich zwei Kritikpunkte. Der eine bezieht sich auf die Präsentation des Produktes, der andere auf die klanglichen Eigenschaften:
Eine CD erwartet man einfach in einer CD-Hülle. Wenn es schon billige Pappe sein muss dann wenigstens ordentlch gemacht. Das ist aber leider nicht der Fall. Man bekommt die CD nicht aus der Hülle raus, da sich die CD ständig verklemmt. Man sieht sich gezwungen die CD mit zwei Fingern anzutatschen. Das mag ich gar nicht, wenn man den Datenträger auf der Leseseite vollschmieren muss. Dann ist es mir heute auch noch passiert, dass bei solch einer Aktion gleich das ganze billige Pappteil aufgerissen ist über fast die ganze Länge. Billigpfusch nenn ich das - wem hilft das.

Nun zum Klangbild. Dieses ist ordentlich und erscheint ausgewogen, von den Istrumenten und der Stimme her. Allerdings fehtl eine überzeugende tonale Bühne und das Volumen des Klangkörpers. Auch ist die Dynamik fast völlige Fehlanzeige, was wohl auch für die klanglichen Defizite hauptverantwortlich zu machen ist. Die meisten Tracks haben einen DR von 05 bis 06. Das ist so ziemlich unterste Schublade. Vernünftige Produkte bewegen sich im zweistelligen Bereich. Siehe hierzu Details im Link zum Kommentar.

Fazit: Liebe Loudness, vielen Dank, dass du auch hier der Musik den Garaus gemacht hast. Wichtig ist aber, dass es schön laut scheppert. Und der letzte Cent ist dank billig-Pappe auch gespart.
Und dann jammert man in den Chefetagen der Musikindustrie über rückläufige Verkaufszahlen. Kein Wunder, wenn man selbst bei guten Werken wie dieser Band, dem Kunden noch mit tonaler Verstümmelung aufgrund von Loudness-Taschenspielertricks sowie mit Billigpfusch über den Ladentisch ziehen will.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 12, 2014 10:00 PM MEST


Upojenie
Upojenie
Preis: EUR 12,76

5.0 von 5 Sternen klangliche Perle - unglaublich abwechslungsreich, 11. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Upojenie (Audio CD)
Klanglich ist dieses Werk über jeden Zweifel erhaben. Das ist das erste, was mir bereits nach 2 Sekunden aufgefallen ist. Sehr ausgewogenes, rundes und harmonisches Klangbild. Instrumentale Titel wechseln sich mit solchen ab, die eine siedenweiche aber sehr kräftige Stimme haben. Die letzten beiden Titel sind Live-Einspielungen, bei denen die Stimme aber mit Sicherheit noch etwas präsenter sein könnte und tonal auch nicht ganz die Klarheit wie bei den Studioaufnahmen erreicht wird. Aber ich persönlich bin grundsätzlich ohnehin kein Fan von Live-Interpretationen.

Musikalisch ist das Werk schwer zu verordnen: Auf jeden Fall Anteile von Jazz, teils mit Anlehnung aus dem asiatischen Folk. Dann aber auch wieder in Richtung Lounge. Klassische Gitarre und Klavierstücke sind ebenso dabei wie rockige Titel. Auf jeden Fall unglaublich abwechslungsreich und intstrumental immer wieder mit neuen Arrangements. Insgesamt sehr angenehm, leicht zugänglich und melodisch.

Fazit: Klanglich wie musikalsch ein sehr wertiges Kunstwerk.


Kein Titel verfügbar

4.0 von 5 Sternen Tennisschuh aus dem Laufbereich, 11. Mai 2014
Man hat beim ersten Eindruck eher das Gefühl es handelt sich um einen Joggingschuh. Asics hat im Laufbereich auch mit Sicherheit genügend Erfahrung, um sehr hochwertige Schuhe herzustellen. Und nachdem R. Federer bei Nike auch in diese Richtung geht, ist das wohl auch marktfähig.
Beim ersten Reinschlüpfen fällt mir allerdings der sehr enge Zehenbereich auf. Oder sollte ich vielleicht sagen, der sehr vordere Spannbereich, welcher überaus eng geschnitten ist. Von der Länge her fällt der Schuh passend aus, aber für Leute mit breitem Spann wie meiner Einer, zwickt es schon etwas. Das hat sich allerdings nach den ersten Stunden auch etwas gegeben.
Man steht bequem drin. Und auch wenn ich bisher noch nicht umgeknickt bin, habe ich hin und wieder mal das Gefühl, dass im im Fußbett selber nicht den hundertprozentigen Seitenhalt habe. Das sind die K-Swiss idR besser. Der Schuh ist aber sehr leichtläufig und flink - vermutlich aufgrund des geringen Gewichtes. Mit am besten gefällt mir aber das Profil. Es ist durchgehend Fischgräte, aber sehr hoch, so dass man einen extrem guten Halt auf sandigen Untergrund hat. Das Profil sieht im Querschnitt betrachtet genau so aus: VVVVV. Es läuft also zum Ende hin etwas spitzer zu. Damit fällt der Sand auch merklich leichter wieder aus dem Profil raus.
Die Anti-Gravel-Tongue verspricht vollmundig den Schuh sandfrei zu halten. Ein Versprechen, welches leider nicht eingelöst werden kann. Nach dem Spiel ist genauso viel Sand im Schuh wie bei anderen Herstellern auch.

Fazit: Top Tracktion aufgrund des sehr griffigen Profils. Sand löst sich auch wieder gut. Äußeres Erscheinungsbild wirkt ansprechend.
Man merkt dem Schuh aber deutlich an, dass die Gene eher aus dem Laufbereich entliehen wurden. Leichter und schneller Schuh. Seitenhalt im Schuh selber - subjektiv- nicht ganz optimal, wenngleich ich noch nicht ein einziges Mal umgeknickt bin.


Dunlop Tennisbälle Pro Series BI-Pack, gelb, 602174
Dunlop Tennisbälle Pro Series BI-Pack, gelb, 602174
Preis: EUR 14,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis, 4. Mai 2014
Der Ball hat folgende Eigenschaft:
- ist vergleichsweise schnell
- Gewicht durchschnittlich, vermutlich ein Tick schwerer als die leichten Head, aber leichter als die Forte's
- Luftdruck ist gut für forderndes Spiel (LK 04-07) von ca. 6 Std
- Filzt hält sehr lange
- der Filz stellt sich auch nicht auf wie bei vielen anderen Bällen. Dadurch bleibt der Ball lebendig und verliert nicht dramatisch an Geschwindigkeit während der Flugphase
- Nach den o.g. 6 Std. kann der Ball noch monatelang in der Ballmaschine gute Dienste leisten
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 6, 2014 8:17 AM MEST


Girl With a Mirror
Girl With a Mirror
Preis: EUR 20,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen it grows on you, 4. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Girl With a Mirror (Audio CD)
Am Anfang habe ich mir die Scheibe in erster Linie aufgrund des überragenden Klangbildes gekauft. Mit dem Ansatz liegt man bei Stockfish so gut wie nie daneben. Der Klang ist in der Tat grandios. Zudem handelt es sich um eine Hybrid SACD. Ich meine zwar es ist lediglich in 2-Kanal abgemischt, aber das tut der Sache keinen Abbruch. Die Bühne ist groß und die Musiker sind präzise plaziert. Räumliche Tiefe ist wunderbar, das Klangbild voluminös.
Nach dem 3-4 mal durchhören muss ich allerdings auch feststellen, dass die Songs eine eigene Dynamik gewinnen und richtig Spaß machen. Sie sind zwar recht ruhig, aber wunderschön farbenfroh, melodiös und man hört sich regelrecht rein.
Paul Stephenson selber sieht zwar aus als ob er nächste Woche einen runden Geburtstag feiert und 100 wird, seine Stimme hingegen hört sich eher an wie die von einem 35-jährigen.

Fazit: Toller Sound mit sehr schönen Melodien, wunderschön verpackt in einfühlsamen, schönen Texten - macht immer mehr Spaß.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20