Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für StefanB > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von StefanB
Top-Rezensenten Rang: 488
Hilfreiche Bewertungen: 1410

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
StefanB
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
The Illusionist [Blu-ray]
The Illusionist [Blu-ray]
DVD ~ Edward Norton
Preis: EUR 6,99

5.0 von 5 Sternen Unterschätze nie einen Illusionisten, denn dieser hat immer einen letzten Trick auf Lager., 8. März 2015
Rezension bezieht sich auf: The Illusionist [Blu-ray] (Blu-ray)
Magie kann beeindruckend sein und sich mal in einer entsprechenden Show verzaubern lassen erst recht. Natürlich wird man über das Gesehene sprechen, vor allem möchte man wissen, wie das alles funktioniert, denn man ist hin und hergerissen zwischen Faszination und Wahrheit. Genau das bekommt man im Film DER ILLUSIONIST zu sehen und selbstverständlich wird es eine Frau geben, die sich zu dem Illusionisten hingezogen fühlt, doch es wird eine verbotene Liebe sein und das Drama beginnt.

Wien, um 1900. Eisenheim, so nennt sich der Illusionist, hat in seiner Jugend Zaubertricks gelernt, zunächst natürlich einfache. Damit beeindruckt er der jungen Sophie, die ihn mehr kennenlernen möchte. Da sie jedoch eine Herzogin und dem österreichischen Thronnachfolger versprochen ist, dürfen die beiden sich nicht treffen. Sobald sie das Anwesen verlässt, wird sie sofort vom Personal gesucht. So werden beide sich trennen müssen.

Einige Jahre sind vergangen. Eisenheim ist durch die Welt gereist und hat hinzugelernt. Er ist nach Wien zurückgekehrt, wo er nahezu jeden Abend eine Show veranstaltet und seine Zauberkünste zeigt. Das Volk ist beeindruckt und begeistert. So wird auch an einem Abend der Thronnachfolger mit seiner Verlobten die Show besuchen. Während er wenig begeistert ist und nur billige Tricks vermutet, ist Sophie angetan von Eisenheim und erkennt schnell, dass es sich um den Jungen handelt, in den sie sich Jahre zuvor verliebt hat. Sie schafft es, dass beide sich treffen. Doch wird sie beschattet und schnell erfährt der Thronnachfolger von diesen Treffen und ist natürlich wenig begeistert, erst recht, weil er Eisenheim nicht mag…

Ach herrje – mal wieder eine reine Liebesgeschichte könnte man schnell denken. Sicherlich beherrscht diese den Film, doch entsprechende Szenen gibt es nur wenige. So steht der Werdegang von Eisenheim im Vordergrund. Seine Künste werden immer provozierender und schnell steht er im Verdacht, das Volk zu manipulieren, weswegen er sich auch immer wieder rechtfertigen muss. Das alles wird dem Zuschauer in beeindruckenden Bildern gezeigt. Und man weiß auch zu keinem Zeitpunkt, was das Ziel der Geschichte sein soll, zumal Sophie stirbt und somit die entscheidende Frage, ob es ein Happy End geben wird, bereits beantwortet ist.

Dennoch ist der Film spannend. Das liegt am ruhigen Auftreten der Protagonisten. Es gibt keine wilden Verfolgungsjagden, keine blutigen Szenen. Gerade diese scheinbare Ruhe lässt zurecht vermuten, dass Eisenheim ein ganz bestimmtes Ziel verfolgt. Gestört wird dieses lediglich durch das klischeehafte und unsympathische Auftreten des Thronnachfolgers. Dessen Auftritte polarisieren. Statt Eisenheim freundlich entgegen zu treten, behandelt er diesen herablassend und beauftragt Inspektor Uhl Gründe zu finden, Eisenheim zu verhaften.

Der Film beginnt mit der Verhaftung von Eisenheim. Danach bekommt man in einer sehr langen Rückblende die Ereignisse zuvor zu sehen, ehe sich der Kreis schließt und der Zuschauer sieht, was Eisenheims Ziel ist. Und das ist eine grandiose Idee, auch wenn sie in der Ausführung nicht ganz nachvollziehbar ist. Doch das verzeiht man dem Film, denn er schafft es, den Zuschauer 110 Minuten lang zu verzaubern.


Fargo [Blu-ray]
Fargo [Blu-ray]
DVD ~ William H. Macy
Preis: EUR 8,79

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie lieben extrem trockenen, rabenschwarzen Humor? FARGO wird Ihnen gefallen!, 7. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fargo [Blu-ray] (Blu-ray)
Wenn man knapp bei Kasse ist, dann kommen einem schon mal recht skurrile Ideen. Selbst vor Kriminalität wird nicht Halt gemacht. In einer solchen Situation befindet sich der Autoverkäufer Jerry, denn er braucht dringend Geld. So plant er mit zwei Gangstern seine Frau Jean zu entführen und sein vermögender Schwiegervater bezahlt das Lösegeld, von dem er den größten Teil für sich behalten möchte. Soweit der Plan. Doch schon die Entführung ist nicht so einfach, wie gedacht. Und auch danach wird manches schief gehen, was letztlich zum Tod mehrerer Menschen führt…

Was sich nach einem Thriller anhört, ist in Wirklichkeit eine rabenschwarze Komödie über Polizeiarbeit, Ehe- und Familienleben, Autoverkäufer, den Amerikaner selbst und amerikanische Filme. Denn spätestens wenn die Polizeiarbeit beginnt und das Ermittlungsteam für die Spurensuche an einer Landstraße mitten im Winter nicht erscheint, weil es denen viel zu kalt ist, wird man den Film nicht mehr ernst nehmen. Weiter geht es mit einer hochschwangeren Polizistin, die versucht einen Fall alleine zu lösen und dabei von einem Kollegen assistiert wird, der nicht so helle im Kopf ist. Hinzu kommt eine extrem klischeehaft dargestellte Ehefrau und weitere schräge Figuren, dass man als Zuschauer nicht nur einmal glaubt, mitten in einem Irrenhaus zu sein. Passend dazu wundervoll ausgedachte Dialoge und Situationskomik, die es in sich hat.

Was sich Ethan und Joel Coen als Geschichte ausgedacht und sehr kurzweilig umgesetzt haben, ist der absolute Hammer. Schon der Anfang ist herrlich, wenn man versucht dem Zuschauer zu vermitteln, dass es sich um eine wahre Begebenheit handelt und erklärt dabei, welche Namen geändert wurden und welche nicht. Schon das ist schräg und der erste Grund, warum FARGO zwei Oscars, für die beste Hauptdarstellerin und das beste Originaldrehbuch, gewann.

Der Film wurde remastered und die Blu-ray hat eine top Bild- und Tonqualität. Außerdem beinhaltet sie reichlich Extras.

In der Summe eine absolute Empfehlung. Doch Sie sollten schon einiges für rabenschwarzen Humor übrig haben, sonst wirkt der Film nicht.


Rectify - Staffel 1 [3 DVDs]
Rectify - Staffel 1 [3 DVDs]
DVD ~ Abigail Spencer, Adelaide Clemens, J.Smith-Cameron, Luke Kirby Aden Young
Preis: EUR 9,24

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Auswirkungen eines Justizfehlers. Eine fiktive Geschichte, die sehr authentisch erzählt wird., 23. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Rectify - Staffel 1 [3 DVDs] (DVD)
Man stelle sich vor, man sitzt seit 19 Jahren im Gefängnis. Noch schlimmer, man sitzt im Todestrakt, weil man als 18-jähriger ein 16-jähriges Mädchen brutal vergewaltigt und ermordet haben soll. Doch dann stellt sich mit einem DNA-Test heraus, dass man das Mädchen gar nicht vergewaltigt hat, sondern zwei andere Männer diese Tat begangen haben. Doch wer hat das Mädchen getötet? Und weil eben nicht klar ist, ob man überhaupt der Mörder sein kann, wird das Urteil aufgehoben und man kann das Gefängnis, in dem man 19 Jahre in einer 2 mal 3 Meter großen Zelle gelebt hat, verlassen. Nach 19 langen Jahren…

Genau damit beginnt die Geschichte von Daniel Holden. Er wurde damals am Tatort mit dem toten Mädchen gefunden und für den Täter gehalten. Für fast alle in der amerikanische Kleinstadt war Daniel der Täter, zumal er gestanden hatte, dieses Verbrechen begangen zu haben. Doch nun ist er wieder in Freiheit. Eigentlich ein freudiges Ereignis für Daniel. Doch so einfach ist das nicht. Denn Daniel muss sich erst wieder an ein Leben in Freiheit gewöhnen und die Zeit ist auch nicht stehen geblieben. Als er ins Gefängnis ging, begann das Mobilfunk- und Internetzeitalter. Dinge die er lernen und an die er sich gewöhnen muss. Aber auch wieder einen Sonnenuntergang zu erleben, denn die Zellen im Todestrakt haben keine Fenster.

Doch seine Rückkehr hat auch Schattenseiten. Verständlich, dass sich nicht jeder über die Freilassung freut. Schon gar nicht die Familie des vergewaltigten und ermordeten Mädchens. Und auch der damalige Staatsanwalt, der heute Senator ist, möchte eine Wiederaufnahme des Verfahrens, damit Daniel als Mörder verurteilt wird, damit es kein vollständiges Fehlurteil war. Doch darüber muss die heutige Staatsanwältin urteilen und vor allem muss der Mord erst bewiesen werden, denn es ist schon kurios, dass jemand eine Vergewaltigung und einen Mord gesteht und hat noch nicht mal die Vergewaltigung begangen…

Daniel steht zwar im Mittelpunkt, aber auch die Familie ist ein nicht unwesentliches Thema. Sein Vater verstarb während seiner Haft und seine Mutter ist nun wieder verheiratet. Daher hat Daniel einen Halbbruder, der nicht wirklich von seiner Unschuld überzeugt ist. Dieser ist mit einer sehr religiösen Frau verheiratet und Daniel’s Rückkehr hat schnell Einfluss auf das Eheleben.
In der Familie überwiegt jedoch die Freude, dass er wieder daheim ist, besonders natürlich bei seiner Mutter und seiner temperamentvollen Schwester, die keine Scheu hat, sich mit jedem anzulegen.

RECTIFY erzählt seine Geschichte zumeist ruhig, dass jedoch in ausdrucksstarken Bildern. Vor allem wenn Daniel gezeigt wird, der versucht wieder am Leben teilzunehmen, was nachvollziehbar alles andere als einfach ist. Als Zuschauer muss man sich immer wieder in seine Lage versetzen, um sein Handeln zu verstehen. All das gelingt den verschiedenen Drehbuchautoren und Regisseuren bestens. Nicht alles wird ernst erzählt So gibt es auch humorvolle Szenen. In einer zeigt ein kleiner Junge Daniel in einem großen Geschäft, wie man mit einer Playstation umgeht. Aber es gibt auch Rückblenden und Geschichten aus seiner Gefängniszeit, angenehme wie unangenehme. So wundert es auch nicht, dass Daniel auch mal einen Albtraum hat. All das wurde mit sehr viel Fingerspitzengefühl umgesetzt, was auch den Schauspielern zu verdanken ist. Insbesondere Aden Young als Daniel Holden spielt seine Rolle perfekt, weil man sich zu jedem Zeitpunkt in sein Handeln hineinversetzen kann.

Zu bemängeln ist, dass die Charaktere teils klischeehaft gezeigt werden. Das gilt vor allem für Daniel’s Gegner, insbesondere der Senator und sein Halbbruder, die von der ersten Sekunde an unsympathisch erscheinen. Hier polarisiert die Serie, was sie gar nicht nötig hat, zumal der Zuschauer in der ersten Staffel nur wenige Hinweise erhält, was in jener Mordnacht geschehen sein könnte und Daniel auch ein geheimnisvolles Bild abgibt und in keiner Szene über die damaligen Ereignisse spricht, aber auch nicht danach gefragt wird.

Die letzten Szenen dieser Staffel sind brutal, von dem was man sieht und was sich im Kopf des Zuschauers abspielen wird. Genauso aber auch äußerst makaber, wenn jemand seinen Anrufbeantworter abhört, die Nachricht zwar stimmt, doch ganz anders gemeint war.

RECTIFY hat sich eines brisanten Themas angenommen, in dem jemand, der vor 19 Jahren ein ganz schlimmes Verbrechen begangen haben soll, aus dem Gefängnis entlassen wird, weil ein DNA-Test ihn entlastet hat, doch noch ist seine Unschuld nicht vollständig bewiesen und deshalb ist Daniel Zündstoff in der Kleinstadt. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht. Die erste Staffel ist empfehlenswert. Doch sollte man kein hohes Erzähltempo und viel Action erwarten. Das funktioniert auch nicht in einer Serie, die ein solches Thema bespricht, welches sehr authentisch umgesetzt wurde.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 22, 2015 9:30 PM CET


Gone Girl - Das perfekte Opfer  (inkl. Digital HD Ultraviolet) [Blu-ray]
Gone Girl - Das perfekte Opfer (inkl. Digital HD Ultraviolet) [Blu-ray]
DVD ~ Ben Affleck
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Drama, Thriller, etwas Parodie über Liebesbeziehungen, ein guter Schuss Sarkasmus und ein heftiges Ende, 22. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer verheiratet ist oder war, kennt es, Knatsch in der Ehe. Mal wird er schnell gelöst, mal ist er aber der Anfang vom Niedergang einer Ehe. Dabei hatte man sich doch zu Beginn versprochen, alles richtig zu machen und über alles zu reden, um eine Lösung zu finden. Genau dieses Problem haben die Protagonisten auch im Film GONE GIRL, der anfänglich ein Drama zu sein scheint, doch nach einer Wendung in der Mitte ein Psychothriller mit einem sehr guten Schuss Sarkasmus wird.

Es ist der fünfte Hochzeitstag von Amy (Rosamund Pike) und Nick Dunne (Ben Affleck). Beide haben sich sieben Jahre zuvor auf einer Party kennengelernt, was in Rückblenden gezeigt wird. Dies als Erinnerungen, die Amy ihrem Tagebuch anvertraut hat und so wird sie in diesen Szenen immer die einleitenden Worte im Off sprechen.

Schon beim Kennenlernen der beiden runzelt man die Stirn, denn von Liebe auf den ersten Blick und einer knisternden Atmosphäre ist nichts zu sehen und zu spüren. Dennoch gibt es in der nächsten Szene eine gute Portion Kitsch (die einzige im Film), um das Verliebt sein zu demonstrieren und schon landen beide im Bett. Hier ist auffällig, dass Rosamund Pike, ihre Rollen scheinbar statisch und nahezu gefühllos spielt. Und so sind die Zitate aus dem Tagebuch durchaus auch ein Widerspruch zu den gezeigten Szenen. Doch das alles hat seinen Grund…

Bereits in der Eingangssequenz wird Nick sehr brutale Worte sagen und dem Zuschauer ist sofort klar, dass die Ehe von Amy und Nick schon weitaus bessere Tage gesehen hat. Doch statt den Hochzeitstag zu feiern und sich zu versöhnen, ist Amy spurlos verschwunden. So fährt Nick zu der Bar, die ihm und seiner Zwillingsschwester Margo (Carrie Coon) gehört, um mit ihr über das Verschwinden zu reden und um auch auf andere Gedanken zu kommen. Dort erhält er einen Anruf von seinem Nachbarn, der merkwürdige Geräusche im Haus der Cunnes gehört hat. Während der Abwesenheit von Nick muss etwas im Haus geschehen sein, denn ein Tisch im Wohnzimmer ist zerstört und es gibt Spuren eines Kampfes. Nick schaltet deshalb die Polizei ein, die auch mit den Ermittlungen sofort im Haus beginnt und jeden Winkel untersucht. Dabei wird ein Briefumschlag mit der Aufschrift „Hinweis eins“ gefunden, welcher ein Rätsel beinhaltet, das Nick lösen muss, was ihm gelingt und zu einem bestimmten Ort führt, wo der nächste Briefumschlag mit der Aufschrift „Hinweis zwei“ entdeckt wird. Diesmal ist das Rätsel kniffliger und kann von Nick nicht sofort gelöst werden. Sind das Hinweise auf den Aufenthaltsort von Amy? Denn sie bleibt weiter verschwunden. Genau deshalb gibt es Suchaktionen und auch in den Medien wird intensiv über das Verschwinden von Amy berichtet, denn ihre Kindheit und Jugend ist die Vorlage der erfolgreichen Buchserie „Amazing-Amy“, was Amy zu einer vermögenden Frau gemacht hat. Nick könnte das Geld seiner Frau gut gebrauchen…

Anfänglich ähnelt der Handlungsstrang von GONE GIRL dem von DER FLUCH DER ZWEI SCHWESTERN. Denn hier wie dort wird jemand massiv in die Täterrolle gedrängt, ohne dass es Entlastung gibt. Im Gegenteil, die Schlinge um Nick’s Hals wird sich enger zuziehen, denn immer mehr belastende Hinweise und Indizien kommen ans Tageslicht. Zudem widersprechen seine Aussagen den Ermittlungsergebnissen der Polizei.

Mit Beginn eines neuen Tages wird eingeblendet, wie viele Tage seit dem Verschwinden von Amy vergangen sind und so bekommt der Zuschauer ein gutes Gefühl dafür, wie Nick mit der Situation umgeht. Viel Sorge und Angst um seine Frau scheint er nicht zu haben. Doch ist er ein skrupelloser Mörder, wie manch einer mittlerweile vermutet?

Diese Frage wird bereits zur Mitte des Films beantwortet. Das bedeutet aber nicht, dass es einen Spannungsabfall gibt, im Gegenteil. All das wird mit besagter Wendung eingeleitet, mit der man zu sehen bekommt, wie jemand einen richtig genial ausgedachten Plan in die Tat umsetzt und alles mit einem heftigen Sarkasmus beschreibt, dass man nur noch staunend und lachend vor dem Fernseher sitzt. Und mit einem Male steht Amy’s Leben im Mittelpunkt. Hier wird man einige pikante Details über sie erfahren, vor allem am Ende, welches Pointe ist, so dass man völlig berechtigt die Frage stellt, was für zwei Menschen fünf Jahre zuvor geheiratet haben?

Und damit bekommt auch das anfänglich scheinbar mangelhafte schauspielerische Verhalten von Rosamund Pike einen Sinn. Denn sie spielt ihre Rolle einfach genial, was ab der Mitte des Films immer deutlicher wird. Aber auch Ben Affleck kann in seiner Rolle als cooler und unsympathischer Ehemann überzeugen, der auch gerne mal etwas unsinniges macht und dafür von seiner Schwester, blendend gespielt von Carrie Coon, stets gerüffelt wird.

Sehr gelungen sind die Dialoge. Man achte auf geäußerte Vermutungen und Behauptungen und wie die Wirklichkeit aussieht, was bestens in Szene gesetzt ist. Ebenso gut ausgedacht sind Dialoge über Finanzprobleme. Ernst sind nicht alle Gespräche, mal beinhalten sie auch trockenen Humor oder Sarkasmus und das nicht nur in besagter Szene.

Genauso gibt es aber auch einen gelungenen Seitenhieb auf die heutige Medienwelt und deren Umgang mit Menschen ohne viel Wert auf die Wahrheit zu legen. Lieber jemanden vorverurteilen, denn die Einschaltquote muss stimmen.

All das macht GONE GIRL zu einem äußerst kurzweiligen, unterhaltsamen und spannenden Film.

Bild und Ton der Blu-ray sind ausgezeichnet.


Dracula Untold [Blu-ray]
Dracula Untold [Blu-ray]
DVD ~ Luke Evans
Wird angeboten von media-store
Preis: EUR 8,70

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Gott des Gemetzels oder Dracula’s Geburt – ein beeindruckender und bildgewaltiger Film, 14. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dracula Untold [Blu-ray] (Blu-ray)
Über Dracula muss man sicherlich nicht mehr viel schreiben. Zu bekannt ist seine x-mal verfilmte Geschichte. Doch wie wurde aus Vlad III, auch Vlad der Pfähler genannt, Dracula? Und diesen unbekannten Teil seiner Geschichte ist in DRACULA UNTOLD zu sehen.

Schon die Eröffnungssequenz ist beeindruckend. Nicht nur wegen der Bilder, sondern auch was der Junge im Off erzählt, denn es ist die Geschichte des Herrschers von Transsylvanien bis zu dem Zeitpunkt, an der die Geschichte von DRACULA UNTOLD beginnt. Am Schluss des Prologs nennt der Junge die Namen dieses Herrschers, doch er, so sagt er, nennt ihn einfach nur Vater.

Die Zeiten für Transsylvanien sind schlecht, denn das Land wird von den Osmanen bedroht und ist militärisch unterlegen. Doch Vlad III ist gewillt, sein Volk und seine Familie gegen die Osmanen zu verteidigen. Doch wie kann ihm das unter diesen Umständen gelingen?

Alles im Leben hat bekanntlich seinen Preis. Und Vlad III wird einen Weg finden, wie er erfolgreich gegen die Osmanen antreten kann, doch genau das hat die bekannten Konsequenzen für sein Leben. All das wird dem Zuschauer mit unglaublich beeindruckenden Bildern gezeigt. Seien es die Kostüme, Kulissen, auch Landschaften, man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, wie Regisseur Gary Shore diese Geschichte zeigt, erst recht, wenn urplötzlich tausende von Fledermäusen in das Geschehen eingreifen. Dabei wird die Spannung auch mal auf die Spitze getrieben, denn dramatische Szenen gibt es zu Hauf. Dadurch ist DRACULA UNTOLD zu keinem Zeitpunkt langweilig, zumal auch gelungene Überraschungen eingebaut sind.

Selbstverständlich spielt Blut eine wichtige Rolle, das auch auf den Schlachtfeldern, denn hier ist Dracula einfach der Gott des Gemetzels, so wie er mit seinen neuen Kräften mit dem osmanischen Heer „spielt“. Gerade diese Szenen sind ein wahrer Augenschmaus.

Die Wahl der Schauspieler ist gelungen. Gerade Dracula war sicherlich nicht einfach, denn es musste ein Mix gefunden werden, zwischen einem friedlichen Herrscher und einem sehr zornigen Mann. Diese Gratwanderung schafft Luke Evans sehr gut, auch wenn man ihm nicht immer das Zornige abnimmt. Das trifft auch auf den Dämon in der Höhle zu, den der Zuschauer in der Anfangsphase zu sehen bekommt und von der Maske her noch mehr bedrohlicher hätte sein dürfen.

Bei einem solchen Film sind die Dialoge natürlich nicht allerhöchstes Niveau, müssen sie auch nicht sein. Doch manch ein Gespräch zwischen Dracula und seiner Frau rutscht hier und da leicht ins Kitschige ab. Dafür gibt es aber gelegentlich auch mal guten Wortwitz.

Gegen Ende gibt es einen hervorragenden Übergang in die heutige Zeit. Und wenn in der letzten Szene jemand die Worte sagt „Lasst die Spiele beginnen“, dann hat der Zuschauer einen sehr kurzweiligen, spannenden und vor allem bildgewaltigen Film gesehen, der allerbestes Popkorn-Kino ist.

Bild und Ton der Blu-ray sind ausgezeichnet. Zudem gibt es reichlich Extras und auch ein Wendecover.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 15, 2015 9:11 PM CET


Frankreich privat - Die sexuellen Obsessionen einer Schauspielerin [Blu-ray]
Frankreich privat - Die sexuellen Obsessionen einer Schauspielerin [Blu-ray]
DVD ~ Jean-Marie Galey
Preis: EUR 12,77

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gibt es hier sexuelle Obsessionen zu sehen? Nein!, 9. Februar 2015
„Kennen Sie Sarah Kane?“. Bis zum Anschauen dieses Films hatte ich den Namen noch nicht gehört. Und wenn die Protagonistin (Anais) mehreren Passanten in London diese Frage stellt, werden alle mit „Nein.“ antworten.

Sarah Kane, die nicht mal 30 Jahre alt wurde, war eine englische Regisseurin und Dramatikerin. Eines ihrer Werke ist „4.48 – PSYCHOSE“. Dieses Drama möchte ein französischer Regisseur (warum erfährt man eigentlich nicht seinen Namen?) als Theaterstück aufführen. Dazu sucht er genau eine Schauspielerin. Anais, die bislang nur Erfahrung als Fotomodell hat, was man in der erste Szene sieht, bewirbt sich. Obwohl sie keinen besonders guten Eindruck macht, erhält sie dennoch den Zuschlag, vielleicht wegen ihres leicht durchgeknallten Verhaltens, was zu der Rolle im Theaterstück passt.

Privat scheint Anais glücklich verliebt zu sein. Doch wie aus heiterem Himmel wirft ihr Freund ihr an einem Abend vor, dass sie ihn nicht mehr liebt und zwei Sätze später ist die Beziehung beendet. Für Anais ist es der Beginn, sich immer mehr mit Sarah Kane zu identifizieren und so zu leben wie sie. Was folgt sind kuriose, verstörende und schon fast obskure Bilder, die durchaus anstrengend sind und das Zuschauen nicht einfach machen.

Wer nun glaubt, dass das mit einer großen Portion Erotik kompensiert wird, irrt gewaltig. Zwar gibt es erotische Szene und die Hauptdarstellerin ist auch ein paar Mal unbekleidet zu sehen, doch explizite Szenen werden nicht gezeigt, so dass der im Titel vorkommende Begriff „sexuelle Obsessionen“ irreführende Werbung ist.

Aurélie Houguenade mag als Anais durchaus überzeugen, weil sie ihren Charakter bestens spielt. Doch mehr Positives lässt sich über FRANKREICH PRIVAT – DIE SEXUELLEN OBSESSIONEN EINER SCHAUSPIELERIN nicht schreiben. Mit FSK18 und entsprechendem Titel ist er als Erotikfilm eingeordnet, doch das ist er nur ansatzweise und daher kein bisschen empfehlenswert.


Madame Mallory und der Duft von Curry [Blu-ray]
Madame Mallory und der Duft von Curry [Blu-ray]
DVD ~ Helen Mirren
Preis: EUR 8,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Indische Küche versus französische Küche oder wenn zwei völlig unterschiedliche Kulturen aufeinander prallen, 8. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das indische Speisen eine sehr gute Qualität haben, wird jeder bestätigen, der schon einmal in einem indischen Restaurant zu Gast war. Doch vor einem sollte man vorsichtig sein, denn Inder sind eine ganz andere Schärfe gewohnt. Auch wenn ich scharfes Essen mag, was Inder hier gerne servieren ist mir persönlich dann doch eine Nummer zu scharf. Doch um die Schärfe des Essens geht es nicht im französischen Spielfilm MADAME MALLORY UND DER DUFT VON CURRY, dafür jedoch um einen „scharfen“ Konkurrenzkampf zwischen der indischen und französischen Küche.

Hassan Kadam hat von seiner Mutter die Kunst des Kochens erlernt und er ist auch ein wahrer Genießer, wie man nicht nur in den ersten Szenen des Films sehen kann. Doch durch ein sehr dramatisches Ereignis verliert er seine Mutter. Seine Familie, samt Vater, sieht keinen Sinn mehr darin, in Indien weiterzuleben. So fliegen alle nach England, wo sie zunächst in einem Haus fast direkt an der Start- und Landebahn von London-Heathrow leben. Doch der ständige Fluglärm lässt sie weiterziehen nach Frankreich. Wegen einer Autopanne landen sie in Saint-Antonin, einem Ort in den französischen Alpen. Etwas außerhalb des Ortes finden sie ein Haus, welches sie kaufen, denn arm ist die Familie nicht. Und weil Hassan so gut kochen kann, entscheidet der sture Vater, hier ein Restaurant zu eröffnen. Ob das allerdings eine so gute Idee ist, muss erst einmal bezweifelt werden, denn genau gegenüber befindet sich das Ein-Sterne-Restaurant von Madame Mallory. Und Madame Mallory ist genauso stur wie der indische Vater und Konkurrenz mag sie schon mal gar nicht…

Was sich nun entwickelt ist ein wunderbar anzuschauender Kleinkrieg zwischen Madame Mallory und insbesondere dem indischen Vater, weil die Geschichte mit einem unglaublichen Ideenreichtum erzählt wird. So werden Vater und Sohn am Morgen des Eröffnungstages ihres Restaurants auf dem Markt im Ort einkaufen, doch Madame Mallory, die die Speisekarte ergattert hat, hat bereits die wichtigsten Zutaten erworben, so dass Vater und Sohn ein dummes Gesicht machen. Doch Rache ist süß und so bekommt auch Madame Mallory ihr Fett weg. Und mit einem Male hat der Bürgermeister des Ortes, der eigentlich nur in Ruhe speisen möchte, plötzlich mehr zu tun als ihm lieb ist.

Es ist einfach wunderbar mitanzuschauen, wie die Kochkünste zweier völlig unterschiedlicher Kulturen aufeinander prallen. Doch die schönste Aussage des Films ist, dass das gegenseitige bekriegen, so humorvoll es auch gezeigt wird, auf Dauer keinen Sinn macht und stattdessen beide Parteien immer mehr voneinander lernen und sich am Ende gegenseitig unterstützen. Genauso sollte die Integration von Migranten funktionieren.

Das alles wird, auch dank hervorragender schauspielerischer Leistungen der gesamten Crew, sehr kurzweilig und authentisch gezeigt. Dazu tragen aber auch die Dialoge mit reichlich Wortwitz bei und manch gelungene Situationskomik.

Zu „kritisieren“ ist bestenfalls das gezeigte Essen, denn manch ein zubereitetes Gericht lässt dem Zuschauer das Wasser im Munde zusammenlaufen, der mit einem Mal mit (reichlich) Kohldampf vor dem Fernseher sitzt.

MADAME MALLORY UND DER DUFT VON CURRY ist eine locker, leicht erzählte Komödie, die gegen Ende vielleicht etwas zu melancholisch wird, was allerdings gut in die Geschichte hineinpasst.

5 von 5 Sternen


The Secret - Ein tödliches Geheimnis [Blu-ray]
The Secret - Ein tödliches Geheimnis [Blu-ray]
DVD ~ Sarah Butler
Preis: EUR 7,99

14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein bisschen empfehlenswert!, 7. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das jemand in einem Unternehmen Geld veruntreut oder ein Unternehmen sehr viel Geld für etwas Illegales ausgibt, geschieht immer wieder. Doch wird man versuchen, das zu vertuschen, so dass das illegale Handeln zumindest auf den ersten Blick nicht entdeckt wird, erst recht, wenn es um sehr große Summen geht.

THE SECRET ' EIN TÖDLICHES GEHEIMNIS erzählt von einem solchen Kapitalverbrechen, wobei jedoch weniger die Aufklärung im Vordergrund steht, sondern der Überlebenskampf der Protagonistin.

In der Eingangssequenz wird die Lobby eines Unternehmens bei Nacht gezeigt. Dann schwenkt die Kamera zur Eingangstür und man sieht, wie jemand in ein Auto fällt. Es ist Mike, der für dieses Unternehmen arbeitete und wohl Selbstmord begangen hat, was niemand versteht, denn Probleme scheint er nicht gehabt zu haben. Auch Jane Porter, deren Vorgesetzter er war, kann das nicht glauben. Als sie sich in seinem Büro umschaut, findet sie einen USB-Stick und schaut sich den Inhalt an. Was sie darauf entdeckt, beunruhigt sie sehr. Gewaltige Summen wurden von Firmenkonten auf Konten in Übersee transferiert. Mit dieser Tatsache vertraut sie sich ihrem Kollegen Ronald Taft an. Doch ahnt sie nicht, dass dieser im Finanzdelikt eine wichtige Rolle spielt. Und so betritt kurze Zeit später Frank die Bühne, mit der einzigen Aufgabe, Jane zu eliminieren'

Was man nun als Zuschauer in den restlichen 60 Minuten zu sehen bekommt, ist Kino der untersten Schublade. Hier wird ein Plot serviert, der kein bisschen durchdacht ist. So ist es schon erstaunlich, dass Jane innerhalb weniger Stunden dem Kapitalverbrechen auf die Spur kommt. Noch erstaunlicher, dass sich vor ihr keiner für den Arbeitsplatz von Mike interessiert hat und den USB-Stick fand, denn Mike stand vor der Aufklärung dieses Verbrechens und musste deshalb auch sterben.

Umso merkwürdiger nun, dass Ronald und Frank gar nicht erst vorhaben, den geplanten Mord an Jane zu verbergen. So wird im Großraumbüro und auch Treppenhaus munter geballert, dass jeder die Einschusslöcher sehen kann. Dabei scheint Frank eine Wunderwaffe zu besitzen, die gefühlt 100 Schuss Munition hat, denn das Magazin muss zwischendurch nicht gewechselt werden.

Überhaupt jagen Frank und Ronald ihr Opfer Jane so dilettantisch, dass man früh anfängt den Film auszulachen. So wird dann einfach ein Wachmann getötet, was ja überhaupt nicht auffällig ist, vor allem, wenn es gilt, ein nicht geringes Kapitalverbrechen auch weiterhin zu verschleiern. Und das Frank und Ronald dann auch noch Krach miteinander bekommen, passt bestens zum sinnfreien Handeln der Akteure.

Dabei versucht THE SECRET ' EIN TÖDLICHES GEHEIMNIS gar nicht erst, seine geringe Qualität zu verbergen. Der Zuschauer bekommt immer zu sehen und zu hören, was als nächstes geschehen wird. Auf Überraschungsmomente wartet man vergeblich. Am Ende wird man noch nicht mal erfahren, ob der Firmenchef in dieses Verbrechen verstrickt ist, was immer mal wieder angedeutet wird. Er muss lediglich vor Gericht aussagen. Doch auch das sieht man nicht, denn dann hätte der Drehbuchautor sich etwas brauchbares ausdenken müssen. So sieht man stattdessen zwei Menschen bei einem Segelturn.

Dass die Dialoge erschreckend schlecht und nur oberflächlich sind, sei der Form halber noch aufgeführt. Ebenso, dass das Bild auf dem Cover im Film nicht zu sehen ist.

Zwar sind Bild und Ton der Blu-ray ausgezeichnet, doch das ändert nichts daran, dass dieser Film einfach nur Trash ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 18, 2015 8:38 AM MEST


Alte Liebe - Teil 2 [Blu-ray]
Alte Liebe - Teil 2 [Blu-ray]
DVD ~ -
Preis: EUR 13,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Noch langweiliger als der 1. Teil, 6. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Alte Liebe - Teil 2 [Blu-ray] (Blu-ray)
War der erste Teil bereits Käse, so ist der zweite Teil von ALTE LIEBE noch größerer Käse, denn man sieht noch weniger. Ein paar Frauen oben ohne und hier und da mal weibliche Schambehaarung. Damit ist die zu sehende Erotik im zweiten Teil auch schon beschrieben.

Ebenso, wie im ersten Teil, endet eine Geschichte, wenn etwas erotisches geschehen könnte. Wieder gibt es unscharfe Aktbilder zwischen den Geschichten zu sehen und alles wird von der aus Teil 1 bekannten monotonen Klaviermusik begleitet.

Dabei fängt der zweite Teil ganz nett an, denn man bekommt einen gespielten Witz zu sehen. Doch über den Rest kann man nur noch den Kopf schütteln. Vor allem über die Dreistigkeit, dass die hier gezeigte vorletzte Geschichte bekannt ist, denn sie war bereits im ersten Teil zu sehen.

Fazit:
Die wilden 1920er-Jahre bekommt man hier definitiv nicht geboten, geschweige denn explizite Erotik.
Wegen des Alters der Filme war natürlich keine Top-Bild-Qualität, trotz Blu-ray, zu erwarten. Doch so gruselig musste die Bildqualität nun auch wieder nicht sein. Hier hätte man wenigstens ein bisschen nachbessern dürfen.
Somit ist ALTE LIEBE – TEIL 2 noch weniger empfehlenswert als Teil 1.


Alte Liebe - Teil 1 [Blu-ray]
Alte Liebe - Teil 1 [Blu-ray]
DVD ~ -
Preis: EUR 13,49

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenn es denn mal erotisch spannend wird, gibt es einen Schnitt und die nächste Geschichte wird gezeigt., 6. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Alte Liebe - Teil 1 [Blu-ray] (Blu-ray)
Mit THE GOOD OLD NAUGHTY DAYS hatte ich bereits eine DVD gesehen mit 12 teils hocherotischen Kurzfilmen, die knapp 100 Jahre alt und dennoch unterhaltsam sind. Auch die Kurzfilme in ALTE LIEBE – TEIL 1 sollen aus jener Stummfilmzeit sein. Doch mittendrin stutzt man, denn ein Paar ist nicht wie vor 100 Jahren gekleidet und in einem Badezimmer ist ein Durchlauferhitzer zu sehen. Und in genau diesen Kurzfilmen ist das Bild der Blu-ray gut, während man sonst die Bildqualität wie vor 100 Jahren sieht und die ist natürlich nicht gut.

„Sexy&verführerisch. Damals wie heute!“
„Sex total anno 1919“
„Alte Liebe – die wilden 20er“

Das ist als Werbung auf dem Cover zu lesen. Doch davon bekommt man nichts zu sehen, denn wenn man glaubt, nun (endlich) eine hocherotische Szene zu sehen, gibt es einen Schnitt und die nächste Geschichte beginnt.

Zwischen den Geschichten sieht man Aktbilder aus den 1920er-Jahren, meist unscharf. Begleitet werden die gezeigten Stummfilme mit einer monotonen Klaviermusik.

Fazit:
Hier und da sind ein paar unbekleidete Frauen zu sehen, gegen Ende auch zwei Männer. Auffällig auch, dass gerne Geschichten mit zwei Frauen gezeigt werden. Zwar ist dann auch mal ein Mann anwesend, doch bevor dieser richtig aktiv wird, gibt es den erwähnten Schnitt.
Vielleicht ist ALTE LIEBE - TEIL 1 etwas für Nostalgiker, doch wer explizite Erotik in Filmen schätzt, wird hier überhaupt keinen Spaß haben.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20