Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für StefanB > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von StefanB
Top-Rezensenten Rang: 487
Hilfreiche Bewertungen: 1410

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
StefanB
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Entdeckung
Entdeckung
DVD
Preis: EUR 2,49

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur Polizeiarbeit, sondern auch die Folgen, wenn ein Kind ermordet wird, 19. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Broadchurch: Staffel 1 (Amazon Video)
Wenn Eltern ein Kind verlieren, ist das schon ein ganz schlimmes Erlebnis. Noch schlimmer, wenn das Kind ermordet wurde, dann breitet sich schnell Angst und Panik aus, weil ein Pädophiler diese Tat begangen haben könnte. Die Polizei gerät schnell unter Druck, denn die Bevölkerung erwartet, dass der Täter schnellstens gefasst wird. Und auch die (regionalen) Medien spielen eine nicht unwichtige Rolle, denn sie berichten nahezu täglich. All das bekommt man in der BBC-Serie BROADCHURCH zu sehen, in der ein Kind getötet wurde.

BROADCHURCH ist nicht nur der Titel dieser Serie, sondern auch der Name einer fiktiven englischen Küstenstadt mit mehreren Tausend Einwohnern. Hier lebt die vierköpfige Familie Latimer. Danny, mit 11 Jahren das jüngste Kind, trägt morgens vor der Schule Zeitungen aus. Doch an einem Morgen scheint er nicht zurückgekehrt zu sein, um seine Brote zu holen. Zeitgleich wird am Strand eine Leiche gefunden. Es ist Danny…

Als Zuschauer vermutet man, nun einen Krimi à la TATORT zu sehen. Doch genau das ist BROADCHURCH nicht. BROADCHURCH ist wesentlich tiefgründiger, denn es werden die Auswirkungen eines solchen Mordes auf die Familie des Opfers und die Einwohner gezeigt. Aber genauso auch, welche Rolle die Medien spielen, denn diese haben nun Schlagzeilen, die sich verkaufen lassen. Dabei ist die Berichterstattung alles andere als fair, was auch ein Charakter zu spüren bekommt.

Über die Protagonisten wird man von Episode zu Episode immer mehr erfahren. Nicht wenige scheinen eine Leiche im Keller zu haben. Das gilt auch für den ermittelnden Inspektor Alec Hardy. Er hat gerade erst den Posten des Chefinspektors in Broadchurch bekommen, obwohl er vor Jahren in einem ähnlichen Fall womöglich entscheidende Fehler begangen hat. Genau deshalb steht er nun unter gewaltigem Druck und scheint zudem gesundheitlich angeschlagen zu sein.

Sicherlich ist die Polizeiarbeit der Schwerpunkt, doch genauso bekommt der Zuschauer auch die Auswirkungen auf die Familie Latimer, insbesondere der Mutter zu sehen. Diese Rolle wird von Jodie Whittaker unglaublich überzeugend gespielt. All die Verzweiflung und Trauer überträgt sie auf den Zuschauer. Dabei ist der Verlust des Kindes nicht der einzige Schicksalsschlag, den sie verkraften muss.

Viel Action darf man nicht erwarten. Das passt auch nicht in eine solche Serie hinein. Hier geht es um die Charaktere, wer sie sind und welche Rolle sie in diesem Mordfall womöglich spielen, denn das Motiv bleibt vorerst im Unklaren. Dabei wird die Geschichte sehr authentisch erzählt. Innerhalb kürzester Zeit wird das Verbrechen nicht gelöst. Es werden Wochen vergehen. Und so sieht man auch die Auswirkungen auf die Polizeiarbeit, wenn die Aufklärung nicht schnellstens gelingt.

Wenn am Ende der 1. Staffel der Fall geklärt ist, dann wird man als Zuschauer fassungslos vor dem Fernseher sitzen, denn man sieht sofort, was diese eine Tat alles zerstört hat.

BROADCHURCH erzählt zwar eine traurige, dafür aber sehr realistische Geschichte und ist eine weitere gelungene und empfehlenswerte BBC-Produktion.


Californication - Staffel 1
Californication - Staffel 1
DVD
Preis: EUR 31,99

5.0 von 5 Sternen Eine Serie, die vor allem verbal so richtig unter die Gürtellinie geraten und zugleich eine gelungene Komödie ist., 2. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Californication - Staffel 1 (Amazon Video)
Je nach Situation hat man sicherlich schon mal ein versautes Gespräch geführt, durchaus unterhalb der Gürtellinie. Das sowas auch in Filmen vorkommt, ist nichts ungewöhnliches, dass jedoch eine Serie zu einem nicht geringen Teil aus solchen Gesprächen und Sprüchen besteht, ist eher selten. Doch genau das bekommt der Zuschauer in CALIFORNICATION zu sehen und zu hören.

Hank Moody (David Duchovny), ein erfolgreicher Autor, war mal mit Karen (Natascha McElhone) zusammen. Beide haben eine gemeinsame Tochter, die 12-jährige Becca (Madeleine Martin). Doch hat Karen Hank verlassen und wird in naher Zukunft Bill (Damian Young) heiraten, was Hank natürlich überhaupt nicht gefällt und Karen so schnell wie möglich zurückerobern möchte. Doch der Zug scheint abgefahren zu sein und Hank muss sich mit seinem Schicksal abfinden und versinkt gleichzeitig, wie er es selbst formuliert, in einem Meer aus „Pflaumen“. Eine seiner Eroberungen ist Mia (Madeline Zima). Nicht nur der Sex mit ihr ist ungewöhnlich, sie ist die Tochter von Bill und erst 16. Das Blöde für Hank, weil sie noch minderjährig ist, hätte er nicht mit ihr schlafen dürfen. Doch das ist beileibe nicht das einzige Fettnäpfchen, das Hank findet…

Wegen FSK18 vermutet man viele erotische Szenen zu sehen, was nicht der Fall ist. Die Verbalerotik ist dafür verantwortlich, denn diese gibt es zuhauf. Und hier bietet die Serie eine Menge an richtig verdorbenen Sprüchen, die so genial synchronisiert und teilweise mit hervorragender Situationskomik verbunden sind, dass man nicht aufhören kann zu lachen. So wird auch manch ein Klischee hervorgeholt und wunderschön „ausgeschlachtet“. Weitere Themen sind Intimrasur, Abkürzungen wie z.B. LOL, LMAA und BJ und einiges mehr, wodurch CALIFORNICATION eine sehr abwechslungsreiche Serie ist.

Dabei steht nicht nur Hank im Mittelpunkt. Andere Charaktere haben auch ihre Probleme mit ihrem (Sex-)Leben, weshalb auch was Neues ausprobiert wird, was aber auch zuweilen ganz schön in die Hose geht und zu weiteren Lachanfällen beim Zuschauer führt.

Doch nicht alles wird durch den Kakao gezogen. Es wird hier und da auch mal etwas nachdenkliches und auch ein tragisches Ereignis geben.

Insgesamt ist CALIFORNICATION eine richtig gut gelungene und sehr kurzweilige Serie. Das ist auch den Schauspielern zu verdanken. Allen voran spielt David Duchovny seine Rolle als Alkoholiker, Playboy und Zyniker göttlich gut. Aber auch die restliche Crew überzeugt vollständig.

Wer keine Problem mit Sprüchen unterhalb der Gürtellinie hat, dem sei CALIFORNICATION wärmstens empfohlen.


Penny Dreadful - Die komplette erste Season [Blu-ray]
Penny Dreadful - Die komplette erste Season [Blu-ray]
DVD ~ Eva Green
Preis: EUR 18,31

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Horror, Mystery, Fantasy und Drama – ein richtig gut gelungener Genre-Mix und aller beste Unterhaltung für den Zuschauer, 22. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mina Harker, Frankenstein oder Dorian Gray sind sicherlich bekannte Figuren aus Romanen oder Filmen. Auf den ersten Blick macht es scheinbar keinen Sinn, diese in einer Serie zu vereinen, weil es sich um unterschiedliche Themen handelt. Doch wenn die Geschichte stimmig ist und diese Figuren gut eingebaut sind, dann kann der Zuschauer sehr gut unterhalten werden. Und genau das ist in der Serie PENNY DREADFUL der Fall.

London, 1892. Hier leben Sir Malcolm Murray (Timothy Dalton), ein älterer Mann, und die deutlich jüngere, geheimnisvolle Vanessa Ives (Eva Green) in einem großen Haus mit dem Afrikaner Sembene (Danny Sapani) zusammen. Beide sind weder miteinander verheiratet noch verwandt, kennen sich aber bereits seit einiger Zeit. Anscheinend verstehen sie sich gut, doch gelegentlich streiten sie miteinander und man wird zunächst nicht verstehen warum. Doch das ist erstmal zweitrangig.

Malcolm hat vor einiger Zeit während einer Expedition in Afrika, an der Vanessa nicht beteiligt war, seinen Sohn Peter verloren. Er macht sich Vorwürfe, dass er ihn damals hat alleine sterben lassen. Nun versucht er das wieder gut zu machen, denn seine Tochter Mina ist verschwunden. Sowohl Malcolm als auch Vanessa vermuten, dass sie von Vampiren entführt wurde und jetzt in einer Zwischenwelt lebt, aus der sie sie befreien möchten. Noch haben sie keinen exakten Plan, wie sie vorgehen, sind sich aber sicher, dass London der Aufenthaltsort von Mina ist.

Zwar ist die Suche nach Mina die Hauptgeschichte, doch gibt es mehrere Nebenhandlungen. Eine davon bekommt man direkt im Prolog der ersten Episode zu sehen. Eine Frau liegt mit ihrer Tochter, ein junges Mädchen, im Bett und schläft. Plötzlich wacht sie auf und scheint beunruhigt zu sein. Sie geht auf die Toilette. Als Zuschauer spürt man, das etwas passieren wird und genau das geschieht mit einem Schockeffekt, der nicht ohne ist und auch nicht der einzige in der Serie bleibt.

Ein Killer geht um und die Zeitungen schreiben bereits, dass Jack the Ripper wieder da ist. Doch Jack the Ripper war harmlos gegenüber dessen, was die Polizei zu sehen bekommt, denn diese findet viele Leichenteile, weil der Killer seine Opfer in Stücke zerreißt.

Während die Polizei den Killer sucht, lernen Vanessa und Malcolm den scheinbar schießwütigen Amerikaner Ethan Chandler (Josh Hartnett) und Dr. Victor Frankenstein (Harry Treadaway) kennen. Beide werden sich an der Suche nach Mina beteiligen, wobei Dr. Frankenstein natürlich noch mit anderen Dingen beschäftigt ist, was eine weitere Nebenhandlung darstellt.

Hohes Erzähltempo mit reichlich Action und etwas Splatter, nicht gerade wenig Blut, all das sind die Zutaten der ersten drei Episoden, die bereits fesseln und viel Spannung erzeugen. Apropos Blut. Dieses ist ein vielfältiges Thema in dieser Staffel.
Ab Episode vier wird es zwar etwas ruhiger, aber keineswegs langweilig und es bleibt spannend und kurzweilig. Denn nun wird man in einer sehr langen Rückblende Ereignisse rund um Vanessa, Malcolm, Peter und Mina zu sehen bekommen, die immer dramatischer werden und in gewisser Weise eine Wendung darstellen, weswegen man die Geschichte nun aus einem ganz anderen Blickwinkel verfolgt.

All das wird dem Zuschauer in grandiosen Bildern gezeigt. Die Kameraführung und Dialoge sind fantastisch. Zudem sind die Kulissen und Kostüme aller bestens gewählt. Am meisten beeindrucken jedoch die Schauspieler. Jeder lebt seinen Charakter und spielt ihn sehr authentisch. Und dennoch muss Eva Green ein Extralob bekommen. Wie sie ihre Rolle mit mehreren Gesichtern spielt, übertrifft alles in dieser Serie.

Wenn die erste Staffel von PENNY DREADFUL mit der berechtigten Frage endet „Ist es wirklich ihr Wunsch normal zu sein?“, dann hat der Zuschauer einen richtig gut gelungenen Genre Mix aus Horror, Mystery, Fantasy und Drama gesehen. PENNY DREADFUL ist der Hammer einer Serie, die man sich am liebsten an einem Stück ansehen möchte.

Bild und Ton der Blu-ray sind ausgezeichnet.


Bates Motel - Season 2 [Blu-ray]
Bates Motel - Season 2 [Blu-ray]
DVD ~ Freddie Highmore
Preis: EUR 16,80

4.0 von 5 Sternen Weiterhin gute und kurzweilige Unterhaltung, aber nicht mehr ganz so beeindruckend wie die erste Staffel., 19. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bates Motel - Season 2 [Blu-ray] (Blu-ray)
Endet die erste Staffel mit einer heftigen Szene, in der man Norman’s Lehrerin mit durchgeschnittener Kehle sieht, so vermutete man schnell, wer der Mörder sein könnte. Doch bereits mit Beginn der zweiten Staffel wird man sich dessen nicht mehr so sicher sein, denn in jener Nacht geschah wohl mehr, als gezeigt wurde, was im Prolog der ersten Episode angedeutet wird. Dann gibt es einen Zeitsprung von 4 Monaten.

Die Luft in White Pine Bay ist bleihaltiger geworden. Dafür sorgt ein aus Rache begangener Mord. Doch das ist natürlich nicht das einzige Thema dieser Staffel, denn im Mittelpunkt stehen selbstverständlich Norma und Norman Bates. Ein beschauliches Leben, wie Norma es sich wünscht, werden beide weiterhin nicht haben. Da sorgt schon Norman für, denn er wird wieder in kuriose Ereignisse verwickelt sein. Aber auch Norma macht nicht alles richtig und so geraten beide in Bedrängnis. Zudem wird Dylan erfahren, wer sein Vater ist, was ihn, nachvollziehbar, nicht erfreuen wird.

Es ist einiges los in dieser zweiten Staffel. Doch nicht alles ist schlüssig. Auch werden wichtige Szenen/Momente nicht gezeigt. Ein Beispiel ist ein „Frage-und-Antwort-Spiel“, bei dem zwar die letzte und entscheidende Frage gestellt wird, zwar kann man sich als Zuschauer die Antwort denken, doch bekommt man sie weder zu sehen noch zu hören, obwohl genau hier das Gesicht und die Betonung der Antwort das Entscheidende ist. Auch der berühmte, merkwürdige Zufall spielt hier und da eine nicht unwesentliche Rolle, sonst hätte man die Geschichte nicht weitererzählen können.

Interessant ist auch, dass gleich mehrere Schauspieler wohl nur für die zweite Staffel engagiert wurden. Und das Ende lässt darauf schließen, dass bestimmte Handlungsstränge in der dritten Staffel wohl bei null anfangen werden. Auch der fehlende Cliffhanger deutet daraufhin Das gilt allerdings nicht für Norma und Norman Bates. Gerade der psychische Zustand von Norman wird immer deutlicher.

Wer den Film PSYCHO kennt, weiß, dass in einigen Szenen nichts Schlimmes geschehen wird. Das vor allem am Ende, wenn Norman eine bestimmte Entscheidung trifft. So ist es auch nicht nachvollziehbar, dass diese Szene ans Ende gesetzt wurde, welches dadurch kein bisschen spannend ist.

Insgesamt ist auch die zweite Staffel von BATES MOTEL unterhaltsam und kurzweilig. Dafür sorgen die Schauspieler. Hervorzuheben sind zweifelsfrei die Protagonisten Vera Famiga und Freddie Highmore, die vor Spielfreude nur so sprühen. Aber auch die Dialoge überzeugen. Ebenso gibt es gelungene Überraschungen und Wendungen. Jedoch ist die zweite Staffel bezogen auf die aufgeführten Kritikpunkte nicht mehr so beeindruckend wie die erste.

Bild und Ton der Blu-ray sind ausgezeichnet.


Atlantis - Die komplette erste Staffel [4 DVDs]
Atlantis - Die komplette erste Staffel [4 DVDs]
DVD ~ Jack Donnelly
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Haben Sie Lust auf einen etwas anderen Griechenland-Urlaub? Besuchen Sie Atlantis! Denn hier gibt es jede Menge Abenteuer., 17. April 2015
Man nehme jede Menge Figuren aus der griechischen Mythologie, gesellt dazu einen großen griechischen Mathematiker und Philosophen. Dazu lässt man die sagenumwobene Insel Atlantis auftauchen. Schon hat man die Zutaten für die BBC-Serie ATLANTIS, die Top-Unterhaltung bietet.

Eigentlich möchte Jason nur herausfinden, was mit seinem Vater geschah, der mit einem Forschungs-U-Boot allein im Meer unterwegs war, jedoch nie zurückkehrte. Nun sitzt Jason ebenfalls in einem solchen U-Boot und scheint Hinweise über das U-Boot seines Vaters auf dem Meeresgrund gefunden zu haben. Doch dann sieht er ein grelles Licht, von dem sein U-Boot angezogen wird. Nicht nur das, es wird ein so großer Druck auf das U-Boot ausgeübt, dass eine Scheibe platzt und alles wird schwarz.

Als Jason wieder aufwacht, befindet er sich am Strand von Atlantis. Verwirrt, dass er sich in einer ganz anderen Welt und Zeit befindet, geht er in die Stadt hinein. Auf einem Markt entdeckt er eine zweiköpfige Echse. Mit dieser möchte er spielen, was der Echse aber nicht gefällt. Er muss vor ihr fliehen und richtet dabei ein Chaos an, weshalb er nun auch von Soldaten verfolgt wird. Im letzten Moment kann er sich retten, indem er von einer Mauer springt, dabei durch das Dach des Hauses fällt, in dem ein gewisser Herr Pythagoras wohnt, der sich in dem Moment natürlich mit Dreiecken beschäftigt. Kaum haben sich beide kennengelernt, kommt Herkules nach Hause, denn dieser wohnt bei Pythagoras. Herkules ist wenig angetan von Jason und möchte, dass dieser das Haus verlässt. Doch Pythagoras setzt sich durch und fortan wohnen alle drei zusammen. Nicht nur das, sie werden auch jede Menge Abenteuer bestehen müssen.

Es ist unglaublich, mit welcher Genialität die Drehbuchautoren die einzelnen Figuren in diese Serie eingebaut haben. Schnell wird Jason das Orakel kennenlernen. Natürlich befragt er es und erfährt, dass er scheinbar ein wichtige Rolle in der Geschichte von Atlantis spielt. Ebenso gibt es auch einen Hinweis über seinen Vater. Doch viel Zeit dem nachzugehen hat er nicht, denn es ist wieder mal der Tag in Atlantis, an dem sieben Bewohner als Opfer ausgewählt werden. Diese müssen sich anschließend in die Höhle des Minotaurus begeben. Unter den Sieben befindet sich Jason und plötzlich auch Pythagoras und Herkules'

Weiter geht es mit Medusa, die Jason aus einer nicht ungefährlichen Situation rettet. Erst jetzt erfährt er ihren Namen, was, nachvollziehbar, Unwohlsein in ihm auslöst. Doch außer ihm scheint keiner zu wissen, was für eine Fähigkeit diese Frau besitzt. Sie auch noch nicht. Noch nicht'

Das sind nur ein paar Beispiele für die Vielfältigkeit dieser Serie. Dabei sind die Figuren herrlich gezeichnet. Bestes Beispiel ist Herkules (Mark Addy), ein eher mürrischer, nicht mehr schlanker Mann, der hauptsächlich nur ans Essen denkt und auch einer Taverne gerne einen Besuch abstattet. Jason (Jack Donnelly) ist ein Draufgänger und Kämpfer und sich natürlich in die Tochter des Königs verliebt. Pythagoras (Robert Emms), äußerlich wie auch vom Verhalten her das Gegenteil von Herkules, ist hier mehr Philosoph, denn Mathematiker und der ruhige Part der drei. Gerade wegen dieser großen Unterschiede passen sie aller bestens zusammen.

Die einzelnen Episoden sind jeweils 43 Minuten lang. Sie sind zumeist in sich geschlossene Geschichten, jedoch werden manche Ereignisse in einer späteren Episode noch mal eine Rolle spielen. Jede Episode hat einen Prolog. Nachdem Prolog ist es zumeist erst Mal ruhig. Erst gegen Mitte einer Episode wird etwas wichtiges geschehen und von da an wird es teilweise extrem spannend und dramatisch.

Die beiden letzten Episoden stellen eine Ausnahme dar, weil sie aufeinander aufbauen. Deshalb gibt es auch zu Beginn der 13. Episode eine Zusammenfassung der 12.. In den anderen Episoden werden keine Zusammenfassungen der bisherigen Geschehnisse gezeigt.

Einen richtigen Cliffhanger hat ATLANTIS nicht. Allerdings wird das Orakel verkünden, was in der Zukunft geschehen könnte.

Fazit:
ATLANTIS ist eine farbenfrohe und bildgewaltige Serie, in der es auch viele Kämpfe gibt, die jedoch nicht sehr blutig sind. Dazu gibt es genügend Überraschungen. Vor allem aber lebt ATLANTIS von den Dialogen, insbesondere wenn Herkules anwesend ist. Dann gibt es vielfach Wortwitz vom feinsten, wie auch Situationskomik, so dass es, trotz hoher Spannung, immer wieder etwas zu lachen gibt. Und gute Sprüche sind auch dabei, wenn beispielsweise Jason zu Pythagoras sagt: 'Pythagoras, mit deinen Dreiecken wirst du Millionen von Kindern langweilen.' (Wer denkt da nicht an die eigene Schulzeit?). All das macht ATLANTIS zu einer sehr unterhaltsamen und empfehlenswerten Fantasy-Serie.

Das Bonusmaterial besteht aus 'Behind the scenes' (30 Minuten).


Plötzlich Gigolo [Blu-ray]
Plötzlich Gigolo [Blu-ray]
DVD ~ John Turturro
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein souveräner Woody Allen, ein paar gute Gags, nicht alles ist originell und aus manchem hätte man mehr machen können, 4. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Plötzlich Gigolo [Blu-ray] (Blu-ray)
Über Woody Allen muss man nicht mehr viel schreiben. Zumeist stand er als Regisseur hinter der Kamera und weiß mit seinen Filmen bestens zu unterhalten. Aber auch als Schauspieler überzeugt er stets, wie auch diesmal in PLÖTZLICH GIGOLO.

Woody Allen spielt den Buchladenbesitzer Murray. Dieses Geschäft wurde von seinem Großvater eröffnet, von seinem Vater weitergeführt, nun muss er es aus finanziellen Gründen schließen. Und wenn man Geldsorgen hat, dann kommen einem schon die merkwürdigsten Ideen. So besuchte er am Morgen seine Dermatologin Dr. Parker (Sharon Stone). Diese erzählte ihm, dass sie und ihre Freundin Selima (Sofia Vergara) einen Mann für gewisse Stunden suchen und ihn gut bezahlen werden. Das bringt Murray auf die Idee, seinen langjährigen Freund Fioravante (John Turturro) anzubieten. Dieser ist natürlich wenig begeistert von Murray’s Vorschlag, wird diesen aber nach ein paar Diskussionen akzeptieren. Murray selbst wird dessen Zuhälter und begibt sich auf Frauensuche, damit Fioravante genug Dates hat und Geld in die leere Kasse kommt. Währenddessen hat Fioravante ein erstes Treffen mit Dr. Parker.

Nun könnte man meinen, dass man einen Film zu sehen bekommt, in dem ein Mann viele Frauen kennenlernt und es kuriose Situationen geben wird. Das ist nur bedingt der Fall, denn auch der jüdische Alltag, samt Religion, ist der andere Handlungsstrang des Films. Hier lernt Murray die sehr religiöse Avigail (Vanessa Paradis) kennen. Sie ist Mutter von sechs Kindern und muss diese allein erziehen, weil ihr Mann schon vor Jahren an einem Herzinfarkt starb. Sie hält sich immer noch für verheiratet und lebt somit auch die jüdischen Regeln, an die sich eine Ehefrau zu halten hat. Doch schon bald wird sie Fioravante treffen, es wird ein Treffen, bei dem es mal nicht um Sex geht.

Der jüdische Alltag wird reichlich aufs Korn genommen, wie auch Frauen, die dringend Sex haben möchten. Doch das Ganze wirkt vielfach nicht, weil es zu platt oder zu überzogen gezeigt wird. Das bereits in der Anfangsphase, in der es einen Autounfall gibt und einer der Beteiligten wild gestikulierend herumbrüllt. Oder jemand lehnt einen Vorschlag vehement ab, um ihn dann doch anzunehmen, ist ebenfalls nichts unbekanntes. Das sind nur zwei Beispiele von nicht originellen Szenen in PLÖTZLICH GIGOLO. Dennoch gibt es genügend Momente, wo man schmunzeln oder lachen wird. So gibt es nette Anspielungen auf Schauspieler oder Charaktere in Filmen. Doch eine reine Komödie ist dieser Film nicht.

Dafür sorgen die Auftritte von Avigail. Diese stimmen nachdenklich, weil hier die Kehrseite des religiösen Lebens gezeigt werden. Die strengen Regeln, denen sie sich unterwirft, haben aus ihr eine einsame Frau gemacht, die sich dennoch tief in ihrem Herzen einen Mann an ihrer Seite wünscht. Sehr beeindruckend ist hier das ruhige Auftreten von Vanessa Paradis. Gerade mit ihren Blicken erzeugt sie ein gewisses Knistern und bestimmt jede Szene in der sie auftritt.

John Turtullo, der auch das Drehbuch schieb und Regie führte, überzeugt als Fioravante, wirkt dagegen als Gigolo blass. So passt er bestens an die Seite von Avigail, nicht jedoch zu zwei sexhungrigen Frauen, die mit ihm eine Menage à Trois haben möchten. Gerade diese Szene ist mehr für die Mülltonne, denn für diesen Film geeignet.

Wie eingangs erwähnt, spielt Woody Allen seine Rolle sehr souverän. Ihm sind die meisten humorvollen Szenen in PLÖTZLICH GIGOLO zu verdanken.

Fazit:
Wenn PLÖTZLICH GIGOLO nach dem Motto endet „einmal Grigolo – immer Gigolo“, hat man sicherlich keinen schlechten, aber auch keinen überragenden Film gesehen. Aus manch einer Szene hätte man viel mehr machen können. So z.B. als Fioravante für seine besondere Leistung von einer Frau ein gutes Trinkgeld bekommt und anschließend Murray trifft, fehlt männliche Protzerei oder eine selbstbewusste Körpersprache bei Fioravante. Oder in einer anderen Szene, in der Murray mit Fiovarante aushandelt, wie viel Prozent er als Zuhälter von den Einnahmen bekommt, hätte man eine gelungene Feilscherei erwartet, die ausbleibt. Genauso merkwürdig ist das Ende, in der ein eher unsympathischer Charakter plötzlich eine Hauptrolle spielt. So ist es lediglich Woody Allen mit seinen Auftritten zu verdanken, dass PLÖTZLICH GIGOLO unterhaltsam ist.

Bild und Ton der Blu-ray sind ausgezeichnet.


Atlantis - Staffel 1 [Blu-ray]
Atlantis - Staffel 1 [Blu-ray]
DVD ~ Jemima Rooper
Preis: EUR 16,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Haben Sie Lust auf einen etwas anderen Griechenland-Urlaub? Besuchen Sie Atlantis! Denn hier gibt es jede Menge Abenteuer., 27. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Atlantis - Staffel 1 [Blu-ray] (Blu-ray)
Man nehme jede Menge Figuren aus der griechischen Mythologie, gesellt dazu einen großen griechischen Mathematiker und Philosophen. Dazu lässt man die sagenumwobene Insel Atlantis auftauchen. Schon hat man die Zutaten für die BBC-Serie ATLANTIS, die Top-Unterhaltung bietet.

Eigentlich möchte Jason nur herausfinden, was mit seinem Vater geschah, der mit einem Forschungs-U-Boot allein im Meer unterwegs war, jedoch nie zurückkehrte. Nun sitzt Jason ebenfalls in einem solchen U-Boot und scheint Hinweise über das U-Boot seines Vaters auf dem Meeresgrund gefunden zu haben. Doch dann sieht er ein grelles Licht, von dem sein U-Boot angezogen wird. Nicht nur das, es wird ein so großer Druck auf das U-Boot ausgeübt, dass eine Scheibe platzt und alles wird schwarz.

Als Jason wieder aufwacht, befindet er sich am Strand von Atlantis. Verwirrt, dass er sich in einer ganz anderen Welt und Zeit befindet, geht er in die Stadt hinein. Auf einem Markt entdeckt er eine zweiköpfige Echse. Mit dieser möchte er spielen, was der Echse aber nicht gefällt. Er muss vor ihr fliehen und richtet dabei ein Chaos an, weshalb er nun auch von Soldaten verfolgt wird. Im letzten Moment kann er sich retten, indem er von einer Mauer springt, dabei durch das Dach des Hauses fällt, in dem ein gewisser Herr Pythagoras wohnt, der sich in dem Moment natürlich mit Dreiecken beschäftigt. Kaum haben sich beide kennengelernt, kommt Herkules nach Hause, denn dieser wohnt bei Pythagoras. Herkules ist wenig angetan von Jason und möchte, dass dieser das Haus verlässt. Doch Pythagoras setzt sich durch und fortan wohnen alle drei zusammen. Nicht nur das, sie werden auch jede Menge Abenteuer bestehen müssen.

Es ist unglaublich, mit welcher Genialität die Drehbuchautoren die einzelnen Figuren in diese Serie eingebaut haben. Schnell wird Jason das Orakel kennenlernen. Natürlich befragt er es und erfährt, dass er scheinbar ein wichtige Rolle in der Geschichte von Atlantis spielt. Ebenso gibt es auch einen Hinweis über seinen Vater. Doch viel Zeit dem nachzugehen hat er nicht, denn es ist wieder mal der Tag in Atlantis, an dem sieben Bewohner als Opfer ausgewählt werden. Diese müssen sich anschließend in die Höhle des Minotaurus begeben. Unter den Sieben befindet sich Jason und plötzlich auch Pythagoras und Herkules'

Weiter geht es mit Medusa, die Jason aus einer nicht ungefährlichen Situation rettet. Erst jetzt erfährt er ihren Namen, was, nachvollziehbar, Unwohlsein in ihm auslöst. Doch außer ihm scheint keiner zu wissen, was für eine Fähigkeit diese Frau besitzt. Sie auch noch nicht. Noch nicht'

Das sind nur ein paar Beispiele für die Vielfältigkeit dieser Serie. Dabei sind die Figuren herrlich gezeichnet. Bestes Beispiel ist Herkules (Mark Addy), ein eher mürrischer, nicht mehr schlanker Mann, der hauptsächlich nur ans Essen denkt und auch einer Taverne gerne einen Besuch abstattet. Jason (Jack Donnelly) ist ein Draufgänger und Kämpfer und sich natürlich in die Tochter des Königs verliebt. Pythagoras (Robert Emms), äußerlich wie auch vom Verhalten her das Gegenteil von Herkules, ist hier mehr Philosoph, denn Mathematiker und der ruhige Part der drei. Gerade wegen dieser großen Unterschiede passen sie aller bestens zusammen.

Die einzelnen Episoden sind jeweils 43 Minuten lang. Sie sind zumeist in sich geschlossene Geschichten, jedoch werden manche Ereignisse in einer späteren Episode noch mal eine Rolle spielen. Jede Episode hat einen Prolog. Nachdem Prolog ist es zumeist erst Mal ruhig. Erst gegen Mitte einer Episode wird etwas wichtiges geschehen und von da an wird es teilweise extrem spannend und dramatisch.

Die beiden letzten Episoden stellen eine Ausnahme dar, weil sie aufeinander aufbauen. Deshalb gibt es auch zu Beginn der 13. Episode eine Zusammenfassung der 12.. In den anderen Episoden werden keine Zusammenfassungen der bisherigen Geschehnisse gezeigt.

Einen richtigen Cliffhanger hat ATLANTIS nicht. Allerdings wird das Orakel verkünden, was in der Zukunft geschehen könnte.

Fazit:
ATLANTIS ist eine farbenfrohe und bildgewaltige Serie, in der es auch viele Kämpfe gibt, die jedoch nicht sehr blutig sind. Dazu gibt es genügend Überraschungen. Vor allem aber lebt ATLANTIS von den Dialogen, insbesondere wenn Herkules anwesend ist. Dann gibt es vielfach Wortwitz vom feinsten, wie auch Situationskomik, so dass es, trotz hoher Spannung, immer wieder etwas zu lachen gibt. Und gute Sprüche sind auch dabei, wenn beispielsweise Jason zu Pythagoras sagt: 'Pythagoras, mit deinen Dreiecken wirst du Millionen von Kindern langweilen.' (Wer denkt da nicht an die eigene Schulzeit?). All das macht ATLANTIS zu einer sehr unterhaltsamen und empfehlenswerten Fantasy-Serie.

Das Bonusmaterial besteht aus 'Behind the scenes' (30 Minuten).

Bild und Ton der Blu-ray sind ausgezeichnet.


Bates Motel - Season 1 [Blu-ray]
Bates Motel - Season 1 [Blu-ray]
DVD ~ Freddie Highmore
Preis: EUR 16,80

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Norman Bates: „Mutter, mit mir stimmt etwas nicht!“ – wahre Worte in einer sehr unterhaltsamen ersten Staffel, 21. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bates Motel - Season 1 [Blu-ray] (Blu-ray)
Hitchcock’s PSYCHO, mit einer der berühmtesten Duschszenen der Filmgeschichte, haben sicherlich schon viele gesehen. Doch die Geschichte von Norman Bates bis zu den Geschehnissen im Motel in PSYCHO kennt niemand. Und so haben sich Carlton Cuse, Kerry Ehrin und Anthony Cipriano die Serie BATES MOTEL ausgedacht, in der man das Leben des noch jungen Norman Bates, der in dieser Staffel noch nicht volljährig ist, zu sehen bekommt. Als Zuschauer muss man PSYCHO nicht kennen, aber es ist hilfreich, um das Verhalten von Norman Bates besser zu verstehen.

Die erste Staffel beginnt direkt mit dem Tod des Vaters. Und bereits wenige Minuten später hat die Mutter, Norma Bates (Vera Farmiga, UP IN THE AIR), das berühmte Motel erworben und bezieht dieses umgehend mit ihrem Sohn Norman (Freddie Highmore, DER KLANG DES HERZENS). Dieser lebt sich schnell in den Alltag ein und besucht die Schule der fiktiven Stadt White Pine Bay. Wegen seines attraktiven Äußeren interessieren sich schnell zwei Mädchen für ihn. Auch die Lehrerin scheint ein Auge auf ihn geworfen zu haben.

Doch ein beschauliches Leben, wie die Mutter sich das vorgestellt hat, werden beide nicht haben. Schnell lernen sie den ehemaligen Besitzer des Motels kennen, der sich keineswegs freundlich verhält, was Norma schnell am eigenen Leib zu spüren bekommt. Das ist beileibe nicht das einzige kuriose und heftige Ereignis in der ersten Staffel. Ein Mann, der mehr verbrannt, denn lebendig ist, fährt Auto. Der älteste Sohn von Norma, Dylan (Max Thieriot, CHLOE) taucht urplötzlich auf und überhaupt scheint in dieser Stadt wohl jeder eine Leiche im Keller zu haben. So erscheinen auch immer mal wieder merkwürdige Gestalten und auch die Ereignisse im Motel vor dem Erwerb durch Norma sind ein sehr dunkles Geheimnis.

In diesem mysteriösen Umfeld muss sich Norman zurechtfinden, was nicht immer einfach für ihn ist. So wird dem Zuschauer auch recht schnell gezeigt, dass er psychische Probleme hat. Und nicht alles was er sieht, scheint real zu sein. Auch bekommt er gelegentlich einen heftigen Wutanfall. Nicht umsonst sagt er in einer Szene zu seiner Mutter: „Mutter, mit mir stimmt etwas nicht!“ All das wird von Freddie Highmore sehr authentisch und überzeugend gespielt.

Aber auch Norman’s Mutter ist nicht ohne, was bereits am Ende der ersten Episode zu sehen ist. Sie spielt ihre Rolle führsorgliche Mutter und Motelbesitzerin, die auch schon mal gerne mit weiblichen Mitteln versucht, Männer auf ihre Seite zu ziehen, glänzend.

Nicht vergessen aufzuführen darf man Emma (Olivia Cooke), die lungenkrank und daher gezwungen ist, reinen Sauerstoff einzuatmen, weswegen sie ständig eine Sauerstoffflasche mit sich führen muss. Genau das spielt sie großartig. Man nimmt ihr sofort ab, dass es für sie Alltag ist, eine Sauerstoffflasche ständig bei sich zu haben. Emma ist eine Mitschülerin von Norman. Sie hat mehr als nur ein Auge auf Norman geworfen…

BATES MOTEL spielt in der heutigen Zeit. Lediglich die Kulisse des Motels wurde übernommen. Dennoch gibt es einen gelungenen Mix aus den 1960er Jahren und heute. Bestes Beispiel ist der alte Mercedes, den Norma Bates fährt. Aber auch die Kleidung der Bates erinnert an die Vergangenheit. Das passt vor allem zu Norman, da hier auch sehr gut an PSYCHO erinnert wird.

Die einzelnen Episoden dauern jeweils knapp 43 Minuten. Sie beginnen mit Rückblenden aus verschiedenen Episoden, an deren Ende immer die letzte Szenen der vorherigen Episode zu sehen ist. Danach gibt es einen Prolog für die neue Episode, ehe der Vorspann beginnt.

Insgesamt ist BATES MOTEL unterhaltsam, zuweilen sehr spannend, ebenso humorvoll und über weite Strecken kurzweilig. Das Ende ist heftig und die letzte Szene wird man so schnell nicht vergessen…


Westeros: Die Welt von Eis und Feuer - GAME OF THRONES - [Bildband]
Westeros: Die Welt von Eis und Feuer - GAME OF THRONES - [Bildband]
von George R.R. Martin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,99

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Vorgeschichte von GAME OF THRONES. Eine großartige Ergänzung zur Buch- und Filmserie., 15. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn eine Buch- und/oder Filmserie großen Erfolg hat, dann versucht man gerne mit Zusatzprodukten weiteren Gewinn zu erzielen. Dabei sind solche Produkte zumeist ganz nett, aber nicht immer nützlich. So kann man denn auch vermuten, dass es sich bei WESTEROS - DIE WELT VON EIS UND FEUER um ein solches Produkt handelt, das als Bildband angekündigt war. Weit gefehlt!

Schlägt man dieses Buch auf, sieht man sofort ein sehr düsteres und dennoch beeindruckendes Bild von Drachenstein. Es bleibt beileibe nicht das einzige grandiose Bild in diesem Buch, das jedoch kein reiner Bildband ist, wie auch das zweiseitige Inhaltsverzeichnis verrät. DIE WELT VON EIS UND FEUER erzählt die Geschichte dieser Welt bis zu dem Tag, an dem GAME OF THRONES beginnt.

Jedoch beginnt die Erzählung nicht an Tag 1 dieser Welt, denn kein Gelehrter in Westeros weiß, wann diese Welt entstand. Manche vermuten, dass sie erst mehrere zehntausend Jahre alt ist, andere mehrere hunderttausend Jahre. Erzählt werden diese Geschichten von Maester Yandel, der sich im Vorwort ausführlich vorstellt. Er hat sein ganzes Leben lang Informationen über die Welt von Eis und Feuer gesammelt und konnte diese nun in einem Buch niederschreiben.

Somit reichen die Geschichten vom Altertum über die Könige aus dem Hause Targaryen, die Vorstellung der sieben Königslande, die Welt jenseits von Westeros und noch einiges mehr. Hier und da ist vielleicht etwas bekannt, weil man es aus den Büchern oder Filmen her kennt. Begleitet werden die Geschichten von Bildern, Zeichnungen und Karten, die es reichlich gibt. Mal sind sie klein, mal umfassen sie eine Seite, hier und da auch zwei Seiten.

Die Übersetzung ist bestens gelungen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und passend zu dieser Fantasy-Welt. Zu fast jeder Geschichte gibt es mindestens eine spezielle Zusatzinformation. Diese kann eine schlichte Ergänzung sein oder auch mal etwas Geheimnisvolles beinhalten. Harmlos sind nicht alle, ein Beispiel aus der Geschichte von Volantis:
'Meist verlaufen die Wahlen in Volantis friedlich, doch es gibt bedeutsame Ausnahmen. Nysseos Qoheros' Tagebuch enthält einen Eintrag über den Triarchen Horonno, der vierzig Jahre lang immer wiedergewählt wurde, weil er sich im Jahrhundert des Blutes als großer Held ausgezeichnet hatte. Nach der vierzigsten Wahl ernannte er sich selbst zum Triarchen auf Lebenszeit. Obgleich die Volantener ihn liebten, liebten sie ihn doch nicht genug, um ihm zu erlauben, sich über ihre alten Sitten und Gesetze hinwegzusetzen, wie es ihm gefiel. Er wurde von Aufständischen ergriffen, seiner Ämter und Würden entkleidet und von Kriegselefanten in Stücke gerissen.'.
Darunter ist ein Bild mit den Kriegselefanten zu sehen.

Das Nachwort von Maester Yandel ist eine wunderbare Überleitung zu den Büchern von George R. R. Martin, denn eigentlich sollte dieses Buch dem aktuellen König Robert Baratheon und seinen Erben gewidmet sein, wie er schreibt und so möchte ich aus dem Nachwort zitieren:
'[...] Doch die Götter hatten andere Pläne. Nach dem Tod der edlen Hand Jon Arryn brach in diesem Land ein Wahnsinn aus, ein Wahnsinn aus Stolz und Gewalt. Dieser Wahnsinn hat das Reich Roberts und seines goldhaarigen, schönen Sohnes und Erben Joffrey beraubt. Prätendenten streben danach, den Eisernen Thron zu stehlen und aus dem Osten erreichen uns verstörende Gerüchte über wiedergeborene Drachen.
In solch unruhigen Zeiten müssen wir alle beten, dass unser Guter König Tommen lange und gerecht herrschen möge und uns aus der Finsternis heraus und zurück ins Licht führe.'.
Ich kann mir gut vorstellen, dass George R. R. Martin dieses Nachwort mit einem süffisanten Grinsen im Gesicht geschrieben hat.

Abschließend sind die Stammbäume der Häuser Targaryen, Stark und Lennister zu sehen, sowie die Zeitachse der Herrschaft des Hauses Targaryen. Zudem gibt es noch einen mehrseitigen Index, ehe die Namen der Künstler, aus deren Hand die Bilder, Zeichnungen und Karten stammen, folgen. Nun sieht man auch ein paar Bilder aus dem 'heutigen' Westeros, so z.B. eines mit Jon Schnee und seinem Schattenwolf Geist.

Gelungen ist auch die Idee der Farbgebung der Seiten. Denn weil der Leser ein 'uraltes' Buch in den Händen hält, ist die Farbe der Seiten natürlich nicht weiß, sondern beige, an den Rändern bräunlich und in den äußeren Ecken kann sie auch schon mal dunkelbraun sein, denn die Farbgebung variiert von Seite zu Seite.

Den Autoren George R. R. Martin, Elio M. Garciá Jr. und Linda Antonsson ist ein grandioses Buch über die Welt von Eis und Feuer gelungen, mit ganz, ganz viel Liebe zum Detail. Die ganzen Texte wie auch alle Illustrationen sind mehr als beeindruckend. Alle Geschichten sind so einfallsreich und vielfältig, dass man den Hut vor George R. R. Martin und den Co-Autoren nicht tief genug ziehen kann. Es ist ein so geniales Buch, das man es nicht so schnell beiseitelegt, denn dafür ist es unglaublich spannend und informativ. Nach über 300 Seiten ist man von all den Informationen, Namen und Bildern erschlagen, dafür jedoch kennt man nun die Welt von Eis und Feuer in allen Details.

So ist dieser Bildband eine wunderbare und nicht unwichtige Ergänzung zu den Büchern und Filmen der Serie GAMES OF THRONES. Denn wenn es in den Büchern oder Filmen mal wieder einen Verweis auf etwas Vergangenes gibt, kann man das, dank dieses Buches, (noch einmal) nachlesen.
Und für diejenigen, die weder die Bücher noch die Filme zu GAME OF THRONES kennen, daran aber interessiert sind, ist dieses Buch ein idealer Einstieg, sich in der Welt von Eis und Feuer zurechtzufinden.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 2, 2015 4:19 PM MEST


137 Karat - Ein fast perfekter Coup [Blu-ray]
137 Karat - Ein fast perfekter Coup [Blu-ray]
DVD ~ Yvan Attal
Preis: EUR 5,99

4.0 von 5 Sternen Eine ereignisreiche, aber nicht immer schlüssige Geschichte, 8. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn man ein größeres Verbrechen plant, müssen genügend Vorbereitungen getroffen werden. Vor allem aber sollte es so perfekt wie möglich über die Bühne gehen. Das vor allem, wenn man vor hat, einen Diamanten im Wert von 40.000.000€ zu stehlen, der in einem Hotel in Antwerpen ausgestellt und versteigert werden soll.

Frei nach dem Motto, einmal Ganove immer Ganove, lebt Simon. Gerade auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen, verschafft er sich mit einer originellen Idee Zugang zu einem Hotelzimmer in Paris, um dort einen Tresor erfolgreich zu knacken. Danach erfährt er von dem Diamanten-Coup. Eigentlich möchte er nicht mitmachen, denn dann würde er gegen die Bewährungsauflagen verstoßen, da er Paris nicht verlassen darf. Doch die Aussicht auf viel Geld lassen ihn schwach werden und schon ist er mittendrin in den Vorbereitungen…

137 KARAT beginnt nicht damit, dass jemand die Idee für diesen Coup hat und die Planung beginnt. Längst sind die wichtigsten Details bekannt. Hier fragt man sich bereits, wie man an diese Informationen gelangen konnte. Den Aufenthaltsort des Edelstein herauszufinden, ist natürlich kein Problem, doch woher weiß man, wie er aufbewahrt wird, wie viele Schlüssel man benötigt, um einen bestimmten Gegenstand zu öffnen, wer im Besitz dieser Schlüssel ist und wo sich diese befinden? Man braucht schon genügend Kontakte, um all das in Erfahrung zu bringen, zumal es sehr sensible Informationen sind, die eigentlich nur sehr, sehr wenige Menschen zu diesem Zeitpunkt kennen können. Doch wie man an diese Informationen gelangte, erzählt 137 KARAT nicht.

Merkwürdig ist auch eine Szene, in der zwei Pariser Polizisten aus dem Nichts auftauchen und Simon in einer heiklen Situation retten, dabei vorgeben, von einem großen Ding zu wissen, im weiteren Verlauf aber in diese Richtung nichts mehr geschieht.

Verwirrend ist auch die Anzahl der Beteiligten am Coup. Scheinen es am Anfang nur eine Handvoll Männer zu sein, so sind es am Tage X deutlich mehr und man fragt sich schon, wo die „Neuen“ plötzlich herkommen.

Insgesamt jedoch wird die Geschichte sehr zügig mit nur wenigen Längen gezeigt, denn es wird immer wieder etwas passieren. So gibt es auch einige gelungene Überraschungen und Wendungen, was immer wieder für Abwechslung und auch Spannung sorgt. Hinzukommen gute schauspielerische Leistungen und eine überzeugende Kameraführung.

So gesehen hat 137 KARAT einen guten Unterhaltungswert, ist aber nicht immer schlüssig, weil manch eine Frage unbeantwortet bleibt.

4 von 5 Sternen


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20