Profil für StefanB > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von StefanB
Top-Rezensenten Rang: 341
Hilfreiche Bewertungen: 588

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
StefanB
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-23
pixel
The Fine Art of Love [Holland Import]
The Fine Art of Love [Holland Import]
DVD ~ Jacqueline Bisset
Wird angeboten von DaaVeeDee-DEU
Preis: EUR 20,98

5.0 von 5 Sternen Keine Art von David Hamilton Film, sondern ein immer düster werdendes Drama, 10. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Fine Art of Love [Holland Import] (DVD)
Schaut man sich das Cover und den Titel zu diesem Film an, dann vermutet man vielleicht einen Film à la BILITIS oder ERSTE SEHSUCHT (jeweils von David Hamilton gedreht). Weit gefehlt. Denn THE FINE ART OF LOVE ist ein spannendes Drama, das vor allem in der zweiten Hälfte von Minute zu Minute immer düsterer wird und den Zuschauer am Ende sehr unwohl und auch fassungslos im Sessel zurücklässt.

Schon die Eingangssequenz lässt nichts Gutes vermuten. Ein Mädchen tanzt mit Ballettschuhen auf einem Parkettboden. Es werden nur die Füße gezeigt. Je länger sie tanzt, desto blutiger werden die Schuhspitzen…
Auch die zweite Szene zeigt eine bedrückende Stimmung. Leichter Nebel überzieht die Landschaft. Ein von einem Pferdegespann gezogener Wagen fährt durch einen riesigen Park, dann vorbei an einem großen, heruntergekommenen Anwesen, ehe das Ziel erreicht wird. Dort angekommen, wird den wartenden Frauen ein Baby, ein Mädchen, überreicht.

THE FINE ART OF LOVE spielt Anfang des 20. Jahrhunderts irgendwo in England. Das Anwesen ist ein Internat nur für Mädchen, die bereits kurz nach der Geburt dorthin gebracht werden. Ihnen werden Tischmanieren und schwerpunktmäßig das Balletttanzen beigebracht, denn einmal jährlich gibt es eine große Ballettaufführung für Mitglieder des Adels und des Militärs. Durch den jahrelangen Tanzunterricht haben die Mädchen eine sportliche Figur, was auch Ziel des Internats ist. Zudem herrschen strenge Regeln. Solange die Mädchen sich diesen unterwerfen, haben sie ein scheinbar angenehmes Leben, doch wehe sie verstoßen gegen eine Regel…

Trotz der düsteren Szenen am Anfang, verläuft die erste Hälfte des Films ruhig. Dies wird genutzt, um dem Zuschauer die Charaktere und den Tagesablauf im Internat, der minutiös geplant ist, vorzustellen. Dennoch gibt es die eine und andere Szene, die an die strengen Regeln erinnert.
In der zweiten Hälfte wird der Sinn des Internats immer deutlicher und vor allem auch, wie wertlos die Mädchen für die Internatsleitung und die englische Gesellschaft sind. Das zeigt sich unter anderem am respektlosen Umgang mit ihnen. Gegen Ende wird die Primaballerina für das Ballett ausgewählt. Hierzu sind zwei Damen der oberen Gesellschaftsschicht anwesend, sowie alle Lehrerinnen und Schülerinnen. Zwei Mädchen stehen zur Auswahl. Doch nicht die Tanzleistung ist ausschlaggebend. Beide müssen sich vor allen Anwesenden ausziehen. Denn die Schönheit des Körpers entscheidet. Erniedrigender kann dieser eigentlich so große Moment für die beiden Mädchen nicht sein. Doch das ist noch eine harmlose Szene im Vergleich zu dem, was die Mädchen noch ertragen müssen.

Getragen wird der Film von einer sehr guten Kameraarbeit und unglaublich guten schauspielerischen Leistungen. Damit ist nicht nur Jacqueline Bisset gemeint, sondern auch und besonders die jungen Darstellerinnen, die alle ihre Charaktere sehr authentisch spielen und man sich als Zuschauer in jede von ihnen bestens hineinversetzen kann.
Auch wird die Geschichte schlüssig, konsequent und kurzweilig erzählt.

Wer den Film INNOCENCE gesehen hat, dem wird manches bekannt vorkommen. Verständlich, denn nach INNOCENCE (2004) ist THE FINE ART OF LOVE (2005) der zweite Film, der auf der unvollendeten Novelle MINE HA-HA (lachendes Wasser) von Frank Wedekind basiert, wobei THE FINE ART OF LOVE die Geschichte ausführlicher und intensiver erzählt.

Leider gibt es THE FINE ART OF LOVE bislang (Januar 2014) nur in englischer Sprache. Auch ist die Bildqualität nicht die Beste. Dennoch 5 Sterne für ein mehr als gelungenes und empfehlenswertes Drama, das sich jedoch nicht als Gute-Nacht-Geschichte eignet.


Gefährliche Begierde - Im Rausch dunkler Gelüste [Blu-ray]
Gefährliche Begierde - Im Rausch dunkler Gelüste [Blu-ray]
DVD ~ Sebastian Koch
Preis: EUR 11,50

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schauspieler müssen lügen (können) und mit dem Zuschauer spielen, 3. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
GEFÄHRLICHE BEGIERDE ist durchaus ein Erotikthriller, doch nicht mit dem Schwerpunkt optische Erotik, denn nackte Haut gibt es nur wenig zu sehen. Auch ist GEFÄHRLICHE BEGIERDE kein herkömmlicher Thriller, denn Action und hohes Tempo wird man gänzlich vermissen.
Dennoch fesselt der Film, denn mit der Zeit wirft er immer mehr Fragen auf. Die interessanteste Frage ist: Was ist wirklich passiert und welcher Charakter spielt mit wem? Und wenn man sich irgendwann die Frage stellt, ob der Film mit dem Zuschauer spielt, dann ist diese gar nicht so unberechtigt.

GEFÄHRLICHE BEGIERDE ist kein gewöhnlicher Film. Nebst der eigentlichen Geschichte gibt es immer mal kurze Rückblenden und es wird ein Film gedreht, dessen Geschichte zum Plot gehört. Auch ist der Film in Episoden unterteilt, dessen Titel zu Beginn immer eingeblendet werden.

Sarah, die Tochter von Martin (Sebastian Koch), einem Schriftsteller, Drehbuchautor und Dozent an der Londoner Filmschule, wird 25 Jahre alt. Auf der Geburtstagsparty seiner Tochter lernt Martin, der in Deutschland aufgewachsen ist und mittlerweile in England lebt, die Französin Angelique (Lotte Verbeek) kennen. Beide kommen ins Gespräch. Was im weiteren Verlauf der Nacht passiert, ist unklar. Doch am nächsten Tag ist Angelique spurlos verschwunden. Kurze Zeit später wird sie tot aus einem Fluss geborgen. Daraufhin kommt Therese, die Zwillingsschwester von Angelique (ebenfalls von Lotte Verbeek gespielt) nach London. Da die Polizei Therese für die Ermittlungsarbeiten benötigt, muss sie eine Zeit in England bleiben und wird im Haus von Martin wohnen. Natürlich gerät Martin ins Visier der Polizei. Nicht nur, weil er scheinbar der letzte war, der Angelique lebend gesehen hat, auch seine Frau ist seit mittlerweile 15 Jahren verschwunden…

GEFÄHRLICHE BEGIERDE ist kein Popcorn-Kino. Man muss den Film sehr aufmerksam verfolgen. Nicht wenige Szenen sind Puzzleteile, die man als Zuschauer zusammensetzen muss, um am Ende die Antworten auf alle Fragen (Was ist mit Martin’s Frau geschehen? War Angelique’s Tod wirklich ein Unfall oder doch Mord? Was für eine Geschichte wird in dem gedrehten Film im Film erzählt?) zu verstehen.

Getragen wird der Film von der Kameraarbeit und den Schauspielern. Weniger die Geschichte, sondern die Schauspieler sind es, die mit ihrer Schauspielkunst Spannung erzeugen. Insbesondere die Protagonisten. Sebastian Koch spielt seine Rolle als coolen Familienvater, den scheinbar nichts erschüttern kann, perfekt. Als Zuschauer stellt man sich unweigerlich die Frage, kann er einen Mord begehen? Übertroffen wird er von Lotte Verbeek, die eine fantastische Performance abliefert. Mit ihrer Körpersprache, insbesondere mit ihren Augen, dürfte sie viele Männer schwach werden lassen. Vor allem die Szene, in der sie als Therese mit Martin allein in dessen Haus zu Abend isst, ist ein einziges erotisches Knistern…
Unweigerlich glaubt man als Zuschauer eine Femme Fatale vor Augen zu haben. Doch ist sie das wirklich?

Man muss sich als Zuschauer auf die Art, wie die Geschichte erzählt wird, einlassen können. Denn es wird munter hin und her gesprungen zwischen Gegenwart, Vergangenheit und dem zu drehenden Film. Wer an einem solchen Erzählstil Spaß hat, großen Wert auf schauspielerische Leistungen legt, gerne mitdenkt und ein Puzzle zusammensetzt, dem wird GEFÄHRLICHE BEGIERDE gefallen.


Acer Aspire V3-771G-736b161.12TBDCaii 43,9 cm (17,3 Zoll) Notebook (Intel Core i7 3630QM, 2,4GHz, 16GB RAM, 1TB HDD und 120GB SSD, NVIDIA GT 650M, Blu-ray, Win 8) grau
Acer Aspire V3-771G-736b161.12TBDCaii 43,9 cm (17,3 Zoll) Notebook (Intel Core i7 3630QM, 2,4GHz, 16GB RAM, 1TB HDD und 120GB SSD, NVIDIA GT 650M, Blu-ray, Win 8) grau

5.0 von 5 Sternen Einschalten und in 15 Sekunden "arbeitsfähig"! Ein wunderbares "Spielzeug"., 31. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem mein letztes Notebook nach knapp 4 Jahren Nutzung den Geist aufgab, hatte ich auf eine Reparatur keine Lust und entschied mich ein neues Notebook zu kaufen. Anforderungen waren: Window 7, 17“ Bildschirm, 8GB Hauptspeicher, mindestens 4 USB-Anschlüsse, Blu-ray-Reader, DVD-Brenner. Leider fand ich kein Notebook, dass die Anforderungen erfüllte, da auf den angebotenen Notebooks immer Windows 8 installiert war. So biss ich in den sauren Apfel und akzeptierte Windows 8 (ich hatte bis dahin nichts Gutes über dieses Betriebssystem gehört). Mit den neuen Suchkriterien fand ich dieses leistungsstarke Notebook. Und da ich bereits gute Erfahrungen mit Acer gemacht habe, kaufte ich dieses Modell, zumal ich auch neugierig auf die Nutzung einer SSD-Festplatte (Solid-State-Drive) war.

War man früher mindestens 30 Minuten damit beschäftigt, ein neues Notebook für die erstmalige Nutzung zu konfigurieren, waren es diesmal nur wenige Minuten. Nachdem alle aktuellen Windows-und Office-Updates installiert waren und ich das Notebook erneut startete, dauerte es nicht mal 15 Sekunden, bis ich arbeitsfähig war. Daran musste ich mich erstmal gewöhnen. Dieser schnelle Startvorgang beruht auf Windows 8 und das Booten von der SSD-Festplatte.

Überrascht war ich, dass die 120 GB große SSD-Festplatte bereits zu 50% voll war. Da man den Speicherplatz nicht ausreizen soll, da dann die SSD-Festplatte nicht mehr so schnell ist, sollte man seine Bilder und Videos, sofern diese mehrere GB in Anspruch nehmen, auf der normalen und initial leeren 1TB großen HDD-Festplatte ablegen und nicht unter „Meine Bilder“ bzw. „Meine Videos“, da sich diese Verzeichnisse auf der SSD-Festplatte befinden.

Ein weiterer Vorteil der SSD-Festplatte, man braucht sie nicht zu defragmentieren.

An Windows 8 gewöhnt man sich schnell. Für die ersten Schritte und Umgang mit diesem Betriebssystem ist ein kleines Handbuch dem Lieferumfang dieses Notebooks beigefügt.
Die meisten vorinstallierten Apps füllen nur den Bildschirm und werden von mir nicht genutzt. Die wichtigste App für mich ist die Acer-Desktop-App. Hierüber gelangt man in die gewohnte Windows-7-Welt, jedoch ohne Start-Button. Gewöhnungsbedürftig sind hier die Charmbars, die sich auf der rechten oder linken Seite öffnen, wenn man mit der Maus in die Ecken des Bildschirms fährt.

Die auf diesem Notebook bereits vorinstallierte Software ist etwas dürftig:
- Office 2010 Starter Edition
- McAffee Internet Security (2 monatige Testversion)
- Diverse Programme von Acer
- Clear.fi (Nachfolger von Acer Arcade Deluxe) zum Abspielen von DVDs und Blu-rays. Allerdings habe ich auch hier das Problem, wie bereits mit Acer Arcade, dass ich nicht alle Blu-rays abspielen kann und zum ersten Male war auch eine DVD betroffen.

An die Tastatur musste ich mich in den ersten Tagen gewöhnen, da die Tasten leicht aus dem Gehäuse ragen, was ich seit Jahren weder privat noch am Arbeitsplatz gewohnt war.
Richtig schön leise ist der Ventilator, den man nur dann wahr nimmt, wenn es im Zimmer ganz leise ist.

Fazit:
Das Notebook Acer Aspire V3 771G ist ein wunderbares „Spielzeug“. Sicherlich nicht ganz preiswert, allerdings ist das Preis/Leistungsverhältnis in Ordnung. Wer Interesse an einem leistungsstarken Notebook hat, sollte dieses seiner Auswahlliste hinzufügen.


AVM FRITZ!Box 2170 Modem Router (ADSL, 4x LAN, USB)
AVM FRITZ!Box 2170 Modem Router (ADSL, 4x LAN, USB)
Preis: EUR 69,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie gewohnt zuverlässig, 31. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da ich immer noch kein WLAN-Fan bin, hatte ich ein Modem gesucht, das man nur mit einem Netzwerkkabel oder/und USB-Kabel mit einem PC verbinden kann. Einmal mehr bin ich bei der FRITZ!Box fündig geworden und habe dieses Model gekauft.

Vom Auspacken bis zur erstmaligen Verwendung vergehen keine 2 Minuten, sofern man das Netzwerkkabel verwendet. Denn sobald man dieses erstmalig an den PC anschließt, öffnet sich über den Browser sofort die FRITZ!Box-Seite (fritz.box). Hier muss man nur noch die Internet-Verbindungsdaten (Userid und Passwort) eintragen und los geht’s.
Nutzt man den USB-Anschluss, dauert der Anschluss etwas länger, da man diesen mittels einer Installations-CD konfigurieren muss, was aber auch sehr einfach ist. Einfach nur den Installationsanweisungen folgen.
Dadurch, dass die Internet-Verbindungsdaten im Modem gespeichert werden, muss man sich unter Windows keine Netzwerk-Verbindung einrichten.

Wie üblich kann man über die FRITZ!Box einstellen, wie viele Stunden man im Monat surfen möchte oder/und wie viel Datenvolumen man downloaden möchte (im Browser einfach die Seite fritz.box (ohne http vorweg) aufrufen: Internet --> Online-Zähler. Hier kann man die entsprechenden Werte eintragen). Das ist nützlich, falls man einen Vertrag hat, in dem ein monatliche Nutzungszeit oder Volumenbegrenzung festgelegt ist. Wird das Limit erreicht, beginnt die INFO-Leuchte an der FRITZ!Box zu blinken. Man kann einstellen, ob in diesem Fall die Internetverbindung getrennt werden soll.

Wie jede FRITZ!Box hat auch diese bereits eine aktivierte Firewall. Zudem kann man sich eine VPN-Verbindung einrichten. Ebenso gibt es Add-Ons für den Internet-Explorer und Firefox. Letzteres muss man sich von der AVM-Seite herunterladen.
Auf der AVM-Seite sollte man auch immer mal wieder prüfen, ob die Firmware des Modems auf dem aktuellen Stand ist.

Fazit:
Auch FRITZ!Box 2170 Modem Router ist ein wie gewohnt zuverlässiges und einfach zu bedienendes Produkt, das ich gerne empfehle.


Butterfly
Butterfly
DVD ~ Marie Forsa
Wird angeboten von book-service
Preis: EUR 24,99

5.0 von 5 Sternen Ein Erotikfilm, der auch einer ist!, 27. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Butterfly (DVD)
BUTTERFLIES verdeckt nichts. BUTTERFLIES zeigt alles. Wenn in diesem Film ein Pärchen miteinander schläft, dann darf der Zuschauer das Liebesspiel von Anfang bis Ende genießen.

Die Geschichte ist trivial. Eine junge Frau hat das Landleben satt und zieht nach München. Dort möchte sie ein Modell werden und erlebt ein paar Abenteuer.

Natürlich ist nicht in jeder Szene Erotik zu sehen. Sie ist aber genügend untergebracht. Jede dieser Szenen wird ausführlich und explizit gezeigt, wie man es heute nur noch selten zu sehen bekommt. Die in den 1970er Jahren bekannte Erotikdarstellerin Marie Forsa zeigt, dass sie auch über schauspielerisches Talent verfügt. Und da die erzählte Geschichte auch Niveau hat und kurzweilig ist, wird der Zuschauer bestens unterhalten. Ein sehr empfehlenswerter Erotikfilm!


Trance - Gefährliche Erinnerung [Blu-ray]
Trance - Gefährliche Erinnerung [Blu-ray]
DVD ~ James McAvoy
Preis: EUR 9,97

4.0 von 5 Sternen Das Spiel mit dem Zuschauer, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
TRANCE ist ein Film, der als Komödie beginnt und als Thriller endet.

Zu Beginn des Films wird dem Zuschauer vom Auktionator Simon erklärt, wie man in der Vergangenheit wertvolle Gegenstände, z.B. Gemälde, während einer Auktion gestohlen hat. Dann wird dem Zuschauer erklärt, welche Gegenmaßnahmen ergriffen wurden. Dass diese kein wirkliches Hilfsmittel sind, bekommt man auch direkt zu sehen, denn während einer Auktion, bei der Simon anwesend ist, findet ein Überfall statt. Als Simon die Situation erkennt, greift er sich das von den Gangstern anvisierte Gemälde, um es an einen sicheren Ort zu bringen, was ihm auch gelingt. Doch dann begegnet er Franck, dem Anführer der Gangster. Obwohl man ihm beigebracht hat, dass er nicht den Helden spielen soll, setzt er sich gegen Franck zur Wehr und bekommt einen Schlag gegen den Kopf. Die Folge: Amnesie. Und Simon kann sich nicht mehr erinnern, wo er das Gemälde versteckt hat. Doch Franck möchte natürlich das Gemälde bekommen. Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, fällt Simon Franck in die Hände. Da körperliche Gewalt sich nicht als hilfreich im Kampf gegen Amnesie erweist, muss Simon zur Hypnose…

TRANCE ist ein wundervolles Spiel mit dem Zuschauer. Denn der Film beginnt als lockere, humorvolle Unterhaltung. Auch die erste Hypnose-Sitzung lässt die Vermutung zu, durchgängig eine Komödie zu sehen. Doch je öfter und länger eine Hypnose-Sitzung stattfindet, vermischen sich Realität und Fiktion immer mehr, so dass der Zuschauer am Ende im Sessel sitzt und sich fragt, ob der Film ihn in Trance versetzt hat. Denn immer öfter wird man sich fragen, ob die in Trance gezeigten Erlebnisse möglicherweise doch stattgefunden haben, da sie in die Ereignisse rund um den Überfall während der Auktion bestens hineinpassen und immer mehr einen Sinn ergeben. Genau damit hat Regisseur Danny Boyle sein Ziel erreicht.

Als Zuschauer muss man sich schon auf ein solches Spiel einlassen können. Reines Popcorn-Kino ist TRANCE nicht. Hier ist mitdenken mal erwünscht. Doch dadurch offenbart TRANCE auch Schwächen. Denn nicht immer ist die Logik stimmig. Solange der Film eine Komödie ist, sieht man darüber hinweg. Doch je mehr der Film ein Thriller ist und man versucht das Puzzlespiel durch die verschiedenen Hypnose-Sitzungen zusammenzusetzen, wird man aufmerksamer. So stellt man sich an einer Stelle unweigerlich die Frage, wie Simon das Gemälde innerhalb weniger Sekunden zu einen bestimmten Ort bringen konnte, was gar nicht möglich ist, nur um ein Beispiel zu nennen.

TRANCE lebt vor allem von einer hervorragenden Kameraarbeit und fantastischen schauspielerischen Leistungen. Vincent Cassel als Franck und James McAvoy als Simon spielen ihre Rollen souverän. Doch hervorzuheben ist Rosario Dawson, die die Rolle der Hypnotiseurin mehr als überzeugend spielt. Hier ist vor allem ihre Stimme und die Art des Sprechens gefragt, was dank einer sehr guten Synchronisation bestens gelingt.

Wer als Zuschauer Spaß und Interesse hat, sich auf ein solches „Spiel“ einzulassen, dem sei TRANCE wärmstens empfohlen.


Sweet Desire - Süßes Verlangen (Blu-ray)
Sweet Desire - Süßes Verlangen (Blu-ray)
DVD ~ Anna Raadsveld
Preis: EUR 15,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn die eigenen Ohrläppchen zu einem Problem werden. Ein empfehlenswerter Film, nicht jedoch die Blu-ray-Edition, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
LELLE BELLE ist ein für das niederländische Fernsehen produzierter Film. Es ist eine humorvolle Romanze mit einem guten Schuss Erotik.

Die 19-jährige Belle wohnt mit ihrer Mutter und Schwester auf dem Lande. Belle spielt sehr gerne Violine. Doch ihr Musiklehrer schüttelt den Kopf, denn Belle musiziert ohne jegliche Leidenschaft. Dennoch möchte sie Musik studieren und hat sich für einen Studienplatz beworben. Tatsächlich erhält sie eine Einladung zur Aufnahmeprüfung. Sie zieht in die Großstadt und wird bei ihrer Freundin Yukshi wohnen, die einen Papagei besitzt. Kaum eingetroffen, muss sie Yukshi, die bereits Musik studiert, vorspielen. Und natürlich musiziert Belle wieder leidenschaftslos, was nicht nur dem Papagei die Federn zu Berge stehen lassen, sondern auch Yukshi und dem Zuschauer die Haare.
Einzige Lösung für Belle’s Problem, sie muss dringend die körperliche Liebe kennenlernen, denn sie ist noch Jungfrau. Soweit der Plan. Denn von nun an tritt die unerfahrene Belle von einem Fettnäpfchen ins nächste und dann ist da auch noch die Sache mit ihren Ohrläppchen. Denn wenn man diese liebkost, sprüht Belle vor Leidenschaft. Doch das kann auch zu einem großen Problem werden…

LELLE BELLE ist zwar ein trivialer, aber kurzweiliger Film, in dem es genügend Überraschungen und humorvolle Szenen gibt, so dass der Zuschauer gut unterhalten wird. Dazu tragen auch die meisten Schauspieler bei, die ihre Rollen überzeugend spielen. Sehr gut spielt Anna Raadsvelt die Rolle der leidenschaftslosen Belle, wenn auch vielleicht eine Idee zu übertrieben. Gut gemacht sind auch die Momente, in denen Belle zumeist leidenschaftslos Violine spielt. Schlechter kann man dieses Instrument bestimmt nicht mehr spielen. Ohrenschmerzen sind vorprogrammiert…

Erotik-Fans dürfen sich auch auf mehrere explizite Szenen freuen. Einmal ist man als Zuschauer auch zu „Gast“ in einem Swinger-Club.

Ernst nehmen darf man die Geschichte natürlich nicht, denn dann wird man an mehreren Stellen den Kopf schütteln, da manches unglaubwürdig ist. Auch sollte man bedenken, dass es ein B-Movie ist.

Da ich diesen Film bereits im holländischen Original mit englischen Untertiteln gesehen hatte und er mir gut gefiel, freute ich mich auf die deutsch synchronisierte Blu-ray. Doch gewinnt man schnell den Eindruck, dass die DVD-Version auf die Blu-ray kopiert wurde. Und die Bildqualität der DVD ist nur mittelmäßig…
Letztlich ist zwar der Film empfehlenswert, nicht jedoch die Blu-ray-Edition.


LelleBelle [Holland Import]
LelleBelle [Holland Import]

4.0 von 5 Sternen Wenn die eigenen Ohrläppchen zu einem Problem werden, 23. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: LelleBelle [Holland Import] (DVD)
(erworben bei Amazon UK, FSK15, 89 Minuten Laufzeit, flämische Sprache mit englischen Untertiteln)

LELLE BELLE ist ein für das niederländische Fernsehen produzierter Film. Es ist eine humorvolle Romanze mit einem guten Schuss Erotik.

Die 19-jährige Belle wohnt mit ihrer Mutter und Schwester auf dem Lande. Belle spielt sehr gerne Violine. Doch ihr Musiklehrer schüttelt den Kopf, denn Belle musiziert ohne jegliche Leidenschaft. Dennoch möchte sie Musik studieren und hat sich für einen Studienplatz beworben. Tatsächlich erhält sie eine Einladung zur Aufnahmeprüfung. Sie zieht in die Großstadt und wird bei ihrer Freundin Yukshi wohnen, die einen Papagei besitzt. Kaum eingetroffen, muss sie Yukshi, die bereits Musik studiert, vorspielen. Und natürlich musiziert Belle wieder leidenschaftslos, was nicht nur dem Papagei die Federn zu Berge stehen lassen, sondern auch Yukshi und dem Zuschauer die Haare.
Einzige Lösung für Belle’s Problem, sie muss dringend die körperliche Liebe kennenlernen, denn sie ist noch Jungfrau. Soweit der Plan. Denn von nun an tritt die unerfahrene Belle von einem Fettnäpfchen ins nächste und dann ist da auch noch die Sache mit ihren Ohrläppchen. Denn wenn man diese liebkost, sprüht Belle vor Leidenschaft. Doch das kann auch zu einem großen Problem werden…

LELLE BELLE ist zwar ein trivialer, aber kurzweiliger Film, in dem es genügend Überraschungen und humorvolle Szenen gibt, so dass der Zuschauer gut unterhalten wird. Dazu tragen auch die meisten Schauspieler bei, die ihre Rollen überzeugend spielen. Sehr gut spielt Anna Raadsvelt die Rolle der leidenschaftslosen Belle, wenn auch vielleicht eine Idee zu übertrieben. Gut gemacht sind auch die Momente, in denen Belle zumeist leidenschaftslos Violine spielt. Schlechter kann man dieses Instrument bestimmt nicht mehr spielen. Ohrenschmerzen sind vorprogrammiert…

Erotik-Fans dürfen sich auch auf mehrere explizite Szenen freuen. Einmal ist man als Zuschauer auch zu „Gast“ in einem Swinger-Club.

Ernst nehmen darf man die Geschichte natürlich nicht, denn dann wird man an mehreren Stellen den Kopf schütteln, da manches unglaubwürdig ist. Auch sollte man bedenken, dass es ein B-Movie ist.

Einziger Kritikpunkt: Das Bild der DVD ist leider nur mittelmäßig.


Hemel [Holland Import]
Hemel [Holland Import]
DVD ~ Rifka Lodeizen
Wird angeboten von HURRICANE RECORDS BERLIN
Preis: EUR 14,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Lebensmodell einer jungen, attraktiven, aber einsamen Frau mit Vaterkomplex, 22. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Hemel [Holland Import] (DVD)
Der in 2012 gedrehte niederländische Film zeigt das sehr freizügige Leben von Hemel, einer jungen Frau, Anfang 20, die scheinbar unfähig ist, eine feste Beziehung einzugehen. Nahezu täglich hat sie einen neuen Liebhaber. Die innigste Beziehung hat sie zu ihrem Vater. Diese gleicht schon fast einer richtigen Liebesbeziehung, jedoch nicht inzestuös. Ihre Mutter ist schon vor Jahren gestorben. Auch ihr Vater scheint kein Interesse an einer festen Beziehung zu haben. Immer wieder beendet er seine Beziehungen nach kurzer Zeit, was Hemel sichtlich Freude macht, da sie nun ihren Vater wieder für sich alleine hat. Doch dann verliebt sich ihr Vater und diesmal ist es eine dauerhafte Beziehung. Für die scheinbar so selbstbewusste Hemel bricht eine Welt zusammen...

HEMEL wird in Episoden gezeigt. Jede Episode hat einen Titel der zu Anfang eingeblendet wird. Mit wenigen Ausnahmen wird der Film nur aus der Sicht von Hemel gezeigt. Die Protagonisten sind lediglich Hemel und ihr Vater. Dabei beschränkt sich die Regisseurin Sacha Polak auf das ausschweifende Party- und Sexualleben von Hemel und ihre Beziehung zu ihrem Vater. Gerade mit Letzterem versucht Polak zu provozieren. Das erste Treffen zwischen Vater und Tochter im Film lässt vermuten, dass beide gleich miteinander schlafen. Händchenhaltend sitzen beide während eines Konzerts nebeneinander. Ebenso haben sie keine Scheu sich gegenseitig nackt zu zeigen. Und in einer Szene sagt der Vater zu Hemel, dass sie von nun an nur noch seine Tochter ist. Nachvollziehbar, dass der Zuschauer sich fragt, was zwischen beiden passiert ist und auch den letzten Schritt erwartet, doch dieser bleibt aus. Das alles soll nur den Vaterkomplex von Hemel verdeutlichen. Mehr nicht.

Doch außer ihrem Party- und Sexualleben, sowie Vaterkomplex erfährt man wenig über die junge Frau. Die Szenen beschränken sich auf ihre One-Night-Stands und Treffen mit ihrem Vater. So lernt man wenig über den Alltag von Hemel kennen. Was macht sie tagsüber? Studiert sie, hat sie einen Beruf oder genießt sie einfach nur das Nichtstun und Männer? Fragen, die unbeantwortet bleiben. Freundinnen und Hobbies scheint sie auch nicht zu haben.
Letztlich versucht Sacha Polak das Bild einer einsamen, jungen und psychisch instabilen Frau mit Vaterkomplex zu zeichnen, die mit wechselnden Männerbekanntschaften Selbstbewusstsein vortäuscht. Doch nur die kurzen Beziehungen und der Kampf um die Gunst des Vaters sind jedoch zu wenig, um dem Zuschauer ein glaubwürdiges und vollständiges Bild von Hemel zu zeigen.

Gegen Ende wird dem Zuschauer dann eine sehr merkwürdige Szene gezeigt. Vater und Tochter hatten in einem Restaurant ein sehr ernstes Gespräch. Nun sind sie wieder Zuhause. Hemel ist bereits zu Bett gegangen. Kurze Zeit später kommt der Vater in ihr Zimmer, hebt sie aus dem Bett, trägt sie ins Badezimmer, zieht ihr den Slip aus und setzt sie auf die Toilette. Als Zuschauer fragt man sich schon, warum der Vater das macht. Ist es eine Demütigung oder doch väterliche Fürsorge? Erst recht, weil es die letzte gemeinsame Szene mit Vater und Tochter ist und Hemel anschließend bei einer Ex-Freundin ihres Vaters versteht, dass ihr Lebensmodell gescheitert ist.

Auch wenn HEMEL kurzweilig und unterhaltsam erzählt wird und die schauspielerischen Leistungen von Hannah Hoekstra und Hans Dagelet bestens sind, kann der Film nicht überzeugen. Zwar versucht Sacha Polak mit der Vater-Tochter-Beziehung zu provozieren, doch letztlich nicht in voller Konsequenz. Zudem bleibt die Regisseurin viele Antworten schuldig.

Bislang (Stand Dezember 2013) gibt es HEMEL nur in flämisch mit englischen Untertiteln.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 21, 2014 7:24 PM MEST


The Demons [DVD]
The Demons [DVD]
Wird angeboten von ZOverstocksDE
Preis: EUR 99,99

3.0 von 5 Sternen Eher etwas für Jess-Franco-Fans, 21. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: The Demons [DVD] (DVD)
(erworben bei Amazon UK, FSK18, Laufzeit 102 Minuten, französische Sprache, keine Untertitel)

Den Film THE DEMONS von Jess Franco (auch bekannt unter dem Namen DIE NONNEN VON CLICHY) gibt es in 3 Versionen:
85 Minuten, extrem zensiert
102 Minuten, Director’s Cut
113 Minuten unzensiert.
Derzeit ist bei Amazon UK nur die 102 minütige Director’s Cut Version erhältlich.

THE DEMONS ist ein Mix aus Nunsploitation und Hexen-Film, in dem neben Erotik auch Folterszenen zu sehen sind. Eine Frau wird als Hexe verdächtigt und da die Probe positiv ist, wird sie zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Kurz bevor sie verbrennt, stößt sie einen Fluch aus, in dem sie ankündigt, dass ihre zwei Töchter sich an den Peinigern der Mutter rächen werden. Dass beunruhigt Lady de Winter, die maßgeblich am Tod dieser Frau verantwortlich ist, so sehr, dass sie die beiden Töchter suchen lässt.

THE DEMONS ist einer der besseren Film von Jess Franco, weil die Geschichte nicht so ganz trivial ist. Das liegt an den beiden erwachsenen Töchtern der Hexe. Beide leben in einem Kloster. Eine ist gottesfürchtig, die andere nicht und ist alles andere als keusch. Diese versucht auch die Schwester Oberin zu verführen. So wird sie schnell als Hexe entlarvt und verschleppt. Doch ihr gelingt die Flucht.

Für die heutige Zeit wird die Geschichte sicherlich nicht allzu spannend erzählt, ohne jedoch langweilig zu sein. Dagegen sind die Dialoge sehr oberflächlich und man hat immer den Eindruck, das alles schon einmal gehört zu haben.
Ein paar Foltermethoden sind schon heftig, wenngleich sie nicht explizit gezeigt werden. Dagegen sind erotische Szenen eher Mangelware. Und auch hier ist nichts Explizites zu sehen.
Doch weder Erotik noch Folter sind Hauptbestandteil des Films. Die Geschichte, die durchaus kurzweilig erzählt wird, steht im Vordergrund. Und somit die Frage, ob die beiden Frauen ihre Mutter rächen und selbst überleben werden. Vor allem letzteres, denn bei Jess Franco weiß man nie, ob er die Protagonisten am Ende am Leben lässt.

Die Schauspieler spielen ihre Rolle souverän, wie man es auch von anderen Jess-Franco-Filmen kennt. Ebenso ist auch die Kameraarbeit gut.

Die Produktionsfirma Redemption Films hat angekündigt, die 113 minütige Version demnächst remastered herauszubringen. Vielleicht sieht man hier mehr Erotik.

Ein Muss ist dieser Film sicherlich für Jess-Franco-Fans. Nunsploitation- und Torture-Fans werden eher enttäuscht sein.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-23