Profil für StefanB > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von StefanB
Top-Rezensenten Rang: 333
Hilfreiche Bewertungen: 588

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
StefanB
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Wake Up and Die
Wake Up and Die
DVD
Wird angeboten von Lovefilm Deutschland GmbH.
Preis: EUR 7,99

2.0 von 5 Sternen Nicht uninteressant, leider mit verkorkstem Ende, 15. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wake Up and Die (Amazon Instant Video)
Sich mal in einer Zeitschleife zu befinden, um etwas Schönes noch mal zu erleben, etwas richtig zu machen oder die große Liebe zu erobern, ist eigentlich eine interessante Sache. Nicht unbedingt, wenn man als Frau morgens nackt neben einem ebenfalls unbekleideten und unbekannten Mann aufwacht und man kann sich an nichts mehr erinnern. Das ist ja nicht mal das Schlimmste. Denn vielleicht kann der Mann ja erklären was geschehen ist. Doch genau das hat der Mann gar nicht vor, denn er ist ein Mörder und wird die Frau töten. Genau dadurch befindet sich die Frau in einer Zeitschleife. Sobald sie ermordet wurde, wacht sie sofort, zur gleichen Zeit an der sie auch zuvor aufwachte, wieder neben dem Mann auf.

Diesen Albtraum erlebt Camila. Auch wenn sie weiß, dass sie wieder aufwachen wird, ständig zu sterben müssen, macht natürlich keinen Spaß und vielleicht endet ja auch schon bald die Zeitschleife und sie wird nicht mehr aufwachen. So muss sie also ein Mittel finden Dario auszuschalten, doch das ist einfacher gesagt als getan…

Eine Zeitschleife als Basis für einen Horrorfilm zu nutzen ist eigentlich keine schlechte Idee des kolumbianischen Drehbuchautors und Regisseurs Miguel Urrutia. Zwar beschränkt sich der Horror auf mehrere Morde, die abwechslungsreich gezeigt werden. Mal blutig, mal unblutig. Und wenn es sein muss, wird das Sterben auch etwas länger gezeigt. Mal vergehen zwischen Aufwachen und Mord nur ein paar Momente, dann dauert es etwas länger. Letzteres, weil Camila immer mehr über Dario herausfindet und das natürlich nutzt, um ihren nächsten Tod hinauszuzögern und eine Möglichkeit zur Flucht zu finden. So wird die Geschichte, auch dank guter schauspielerischen Leistungen, zwar kurzweilig erzählt, doch fehlt es an knisternder Spannung, weil man einfach erahnen kann, wann und wie der nächste Mord geschieht. Das liegt an Camila’s Verhalten. Dieses ist zwar natürlich, aber auch etwas zu trivial. Zudem gibt es kaum Überraschungsmomente und auch keine gelungene Wendung.

Wenn Camila mal wieder gestorben ist, dann werden die Szenen zwischen Aufwachen und Tod in schnellem Tempo rückwärts gezeigt. Und bevor sie aufwacht, gibt es noch eine Szene zu sehen, in der sie sich in einem bestimmten Raum befindet und eine Frage beantworten muss. Hier vermutet man auch anfänglich den Schlüssel für die Zeitschleife. Doch weit gefehlt. Denn am Ende entscheidet eine Schwäche die Geschichte, die für einen solchen Horrorfilm einfach nur langweilig und für den Zuschauer keine große Überraschung ist.

2 von 5 Sternen


Nachtspuren
Nachtspuren
DVD
Wird angeboten von Lovefilm Deutschland GmbH.
Preis: EUR 2,99

2.0 von 5 Sternen Gute Idee, schlechte Umsetzung, 13. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Nachtspuren (Amazon Instant Video)
NACHTSPUREN ist ein Film über Jugendliche und ihre Beziehungen. Am Anfang scheint alles normal zu sein, auch wenn sich hier und da Probleme andeuten. Doch nur eine einzige Nacht reicht aus, um alles zu ändern. Eine falsche Selbsteinschätzung und Kurzschlusshandlungen sind die Ursache, dass am Ende einer einzigen Nacht nichts mehr so ist, wie es noch wenige Stunden vorher zu sein schien. Es sind Themen, die man nicht selten montags in der Tageszeitung liest…

Die Ehe eines Polizisten scheint zu scheitern, weil er zu viele Nachtschichten hat. Ein lesbisches Mädchen möchte unbedingt mit ihrer besten Freundin eine Beziehung beginnen. Doch diese Freundin lebt in einer festen Beziehung mit einem Jungen. Ein Junge und ein Mädchen haben ein erstes Date. Das hört sich eigentlich nicht nach einem bevorstehenden Albtraum an. Und doch wird sich einer entwickeln. Auch für den Zuschauer…

Die diesem Film zugrundeliegende Idee ist eigentlich zu loben. Sie soll zeigen, was eine spontane, riskante Idee, aber auch nur wenige Worte plötzlich auslösen können. Und so bekommt der Zuschauer auch einige schreckliche und verstörende Bilder zu sehen. Szenen die hervorragend gezeigt werden und die Dramatik einer Situation wiedergeben. Doch diese sind leider die Ausnahme.

Die Dialoge sind über weite Strecken grausam. Das liegt nicht nur am Inhalt der gesprochenen Sätze, sondern auch an den Schauspielern. Sie wirken in nicht wenigen Szenen steif und unbeholfen. Nichts gegen B-Movies, doch ein bisschen mehr schauspielerisches Talent hätte es bei dem ein und anderen Darsteller schon sein dürfen.

Hinzu kommt die Kamera. So ist der Fokus mal auf ein Gesicht gerichtet. Dann fährt die Handkamera etwas zurück, in der nächsten Sekunde wieder heran, direkt wieder zurück und so weiter. Und nicht jede Aufnahme bekommt man in ruhigen Bildern zu sehen, so dass das Zuschauen auch mal anstrengend ist.

Auch mit der Logik hat es dieser Film nicht so. Wenn es bei zwei Charakteren endlich funkt und sie kurz darauf miteinander schlafen, werden sie bestimmt nicht wenige Minuten später einen Spaziergang machen. Selbstverständlich kommen sie dabei mitten in der Nacht an einen sehr, sehr einsamen Ort, wo etwas schlimmes geschieht. Einem Ort, wo man bestimmt kein teures Auto (offenes Cabrio) abstellt.
Und so groß ist Bielefeld (hier spielt der Film) nun auch wieder nicht, dass es Stunden dauert, bis ein Vater seine Tochter nach Hause gefahren hat (die Fahrt beginnt bei Dunkelheit und endet bei Sonnenschein). Und wenn jemand erschossen wird, dann wird die Leiche sicherlich nicht ohne vorherige Ermittlungen der Polizei abtransportiert. Nur um ein paar Beispiele zu nennen.

Die ausgedachte Geschichte zu NACHTSPUREN weiß durchaus zu gefallen, doch ein über weite Strecken grottenschlechtes Drehbuch und eine ebenso schlechte Regiearbeit führen dazu, dass der Film eher der Kategorie Trash zuzuordnen ist. Manch einer wird den Film daher sehr schnell ausschalten, andere werden ihn nur auslachen, denn ernst nehmen, kann man ihn leider nicht.


Europa Report - Limitiertes Steelbook [Blu-ray]
Europa Report - Limitiertes Steelbook [Blu-ray]
DVD ~ Christian Camargo
Preis: EUR 12,73

4.0 von 5 Sternen Auch ohne viel Action eine unterhaltsame Science-Fiction-Geschichte, 12. September 2014
EUROPA REPORT ist ein Film, der eine gut gemachte „Reportage“ über ein Weltraum-Unternehmen ist. Diese „Reportage“ zeigt alle Ereignisse in und außerhalb eines Raumschiffes, das zum Jupitermond Europa fliegt. In jedem Raum, außer im „Badezimmer“, ist mindestens eine Kamera installiert. Mit Ausnahme von ein paar Interviews mit an dem Projekt beteiligten Personen sieht man nur diese Kameraaufnahmen, teilweise auch aus mehreren Räumen gleichzeitig. Dabei ist immer eingeblendet, aus welchem Raum die Aufnahmen stammen, wie lange die Mission bereits läuft und auch das Symbol dieser Mission ist fast immer unten rechts eingeblendet. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen, doch ist dadurch der Film unterhaltsam, vor allem in der langen Phase, in der sich das Raumschiff auf dem Weg zum Jupitermond Europa befindet.

EUROPA REPORT ist ein weiterer Film, in der die Menschheit hofft, auf Leben im All zu stoßen. Denn der Jupitermond besteht an der Oberfläche aus Eis und die Wissenschaftler vermuten darunter einen großen Ozean, weil es im Inneren einen sehr warmen Kern gibt. Wegen des warmen Wassers besteht die Chance dort Lebewesen zu finden. Deshalb soll ein Raumschiff zu diesem Mond fliegen. Nach mehreren Jahren Vorbereitung ist das Raumschiff startbereit und die 6 Astronauten, 2 Frauen und 4 Männer aus verschiedenen Ländern, für die Mission ausgebildet.

EUROPA REPORT zeigt die Mission nicht im zeitlichen Ablauf. Der Film beginnt, als der Funkkontakt zur Erde abbricht und die Astronauten von einer Sekunde auf die andere auf sich allein gestellt sind. Erst in einer Rückblende sieht man den Start der Rakete, die die Astronauten zu dem gebauten Raumschiff bringt. Nun lernt man auch die Protagonisten und ihre Aufgaben kennen. Auch andere Ereignisse werden in Rückblenden gezeigt.

Natürlich werden die Astronauten mit einer Kapsel auf dem Jupitermond landen und mit ihrer Suche nach Leben beginnen. Hier beginnt die sicherlich beste und interessanteste Phase des Films. Vor allem ist es gut gelungen, eine durchaus realistische Oberfläche des mit Eis bedeckten Mondes dem Zuschauer zu zeigen. Es sind beeindruckende Bilder, auch hervorgehoben durch die gute Qualität der Blu-ray.

Der Zuschauer wird durchgängig gut unterhalten. Sei es durch den Alltag im Raumschiff, Szenen in der Schwerelosigkeit, Außenarbeiten am Raumschiff und erst recht nach der Landung auf Europa. Aber auch die Interviews gefallen. Für den ein und anderen mag dieser eher ruhige Erzählstil in den ersten 60 Minuten etwas langatmig sein, doch so bekommt der Zuschauer eine realistische Geschichte gezeigt. Das verdankt EUROPA REPORT auch den Schauspielern, denn jeder spielt seinen Charakter sehr authentisch.

Es muss nicht immer viel Action sein, damit ein Film überzeugt. EUROPA REPORT ist ein gutes Beispiel dafür.


Le Passe - Das Vergangene [Blu-ray]
Le Passe - Das Vergangene [Blu-ray]
DVD ~ Berenice Bejo
Preis: EUR 15,99

5.0 von 5 Sternen Wenn Erwachsene sich nicht mehr verstehen und deshalb die Kinder leiden (müssen), 10. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Le Passe - Das Vergangene [Blu-ray] (Blu-ray)
Der iranische Regisseur und Drehbuchautor Asghar Farhadi wurde 2011 mit seinem Film NADER UND SIMIN – EINE TRENNUNG, in dem eine scheinbar funktionierende Ehe scheitert, weltbekannt, denn für diesen Film wurde er nicht nur mit dem goldenen Bären auf der Berlinale 2011 ausgezeichnet, sondern gewann auch den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Doch das waren beileibe nicht die einzigen Preise, die dieser Film einheimste.
Auch sein neuester Film LE PASSÈ – DAS VERGANGENE ist ein Beziehungsdrama, doch ist hier die Ehe bereits gescheitert.

Ahmad fliegt von Teheran nach Paris, um auf Wunsch seiner Noch-Ehefrau Marie die Scheidung zu vollziehen. Das Beziehungsaus fand bereits vier Jahre zuvor statt. Er wird am Flughafen von ihr abgeholt und wird auch im Hause von Marie leben. Dort lebt Marie mit ihren beiden Töchtern, der 16-jährigen Lucie und der ein paar Jahre jüngeren Lea. Zudem hat Marie mit Samir wieder einen Lebensgefährten, der bereits mit seinem Sohn Fouad, ca. 6 Jahre alt, in dieses Haus eingezogen ist, doch während des Aufenthalts von Ahmad möchte er dort nicht wohnen.
Lucie und Lea sind nicht die Töchter von Ahmad. Deren leiblicher Vater wohnt in Brüssel.
Marie bekommt von Samir ein Kind.
Samir ist noch verheiratet. Allerdings liegt seine Frau nach einem Selbstmordversuch seit mehreren Monaten im Koma.

Was sich nicht unbedingt nach einem Pulverfass anhört, ist allerdings eins, was von Minute zu Minute immer deutlicher wird. Ahmad ahnt bei seiner Ankunft nichts davon, wie auch der Zuschauer. So ist die Scheidung am Tag nach der Ankunft das harmloseste Ereignis. Asghar Farhadi versteht es hierbei die Charaktere der Protagonisten Stück für Stück dem Zuschauer immer besser zu zeigen und bleibt dabei in der Realität, was die Dialoge am besten verdeutlichen. Denn sie vermitteln immer die Stimmung eines Protagonisten und passen zu jeder Situation, ohne jemals zu übertreiben oder zu harmlos zu sein.
So entwickelt sich eine traurige Geschichte, die aus dem Leben gegriffen ist. Eine Geschichte, die die Erwachsenen steuern, womit sie aber überfordert sind. Daher wird ausgerechnet der ruhige und besonnene Ahmad, der aber auch mal deutlich seine Meinung sagen kann, in die Rolle des Schlichters gedrängt.

Am meisten beeindruckt, dass Farhadi auch ein sehr gutes Bild des Zustands der Kinder zeichnet. Fouad, glänzend gespielt von Elyes Aguis, macht seinem Unmut mit Wutausbrüchen Luft. Das Drama um seine Mutter, die neue Lebensgefährtin seines Vaters, der Wohnungswechsel, all das überfordert das Kind. Dass Fouad ein Spielball der Erwachsenen ist, symbolisiert die Anfangsphase des Films. Erst soll er in einem Zimmer der oberen Etage des Hauses schlafen, dann doch Parterre, um letztlich doch oben zu schlafen. "Es nervt.", ist seine Reaktion und man versteht das Kind sofort.
Doch richtig Probleme macht Lucie, die wohl Samir nicht ausstehen kann und immer (sehr) spät nach Hause kommt. So soll Ahmad mit ihr reden, da er durchaus Einfluss auf das Mädchen hat. Und Lucie wird sich ihm anvertrauen und ihre Sicht der Dinge darlegen. Auch scheint sie etwas bestimmtes über die Beziehung von Samir und Marie zu wissen, was sie jedoch nicht preisgeben will.

Genauso aber versteht es Farhadi auch, einen Spannungsbogen aufzubauen. Denn schnell stellt man sich die Frage, welches Spiel gespielt wird? Warum soll Ahmad im Hause von Marie wohnen und nicht in einem Hotel? Wirklich nur, weil er vor einem Jahr seinen Flug nach Paris abgesagt hat und Marie das gebuchte Hotelzimmer stornieren musste? Und warum erzählt Marie ausgerechnet am Tag der Scheidung Ahmad, dass sie von Samir schwanger ist? Noch interessanter ist die Frage, warum die Frau von Samir Selbstmord begehen wollte. Waren wirklich ihre Depressionen die Ursache?

Erneut ist Asghar Farhadi mit LE PASSÈ – DAS VERGANGENE ein sehr beeindruckender, bewegender und empfehlenswerter Film über das "Spiel" erwachsener Menschen miteinander und ihr Umgang mit Kindern gelungen.

Bild und Ton der Blu-ray sind ausgezeichnet.


Kaboom
Kaboom
DVD
Wird angeboten von Lovefilm Deutschland GmbH.
Preis: EUR 3,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine herrlich schräge Komödie, 8. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Kaboom (Amazon Instant Video)
Wenn man KABOOM liest, denkt man vielleicht auch an KABUMM. Falsch ist das nicht, denn am Ende des Films wird es einen sehr heftigen Knall geben. Einen Knall, mit dem man überhaupt nicht gerechnet hat...

KABOOM ist ein Genre-Mix, bestehend aus Science-Fiction, Fantasy und Thriller-Elementen. Doch KABOOM ist vor allem eins, eine Komödie rund um das Studentenleben in der Zukunft.
Auch Sex und Sexualität ist wichtiges Thema, das jedoch zumeist humorvoll gezeigt oder besprochen wird. Dabei geht es nicht nur um Mann/Frau, sondern auch um Mann/Mann und Frau/Frau-Erlebnisse.

Der Film spielt fast durchgängig auf einem Uni-Gelände. Wenn die Studenten mal nicht eine Vorlesung besuchen oder für eine Klausur büffeln müssen, dann besuchen sie eine Party oder haben Sex. Mitten drin ist der 18-jährige Smith. Nur hat er das Problem, dass er noch nicht so recht weiß, ob er mehr auf Männer oder Frauen steht. Doch das ist beileibe nicht sein einziges Problem. Denn seit einiger Zeit hat er immer den gleichen Traum, in dem er Menschen sieht, die er kennt und zwei Frauen, die er noch nie gesehen hat. Er spricht darüber mit seiner lesbischen Freundin Stella, die er schon aus Schulzeiten kennt, doch sie nimmt das Erzählte nicht ernst. Noch am gleichen Tag besucht er mit ihr eine Party. Kaum eingetroffen, läuft ihm Lorelei über den Weg, eine der beiden unbekannten Frauen aus seinem Traum. Doch interessiert diese sich sofort für Stella und Stella für sie. Allein gelassen, läuft ihm die andere Frau aus dem Traum über den Weg. Auch mit ihr kommt er nicht ins Gespräch, sondern muss sich kurz darauf die Schuhe reinigen. Dabei lernt er London kennen, ebenfalls eine Kommilitonin und landet wenige Augenblicke später mit ihr im Bett. Damit nicht genug, scheint er von Männern, die eine Tierkopf-Maske tragen, verfolgt zu werden. Doch nur er sieht diese Männer. War die letzte Drogenration zu hoch? Und was hat es mit der Botschaft auf sich, dass er der auserwählte Sohn ist? Gemeinsam mit Stella und London versucht er dem Geheimnis auf die Spur zu kommen und dabei stoßen sie auf eine Sekte…

Viele schräge Figuren spielen in KABOOM mit, so dass Smith als auch Stella genügend kuriose Erlebnisse haben werden. Manch einer wird diesen Film deshalb als Trash einordnen, denn manches wirkt durchaus überdreht oder albern, doch das meiste ist in Situationskomik und vor allem Wortwitz verpackt.
So muss man auch den Schauspielern ein großes Kompliment machen, denn für sie war es sicherlich nicht ganz einfach ihren Charakter zu spielen. Doch das ist ihnen bestens gelungen.

Mit KABOOM ist Drehbuchautor und Regisseur Gregg Araki ein kurzweiliger und unterhaltsamer Film gelungen. Doch ist es sicherlich kein Film für jedermann. Denn für diesen schrägen und manchmal auch durchgeknallten Erzählstil sollte man etwas übrig haben, erst recht, weil es am Ende den eingangs erwähnten Knall gibt…


Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
Wer hat Angst vorm bösen Wolf?
DVD
Wird angeboten von Lovefilm Deutschland GmbH.
Preis: EUR 3,99

4.0 von 5 Sternen Ein guter Mix aus Thriller und Komödie, nicht allzu spannend aber gute Unterhaltung, 7. September 2014
Es gibt so Tage, da wäre man am besten im Bett geblieben. Das gilt auch für den in Dänemark geborenen und in Norwegen arbeitenden Kommissar Karsten, der seinen letzten Arbeitstag bei der norwegischen Polizei hat, denn er hat aus privaten Gründen vor, nach Dänemark zurückzukehren. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

In der Nacht ist der Psychopath Erkki aus der Klinik, in der er untergebracht war, geflohen. Ein paar Stunden später überfällt Morgan eine Bank und nimmt Erkki, der sich zufällig dort aufhält, als Geisel, ohne zu wissen und zu ahnen, wer Erkki ist. Damit nicht genug wird auch noch eine ältere Frau brutal ermordet. Vermutlich von Erkki, der sich in der Nähe des Tatorts aufhielt. Und zu allem Überfluss taucht auch noch Rask, die Psychiaterin von Erkki auf, die natürlich behauptet, dass ihr Patient unschuldig ist…

All das geschieht bereits in den ersten Minuten von WER HAT ANGST VORM BÖSEN WOLF (Originaltitel: CRY IN THE WOODS). Der Film stellt seine Protagonisten zu Beginn nicht vor, sondern erzählt seine Geschichte in schnellem Tempo und gönnt sich nur wenige kurze Verschnaufpausen. Abwechselnd bekommt man die Polizeiarbeit und die Erlebnisse von Morgan und Erkki zu sehen. Das nicht nur ernsthaft, sondern auch mit genügend Situationskomik und Wortwitz. Die Figuren sind dabei bestens gezeichnet. Hier ein eher mürrischer Kommissar, dort ein sich überschätzender Bankräuber und ein wortkarger Psychopath.

Allzu spannend wird die Geschichte nicht erzählt. Ebenso gibt es kaum Überraschungsmomente. Außer einem bösen Blick, verhält sich der Psychopath ruhig. Auch ahnt man schnell, wer die ältere Frau getötet hat. Dennoch ist WER HAT ANGST VORM BÖSEN WOLF ein kurzweiliger und wegen des Humors ein unterhaltsamer Film.


Waking Madison - Jeder hütet ein Geheimnis [Blu-Ray]
Waking Madison - Jeder hütet ein Geheimnis [Blu-Ray]
DVD ~ Elisabeth Shue
Preis: EUR 8,70

4.0 von 5 Sternen Düstere und verstörende Bilder über eine junge, kranke Frau, 5. September 2014
Es gibt immer wieder Thriller, die einen Zuschauer förmlich einladen, das Rätsel zu lösen. Gerne gibt es in solchen Filmen auch die ein und andere Wendung, weswegen der Zuschauer beim Rätseln wieder bei null anfangen muss. Und gerne gibt es kurz vor Schluss einen letzten Twist, der alles auf den Kopf stellt. WALKING MADISON stellt zwar am Ende nicht alles auf den Kopf, bietet aber genügend Überraschungen.

Madison (Sarah Roemer) ist aus irgendeinem Grund nicht glücklich mit ihrem Leben und beschließt sich die Pulsadern aufzuschneiden, wird jedoch noch rechtzeitig in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort kümmert sich relativ schnell die Psychologin Elizabeth (Elisabeth Shue) um sie. Wieder aus dem Krankenhaus entlassen, weiß Madison immer noch nicht so recht etwas mit sich anzufangen. Sie gibt sich 30 Tage Zeit um herauszufinden, was mit ihr los ist, ansonsten wird endgültig Suizid begehen. Dazu malt sie ein großes Gitternetz an eine Wand in ihrer Wohnung und trägt dort die Zahlen von 1 bis 30 ein. Ist ein Tag vergangen, streicht die entsprechende Zahl durch. Die Tage vergehen…

Eigentlich macht es der Film dem Zuschauer nicht allzu schwer das Rätsel um Madison zu lösen. Doch wird dieser dabei immer wieder verunsichert, denn der Film erzählt seine Geschichte nicht in chronologischer Zeitfolge. Es wird munter zwischen Gegenwart, Rückblenden und Traumwelt hin und her gependelt. Dabei sieht man vielfach düstere und auch verstörende Bilder, was sowohl das Licht als auch die Geschehnisse betrifft. Und genau diese Bilder, mit passender Musik untermalt, sind eine Stärke des Films. Sie sorgen für Spannung.

Mit verantwortlich für die Spannung sind auch die Schauspieler, insbesondere Sarah Roemer, die hier eine sehr gute Performance zeigt, wobei ihre Körpersprache und Gesichtsmimik sehr stark an Mia Wasikowska erinnert. Auch die drei anderen Patientinnen von Elizabeth und Madison’Eltern spielen groß auf. Einzige Ausnahme ist Elizabeth Shue. Sie spielt die Psychologin etwas zu statisch und unbeweglich. Etwas mehr Leben hätte ihrer Rolle sehr gut getan. Und doch ist es ihr vorbehalten, am Ende für eine letzte, gelungene Überraschung zu sorgen.

Der Drehbuchautorin und Regisseurin Katherine Brooks ist ein unterhaltsamer und empfehlenswerter Thriller gelungen.

Die Blu-ray hat zwar einen guten Ton, doch das Bild ist nicht immer klar. Vor allem während der Rückblenden ist es stark gepixelt.


Quartett D'Amour - Liebe, wen du willst
Quartett D'Amour - Liebe, wen du willst
DVD
Wird angeboten von Lovefilm Deutschland GmbH.
Preis: EUR 3,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine zu oberflächlich erzählte Geschichte, 1. September 2014
Das zwei Ehepaare miteinander befreundet sind, ist das normalste der Welt. Dass einer der Vieren mit der Zeit Lust bekommt mit einem der anderen Ehepartner zu schlafen, ist sicherlich auch keine Seltenheit. Dass alle Vier jedoch Lust auf einen sexuellen Partnertausch haben dagegen schon. Im französischen Erotikdrama QUARTETT D’AMOUR kommt es dazu.

Rachel ist mit Franck verheiratet. Beide haben eine Tochter. Auch Teri und Vincent sind ein Ehepaar, die zwei Kinder haben. Rachel und Vincent kennen sich beruflich. Beide empfinden Sympathie füreinander und reden auch über privates. So verwundert es nicht, dass beide sich mit ihren Lebensgefährten bei Rachel und Franck zu einem gemeinsamen Essen und gemütlichem Beisammensein treffen. Als Rachel und Vincent das Wohnzimmer verlassen, überkommt Franck das Bedürfnis Teri zu küssen, die den Kuss erwidert. Auch Rachel und Vincent werden sich in dieser Zeit küssen. Als Franck, der Schriftsteller ist, Vincent anschließend ein von ihm geschriebenes Buch schenkt, schreibt er als Widmung hinein, dass er Teri geküsst hat, was Vincent laut vorliest. Es gibt kein Entsetzen, kein Widerspruch. Für die Vier ist es der Startschuss, immer wieder die Partner zu tauschen. Die Treffen finden parallel statt. Dabei wird man auch beim anderen übernachten. Einzige Regel, die Treffen müssen immer zu einer festgelegten Uhrzeit beendet sein.

Es ist schon sehr kurios, dass vier Menschen, von denen sich zwei zum ersten Mal begegnen, sich direkt beim ersten gemeinsamen Treffen für einen Partnertausch entscheiden. Keine Diskussion, kein Widerstand, keine Befürchtungen und auch keine Ängste werden besprochen, als wäre es Alltag im Leben der Vier. Und doch erleben sie dieses erstmalig. Bereits hier zeigt sich, dass die Geschichte sehr oberflächlich erzählt wird. Zwar wird es kleine Eifersüchteleien und Unzufriedenheit geben, wenn zwei die Länge des Treffens überschreiten. Doch das ist alles kein Grund aufzuhören. Und natürlich ist nicht nur Sex im Spiel, sondern auch Gefühle werden mit der Zeit eine Rolle spielen. Doch das wird nur angerissen. So bekommt man auch nur wenig von den Treffen zu sehen. Hier spielt die Erotik die Hauptrolle. Unverständlich, wenn man bedenkt, dass man sich nicht für ein Schäferstündchen trifft, sondern für mehrere Stunden, inklusive Übernachtung. In dieser Zeit wird man sicherlich mehr übereinander erfahren (wollen). So erfährt man wenig über die Protagonisten. Und schon gar nicht, warum sie wirklich Lust auf den Partnertausch haben und diesen sogar immer intensiver leben, dass man sich als Zuschauer immer mehr fragt, welche Eheprobleme es gibt.

Bezogen auf das Spiel der Vier wird es gegen Ende eine kompromisslose Entscheidung geben. Typisch für diesen Film wird er von allen ohne Wenn und Aber akzeptiert. Auch das ist sehr merkwürdig. Denn kurz zuvor werden alle von einem Ereignis in der Vergangenheit erfahren und spätestens jetzt hätte es deutlichen Widerstand geben müssen, zumal sich bestimmte Entwicklungen nicht von heute auf morgen abstellen lassen.

Somit sind die erotischen Szenen, die abwechslungsreich und mit zunehmender Spielzeit intensiver gezeigt werden, schon fast die Höhepunkte des Films. Auch holen die Darsteller das Beste aus ihren Rollen heraus, soweit es das Drehbuch zulässt. Denn dieses scheut den Konflikt und wird immer ein schnelles Ende finden, statt kritische Situationen auszureizen. So bespricht QUARTETT D'AMOUR zwar ein interessantes Thema, doch hinterlässt zu viele unbeantwortete Fragen.


Dissection of a Storm
Dissection of a Storm
DVD
Wird angeboten von Lovefilm Deutschland GmbH.
Preis: EUR 2,49

3.0 von 5 Sternen Ein interessanter Kurzfilm mit teils zu schnell ausgeblendeten Untertiteln, 31. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dissection of a Storm (Amazon Instant Video)
Der 18-minütige spanische Kurzfilm DISSECTION OF A STORM handelt von einer Frau, die Angst hat, von ihren langen Haaren bei einem Sturm stranguliert zu werden, weshalb sie sich die Haare abschneiden lässt und anschließend wieder in das Sanatorium zurückfährt, in dem sie lebt. Sie ist dort nicht die einzige Frau mit kahlem Kopf. Jede hat ihre eigene Geschichte…

DISSECTION OF A STORM ist mit seiner Machart ein obskurer Film, in dem Haare eine große Bedeutung haben. Sei es, dass die sie von einem Geländer herabhängen oder scheinbar Kaffeetassen damit umwickelt sind.

Die Atmosphäre ist durchgängig düster und mysteriös. Dafür sorgen vor allem die Darstellerinnen, die mit bester Schauspielkunst für diese Stimmung sorgen, was zugleich auch der Kameraarbeit zu verdanken ist, die jede Szene sehr gut einfängt.

DISSECTION OF A STORM ist nicht nur wegen seiner kurzen Laufzeit ein kurzweiliger Film, der mit einer Überraschung für die Protagonistin endet.

Dieser Kurzfilm wird in spanischem Originalton mit englischen Untertiteln gezeigt, die leider viel zu oft sehr schnell ausgeblendet werden, so dass man nicht immer alles lesen und verstehen kann.


Illusion [Blu-ray]
Illusion [Blu-ray]
DVD ~ Carolina Hoffmann
Preis: EUR 18,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Film über Träume und Fantasien, die in obskuren und surrealistischen Bildern gezeigt werden, 30. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Illusion [Blu-ray] (Blu-ray)
Wünsche, Träume, Fantasien, wer hat sie nicht? Das ist auch das Thema des neuesten Films (ILLUSION) von Drehbuchautor und Regisseur Roland Reber (ENGEL MIT SCHMUTZIGEN FLÜGELN, DIE WAHRHEIT DER LÜGE).

Im Prolog bekommt der Zuschauer Alltagsszenen von acht Menschen (4 Frauen, 4 Männer) zu sehen. Ein Mann, der Probleme mit einer Hotline hat. Ein Versicherungsangestellter, dessen Frau mal wieder keine Lust auf Sex mit ihm hat. Diese Frau hat eine Freundin, die nicht so recht weiß, was sie anziehen soll. Ein evangelischer Priester, dessen Eheleben eingerostet ist. Dazu gesellt sich noch ein arbeitsloser Bayern-München-Fan mit seiner nicht mehr so attraktiven Frau.
Erst danach beginnt der Vorspann und werden sich anschließend diese acht Menschen in einer Kneipe befinden, die jedoch mehr wie eine Bar eingerichtet ist. Da man sich zuvor noch nicht gesehen hat, beginnen die Gespräche zunächst zögerlich. Doch das ändert sich mit der Zeit. Anfänglich ist es nur das Gespräch, das eine Illusion bei einem der Gesprächspartner auslöst. Im weiteren Verlauf werden die Gespräche persönlicher und die Illusionen intensiver. Es sind zumeist erotische Wünsche, die ausgelebt werden wollen…

Schon die erste Szene zeigt, dass der Zuschauer keinen normalen Film zu sehen bekommt. Eine junge Frau, bekleidet mit einem grauen Arbeitsanzug, geht zusammen mit einem Hund über einen roten Teppich durch eine leer stehende Fabrikhalle, vorbei an einem Ferkel und kommt an eine Tür, die nicht von einer Wand umgeben ist. Die Frau geht durch diese Tür und die Farbe ihres Arbeitsanzugs ändert sich in blau.
Das nächste Kuriosum ist der Beiname der Kneipe: „Die Kneipe, in der alles passieren kann.“. Und wenn kurz nach dem Eintreffen der acht Menschen die Bardame ihren ersten Auftritt hat, dann wird sie in ihrem zweiten Song singen: „Meine Gäste kommen zu mir, weil sie in einem Traum leben.“. Doch zunächst ist alles noch eine normale, reale Welt, bis der Priester als erster fantasiert. Und wenn ein Traum gezeigt wird, dann sieht man immer obskure und surrealistische Bilder, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. In diesen Szenen bekommt man leicht bekleidete und unbekleidete Menschen zu sehen, jedoch keine expliziten Szenen. So gesehen ist der Film hier und da erotisch, jedoch, mit Ausnahme einer Szene, nicht hocherotisch, wie auf dem Cover zu lesen ist.
Sieht man von vielleicht einer Wunschvorstellung ab, so sind die Träume und Wünsche nichts unnormales. Sie verdeutlichen und erklären sogar die Geschehnisse im Prolog.

Doch geht es nicht nur um erotische Wünsche. Auch das reale Leben wird betrachtet. So gibt es einen guten Seitenhieb auf die Generation Facebook, wenn jeder Anwesende fotografiert wird oder verschiedenste Situationen mit dem Handy gefilmt werden, um all das auf Facebook zu posten.

Die Dialoge sind gut ausgedacht und werden von den Schauspielern mit hervorragender Körpersprache und Gesichtsmimik vorgetragen. Hier muss man teilweise auch etwas für sehr trockenen Humor übrig haben. Auch gibt es einige Male gelungene Wortspielereien und Situationskomik. Vor allem am Ende, wenn zwei Männer eine faustdicke Überraschung erleben, was passend zu einem Traum ist.

Doch nicht alles ist gelungen in diesem Film. Der erste Song der Bardame ist ein einziges Krächzen.
Zwar passt das Obskure und Surrealistische durchaus zu einer Traumsequenz, doch sind diese Szenen teilweise sehr anstrengend. Hier überdreht der Film an mehreren Stellen und macht das Zuschauen nicht einfach.

ILLUSION ist weitestgehend kurzweilig und unterhaltsam, jedoch weit weg von alltäglichen Filmen und eher geeignet für Menschen, die Gefallen an etwas anderem Kino haben.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20