Profil für Virgola > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Virgola
Top-Rezensenten Rang: 200.477
Hilfreiche Bewertungen: 164

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Virgola

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Eine unbeliebte Frau: Der erste Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 1)
Eine unbeliebte Frau: Der erste Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 1)
von Nele Neuhaus
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Profillose Ermittler auf langwieriger Suche nach dem Täter, 23. Dezember 2011
Eigentlich wollte ich ein anderes Buch von Nele Neuhaus lesen, aber da die Bücher eine Reihe sind, habe ich brav am Anfang mit "Eine unbeliebte Frau" angefangen- ich hätte es lassen sollen.

Krimis leben nun mal zum großen Teil von dem jeweiligen Ermittler. Das ist in diesem Buch leider daneben gegangen.
Eher pflichtschuldig wird am Anfang ein bisschen was über den persönlichen Hintergrund des Ermittlerteams (Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff) erzählt. Aber da es dort offensichtlich nicht viel zu erzählen gibt, lässt die Autorin es schnell wieder bleiben, sodass die Charaktere bis zum Schluss farblos bleiben und mich als Leser nicht im Geringsten interessiert haben.
Während es den Ermittlern an Profil mangelt, mangelt es jedoch nicht an Verdächtigen. Schnell hat so ziemlich jede Figur (und das sind viele!) ein Motiv für den Mord. So stochern Hr. Bodenstein und Fr. Kirchhoff knapp 400 Seiten lang im Nebel und reihum wird jeder mal mehr, mal weniger verdächtigt. Dadurch machen sie für jeden Schritt, den sie vorwärts kommen (Okay, der, den wir verdächtigt haben, war es nicht) zwei Schritte zurück (Hm, vielleicht war es doch der, den wir vorher verdächtigt haben?) und das Ganze dreht sich ständig im Kreis. So kam ziemlich schnell Langeweile auf und irgendwann dachte ich mir "Egal wer der Täter ist, Hauptsache sie finden ihn bald!".
Auch wird in diesem Buch so ziemlich jedes Verbrechen begangen, das begangen werden kann (Mord, Entführung, Schmuggel, Selbstjustiz, Körperverletzung etc.). Schlecht für einen Krimi? In diesem Fall ja, denn es wirkt unrealistisch und eher wie der krampfhafte Versuch, dem Buch noch ein bisschen Spannung einzuhauchen indem man Verbrechen an Verbrechen reiht.

Außerdem hat sich mir nicht erschlossen, warum die Handlung nun auf einem Reiterhof spielen musste, denn die Pferde-Story hat für mich mit der restlichen Handlung nicht zusammengepasst. Noch dazu wimmelt es auf dem Reiterhof von unsympathischen, reichen Verdächtigen und so gab es keine einzige Figur, für die ich mich begeistern konnte.

Ich weiß nicht, inwiefern die Bücher dieser Reihe aufeinander aufbauen, aber das erste Buch würde ich auf jeden Fall überspringen und hoffen, dass die folgenden besser sind.


Küss den Frosch
Küss den Frosch
DVD ~ Cassandra Steen
Wird angeboten von tvhits
Preis: EUR 7,68

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Als Zeichentrick-Film okay, aber kein Disney-Klassiker, 8. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Küss den Frosch (DVD)
Endlich wieder ein normaler Zeichentrickfilm von Disney! Da hat man natürlich eine ganze Menge erwartet. Vielleicht konnte der Film da nur enttäuschen, denn Filme wie Pocahontas, Cinderella, Arielle und so viele andere sind eben einmalig.

In keinster Weise kann "Küss den Frosch" mit den alten Klassikern mithalten:
Den Hauptcharakteren fehlt es meiner Meinung nach an Tiefgang, sie sind irgendwie langweilig und farblos, dafür sind die Nebencharaktere zu überdreht. In den alten Disney-Filmen gab es immer die großartigen Nebencharaktere (z.B. in Pocahontas den Kolibri, den Waschbären Meeko und den Mops Percy), die unheimlich liebevoll gestaltet waren und die Filme einfach durch ihre Art so unvergesslich gemacht haben. In "Küss den Frosch" hat man dies auch versucht, aber die Charaktere (das Krokodil, Glühwürmchen, Mama Odi, Charlet) sind überzeichnet. Ständig wollen sie lustig sein, sind dabei aber meist nur nervig.
Obwohl der Film auch von einer Liebesgeschichte handelt, spürt man nicht einmal den Hauch der Romantik aus Die Schöne und das Biest oder Aladdin.
Die Musik fand ich okay. Zum Film passte sie gut, aber die Lieder sind bei weitem nicht so mitreißend und eingängig wie in den alten Filmen. Cassandra Steen ist eine gute Sängerin, aber als Synchronstimme eignet sich ihre Stimme nicht. Sie klang immer ein wenig lahm. Vielleicht liegt das daran, dass ihre Sprechstimme ziemlich tief ist.
Zum Thema Voodoo und Altersbeschränkung kann ich sagen, dass FSK 0 vielleicht wirklich zu tief gegriffen ist, weil einige Szenen gruselig sind. Andererseits waren Disney-Filme schon immer etwas gruselig (man denke an die Königin aus Schneewittchen oder die böse Hexe in Dornröschen). Trotzdem haben Millionen Kinder diese Filme geliebt. Das größere Problem ist meiner Meinung nach, dass Kinder gar nicht verstehen, was Voodoo ist. FSK 6 wäre jedenfalls treffender gewesen.

Ich bin mit den Disney-Filmen aufgewachsen und habe jeden schon etliche Male gesehen. Wem das nicht so geht oder wer sich (anders als ich) davon frei machen kann, alles mit den alten Filmen zu vergleichen, dem könnte "Küss den Frosch" gefallen. Für Anhänger der "Klassiker" ist es meiner Meinung nach nichts.


Ich bin Nummer Vier
Ich bin Nummer Vier
DVD ~ Alex Pettyfer
Preis: EUR 7,99

7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen John mit den Taschenlampenhänden..., 7. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Ich bin Nummer Vier (DVD)
John Smith ist ein Außerirdischer, der nach der Zerstörung seines Heimatplaneten durch die Mogs zusammen mit einigen anderen und ihren Beschützern auf die Erde fliehen konnte. Seitdem versteckt er sich hier und wartet darauf, dass seine Kräfte endlich erwachen. Als die Mogs ihm zum wiederholten Mal auf die Schliche kommen, zieht er mit seinem Beschützer in das Städtchen Paradise (Ohio). Dort geht er zur High School, verliebt sich in die Außenseiterin und freundet sich mit dem UFO-Nerd der Schule an. Als die Mogs wieder auftauchen, muss John sich und seine Freunde mit seinen neu entdeckten Kräften verteidigen..

Also an die Story hatte ich ja sowieso nicht viele Erwartungen, aber selbst für einen Superhelden-Fantasy-Film ist sie ziemlich platt geraten. Wer die Mogs sind und was eigentlich ihr Problem ist, wird im Film überhaupt nicht klar. Das könnte natürlich daran liegen, dass es zu dem Film anscheinend mindestens noch einen zweiten Teil geben soll. Trotzdem sorgt es zumindest in diesem Teil für eine ziemlich unzureichende Story, weil einfach alle aufeinander losballern und man gar nicht weiß warum.
Außerdem strotzt der Film nur so vor Klischees: John ist der schöne Alien, der auf der High School natürlich gleich Partei für die Außenseiter ergreift und sich in die überaus schöne, tiefgründige Sarah verliebt, auf die natürlich auch der hohle Baseball-Prollo der Schule ein Auge geworfen hat und so (oh Wunder!) geraten die beiden aneinander.

Hinzu kommt, dass der Film manchmal (wohl unfreiwillig) etwas lächerlich wirkt.
Die Mogs sind ein Haufen hässlicher, kahlköpfiger Deppen, die mit einem Truck voller Monster-Viecher durch die Gegend karren, die sie auf John hetzen wollen. Die armen Kerle wirken aber so blöde, dass man sich fragt, wie sie überhaupt im Stande sein sollen, einen Plan auszuhecken- was auch immer ihr Plan ist.
Auch Johns Taschenlampenhände, die ein Resultat seiner erwachenden Kräfte sind, fand ich komisch. Der Effekt war irgendwie schlecht gemacht. So läuft John manchmal durchs Dunkel und hat eben Leuchthände. Praktisch, aber es wirkte albern.
Überhaupt fand ich die Spezialeffekte etwas lahm. Im Gegensatz zu den ganzen Hochglanzproduktionen kommt "Ich bin Nummer Vier" etwas schmal daher.

Aber trotz all der Kritik: Die Hauptdarsteller machen ihre Sache gut und es gibt auch viele gute Szenen, in denen man mal schmunzeln kann. Ob über den Film oder wegen des Films, sei dahingestellt.^^
Ich bin zwar froh, dass ich kein Geld für eine Kinokarte ausgegeben habe, aber man kann sich den Film durchaus (ein) mal anschauen.


Shiver (Wolves of Mercy Falls)
Shiver (Wolves of Mercy Falls)
von Maggie Stiefvater
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,00

2.0 von 5 Sternen Schön geschrieben, aber die Spannung fehlt, 28. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Shiver (Wolves of Mercy Falls) (Taschenbuch)
Der Pluspunkt dieses Buches ist definitiv der Schreibstil der Autorin, denn sie erschafft eine angenehme, stille Atmosphäre. Die Umgebung wird sehr bildhaft beschrieben und auch die Beziehung zwischen Sam und Grace ist einfühlsam gestaltet.

Als großes Manko empfand ich es aber, dass eben diese Beziehung keine Entwicklung aufweist. Zu Beginn des Buches ist Sam noch ein Wolf und Grace ist dort bereits in ihn verschossen, ohne zu wissen, wer er wirklich ist. Die Liebe zwischen den beiden ist einfach da und bleibt das ganze Buch über gleich. Es gibt keine Phase des Kennenlernens, die in solchen Büchern meiner Meinung nach immer das Spannendste ist.
Hinzu kommt, dass es keine richtige Handlung gibt, die die unspannende Liebesgeschichte ausgleichen könnte. Anscheinend war die Autorin der Meinung, dass es ausreicht, über 430 Seiten zu schildern, wie Sam und Grace zusammen hocken und versuchen zu verhindern, dass Sam sich wieder in einen Wolf zurückverwandelt. Die wenigen Ereignisse, die drum herum passieren (z.B. wird Jagd auf die Wölfe gemacht, weil ein Schüler aus Grace's Schule angegriffen wird), laufen irgendwie im Hintergrund ab und bilden keinen richtigen Handlungsstrang. So kam bei mir schon nach ca. 100 Seiten ziemliche Langeweile auf und irgendwann habe ich dann angefangen, die Seiten zu überfliegen.

Daher kann ich leider nur 2 Sterne für Schreibstil und Atmosphäre vergeben.


Die Legende der Wächter
Die Legende der Wächter
DVD ~ David Burrows
Preis: EUR 4,97

30 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für Kinder zu unheimlich, für Erwachsene einfach nur schlecht, 9. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Legende der Wächter (DVD)
"Die Legende der Wächter" war der schlechteste Animationsfilm, den ich bisher gesehen hab.

Ich habe die Bücher nicht gelesen und behaupte mal, dass der Film ohne die Bücher nicht zu verstehen ist.
Einerseits ist der Film absolut vorhersehbar, andererseits denkt man sich ständig "Was soll das nun wieder?".
Grob gesagt geht es darum, dass zwei Eulenkinder von der Oberfieslingseule entführt werden, da diese eine Armee erschaffen will, um die Weltherrschaft an sich zu reißen. Warum? Man weiß es nicht. So ein Böser braucht ja nicht unbedingt einen Grund. Während das eine Eulenkind erfolgreich einer Gehirnwäsche unterzogen wird und sich fortan für eine Elite-Eule hält, gelingt es dem anderen zu fliehen und es will die sog. "Wächter" (ebenfalls Eulen) finden, um die bösen Eulen zu besiegen. Wer sind die Wächter und was bewachen sie eigentlich? Und warum verstecken sie sich und müssen erst gefunden werden? Keine Ahnung. Jedenfalls richtet die Oberfieslingseule einen Teil ihrer Armee darauf ab, nach komischen, kleinen Glitzersteinchen zu suchen, die sich im Gewölle (!!!) von Eulen befinden und die den Orientierungssinn der Eulen stören. Warum die gerade dort zu finden sind und was das Ganze bringen soll? Richtig, man weiß es nicht.
Dafür merkt man ziemlich deutlich, wie sehr sich die Macher für die Optik abgestrampelt haben und die vielen Zeitlupen der Eulen im Flug wären mit Sicherheit auch ganz toll, wenn die Handlung nicht so schlecht wäre. Für Kinder eignet sich der Film übrigens auch nicht, da er recht düster ist und die bösen Eulen mit ihrem ganzen Elite-Gehabe doch recht unheimlich sind.
Alles in allem für niemanden zu empfehlen.
Kommentar Kommentare (14) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2013 4:28 PM CET


Wolkenvolk-Trilogie, Band 1: Seide und Schwert
Wolkenvolk-Trilogie, Band 1: Seide und Schwert
von Kai Meyer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Habe ich ein anderes Buch gelesen?!, 17. Mai 2011
Ich habe mich von den vielen positiven Rezensionen und der viel versprechenden Geschichte hinreißen lassen, dieses Buch zu kaufen. Leider bin ich ziemlich enttäuscht worden und frage mich gerade, ob ich vielleicht ein anderes Buch gelesen habe, als die meisten hier.^^
Ich habe von Kai Meyer bereits die Sturmkönige-Trilogie gelesen und sie gefiel mir um Welten besser, auch wenn mir dort (in Band 1) bereits aufgefallen ist, dass Kai Meyers Bücher mitunter einige Längen haben. "Seide und Schwert" war hingegen eine einzige Länge.
Wie so oft ist die Idee, die dahinter steht, eigentlich genial, aber das Buch war einfach langweilig. Drachen spielen kaum eine Rolle, dafür steht die Geschichte um Niccolo und sein Wolkenvolk viel zu sehr im Vordergrund. Dem mag man entgegen halten, dass dies das Auftaktbuch der Trilogie ist. Dann bietet Kai Meyer dem Leser meiner Meinung nach aber definitiv zu wenig, um ihn für den zweiten Band zu begeistern. Die Handlung erschöpft sich darin, dass Niccolo von seiner Wolke herabsteigt, um die Drachen zu suchen. Unterwegs trifft er auf Nugua und Feiqing (eine Nervensäge im Drachenkostüm) und sie suchen gemeinsam. Klar, es gibt einige Zwischenfälle und Begegnungen, aber Spannung kommt dabei nicht auf.
Außerdem fehlt es "Seide und Schwert" meiner Meinung nach an liebenswerten Charakteren. Niccolo ist der typische, etwas langweilige Außenseiter. Nugua hingegen ist die Kämpfer-Zicke und Feiqing der Tollpatsch, der aber nicht liebenswert, sondern eher nervig ist.
Ich kann das Buch leider nicht empfehlen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 6, 2013 6:43 PM CET


One
One
Preis: EUR 9,99

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das hat sie nicht verdient!, 21. April 2011
Rezension bezieht sich auf: One (MP3-Download)
Das Album ist okay, mehr auch nicht. Kann man sich anhören, man hat aber auch nichts verpasst, wenn man es nicht hört.

Ich finde es echt schade, dass ich so was sagen muss, weil ich Edita (und ihre Stimme!) von Anfang an genial fand! Endlich mal eine Casting-Gewinnerin, von der man wirklich etwas erwarten konnte. Aber dieses Album passt überhaupt nicht zu ihr. Sie hat so viel Talent, warum lässt man das bei solchen belanglosen Dance-Pop-Nummern verkommen?! Es wäre für sie doch kein Problem, Balladen vom Format von z.B. Leona Lewis oder Beyoncé zu singen.

Am besten gefallen mir noch "I've come to life", "The key" und (Überraschung!) das Duett mit Ricky Martin "The best thing about me is you". Das ist ein bisschen Reggae-mäßig und sticht wenigstens heraus. Auch ihre kraftvolle Stimme kommt da gut zur Geltung. Der Rest ist alles mehr oder weniger ein Brei. Obwohl ich das Album schon mehrfach komplett gehört habe, kann ich die Nummern teilweise immer noch nicht voneinander unterscheiden. Es ist ja auch schon bezeichnend, dass ein Lied "I don't know" und eins "I don't know why" heißt...

Ich hoffe, dass Edita die Chance bekommt, weiterhin (bessere!) Musik zu machen, denn bei ihrem Talent hat sie es wirklich nicht verdient, einfach in der Versenkung zu verschwinden!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 26, 2011 8:30 PM MEST


Doctor's Diary 3 - Männer sind die beste Medizin [2 DVDs]
Doctor's Diary 3 - Männer sind die beste Medizin [2 DVDs]
DVD ~ Diana Amft
Preis: EUR 8,39

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade!!!, 18. Februar 2011
Doctor's Diary ist bzw. war für mich eine der besten Serien, die es in den letzten Jahren gab, aber die dritte Staffel war eine echte Enttäuschung!
Die erste Staffel war genial, ich habe sie "verschlungen" und geliebt! Schon in der zweiten Staffel merkte man, dass es ein wenig Berg ab ging (Stichwort: Alexis, Ärzte die in Krankenhäusern Hanfplantagen betreiben..), aber es hielt sich noch in Grenzen. Trotzdem gab es zahlreiche witzige Dialoge und die Dreiecksbeziehung Mehdi-Gretchen-Marc hatte noch so viel Potenzial!
Aber was war in der dritten Staffel los?!
Ich fand die ganze Alexis-Millionärs-Geschichte schon abgedreht und überflüssig, aber nun tauchen auch noch nervige schwangere Polizistinnen mit Berliner Dialekt auf und Gretchen fahndet nach einer Organsation, die illegale Experimente an Menschen durchführt. Was für ein Schwachsinn! Mit der ursprünglichen Arzt-Liebeskomödie hat das nichts mehr zu tun.
Dr. Khaan wird an den Rand gedrängt und verschwindet in der Bedeutungslosigkeit, Schwester Gabi scheint auf einmal jegliches Interesse an Dr. Meier verloren zu haben und auch Dr. Knechtelsdorfer und Dr. Hassmann geistern meist nur noch im Hintergrund herum. Die Liebesgeschichte zwischen Schwester Sabine und Dr. Gummersbach ist zwar ganz nett, aber eben nur als Nebenhandlung geeignet und vermag das Ganze auch nicht wirklich zu retten.
Was ich aber am schlimmsten finde, ist, dass die Dialoge viel von ihrer Spritzigkeit und Schlagfertigkeit verloren haben. Die Beziehung von Dr. Meier und Gretchen entwickelt sich bei weitem nicht mehr so reizvoll, sondern geht manchmal unter in der ganzen abgedrehten Story. Als der ganze illegale-Versuchs-Quatsch dann endlich vorbei ist, geht es zwar wieder verstärkt um die Beziehung der beiden, aber der Witz und die Spannung von früher sind raus.

Ich hoffe wirklich, dass diese Staffel nur ein "Zwischen-Tief" war. Wie viele andere bin ich auch der Meinung, dass sich die Autoren wieder auf die Anfänge besinnen sollten, wenn es eine vierte Staffel gibt. Das heißt: Witzige Dialoge und eine Arztserie mit viel Liebe, aber ohne abgedrehte Nebenkriegsschauplätze!
Echte Doctor's Diary-Fans werden sich die Staffel wahrscheinlich zumindest schon der Vollständigkeit halber zulegen. Wer sich die dritte Staffel aber vielleicht nur ein Mal anschauen möchte, dem rate ich vom Kauf ab, denn leider lohnt es sich nicht..


Der Kuss des Kjer
Der Kuss des Kjer
von Lynn Raven
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolles Buch mit kleinen Schönheitsfehlern, 25. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Kuss des Kjer (Taschenbuch)
Dies war das erste Buch, das ich von Lynn Raven gelesen habe und ich schwanke zwischen drei und vier Sternen.

Das Highlight ist natürlich die Liebesgeschichte zwischen Mordan und Lijanas.
Was für einige anscheinend zu wenig Romantik ist, fand ich genau richtig- es gibt nämlich nicht so viel davon. Anfangs können sich Lijanas und Mordan überhaupt nicht leiden und behaken sich ständig, was teilweise recht amüsant ist. Aber auch als sich ihre Beziehung langsam zu entwickeln beginnt, müssen sie doch immer wieder Rückschläge einstecken. Erst ganz am Ende kommen sie sich wirklich nah. So hofft man als Leser Seite um Seite, dass aus den beiden endlich was wird und wird nicht schon nach 100 Seiten von einer platten Liebesschnulze erschlagen, die die Handlung unter sich begräbt.
Dafür also 5 Sterne.

Zu den Schönheitsfehlern:
Das Buch hat 606 Seiten- 500 handeln davon, wie Mordan Lijanas nach Turas zu seinem König bringt. Für mich stimmt hier das Verhältnis nicht. Natürlich gibt es auf dem Weg viele Gefahren und Hindernisse und nach und nach werden auch die Geheimnisse um Lijanas' Fähigkeiten und Mordans Herkunft gelüftet. Dennoch fand ich einige Passagen etwas langatmig und vor allem unfokusiert. Mir kam es manchmal so vor, als ob die Autorin einige Schlenker eingebaut hätte, weil sie noch nicht so genau wusste, wie es weitergeht. Auf den letzten knapp 100 Seiten wird dann das abgewickelt, wofür Lijanas eigentlich nach Turas gebracht wurde. Dafür, dass man so lange darauf warten musste, war das "Finale" etwas enttäuschend.
Leider- vielleicht war es einfach Zufall- kam mir bereits nach ca. 50 Seiten ein erster Verdacht über Mordans Geschichte auf. Der hat sich leider auch bestätigt. Daher war der Überraschungseffekt am Ende ziemlich gering.

Ein klarer Pluspunkt ist eigentlich der Schreibstil der Autorin. Das Buch lässt sich sehr gut lesen und die Beschreibungen der Umgebung sind detailliert, aber trotzdem nicht übertrieben. Was ich allerdings vermisst habe, war eine Karte! In den meisten Büchern sind sie ja überflüssig, aber hier wäre es hilfreich gewesen.
Außerdem habe ich irgendwann aufgehört zu zählen, wie oft Lijanas "die Lippe zwischen die Zähne zog" und "Gnädige! Hab Erbamen!" dachte.
Lijanas' Visionen/Erinnerungen sind im Präsens geschrieben, was ich ziemlich unglücklich finde. Außerdem laufen diese immer nach demselben Schema ab und bieten oft nichts Neues. Ein paar Visionen weniger hätten da auch gereicht.

Fazit:
Wer Liebesgeschichten ohne zu viel Romantik mag und nicht dazu neigt, ein Buch gleich wegzulegen, wenn nicht jede Seite spannend ist, wird das Buch mögen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2011 7:52 PM CET


Die Sturmkönige - Wunschkrieg: Roman
Die Sturmkönige - Wunschkrieg: Roman
von Kai Meyer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 1001 Nacht zum Zweiten, 11. Januar 2011
Kai Meyer hat sich im zweiten Band der Wunschkrieg-Trilogie definitiv gesteigert.
Wo der erste Band meiner Meinung nach im Mittelteil etwas langatmig war, ist der zweite Teil nun durchweg spannend!
Besonders gut gefallen hat mir, dass der Autor die anrührende Geschichte von dem Ifrit und dem Elfenbeinpferd weiterentwickelt hat. Außerdem werden im zweiten Band einige neue Figuren eingeführt:
Da ist zum einen Khalis, der Hofmagier des Kalifen, der in enger Verbindung zu dem geheimnisvollen Dritten Wunsch steht. Zum anderen die beiden Diebe Ifranji und Nachtgesicht, die einst bei den Sturmkönigen gelebt haben. Außerdem ist da noch der Junge Jibril, der den Sturmkönigen seine Macht verleiht.
Obwohl alle diese Figuren bereits stark in die Handlung eingebunden werden, bleiben ihre wahren Beweggründe doch bis zum Schluss unklar, sodass man mit Spannung auf den letzten Band warten darf.
In Wunschkrieg enthüllt Kai Meyer außerdem, warum es zum Ausbruch der Wilden Magie kam und woher die Dschinne kamen. Die Auflösung erscheint einem auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich erst mal mit dem Gedanken angefreundet hat, ist die Idee doch irgendwie genial.

Einzig die Kampfszenen haben mir nicht so gefallen, da ich Kampfszenen in Büchern immer langweilig finde. Daher habe ich manchmal einige Absätze nur überflogen.
Außerdem waren für mich Tariks ständige Wutausbrüche nicht nachvollziehbar. Ab und an läuft er einfach durch die Gegend und schlägt irgendwelche Leute zusammen, nur weil er gerade mal wieder unzufrieden und wütend auf sich selbst ist.

Trotzdem ist der zweite Band absolut lesenswert! Wem der erste Teil gefallen hat, der wird auch an diesem seine wahre Freude finden.


Seite: 1 | 2