Profil für Carambola > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Carambola
Top-Rezensenten Rang: 32.531
Hilfreiche Bewertungen: 178

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Carambola

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
MASQUENADA, Cntmp, Damen Schultertaschen, Hobo-Bags, Handtaschen, Beuteltaschen, DIN-A4, Naturleder, Leder, Natur, Taupe, 41x38x15cm (B x H x T)
MASQUENADA, Cntmp, Damen Schultertaschen, Hobo-Bags, Handtaschen, Beuteltaschen, DIN-A4, Naturleder, Leder, Natur, Taupe, 41x38x15cm (B x H x T)
Wird angeboten von ESTABLISHED SEVENTY9
Preis: EUR 179,95

5.0 von 5 Sternen Tolle Tasche, 2. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Super Tasche, das Leder ist sehr schön und hochwertig, die Tasche sehr geräumig und elegant! Auf jeden Fall sehr empfehlenswert!


Der Gestank des Erfolges [Blu-ray]
Der Gestank des Erfolges [Blu-ray]
DVD ~ Richard Edson
Preis: EUR 6,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ich habe den Film bis zum Ende gesehen, 7. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Gestank des Erfolges [Blu-ray] (Blu-ray)
... und kann sagen, dass auch in der zweiten Stunde nichts anderes passiert,
als in der ersten, also praktisch nichts.
Der Film ist erst ab 16 Jahren freigegeben,
daher habe ich auf irgendeine nicht jugendfreie Szene gewartet,
vergeblich.
Die Botschaft des Filmes ist mir entglitten, den Film selber halte ich für ziemlich sinnfrei,
wahrscheinlich habe ich seine Metaphorik nicht verstanden.
Immerhin kommt das Wort 'Scheiß', und der Bergriff 'Scheiße' in jedem fünften Satz vor,
könnte also ein entsprechendes Zielpublikum ergötzen, zu dem ich mich nicht zähle.
Ich persönlich glaube nicht nur, dass ich für den Film inadäquat bin,
sondern dass der Film einfach schlecht ist. Hundsmiserabel.
Er ist das, was er in jedem fünften Satz im Munde führt.
Außerdem stört mich, wie sich der Film lustig macht über Personen mit Sprechstörungen,
und über das Frauenbild, das er transportiert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 28, 2014 7:31 PM MEST


Ein neues Land
Ein neues Land
von Shaun Tan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

5.0 von 5 Sternen Große Kunst, gutes Buch, Freude am 'Lesen', 14. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Ein neues Land (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch besteht nur aus Bildern,
daher kann man es,
wie eine Rezensentin erwähnt,
es auch auf englisch oder russisch erwerben,
also zum günstigsten Preis.

Das Buch ist zeichnerisch großartig,
einfallsreich in der Bildgestaltung und behandelt eine menschliche Grunderfahrung:
Den Übergang vom Vertrauten zum Unvertrauten.
Vom Bekannten zum Unbekannten.
Vom Wissen zum Nichtwissen.

Und weil jeder Dreijährige, der zum ersten Mal den Kindergarten betritt,
und jeder Sechsjährige, der erstmals über die Schwelle seiner Schule schreitet,
und überhaupt jedes menschliche Wesen diese Urerfahrung qua Geburt von Anbeginn an und in sich erfahren hat,
kann man das Buch auch und gerade mit Kindern 'lesen'.

D.h. man bespricht das Buch gemeinsam Bild für Bild
und erarbeitet es sich über Sprechen, Hören, Fragen und Aufmerken
und so zusammen zu sitzen,
und sich gegenseitig auf Dies und Jenes hinzuweisen und zu befragen,
erläutern und erklären und eben auch nichterklären und nichterläutern,
einfach nur schauen und das Fremde befremdend sein lassen,
darin ist eine Innigkeit und eine Schönheit,
die man über das reine und echte Vorlesen so nicht gewinnt.


Der Friedhof in Prag: Roman
Der Friedhof in Prag: Roman
von Umberto Eco
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,00

53 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ich habe es gelesen! Ich habe es geschafft!, 14. Januar 2013
Ich habe die Wörter in diesem Buch, und es sind eine ganze Menge darin,
tatsächlich alle gelesen;
wie ein Bergsteiger,
der in eine mißratene Wand einsteigt
und sich sagt, jetzt, wo ich schon mal drin bin, kehr ich nicht mehr um
und ins Tourenbuch muss ich sonst auch einen Strich eintragen -
also wohl weil ich mir ein Scheitern, ein vorzeitiges Aufgeben nicht verziehen hätte,
aber im Nachhinein sage ich mir,
Ach, hättest Du doch erst gar nicht begonnen,
schnöde Zeit, die verrannt ist für nichts,
ein Gipfel, der keiner ist,
ein Buch nur gefüllt mit Wörtern,
lebloser als Steine,
caduta sassi,
es jemals sein können.

Es ist ein Werk ohne jegliche Dynamik.
Würde man wohl die Wörter pro Satz zählen,
man käme wahrscheinlich immer auf den selben Durchschnittswert von 38.

Es sind darin die Wörter aufgereiht und vermauert wie Ziegel,
und jede Seite ist eine festgefügte Wortwand,
darin man sich bald eingekerkert fühlt
und 'Hilfe! Holt mich hier raus!' brüllt,
bis man kapiert,
man ist nicht gefangen,
man muss nur aufhören zu lesen.

Irgendwie scheue ich mich,
dem großen und gelehrten Umberto Eco mich als Leser abspenstig zu machen,
aber ganz banal und privat:
Ich finde dieses Buch sterbenslangweilig.
Ich finde darin auch keinen historischen Erkenntnisgewinn
und ich kann einzig von mir mit gelindem Stolz sagen:
Ich habe durchgehalten!

Meine Empfehlung:
Geeignet für alle, die ein Buch besteigen wollen.


Steinsuppe
Steinsuppe
von Anais Vaugelade
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,80

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echte Literatur, 14. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Steinsuppe (Gebundene Ausgabe)
Wir haben 'Steinsuppe' seit einigen Jahren.
Man kann das Buch mit Kindern mindestens zwischen fünf und 12 Jahren lesen und diskutieren,
aber eigentlich ist es alterslos,
denn sogar mit dem Ehepartner sind anregende Gespräche darüber zu führen,
wie die Geschichte wohl zu verstehen sei.

Weil 'Steinsuppe' so uneindeutig ist,
wiewohl gänzlich klar und logisch aufgebaut,
also mit der Folgerichtigkeit unterschiedlicher Eingangszuschreibungen und Ausgangserwartungen arbeitet,
kann man sich das Buch jedes Jahr aufs Neue aus dem Regal nehmen,
es sich auf dem Sofa gemütlich machen
und es mit dem oder den Kindern neu durchlesen und neu durchdenken
und jedesmal tauchen neue Aspekte auf,
zumal Text und Bild auf irritierend sublime Art differieren.

Es ist also kein Buch,
das man liest und dann klappt zu,
dessen Inhalt also zwischen den Buchdeckeln beschlossen wäre,
sondern das eigentliche 'Lesen' beginnt erst,
wenn man das Buch gelesen hat,
und deshalb ist es 'Literatur'
und nicht bloß amüsante Unterhaltung,
die nach Gebrauch verbraucht.

'Steinsuppe' gehört zu den Kinderbüchern bei uns,
die wir, auch wenn die Kinder irgendwann die Familie verlassen haben werden,
sicherlich nicht am Flohmarkt feilbieten werden,
sondern aufbewahren für die nächste Generation.


Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry. Roman
Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry. Roman
von Rachel Joyce
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

106 von 149 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Titel stimmt, 23. September 2012
Man hat sich ja mittlerweile daran gewöhnt,
Bücher vorgelegt zu bekommen,
die bereits von vorneherein für die spätere Filmverwertung entworfen und konzipiert worden sind.
So auch hier: Der leidende, aber ausdauernde Held, Sidekicks, Humoreinlage, plötzliche Wendung, subtiler Horror und versöhnlicher Ausklang,
die üblichen Zutaten halt.

Die Geschichte selbst ist so unwahrscheinlich wie es der Titel verspricht,
jeder Santiago-Pilger erlebt weit Aufregenderes,
und besonders schade finde ich,
dass die Autorin immer im geistigen Horizont ihres Protagonisten verbleibt
und keine profunden Zugang zu Nichts findet: Es plätschert alles dahin.
Alles Geschehen verseichtet in Hauptsatz und Nebensatz,
als wäre Sprache eingegossen in den monoton dahintrabenden Rhythmus von Schritt um Schritt.

Noch nach Jahrzehnten erinnert man sich z.B. an die erzgemeine Haushälterin in Canettis 'Blendung',
an den Fährmann in Hesses 'Siddharta', oder die Frau des Arztes in 'Die Stadt der Blinden'... .
Nun gut, das ist Weltliteratur,
aber die 'Pilgerreise' ist ein Werk ohne Nachhall.
Man klappt es zu und zwei Tage später hat man schon vergessen,
worum es überhaupt ging.
Es fehlen nicht die starken Szenen,
aber die Bilder darin, die nachwirken,
es fehlt die Sprache.
Alles ist Harold und Sprache ist nicht seine Stärke.

Ich vermute,
Frauen ab 60 lesen das Buch mit Begeisterung
und vergleichen den eigenen Gatten insgeheim mit Harold,
aber dieser Harold existiert nur zwischen zwei Buchdeckeln.
Wahrscheinlich ist dies der Unterschied zu guter Literatur:
Wäre das Buch von Meisterhand, spränge Harold einfach raus
und bekäme Leben im Leben des Lesers.
Tut er aber nicht.
Zwar lacht er am Ende, immerhin,
aber man weiß nicht warum.
'War eigentlich nicht so lustig.'
Genau.

Mein Tipp:
Warten Sie auf den Film.

Nachtrag:
Ich habe vergessen zu erwähnen,
dass der Filmregisseur Werner Herzog der Autorin möglicherweise als Anregung gedient hat.

Auf Wikipedia heißt es wortwörtlich:
Zitat Anfang 'Ende 1973 wanderte er in 22 Tagen von München nach Paris, um die kranke Filmkritikerin Lotte Eisner zu besuchen und sie damit – in seiner Sichtweise – zu retten; darüber schrieb er das Buch Vom Gehen im Eis.' Zitat Ende.

'Vom Gehen im Eis' ist übrigens auch bei Amazon erhältlich
und wenn man die Rezensionstexte dort mit Harold vergleicht,
dann findet man doch einige überraschende 'Parallelen',
um einen halbwegs unvorbelasteten Begriff zu verwenden.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 30, 2013 8:41 PM MEST


Nacht des Orakels
Nacht des Orakels
von Paul Auster
  Gebundene Ausgabe

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wirr., 18. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Nacht des Orakels (Gebundene Ausgabe)
Man kann das alles toll finden, Schachteln in Schachteln,
als ob das Leserbewußtsein schon längst keine Kraft mehr fände,
stringent in einer einzigen Geschichte zu bleiben,
sondern lieber springt und zappt von einem Handlungsstrang zum nächsten,
und absurde Verbindungen akzeptiert,
weil es eh egal ist,
Hauptsache irgendwas geschieht.

Chinesen mit Spontanumzügen,
magische Notizbücher,
voraussehbare Gewalt,
ausweglose Dunkelbunker,
verborgene Liebschaften,
plötzlicher Tod:
Alles was der Fernsehverwöhnte so erwartet an allabendlicher Action,
bekommt er auch hier geboten: richtiges Drama!

Mich persönlich stört am meisten,
dass er die Geschichte mit dem, was von Oben fällt, von Hammetts 'Malteser Falken' abgekupfert hat, (S. 66);
wenn das Zitat oder Hommage sein soll,
sich dreist am Anderen zu bedienen,
das tut man nicht.

War mein erster Auster und mein letzter.


Die Karte meiner Träume
Die Karte meiner Träume
von Reif Larsen
  Gebundene Ausgabe

15 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein einseitig begabtes Kind. Kein Drama., 18. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Karte meiner Träume (Gebundene Ausgabe)
Dummerweise habe ich mich von den blendenden Rezensionen blenden lassen: Ein Blendwerk!
Beginnt einigermaßen realistisch auf einem Bauernhof und endet fantastisch in geheimen Gängen unter dem Weißen Haus.
Der 12-jährige mit dem Duktus eines emeritierten Professors ist natürlich ein Superbub,
begabt mit beinahe übernatürlichen Kräften und einer Rundumwahrnehmung,
die dem Leser alles ermüdend mitteilt, was er nicht wissen muss.

Wahrscheinlich eines der langweiligsten Bücher,
das ich je gelesen habe.

Und kippt nach der Hälfte vollends ins Unglaubwürdige,
als ob der Autor bereits beim Schreiben an den Verkauf der Filmrechte gedacht hätte
und wenn schon nicht Sex, so doch wenigstens rohe Gewalt noch schnell einzubauen verstand,
unter Hinzufügung von Geheimgesellschaften, geheimen Verschwörungen und seltsamen Telefonverbindungen
und allwissenden Kumpels mit landesweitem Informationsfluß.

Es ist abstrus, lächerlich, es verulkt den Leser:
Ja, der Autor hält mich zum Narren.
Will er mir diese haarsträubende, brustaufschlitzende Geschichte verkaufen?
Als was?
Als Schelmenroman? Als surrealistisches Konglomerat synästhetischer Sinneseröffnung?
Als Road-Movie? Eine Reifungsgeschichte?

Für mich ist der Kernmangel des Werkes:
Ebenso wie der Protagonist, der stets auf der Ebene der Zeichen- und Abbildungssysteme bleibt
und nie zur Ebene der Bedeutungen vordringt, sondern endlos parallel stellt, ohne zu gewichten,
auszuwählen, seine grandiose Welterfassung niemals zu Welterleben kondensiert, also zu Charakter, zu
Haltung und Gesinnung, so tändelt auch der Autor unermüdlich auf der Ebene der Beschreibungen,
ohne das Seichte vom Gewichtigen zu trennen, ja ohne es jemals auch nur kenntlich zu machen,
ohne je zu so etwas wie Handlung zu gelangen und vor allem:
Ohne den Leser zu ergreifen.
Man liest und fragt sich: Was geht mich das eigentlich alles an?

Es fehlt der menschliche Bezugspunkt.
Es fehlt ein Autor, der leidet.
Es fehlt Empathie.


Seite: 1